Tag Archives: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Friedenspreis des deutschen Buchhandels – die Selbstbeweihräucherung der politischen und kulturellen Elite

2 Nov

Die aktuelle Warnung des algerischen Friedenspreisträgers Dr. Boualem Sansal

28 Mrz

Boualem_Sansal_verbotenDr. Boualem Sansal hat 2011 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten.

Der 1949 in Algerien geborene Boualem Sansal (Foto) war 2011 in Frankfurt am Main Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. Der promovierte Volkswirtschaftler und erfolgreiche Schriftsteller, dem für sein jüngstes Buch „2084. Das Ende der Welt“ der Preis der Französischen Akademie zuerkannt wurde, ist ein international hochgeachteter Mann, der dem islamischen Terror in seinem Land mutig Widerstand leistete. Nun hat er sich in einem Interview mit der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ in kritischer und warnender Weise zu den Themen Islam und Flüchtlinge geäußert.

Die brisantesten Formulierungen von Boualem Sansal in dem Interview werden hier dokumentiert:

„In Wirklichkeit steht doch nicht der Akt des Glaubens im Vordergrund. Dazu wird niemand jemals aufgefordert; es geht doch vielmehr darum, die Religion nach den Regeln zu praktizieren, die von der religiösen Autorität und Macht vorgegeben wurden… Die Religion ist eine Errichtung der Macht, weiter nichts. Irrtümlicherweise denken die Europäer oft, die Islamisten sowie ihre Anhänger seien ungebildet und dumm. Doch handelt es sich hierbei um Ärzte, Techniker, Beamte, die aus der ganzen Welt stammen und dem Islamismus verfallen“ [1]

[1] Das zeugt doch wahrlich nicht von Intelligenz. Sie mögen zwar gut ausgebildete Spezialisten sein, sie sind aber keine Intellektuellen, sonst würden sie nicht dem Islam verfallen. Ich würde sagen, sie sollten sich lieber einmal auf ihren Geisteszustand untersuchen lassen. Aber die Menschen im Westen sind genau so dumm und ungebildet, sonst würden sie nicht Millionen Muslime nach Europa einwandern lassen.

Mit anderen Worten, wir sind von einem Meer von Fachidioten umgeben, die eher auf die Couch eines Therapeuten gehören, als an eine Universität, denn selbst die meisten Professoren haben Null Ahnung vom Islam. Und bei den meisten Studenten ist sowieso Hopfen und Malz verloren – sie sind seit Jahren linksindoktriniert und dem Multikultiwahn verfallen

„Um ein Land zu erobern, benötigt es keiner Armee an Islamisten. Beispielsweise wird sich Deutschland an dem Tag verändern, an dem es derer zehn Prozent zählt. Gesellschaftssysteme wie Demokratie oder Kommunismus werden nicht mehr existieren.“ [2]

[2] Werden die Linken dann am Baukran…. nachdem sie so lange für den Islam gekämpft haben? Ich würde sagen, die gerechte Strafe. Dummheit schützt vor Baukran nicht! Das hätten die Linken eigentlich seit 1979 wissen können, denn als Ajatollah Khomeini die Regierung im Iran übernahm, war eine seiner ersten Amtshandlungen die linke militante Oppositionsbewegung, die Volksmudjahedin, zu verhaften, sie ins Gefängnis zu sperren, zu foltern und zu töten.

„Wenn ein Land in Gefahr ist, müssten die Menschen dort bleiben und dafür kämpfen. Sowohl ihre Mütter, Geschwister und Familien sind dort, es handelt sich um ihr Land und um ihre Kultur. Wozu lohnt es sich sonst zu leben? Die Flüchtlinge reisen nach Europa und fordern die dortigen Regierungen auf, ihr Land zu befreien – einfach schockierend. Dabei wäre es ihre Aufgabe – und nicht die der Europäer – dieses zu verteidigen… Es wäre etwas anderes, wenn  Frauen und Kinder nach Europa strömten, aber hier sieht man doch, dass es junge, kräftige Männer sind. Das ist inakzeptabel!“ [3]

[3] Das sieht Boualem Sansal leider falsch und er müsste es besser wissen. Wie hat sich denn der Islam seit 1400 Jahren ausgebreitet? Richtig, indem man fremde Länder überfallen hat, die Bevölkerung unterdrückt, sie tyrannisiert, ausgebeutet und zwangsislamisiert hat. Wer nicht mitspielen wollte, bekam die Strafe, die alle Spielverderber im Islam bekommen. Und von wegen nicht kämpfen – warte ab Boualem Sansal, es wird nicht mehr lange dauern und sie werden zur Waffe greifen und für "ihr" neues Land kämpfen. Den dummen Europäern geschieht’s ganz recht. Sie haben es wirklich nicht anders verdient.

„Wenn die Syrer, Iraker, Afrikaner nicht innerhalb von sechs Monaten in ihre Länder zurückkehren, sind sie komplett zerrüttet, weil sie sich aufgrund ihrer hohen Anzahl nicht integrieren können und untereinander bleiben werden. Sie werden ein paar Brocken Deutsch lernen, aber wozu taugt das?“

„Die Frage ist doch: ist es Deutschland möglich, eine Million Arbeitsplätze zu schaffen? Denn eine Arbeitsstelle brauchen die Flüchtlinge jetzt und nicht in fünf Jahren – was katastrophale Konsequenzen mit sich führen wird. Wahre Integration kann sich nur vollziehen, wenn Arbeit und Unterkunft gesichert sind. Anders werden die Migranten zu Opfern der Kriminalität und des Hasses, weil sie den Einheimischen zum Vorwurf machen werden, diese würden sie ausbeuten und verachten, ihnen nichts geben und rassistisch begegnen.

Auf diese Weise entwickelt sich eine Kultur des Grolls [des Zorns, des Hasses], und die Einheimischen werden die Migranten wiederum kritisieren und feststellen, dass sie stehlen. Die Folge ist noch mehr Hass und die Spaltung der Gesellschaft. Daher ist die Integration, von der die Regierungen sprechen, eine Lüge. Damit verbinde ich auch Oberflächlichkeit, denn in Wahrheit geht es doch darum, diese Menschen für Industrie und Wirtschaft hierzubehalten. Eine Art Entführung!“ [4]

[4] Und genau diese Menschen werden in der eigenen Heimat fehlen, um sie wieder aufzubauen. Solange wir sie mit Sozialleistungen verwöhnen, werden sie nicht in ihre Heimat zurückkehren, es sei denn, wir schmeißen sie raus. Aber bei unserer feigen Regierung und der multikultibesoffenen Bevölkerung ist dies kaum zu erwarten. Die lassen sich lieber abschlachten, anstatt sich gegen die Invasoren zur Wehr zu setzen, also die islamophile [islamverliebte] und deutschenfeindliche Regierung abzuwählen.

„Das ist das Dilemma, das Deutschland morgen blüht: Leute mit psychischen Problemen! Es wird Selbstmorde und andere Gräueltaten geben. Darüber müssen die Menschen, die von Integration sprechen, endlich nachdenken, denn die mit der Aufnahme verbundenen psychischen, religiösen und kulturellen Probleme sind sehr kompliziert.“   

Das vollständige Interview in der aktuellen JF 13/16 vom 25. März.

Quelle: Die aktuelle Warnung des Friedenspreisträgers

johann [#4] schreibt:

Dazu auch diese Lese-Empfehlung aus 2014:

Boualem Sansal: „Allahs Narren“ – Religion der Totalität

Trotz allgegenwärtiger Bedrohungen, derzeit vor allem durch Islamisten, mischt Boualem Sansal sich ein und pflegt das offene Wort – für Frieden zwischen Juden und Muslimen und gegen radikale Eiferer in der arabischen Welt. So auch in seinem neuen Essay. Bemerkenswert ist auch, dass der Hamburger Körber-Stiftung [die immer so liberal tut] als Auftraggeber dieses Esssay am Ende zu „radikal“ war und es schließlich ganz abgegeben hat:

Boualem Sansal, der „Allahs Narren“ im Auftrag der Hamburger Körber-Stiftung verfasst hatte, erlebte während der üblichen Korrekturphase, dass deren Lektoren im Prinzip den ganzen Essay umschreiben wollten. Im ersten Angang erfüllte Sansal zwar viele Änderungswünsche, aber irgendwann lehnte er ab, zu runden, zu glätten und zu schreiben, etwas sei grau, wo er doch wisse, dass es weiß ist, erklärte Sansal in unserem Gespräch. Daraufhin sagte die Körber Stiftung das auch schon in Vorschauen angekündigte Buchprojekt ab.

Sansals Hausverlag Merlin übernahm das Manuskript, so wie es – bereits übersetzt – vorlag, und brachte es, offenbar ohne weitere Durchsicht des Texts, eilig zum angekündigten Zeitpunkt heraus, mit den hier beschriebenen Folgen. Eine Sprecherin der Körber-Stiftung, auf den Fall angesprochen, sagte am Telefon, man bedaure sehr, aber man sei dem Dialog verpflichtet und Sansals Text sei zu radikal. Dazu Boualem Sansal:

Mohamed_Mursi„Die Körber-Stiftung steht in einem Dialog mit den Islamisten und vielleicht haben sie in meinem Buch etwas gefunden, von dem sie dachten, dass es ihre Beziehung zu den islamistischen Partnern beschädigen könnte. Sie hatten ja auch Mohammed Mursi  nach Berlin eingeladen [Mursi: 2012 ägyptischer Staatspräsident und führendes Mitglied der Muslimbruderschaft, Bild links]. [5]

[5] Wirtschaftliche Interessen stehen eben über der Meinungsfreiheit. Erst kommt das Fressen, dann die Moral.

Die Hamburger Körber-Stiftung ist ein mittelständiges Hamburger Unternehmen der Körber AG. Sie arbeiten in den Geschäftsfeldern Automation, Logistik-Systeme, Werkzeugmaschinen, Pharma-Systeme, Hygienepapiere, Tabak und Unternehmensbeteiligungen. Das Stiftungsvermögen beträgt rund 513 Millionen Euro. Und da die Körber AG weltweit operiert, scheut man auch den Kontakt zu Diktatoren nicht. Hauptsache der Rubel rollt. Da kann es denn auch schon mal sein, dass der Kopf des einen oder anderen kritischen Journalisten oder Schriftstellers ebenfalls rollt. Kollateralschaden.

Sie hatten wohl gedacht, dass die Islamisten mein Buch für die Position der Körber Stiftung halten könnten. Aber ich habe ihnen immer wieder gesagt: Das, was ein Autor schreibt, ist seine Meinung und seine Sache und nicht die des Verlegers. Aber ich habe auch Verständnis für sie. Das ist eben eine Stiftung und kein Verleger.“

Hier die Leseempfehlung von johann:

Boualem Sansal: "Allahs Narren"Religion der Totalität

Trotz allgegenwärtiger Bedrohungen, derzeit vor allem durch Islamisten, mischt Boualem Sansal sich ein und pflegt das offene Wort – für Frieden zwischen Juden und Muslimen und gegen radikale Eiferer in der arabischen Welt. So auch in seinem neuen Essay.

Von den "islamistischen Horden" und einer – Zitat – "leider sehr reellen dschihadistischen Internationale" spricht Boualem Sansal schon bei der Dankesrede zur Friedenspreisverleihung 2011. So wie er ihn jetzt in seinem Buch "Allahs Narren" beschreibt, funktioniert der radikale Islamismus auf der Weltbühne nach den auch uns bekannten Törleß-Prinzipien der Schulhofrowdys: Gewalt, Terror, Angst. Er hält alle in Schach, indem er zeigt, dass es jeden treffen kann: Schriftsteller wie Salman Rushdie, Büroarbeiter im World Trade Center, Zugreisende in Madrid, den amerikanischen Botschafter in Libyen. Sein größter Triumph ist die Angst, die er zu säen vermag. Boualem Sansal:

"Als ich angefangen habe zu schreiben und in meinem Land bedroht, angeschuldigt und beleidigt wurde, da hatte ich wirklich große Angst. Wenn man Angst hat, kann man aber nicht vernünftig nachdenken. Man wird böse. Man sagt: Diese Hunde. Und dann hat man Lust, sie zu töten. Schafft man es aber, diese Angst zu meistern, sieht man die Situation ganz anders. Der, der mich bedroht, ist nicht zwangsläufig ein Feind. Er ist vielleicht ein Gegner, aber kein Feind. Vielleicht gibt es einen Weg der Verständigung. Vielleicht kann man ihm etwas erklären. Vielleicht hat er es einfach nicht begriffen. Vielleicht wurde sein Gehirn von Propaganda vernebelt."

Wenn es um Islamismus geht, gibt es im Westen folgende Sprachregelung, hat Sansal beobachtet: Der Islam ist eine Religion wie jede andere auch, also okay. Der Islamismus hingegen ist ein böser Auswuchs, den es in Diskussionen zu bekämpfen gilt. Aber auch ein Machtfaktor: Verhandlungen mit Islamisten gelten als probates Mittel, den Frieden in Ländern wie Afghanistan oder Ägypten wiederherzustellen. Boualem Sansal legt in seinem Essay "Allahs Narren – Wie der Islamismus die Welt erobert" dar, dass diese Trennung in einen guten und bösen Islam am Kern des Problems vorbei geht.

"Der Islam definiert sich als Religion der Totalität. Er ist Religion und Welt. Das heißt auch, er ist die zentrale Macht im Leben der Gläubigen. Der Kalif entscheidet alles, wie man betet, heiratet, sich kleidet, alles. Die Frage ist, ob man das Phänomen des Islamismus isoliert betrachten kann oder ob man nicht auch den Islam diskutieren müsste. Soll die Religion wirklich auf das ganze Leben übergreifen? Ist dieser Islam mit der Moderne in Einklang zu bringen? Es wäre an den Muslimen, über ihre Religion nachzudenken."

"Der Islam ist weltweit auf Expansionskurs", heißt es an einer Stelle im Buch. "Und diese Entwicklung gibt Anlass zur Sorge." – Zitat Ende. Warum zur Sorge? Der Islam tendiere gegenwärtig nach innen zu Rigorismus, Radikalisierung und zur vollständigen Entmündigung der Gläubigen und nach außen verbreite er Angst und Schrecken, begründet Sansal.

Friede wird als Feigheit betrachtet

Der 64-Jährige legt die Ursachen für diese Entwicklung in umfangreichen, fast lexikalisch verfassten Kapiteln historisch und theologisch dar, stellt Hypothesen auf, verwirft sie wieder. Denn die Frage, die ihn umtreibt heißt: Wieso hat nicht nur der Islam, sondern wieso haben auch die Islamisten weltweit so großen Zulauf, sogar in Europa? Gründe könnten sein: das Schweigen der Intellektuellen, die anhaltend schlechte wirtschaftliche Lage, die unfähige politische Klasse in den arabischen Ländern, und die arabische Spielart des Machismo [Männlichkeitswahn]. Boualem Sansal:

"Zum Beispiel wenn ich meine Ansichten in Algerien äußere, dann heißt es: So redet eine Frau, der ist doch total verweiblicht, das ist ein Homosexueller. Dem muss man aufs Maul hauen. Das höre ich oft. Da kommen Leute zu mir, die sagen: Hörst Du gar nicht, was du da sagst? Die Araber sind 350 Millionen und die werden doch keinen Frieden mit Israel schließen, die sind doch nur zwölf Millionen." [6]

[6] Die Muslime können ja nicht einmal Frieden untereinander schließen. Wie sollten sie da Frieden mit Israel schießen? Dies zeigt, wie sehr man die Muslime seit ihrer Geburt manipuliert hat. Sie denken überhaupt nicht nach, was sie da eigentlich sagen, sondern sie plappern nur das nach, was man ihnen seit Jahrhunderten eingehämmert hat. Zu eigenem kritischen Denken sind sie nicht in der Lage. Das hat man ihnen niemals vermittelt, denn sie könnten ja anfangen, auch über den Islam kritisch nachzudenken und dann hat der Islam verspielt. Dann ist Schluss mit Allahu Akbar.

"Die Israel werden wir zermalmen, umbringen und dann ist die Sache geritzt. Das liegt an der Kultur. Die Stammesstruktur unseres Landes, der mittelmeerische Machismo, das ist in den ganzen Anrainerstaaten des Mittelmeeres so. Der Friede wird als Feigheit betrachtet. Es geht um Sieg. Wenn ich Recht habe und Sie Unrecht, dann erkläre ich Ihnen den Krieg. Da gibt es keine Diskussion."

Der Islam ist für die Muslime ein "machtvoller Identitätsmarker", schreibt Sansal. Aber er verfolgt diesen Gedanken leider nicht weiter. Aus der Faschismusforschung kennen wir folgenden Ansatz: Wem nicht erlaubt wurde, eine eigenständige Identität zu entwickeln, also verschieden zu sein, der sucht sie in einer Horde und im radikalen Kampf gegen den Sündenbock – je radikaler, desto größer das Gefühl der Ich-Stärke.

"Die Islamisten sind entschlossen. Ihre Überzeugung versorgt sie mit großer Energie. Sie sind bereit, sich selbst umzubringen. Sie sind zu allem bereit. Das ist eine faschistische Bewegung. Sie machen das auch nicht aus religiösen Beweggründen. Vielleicht gab es am Anfang eine religiöse Motivation, aber dann ist das gekippt, in den Faschismus, in den Wahnsinn. Und weil die Gesellschaft nicht weiß, wie sie damit umgehen soll, zieht sie sich zurück."

Wäre der Essay "Allahs Narren" doch auch so klar, deutlich und buchstäblich richtungsweisend, wie dieses Gespräch mit dem Autor es war. Der Unterschied ist tatsächlich auffallend. Es mag an der Form liegen: Essay, vom französischen Verb "essayer" heißt Versuch. Ein Essay argumentiert nach den Regeln der Kunst, aber es zeigt auch Meinung. Beides tut Boualem Sansal.

Im Dialog mit Islamisten

Nur, dass er im Buch mehrere einander widersprechende Meinungen ausprobiert. Einmal ist er sehr pessimistisch, schreibt, dass gegen das Erstarken des Islamismus kein Kraut gewachsen sei und es im Westen zu einem Clash der Kulturen kommen werde; ein anderes Mal schreibt er, dass der Islamismus qua Rückständigkeit, Gewalttätigkeit und Rigorismus keine große Zukunft habe.

Der Leser ist verwirrt – mit Recht und die Rezensentin fahndet nach einer Erklärung. Und findet sie in der nach Zensur, Hast und Verwirrung riechenden Vorgeschichte dieser Veröffentlichung.

Boualem Sansal, der "Allahs Narren" im Auftrag der Hamburger Körber-Stiftung verfasst hatte, erlebte während der üblichen Korrekturphase, dass deren Lektoren im Prinzip den ganzen Essay umschreiben wollten. Im ersten Angang erfüllte Sansal zwar viele Änderungswünsche, aber irgendwann lehnte er ab, zu runden, zu glätten und zu schreiben, etwas sei grau, wo er doch wisse, dass es weiß ist, erklärte Sansal in unserem Gespräch. Daraufhin sagte die Körber Stiftung das auch schon in Vorschauen angekündigte Buchprojekt ab.

Sansals Hausverlag Merlin übernahm das Manuskript, so wie es – bereits übersetzt – vorlag, und brachte es, offenbar ohne weitere Durchsicht des Texts, eilig zum angekündigten Zeitpunkt heraus, mit den hier beschriebenen Folgen. Eine Sprecherin der Körber-Stiftung, auf den Fall angesprochen, sagte am Telefon, man bedaure sehr, aber man sei dem Dialog verpflichtet und Sansals Text sei zu radikal. Dazu Boualem Sansal:

"Die Körber-Stiftung steht in einem Dialog mit den Islamisten und vielleicht haben sie in meinem Buch etwas gefunden, von dem sie dachten, dass es ihre Beziehung zu den islamistischen Partnern beschädigen könnte. Sie hatten ja auch Mursi nach Berlin eingeladen. Sie hatten wohl gedacht, dass die Islamisten mein Buch für die Position der Körber Stiftung halten könnten. Aber ich habe ihnen immer wieder gesagt: Das, was ein Autor schreibt, ist seine Meinung und seine Sache und nicht die des Verlegers. Aber ich habe auch Verständnis für sie. Das ist eben eine Stiftung und kein Verleger."

Auch Boualem Sansal steht im Dialog mit den Islamisten. Schon weil viele seiner Nachbarn und einige seiner Freunde dazu gehören. Auch Islamisten sind Menschen, die das Recht auf eine Auseinandersetzung haben, das ist die Ansicht des Friedenspreisträgers. Und anders als in seinem Buch "Allahs Narren", bezieht er da dann klar und deutlich Stellung:

"Ich hab sogar mit denen diskutiert, die im Untergrund gekämpft haben. Sie denken in einem Schema, das man ganz klar als faschistisch bezeichnen muss. Sie wollen die ganze Macht, nicht nur ein bisschen. Und dass sie die kriegen, ist für sie nur eine Frage der Zeit. Und Zeit? Davon haben sie genug."

Maria-Bernhardine [#5] schreibt:

Etwas widersprüchlich ist der Sozialist Boualem Sansal schon, wenn man das Interview liest.

Als ob die Masse der jungen Eroberer arbeiten wollte. Dies sagen die Jungmänner vielleicht jetzt, solange sie es nicht müssen. So haben sie einen Grund zu jammern. Wenn sie Arbeit hätten, würden sie alle naselang für Gebetszeiten, Gebetsräume, Halal-Fraß, islamische Feiertage usw. streiken(unsere Gewerkschaften brauchen ja williges Streikvieh) und wegen sonst was jammern. Jammern, sich beklagen, anklagen, Opfer mimen – das ist deren Lebenslust. Natürlich gibt es auch fleißige Moslems, Ärzte oder Medienschaffende. Aber meistens sind sie dann politisch links… [die politisch Linken im Nahen Osten sind aber nicht so islamverliebt wie unsere Linken. Sie kennen und bekämpfen den Islam.]

Und doch verlangt der Koran, dass die Gläubigen und „Ungläubigen“, mit Abstufungen, drangsaliert werden sollen, dass jeder Moslem ein Religionspolizist und Islam-Missionar sein müsse. Er widerspricht sich zudem. Wenn radikal-fromme Moslems auch westlich gebildet sind und sich trotz Arbeit radikalisieren, helfen eben Arbeit und westliche Bildung doch nicht gegen Fanatismus, denn die Religionsideologie Islam steht im Weg. [7]

[7] Westliche Bildung könnte den Muslimen schon helfen, ihre Ansichten über den Islam zu verändern. Aber das ist so ein schwerer Prozess, dass  die meisten Muslime damit überfordert sind, denn sie haben niemals gelernt, sich kritisch mit der eigenen Religion auseinander zu setzen. Und wo sollen all die mutigen und aufgeklärten Islamwissenschaftler herkommen, die ihnen das wahre Gesicht des Islam vermitteln? Die meisten von ihnen sind doch selber dumm, feige und islamhörig.

Bei der Auseinandersetzung mit dem Islam stehen so viele Hürden im Weg [z.B. die eigene Psychologie], die nur schwer zu überwinden sind und zu denen es den meisten Muslimen an Mut und Intelligenz und fehlt. Hamed Abdel-Samad hat beschrieben, wie schwer ihm die Auseinandersetzung mit dem Islam fiel. Sie brachte ihn sogar in die Psychiatrie: Hamed Abdel-Samad: Mein Abschied vom Himmel

Und woher sollen wir für Analphabeten und Teilanalphabten einfache Arbeiten herbekommen? In den letzten Jahren hatten wir selbst kaum noch Jobs für chronisch Kranke und Behinderte. Wir leben im Computerzeitalter! Wir haben in der Landwirtschaft Maschinen, wir brauchen kein Heer von Landarbeitern. Zudem verdienen fleißige polnische Saisonarbeiter gerne bei uns Geld. Und ehrlich, bei Moslems, die uns korankonform hassen müssen, befürchte ich Sabotage. Ausnahmen bestätigen die Regel. Es ist schlimm, dass unsere Elite nicht mal auf die mutige Stimme eines Sansal hört. [Wir müssen diese dummen, feigen und korrupten Politiker eben abwählen.]

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Siehe auch:

Manfred Haferburg: Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant

Schwedische Stadt Östersund empfiehlt: Frauen sollen aufgrund von Sexattacken, lieber zu Hause zu bleiben

Prof. Soeren Kern: Warum Belgien das Sprungbrett für europäische Dschihadisten ist

Henryk M. Broder: Es gibt Gefährlicheres als den Terror – nämlich Risikoforscher

Antje Sievers: Israel, die Zivilcourage und die Wehrhaftigkeit der Menschen

Christian Ortner: Wer mit den Paten des Terrors kuschelt…

Akif Pirincci: Aus Umvolkung: Navid Kermani – der Liebling des Feuilletons

25 Jan

Das Buch “Umvolkung” erscheint bald!

navid_kermani01„Womit wir bei Punkt drei wären, wieso das Land in atemloser Geschwindigkeit umgevolkt wird. Hierbei allerdings unterliegt die von den nichts sehen, nichts hören und nicht sprechen wollenden, also von den drei harmoniesüchtigen Affen gewählte Herrscherklasse einem fundamentalen Irrtum. Sie geht nämlich bei ihrem Untertanenheer von einer Bevölkerung aus und nicht vom Volk. Sie denkt, es sei Jacke wie Hose. Das ist ein Irrtum.

Zu einer Bevölkerung gehört jeder Mensch, der hier atmet. Egal, ob er sich im Fernsehen den ganzen Tag den Teleshopping-Kanal anguckt oder Al Jazeera und ob er Allah anbetet oder Justin Bieber. Und egal, ob er sich zu dem Land, in dem er lebt, zugehörig fühlt, es liebt und dessen Eigenart akzeptiert oder nicht.

Ein Volk dagegen ist eine dem Lande über Generationen hinweg natürlich gewachsene Menschenmenge mit mehr oder weniger ins Auge springenden speziellen Umgangsformen, Bräuchen, Schrulligkeiten, Gepflogenheiten und Lebensweisen, vor allem jedoch einer alle verbindenden gemeinsamen Identität.

Darunter kann selbstredend auch der neu Hinzugekommene fallen, der anerkennt, dass diese landestypische Manier ihm weit mehr behagt, als seine alte und abgelegte. Er müsste es jedoch nicht nur anerkennen, sondern auch fühlen und beweisen. Das Nachplappern von aufgeschnappten Grundgesetz-Artikeln nützt gar nichts. Es ist bloß Show, um unter einem freiheitlichen Banner wie z.B. der Religionsfreiheit seine zutiefst grundgesetzwidrigen Charakteristika mit Hilfe von pseudojuristischen Spitzfindigkeiten zu verschleiern.

Einer dieser Deutschtuenden ist Navid Kermani [Bild], ein deutsch-iranischer Schriftsteller, den vermutlich nicht einmal eine Promille der deutschen Buchinteressierten kennt und liest. Er hat weder Bestseller geschrieben noch war er mit einem seiner Bücher außer in der surrealen Parallelwelt des subventionierten Kulturbetriebs je Tagesgespräch. In Wahrheit ist er völlig unbekannt. Exakt jener ahnungslose deutsche Leser fiele jedoch wohl aus allen Wolken, wenn er erführe, dass gerade dieser unbekannteste Schriftsteller der Republik der absolute, wenn nicht sogar der Feuilletonliebling unserer moslemarschkriechenden Presse ist und wie viele Literaturpreise er schon eingeheimst hat. Ich zähle sie kurz auf:

• Ernst-Bloch-Förderpreis
• Jahrespreis der Helga-und-Edzard-Reuter-Stiftung
• Schwarzkopf-Europa-Preis der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa
• Stipendiat in der Villa Massimo
• Hessischer Kultur Preis
• Buber-Rosenzweig-Medaille
• Hannah-Arendt-Preis
• Ehrenpreis des Kölner Kulturpreises
• Kleist-Preis
• Cicero-Rednerpreis
• Gerty-Spies-Literaturpreis
• Joseph-Breitbach-Preis
• Deutscher Dialogpreis des BDDI
• Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Und schließlich und endlich der höchste aller in diesem Land zu vergebenden Literaturpreise, nämlich den des Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Ganz ehrlich, kennen Sie Navid Kermani? Nein? Dann möchte ich Sie über ihn aufklären. Kermani ist nicht irgendein Schriftsteller mit Migrationshintergrund und schon gar nicht ist er einer der üblichen Islamverharmloser, die, obwohl selber areligiös und westlich lebend, der verlogenen Monstranz der Fremdenliebe vor sich hertragen, indem sie jede Art von Barbarei dieses Gewalt-und-Mösen-Kults relativieren und als `andere Kultur´ schönreden. Im Gegenteil, Kermani ist ein ganz Harter und spuckt seinen christlichen Gastgebern sogar ins Gesicht:

`Kreuzen gegenüber bin ich prinzipiell negativ eingestellt. Nicht, dass ich die Menschen, die zum Kreuz beten, weniger respektiere als andere betende Menschen. Es ist kein Vorwurf. Es ist eine Absage. Gerade weil ich ernst nehme, was es darstellt, lehne ich das Kreuz rundherum ab. Nebenbei finde ich die Hypostasierung des Schmerzes barbarisch, körperfeindlich, ein Undank gegenüber der Schöpfung, über die wir uns freuen, die wir genießen sollen, auf dass wir den Schöpfer erkennen.

Ich kann im Herzen verstehen, warum Judentum und Islam die Kreuzigung ablehnen. Sie tun es ja höflich, viel zu höflich, wie mir manchmal erscheint, wenn ich Christen die Trinität [Dreifaltigkeit: Gott Vater, Gottes Sohn (Jesus) und der Heilige Geist] erklären höre und die Wiederauferstehung und dass Jesus für unsere Sünden gestorben sei. Der Koran sagt, dass ein anderer gekreuzigt worden sei. Jesus sei entkommen. Für mich formuliere ich die Ablehnung der Kreuzestheologie drastischer: Gotteslästerung und Idolatrie (Bilderverehrung/A.P.)´ [1]

[1] Meine Meinung: Wie der linksversiffte Kulturbetrieb und die linksversifften Medien Navid Kermani, diesem islamischen U-Boot, in den Hintern kriechen, ist einfach widerlich. Der wahre Grund, warum Navid Kermani das Kreuz ablehnt ist, dass er das Christentum aus tiefstem Herzen hasst. Das schreibt er natürlich nicht offen, sondern versteckt es hinter seiner Abneigung gegen das Kreuz.

Und es stimmt auch nicht, dass der Islam die Kreuzigung ablehnt. Dies ist eine glatte Lüge von Navid Kermani. Das weiß er sehr wohl, aber er tut so, als sei die Kreuzigung im Islam verboten. Die Kreuzigung wird heute noch in islamischen Staaten durchgeführt und sie wird durch den Koran erlaubt. Der Koran erwähnt die Kreuzigung an sechs Stelle. Hiervon sei Sure 5,33 erwähnt:

In Sure 5:33 ist sie als irdische Strafe für Muslime oder Nichtmuslime vorgesehen, die den Islam aktiv bekämpfen oder gefährden: „Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden oder dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden.“

Auf deutsch bedeutet dies, dass jeder, der es wagt den Islam zu kritisieren, damit rechnen muss gekreuzigt zu werden. Davon findet man natürlich nichts bei Navid Kermani, sondern er blickt verächtlich auf das Kreuz und begründet es mit der Hypostasierung [Annahme] des Schmerzes, die er als barbarisch und körperfeindlich empfindet. Dass der Islam noch tausendmal barbarischer ist, darüber verliert er kein Wort.

Und natürlich stänkert Navid Kermani gegen die Trinität, wie es alle Muslime so gerne tun. Man kann die Trinität auch sehr positiv darstellen, aber auf solche positiven Aspekte lassen sich Muslime natürlich nicht ein. Gerade in der Trinität pochen die Muslime auf die Realität und lehnen Jesus als Gottes Sohn ab und mit dem Heiligen Geist können sie natürlich erst recht nichts anfangen.

Dabei kann man gerade den Heiligen Geist symbolisch als ein (göttliches) weltumspannendes Wissen und Gewissen auffassen, das uns ermuntert unser Leben nach ethischen und moralischen Grundsätzen auszurichten. Bei der Offenbarung sind die Muslime da keineswegs so kritisch und realitätsbezogen, da gibt es jedenfalls keine Zweifel, dass Mohammed die Offenbarung von Erzengel Gabriel empfangen hat. Wer’s glauben mag.

Gut, diese Äußerungen könnten auch von einem Atheisten stammen, so wie ich es einer bin und wie fast jeder in der Kreativbranche. Sind sie aber nicht. Sie sind von einem Autor, der sich fast ausschließlich mit der Religion beschäftigt, nämlich mit dem Islam, darüber jedoch nicht nur artige Akademikertraktätchen verfasst, sondern sich darin richtiggehend suhlt und ihn verherrlicht.

Navid Kermani ist das fleischgewordene und auffälligste Symptom der Migrantisierung der deutschen Kultur. Der vom links-grünen Kulturbetrieb und von staatlichen Kulturinstitutionen krampfhaft postulierte Anspruch, dass der Künstler und Intellektuelle ausländischer, besser muslimischer Herkunft weit genialistischer sei und unsere Gesellschaft authentischer abbilde, als ein Autor oder Filmemacher, der Karl heißt, ist seit Anfang der 90er Programm und Staatsdoktrin, zumindest was den Fluss der Staatsknete von den Fördertöpfen an die „üblichen Verdächtigen“ anbetrifft.

Problem: Bis auf wenige Ausnahmen, die man nicht einmal mit der Lupe sieht, interessiert sich der Kunstkonsument trotz der medialen Nonstop-Propaganda kaum für die Elaborate der islamischen Kulturschaffenden, was wiederum die Feuilletonisten sich zu einer Jetzt-erst-recht!-Reaktion versteifen zu lassen scheint. Dabei liegen die Gründe für ihre Unpopularität und in deren Folge die nicht vorhandene Kommerzialität dieser Ein-Viertel-Kreativen auf der Hand. Der Hauptgrund ist natürlich der eklatante Talentmangel bei diesen Ethnien, von deren Herkunftsländern in keiner Weise kulturelle Impulse für die moderne Welt ausgehen, weder im geisteswissenschaftlichen noch im Unterhaltungsbereich.

Eher werden wir Fans von skurrilen skandinavischen Bands als von ägyptischen. Und eher begeistert uns ein südafrikanischer Film wie „District 9“, als der aufwendig produzierte türkische Blockbuster. Zudem haben sich die migrantenösen Kulturschaffenden ausschließlich auf zweierlei Genres festgelegt. Entweder räsonieren sie in der Dauerschleife von ihrem total diskriminierten Migrantendasein oder richten im Stile eines edlen Wilden, der über die „Weißen“ bass erstaunt tut, einen grotesken und völlig falschen Blick auf die Deutschen, was irgendwie witzig rüberkommen soll, doch nichts anderes als ihre eigene Fremdheit bloßstellt.

DIE ZEIT schießt in diesem Zusammenhang schon seit Längerem mit wuchtigen Kanonen und versucht jeden Migranten, der Lesen und Schreiben kann, zu einem modernen deutschen Nationaldichter im Kaliber eines Günter Grass aufzuwerten. Dabei lässt sie völlig außer acht, dass der frühere Grass mit seinen Meisterwerken und Bestsellern ein fester Bestandteil des deutschen Wesens war und im kritischen Ton zu Seinesgleichen sprach, wogegen der migrantische Künstler oder Intellektuelle vollkommen unkritisch nur zu sich selbst und zu einem erlauchten Kreis des deutschen Feuilletons spricht. Kein Wunder also, dass ihn der gewöhnliche Kulturkonsument nicht einmal vom Namen her kennt und auch nicht kennenlernen möchte.

Ein Prachtexemplar dieser Denkverrenkung ist wie gesagt Navid Kermani, den die [linksversiffte] „Schöngeistpresse” [von Geist sollten wir hier lieber nicht reden und von schön besser auch nicht] in seitenlangen Artikeln und Interviews immer penetranter zu einem fürs deutsche Geistesleben unersetzlichen Genie hochstilisiert.

Die Ursache hierfür ist vermutlich die gleiche, weshalb Irre felsenfest davon überzeugt sind, Napoleon zu sein. Denn das tief gläubige Objekt der Aufmerksamkeit gibt dafür in keiner Weise Anlass, hat es sich doch in seinen Büchern mit nichts anderem als dem Islam, Islam und noch mehr Islam [Faschismus, Faschismus und noch mehr Faschismus] beschäftigt. So wie es scheint, gerät er bei seinen islamischen Turnübungen sogar regelrecht in einen Rausch:

`Ich selbst habe einmal bei einem sufischen Atemritual mit anderen laut hyperventiliert, bis ich in Ohnmacht fiel. Als ich aufwachte, lag ich auf dem Boden, zwei Leute kümmerten sich um mich und gaben mir Zuckerwasser. Das war eine sehr schöne Erfahrung, und die Sehnsucht nach dieser kleinen Ekstase treibt mich weiter an. Die Gefahr ist allerdings, nach der Verzückung süchtig zu werden …´ ZEITmagazin, 12. 1. 2015

Man stelle sich vor, diese ZEIT-Heinis würden an den Lippen eines deutschen Schriftstellers hängen und diesen als eine große geistige Autorität Deutschlands sehen, der bei katholischen Exerzitien in Ekstase gerät und davon süchtig zu werden droht. Das brüllende Gelächter des Intellektuellenpublikums wäre ihnen sicher. Doch da die größte Bedrohung der gegenwärtigen Welt schleichend auch das Epizentrum des deutschen Feuilletons erreicht und es ob der Schönheit der islamischen Spiritualität den Atem anhalten lässt, kann man von solcherlei Ohnmachtsanfällen nicht genug kriegen. [sollte man bei den Damen und Herren vom Feuilleton nicht eher von geistiger Umnachtung sprechen?]

Schon einige Wochen später nämlich kommt in der ZEIT ein neues Interview mit der Islamkoryphäe Navid Kermani aufs Tapet. Man ist schier besessen von dem Mann, zumal der von Mohammeds Jüngern ausgeübte Massenmord in Paris (Charlie Hebdo) diese noch geiler, ja auch irgendwie sympathischer gemacht hat. Dabei fällt den interviewenden Anhimmlern gar nicht die Komik in den Entgegnungen des islamischen Hyperventilators auf:

`Als ich mit dem Arabischunterricht anfing, sagten alle: `Was willst du denn damit?´ Das galt als Fach für Schöngeister [?], für Leute, die keinen Moment an ihre Karriere denken. Heute haben alle, die mit mir studiert haben, einen guten Job gefunden. Und die, die keinen guten Job gefunden haben, sind zumindest beim BND [Bundesnachrichtendienst] untergekommen.´

Wozu ist Arabistik überhaupt gut? Was können wir von Arabien lernen? Welche Errungenschaften kultureller oder technischer Art gebiert es? Diese Parzelle des Planeten besteht ausnahmslos aus irgendwelchen Scheißhaufen an Staaten, welche gleich Höllen en miniature zum Brechen anregende Rückständigkeit, Frauenverachtung, bestialische Gewalt, verordnete Dummheit und nicht enden wollende Ströme von Blut produzieren und sonst gar nix. Das einzige, was uns an Arabischem nützt, ist Öl, ein Rohstoff, der zufällig in diesem Terrain vorkommt. Wenn es diesen nicht gäbe, wüssten wir nicht einmal, wo Arabien liegt [würden die analphabetischen Araber noch immer auf ihren Kamelen durch die Wüste reiten und sich gegenseitig abschlachten].

Das wirklich Lustige ist jedoch, dass Kermani unfreiwillig offenbart, wie man mit diesen Quatsch-Fächern wie Arabistik und Islam-Blabla es hierzulande doch noch zu Obere-Mittelschicht-Existenzen bringt. Alle, die mit ihm studiert haben, sagt er, hätten jetzt einen guten Job. Ja, wo denn bloß? Als Wissenschaftler in der Raumfahrtforschung? Oder bei SAMSUNG, damit der Quantensprung bei der nächsten Handygeneration bewerkstelligt werde? Unwahrscheinlich.

Viel wahrscheinlicher ist es, dass sie nach ihren Arabistik- oder Islamstudien von irgendwelchen völlig überflüssigen, insbesondere jedoch mit deutschem Steuergeld gemästeten Arabistik- und Islaminstituten als Pseudowissenschaftler für eine Pseudowissenschaft eingestellt worden sind, damit sie verharmlosenden Blödsinn über den Islam fabrizieren können, den in Wahrheit keine Sau glaubt [2].

[2] In Wirklichkeit braucht niemand diese unterbelichteten Arabistiker, Orientalisten und Islamwissenschaftler, von wenigen Ausnahmen abgesehen, aber sie werden gerne im Auftrag der Regierung und der linksversifften Medien benutzt, um dem deutschen Volk zu erzählen, was für eine friedliebende Religion der Islam sei, damit man Deutschland noch weiter hemmungslos mit ungebildeten, integrationsunwilligen islamischen Sozialschmarotzern fluten kann.

Damit will man weiterhin den Schein der Liberalität, der Unvoreingenommenheit gegenüber fremden Kulturen und Religionen und die Menschenfreundlichkeit Deutschlands aufzeigen. Dies geschieht zwar auf eine total naive, weltfremde, realitätsferne und auf dem Unwissen über fremde Kulturen und Religionen, sie stößt aber bei allen Multikultifreunden auf breite Zustimmung und Begeisterung. An die Folgen dieser muslimischen Invasion denkt natürlich niemand.

Der Beweis: „Und die, die keinen guten Job gefunden haben, sind zumindest beim BND untergekommen.“ Genau, der Bundesnachrichtendienst braucht eben jene, die ein besonderes Ohr für das Ticken von Zeitbomben haben, und wer wäre dafür besser geeignet, als Leute, die in einer Zeitbombenfabrik aufgewachsen sind. Mit anderen Worten, erst holen unsere Dreckspolitiker die Islamisten massenhaft ins Land und dann bezahlen sie sie auch noch dafür, dass sie Ihresgleichen kontrollieren. Kapitulation pur.

`ZEIT Campus: Warum mischen Sie sich ein, wenn der Bundestag über Außenpolitik berät?

Kermani: Ich finde nicht, dass man sich immer zu allem äußern sollte. Aber ich glaube, dass Literaten, Intellektuelle und Wissenschaftler eine Verantwortung haben, sich in öffentliche Debatten einzumischen, wenn sie aufgrund ihrer Lektüren, ihrer Reisen und auch ihrer Beobachtungsgabe eine Kompetenz haben, die für andere wertvoll sein kann. Sie können Menschen, Ländern und auch widersprüchlich scheinenden Situationen einen Ausdruck geben, der in der Sprache der Politiker und Medien so nicht möglich ist.

ZEIT Campus: Gibt es eine Pflicht, sich einzumischen?

Kermani: Nicht in dem Sinne, dass man Wahlempfehlungen für Parteien oder Politiker aussprechen soll – das kann im Einzelfall mal sein, wäre aber selbst dann nur ein absoluter Nebenaspekt. Leute, die Bücher lesen und die sich nicht nur mit dem beschäftigen, was gerade aktuell ist, sondern gleichzeitig eine tausendjährige Literaturgeschichte im Kopf haben, die können dort, wo sie sich auskennen, Rat geben.“

Da ist sie wieder, die lachhafte Hybris [Selbstüberhebung, Größenwahn] des Intellektuellendarstellers. Leute, die irgend so ein unnützes Zeug studiert haben, in ihren Büchern Mohammed, den Judenköpfer und Christenkreuziger, in den Himmel loben, in Länder gereist sind, die inzwischen schlimmer aussehen als das dreckigste Klo [in den islamischen Staaten], ja, diese Großhirne stehen natürlich in der „Verantwortung“, unseren spastischen Politikern Ratschläge zu erteilen. Nicht allein das, „im Einzelfall“ kann dieser Rat der Weisen „Wahlempfehlungen für Parteien oder Politiker aussprechen“. Im Gegensatz zu meinem Bäcker, der zu sehr damit beschäftigt ist, die Kohle für diese Staatskneteabgreifer zu verdienen.

Aber es geht noch viel schlimmer. Offenkundig in Ermangelung eines deutschen Laberheinis durfte ausgerechnet der Islam-Hyperventilierer Navid Kermani am 23. Mai 2014 in einer Feierstunde an die Verkündung des Grundgesetzes vor 65 Jahren im deutschen Bundestag die Festrede halten. Vielleicht revanchieren sich die Muslime einmal und lassen einen Ungläubigen die Festrede zur Einführung der Scharia in Deutschland halten.

Es war der Tiefpunkt des deutschen Parlaments, die Endstufe sozusagen. Und was sagte Kermani so? Er nannte die Einschränkung des Asylrechts, die der Bundestag in den neunziger Jahren beschlossen hat, einen „hässlichen Schandfleck“, vermutlich weil dieses Land noch nicht zur Gänze mit seinen Glaubensbrüdern penetriert [geflutet] worden ist.

Angeblich führte dies zu einem Eklat. I wo, die Merkel zumindest hat die Botschaft schon damals verstanden und längst mitgeteilt, dass die Kermanis zu Deutschland gehören. Und es ist wahr, wir brauchen noch mehr Kermanis, damit Deutschland endlich den blutenden Hieronymus-Bosch-Landschaften ähnelt, die der Herr Wissenschaftler in seinen „Reiseberichten“ beschreibt – um danach den Gebetsteppich auszurollen …“

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Akif Pirincci: Aus Umvolkung

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Michael Stürzenberger: Gesetz des Dschungels mitten in München

Vera Lengsfeld: Oberster Verfassungsrichter Andreas Voßkuhle – ein ergebener Diener Angela Merkel’s?

Manfred Haferburg: Sascha Lobo – Hilferuf eines durchschnittlich Unbegabten

Heinrich Maetzke: Auch in Schweden: Massenhafte Vergewaltigungen durch Nordafrikaner

Henryk M. Broder: Die edlen Wilden und die entnervten Gutmenschen

Vera Lengsfeld: Islamische Terroristen errichten Brückenkopf an der bosnisch-kroatischen Grenze, um militante Islamisten nach Europa einzuschleusen

%d Bloggern gefällt das: