Tag Archives: Fördergelder

"Söhne Mannheims" als Staatsfeinde gebrandmarkt – aber linksextreme zur Gewalt aufrufende "Feine Sahne Fischfilet“ vom Staat finanziell gefördert

19 Mai

marionetten

Bereits Michael Klonovsky hatte einen sehr lesenswerten Artikel über die Aufregung um das Lied Marionetten von Xavier Naidoo geschrieben. Auch Vera Lengsfeld hat sich dieses Themas angenommen. Sie berichtet von den nimmer müden Helfern vom "Kampf gegen Rechts", die im bayrischen Rosenheim ein Auftrittsverbot von Xavier Naidoo fordern. Es soll früher einmal Linke gegeben haben, die sich für die freie Meinung eingesetzt haben. Aber das muss lange her sein.

Auch der "Spiegel", das „Sturmgeschütz der Demokratie“ (auch das muss lange her sein) berichtet über die Rosenheimer „Bürgerinitiative“, allerdings in einer Art und Weise, dass es einen frösteln lässt. „Spiegel Online“-Kulturredakteur Andreas Borcholte schreibt:

„Das ist die umstürzlerische, staatsfeindliche Rhetorik von Pegida und der AfD-Rechten, die sich schon im Titel eines gängigen Antisemitismus-Bildes bedient: Politik und Staat als Marionetten einer jüdisch-amerikanischen Finanzverschwörung.“

Nicht nur Vera Lengsfeld stellt sich die Frage, wo der Spiegel-Autor die „jüdisch-amerikanische Finanzverschwörung“ in Xavier Naidoos Lied verortet haben mag, denn davon ist überhaupt nicht die Rede in dem Lied. Oder hat er sie vielleicht selber hinzugetextet, weil Xavier Naidoo einst vor den Reichsbürgern auftrat? Und wieso ist es umstürzlerisch und staatsfeindlich, wenn man die Regierung als Marionetten, Puppenspieler, Steigbügelhalter, Sachverwalter, als Volk-in-die-Fresse-Treter und Volksverräter bezeichnet? [Hier der Liedtext] Trifft denn nicht genau das zu?

Seit Adolf Hitler hat noch keine deutsche Regierung dem deutschen Volk so viel Schaden zugefügt, solch eine katastrophale Politik gegen das deutsche Volk gemacht, wie die Regierung von Angela Merkel, die One-Woman-Angie-Horror-Picture-Show, zum Abgesang Deutschlands. Und wenn Xavier Naidoo singt: "Wenn ich so ein’n in die Finger krieg‘, dann reiß‘ ich ihn in Fetzen", dann gibt das genau die berechtigte Wut wieder, die sich mittlerweile überall in Deutschland ausgebreitet hat. Das ist nicht umstürzlerisch, sondern eine korrekte Beschreibung des momentanen politischen Untergangsstimmung und der Wut, die viele Menschen über Angela Merkels Politik empfinden.

Daran aber sind weder Xavier Naidoo noch die Bürger schuld, denn sie sind die Opfer der Islamisierung und Kriminalisierung, die sich jeden Tag beleidigend, bedrohend, raubend, einbrechend, betrügend, überfallend, messerstechend, vergewaltigend, kopftretend, totschlagend, blutspritzend, knochenbrechend und mordend durch Deutschland frisst und die die Politiker und ihre Helfer aus den Lügenmedien, Kirchen, Gewerkschaften, aus der heuchlerischen und nimmersatten Asylindustrie, den geldgierigen Arbeitgebern, den multikultibesoffenen Linken und realitätsverweigernden Gutmenschen mit zu verantworten haben.

Und wo sieht Andreas Bocholte einen gängigen Antisemitismus? Bei Pegida, bei der AfD, im Titel (Marionetten) des Liedes? Ich kann dort nirgendwo Antisemitismus erkennen. Weder Pegida, noch die AfD sind antisemitisch, im Gegenteil, sie sind sehr israelfreundlich, was Kritik an Israel nicht ausschließt. Wenn etwas gewaltverherrlichend, staatsfeindlich und umstürzlerisch ist, dann sind es die Texte der linksextremen Band "Feine Sahne Fischfilet". Gegen deren Texte hat aber niemand etwas, im Gegenteil, der Bundesjustizminister Heiko Maas ist ein glühender Bewunderer und lobt sie in höchsten Tönen und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig fördert sie reichlich mit öffentlichen Geldern, im Namen von Vielfalt und Toleranz. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Tulln (Österreich): 15- Jährige von drei Asylbewerbern vergewaltigt

containerdorfIn einer Flüchtlingsunterkunft wurde der Verdächtige Asylant verhaftet.

Grausames Sexualverbrechen im niederösterreichischen Tulln: Ein 15- jähriges Mädchen wurde zweimal vergewaltigt, drei Männer sollen an der Tat beteiligt gewesen sein. Auf der Suche nach den Tätern führte die Polizei bei 59 Bewohnern von Asylunterkünften DNA- Abgleiche durch. Ein Verdächtiger werde derzeit überprüft, der Afghane befinde sich in polizeilicher Obhut, hieß es. Zudem verweigert die Stadt nun vorerst die Aufnahme weiterer Flüchtlinge, bis der Sachverhalt geklärt ist. >>> weiterlesen

Tulln (Österreich): Massenvergewaltigung einer 15-Jährigen durch drei Asylwerber sollte vertuscht werden!

tulln_vergewaltigung Video: 15-jährige Schülerin von 3 Migranten vergewaltigt (01:56)

Die Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Tulln erschütterte ganz Österreich. Jetzt kristallisiert sich heraus: Die Tat, mutmaßlich begangen durch drei Asylwerber, hätte offenbar vertuscht werden sollen. Der Bürgermeister von Tulln, Peter Eisenschenk (ÖVP), ein glühender Anhänger des grünen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen-Anhänger, soll in die Vertuschung verwickelt sein. Bei den Vergewaltigern handelt es sich um Flüchtlinge aus Afghanistan und Somalien. >>> weiterlesen

Video: Hamed Abdel Samad erklärt Ulrich Kienzle was Demokratie ist. Markus Lanz 11.05.2017 (03:15)


Video: Hamed Abdel Samad erklärt Ulrich Kienzle was Demokratie ist. Markus Lanz 11.05.2017 (03:15)

Meine Meinung:

Kienzle ist offensichtlich nur einer der üblichen linken Mitläufer, der vom Islam keine Ahnung hat. Er träumt lieber von der heilen Welt. Ich wünsche ihm eine baldige "Erleuchtung", damit er erkennt, was er für einen Unsinn redet. Solche Leute wie Kienzle wollen einfach die Realität nicht zur Kenntnis nehmen. Ich halte sie für unintelligente und ungebildete Egoisten und Realitätsverweigerer, die nicht bereit sind Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Mensch, geh in Rente Kienzle und nerv uns nicht länger. Wie haben wir uns nur in dir getäuscht, denn jetzt zeigt sich, welch Geistes Kind er wirklich ist.

Siehe auch:

Video: Henrik M. Broder und Imad Karim: Zensur und Volkserziehung

Wollen Frauen lieber Freiwild werden als politisch denken?

Aydan Özoğuz (SPD): Es gibt keine spezifisch deutsche Kultur

Video: Dr. Nicolaus Fest zum AfD-Wirtschaftsprogramm (03:37)

Schleswig-Holstein: Daniel Günther (CDU) für homosexuelle Ehe

Peter Helmes: Kostenloses Buch über Martin Schulz: “Genosse M. Schulz – Der rote Raffzahn”

Mannfred Gillner: Nach den Terroranschlägen in Paris: Augen zu und weiter so

16 Nov

gefaelschte_dokumente 
Nun spricht man sogar von „Weltkrieg“. Wie nach jedem Terroranschlag durch die Krieger Allahs in Europa gehen die Wogen in den Medien hoch. Nicht lange, so werden sich aber wieder die Beschwichtiger und Verharmloser durchsetzen, von denen man derzeit nicht viel hört, wie immer, wenn etwas geschieht, was nicht in ihre Wahnwelt passt. Dann duckt man sich einfach einige Zeit lang weg, um anschließend genauso dummdreist weiterzumachen wie bisher.

Der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer SE, Mathias Döpfner, fordert heute in der „Welt“ eine „Radikalisierung der gesellschaftlichen Mitte“. Sie solle ihren Freiheitswerten auf den Grund gehen und sie kraftvoll verteidigen. Das ist richtig, aber es wird nicht geschehen, denn dieser Mitte hat man das Rückgrat gebrochen. AfD und Pegida kommen aus der Mitte der Gesellschaft, das zeigen Untersuchungen über die Struktur ihrer Anhängerschaft.

Und was hat man mit ihnen gemacht? Man hat sie mit billigsten Parolen und Schlagworten an den rechten Rand gestellt. Systematisch werden unbescholtene Bürger, die auf die Gefahren durch den Islam hinweisen, als „Rechtspopulisten“ verunglimpft. Manche Politiker versteigen sich sogar zu schweren Beleidigungen wie „Nazis“, „Mischpoke“, „Ratten“, „Pack“ und Ähnlichem, ohne dass ein Aufschrei durch die Medien geht und sie zum Rücktritt gezwungen würden, wie es eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Wer sonst soll denn den Anfang machen bei der nun geforderten Verteidigung unseres Staats, wenn nicht solche mutigen Bürger, wie sie bei Pegida auf die Straße gehen und friedlich demonstrieren oder die mit der AfD sogar eine Partei gegründet haben? Dies geschieht mit enormem persönlichem Einsatz, aus Idealismus und Sorge um das Land. Es ist eine unglaubliche Leistung, heutzutage eine Partei zu gründen oder auch nur eine Großdemonstration auf die Straße zu bringen, wenn sie nicht von Gewerkschaften und anderen, meist linken Verbänden organisiert wird.

Was ist die Reaktion darauf? Man achtet nicht das Anliegen, man hört nicht einmal zu, sondern beschimpft und bedroht den Andersdenkenden. Um zu beweisen, dass das alles nur „Rechte“ sind, zieht man die Extremsten unter ihnen heraus oder lässt Kollegen [von der „Heute Show“ (ZDF)] vor der Kamera schauspielern. Man ersinnt haarsträubende Gegenargumente, die an Dummheit nicht zu überbieten sind, wie jenes, dass es doch in Dresden kaum Muslime gebe. Als ob das eine Rolle spielte und als ob nicht auch der Bürger in Dresden das Recht hätte, sich zu Entwicklungen anderswo im Land zu äußern.

Wer traut sich in diesem Klima der Einschüchterung denn noch, öffentlich seine Standpunkte zu vertreten, wer riskiert angesichts der Drohungen seinen Arbeitsplatz, seine Existenz oder sogar sein Leben? Linksextreme Mordbuben können ungestraft Autos anzünden, Wohnungen verwüsten und Tötungsaufrufe starten. Niemanden scheint das groß zu stören, im Gegenteil erklärt die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) den Linksextremismus zum aufgebauschten Problem und schüttet Fördergelder an zweifelhafte Organisationen aus der linken Szene aus. Die Medien berichten nur am Rande über solche schwersten Straftaten, während sie sonst schon halb durchdrehen, wenn jemand ein Hakenkreuz in den Schnee gepinkelt hat.

Nein, von den meisten, die heute in der Politik und in den Medien den Ton angeben, sind weder Besinnung noch Änderungen zu erwarten. Sie werden diesen Staat und Europa weiter preisgeben. Entweder sind sie zu feige, zu korrupt, zu abhängig oder sie wollen die Gefahr, die vom Islam ausgeht, nicht erkennen. Über die Gründe kann man nur spekulieren. Für die Linken scheint der Islam ein Ersatz für den zusammengebrochenen Kommunismus geworden zu sein, bei dem sie die totalitären, tyrannischen, antikapitalistischen und gleichmacherischen Elemente wiederfinden, die für sie offenbar unverzichtbar sind.

In Kirchenkreisen und bei den Grünen gibt es zu viele, die noch nie den Ernst des Lebens kennengelernt haben und nicht wahrhaben wollen, dass da draußen in der Welt Leute herumlaufen, deren Lebenszweck es ist, anderen den Kopf abzuschneiden, nur weil diese der falschen Religion angehören, und dass diese Killer vor Europa nicht haltmachen werden. Der Gedanke, dass man nur dann überlebt, wenn man die Waffe zuerst zieht, ist vielen bei uns ein Graus. Wer aber so gepolt ist, der überlebt dann eben nicht, wenn einer kommt, für den das Töten nicht nur göttlicher Auftrag, sondern sogar eine Lust ist.

Erst wenn sie selbst betroffen sind, werden einige zur Vernunft kommen. Dann aber könnte es zu spät sein. Was in Paris geschah, ist nur eine kleine Schlacht gewesen. Es kommen jetzt Hunderttausende nach Deutschland, die weder kontrolliert noch registriert sind. Wie viele davon sind Krieger des Islamischen Staats? Wir wissen es nicht, aber schon seit Anfang des Jahres wurde in verschiedenen Medien verstärkt davor gewarnt, dass die Islamisten konkrete Pläne haben, ihren Krieg nach Europa zu tragen und dass sie systematisch Kämpfer nach Europa schleusen.

Besitzer von Schlepperbooten in Libyen berichteten, sie müssten IS-Kämpfer auf den Booten mitnehmen und die Hälfte ihrer Einnahmen an den IS abgeben. In der deutschen Botschaft in Beirut stellte man fest, dass in erheblichem Maße Visumanträge mit gefälschten Dokumenten aus Gebieten, die durch den Islamischen Staat beherrscht werden, gestellt wurden. Das Bundesinnenministerium war darüber informiert und teilte es Ende Oktober den Ländern mit.

Die zu Kriegszwecken eingeschleusten Islamisten finden in Europa sofort Anschluss an bereits bestehende Zellen und Netzwerke und transportieren sogar Waffen für sie. Sobald der IS genügend Kämpfer in Europa versammelt hat, kann er von einzelnen Terroranschlägen zum wirklichen Bürgerkrieg übergehen. Dann könnte sich Unvorstellbares abspielen.

Es stellt für einen zu allem entschlossenen Trupp von 50 Mann kein Problem dar, ein Parlament, das Kanzleramt, ein Ministerium, einen Flughafen, einen Bahnhof, eine Fernsehanstalt oder ein Verlagsgebäude zu stürmen oder in einem Stadion ein Massaker anzurichten, wie man es in Paris bereits versucht hat. Ebenso dürfte die Einnahme einer Bundeswehrkaserne an einem Wochenende, wo es nur eine kleine Wachmannschaft auszuschalten gilt, kein Problem sein. Und dort gibt es Waffen zur Genüge. Eine Anzahl von wenigen Tausend Kämpfern könnte ein Land von einem Tag auf den anderen zum Kriegsgebiet machen.

Ob man aus den Terrorattacken von Paris wirklich Lehren gezogen hat, werden wir an der Bereitschaft erkennen, wieder Kontrolle über die Staatsgrenzen zu erlangen und die staatliche Ordnung wiederherzustellen, vor allem aber auch am Umgang mit jenen, die gegen ein „Weiter so“ sind. Die undemokratische Strategie, besorgte Bürger als „Populisten“ zu beschimpfen, weil man keine Diskussion über den von oben verordneten Weg gestatten will, wird nicht mehr lange aufgehen. Dafür wird vielleicht sogar ausgerechnet der IS sorgen.

Quelle: Augen zu und weiter so

Meine Meinung:

Ich fürchte, es wird erst noch weitere Terrorattentate geben müssen, bis die deutschen Politiker und die linksversifften deutschen Medien den Ernst der Lage, in den sie das deutsche Volk gebracht haben, erkennen. Und ich bin davon überzeugt, dass die große Mehrheit der deutschen Michel nach wie vor tief schläft. Bei der nächsten Wahl würden sie genau so wählen, wie bei der letzten.

Erst wenn der Terror vor jeder deutschen Haustür stattfindet, erwacht der von der Lügenpresse und den öffentlich-rechtlichen Fernsehprogrammen eingelullte deutsche Michel aus seinem Multikultiwahn. Was die deutsche Bundesregierung macht, ist ein indirekter Aufruf an die islamischen Terroristen zu einem Massenmord an der deutschen Zivilbevölkerung.

In Paris, wo Francoise Hollande dieselbe Politik vertritt, haben es bereits 129 Menschen mit dem Leben bezahlt. Hauptverantwortliche für diese Attentate in Europa sind die linksorientierten Politiker Europas, hierzu gehören auch die konservativen Parteien, die seit Jahren die Augen vor den Folgen der Masseneinwanderung von Millionen Muslimen und vor  den Gefahren des islamischen Terrorismus verschließen.

Siehe auch:

Mark Steyn: Ich habe den Islam so satt!

Matthias Küntzel: Das Selbstmordattentat in Paris – Eine Kriegserklärung an die zivilisierte Welt

Thomas Rietzschel: Wenn her Majesty Queen Angela das Volk belehrt

Paul Nellen: Wenn die Refugees-Welcome-Szene auf die Realität trifft…

Vera Lengsfeld: Regisseur Falk Richter, ein linksradikaler geistiger Brandstifter?

Joachim Nikolaus Steinhöfel: Angela Merkel animiert die Polizei zu Straftaten

%d Bloggern gefällt das: