Tag Archives: Flüchtlingshelferinnen

Integrationshelferin erwacht aus ihrem Dornröschenschlaf

6 Mai

Dmumit001By MathKnight – Own work, CC BY-SA 4.0

Dr. Angelika D. S.: Das Maß ist voll

„Ich habe beschlossen, das, was ich (und nicht nur ich) derzeit mit gewissen Muslimen erlebe, öffentlich zu machen. Es hat keinen Sinn, so zu tun, als sei alles in Ordnung. Nichts ist in Ordnung.

Ich habe positive Erfahrungen gemacht. Es gibt gute, sehr gute Muslime, wie ich sie jeden Morgen in einem meiner Integrationskurse erlebe. Ihrem wohltuenden Einfluss ist es zu verdanken, dass ich diesen Beitrag so lange hinausgezögert und einen anderen aus dem Netz genommen habe. Ich wollte nicht zu der Flut von Hetze beitragen, wollte nicht schuldig werden an unschuldig vergossenem Blut. Ich befand mich in einem furchtbaren Dilemma zwischen meiner Verantwortung für sie, die vor einem grauenhaften Krieg in ihrer Heimat flohen, und für die Bürger dieses, meines Landes.

Die Wahrheit ist, dass Spannung und Aggressivität, unbotmäßiges Benehmen und sogar Gewaltbereitschaft spürbar und sprunghaft ansteigen. Daraus lässt sich schließen, dass etwas Schwerwiegendes in Vorbereitung ist. Gewisse Leute haben vor uns Deutschen nicht mehr auch nur einen Funken Achtung. Wir sind für sie “Dhimmis” – Sklaven. Und genau so behandeln sie uns auch.

Ich selbst werde nun täglich verbal angegriffen. Heute wurde ich vor ein regelrechtes Tribunal gestellt, das von einer Frau und einer weiteren im Hintergrund kommandiert wird. Mein Glück war, dass mir von Deutschen geholfen wurde. Gearbeitet wurde dabei mit Lügen, Verleumdungen und Verdrehungen. Am Freitag voriger Woche wollte sich ein Mann, den ich zur Ordnung rufen musste, auf mich stürzen. Er musste von mehreren zurückgehalten werden. Man hatte ganz offenkundig mit ihm vereinbart, auf andere Weise “Rache” zu nehmen. Und so wurde ich heute vor das “Tribunal” gestellt.

Immer mehr Muslime sehen absolut keine Veranlassung mehr, sich zu verstellen. Manche signalisieren ganz offen, dass ihnen Deutschland (und Europa) ohnehin bald gehören werden. Das, was ich und meine Leidensgenossen erfahren, sind nur “kleine Übungen”. Ich sehe es daher als meine Pflicht an, die Öffentlichkeit zu warnen. In Zeiten höchster Gefahr und Bedrohung ist es dem Christen nicht nur erlaubt, sondern sogar geboten, rationale Allianzen einzugehen, auch mit Parteien, die er im Friedensfall nie gewählt hätte.

Daher empfehle ich ausdrücklich die Unterstützung der AfD. Es steht zuviel auf dem Spiel. Unter anderem: unser Leben. Die Forderungen der AfD hinsichtlich einer verstärkten Kontrolle des Islams sind angebracht und daher zu befürworten. Ich wünschte, ich könnte etwas anderes schreiben. Ihr guten Muslime, die Ihr alles getan habt, um uns von der Friedfertigkeit des Islams zu überzeugen – Euch gilt mein Mitgefühl. Leider seid Ihr in der Minderheit. Die Schlechten, wie überall, sind in der Mehrheit. Und es ist nun einmal die Mehrheit, die uns unser Verhalten in Krieg und Frieden diktiert. Gott sei mit Euch, mit uns allen. Möge ER uns Frieden schenken und die Dämonen in die Finsternis zurückbefördern, aus der sie gekommen sind. Inshallah.“

Meine Meinung:

Ich frage mich, wie die gute Frau zu ihrem Doktortitel gekommen ist? Sollte man nicht voraussetzen, dass Menschen die eine Doktorarbeit geschrieben haben logisches Denken beherrschen? Aber wenn man sich ansieht, welcher linksradikale, migrantenfreundliche und antideutsche Geist an den Universitäten herrscht, dann muss man davon ausgehen, dass nicht der gesunde Menschenverstand, die Lebenserfahrung und die Intelligenz gefragt sind, sondern dass sehr viele Studenten politisch gehirngewaschen sind und sich aus Überzeugung und persönlicher Feigheit politisch korrekt verhalten.

Ich frage mich, sollte solchen Akademikern nicht der akademische Titel entzogen werden? Warum schalten solche Menschen immer erst ihr Gehirn ein, wenn sie persönlich von Migrantengewalt betroffen sind? Vorher verschließen sie vor der Realität die Augen, obwohl man versucht hat, sie tausendmal zu informieren. Viele ganz normale Menschen auf der Straße, die keinen Doktortitel haben, aber mit beiden Beinen fest im Leben stehen, sind intelligenter und mutiger als solche AkademikerInnen.

Mit anderen Worten, auch ein Doktor- oder Professorentitel ist noch lange kein Beweis für vorhandene Intelligenz. Viele von ihnen sind einfach nur Fachidioten und von den "Geisteswissenschaften" wollen wir gar nicht erst reden. Hier ist die politische Überzeugung oft wichtiger, als wissenschaftliches Denken, welches sie oft nicht einmal beherrschen. Bestes Beispiel, die 68er.

Ich hätte übrigens auch gerne gewusst, welchen Beitrag sie vom Netz genommen hat. Sie hätte ihn stehen lassen sollen, um ihre damalige Meinung mit der heutigen vergleichen zu können. Die Autorin schreibt: "Ich wollte nicht zu der Flut von Hetze beitragen,…". Wieso spricht sie immer noch von Hetze? Das zeigt doch, dass sie auf die rot-grüne Gehirnwäsche hereingefallen ist. Oder war sie einfach nur gleichgültig, oberflächlich und bequem? Stellt sich die angebliche Hetze jetzt nicht als die Wahrheit heraus, die sie so lange nicht sehen wollte?

Und ich frage mich, was hat Frau Doktor für ein Bild von der AfD? Mir scheint, sie glaubt tatsächlich, die Wähler und Mitglieder der AfD seien Nazis und Rassisten. Wer hat ihr diesen Floh nur ins Ohr gesetzt? Die allermeisten Wähler und Mitglieder von AfD und Pegida sind verantwortungsvolle und rechtschaffende Menschen, die mit Nazis nichts am Hut haben.

Wirklich intelligente Menschen, die sich nicht täglich von den Lügenmedien belügen lassen, die nicht zu faul sind ihr Gehirn zu benutzen und die sich längst im Internet informiert haben, wie Frau Doktor dies offensichtlich nicht getan hat, haben bereits vor Jahren bemerkt, was mit dem Islam auf uns zukommt. Aber Frau Doktor ist lieber den bequemen Weg gegangen, ist ohne nachzudenken mit der Masse der blökenden Schlafschafe mitgelaufen, wie es die Art der Lemminge ist.

Ihr Weg führt geradewegs in den Untergang. Ihnen ist nicht einmal bewusst, dass sie ihren Kindern und Enkeln die Hölle bereiten, so blöde sind diese angeblichen Akademiker. Man sollte sie wieder in die Grundschule schicken, damit sie dort das Denken lernen. Und vor allen Dingen sollte man ihnen die staatlichen Gelder streichen, denn alle diese Akademiker arbeiten am Untergang Deutschlands.

Ich stelle mir gerade die Frage, welche Partei die gute Frau gewählt hat? Bestimmt eine, die sich die muslimische Massenmigration auf ihre Fahnen geschrieben hat. Also eine der etablierten Parteien. Sie hat also mit zu diesen Zuständen beigetragen, die sie heute beklagt, obwohl sie es längst hätte besser wissen können. Das ist der Preis, wenn man vor der Realität die Augen verschließt und diejenigen als Nazis und Rassisten beschimpft, die auf die Probleme aufmerksam machen.

Bayern ist FREI

Sehenden Auges registrieren die meisten von uns, daß in unserem Land etwas gewaltig schief läuft. Denjenigen, die hier schon länger leben, wurde seit spätestens der Wiedervereinigung eingetrichtert

„wir müssen sparen, wir müssen kürzertreten, wir müssen  Abstriche machen, wir müssen den Gürtel enger schnallen!“

Das Volk murrte, nahm es aber folgsam hin. Genauso wie den Umstand, daß jedes kleine Vergehen umgehend konsequent, rigoros und unerbittlich geahndet wurde. Für eine zu spät eingereichte Steuererklärung sofort „Säumniszuschläge“ vom Finanzamt, Strafzettel für Verkehrsvergehen, Zwangsversteigerungen von Haus und Heim bei Verlust von Arbeit oder Armutsfallen nach Scheidungen oder im Krankheitsfall. Finanzamt, Polizei, Banken – es gab kein Pardon.

Dass nun plötzlich 93 Milliarden für sogenannte Flüchtlinge wie aus dem Nichts fließen, obwohl sich das Volk stets in Askese übte, und über Jahre hinweg den Gürtel brav enger schnallte, konnten uns weder Politik noch Medien so richtig erklären.

Dass im just gleichen Zeitraum Merkels wild gewordene…

Ursprünglichen Post anzeigen 813 weitere Wörter

Berliner Flüchtlingshilfe alarmiert über das wahre Gesicht der Zuwanderung

25 Feb

femin_refugees_welcomeIch weiß nicht, mit welcher Vorstellung ehrenamtliche Helferinnen, seit 2015 in die Flüchtlingsheime strömen, zu etwa 80 Prozent sind es Frauen, um Flüchtlingen zu helfen. Zählt für Frauen in erster Linie die attraktive männliche Erscheinung und hoffen sie, dass ihre Hilfe und Fürsorge alle Widerstände überwinden kann? Sie werden jedenfalls schon nach kurzer Zeit auf eine harte Probe gestellt, denn Streitereien, Prügeleien, Vandalismus, Messerattacken und sexuelle Übergriffe auf Frauen gehören in den Flüchtlingsheimen zum Alltag. Zumeist sind es muslimisch-arabische junge Männer, die als Asylsuchende nach Deutschland kamen. Wegen dieser enttäuschenden Erfahrungen haben viele freiwillige Helferinnen, auch in anderen Flüchtlingsorganisationen, das Handtuch geworfen.

Alexander Wallasch beschreibt die enttäuschenden Erfahrungen der Berliner FlüchtlingshelferInnen wie folgt:

„Die Helfer der Arbeitsgruppe hätten erlebt, dass Migranten, die lange und intensiv unterstützt wurden, die man sogar schon als Freunde empfunden hätte und die sich erfolgreich integriert zu haben schienen, letztendlich ein anderes Gesicht zeigten. „Darin wurde insbesondere eine frauenverachtende Haltung deutlich, aber auch eine ablehnende Haltung gegenüber ‚Ungläubigen’, die uns alarmiert.“ Die Erfahrungen der letzten Jahre – die persönlichen wie die politisch-gesellschaftlichen – hätten dazu geführt, dass die Gruppe Überzeugungen hinterfragen und über Bord werfen musste.“

„Wir mussten uns Dinge eingestehen, die uns nicht gefallen und die wir uns lange gescheut haben auszusprechen, da sie allzu leicht als rassistisch bezeichnet werden können.“ Aber man nahm die Herausforderung an. Insbesondere, so der offene Brief, wolle man sich zukünftig kritisch mit der Rolle des Islam in dieser Sache auseinandersetzen. Es seien nicht die Flüchtlinge, mit denen es Schwierigkeiten gibt. „Es ist mehrheitlich eine bestimmte Gruppe, nämlich jene, die dem islamischen Glauben auf eine nicht-säkulare Art anhängen. In unseren Flüchtlingsheimen ist das laut unseren Beobachtungen die Mehrheit.“

Eva Quistorp, die Mitbegründerin der Grünen, hat als Helferin in einem Flüchtlingsheim ihre eigenen Erfahrungen gesammelt und musste ernüchtert feststellen, dass ihre Hoffnungen und Erwartungen sehr schnell enttäuscht wurden: Video: Wie die Flüchtlingsindustrie unseren Untergang vorbereitet (15:15)

Hier der ganze Bericht von Alexander Wallasch:

Berliner Flüchtlingshilfe alarmiert über das wahre Gesicht der Zuwanderung

Noch ein klein wenig OT:

Video: Tommy Robinson entlarvt die Lügenpresse in Cottbus – 03.Februar 2018 (08:57)

Tommy Robinson ist der Gründer und Leiter der EDL (English Defence League), ein äußerst mutiger und intelligenter Mensch. Am 3. Februar 2018 fand in Cottbus eine große Demonstration des Vereins „Zukunft Heimat“ mit 5000 Teilnehmern statt (PI-NEWS berichtete).

Mit vor Ort war auch Tommy Robinson vom kanadischen News-Portal „The Rebel Media“. In dem Video, das von Pegida-Gründer Lutz Bachmann ins Deutsche übersetzt wurde (einfach in den Einstellungen deutsche Untertitel aktivieren), demaskiert Robinson die deutsche #Lügenpresse von ARD über Deutsche Welle bis RTL in unnachahmlicher Art und Weise. Prädikat: Besonders sehenswert! >>> weiterlesen


Video: Tommy Robinson entlarvt die Lügenpresse in Cottbus – 03.Februar 2018 (08:57)

Meine Meinung:

Geiles Video. Tom Robinson zeigt, was die Vertreter der Lügenpresse, die Journalisten und Fersehteams für feige und verlogene Armleuchter sind. Sie sind allesamt zum kotzen. Gestern gab es übrigens wieder eine gut besuchte Demo in Cottbus. Cottbus: Gegen Zuwanderung und die Asylpolitik – Erneut 2.500 Menschen bei Demo von "Zukunft Heimat" in Cottbus (rbb24.de)

Siehe auch:

Brauche dringend Hilfe bei meiner Steuererklärung – Wer kann mir bitte helfen?

Video: AfD-Abgeordneter Martin Reichardt warnt im Bundestag vor dem Aussterben der Deutschen (08:46)

Dänische Sozialdemokraten wollen Asylrecht abschaffen

Umfrage-Hammer aus Italien: Aufbruch nach rechts

Wolfgang Hübner: Lückenmedien pur: Kein Debattenbericht in „Tagesschau“ – ARD sperrt Bundestag wegen AfD aus

Michael Klonovsky: Wer oder was ist deutsch? – Es gibt sie, die Unterschiede! Eine Beschreibung

Akif Pirincci: Plädoyer für die Abschaffung des Frauenwahlrechts

6 Okt

abschaffung_frauenwahlrecht[6]

Autsch! … Nicht! … Aua! … Erbarmen! … Bitte nicht schlagen! … So beruhigen Sie sich doch wieder, meine Damen. Ich meine es doch nur zu ihrem eigenen Wohl. Außerdem möchte ich ja gar nicht, dass allen Frauen das Wahlrecht abgesprochen werden sollte, sondern nur so um die 95 Prozent von ihnen. Vielleicht auch 30 Prozent der Männer. Aber das ist eine andere Geschichte. In der Tat besitzt alles Unglück unserer Zeit seinen Ursprung in der Einführung des Frauenwahlrechts. Allerdings mit Anlauf.

Früher war alles besser: Frauen wählten wie Männer

Als dieses uneingeschränkte Recht am 30. November 1918 Deutschland eingeführt wurde, da waren die (westlichen) Frauen schon längst ihrer archaischen Natur, ihrem biologischen Prinzip verlustig gegangen. Mehr oder weniger. Genauso wie Männer waren sie seinerzeit in ein Korsett aus einer bigotten [heuchlerischen, scheinheiligen] Bürger- oder Bauernmoral, repressivem [autoritärem, unterdrückendem] Religionsdruck, der Hingabe zur Abstammung und Nation sowie dem erzwungenen Ideal des jeweiligen Geschlechts,insbesondere jedoch der für die Errichtung des Fundaments westlicher Gesellschaften unerlässlichen Monogamie (eine Frau pro Mann) eingezwängt.

Mit einem Wort sie wählten das Gleiche wie Männer – wie im Guten als auch im Schlechten. Ein Adolf Hitler wurde im gleichen Maße von Frauen verehrt, wenn nicht noch mehr. Es drehte sich jedoch gar nicht um die Wahlpräferenz allein, sondern darum, dass die weibliche Denke noch gefangen war in patriarchalischen Strukturen, diese als gottgegeben akzeptierte und keine urweiblichen Signale an die Politik aussandte.

Der größte Unterschied zu heute bestand darin, dass es damals keine spezifische Frauenpolitik gab und sie niemand auch verlangte, auch Frauen nicht. Selbstverständlich waren da die Suffragetten, erste Frauenrechtlerinnen, die für die Gleichstellung von Mann und Frau eintraten, aber diese forderten für ihre Geschlechtsgenossinnen nicht mehr und nicht weniger als das, was dem „starken Geschlecht“ bereits zustand.

Und selbstverständlich wurde schon zu jener Zeit so etwas wie Familienpolitik gemacht, die jedoch aus heutiger Sicht betrachtet sich eher wie ein Zuchtprogramm für die Viehwirtschaft anmutet. Es galt der kinderreichen und selbstredend gottesfürchtigen Familie ein Minimum an sozialem Schutz zu gewähren auf dass sie noch mehr Kinder in die Welt setzte.

Das wurde nach dem Zweiten Weltkrieg anders und der natürliche Seinszustand der Frau verschaffte sich immer mehr Freiraum. Nein, es ist nicht die Rede von der Frauenemanzipation, deren schillernde und immer berühmter werdenden Vorkämpferinnen eine Bastion der Männerwelt nach der anderen zum Fall brachten und dieser langsam Angst zu machen begannen. Wie ich weiter ausführen werde, völlig grundlos.

Auch ist mit der wahren Frauenbefreiung nicht Gender Mainstreaming gemeint, das außer steuergeldsaufenden, potthässlichen Bekloptinnen und selbstredend den bekloppten Scheiß unter akademisch-medialem Druck für bare Münze nehmend müssenden Politikern sonst keine Sau interessiert. Im Gegenteil, wer unvoreingenommenen Blickes durch Deutschlands Straßen flaniert, sieht sowohl junge als auch reifere (westliche) Frauen, die ihre Weiblichkeit durch ihren Look, ihre Körpersprache, ihren Gestus und ihre „Liebenswürdigkeit“ bis an die Grenze einer erotischen Offerte betonen, als wäre nix passiert.

Harmonisch in den Abgrund

Passiert ist etwas ganz anderes: Mittels des Wohlstands, der fast nur von weißen Männern geschaffen wurde und wird (Erfindungen, Verfahrungstechniken, Digitalisierung usw.) und dem ins Grenzenlose erweiterten Sozialstaats hat das Weib zu seiner Urnatur zurückgefunden. Und diese ist, soweit vom Manne nicht Einhalt gebietend, stets ordnungs- bzw. zivilisationssprengend. Klingt kompliziert, ist jedoch sehr simpel.

Frauen sind konformistische [sich schnell und bedenkenlos anpassende und auf eigene Vorteile bedachte] Wesen und auf Harmonie bedacht. Man könnte auch sagen, dass sie dem Sozialen, Helfenden, dem Liebsein- und bloß-keine-Gewalt-Gedanken bei Weiten mehr zugeneigt sind als Männer. Alles Attribute, die heutzutage westliche Staaten zu ihrem Ideal und Programm erklärt haben. Allerdings überlassen Frauen die immensen Kosten für solch eine friedliche Another-day-in-paradise-Welt [ein weiterer Tag im Paradies] stets der Allgemeinheit.

Zudem können Frauen mit männlichen Konzepten wie Clans, Bünden [Parteien, Gesellschaften, Gemeinschaften, Vereinen] und letztendlich Nationen nichts anfangen sowie sie nicht verstehen, weshalb Männer überhaupt Krieg gegeneinander führen oder Territorien abstecken. So müssen sie auch sein, denn ihr einziger Daseinszweck ist das Gebären von Kindern und deren Aufzucht.

Währenddessen hat der Mann dabei die Ressourcen [Finanzen, Wohnung, Nahrung, Kleidung], den Schutz und das Renommee [Achtung, Ansehen, guter Ruf] für das ganze Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Dass das heutzutage wie ein schlechter Witz klingt und Frauen sowohl lebenskonzeptionell als auch sexuell individualistisch ticken und in Sachen Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes ihren Mann stehen, ändert nichts an den evolutionären Basics und ihrer Lebensstrategie. Das Geschlecht bestimmt die Denke.

Frauen waren nie die Konstrukteure einer größeren hochstehenden Zivilisation. Und sie waren nie verantwortlich für die Aufrechterhaltung eines Stammes oder einer Bevölkerungsgruppe. Frauen sind nicht treu gegenüber ihrer Sippschaft. Sie waren es nie und sie werden es nie sein. Frauen solidarisieren sich auch nicht mit anderen Frauen (höchstens mit ihren Freundinnen). Die grandiose Frauensolidarität ist ein ideologisches Märchen von Feministinnen, erfunden um dadurch große Massen für sich zu vereinnahmen und so (Staats-)Kohle in die eigenen Kassen zu spülen.

Dies hat man insbesondere an Äußerung bzw. Nicht-Äußerungen von Politikerinnen und Feministinnen zu den Sexattacken, Ekelbegrabschungen und Gruppenvergewaltigungen Silvester Köln 2015 durch kriminelle Moslems konstatieren dürfen. Da wurde der abgestandene und für den deutschen Mann kaum mehr zutreffende Müll namens „Männergewalt“ wieder aus der Tonne geholt und unisono zu einem westlichen Gesellschaftsphänomen deklariert, obwohl dahinter nur barbarische Fickgelüste von Nafris [Nordafrikaner] steckten.

Auffällig war dabei, dass sich wortführende Frauen, insbesondere Grüninnen bei dieser Relativierung am stärksten hervortaten, allen voran die Kölner Bürgermeisterin Henriette Reker (SPD), die die Opfer dieser frauenverachtenden Horde posthum und zynisch dadurch demütigte, indem sie ihnen für die Zukunft eine Armlänge Abstand zum Vergewaltiger anempfahl. Von Empathie keine Spur. Solches trifft auf jede Kultur zu, quer durch die Geschichte hindurch.

Von Schweden lernen heißt Auflösung lernen

Das krasseste Beispiel in diesem Zusammenhang ist Schweden. Wenn man dorthin schaut, ist es auf den ersten Blick eines der gleichberechtigsten Länder der Welt. Und doch wurde es relativ kurzer Dauer zur Europas Vergewaltigungsmetropole [Steigerung der Vergewaltigung um 1472 Prozent]. Die Schweden spülten ihre Kultur und ihr Land ins Klo und begangen nationalen Selbstmord in einem immer schneller voranschreitenden Tempo. Die totale Feminisierung von Schweden und seinen Männern hat deren Frauen erlaubt, die Zerstörung des Landes selbst einzuleiten.

Durch den Import von Millionen von unassimilierbaren [nicht integrationswilligen], aggressiven und mit der westlichen Kultur unvereinbaren Männern aus komplett fremdartigen Kulturen. Nicht nur, dass die Schweden sich von anderen Ländern Geld borgten, um die Kolonisierung ihres Landes zu finanzieren, sie erschufen nebenbei ein Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern [Feminisierung der Männer], das schwerwiegende und nachhaltige Auswirkung auf die Zukunft der Gesellschaft hat. Und sie erwarten ihren eigenen Untergang mit einem Lächeln der Toleranz und Passivität. Gelassen im sprichwörtlichen Sinne wie Hindukühe.

Frauen haben immer nur so viel Freiheit, wie Männer bereit sind, ihnen diese zuzugestehen oder in der Lage sind, zu garantieren. Das sieht man sehr schön in primitiven bzw. muslimischen Ländern. Dort leben Frauen in Unfreiheit, konkret genauso wie Männer sie haben wollen. Deshalb wählen sie bei Wahlen auch mehrheitlich wie Männer, nämlich destruktive islamische Parteien oder Strömungen. Genitalverstümmelungen bei kleinen Mädchen in Ägypten oder in Afrika nehmen durch die Bank ältere Frauen vor. Die schlimmsten Sittenwächter in theokratischen Staaten sind Sittenwächterinnen. Sie alle sind ihrer wahren Natur entfremdet.

Gibt man der Frau die Möglichkeit, zu ihrer wahren Natur zurückzufinden, also frei zu sein, so erfolgt ebenfalls ein merkwürdiger Effekt. Jüngste genetische Untersuchungen vermerken, dass sich vor der Moderne 80 Prozent aller Frauen fortpflanzten, aber dies nur 40 Prozent der Männer gelang. Das bedeutet, dass nur wenige starke Männer Umgang mit vielen Frauen pflegten, während die unteren 60 Prozent gar keine Paarungsaussichten hatten. Frauen hatten nichts dagegen, sich einem „Top Mann“ mit anderen Frauen zu teilen. Letztlich zählte, einen führenden Alphamann zu bevorzugen, auch wenn man sich diesen mit vielen anderen Frauen teilen musste.

Der Raub der Sabinerinnen

Auch ein anderer historischer Umstand wird heute falsch gedeutet bzw. durch die moderne politisch korrekte Moralbrille betrachtet, die mit der damaligen Wirklichkeit nichts zu tun hatte. Nach der Eroberung eines fremden Gebiets war der Raub oder die Beschlagnahmung von Frauen der Gegenseite durch die Sieger seinerzeit gang und gäbe. Noch vor ein paar Jahrzehnten wurde diese „Schmach“ unter nationalistischen oder völkischen Aspekten betrachtet (Rassenschande), heute unter dem Gesichtspunkt des Verbrechens gegen die sexuelle Selbstbestimmung der Frau.

Dabei lässt man einen Punkt außer acht. Damals waren fast alle Menschen bitterarm, religiös vernagelt und so buchstäblich gleich. Es ist deshalb ziemlich fraglich, ob die von den Osmanen entführten damaligen Christinnen während der Türkenkriege [1453 Eroberung von Byzanz durch die Osmanen] nach dem ersten Schock unter ihrem garstigen Schicksal wirklich so sehr gelitten haben, zumal die weibliche Natur den Gewinnertyp bevorzugt. Vom Frauenklau innerhalb europäischer Zwistigkeiten gar nicht zu reden. Die Nummer eins der sexuellen Phantasien, die von Frauen offen zugegeben werden, ist übrigens eine Vergewaltigungsphantasie. Wie gesagt besitzt die Frau keine ausgeprägte Treue zur Heimat und zum Landsmann, nicht einmal zu ihrem Mann. Sie kann switchen [wechseln].

„Fraternisierung“ [Verbrüderung] wird im Krieg bzw. in der Besatzungszeit die Zusammenarbeit von Soldaten einander feindlich gesinnter Kriegsparteien oder zwischen Besatzungssoldaten und der einheimischen Bevölkerung bezeichnet. Frauen der Verliererseite sind die ersten, die auf diesen Zug springen. Eine moderne Entsprechung findet sich in diesen Tagen im Verhalten von Frauen gegenüber den in Heeresstärke nach Deutschland strömenden sogenannten Flüchtlingen, in der Regel ungebildete, archaisch sozialisierte junge Männer in vollem Saft, vor allem jedoch im Gegensatz zu den domestizierten [verweichlichten, feminisierten] einheimischen XY-Chromosomen-Trägern [Männer] richtige Männer.

Nicht nur dass etwa 85 Prozent der freiwilligen Flüchtlingshelfer weiblich sind, Frauen waren es auch, welche überwiegend diese islamische Männer-Invasion lautstark begrüßten und immer noch begrüßen. Die knackigsten Exemplare aus diesem Heer der Invasoren sind bereits von den einheimischen Damen abgegriffen.

Dass dabei das zahlenmäßige Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern in der eigenen Ethnie mittlerweile verheerend gekippt ist, ist sogar erwünscht [1]. Warum die Auswahl auf Wenige beschränken? Und dass die Hosentaschen des Exoten mit Allah oder gar nix im Kopf leer sind, ist auch Banane. Denn die Versorgung familiärer Art übernimmt heute der Staat, den man vorsorglich auf links gewählt hat.

[1] Den offiziellen Einwanderungsstatistiken kann man entnehmen, dass am Ende des Jahres 2015 in Schweden auf 100 Mädchen im Alter zwischen 16 und 17 Jahren 123 Jungen derselben Altersgruppe kamen. Im Vergleich dazu kämen in China, das eines der Länder mit dem größten Ungleichgewicht bei der Geschlechterverteilung ist, in derselben Altersgruppe "nur" 117 Jungen auf 100 Mädchen.

Die chinesische Zeitschrift Beijing Luntan sagte bereits 1997 voraus, dass "Sexualverbrechen wie Zwangsheiraten, die Entführung von Mädchen, Bigamie [zwei Frauen heiraten], Prostitution, Vergewaltigung, Ehebruch, Onanie, Homosexualität … und verrückte Sexualpraktiken [Sodomie, Sex mit Tieren] unvermeidbar zu sein scheinen". Prostitution ist in den Städten Chinas bereits weit verbreitet, der Brauthandel auf dem Lande alltäglich. Entführte Bräute erzielen in der ländlichen Provinz Hebei laut chinesischer Medienberichte umgerechnet über 600 Euro, obwohl viele der Frauen fliehen können (vgl. "der überblick" 1/02 S. 56 ff.).

Frauen nutzten ihr Wahlrecht nur, um zu ihrer wahren Natur zurückzukehren:

• Soziale Befreiung

•  Finanzielle Befreiung

•  Befreiung von Familie

•  Befreiung von Mutterschaft

•  Religiöse Befreiung von Dogmen

und am Allerwichtigsten

•  sexuelle Befreiung

Zerfall der Familie per Wahl

Je mehr Frauen emanzipiert sind, desto mehr beschleunigt sich der Zerfall der Familie. Wenn die Familie sich auflöst, und Frauen mehr und mehr in ihrer politischen Wahl nach links rücken, benutzen viele Frauen den Staat als einen Ersatzehemann und Versorger. So sind Frauen also noch mehr befreit von ihrer traditionellen Rolle in der Familie und Gesellschaft. All das bieten den Frauen linke oder grüne Parteien oder ähnliche kollektivistische [emanzipatorische] politische Strömungen, wobei die Forderungssignale dafür wie durch kommunizierende Röhren vom Wahlverhalten der Frauen ausgehen.

Oft ohne sich dessen bewusst zu sein. Ob es die straflose Tötung Ungeborener nach Gusto und unpassender Lebenssituation ist oder das Abwälzen der Fortpflanzungsfolgen an den Staat oder die schulterzuckende Auflösung der eigenen Nation oder die sexuelle Vereinigung mit Männern fremder Ethnien mit niedrigem IQ des exotischen Spaßes wegen, das alles und viele andere stete Tropfen, die den Stein höhlen bzw. eine Zivilisation früher oder später leise implodieren lassen, bietet ihnen eine durch und durch verweiblichte, um nicht zu sagen weibische Politik. Hierbei spielt ein Frauentypus die katastrophalste Rolle, insbesondere für das Schicksal des Männeranteils im Volk: Die Politikerin.

Es gab zu allen Zeiten Frauen, welche die weibliche Schablone sprengten, es den Alpha-Männern gleichtaten und nach politischer Macht griffen. Königinnen, Kaiserinnen, Rebellinnen, Kriegerinnen. Aus der neueren Zeit bleiben diesbezüglich solche Damen wie die ehemalige Premierministerin des Vereinigten Königreichs Margaret Thatcher in Erinnerung haften, die eiserner war als so manch ein Mann und in den 70ern England aus dem sozialistischen Morast herauswuchtete.

Aber diese Sorte „starke“ Frauen meine ich nicht, sondern jene, die in Deutschland Anfang der 80er aufzusteigen begann. Davor waren in den Parlamenten und politischen Schnittstellen ebenfalls Frauen vertreten, freilich wenige, aber diese unterschieden sich in ihrer jeweiligen politischen Agenda kaum von ihren männlichen Kollegen. Nein, ich meine diejenigen Polit-Frauen, die die weibische Denke in die Politik einbrachten bzw. einbringen konnten, weil die immer rasender zu ihren Wurzeln zurückkehrende Frau über das Wahlrecht ihnen ein kraftvolles Instrument in die Hand gab, in ihrem Namen urweibliche Interessen im Staatswesen zu etablieren.

Im Gegenzug wurde der männliche Geist medial verteufelt und Zug um Zug herausgedrängt. Zudem wurden die Früchte der Schaffenskraft des Mannes mittels einer fordernden Kunstmoral à la Political Correctness und Sozial-blabla über Steuern zugunsten der Frau verschoben und Kritiker dieser Vorgehensweise mit der Drohung gesellschaftlicher Ächtung kaltgestellt. Die neue Ausgabe der Politikerin bestach nun nicht mehr durch Kompetenz und Qualität, sondern dadurch, dass sie den weiblichen Plan bar eines Erfolgsnachweises für alle in die Tat umsetzte.

Das Ende der Spermakonkurrenz durch Pazifizierung [“Friedenspolitik”]

Als erstes kam die Pazifizierung [Frieden stiften, versöhnen] der Gesellschaft dran. Die männliche Aggression, auch die kontrollierte wie Militär, Territoriumschutz [Haus, Stamm, Dorf, Stadt, Land] oder Anspruch auf Frauen aus der eigenen Ethnie wurden als verdammenswert tabuisiert und fremde archaische Männer in einer grotesken Art und Weise zu begehrenswerten „Latin Lovers“ umgelogen. Die neuen Politikerinnen galten als besonders kompetent, wenn sie die einheimischen Männer über Steuern, Abgaben und ein repressives Scheidungsrecht quasi kastrierten, so dass diese sich keine eigenen Familien mehr leisten konnten, und den Exoten, insbesondere islamischen Glaubens im weiblichen Hirn mit dessen masochistischer Haremssehnsucht implantierten.

Die männliche Aggression dient in erster Linie der sogenannten Spermakonkurrenz. Das Weib kann unter seinesgleichen leidlich mit einem Attribut konkurrieren, nämlich mit seiner sexuellen Attraktivität, konkret Jugend. Keine junge Frau in ihrem besten Alter bewundert eine alte Trockenpflaume einer Millionärin, nur weil sie sich alles leisten kann. Das tut auch kein junger Mann, es sei denn er will sie um ihr Geld betrügen. Bei einem alten Millionär sieht die Sache entschieden anders aus. In diesem Fall ist die junge Frau per Selbstsuggestion sogar imstande, den Greis zu lieben.

Die Pazifizierung der Gesellschaft ist in Wahrheit nichts anderes als ein Männeraustausch, wobei die Ausgetauschten ohne Kampf als zusätzliche Schmach zu ihrer Niederlage mit ihrem Geld auch noch ihre Konkurrenz aus Barbarien [Islamien] zu mästen haben. Bei Gegenwehr droht mangels der Todesstrafe die existentielle Vernichtung. Und die neue Politikerin bedient diese „Befreiung der Frau“ vorzüglich.

Währenddessen formten die neuen Politikerinnen den Staat und seine verbindliche Allgemeinräson [Gesellschaftsordnung] zu einer Mädchenphantasie mit ganz viel Regenbögen, Pferdebildern und bunten Haarspangen um. Weil die Wirtschaft durch den zum [Arbeits- und Steuer-]Sklaven degradierten weißen Mann wie von selbst lief, konnten sich die Politikerinnen ganz ihren weibischen Hirnfürzen widmen, in der Gewissheit, dass die inzwischen zu ihrem wahren Wesen zurückgekehrten Frauen sie dabei per Stimmzettel unterstützen.

Der Höhepunkt gipfelte darin, dass eine kinderlose Matrone [Angela Merkel] die Grenzen des Landes abschaffte und Millionen von sexuell Ausgehungerten im wehrfähigen Alter und durchschnittlich minderer Intelligenz rein ließ und so das zahlenmäßige Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern zugunsten des Weibes kippte. Wenn auch als Kollateralschaden der ganzen Party einige der Geschlechtsgenossinnen spermazoid zwangsbeglückt oder einfach ermordet wurden.

Des Weiteren hatte man eine Trulla zur Verteidigungsministerin [Ursula von der Leyen] auserkoren, die in diesem Zusammenhang ihren Soldatchen auf dem Höhepunkt der Scheinasylanteninvasion anbefahl, ihre Kasernen für die neuen Männer zu räumen anstatt sie zu bekämpfen und dafür in Zelten zu nächtigen.

Eine andere verwirrte anatolische Frau in hoher politischen Position postulierte später [Aydan Özoguz], dass es eine deutsche Kultur eh nicht gäbe ergo auch keine nationalen oder ethnischen Bindungen zu dieser und implizierend dazu frau sich bindungs-, scham-, gewissens- und kostenlos eigentlich auch von irgendeinem dahergelaufenen Analphabeten ficken lassen könne. Ohne den Preis dafür zu zahlen. Das hörte die [moralisch] rundum befreite Frau gern.

Dass vorher auf Geheiß von Politikerinnen mit dem Schwachsinnsargument der erneuerbaren Schwindelenergie die Energieindustrie eines ganzen Landes zerstört, durch eine ungebildete Frau eine Zukunftsindustrie wie die Gentechnik aus dem Land gejagt und von einer geistig minderbemittelten „Küstenbarbie“ [Manuela Schwesig] über 100 Millionen Euro für einen halluzinierten „Kampf gegen Rechts“ an [linksextreme] Schmarotzer und Parasiten, ja sogar an ehemalige Stasi-Agenten [Anetta Kahane] in den Rachen geworfen wurde – geschenkt.

Es ist jedenfalls unvorstellbar, dass männliche Politiker solch gigantischen Schaden angerichtet hätten. Nicht nur das Frauenwahlrecht sollte abgeschafft werden, sondern die Frau in der Politik überhaupt.

Selbstverständlich ist mein Plädoyer nicht ernst gemeint. Und zwar nicht deshalb, weil es auf falschen oder unwahren Prämissen basiert, sondern weil solche Dinge unumkehrbar sind. Das Frauenwahlrecht ist sowohl in den Köpfen der Frauen als auch der Männer inzwischen tief und sehr positiv verwurzelt. In der irrigen Annahme, dass beide Geschlechter politisch an einem Strang ziehen. Außerdem ist da noch die hehre Idee von der Gleichheit der Menschen (Geschlechter), die heutzutage einen Götzencharakter besitzt.

Der grandiose Witz ist nur, dass gerade das Wahlverhalten der Frau dafür sorgen werden [indem Frauen bevorzugt Parteien wählen, die sich für die Masseneinwanderung muslimischer "Schätzchen" einsetzen], sie wieder politisch unmündig zu machen. Denn es ist völlig belanglos, wen frau in einem brutalen Gottesstaat wählt, am Ende ist sie die Gelackmeierte, so oder so [denn sie verliert alle ihre über Jahrhunderte erkämpften Frauenrechte]. Und der Gottesstaat wird kommen, daran besteht bei der gegenwärtigen Flutung Europas mit Moslems kein Zweifel.

Sie, die moderne Frau, die sich von diesem Artikel nun bestimmt angewidert abwenden wird, wird jedoch weiterhin das Opfer ihrer Psyche sein. Sie wird zielsicher jene feminine Politik favorisieren, die massenhaft muslimische Männer unkontrolliert in ihr Land hineinlässt, ignorierend, dass dessen Substanz und Wohlstand von Männern aufgebaut wurde, die einhergehend mit ihrer Intelligenz, ihrem Fleiß und ihren Aufbauleistungen die Dominanz über die weibliche Natur leichtfertig aus der Hand gaben. Dann wird sich das Problem von allein erledigt haben. Warten wir es ab.

Quelle: Plädoyer für die Abschaffung des Frauenwahlrechts

Weitere Texte von Akif Pirincci

Eine Altfeministin schreibt:

Als Altfeministin, welche mit dem heutigen Queerfeminismus und Genderwahn nichts, aber auch gar nichts am Hut hat, kann ich Deiner Analyse zu ca. 85% zustimmen. Ausserdem kann ich mit dieser politischen Korrektheit und der [total ungebildeten] Schneeflocken-Generation ebenfalls gar nichts anfangen. Das biologisch-archaische Verhalten gewisser Jung-Frauen mag zutreffen. Dass gesellschaftliche Werte und Identitäten in Auflösung sind, geschenkt. NUR- und ABER:

1. Ein Zurück in diese patriarchale Unterdrückung und Bigotterie gibt’s nicht mehr. (Hoffentlich) [die Muslime werden dafür sorgen!]

2. Dass Frauen in den Arbeitsmarkt geschubst wurden ist NICHT allein ihrer sogenannten Karrieregeilheit, resp. [insbesondere] dem Wunsch nach Selbstverwirklichung anzukreiden, sondern schlichter finanzieller Notwendigkeit vieler Familien, gesteuert durch Wirtschaft und Finanz.

Ebenso werden diese grausamen traditionellen Bräuche (Mädchenbeschneidung, etc.) zwar von Frauen ausgeführt, sind aber eben nicht auf ihrem Mist gewachsen. Das ganze versiffte Patriarchat und die archaischen Religionen und Traditionen gehören abgeschafft, ohne jedoch die biologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau zu verneinen, wie es viele Gender-Feministinnen versuchen. [2]

[2] Ich finde keinesfalls, dass Religionen und Traditionen abgeschafft gehören, eine Religion allerdings schon.

Es MUSS eine neue gerechtere Ordnung zwischen den Geschlechtern hergestellt werden. [3] Doch, Frauen sind sehr wohl für Familie und Sippe bereit grosse Opfer zu bringen. Für’s Vaterland oder die Nation eher weniger. Das stimmt. Sie hatten eben auch nie ein (Mutterland?) Vaterland, nicht wahr. Was sollen sie da groß verteidigen? Die ganzen Teritorialkriege um Ressourcen sind erst mit dem Patriarchat im Zuge der Sesshaftwerdung entstanden.

[3] Die Muslime werden dir erzählen, wie diese gerechtere Ordnung auszusehen hat. Hier wieder die typischen unrealistischen weiblichen Träume von einer heilen Welt. Im Übrigen gab es durchaus matriarchalische Gesellschaften, aber sie sind nicht überlebensfähig, weil sie nicht wehrhaft sind und nicht in der Lage sind, die Bevölkerung vor äußeren Angriffen zu schützen.

Wie’s vorher unter weiblicher Führung war, wissen wir eben nicht mehr, da nichts aufgeschrieben wurde. Auf alle Fälle weiß niemand, wie Frauen und/ oder Männer ohne Patriarchat getickt haben, oder ticken würden. Ein Zurück in vorpatriarchale Zeiten gibt’s eben auch nicht mehr. Es muss jetzt halt ein neues Miteinander gefunden werden [4].

[4] Auch hier wieder der unrealistische weibliche Traum von einer friedlichen Gesellschaft. Es gab übrigens niemals vorpatriarchalische Zeiten. Seit Jahrtausenden war der Mann das Oberhaupt der Familie, der Sippe, des Stammes, sonst hätte die Familie niemals überlebt. Erst mit dem Sozialstaat konnte sich der Feminismus entwickeln, der jetzt droht die Gesellschaft zu zerstören.

Die Muslime werden den Frauen schon erzählen, was sie unter einem neuen Miteinander verstehen, nämlich: du machst die Beine breit, wann immer ich das will und ansonsten hälst du die Klappe. Und wage es ja nicht, mir zu widersprechen oder dir irgendwelche Freiheiten heraus zu nehmen, ohne mich zu fragen. Und wer allein könnte die Frauen aus dieser islamischen Hölle befreien? Wer allein hat Spanien von jahrhundertelangem Islamterror befreit?

Dass es dabei zu „Ausschlägen“ und Rückschlägen in beide Richtungen kommt, ist ja eigentlich zu erwarten. Das Denken, wonach Erfindungen, Digitalisierung, etc. einen höheren Wert hat, als das Aufziehen von Kindern, und die Pflege von Alten und Schwachen ist eben die Denke eines Patriarchen. [Niemand hat angezweifelt, dass Kindererziehung oder soziale Leistungen minderwertiger ist als technische Leistungen.]

Da Zweites [Pflege von Alten und Kranken] immer gratis im Namen der Liiieeeeebbbbeeeee geleistet wurde und deshalb auch nie als Arbeit definiert, honoriert oder anerkannt wurde, haben wir halt jetzt den Dreck. Diese sogenannten freiwilligen Betätigungsfelder der Frauen, oft noch belächelt, liegen jetzt weitgehend brach, da niemand sich mehr zuständig fühlt. Der Mann schon gar nicht. (Welche Beleidigung!) Der hat weiß Gott Wichtigeres zu tun. Erfindungen, oder eben Krieg zu führen. Oder im Stammlokal den Frauen an allem Elend der Welt die alleinige Schuld zu geben. [5]

[5] Man kann sich das Kriegsführen auch nicht immer aussuchen. Mag sein, dass Männer Kriege beginnen, aus welchen Gründen auch immer, aber gleichzeitig sind es die Männer, die sich einem militärischen (kriegerischem) Angriff entgegenstellen. Oder sollten sie sich von der gegnerischen Armee abschlachten lassen?

Und oft genug sind es die Frauen, die für die Austragung von Kriegen verantwortlich sind, indem ihnen nämlich Tradition, Nation, Religion und Vaterland am Arsch vorbeigehen, wie eben jetzt bei den Islamisierung Europas, die zwangsläufig zu Bürgerkriegen oder größeren kriegerischen Auseinandersetzungen führen werden. Nein, die Frauen sollten sich nicht als Opfer und Unschuldslämmer betrachten.

Was Angela Merkel und alle etablierten Parteien, dank mehrheitlich der Wählerstimmen von Frauen machen, ist nichts anderes als Kriegstreiberei. Die AfD wurde zu etwa 80 % von Männern gewählt. Dasselbe gilt eigentlich für alle rechtspopulistischen Parteien Europas. Auch in Schweden finden dank feministischer Politik immer mehr "molekulare" Bürgerkriege statt, eigentlich in ganz Europa.

Dann noch einen Satz zu der Frage, was die Frauen denn verteidigen sollen. Sie sollten wenigstens ihre Kinder verteidigen. Sie sollten dafür kämpfen, dass ihre Kinder in einer friedlichen, liebevollen und toleranten Gesellschaft aufwachsen. Aber sie tun genau das Gegenteil. Sie wählen in Massen linke Parteien (im Grunde genommen alle etablierten Parteien, außer der AfD), die sich für die Masseneinwanderung barbarischer Muslime einsetzen. Erkennen die Frauen nicht, welche Gefahr von diesen muslimischen Einwanderern ausgeht?

Erkennen sie nicht, dass große Teile dieser muslimischen Einwanderer unsere Gesellschaft hassen und sie mit aller Gewalt zerstören wollen, einschließlich ihrer Kinder? Erkennen sie nicht, dass diese muslimischen Migranten ihren Kindern eine islamische Hölle bereiten werden? Nein, sie erkennen es wirklich nicht, jedenfalls viele von ihnen erkenne es nicht.

Sie wollen es nicht erkennen, sie wollen auch nicht erkennen, wohin Merkels kriegerische Politik führt, denn sie leben in einer Traumwelt und opfern derweil die Zukunft ihrer Kinder. Akif hat recht, man sollte den Frauen wirklich das Wahlrecht entziehen, weil die meisten Frauen offensichtlich mit logischem Denken und mit der Realpolitik auf Kriegsfuß stehen.

Akif Pirincci schreibt:

Nicht schlecht, Frau Specht. Like!

zip schreibt:

Dass Frauen zurück in den Arbeitsmarkt geschubst wurden, ist ihrer grenzenlosen Naivität geschuldet. Die NWO-Elite [Neue Welt-Ordnung] hat die natürliche Tendenz von Frauen, an ihren Männern herum zu zicken und die Männer für bevorzugt zu halten, gnadenlos ausgenutzt, indem sie ihnen das Erwerbsleben als große Freiheit verkauft haben. Die Frauen haben diese Illusion dumm wie Stroh geschluckt und die Eliten haben sich dabei die Hände gerieben. Jetzt konnten sie auch einen Teil der Bevölkerung, der ihnen bisher entgangen war, besteuern und ins Hamsterrad treiben. Poveri noi [Neu-Arme].

Zudem hat die Erwerbstätigkeit der Frauen die traditionelle Rollenverteilung gesprengt, das Familienleben zerstört und unsere Kinder in die „Obhut“ und „Versorgung“ staatliche Institutionen gezwungen, wo sie gehirnwäschemäßig so richtig [sozialistisch und gendermäßig] durchgewalkt werden können. Meine Liebe. Erfindungen und Digitalisierung haben nun einmal einen ungeheuer hohen Wert. Es waren wir Männer, die diese „Erfindungen, Digitalisierungen, etc.“ in die Welt gebracht haben, um euch Weibern das Leben zu erleichtern. Ohne unser männliches Bemühen hätten sie den Beitrag nicht schreiben können, den sie geschrieben haben.

Wir Männer haben uns an unseren Teil des Vertrages gehalten. Wir haben weiterhin Wissenschaft, Technik, Ingenieurswesen vorangetrieben, um euch Weibern den Alltag zu erleichtern. Aber ihr habt euch nicht an euren Teil des Vertrages gehalten. Ihr habt es uns nicht mit Sexualität, Ehe und Liebe vergolten. Im Gegenteil. Eure Sexualität ist völlig aus dem Ruder gelaufen. [6]

[6] Ich glaube, ganz so selbstlos sind die Männer sicherlich nicht. Sie haben diese Erfinden natürlich auch für sich selber getan, um ein angenehmeres und leichteres Leben zu haben.

Bernd schreibt:

Wird das Wahlrecht mit der Einführung der Scharia nicht entfallen? Sei es auch nur, weil Frau dann ordentlich zu Hause betreute Briefwahl macht 😉 ?

Ina schreibt:

Es gibt jetzt die Generation identitaire, zu der gehöre ich… Konservatismus ist jetzt wieder da und in! Die alten Frauen in SPD, die Grünen, CSU…sind von gestern. Klar gibt es viele, die von ihren Eltern [und Schulen] so indoktriniert sind, dass es keine Chance gibt aus der Mind-Programmierung [linken Gehirnwäsche] aufzuwachen. Danke für das Aussprechen von dem was Sache ist, Herr Pirinçci! Man wird mal über Sie sagen, Sie waren einer der es damals aussprach…

Daniel schreibt:

Zustimmung Akif! Meine Frau eröffnete mir auf dem Heimweg dass sie SPD gewählt hat. Ahja. Hab ihr zu Haus was über das SPD-Personal erzählt. Stegner? Kennt se nich. Maas? Schon mal gehört. Nahles, Özuguz,? Sacht ihr nicht viel. Schwesigs 100-Mio-Programm und den Kahane-Stasi-Verein? usw… und das obwohl sie eigentlich eine kluge Frau ist. Was soll man da noch tun? seufz

Meine Meinung:

Daniel, worüber redet ihr eigentlich in der Ehe? Und worüber habt ihr euch all die Jahre zuvor unterhalten? Hätte sie auch nur ein klein wenig Intelligenz, dann hätte sie all dies gewusst.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Siehe auch:

Die Hatz auf Deutsche ist eröffnet

Marokko / Spanien: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR): Wer den Zaun in Ceuta und Melilla stürmt, muss erst mal in Spanien bleiben dürfen

Die afrikanisch-muslimische Massenmigration nach Europa geht dank Straßburger Rechtsexperten und deutscher “Menschenrechtler” weiter

Vogelfrei im eigenen Land: Wenn alle Schranken fallen und der linke Hass sich gegen alle Andersdenkenden richtet

Video: Michael Klonovskys Beweis: Satire ist nur dargestellte bittere Wahrheit – Rede in Bad Muskau (14:21) – weitere Reden von Dr. Nicolaus Fest, Bestsellerautor Thorsten Schulte (Kontrollverlust) und Dr. Jörg Meuthen

München: Nacht- und Nebelaktionen der linksextremen Deutschlandhasser – Narrenhände beschmieren Tisch und Wände

Aktion Kinder in Gefahr: In Sachsen droht Gender-Ideologie total

Bundestagswahl: Es könnten 80 Kandidaten der AfD in den Bundestag einziehen – und das ist gut so

21 Sep

afd_kandidaten

Mehr als 80 Rechtspopulisten könnten Umfragen zufolge im neuen Bundestag sitzen – überwiegend männlich, viele rechts außen [meint der Spiegel]. Wer genau sind die Männer und Frauen, die für die AfD ins Parlament streben? Bei acht Prozent Stimmenanteil zöge man mit bis zu 60 Abgeordneten in den Bundestag ein. Bei zehn Prozent wären es gar 80 oder vielleicht mehr. Allein die Zahl der Mitarbeiter, die die Partei im Parlament einstellen muss, wäre bei einem sehr guten Ergebnis von über 10 Prozent groß: "Um die 400", heißt es in der AfD. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Es ziehen vermutlich nicht nur 80 bis 100 Abgeordnete der AfD in den Bundestag ein, sondern es fliegen auch 80 bis 100 von den etablierten Deutschlandhassern aus dem Bundestag. Was für eine tolle Entwicklung. Und bei der nächsten Wahl schmeißen wir die nächsten 100 roten,  grünen, linken und unterwürfigen Merkel- und Islamkriecher aus dem Bundestag.

Noch ein klein wenig OT:

Goeffrey: Warum ich die AfD wähle! – Deutschland hat ein Problem mit seiner Identität

frauen_respekt

Von GOEFFREY | Ich bin Anfang der Siebziger in einer bayerischen Kleinstadt aufgewachsen, und dieses wunderschöne Land, dass ich immerhin 30 Jahre lang genießen durfte, hat sich in den letzten zehn, zwanzig  Jahren doch rapide verändert. Nicht zum Besseren. Sicherlich, damals hörte die Welt noch in Furth im Wald auf, aber damals wurden keine 91-jährigen Rentnerinnen auf offener Straße von Illegalen ausgeraubt und mit dem Kopf gegen die Hauswand gestoßen, wurden keine Passanten als neuer Einwanderersport die Rolltreppen hinuntergetreten, oder der Kölner Dom mit Feuerwerkskörpern beschossen. Es wurden keine Rentnerinnen auf dem Friedhof vergewaltigt und auch nicht nur 2,6 Prozent der Einbrecher verurteilt.

Neuer osteuropäischer Volkssport: nach Deutschland fahren (an den Grenzen wird ohnehin nicht kontrolliert), dann in irgendeine reiche Hütte einbrechen (noch gibt’s genug davon), und zu 97,4 Prozent sicher sein, dass man dafür nicht ins Gefängnis muss. Das ist doch mal eine Quote für Kriminelle!

Oder solche, die aus bitterer Armut oder blankem Opportunismus dazu werden. Oder, oder, oder, ich bin es langsam leid. Ich bin es leid zu sehen, wie dieses Land an den Niedrigstbietenden verschleudert wird. Von einem gerüttelten Maß der eigenen Bevölkerung auch noch gewollt – aus irgendeinem diffusen, in Jahrzehnten der linken Erziehung antrainierten Selbsthass und Wiedergutmachungsauftrag.

Es muss eine massive Revaluierung [Neubewertung, Umorientierung] der Erziehung und vor allem des Schulunterrichts erfolgen, die unsere Kinder derzeit erst zu diesen Auswüchsen erzieht, links, linker, am linkesten, von Lehrern die ihrerseits in ihrem Leben nichts anderes gesehen haben als linke Gymnasien und noch linkere Universitäten, so denn sie denn keinen Wehrdienst verrichten mussten.

In meiner Schulzeit hatte ich quasi nur Lehrer, die entweder bei den Grünen oder der SPD waren, das auch aktiv nach außen getragen haben, obwohl sie Beamte waren, blaue (geschwollene) Augen am Montag stolz vor sich her getragen haben: „Ich war bei der WAA Demo!“ [WAA: Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf (Rheinland-Pfalz) für nuklearen Kernbrennstoff (Atommüll)]

Die Auswüchse dieser jahrzehntelangen Schuld- und Sühneerziehung sieht man zum Beispiel auch darin, wenn junge Flüchtlingshelferinnen, die „Schutzbefohlenen“ helfen und zum Dank von diesen vergewaltigt werden, sich danach noch selbst (und der Gesellschaft) auf Facebook dafür die Schuld geben. Oder wie die junge Hamburger Linken-Abgeordnete Sarah Rambatz [„Deutsch mich nicht voll”], auf die Frage nach Filmempfehlungen auf Facebook antwortet, „Da wo möglichst viele Deutsche sterben.“ [purer Deutschenhass, Deutschlandhass (Welche Rolle spielten ihre Vorfahren im Dritten Reich ist dann immer meine erste Frage?)]

Dieses Land hat ein massives Problem mit seiner eigenen Identität

Dieses Problem ist sowohl hausgemacht, anerzogen, als auch in der Geschichte verankert.
Wäre Deutschland eine Person, sie würde es vom Psychiater auf der grünen Couch einen Selbstwertkomplex, einen Schuldkomplex, ein Minderwertigkeitskomplex und ein Helfersyndrom attestiert bekommen.

Und damit sind wir auch beim Integrationsproblem. Denn ein Land, das massive Probleme mit sich selbst hat, kann niemanden integrieren. Selbst dann nicht, wenn der zu Integrierende das selbst aus vollem Herzen wollte. Wir haben es nicht einmal geschafft, die Gastarbeiter der früheren Jahre und deren Kindeskinder zu einem großen Prozentsatz erfolgreich zu integrieren, obwohl diese zumindest noch mit Sinn und Zweck in dieses Land gekommen sind.

Wir haben es nicht geschafft, Ost und West vollständig miteinander zu verschmelzen. Nicht die [russischen] Aussiedler und auch nicht die ganzen Zugewanderten, die seit ca. 1995 massiv in unser Land drängten und unsere deutschen Großstädte mittlerweile erfolgreich in eine eurabische verwandelt haben. Wie wollen wir das dann mit Hunderttausenden Menschen aus den entlegensten Winkeln dieser Erde schaffen, die im Grunde genommen vielfach illegal hier sind? Die nichts haben, außer ihrem „Glauben“, ihre islamische Religion und ihre Identität? Das sollen Menschen schaffen, die in der Mehrheit alles haben, außer einem Glauben und einer Identität?

So lange das so bleibt, werden die Deutschen einfach aufgehen in einem nicht endenden Zustrom. Das kann einige Jahrzehnte dauern, wird dann aber irgendwann kommen [1]. Denn jener mit einer Identität wird immer den Identitätslosen dominieren, egal wie viel Geld der Identitätslose (noch) hat.

[1] Heute haben 75 Prozent der sechsjährigen Kinder in Frankfurt am Main einen Migrationshintergrund, in der Regel einen islamischen. Diese Kinder gehen in 12 Jahren zur Wahl und sie werden mehrheitlich garantiert eine Partei wählen, die islamische Vorstellungen vertritt. In den meisten deutschen Städten sieht es nicht sehr viel anders aus. Und dann wird die Demokratie Stück für Stück abgebaut und Politik gegen die Deutschen gemacht.

Wenn wir das ändern wollen, müssen wir sowohl für eine Begrenzung der Zuwanderung eintreten und für die Neuschaffung einer positiven deutschen Identität, die auch jemanden integrieren kann. Wenn deutsche Klassen Auschwitz auf dem Lehrplan haben, dann sollten sie auch die Walhalla bei Regensburg auf dem Lehrplan haben und dort sehen können, dass Deutschland ganze All Star Teams der Weltkulturgeschichte stellen kann [2]. Und dass die deutsche Geschichte nicht 1933 beginnt, und 1945 endet, als das deutsche Volk wohl gemerkt von einem Österreicher und seiner Mordbrennerbande vergewaltigt wurde.

[2] Ich muss gestehen, ich bin bis jetzt auch ganz gut ohne Walhalle ausgekommen. Vor allem sollte der Lehrplan den Kindern vermitteln, was der Islam für eine demokratie- und frauenfeindliche, intolerante, faschistische Religion ist, der die Gewalt gegen Andersgläubige, die Sklaverei, das Schlagen der Frauen und grausame Körperstrafe unterstützt, die Allgemeinen Menschenrechte aber nicht anerkennt und keinen großen Wert auf die Bildung legt, also gewissermaßen eine Religion, die im Mittelalter stecken geblieben ist und auf dem ******** der Geschichte entsorgt werden sollte.

Goethe, Schiller, Hebel, Kant, Kleist, von Droste-Hülshoff, Leibnitz, Kopernikus, Schumann, Schubert, Bach, Haydn etc,. Sie alle nimmt man bestenfalls wohlwollend zur Kenntnis, stolz ist man in seltensten Fällen auf diese Granden der Weltkulturgeschichte, die das Pech hatten, ihr Leben vor 1933 in Deutschland zu leben, tja, wenn das natürlich Franzosen oder Engländer gewesen wären… Fragen sie mal einen Briten, ob er stolz auf Shakespeare sei.

Deutschland muss lernen, stolz auf sein Land zu sein

… stolz darauf, was unsere Eltern und Großeltern seit 1945 aus Schutt und Asche geschaffen haben. Stolz auf die vielen Jahrhunderte vor 1933. Und die Zeit von 1933 und 1945 dennoch nie vergessen.

Die AfD ist derzeit unsere einzige, letzte und beste Hoffnung auf Umkehrung der Dinge. Deshalb wähle ich diese Partei, denn ich will endlich wieder eine Partei im Bundestag sitzen haben, die Oppositionspolitik macht. Nicht wie diese Beifallsklatscher von den Grünen und den Linken, die im Grunde alles, was die Große Koalition in den letzten vier Jahren veranstaltet hat, kaum hätten machen besser [schlechter?] können. Ich will kein [sozialistisches bzw. kommunistisches] Parlament, das mich in seiner Zusammensetzung an eine Volkskammer erinnert, und eine Kanzlerin die an eine Staatsratsvorsitzende denken lässt.

Wenn die AfD erst mal im Parlament sitzt, wird so manches zur Sprache kommen, das der deutsche Mainstreammichel noch gar nicht auf dem Schirm hat. Hunderttausende werden erst dann aufwachen, denn nicht jeder informiert sich in alternativen Medien.

Sicher will ich nicht, dass die Welt wieder in Furth im Wald endet. Ich will aber auch nicht, dass irgendein Verbrecher aus Minsk, Kabul, Kairo, Ankara, Bagdad, Sofia, Bukarest, Palästina, aus Nord- oder Schwarzafrika… hier hereinspaziert und sich quasi sicher sein kann, seine Beute daheim wieder zählen zu können.

Ich will nicht, dass Rentnerinnen nicht mehr sicher auf die Straße gehen können, Menschen, die dieses Land aufgebaut haben. Deshalb wähle ich die einzige Partei, die eine Oppositionspolitik machen wird, die sich gewaschen, hat, auf dass dieses Land endlich aufwacht. Deshalb wähle ich die AfD.

Quelle: Goeffrey: Warum ich die AfD wähle! (50)

Siehe auch:

Michael Weilers, die SPD und die verratene Arbeiterklasse

Weilers Wahrheit: Wie fast alle anderen Länder der Welt mit integrationsunwilligen Migranten umgehen

„Low-Tech Dschihad“ in Dänemark: "Schlimmste Situation seit dem 2. Weltkrieg"!

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Warum die AfD schon gewonnen hat (16:24)

Konstantin P.: Eine andere als eine linke Einstellung erschien mir früher undenkbar – Warum ich heute die AfD wähle!

Michael Mannheimer: Die "Süddeutsche" (Heribert Prantl) singt ein Loblied auf den Mut der Terroristen, für ihren Idealismus zu morden

Video: „Hart aber fair“ – Der Bürgerscheck zur Wahl: Was muss sich ändern bei Sicherheit und Zuwanderung? – mit Alice Weidel

Myanmar: Seit 1947 töten Rohingya-Muslime Buddhisten

Sexuelle Übergriffe in Deutschland nehmen immer mehr zu: Frauen, rennt um Euer Leben

23 Feb

vergewaltigungen_in_Deutschland

Im Jahr 2013 begingen laut BKA Zuwanderer 599 sexuelle Übergriffe, das waren durchschnittlich zwei am Tag. 2014 waren es 949, durchschnittlich drei pro Tag, 2015 sind es bereits 1683, täglich rund 5, in den ersten 9 Monaten des Jahres 2016 stieg die Zahl auf unglaubliche 2790 Übergriffe, das entspricht durchschnittlich 10 Attacken pro Tag.

Da laut Aussage des Vorsitzenden des BDK (Bund deutscher Kriminalbeamter) André Schulz nur etwa 10 Prozent der Attacken in offiziellen Statistiken verzeichnet werden, muss man davon ausgehen, dass die tatsächliche Anzahl zwei bis dreimal höher ist.

In die Statistik des BKA fließen nur Straftaten ein, die aufgeklärt sind. Die Aufklärungsquote in Deutschland liegt laut Polizeiangaben bei rund der Hälfte. Daten aus Nordrhein-Westfalen, das Bundesland mit dem höchsten Migrantenanteil, sowie Hamburg, finden in der offiziellen BKA-Statistik keine Berücksichtigung. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Krefeld: Zehn Ausländer umringten eine Schülerin (18) und bedrängten sie sexuell

sexuell_bedraengt

Krefeld. Schlimmer Zwischenfall am Krefelder Hauptbahnhof. Eine Gruppe von zehn Männern soll eine Schülerin (18) bedrängt haben. Demnach umringten die Männer das Mädchen am Freitag und bedrängten sie sexuell. Zu einem Übergriff kam es laut Polizei aber nicht. >>> weiterlesen

Petra schreibt:

Tarrarush (sexuelle Gruppenbelästigung) wieder…  täglich überall und immer öfter

Meine Meinung:

Mir scheint, die Mehrheit der Frauen hat noch niemals darüber nachgedacht, was ihre Wahl für Konsequenzen hat. Warum wählen so viele Frauen Angela Merkel und andere etablierte Einwanderungsparteien? Es sind hauptsächlich die Frauen, die für den Untergang der westlichen Zivilisation verantwortlich sind. Für Argumente scheint die Mehrheit der Frauen nicht zugänglich zu sein. Sie lernen leider nur durch Migrantengewalt dazu.  ;-(

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) – Frauen – Was ist Los mit euch? – Warum hauptsächlich Frauen für die Islamisierung Europas verantwortlich sind (11:02)

Studie – die irren „Flüchtlingshelfer_Innen“

Fjordman: Westlicher Feminismus und das Bedürfnis nach Unterwerfung

Trump erwägt Einsatz von 100.000 US-Soldaten gegen illegale Migranten

trump_remigration

US-Präsident Donald Trump will offenbar insgesamt 100.000 Soldaten der Nationalgarde einsetzen, um illegale Migranten verhaften zu lassen, berichtet die Presseagentur "AP" unter Berufung auf ein Regierungsmemo. Die Soldaten sollen in elf Bundesstaaten eingesetzt werden, die meisten dieser Staaten, darunter Oregon und Louisiana, liegen nicht in der Nähe der mexikanischen Grenze. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

So geht Remigration. Aber unsere kriminellen Politiker holen die Muslime ins Land.

Jeden Tag werden in Berlin 17 Polizisten angegriffen – Bundesregierung will Strafen erhöhen

berlin_gewalt_gegen_polizei

Die Bundesregierung will deshalb härtere Strafen. Die Täter sollen mindestens drei Monate ins Gefängnis. Der Bundestag berät am Freitag über eine Strafverschärfung. Bundesweit gibt es immer mehr Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte. 2015 wurden 64.371 Polizeibeamte Opfer von Straftaten, 2013 waren es noch 59.044. Justizminister Heiko Maas (SPD): „Höchste Zeit, Polizisten wirksamer zu schützen!“ Die Bundesregierung will die Strafen deutlich anheben: Wer Polizeibeamte oder Rettungskräfte (Sanitäter) attackiert, soll mindestens drei Monate ins Gefängnis. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die unten genannten Berufsgruppen alle mit in das Sicherheitskonzept mit eingebunden sind, es sollte meiner Meinung nach aber so sein. Auch Feuerwehrleute, Zollbeamte, Ordnungsbeamte, U-Bahn-Security, Politessen, Fahrkartenkontrolleure und Behördenmitarbeiter (Arbeitsamt, Sozialamt, Amt für Grundsicherung, Kindergeldkasse, Hartz-IV, Ausländerbehörde brauchen den besonderen Schutz des Staates. Vielleicht gilt dies sogar für Mitarbeiter von Krankenhäusern (Ärzte, Schwestern, Krankenpfleger), die immer wieder von Migranten angegriffen werden.

Aber es reicht nicht aus, die Strafverschärfung auf mindestens drei Monate zu erhöhen. Diese kriminellen Gewalttäter müssen verstärkt ausgewiesen werden. Mit anderen Worten, auch die allgemeinen Strafgesetze müssen verschärft werden. Jeder der einen Strafrahmen von 12 Monaten hat, sollte ausgewiesen werden.

Dies gilt selbstverständlich auch für jeden Sexualstraftäter, damit die Frauen sich wieder frei und ohne Angst in der Öffentlichkeit bewegen können. Frauen, es liegt an euch selbst, ob solche Gesetze beschlossen werden. Wenn ihr aber CDU, CSU, SPD, Grüne und Linke wählt, dann wählt ihr Kuscheljustiz, die die Sexualstraftäter immer wieder mit milden Strafen und Bewährungsstrafen davon kommen lässt und die dafür sorgen, dass immer mehr Migranten nach Deutschland kommen.

Siehe auch:

Vreden (NRW): Migrantenterror: mit Baseballschlägern – Bauernhof “bereichert”

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) über die “Generation Haram” (19:56)

Wie die FAS den Sozialbetrug von Migranten vertuscht

Video: "Talk im Hangar 7": Alice Schwarzer & Sebastian Kurz (SPÖ) bilden Allianz gegen Kopftuch

Nach dem Suizid: Professor Rolf Peter Sieferle’s Vermächtnis

Die linksfaschistische Intoleranz – ein weltweit wucherndes Unkraut

Studie – die irren „Flüchtlingshelfer_Innen“

19 Dez

action_20593640Rund 75 Prozent der „Flüchtlingshelfer“ sind weiblich. Viele haben studiert und arbeiten in gut bezahlten Berufen. Nachdenken über ihre Helfertätigkeit tun sie trotzdem kaum. Vom „Sommer des Willkommens“, vom „nie zuvor gesehenen Engagement für Geflüchtete“ ist die Rede. Aus ihren Sympathien für ihr Studienobjekt machen die Wissenschaftler vom Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung keinen Hehl. Trotzdem bietet ihre kürzlich veröffentlichte Studie erstmals einen Blick darauf, welche Menschen in der Flüchtlingshilfe aktiv sind und was sie antreibt. Fortsetzung in der Preussischen Allgemeine

Quelle: Studie – die irre Welt der „Flüchtlingshelfer_Innen“

Meine Meinung:

Hier ein kleiner Einblick in die Motivation von Flüchtlingshelferinnen. Ein wichtiger Punkt ist, dass die meisten Frauen zwar in einer wirtschaftlich sicheren Position leben, etwa 50 Prozent der Frauen üben einen Beruf aus, aber politisch kaum interessiert sind. Ihr handeln ist darum nicht von politischen und gesellschaftlichen Fragen bestimmt, sondern hauptsächlich emotional. Das Gemeinschaftsgefühl ist ihnen wichtig. So kommt es auch nicht dazu, dass sie sich einmal die Frage stellen, was ihr Handeln für langfristige Konsequenzen haben könnte.

„Kommen sie ins Grübeln bei der Frage, welches Land sie ihren Töchtern und Söhnen hinterlassen, nachdem sie hunderttausenden Zuwanderern mit archaischem Frauenbild und höhlenmenschenartigem Gewaltverständnis so liebevoll die Fremde heimisch gemacht haben? Wundern sie sich, wenn ihre angeblich kriegsbedrohten Schützlinge genau dorthin in den Urlaub fahren, von wo sie hergekommen sind? Ist ihnen die ebenso schlichte wie kluge Aussage des Wirtschaftsnobelpreisträgers Milton Friedmann (1912–2006), bekannt? Man kann einen Sozialstaat haben, man kann auch offene Grenzen haben, aber man kann nicht beides zugleich haben, hat er festgestellt.”

Für viele Frauen scheint es auch ein Abenteuer zu sein, wobei die Liebe immer irgendwie mitspielt. Einerseits ist sicherlich der Wunsch vorhanden, anderen Menschen, die in Not sind, zu helfen, vielleicht so etwas wie ein mütterlicher Beschützerinstinkt. Andererseits ist ihr Handeln nicht ohne Eigennutz. Wollen die Frauen aus ihrem langweiligen Alltag ausbrechen und sind sie auf der der Suche nach einem orientalischen Märchenprinzen?

Dass ihr Handeln durchaus nicht nur aus sozialen Interessen geschieht, sondern sehr uneigennützig ist, zeigt sich auch daran, dass es den meisten Frauen nicht in den Sinn kommen würde, deutschen sozial benachteiligten Menschen, etwa Arbeits- oder Wohnungslosen zu helfen. Die sind in der Regel meist auch wesentlich älter.

Es geschieht sicherlich nicht selten, dass sich einige Frauen in die oft attraktiven Migranten verlieben. Dies gilt wahrscheinlich besonders für die Frauen, die selber nicht so attraktiv sind und in ihrem realen Leben eher auf Ablehnung stoßen. Bei den Migranten dagegen finden sie vielfach die Liebe, die Anerkennung und Bewunderung, nach der sie sich so sehr gesehnt haben.

Dabei wird allerdings in den meisten Fällen nicht weiter darüber nachgedacht, wie solche Beziehungen enden und dass die Migranten durchaus auch ein Eigeninteresse haben, eine Beziehung mit einer deutschen Frau zu pflegen, sie nämlich als Sprungbrett in den deutschen Sozialstaat zu benutzen. Und natürlich sehnt sich auch ein Migrant nach Liebe und Geborgenheit, nach Zärtlichkeiten und sexuellen Kontakten.

„Mille1010“ hat sich „hochgradig in einen Flüchtling verliebt“, bekennt sie bei GoFeminin, einem Internet-Portal für Frauen des Axel-Springer-Verlages. „Mille1010“ notiert verzückt: „Es ist eine Geschichte wie aus einem Liebesfilm … Er: 20 ich 36 (sehe aber aus wie 25), ich seine Deutschlehrerin. Zwischen uns hat es gefunkt. Aber gewaltig!“

Und obwohl die Frauen sich sehr oft brutalen sexuellen Annäherungsversuchen erwehren müssen, scheint bei einigen von ihnen der Wunsch vorhanden zu sein, die deutsche Schuld aus zwölf Jahren Nationalsozialismus abtragen zu wollen. Sie gehen dann mit dem Migranten eine "Schutzehe" ein, um ihn vor einer Abschiebung zu bewahren.

Ich könnte mir vorstellen, dass dies besonders auf jüngere linksradikale Frauen zutrifft, die ohnehin die Augen vor der Realität verschließen und die von einem geradezu neurotischen Helfersyndrom getrieben werden und deren Vorfahren vielleicht tief im Nationalsozialismus verstrickt waren, und deren Schuld sie nun meinen abtragen zu müssen.

Wnn [#4] schreibt:

Der Anteil muslimischer Mitbürger an den „Flüchtlingshelfern“ beträgt nur 2,5 Prozent und war damit im Vergleich zu einer Umfrage aus 2014 sogar noch geschrumpft.

Dieser Bericht ist ein Schock mitten aus dem Tsunami einer Generation, die sich in Schuldsühne und purer Ahnungslosigkeit in Abenteuer wirft, die ihr langweiliger Alltag nicht mehr hergibt. Mit schuld an solchen Zuständen sind inbesondere Medien, die nur noch Fake news berichten und eine Kultur verharmlosen, die für unsere Kinder mehr als gefährlich ist.

CDU Mitgliedern wie Herrn Eugen Abler hören sie nicht zu (Aus seiner Rede auf dem CDU-Parteitag 2016):

„Wir haben den Islam unterschätzt. 80 Prozent der Asylbewerber sind Muslime. Sie haben meist keine realistische Vorstellung von Menschenrechten, Demokratie und freiheitlicher Ordnung. Frauen sind nicht gleichberechtigt. Der Islam kennt aus seiner Heimat keine Toleranz gegen andere Religionen. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Doch wenn es so weiter geht, gehört Deutschland in einigen Jahrzehnten zum Islam. Erdogan will die Islamisierung auch in Deutschland vorantreiben.

Dabei spielen auch in Deutschland die von der Türkei unterstützten Moscheen für die Radikalisierung von Islamisten weiterhin eine zentrale Rolle. Dieser Islam ist totalitär, da er das gesamte Leben der Menschen beherrschen will. Das private wie das öffentliche und das politische. Der Islam möchte unsere Staatsform zerstören. Für ihn gibt es nur zwei Sorten von Menschen: gläubige Moslems und Ungläubige. Christen sind Ungläubige, die man laut Koran belügen, betrügen und töten darf. Ich warne ausdrücklich von einer Verharmlosung der Islamisierung.”

Cendrillo [#5] schreibt:

Rund 75 Prozent der „Flüchtlingshelfer“ sind weiblich.

Und 99,9% der von deutschen Flüchtilantenaufnahmefamilien adoptierten MUFL’S [Minderjährige Unbegleitete Flüchtlinge] sind männlich.

Ionit [#27] schreibt:

Zukünftige hochmoderne Computer werden Intelligenz ohne Moral besitzen. Heutige Gutmenschen, wie die erwähnten jungen, weißen Frauen, besitzen ausschließlich Moral ohne Intelligenz!

Naddel2 [#40] schreibt:

Vorsicht, es geht nicht um Sexwünsche der Flüchtlingshelferinnen. Die Flüchtlingshelferinnen sind rassistisch und emanzipatorisch geprägt. Sie wollen Kulturüberlegenheit praktizieren und Männer aus dem Patriarchat umerziehen. Pauschalisiert: Frauen sind dabei übrigens asozialer/egoistischer als Männer – dass andere Frauen wegen ihnen leiden [weil sie sexuelle Gewalt von Migranten erleben] spielt für sie eine geringere Rolle. Hier ein englischsprachiges, exzellentes Video zu der Thematik:

Warum Frauen Nationen und Zivilisationen zerstören und einige andere unangenehme Wahrheiten


Video: Why Women DESTROY NATIONS * / CIVILIZATIONS – and other UNCOMFORTABLE TRUTHS (18:36)

Hier die Untertitel des Videos, die ich noch mit eigenen Kommentaren angereichert habe:

Wenn sexuelle Präferenzen (Vorlieben) von Frauen frei und ungehemmt sind, zerstören sie Zivilisationen. Wenn Frauen wählen können, würde sie sich für ein Harem entscheiden. Wenn es Frauen erlaubt wird, über die Sicherheit von Staaten zu bestimmen, dann gehen diese Staaten zu Grunde. Unausweichlich. So einfach ist das. Wenn du das verstehst, dann verstehst du die vollständige Grundlage zivilisierter Gesellschaften. Und wenn nicht, dann wirst du es am Ende des Videos verstanden haben.

Dies ist ein schwieriges Thema. Lass mich kurz etwas zum Video sagen, so dass es verständlicher wird. Frauen kümmern sich nicht instinktiv um ihren Stamm, ihre Nation oder Zivilisation. Es liegt nicht in ihrer Natur, dies zu tun. Frauen sind biologische Geschöpfe, wie alle anderen Menschen auch und sie versuchen, ihren überlebensfähigen Nachwuchs so gut wie möglich zu beschützen. Das etwa ein halbes Jahrhundert währende Experiment der Frauenbefreiung und ihnen das politische Mitspracherecht einzuräumen, endet im Westen in einem Desaster.

Der dem Westen durch die Emanzipation zugefügte Schaden könnte irreparabel sein [nicht umkehrbar, nicht wieder gut zu machen]. Die einzige Lösung könnte darin bestehen, zu einer patriarchalischen Gesellschaft zurück zu kehren, was aber sehr unwahrscheinlich erscheint. Dieser Kerngedanke wird im Laufe des Videos noch deutlich werden. Wenn ich von westlichen Frauen spreche, dann spreche ich von Frauen allgemein, von Frauen in ihrer Gesamtheit. Selbstverständlich gibt es da ein breites Spektrum, denn jedes Individuum ist verschieden. In diesem Video spreche ich bei westlichen Frauen über deren generelle Eigenschaften.

Ich verstehe, dass dies ein pikantes Thema ist und das jüngere Frauen andere Interessen haben als Frauen mit Kindern. Solltest du eine Frau sein und dich dadurch angegriffen fühlen, dann verstehe bitte, dass mir klar ist, dass nicht alle Frauen so sind. Aber es gibt ein paar einfache und nachvollziehbare Verhaltensmuster, die hier besprochen werden sollen. Außerdem muss verstanden werden, dass jede gesellschaftliche Umwälzung, die westliche Frauen in der Gesellschaft einbrachten, von Männern toleriert wurden.

Westliche Frauen, bzw. jede Gruppe von Frauen, trachten nicht danach die Grundlage einer bestimmten Gesellschaft durch Berechnung, Täuschung oder andere Gründe, zu untergraben. Frauen waren noch nie die Gründer einer größeren hochstehenden Zivilisation und sie waren niemals für die Aufrechterhaltung einer solchen Zivilisation verantwortlich. Dies gilt für alle Zivilisationen in der Geschichte. Dafür gebe ich keiner Gruppe oder einem Geschlecht die "Schuld". Ich versuche nur wieder zu geben, wie ich die Welt sehe, in der wir alle  leben.

Verrat: Um es frei heraus zu sagen, Frauen sind nicht treu gegenüber ihrer Sippschaft [Familie, Gruppe, Clan, Verwandtschaft, Volk, Gesellschaft]. Sie waren es nie, sie werden es nie sein. Dies liegt in ihrer Natur begründet. Frauen haben in der Geschichte immer und immer wieder gezeigt, dass sie sehr schnell den Vorzügen von stärkeren und dominanten Männern erliegen, egal, ob diese Männer der eigenen Gruppe angehören oder nicht.

Jüngstes Beispiel neben den japanischen und vietnamesischen Kriegsbräuten, sind aus Europa und zeigen sich in den unzähligen belgischen, französischen, niederländischen und anderen Frauen, die Beziehungen mit deutschen Besatzungssoldaten hatten. Aber als die Nazis besiegt waren und eine zivile Ordnung wiederhergestellt war, wurde diese Frauen wegen ihrem Verrat an den deutschen Landsleuten bestraft.

Heute werden Frauen nicht bestraft, wenn sie fremde und unintegrierbare Armeen von Männern in den Westen willkommen heißen. Frauen wählen Parteien, die die Gesellschaft zwingt, das Vermögen der Gesellschaft an diese aufdringlichen und feindseligen Männer umzuverteilen. Und Frauen mit politischer Macht, wie Angela Merkel, zelebrieren öffentlich die Zerstörung, die sie über die einheimische Bevölkerung bringen, besonders gegen jene, die die eigene Kultur vor der Auslöschung bewahren möchten.

Dies kann man auch im Video der deutschen Politikerin Dr. Stefanie von Berg von den Grünen aus Hamburg sehen. Sie sagt: "Unsere Gesellschaft wird sich ändern. Unsere Stadt wird sich radikal verändern. Ich bin der Auffassung, das wir in 20, 30 Jahren gar keine (deutschen) ethnischen Mehrheiten mehr haben in unserer Stadt. Das ist das, was wir haben werden in der Zukunft. Und ich sage ihnen ganz deutlich hier in Richtung rechts, das ist gut so."

Meine Meinung: Gibt es einen besseren Beweis für die Dummheit und Gefährlichkeit von Frauenpolitik? Hat sie jemals darüber nachgedacht, wie es in 20 bis 30 Jahren aussehen wird? Bestimmt nicht, denn so weit können Frauen offensichtlich nicht denken.

Während dessen wird es in unserer Gesellschaft (durch die Migrantengewalt) immer gefährlicher (vor allen für Frauen), wegen solcher Leute wie Frau von Berg. Und auch wenn Frauen etwas tun können sich selber zu schützen, wird die Hauptverantwortung für den Schutz für die Frauen, immer bei den Männern liegen. Dies ist sehr wichtig. Frauen werden immer nur so viel Freiheiten haben, wie Männer bereit sind sie ihnen zuzugestehen und sie ihnen zu gewähren und garantieren.

Meine Meinung: Die Frage ist allerdings, wie lange die Männer noch bereit sind, sich in Gefahr zu begeben, um Frauen zu beschützen, die ihre eigene Sicherheit durch ihr Tun und Verhalten so dumm und so leichtsinnig auf’s Spiel setzen. Ich merke jedenfalls, dass ich als Mann immer weniger bereit bin, mich in Gefahr zu begeben oder womöglich sogar mein Leben zu riskieren, um Frauen aus Gefahrensituationen zu retten.

Wenn sie ihre eigene Sicherheit, so leichtfertig auf’s Spiel setzen, dann müssen sie vielleicht erst einmal in den sauren Apfel beißen, um die eigene Dummheit zu erkennen. Warum sollen Männer, die von Frauen, die sich den Migranten um den Hals werfen und die die einheimischen (deutschen) Männer, auf die sie mit Verachtung herab blicken und als Nazis und Rassisten beschimpfen, nur weil sie ihre Kultur, ihre Heimat, ihre Sprache und Geschichte lieben und auf die Gefahren der Migration hinweisen, motiviert sein, diesen Frauen zu helfen, wenn sie genau von denen bedrängt werden, denen sie sonst einen Heiligenschein aufsetzen.

Wenn die Frauen die Migration so toll finden, dann sollen sie bitte auch die Suppe selber auslöffeln, die sie sich eingebrockt haben. Ich gehe dann mal eben auf Tauchstation. Heißt es nicht, wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um? Und Frauen scheinen die Gefahr zu lieben. Jedenfalls sind sie blind für die Realität.

Das wirft die Frage auf, warum tun Frauen so etwas? Warum hintergehen Frauen ihre eigene Gruppe (und zwar in großer Anzahl). Und wie unterscheidet sich die momentane Situation von vorangegangenen Jahrhunderten? In einem Wort: "Übertragung des Stimmrechts." Frauen wurde das Stimmrecht gegeben und in Demokratien wählen Frauen nach ihrem biologischen Prinzipien. Was ist damit gemeint? Jüngste genetische Untersuchungen zeigen, dass vor der Moderne 80 Prozent aller Frauen sich fortpflanzten, dies aber nur 40 Prozent der Männer gelang.

Die Schlussfolgerung daraus ist, dass nur wenige "starke Männer" Umgang mit vielen Frauen pflegten, während 60 Prozent der Männer keine Paarungsaussichten hatten. Frauen hatten nichts dagegen, sich einen "Top-Mann" mit anderen Frauen zu teilen. Bevorzugt wurde dabei die Ehe mit mehreren Frauen, in der mehrere Frauen sich einen Mann teilten, die von ihm geführt wurden. Weniger erfolgreich war die Ehe eines Mannes mit einer Frau, wobei der Mann der Frau diente.

Hierzu sagte der prominente Sozialpsychologe von der State University in Florida Roy F. Baumeister: "Es wäre überraschend, wenn diese so unterschiedlichen Reproduktionsraten (dieses unterschiedliche Sexualverhalten zwischen Männern und Frauen), es nicht geschafft hätte, unterschiedliche Persönlichkeiten zu formen." Und er sagt weiter: "Für Frauen ist es optimal mit der Masse zu schwimmen, nett zu sein, auf Sicherheit zu gehen. Die Chancen stehen gut, dass Männer vorbeikommen, Sex anbieten und sie fähig sind Kinder zu bekommen. Alles was zählt, ist das beste Angebot zu wählen. Wir stammen von Frauen ab, die auf Sicherheit gingen.

Meine Meinung: Es scheint so zu sein, dass Frauen eher Herdentiere sind, die in der Masse mitschwimmen. Das war in der Vergangenheit vielleicht auch sinnvoll und nützlich, weil es gewissermaßen keine anderen Perspektiven, keine anderen Möglichkeiten, gab. Wenn Professor Baumeister sagt, dass die Frauen auf Sicherheit gehen, dann mag das für die patriarchalischen Gesellschaften der vergangenen Jahrhunderte zutreffen. Wenn die Frauen sich heute aber noch genau so verhalten, dann müssten sie aber wissen, dass die alle Freiheiten, die Frauen füher nicht hatten, und für die viele mutige Frauen lange gekämpft ahen, wieder verlieren werden.

Ganz besonders extrem trifft dies natürlich auf den Islam zu, der den Frauen alle Freiheiten und alle Rechte nimmt, sie zu Hause einsperrt und zu sexuellen Objekten degradiert. Warum ist den Frauen das nicht bewusst? Ein Blick in islamische Staaten müsste doch eigentlich genügen, um zu erfahren, welche Zukunft den Frauen bevor steht. Warum werfen sie sich immer noch derart den muslimischen Migranten um den Hals? Geht es wieder einmal darum sich feige auf die Seite der vermeintlichen Sieger zu schlagen? Haben Frauen in Wirklichkeit keine höheren Werte, wie Ethik und Moral, gibt es keine Rechte, wie die Menschenrechte für die die Mehrheit der Frauen bereit ist zu kämpfen?

Sind die Frauen bereit ihre Kinder einer faschistischen Ideologie zu opfern? Heute hätten sie die Möglichkeit, sich anders als in den vergangenen Jahrhunderten zu entscheiden. Aber ich fürchte, sie werden immer Herdentiere bleiben, die sich wie beim Hitlerfaschismus dem vermeintlich Stärkeren anbiedern. Wie der Hitlerfaschismus endete ist bekannt. Der Islamfaschismus wird mit großer Wahrscheinlichkeit genau so enden. Frauen beschützen in Wirklichkeit gar nicht ihre Kinder, sondern sie opfern sie ihrer Dummheit und Feigheit, denn die islamische Gesellschaft zeichnet sich durch ihre Herzlosigkeit aus, durch eine Erziehung, die von Gewalt bestimmt ist und in der vor allem Mädchen nichts zu lachen haben.

Da stellt man sich die Frage, warum hassen eigentlich nicht alle Muslime den Islam? Ganz einfach, weil alle Muslime von der Geburt an eine Gehirnwäsche durchlaufen, die ihnen einredet, der Islam sei eine Friedensreligion, die den Muslimen von Allah offenbart wurde, die allen Religionen überlegen ist und das Recht und den Anspruch hat, die ganze Welt zu dominieren, notfalls auch mit Gewalt.  Jeder intelligente Mensch kann solch eine frauenfeindliche, gewaltsame und intolerante Religion nur verachten und bekämpfen.

Für Männer war es radikal anders. Wenn man als Mann mit der Masse schwimmt und zurückhaltend ist, sind die Chancen groß, dass man keine Kinder bekommt. Die meisten Männer, die bisher gelebt haben, haben keine Nachkommen, die heute noch leben. Ihre Lebenslinien waren Sackgassen, die irgendwann endeten. Daher ist es als Mann notwendig Mut zu entwickeln und Risiken einzugehen, neue Sachen auszuprobieren, kreativ zu sein und neue Wege zu entdecken.

Meine Meinung: Was mir übrigens immer wieder auffällt ist, dass Mut eine Eigenschaft ist, die bei Frauen nicht besonders stark ausgeprägt ist.

Viele Gesellschaften, auch die westliche, entwickelten Strategien, um die Kämpfe unter Männern der eigenen Gruppe zu unterbinden, weil ein großer Anteil von ihnen keinen sexuellen Umgang mit Frauen haben oder die Möglichkeit legitime Nachkommen zu zeugen. Das Fundament westlicher Gesellschaften war die Übereinkunft, nur eine Frau zu heiraten, so dass nahezu alle Männer die Möglichkeit haben, eine Frau zu heiraten und Kinder zu bekommen. Aus diesem Grund haben fortschrittliche Zivilisationen immer auf eine Vereinbarung dieser Art zu bestanden. Dadurch konnten Frauen sich gesellschaftlich emanzipieren, am politischen Leben teilhaben und gleichzeitig ihre Sicherheit aufrecht erhalten.

Aber dieser, wie auch andere Gesellschaftsverträge, die den Westen für Jahrhunderte zusammenhielten, brechen nun mit der immer stärkeren Islamisierung Europas zusammen. Was wir in westlichen Gesellschaften beobachten können, ist ein Zusammenbrechen der Geburtenrate (durch die massenhaften Abtreibungen in den westlichen Gesellschaften, die besonders von "fortschrittlichen" (linken) Frauen betrieben und gefordert wird), wobei anzumerken ist, dass die Anzahl der Todesfälle die der Neugeburten bei weitem übersteigt, was zum langsamen aber sicherem Aussterben der westlichen Gesellschaft führt.

Dafür ist zum einen die Lockerung der Sexualmoral zu verdanken, die zwar häufigeren Geschlechtsverkehr ermöglicht, aber andererseits durch die Verhütungsmethoden und durch die massenhaften Abtreibungen dazu führt, dass die Gesellschaft langsam aber sicher ausstirbt. Andererseits sind die Dating-Gewohnheiten [die Partnerwahl] der Frauen dafür verantwortlich. Umgangssprachlich wird dies die "80/20-Regel", auch Paretto-Effekt, genannt. Auf die Sexualität übertragen heißt dies, dass 80 Prozent der Frauen anstreben, sich am liebsten mit den Top 20 Prozent der männlichen Elite sexuell zu paaren. Dies ist sehr schädlich für eine monogame Beziehung, für  eine erfolgreiche Ehe und für Kinder, die die nächste Generation eines Landes sein werden.

Was auch verstanden werden sollte, ist die Tatsache, dass es bei der Psyche der Frau in der Vergangenheit unserer Stammeskultur immer um Anpassung [Unterordnung] ging. Wenn Frauen sich nicht den eroberten Männern unterordneten, wurden sie an der Seite ihrer Ehemänner, Söhne, Brüder und Väter getötet. Auch heute noch suchen sich Frauen unbewusst aggressive Männer aus, so als ob dies psychologisch während vieler Jahre menschlicher Evolution in den Frauen eingebrannt wurde. Daher sind Kriminelle, Gangster und Massenmörder für Frauen stets attraktiver als hart arbeitende ehrliche Männer. Frauen waren immer so und sie werden immer so sein.

Bedenke nur einmal, wie viele Frauen sich an Drogendealer heranmachen gegenüber zum Beispiel Mathematiklehrern. Die sexuelle Attraktivität vieler Frauen basiert genau auf dieser Realität, egal ob die Frauen sich das eingestehen oder nicht. Die feminisierten Männer im Westen dagegen, die jahrzehntelang von Feministinnen herabgewürdigt und verweichlicht wurden, wirken auf Frauen nicht besonders attraktiv und anziehend. Dies gilt besonders für jüngere Frauen im gebärfähigen Alter.

Meine Meinung: Es mag ja sein, dass ein Drogendealer möglicherweise mehr Sexappeal hat als ein Mathematiklehrer, aber sind die Frauen am Ende nicht unglücklicher, die stets diesen Loosern hinterher laufen und jedes Mal dieselben negativen Erfahrungen machen? Dass sie diesen Typen hinterherlaufen, liegt aber vielleicht nicht daran, dass die Drogendealer besonders sexy sind, sondern genau dem geistigen Niveau dieser Frau entsprechen, dass die Frauen nämlich in Wirklichkeit nie erwachsen wurden und geistig genau so wie die Drogendealer in einer kindlichen Reife stecken, wenn man einmal vom Geld absieht, was auf viele Frauen ebenso anziehend wirkt.

Und genau dieses unreife Verhalten findet man auch dann wieder, wenn Frauen heute noch, nach all den Jahren der Emanzipation, meinen, sich unterordnen zu müssen. Was ich immer wieder erkenne ist, dass es vielen Frauen an Selbstbewusstsein mangelt und dass viele Frauen nicht bereit sind daran etwas zu ändern. Vielmehr schielen sie stets nach einem Mann, der die Probleme für sie erledigt. Heutzutage müssen Frauen keine Angst mehr haben getötet zu werden, jedenfalls in westlichen Gesellschaften nicht. Und sie sollten endlich die Scheu ablegen, sich Männern unterordnen zu müssen. Sie sollten viel selbstbewusster auftreten und alle Männer zum Teufel jagen, insbesondere Muslime, die von ihnen fordern, sich unter zu ordnen.

Außerdem möchte ich noch auf einen Punkt eingehen. Es wird immer wieder gesagt, die Männer wären verweichlicht und feminisiert, weil die Feministinnen ihnen eingeredet hätten, Männer die zu Hause abwaschen, den Müll raustragen und die immer lieb und nett seien, seine bei den Frauen besonders beliebt. Das ist aber nur der eine Teil der Wahrheit, mit dem Männer sich zu Hampelmännern machen.

Der Hauptpunkt aber, warum die Männer ihre Männlichkeit, ihre männliche Ausstrahlung und Anziehung und ihren Sexappeal verlieren, liegt einfach daran, dass Männer zu Wichsern geworden sind, dass sie zu Sexsüchtigen geworden sind, die sich permanent selber sexuell befriedigen. Die Onanie greift tief in die Physiologie der Männer ein und zerstört ihre Männlichkeit gewissermaßen von innen heraus, auf biologischer Basis. Durch den permanenten Verlust von männlichen Sexualhormonen werden aus Männer lebensunsichere, ängstliche und feige Psychopathen, um die jede selbstbewusste Frau einen großen Bogen macht.

Da Frauen sich immer auf Männer mit einer starken Ausstrahlung konzentrieren, erkennen sie sehr schnell an der Ausstrahlung des Mannes, an seiner Stimme, an seinem Gang, an seiner Körpersprache und an vielen anderen Dingen, dass dies kein Mann ist, bei dem sie sich geborgen fühlt und mit dem sie eine ersthafte Beziehung führen möchte. Ganz wichtig in diesen Zusammenhang ist also die sexuelle Revolution, die von den Linken so vorangetrieben wurde und die dafür gesorgt hat, das Männer zu Weicheiern wurden und dass Männer heute wesentlich stärker schwanzgesteuert sind, als in der Vergangenheit. Durch die sexuelle Revolution und die Überbetonung der Sexualität in unserem Leben und in unserer Gesellschaft, leiden viele Männer an psychosomatischen Erkrankungen und haben sich vielfach zu lebensuntüchtigen Menschen entwickelt.

Die Kultur des sensiblen Mannes, des emotionalen Mannes, des mitfühlenden Mannes, steht in keinem Verhältnis zu dem, was Frauen biologisch vorbestimmt begehren. Junge Frauen sind, wenn sie die Wahrheit sagen, angezogen von verruchten Schurken (von animalischem Sex) und nicht von einwandfrei perfekt manikürten Fingernägeln, die sie eigentlich nur haben, um solche verruchten Typen anzulocken, um Sex mit ihnen zu haben. Es gab leider nie genug Schurken in ihrem Leben

Es ist so sehr Teil der Frauenpsyche, Schurken zu lieben, dass es in ihrer DNA (in ihren Genen) enthalten ist. Um das aus dem Weg zu räumen, weil es in den Kommentaren aufkommen könnte, ja, es ist bewiesen, dass die Mehrheit der Frauen bei einer Vergewaltigung einen Orgasmus haben. MNSBC schreibt, dass die Mehrheit der Frauen bei einer Vergewaltigung einen Orgasmus hat.

After analyzing the anonymous transcripts of over 5,000 post-rape counseling sessions, the authors point out that almost all female rape victims experience orgasm during the attack.

Deutsche Übersetzung: Nach der Analyse anonymer Transkripte von über 5.000 Vergewaltigungs-Fällen, wiesen die Autoren darauf hin, dass fast alle weiblichen Vergewaltigung-Opfer während der Vergewaltigung einen Orgasmus erlebten.

Meine Meinung: und hier kommt wieder die Feigheit der Frauen ins Spiel. Sie könnten Schurken ohne Ende haben, sie könnten die geilsten und tollsten Männer kennenlernen, aber sie sind zu feige, die Eigeninitiative zu ergreifen. Ihnen fehlt jedes Selbstbewusstsein. Natürlich steckt dabei auch die Angst im Nacken, aus dem geborgenen Nest rauszufliegen, falls sie diesen Schritt wirklich wagen würden. Und so träumen sie ihr Leben lang von dem Prinzen auf dem weißen Pferd, der sie in ihr Märchenschloss entführt. An die Stelle dieses Prinzen ist nun der orientalische Märchenprinz getreten, der diese Rolle eingenommen hat. Wild verrucht, hemmungslos, brutal und machohaft, der der Frau, wie er will, vergewaltigt und ihr sagt, wo es langgeht. Und wenn sie nicht (durch Messerstiche) gestorben ist….

Dass die meisten Frauen bei einer Vergewaltigung einen Orgasmus haben, hat mich einigermaßen überrascht. Das hätte ich nicht erwartet. Dies zeigt aber auch, wie wenig Männer die Frauen kennen. Es zeigt aber auch die ganze Feigheit der Frauen, die eben nicht nur auf Blümchensex stehen, sondern ebenso die wilde und hemmungslose, animalische, geradezu sadomasochistische Variante der Sexualität lieben. Warum aber reden sie nicht offen darüber und warum leben sie es nicht aus? Eben, weil sie zu feige sind und vielleicht auch, weil sie zu berechnend sind.

Und ich garantiere euch, wenn man eine entsprechende Anzeige an die Frauen richtet, es wird sich nicht eine einzige Frau auf die Anzeige melden. Ebenfalls bei allen anderen erotischen Anzeigen nicht, es sei denn man gehört zu den 20 Prozent der Männer, für die Frauen gerne die Beine breit machen. Und vielleicht ergeben sich die Frauen  deshalb so bereitwillig den Muslimen, weil das karikative Engagement unter dem dies geschieht, in unserer Gesellschaft als sozial angesehen gilt, wobei bei den Frauen, bewusst oder unbewusst, sicherlich auch eine starke sexuelle Komponente vorhanden ist, wie ich vermute.

Dies ist im Grunde eine fest verdrahtete Reaktion im weiblichen Gehirn. Zumindest scheint es im Unterbewussten und in der Fantasie der Frauen eine gewisse Rolle zu spielen. Die Nummer Eins der sexuellen Fantasien bei Frauen sind immer und immer wieder Vergewaltigungsphantasien. Aber Fantasie und Realität sind zwei verschiedene Dinge. Deshalb zähle ich dies nicht zu den Gründen, warum Frauen ihre eigene Gruppe verraten.

Das ein halbes Jahrhundert lange Experiment der Emanzipation und Frauenbefreiung, um ihr das politische Wahlrecht einzuräumen, endet im Westen im Desaster. Wenn man dies betrachtet, beginnt man zu realisieren, dass seit dem Frauen das Wahlrecht haben, das gesamte Zentrum der Politik und die westliche Gesellschaft sich politisch nach links verschoben hat. Frauen nutzen ihr Wahlrecht, um die Sache der Frauenbewegung voranzutreiben, die soziale Befreiung, die finanzielle Befreiung, die Befreiung von der Familie und der Mutterschaft, die Befreiung von religiösen Dogmen und was das wichtigste ist, die sexuelle Befreiung.

free_abortionKostenlose Abtreibung ohne Rechenschaft und Entschuldigung

Meine Meinung: Es ist selbstverständlich das Recht der Frauen, sich für die Frauenrechte einzusetzen. Betrachtet man allerdings die Frauenbewegung, so hat man das Gefühl, dass sich vielleicht sogar in großer Mehrheit lesbische Frauen an die Spitze dieser Frauenbewegung gesetzt haben, deren Anliegen in erster Linie nicht die Emanzipation der Frauen ist, sondern darin besteht, von ihrer sexuellen Andersartigkeit, die sie selber vielleicht sogar als minderwertig empfinden, abzulenken, und jeden, der dies ebenso empfindet, als Sexisten und Rassisten zu brandmarken.

Da erscheint mir das obige geradezu symbolisch zu sein. Da stellt man sich die Frage, was müssen das für kranke Frauen sein, die es übers Herz bringen, ihre eigenen Kinder zu töten? Es ist schon eigenartig. Die Frauen habe keine Skrupel ihre eigenen Kinder zu töten, aber keinen Mut ihre sexuellen Wünsche frei und offen auszuleben. Wer oder was hindert sie daran? Die öffentliche Moral? Scheiß auf die öffentliche Moral. Um zu sich selbst zu finden, ist es sinnvoll, die Liebe so zu genießen, wie man es sich immer erträumt hat. Es gibt Männer ohne Zahl, die die sexuelle Freizügigkeit und Hemmungslosigkeit  der Frauen genießen würden.

Aber die Frauen werfen sich den Kerlen an die Brust, de nach Geld, Luxus und Wohlstand stinken und wundern sich dann, wenn sie dort ihre geheimen sexuellen Wünsche nicht ausleben können. Man kann eben nicht alles haben, meine Damen. Ud wenn ich lese, dass es den Frauen auch um die Befreiung von der Familie und der Mutterschaft geht, dann stelle ich mir die Frage, wer hat ihnen nur diesen Floh ins Ohr gesetzt. Für mich ist dies ein Ausdruck einer verwahrlosten Spaßgesellschaft, die glaubt, es würde immer so weitergehen und wir würden bis in alle Ewigkeit auf den Totengräbern der Vergangenheit tanzen.

Und was ganz wichtig ist und was unsere Welt immer noch nicht verstanden hat ist, und das gilt sowohl für Männer und Frauen, dass die sexuelle Befreiung der größte Feind des Glücks ist und dazu führt, dass noch mehr Leid, noch mehr psychosomatische Erkrankungen vom Menschen Besitz ergreifen. Aber ist man einmal von der Droge Sex befallen, dann ist es sehr schwer, sich wieder davon zu befreien. 99 Prozent aller Männer gelingt das niemals.

Ich weiß, dass dies schwer zu verstehen ist. und dies wird eine Gesellschaft, die sich die Befreiung der Religionen (damit meine ich nicht den Islam, denn der Islam ist keine Religion, sondern eine faschistische Ideologie) auf die Fahne geschrieben hat, niemals verstehen wird, weil sie den wahren Sinn der Religionen, die früher als  Geheimwissenschaft galt (Gnostizismus, Hinduismus , Buddhismus, Christentum) und sich auch nur den wahren Suchenden erschließt, niemals verstehen. Man kann es nur verstehen wenn man es gründlich studiert und es versteht, zwischen den Zeilen zu lesen. Kleiner Typ: Sexualität und Spiritualität

In einem Punkt muss ich den Frauen allerdings recht geben, wenn sie von der sexuellen Befreiung sprechen. Es ist für die Frauen selbstverständlich eine Befreiung, wenn sie nicht mehr das sexuelle Freiwild eines Mannes sind, der beliebig über ihre Sexualität verfügt. Warum aber berauben sich westliche Frauen, die es zu Muslimen hinzieht, freiwillig wieder dieser hart erkämpften Rechte und lassen sich von muslimischen Männern sexuell total ausbeuten? Kann man dies mit der heimlichen sexuellen Gier der Frauen erklären? Ich weiß es nicht.

Als den Frauen in der Politik das gleiche Mitspracherecht eingeräumt wurde, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis unsere Gesellschaft in den Sog der linksliberalen bis linksradikalen Frauenpolitik geriet, die den Zusammenbruch der westlichen Gesellschaft ankündigte. Alle möglichen Studien wurden diesbezüglich durchgeführt. So wurde an der Columbia Universität geforscht, warum die Frauenbewegung sich links orientierte und warum dies zum Rückgang der Ehe führte.

Um so stärker Frauen sich emanzipierten, um so stärker erfolgte der Zerfall der Familie. Man stellte sich auch die Frage, warum Frauen so anders als die Männer wählten. Wenn die Familie sich auflöst und die Frauen politisch mehr und mehr nach links rücken, benutzen viele Frauen den Staat als Ersatzehemann und Versorger, der zukünftig die Rechnungen bezahlen soll. Dadurch sind Frauen noch mehr befreit von ihrer traditionellen Rolle in der Familie und Gesellschaft.

Meine Meinung: Am Beispiel Schweden möchte ich einmal deutlich machen, was geschieht, wenn die einwanderungs- und islamfreundlichen Parteien, die hauptsächlich von Frauen gewählt werden, die politische Macht erringen. Es kommt zu einer verstärkten Einwanderung von Migranten. Gleichzeitig kommt es zu einer verstärkten Vergewaltigung der Frauen. In Schweden haben die Vergewaltigungen, die sehr oft auch brutal sind, seit der Masseneinwanderung muslimische Migranten um 1472 Prozent zugenommen. Auch andere Formen der Migrantenkriminalität haben in Schweden explosionsartig zugenommen.

Heute denken etwa 80 Prozent der schwedischen Polizisten darüber nach, ihren Job aufzugeben, weil ihr Beruf wegen der Migranten zu gefährlich geworden ist. Mittlerweile gibt es in Schweden mehr als 50 No-Go-Areas, in die sich kein Polizist mehr alleine reintraut. Gleichzeitig muss die ganze Migration natürlich finanziert werden. Dies führt dazu, dass Schweden, welches einst ein Sozialparadies war, sich langsam aber sicher in ein Armenhaus verwandelt. Dies ist also die weibliche Logik, die den Staat gerne in Anspruch nimmt, ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Die Uno geht mittlerweile davon aus, dass Schweden sich bis zum Jahr  2030 in ein Dritte-Welt-Land zurückentwickeln wird. Dies geschieht vermutlich allen europäischen und einwanderungsfreundlichen Staaten. UN: Schweden wird bis 2030 ein Dritte-Welt-Land werden

In einer der umfangreichsten Studien zum zivilisatorischen Untergang postulierte J. D. Unwin in seinem 1934 veröffentlichtem Buch "Sex und Kultur", dass der Hauptantrieb für den Aufstieg einer Gesellschaft der Grad der Keuschheit der Frauen ist. Unwin ist ein britischer Sozialanthropologe [Menschenkundler]. Er erforschte an den Universitäten von Cambridge und Oxford 86 verschiedene Kulturen über einen Zeitraum von 5000 Jahren. Er fand einen positiven Zusammenhang zwischen der sexuellen Zurückhaltung und dem Fortschritt einer Kultur. Unwins Antrieb für seine Forschung, war die Freudsche Theorie, dass der zivilisatorische Fortschritt eng mit der sexuellen Zurückhaltung verbunden ist.

Er fand heraus, dass die Abnahme der sexuellen Disziplin [Zurückhaltung] unweigerlich das Ende einer Zivilisation einleitete. Für Unwin war das Zustandekommen einer Gesellschaft primär sexuell. Die heterosexuelle Monogamie (ein Mann, eine Frau) war die optimale Übereinkunft für die Planung, die Bildung, den Schutz und die Ernährung einer Familie. Wenn ausreichend heterosexuelle Partner eine monogame Ehe eingingen, dann war dies die best mögliche zivilisatorische Gesellschaft. Aber alle Gesellschaften, die er betrachtete, hatten im Laufe der Zeit ihre Moralvorstellungen aufgeweicht. Nach Unwin verliert jede Gesellschaft, die sich mehr Freiheiten in der sexuellen Moral erlaubt, den gesellschaftlichen und familiären Zusammenhalt.

Meine Meinung: Dazu fallen mir zwei Dinge ein. Der schwarze Anglistikprofessor Shelby Steele erzählt, dass die schwarzen Familien vor der Bürgerrechtsbewegung in den sechziger Jahren noch mehr oder weniger intakt waren. Fast alle schwarzen Kinder hatten einen Vater. Die eingeführte Wohlfahrtspolitik, die den Familien ein lebenslanges Einkommen sicherte und die sexuelle Revolution zerstörte die schwarzen Familien. (Shelby Steele: Die schwarze Familie ist tot)

Heute wachsen etwa 70 Prozent der schwarzen Kinder ohne Väter auf. Hinzu kommt die Prügelstrafe, die in den schwarzen Familien üblich ist, um die Kinder auf die Härte des Lebens vorzubereiten. Bereits mit zwei Jahren sinkt der IQ der schwarzen Kinder, weil sie von ihren Eltern vernachlässigt werden. Mit ihnen wird kaum geredet, niemand liest ihnen vor und sie werden oft von ihren Eltern niedergemacht. So wachsen sie als Straßenkinder auf und übernehmen das asoziale Verhalten der Straße. Später sind sie untereinander gewalttätig und machen in der Schule große Probleme. Noch später werden sie Mitglieder in einer kriminellen Gang.

Der zweite Punkt betrifft die Keuschheit, die nicht nur für die Frauen gilt, sondern auch für die Männer. Dabei bedeutet die Keuschheit, die Hinduisten sprechen von Brahmacharya, nicht, dass Mann und Frau nicht miteinander sexuell sein dürfen, denn um Kinder zu zeugen müssen sie selbstverständlich miteinander intim sein. In der Lehre Buddhas spielt die Keuschheit eine zentrale Rolle, im Christentum übrigens auch, denn es gibt im Neuen Testament über 30 Bibelstellen, die die Menschen zum Zölibat anregt, und zwar nicht nur die Mönche und Priester, sondern alle Menschen. Und genau so wie im Hinduismus und Buddhismus ist das Lebensglück eines Menschen eng an die Keuschheit gebunden.

Nach der Lehre Buddhas ist die Erleuchtung, ein Zustand immerwährenden Glücks, ein Zustand permanenter Seligkeit, eng mit der Keuschheit verbunden. Dasselbe gilt im Prinzip für das Christentum. Wenn die Gesellschaft diesen seligen Zustand aber verloren hat, dann neigt sie dazu, diese Seligkeit in der Sexualität zu suchen, wo diese Seligkeit beim Orgasmus kurzzeitig auftritt, um dann allerdings in eine tiefe Depression zu verfallen. Die Sexualität des Menschen ist eben nicht geschaffen, um sich sexuell zu vergnügen, sondern allein um Kinder zu zeugen. Mir ist klar, dass viele Menschen dies nicht wahrhaben wollen, denn ist man einmal in die Falle der Sexsucht geraten, dann ist es sehr schwer sich davon wieder zu befreien.

,Die Keuschheit ist gewissermaßen der gesellschaftliche Motor, der die geistigen, wissenschaftlichen und sozialen Fortschritte beschleunigt. Elisabeth Haich gibt in ihrem Buch „Sexuelle Kraft und Yoga” einen Einblick in die Welt geistiger Genies, die ihre Kraft, ihre Kreativität, ihre Intuition, sowie ihre künstlerischen, medizinischen, philosophischen und technischen Einsichten und Entdeckungen aus ihrer Zeit schöpften, in der sie vorwiegend keusch lebten. Sie verschleuderten ihre Sexualität nicht achtlos, für einen kleinen Moment sexueller Ekstase, sondern sie beflügelte sie, sich in höhere geistige Höhen zu bewegen. Dies ist auch die einzige Möglichkeit, in höhere spirituelle Welten vorzudringen, um in den von Buddha und Jesus beschrieben Zustand der Heiligkeit, der Glückseligkeit, der Erleuchtung, zu gelangen, in dem der Mensch das Gefühl hat, mit sich und mit Gott und der Welt eins zu sein. Darum geht es auch in dem Buch von Elisabeth Haich. Werfen wir einmal einen Blick hinein:

Elisabeth Haich schreibt auf Seite 130:

„Wenn ein Mensch all seine Kräfte gleichmäßig ausstrahlt, dann hat er auch gleichzeitig alle seine Offenbarungsorgane automatisch gleichzeitig entwickelt. Folglich lebt ein hochgeistiger Mensch in einem sehr schönen geformten gesunden und starkem Körper. Diese Stufe ist es, auf welcher der Mensch das erste Mal ohne Schaden, ohne krankhafte Nervosität und andere Schwierigkeiten, seine sexuelle Offenbarung, wenn er will, aufgeben kann, da er seine Kräfte schon auf den höheren Ebenen ungehindert zu manifestieren fähig ist.

Wohin er auch sein Interesse, d.h. seine Bewusstsein lenkt, offenbart sich seine schöpferische Kraft durch entsprechende Nerven und Gehirnzellen und durch die geeigneten Organe. Er kann seine schöpferische Kraft als sexuelle Kraft offenbaren und als Liebe erleben, Kinder zeugen oder, wenn er seine Interessen in die Welt der Ideen lenkt, hochgeistig schöpferisch-suggestive Gedanken manifestieren und sie als fruchtbaren Samen ausstreuen. Er ist intuitiv und suggestiv geworden, seine hypnotisch-magischen Fähigkeiten entfalten und manifestieren sich.

Denken wir an große Genies, die nicht nur sexuell eine große Potenz besaßen und große leidenschaftliche Liebe erlebten, sondern auch die ganze Menschheit mit ihren durch Inspiration erlangten hohen und schöpferischen Ideen durchdrangen. Sie zeugten mit der Menschheit große geistige Kinder, schufen neue Welten und lenkten das Geschick der Erde in neue Bahnen, wie sie ebenso eine Frau mit körperlichen Kräften beglücken und mit ihr Kinder zeugen konnten.

Wir wissen aus der Geschichte, dass große Genies während ihres Schaffens oft viele Monate ohne Liebesoffenbarungen lebten. Sie gaben all ihre Kräfte in der geistigen Offenbarung aus. Nachher aber haben sie mit unverminderter Potenz wie der leidenschaftlichen Liebe und Hingabe geoffenbart. Diese Menschen auf der fünften Ebene des Bewusstwerdens, erleben in sich die schöpferische Kraft als Seinszustand. Sie erleben sie in sich an der Freude am Schaffen, als Dasein, und wirken in jeder Hinsicht magisch-schöpferisch. Es ist gleichgültig, ob so ein Mensch seine Kräfte als Wissenschaftler, Politiker oder Staatsmann, Herrscher oder Philosoph oder als Künstler, Komponist, Kunstmaler, Bildhauer oder Schriftsteller manifestiert.

Die Durchschlagskraft seines Wirkens zeigt seine Größe. Es ist gleichgültig, auf welcher Stelle der Erde und in welcher Zeit diese schöpferischen Menschen lebten und wirkten oder heute noch wirken. Sie stehen und wirken über Zeit und Raum! Ihr Wirken leuchtet über die ganze Erde zu jeder Zeit als göttliches Licht und dieses Licht verbreitet seinen hellen Schein über die Welt der Endlichkeit und Vergänglichkeit.

Ein Aristoteles, Pythagoras, Plato oder Plotin ist ebenso zeit- und raumlos, wie Spinoza, Leibnitz, Kant, Shakespeare, Goethe, Michelangelo, Leonardo da Vinci, Tizian, Rembrandt, Rubens oder Beethoven, Mozart, Bach oder Galilei, Edison, Marconi, Paracelsus oder Hahnemann und andere Titanen, die auf der Erde weilten. Sie blickten in die Schöpfung hinein und haben uns Menschen das heruntergebracht und offenbart, was sie auf den höheren Ebenen erlebten. „Es gibt kein höheres Glück, als sich der Gottheit zu nähern und sie den Menschen herunter zu bringen”, schrieb Beethoven in einem Brief an das Ehepaar Weigeler. Wie groß war seine geistige Liebe, dass er es als höchstes Glück empfand, das Glück, den Menschen herunter zu bringen.

Viele dieser Genies kannten die körperliche Liebe und sie lebten sie auch aus. Es ist aber nicht notwendig und möglich aufzuzählen, wie viele titanische Menschen die irdische Liebe in himmlische Liebe umgewandelt haben. Ich erinnere zum Beispiel an Plato, nach ihm nennen wir die ideale Liebe „platonisch” – und an Dante, der in seiner „Divina Commedia” in Beatrice ein Bild reiner, himmlischer Liebe erschaffen hat. Auch dass sie tief religiös waren, ohne Bigotterie (Doppelmoral) und sich nach Gott sehnten, sehen wir bei vielen. Und wir kennen viele Beispiele, dass diese Titanen auf lange Zeit ohne jede Sexualität und ohne Verdrängung harmonisch, glücklich und gesund bleiben konnten. Man hat Beethoven einmal gefragt, warum er nicht heirate: „Wie könnte ich meine Musik schreiben, wenn ich meine Kräfte im Eheleben ausgeben würde”, war seine Antwort.

Der Mensch kann eben nicht zwei Herren dienen. Er muss sich entscheiden, ob er seine schöpferischen Kräfte in die höheren oder niederen Zentren lenken will. Wahrhaft große Menschen haben nie ein ausschweifendes Sexualleben gehabt.”

Gesellschaften mit einer hohen Sexualmoral, bescheinigte Unwin eine expansive (militärisch) Energie. Diese Energie erlaubte es den Kulturen in schwächere Kulturen einzudringen und sie zu besiegen. Wenn man nun die moderne westliche Welt mit der islamischen vergleicht, sieht man exakt die Resultate, die Unwin prognostiziert (vorhersagt). Den Frauen eine freie Sexualität zuzugestehen, hat dazu geführt, dass der Westen sich gewissermaßen in ein Matriarchat verwandelt hat, in einen Staat, in dem Frauen bedeutende politische Stellen einnehmen und Entscheidungen treffen oder durch die Wahl bestimmen, in welche politische Richtung sich der Staat bewegen soll.

Muslimische Männer fühlen sich durch die Schwäche des Westens ermuntert, dort einzudringen, die westliche Frauen zu unterdrücken, sie sexuell zu bedrängen und zu vergewaltigen. Die expansive Energie, von der Unwin spricht, können wir heute beobachten. Sie manifestiert sich jetzt in der westlichen Welt, vor allem in Europa. Es ist die islamische Kultur, die sich jetzt im Westen ausbreitet. Und dabei ist es noch nicht allzu lange her, dass der Westen in der Lage war alle anderen Kulturen zu dominieren.

Am Ende einer Kultur verschwand der Zusammenhalt in der Gesellschaft, sie war weniger aggressiv, weniger widerstandsfähig und verlor das Gespür für den inneren Zerfall und die äußerliche Bedrohung. Auf dieser Schwelle lösten sich die Kultur auf, entweder durch eine innere anarchische Revolution oder durch die Eroberung fremder Kulturen mit größerer sozialer Energie. Beängstigender Weise schreibt Unwin, dass es keinen Fall in seinen Studien gab, dass eine Kultur die sexuelle Befreiung der Frau (und damit den Niedergang der Kultur) wieder rückgängig machen konnte, nach dem sie einmal liberalisiert wurde.

Eine feministische Gesellschaft und eine erfolgreiche Zukunft scheinen unvereinbar. Der Untergang einer matriarchalischen (von Frauen dominierten) Gesellschaft ist auf längere Sicht nicht aufzuhalten. Aus den Erfahrungen der Vergangenheit wird deutlich, dass eine Gesellschaft, die feministische Werte verkörpert, in kurzer Zeit aufhört zu existieren. Deshalb sehen wir keine längerfristigen feministischen Gesellschaften, sondern lediglich in kurzen Zeitspannen, am Ende von großen patriarchalischen Imperien.

Meine Meinung: Auch die lasche Einstellung gegenüber den islamischen Terrorismus, ist meiner Meinung nach auf die tolerante Haltung der Frauen gegenüber dem Islam zu erklären. Was das für Folgen hat sehen wir gerade bei dem Attentat auf den Weihnachtsmarkt in Berlin, der gestern stattfand.

Wenn gesagt wird, dass die islamische Kultur sich jetzt im Westen ausbreitet, dann geschieht dies allerdings nicht militärisch, sondern die Muslime erhalten gewissermaßen durch die Stimmzettel der Frauen in den Wahlkabinen eine Einladung nach Europa. Und sie erhalten nicht nur eine Einladung, sondern sie erhalten gleichzeitig soziale Leistungen, von denen sie in ihrem eigenen Land nicht einmal zu träumen wagten, denn dort gab es so gut wie keine sozialen Leistungen. Und selbst wenn die Muslime friedlich eingewandert sind, so bedeutet dies keineswegs, dass sie auch friedlich bleiben werden, denn um Europa zu islamisieren, ist ihnen jedes Mittel recht.

Die Zeichen des Zerfalls der westlichen Gesellschaften sind hier und heute bereits beobachtbar, weil die ersten westlichen Gesellschaften bereits in einen sozialen Verfall schliddern. Sieht man sich Schweden an, so erkennt man, dass es sich durch eine feministische Außenpolitik gerade von einer humanitären Supermacht in einen Failed State (gescheiterten Staat) verwandelt. Wenn man sich Schweden ansieht, stellt man fest, dass es eines der geschlechtergerechtesten (gleichberechtigsten) Staaten der Welt ist. Und während Stockholm zur Vergewaltigungshauptstadt Europas wurde, spülen sie ihre eigene Kultur und das Land die Toilette hinunter und schreiten in immer schnellerem Tempo in den kulturellen Selbstmord.

Die totale Feminisierung Schwedens und seiner Männer hat den Frauen die totale Zerstörung des eigenen Landes durch massenhafte Zuwanderung von Millionen integrationsunwilligen und aggressiven Muslimen aus komplett fremden Kulturen erlaubt. Nicht nur, dass die Schweden sich Geld borgen, um die Kolonisierung ihres Landes zu finanzieren, nun erschaffen sie sogar Ungleichgewichte zwischen den Geschlechtern, die schwerwiegende und nachhaltige Auswirkungen auf die Zukunft der schwedischen Gesellschaft haben wird. Und sie erwarten den Untergang mit einer lächelnden Toleranz und Passivität, gelassen wie Hindukühe.

Wenn wir uns Unwins Arbeit anschauen, lässt sie uns mit einem Dilemma zurück. Es mag möglich sein, dass der Westen nicht mehr zu retten ist. Nach seinem Modell ist eine Umkehr nicht mehr möglich. Der einzige Weg der Umkehr, wäre eine Beschränkung der sexuellen weiblichen Freizügigkeit, um in eine männlich dominierte Gesellschaft zurückzukehren. Das scheint aber ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Anstatt alles zu haben, riskieren die westlichen Frauen, alles zu verlieren. Was werden "befreite" Feministinnen machen, wenn sie mit aggressiven Migrantengangs, mit Diebstahl und sexueller Gewalt konfrontiert werden? Verbrennen sie ihre BH’s und werfen mit Taschenbuchausgaben der Unabhängigkeitserklärungen nach ihnen?

Die Gewalt richtet sich nun gegen westliche Frauen in ihren eigenen Ländern. Das ist der unbestrittene Beweis für den Zusammenbruch der utopischen linken Vorstellung der Gesellschaft. Die Millionen Migranten, die bereits eingewandert sind und die Millionen, die noch kommen, haben mitbekommen, dass der Westen eine zahnlose Gesellschaft ist, die bereit ist, geplündert zu werden. Während westliche Frauen die multikulturelle Gesellschaft aus falsch verstandenem Mitgefühl, oder aus einer Überemotionalität heraus, anpreisen, war es auch ein Fehler der westlichen Männer, die sich von den Frauen diktieren ließen, die zivilisierten Werte zu missachten und die Zukunft zu bestimmen. Und vielleicht hat Unwin recht, dass es keinen friedlichen Weg gibt, diese gesellschaftliche Krise zu überwinden.

islamisierung_europasDie Feministinnen haben ihr Ziel erreicht – die Befreiung der westlichen Frauen. 😦

Nachsatz: Unsere feminisierte Gesellschaft ist nicht geeignet, dem Westen ein Nirvana [Himmel] aus Frieden und Sicherheit zu bereiten, der auf gegenseitigem Respekt und Toleranz basiert. Im Gegenteil, es ist ihr gelungen, einen Weg für die muslimische Übernahme und die Islamisierung des Westens zu bereiten. Ironischerweise sind es feministische Tendenzen, die unsere Politik beherrschen. Werden diese nicht in Schach gehalten, dann werden sie die westlichen Staaten zu Fall bringen und durch eine afrikanisch-arabische und muslimische Stammeskultur ersetzen, die von einer patriarchalischen und machohaften Hyper-Männlichkeit dominiert wird.

Ihr könnt eine feminisierte Gesellschaft haben, aber sie wird den Islam nicht überstehen. Und hier ist die "bittere Pille" des Videos. Westliche Männer haben westlichen Frauen die Willensfreiheit und die freien Wahlen ermöglicht und westliche Frauen sind gerade dabei sie wieder abzuschaffen.

Jetzt bin ich am Ende des Videos. Ich habe viele Stunden gebraucht, um den Text abzutippen und meine eigene Meinung dazu zu sagen. Es hat mich interessiert, was dieses Video zu sagen hat. Und weil ich beim Anschauen des Videos die deutschen Untertitel nicht so schnell mitlesen konnte, habe ich mich entschieden, den gesamten Text abzutippen. Ich finde, es hat sich gelohnt, sich einmal eingehender mit diesem Video zu beschäftigen.

Nachtrag 19.12.2016 – 21.12.2016

Ich habe gerade auf der Webseite von Akif Pirinnci noch einen Kommentar gefunden, der wunderbar hier her passt:

Gar lustig ist die Jägerei schreibt:

Je brutaler die Wirklichkeit ist – heutige Tagesbilanz: an die 60 Lastwagenzerquetschte in Berlin, ein erschossener Botschafter in Ankara, drei Verletzte bei Schießerei in Züricher Islam Zentrum- je brutaler also die Wirklichkeit ist, umso grotesker müssen die Märchengeschichten werden. Andernfalls würde die funverblödete Gutmenschenwelt ja an ihrer eigenen Verlogenheit ersticken.

Und was zu dieser wunderschönen Lügengeschichte noch zu ergänzen ist: die win-Situation für Laura besteht in der Tatsache, dass sie nicht mit einem dieser kleinen verweichlichten deutschen Schlappschwänze Langeweiler-Sex bei Kerzenlicht und sanfter Musi über sich ergehen lassen muss, sondern dass sie von einem schwanzgeilstolzen arabischen Hengst nach allen Regeln der Kunst durchgefickt wird bis ihr die Muschi platzt und das dann zwanzig Mal am Tag.

Wer fände nicht an so geilem Sex Gefallen?!!! Natürlich auch Laura, deren Fötzlein doch bis dass sie Omar traf so sehr verkümmerte. Für das geile Ficken opfert sie nun ihre Würde, ihre Freiheit und ihre Selbstbestimmung. Dafür nimmt sie auch in Kauf, dass sie langfristig zu einem moslemischen Unterweib degenerieren wird, welches ihren Göttergatten anzubeten hat, kocht, putzt, die Kinder moslemisch erzieht, während Omar dann einer neuen ‚Laura‘ das Hirn aus ihrem verblödeten Kopf fickt. Jeder bekommt, was er verdient. Und das ist auch gut so.

OMMO [#48] schreibt:

Diese Frauen stehen halt auf Männer mit arabischem Frauenbild und höhlenmenschenartigem Gewaltverständnis, das geilt die förmlich auf. Alice Schwarzer hat umsonst gewirkt. Und für andere wiederum wird das Betütteln von „Flüchtlingen“ zum tatsächlichen Lebensinhalt. Der Grund dafür ist der ausgeprägte anerzogene Selbsthass. Abteilung: Schizophrenie.

„Der Berliner „Tagessspiegel“ hat Maria S. porträtiert. Sie kümmert sich meist um 50 bis 100 illegale Zuwanderer. Eine Arbeitsstelle hat sie schon lange nicht mehr. Das Jobcenter finanziert sie. Pfandflaschen, die sie auf dem Oranienplatz sammelt, bessern das karge Salär auf. Die Zähne fallen ihr aus, Zahnersatz bleibt unerschwinglich. Hat sie doch einmal etwas Geld übrig, bezahlt sie dafür Anwälte, die sich auf Asylrecht spezialisiert haben. Sie habe inzwischen das Gefühl, mehr bei den Flüchtlingen zu leben als bei den Deutschen, erklärt sie der Reporterin.”

Einfach nur krank! Doch schon Napoleon wusste: “Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ …

jeanette [#53] schreibt:

Mädchen und Frauen mit Helfersyndrom haben mit den Flüchtlingen ein ideales Betätigungsfeld gefunden! Die Hilfe, die sie leisten müssen, geht nie zu Ende! Der Wunschtraum jeder am Helfersyndrom Erkrankten! Die Wunderpille für eine Krankheit, die niemals heilen soll!

Viele, die am Helfersyndrom leiden, besuchten früher einst kostspielige Therapien, um zu lernen, sich behaupten zu können, zu lernen, dass ihr Wert nicht vom Geben und Buckeln abhängig zu machen ist. Viele Stunden und Übungen waren notwendig, um die Patientinnen zu heilen. Das ist jetzt alles nicht mehr nötig! Ist der Patient glücklich, sind alle glücklich! (In diesem speziellen Fall ist leider nur der Patient glücklich, alle anderen werden zusehends immer ungehaltener!).

Das Syndrom der Unterwerfung ist vielen Frauen eigen. Viele beherbergen irgendwelche Kerle, Kost und Logis frei, lassen sich finanziell ausnutzen, lassen sich belügen und betrügen, teilweise auch noch schlagen. Da könnte man meinen, sie werfen diese Kerle raus. Nein Fehlanzeige! Da ich auch eine Frau bin sage ich nicht typisch Frau, sondern typisch für Personen, die des logischen Denkens nicht mächtig sind, emotional hoch Bedürftige! Für ein bisschen Aufmerksamkeit und Zuwendung tun sie alles, gehen notfalls durch die Hölle, verschenken ihre Leben und die ihrer Familien gleich mit!

Honigmelder [#55] schreibt:

Wir erleben ganz allgemein das Phänomen, dass die jungen Menschen nicht mehr erwachsen werden, also zu Ende reifen. Was wir immer mehr im Land haben, sind alte Kinder. Reifung geschieht durch Lebenserfahrung. Das Erleiden von Mangel, von Frustration, das Übernehmen von Herausforderungen. Der Wohlstand ist ein Hauptfaktor der fehlenden Reife. Ein zweiter ist die völlige Ideologisierung aller Lebensbereiche. Heutige Schüler sind einer Dauergehirnwäsche von linksgrünen Ideen ausgesetzt, wie es schon in der Nazizeit, aber auch in den kommunistischen Regimen zentraler Bestandteil der staatlichen Machtausübung und Kontrolle war.

Alte Kinder, die hohle Phrasen nachplappern, wie sie in der DDR auf den Spruchbändern, die überall an den großen Gebäuden hingen, zu lesen waren. Wir erleben eine Gehirnwäsche und eine Verkindung der Gesellschaft [man könnte auch von einer infantilen Idiotie sprechen]. Die Deutschen müssen zur Selbstverleugnung, Verleugnung der natürlichen Überlebensinstinkte, zur Aufgabe der normalen Ansprüche an Lebensqualität, an Sicherheit, an dem natürlichen Vorrang der deutschen Sprache, der deutschen Kultur, der deutschen Sitten, des deutschen Rechts, zur Aufgabe der deutschen Identität erzogen werden.

Das geschieht mehr oder weniger subtil, mal langsam, mal schneller. Toleranz, Buntheit, Weltoffenheit bedeuten in Wirklichkeit die Aufgabe der Kultur- und Sittengemeinschaft, der Verzicht auf die eigenen Wünsche und Bedürfnisse, auf das Erleben, Teil eines Volkes zu sein und die Übereinstimmung dessen, was ein Volk ausmacht, in der Begegnung mit dem Mitbürger täglich zu erleben und zu genießen.

An die Stelle dieses Erlebens [der eigenen Kultur, der materiellen, körperlichen und emotionalen Sicherheit] ist jetzt die Sorge wegen der fehlenden Sicherheit, der fehlenden Stabilität, der Ungewissheit über die noch zu erwartenden Umwälzungen, vor der Bedrohung der eigenen Existenz durch Verlust der Arbeit, durch körperliche Angriffe, getreten. Und weil Beispiele aus der Geschichte zeigen, wohin eine solche verantwortungslos betriebene Umwälzung führt, kann man für das Ende nur die totale Katastrophe annehmen.

Siehe auch:

2015 kamen 13.000 illegale Nordafrikaner nach Deutschland – 2016 wurden 281 Nordafrikaner abgeschoben

Das ist der brutale U-Bahn-Treter von Berlin! – ein bulgarischer Zigeuner

Silvester 2016: Köln wird dank nordafrikanischer Migranten zur Hochsicherheitszone

Helmut Zott: Die Stellung der Frau im Islam

Akif Pirincci: Ein Hansel schreibt einen Brief und fordert: Kein Geld für Rechts

Freiburg: Trägt der Mörder von Maria ein Hakenkreuz-Tattoo?

Antje Sievers: Traurige Bilanz aus einer Woche islamischem Terror in Deutschland

29 Jul

attentat_ansbachBeim Attentat in Ansbach hatte der syrische Attentäter Mohammad Daleel, der Kontakte zur ISIS gehabt haben soll, eine Bombe im Rucksack

Vor einem Jahr prophezeite ich an dieser Stelle: Die unkontrollierte Einwanderung wird uns um die Ohren fliegen. Daraufhin nahmen die Schmähungen kein Ende, man warf mir Rechtsradikalismus und Paranoia vor. Alte Freunde wurden zu neuen Feinden. Aber was soll ich machen. Hier sitze ich am Schreibtisch und kann nicht anders.

In einem Zug nach Würzburg geht ein junger Flüchtling mit einer Axt auf die Fahrgäste los. Es gibt mehrere Verletzte. In München beschafft sich ein junger Deutscher mit iranischem Migrationshintergrund eine Feuerwaffe und tötet zehn Menschen und verletzt weitere. In Ansbach taucht ein Syrer mit einer Bombe im Rucksack auf einem Festival auf. Er sprengt sich in die Luft, fünfzehn Menschen werden zum Teil schwer verletzt. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Bremen: 24 sexuelle Übergriffe durch Afghanen auf Frauen während der “Breminale”

bremeniale

Die Zahl der Fälle von mutmaßlicher sexueller Belästigung beim mehrtägigen Open-Air-Festival Breminale ist deutlich gestiegen. Inzwischen ermittelt die Polizei in 24 Verdachtsfällen. Eine Polizeisprecherin: „Fünf Tatverdächtige konnten ermittelt werden. Bei allen handelt es sich um Asylbewerber aus Afghanistan.“ >>> weiterlesen

Video: Bremen: Sexuelle Übergriffe von afghanischen Migranten auf der "Bremeniale"

Linke Flüchtlingsaktivistinnen kosten ihre eigene Medizin.


Video: Bremen: Sexuelle Übergriffe von Migranten bei der "Bremeniale" (07:29) 

Zwei junge, linke Flüchtlingsaktivistinnen schildern, wie sie während des Kulturfestivals "Breminale" von Flüchtlingen begrapscht worden sind. Ihre größte Sorge gilt jedoch nicht sich oder anderen Frauen, sondern dass diese Vorfälle "den Rechten" in Hände spielen könnten.

Sven schreibt:

Solche Leute werden auch den Genuss der eigenen Medizin nicht mehr klug – da ist nicht zu helfen. Ich hab da genug erlebt – eines ist allen gleich, ihr 100%iger Meinungsfaschismus, genannt die politische Korrektheit.

Meine Meinung:

Das Verhalten der beiden linken Flüchtlingshelferin ist typisch. So lange sie selber nicht betroffen sind verschließen sie die Augen vor der Realität. Sie sind offenbar so indoktriniert und uninformiert, dass sie seit den Silvestervorfällen nichts mitbekommen haben und mitbekommen wollten. Dafür waren sie um so fleißiger, wenn es um Refugees-Welcome-Empfänge ging.

Erst wenn es an die eigene Unterwäsche geht, fangen diese Frauen an zu denken. Jeder, der auch nur ein kleines bisschen Intelligenz besitzt und vor der Realität nicht die Augen verschlossen hat, wusste schon seit Jahren, dass solche sexuellen Übergriffe auch massenhaft in Deutschland eintreten würden, denn in anderen europäischen Staaten sind sie bereits längst an der Tagesordnung. In Schweden z.B. hat die Vergewaltigungsrate, seit dem das Land mit muslimischen Migranten geflutet wurde, um 1472 Prozent zugenommen.

Und was haben diese Frauen bisher gemacht? Sie haben kräftig links gewählt, damit immer mehr Migranten nach Deutschland kommen. Und jetzt die blöden Sprüche, sie wollen nicht, dass die Rechten dadurch irgendwelche Vorteile erlangen. Erstens ist dies, was in Bremen geschehen ist erst der Anfang. Und in einigen Monaten, manche der linken Frauen brauchen wohl auch etwas länger, bis sie in der Realität ankommen, seit ihr selber Rechte, "Nazis". Wetten?

Video: Wien: Erdogan-Fans attackieren kurdische Restaurantkette

peter_pilz_wien Video: Sicherheitsexperte Peter Pilz (Grüne) und Rechtsanwalt Franz Podosovnik bei einer Pressekonferenz (03:25)

Ein Ehepaar kurdischer Abstammung, das massiv bedroht wird: Seit mehr als 30 Jahren leben die Unternehmer, beide österreichische Staatsbürger, in Wien und betreiben erfolgreich eine Restaurantkette mit zahlreichen Angestellten. Seit Jahren werden die Restaurants attackiert. Nun ist das Ehepaar abgetaucht und lebt in Angst. Der grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz fordert nun Personenschutz für die Betroffenen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Akif Pirincci: Fabian Goldmann klärt uns auf, warum alle Männer eigentlich schwul sind

Elmar Hörig: Wir Christen sollten uns langsam in Stellung bringen

Nicolaus Fest: Das Attentat von Nizza: Warum tun wir uns das an?

Vera Lengsfeld: Jeden Monat kommen nach wie vor 100.000 Migranten nach Deutschland

Der Staat kann seiner Aufgabe, die Bürger zu schützen, nicht mehr nachkommen

Erdogan hatte die Gleichschaltung der Türkei geplant

%d Bloggern gefällt das: