Tag Archives: Flüchtlingsghetto

Ausufernde muslimische Gewalt in Schwedens drittgrößter Stadt Malmö

2 Aug

ausufernde_gewalt

Allein in der letzten Woche explodierten fünf Sprengkörper in der südschwedischen Großstadt Malmö, nach Stockholm und Göteborg die drittgrößte Stadt Schwedens. Die Polizei äußerte sich danach über die ausufernde Gewalt beunruhigt. Zahlreiche Explosionen, Schusswechsel und Brandanschläge erschüttern seit Längerem die Stadt, in der viele Einwanderer leben.

Am Sonntagmorgen detonierte in Malmö in einem Park im Stadtbezirk Värnhem eine Handgranate. Es handelte sich um die vierte Explosion innerhalb der letzten Woche, wie lokale Medien berichteten. Die Explosion erfolgte am Freitag im Viertel Solbacken, nachdem bereits zwölf Stunden zuvor im am Öresund gelegenen Wohngebiet Limhamn im Westen der Stadt eine weitere Explosion stattgefunden hatte und zwei Tage früher im Süden Malmös eine Autobombe hochgegangen war, die einen Mann verletzte, der sich vor einem Gemeindezentrum aufgehalten hatte.

„Es handelt sich um den 13. Sprengstoffanschlag seit Anfang des Jahres. Die Lage ist sehr ernst”, erklärte der Polizeichef von Malmö, Stefan Sintéus, am Freitag nach der erneuten Explosion, wie „Thelocal.se ”am Samstag berichtete. Die örtlichen Polizeibehörden forderten Unterstützung durch die „Rikspolisstyrelsen,” entspricht etwa dem deutschen Bundeskriminalamt, an. „Wir haben in verschiedenen Bereichen um Expertenhilfe gebeten”, sagte Lars Förstell, ein Sprecher der städtischen Polizeibehörde, laut Medienberichten.

Die Unruhen der letzten Woche setzen eine ganze Reihe von Schusswechseln, Explosionen und Brandanschlägen fort, zu denen es seit Jahresbeginn in Malmö, das für seine hohe Kriminalitätsrate sowie multiethnische und mit Bandenunwesen [1] in Zusammenhang stehende Gewalttaten bekannt ist, gekommen war.

[1] Schweden Schiessereien in 55 rechtsfreien Räumen

In Schweden gibt es aktuell 55 Gebiete, in denen kriminelle Gangs [aus Somalia, Irak, Syrien und dem ehemaligen Jugoslawien (Balkan)] so starken Einfluss haben, dass es der Polizei dort schwer fällt, Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten. Dies geht aus einem offiziellen Bericht der Polizei hervor. Dabei wird festgestellt, dass sich die Beamten nicht selten gar nicht erst in diese Gebiete wagen. Gleichzeitig häufen sich gerade dort die Schießereien zwischen kriminellen Gangs. Die Bevölkerung wagt sich in diesen Orten kaum mehr auf die Straße.

Offener Handel mit Drogen, Randale und offene gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen kriminellen Banden auf öffentlichen Plätzen, die häufig in Schießereien gipfeln – so beschreibt die schwedische Polizei selbst die Zustände in 55 von ihr ausgemachten Krisengebieten in 22 schwedischen Städten. Die meisten dieser „Problemzonen“ befinden sich dabei in den Vororten der Großstädte Stockholm, Malmö und Göteborg… 14 Personen sind in diesem Jahr in den Großstädten bei Schießereien ums Leben gekommen. Allein vier davon in Göteborg.

Die Orte der Verbrechen sind der Polizei bekannt. Es handelt sich meist um soziale Randgebiete wie Rinkeby/Tensta und Alby/Fittja in Stockholm, Bergsjön und Biskopsgården in Göteborg sowie Herrgården/Rosengård in Malmö. Die Polizei beschreibt sie in ihrem Bericht als Zonen, wo lose Netzwerke junger Krimineller das Sagen haben. Häufig handelten diese Banden nur wenig strategisch. In den Großstädten aber haben sich besser organisierte Gangs gebildet, die den Zustrom von Drogen, Einbruchdiebstähle und weitere kriminelle Aktivitäten kontrollieren.

Der Polizei sind auch häufig die Täter bekannt. Doch meist trauen sich die Beamten nicht in diese Gebiete. Denn sie stoßen dort auf offene Gewalt. Beamte werden angegriffen, Gewalt und Drohungen ausgesetzt, unbewachte Polizeiautos vandalisiert. Offiziell möchte die Polizei nicht von „No-Go-Areas“ sprechen, also Gebieten, wo sie nicht aktiv wird. De facto handelt es sich aber genau darum, meint etwa die Tageszeitung Svenska Dagbladet. Auch Feuerwehr und Rettungsdienste haben bereits Gebiete definiert, in die sie nicht fahren, weil sie mit Angriffen rechnen müssen.

>>> weiterlesen

Das Desaster von Malmö (Schweden) und Oslo (Norwegen)

Damit reiht sich Schweden in eine lange Liste von Städten Europas ein, in denen sich durch die Massenzuwanderung von Muslimen bedrohliche Veränderungen bemerkbar machen. So verlassen zum Beispiel gegenwärtig Hunderte von Juden Belgiens Hauptstadt Brüssel. Sie leiden unter massiven Attacken und fühlen sich in einigen Stadtteilen nicht mehr sicher. Auch in Malmö macht sich analog ein wachsender Antisemitismus breit und vertreibt jüdische Familien.

In der Tat wurde 2012 jeder vierte Bürger Opfer eines kriminellen Übergriffs, berichtet die Gesellschaft zur Prävention von Kriminaldelikten. Glen Sjögren von der Stadtpolizei schätzt, dass jeden Monat 200 Menschen auf der Straße ausgeraubt werden, ältere Mitbürger aus Angst kaum noch ihr Haus verlassen. Nur zehn Tage nachdem Schwedens Prinz Daniel zum Nationalfeiertag in der Malmöer Oper die „neuen Schweden“ gefeiert hatte, wurde vor dem Gebäude der 60-jährige Göran Nilsson ermordet, als er gerade eine Polizeiwache verließ – von einem der „neuen Schweden“. Eine Polizeiwache, die solche Mordfälle untersucht, wurde in die Luft gesprengt – Zeichen einer sich ausbreitenden Anarchie, die ganze Straßen von muslimischen Jugendgangs beherrscht sieht.

Aufruhr wie in London und Paris mit brennenden Autos und ausgeraubten Ladengeschäften kennzeichnen zudem die prekäre Lage, die von den Sicherheitskräften kaum beherrscht wird. An manchen Tagen ist es nicht ratsam einen Zug oder einen Bus zu benutzen, die Kontrolleure verzichten dann darauf, Tickets zu verlangen. Die Medien berichten beschwichtigend und sprechen weiterhin von Toleranz, doch in der Bevölkerung wächst der Widerstand. Blogger wie Baron Bodissay sprechen sogar von einem drohenden Kollaps der Kommune und fürchten um ihr Leben. Im Nachbarland Norwegen ist es nicht besser. Inzwischen ist jede 5. Frau in Oslo schon mal von einem Moslem vergewaltigt worden! Eine aktuelle Polizeistatistik zeigt, dass 100% der Vergewaltigungen in Oslo von nichtwestlichen Immigranten begangen werden und 90% der Opfer norwegische Frauen sind.

>>> weiterlesen

Seit Beginn 2015 ereigneten sich in der Stadt insgesamt mindestens 18 Explosionen. Die Stadt zog daraufhin das Nationale Bomben-Kommando „(NSB)” zu den Ermittlungen hinzu. Im gesamten Vorjahr war es bereits zu 25 Explosionen gekommen, so dass man für dieses Jahr von einem deutlichen Anstieg sprechen muss, erklärte Göran Mansson, Chef des „NSB ”Malmö, am Freitag gegenüber der Regionalzeitung „Sydsvenskan.”

Die Polizei geht davon aus, dass die Explosionen in der vergangenen Woche im Zusammenhang mit der Verurteilung dreier junger Männer am 10. Juli für deren Beteiligung an dem Bombenanschlag am Heiligabend in Rosengård stehen – Rosengård wird in den Medien als Schwedens „berüchtigstes Flüchtlingsgetto” bezeichnet. Die „Financial Times” berichtete, neun von zehn Einwohnern des Viertels besäßen eine ausländische Herkunft.

Nach der Eskalation der Gewalt in dem Viertel im Juni kündigte die Polizei eine Verstärkung ihrer Präsenz in berüchtigten Stadtvierteln wie Rosengård und Seved an. Rosengård wurde in den 1960er Jahren errichtet und wird seit Langem mit Einwanderern in Zusammenhang gebracht. Mehr als 80 Prozent seiner Einwohner sind Einwanderer, die vor allem aus dem Nahmittelosten, Afrika und Osteuropa stammen. Nur 38 Prozent der Bewohner haben einen Arbeitsplatz, wie der „Economist” berichtet, was unter den unruhigen Jugendlichen eine gewaltbereite Einstellung und die Bereitschaft zu kriminellen Machenschaften fördert. [1]

[1] In Schweden sind 26 Prozent aller Gefangenen Migranten. 50 Prozent der Gefangenen, die eine Strafe von mehr als 5 Jahren haben, die also für schwere Verbrechen verantwortlich sind, sind Ausländer. Etwa 46 % der Arbeitslosen sind Nicht-Europäer.

Die lokalen Behörden behaupten, es sei ihnen gelungen, das schlechte Image von Rosengård zu ändern. „Es hat sich deutlich sichtbar äußerlich viel verändert, und die Bewohner werden im Rahmen von Beteiligungsprozessen integriert und dazu gebracht, sich aktiv in die ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltige Entwicklung einzubringen.”

Förstell erklärte gegenüber „RT,” in der Stadt gebe es 30 bis 40 Personen mit einer kriminellen Vergangenheit, die auch entsprechend bewaffnet seien. Die kriminellen Aktivitäten stünden im Zusammenhang mit internen Konflikten zwischen verschiedenen Banden oder ethnischen Gruppen. „Einige dieser Leute sind im Drogenhandel aktiv, und andere unterhalten untereinander andere Beziehungen wirtschaftlicher Art und sind nicht glücklich über die Art und Weise, wie sich die Lage entwickelt. Eigentlich geht es mehr um einen ›geschäftlichen‹ Konflikt”, erklärte er.

Nach statistischen Angaben lokaler Behörden wurden 31 Prozent der etwa 300 000 Einwohner Malmös im Ausland geboren, und fast 41 Prozent der Einwohner besitzen einen Migrationshintergrund. Die wichtigsten Herkunftsländer der Einwanderer werden gegenwärtig selbst von schweren Konflikten heimgesucht. Dazu zählen etwa der Irak, Syrien, das frühere Jugoslawien und Somalia. Aus den Zahlen geht auch hervor, dass Muslime etwa 20 Prozent der Bevölkerung Malmös ausmachen; dieser Anteil zählt zu den höchsten in skandinavischen Städten insgesamt.

Der Sozialwissenschaftler Professor Adrian Groglopo von der Universität Gothenburg erklärte, die Konflikte würden durch ethnische und wirtschaftliche Spannungen angeheizt. „Die Menschen wachsen in verschiedenen Vierteln mit einer Trennung nach ethnischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten auf und versuchen, dort eigene Geschäfte aufzubauen und ihre Viertel zu schützen. Dies führt manchmal zu einem Klima erheblicher Gewalt”, sagte er gegenüber „RT.” Die Bevölkerung Malmös weist einen sehr niedrigen Altersdurchschnitt aus. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 35 Jahre, berichten die Behörden.

unruhen_europaIm März musste die weiterführende Schule „Värner Rydén” in Rosengård aufgrund wachsender Spannungen zwischen den Schülern, die sogar zu Gewalttätigkeiten führten, geschlossen werden. „Wenn es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Schülern kommt, kann die Sicherheit nicht länger garantiert werden”, sagte Catharina Niwhede vom Nationalen Lehrerverband in Malmö gegenüber „Sydsvenskan.” Auch die nahegelegene „Örtagårds-”Schule musste im vergangenen Herbst geschlossen werden.

Groglopo ist der Ansicht, gerade die jüngere Bevölkerung sei am härtesten vom „Rassismus und der Segregation in Schweden” betroffen. „Diese Lebensbedingungen sind für die Jugendlichen alles andere als gut, das ist eines der Probleme”, sagte er und verwies in diesem Zusammenhang auf das Problem der Arbeitslosigkeit in Schweden, die „allgemein bei etwa acht bis neun Prozent und bezogen auf Jugendliche bei etwa 25 Prozent liegt”.

Er betonte, eines der Hauptprobleme sei die ethnische Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt, da die meisten Arbeitslosen „keine Schweden” seien. „In den vergangenen 15 Jahren ist die Kluft zwischen Reich und Arm enorm gewachsen. Und natürlich lassen sich ethnische Bezüge herstellen – man stößt auf sehr reiche Menschen, die Weiße sind, und die Armen sind eben nicht weiß”, sagte er weiter. [2]

[2] Sehr gerne wird von den offiziellen Stellen, besonders natürlich von den Linken, die angeblich ethnische Diskriminierung der Muslime bei der Vergabe von Arbeitsstellen erwähnt. Die Realität ist aber, daß sehr viele Muslime keine Beziehung zur Bildung haben. Das beginnt bereits im Elternhaus. Sehr viele muslimische Eltern kümmern sich nicht um die Bildung ihrer Kinder. So ist es kein Wunder, wenn bei vielen muslimischen Schülern die Bereitschaft, sich im Unterricht zu konzentrieren, mitzuarbeiten, oft nicht vorhanden ist. Viele von ihnen fallen eher durch asoziales Verhalten auf. Wenn Fleiß, Disziplin, Leistungsbereitschaft, Gehorsam und soziales Verhalten fehlen, dann ist es kein Wunder, wenn Arbeitgeber keine Lust haben, solche Schüler einzustellen.

Er forderte die schwedische Regierung auf, politische Maßnahmen gegen Diskriminierung einzuführen. Zwischen Sicherheitskräften und Flüchtlingen bzw. Einwanderern war es bereits zu umstrittenen Zwischenfällen etwa im Februar am Hauptbahnhof in Malmö gekommen. Damals war ein Flüchtlingskind, das ein islamisches Gebet aufsagte, von einem Polizisten auf den Boden gedrückt worden. Weiter hatte der Polizist sich praktisch auf das Kind gesetzt und mit seinen Händen dessen Mund zugehalten. Ein weiteres Kind, das diesen Übergriff beobachtete, wurde von einem anderen Polizisten verhaftet. Obwohl dieser Zwischenfall landesweit für Aufsehen und Empörung sorgte, erklärte die Staatsanwaltschaft im April, gegen die Polizisten werde keine Anklage erhoben. [2]

[2] Da würde mich interessieren, was ist da wirklich vorgefallen. Ich glaube nicht daran, daß ein normaler Polizist sich so verhält. Ich kann mir allerdings vorstellen, daß der eine oder andere Polizist, auf Grund der extremen Gewalt, die ihnen vielfach von Migranten entgegenschlägt, in manchen Situationen überreagiert. Dafür ist im Grunde genommen aber die Politik verantwortlich, die kaum etwas gegen die Kriminalität der Migranten unternimmt und die kriminellen Migranten kurzentschlossen ausweist. Dieses Versagen muss die Polizei dann ausbaden.

„In Schweden vollziehen sich gegenwärtig sehr komplexe und negative politische Entwicklungen”, sagte Groglopo. „Wir [erleben gegenwärtig] einen aufkeimenden Faschismus und Nazismus in Schweden … Der politische Einfluss [dieser Kräfte] nimmt zu.” Laut zwei größeren Umfragen im Juni dieses Jahres (die eine durch „YouGov” im Auftrag der schwedischen Zeitung „Metro” und eine weitere durch das schwedische Meinungsforschungsinstitut „Novus”) wird die als sehr rechts eingestufte, einwanderungskritische Partei „Sverigedemokraterna” (deutsch: „Die Schwedendemokraten”) von 20 Prozent der schwedischen Wähler unterstützt. [3]

[3] Da spricht der Sozialwissenschaftler Prof. Groglopo also vom aufkeimenden Faschismus und meint damit natürlich die Schwedendemokraten. Der angeblich aufkeimende Faschismus ist eine vollkommen normale Reaktion auf den Faschismus der linksliberalen Politik, die die Interessen der schwedischen Bevölkerung mit Füßen tritt und sie mit einer Welle der Gewalt und Islamisierung überzieht, die es in dieser Form in Europa noch nicht gegeben hat. Der eigentliche Faschismus geht von den Leuten aus, die  sich Demokraten nennen und in der Regierung sitzen. Und solche Sozialwissenschaftler wie Prof. Groglopo stellen sich in unverantwortlicher Weise auf die Seite der schwedischen Politiker, die Volksverrat am schwedischen Volk betreiben.

Nach Angaben der EU-Statistikbehörde „Eurostat” vom Mai hat Schweden im Vergleich zu seiner Bevölkerungszahl einen größeren Anteil an Asylsuchenden als jedes andere EU-Mitgliedsland aufgenommen (8,4 Asylbewerber je 1000 Einwohner). Schwedens Bevölkerung zählt etwa 9,6 Millionen Menschen. Im Jahre 2014 wurde „Eurostat” zufolge mehr als 33 000 Flüchtlingen Asyl gewährt.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Ausufernde Gewalt in Schwedens drittgrößter Stadt

Siehe auch: Schweden: Vom Wohlfahrtsstaat zum Armenhaus

Siehe auch:

Massen an illegalen Zuwanderern: München ruft den Katastrophenfall aus

L.S.Gabriel: Bergheim: Behinderte raus – Illegale rein

Armin Peter: Hitze und Hormone – wenn testosterongesteuerte Muslime austicken

Paul Nellen: Der IS ist Islam in Reinkultur

Sophie Dannenberg: Die Ossis aus Dresden sind jetzt die neuen Nazis

Die linke Ignoranz gegenüber dem Terror des Islam

%d Bloggern gefällt das: