Tag Archives: Ficken

Akif Pirincci: Akif allein im Puff – Ab März eigenes Magazin am Kiosk

14 Jan

schnauze_jetzt_rede_ich

Akif Pirincci: “Schnauze! Jetzt rede ich.”

Lieber Freundinnen und Freunde,

wie ihr vielleicht schon wisst, erscheint Anfang März 2017 mein eigenes Magazin (Print); in jedem Kiosk zu haben. Politik, Kultur, Satire, Beziehungstipps (!), alles darin. Nur mit dem Unterschied zu anderen Magazinen, dass alles von mir verfasst wurde.

Hier kann man es schon bestellen (mit Autogramm, wer bis 10.2. bestellt) …

… und hier ein kleiner Ausschnitt aus einem sehr langen Artikel daraus:

AKIF ALLEIN IM PUFF

Meine Puff-Karriere begann mit meinem 21. Lebensalter, erlangte ihren Höhepunkt mit etwa 45 und brach dann gänzlich ab. Vor dem Ablegen dieser delikaten Beichte möchte ich anmerken, dass mir die stinknormale Sexualität eines heterosexuellen Mannes zu eigen ist, und es mir bei meiner Nutten-Odyssee zu keinem Zeitpunkt darum ging, eine Frau zu dominieren oder zu demütigen, einen Fetisch oder eine anders gelagerte Perversität auszuleben oder die Lusterfüllung in etwas Verrucht-Obszönem zu finden. Ich wollte nur unterschiedliche schöne Frauen ficken. Nicht mehr, nicht weniger.

Bis ich zum ersten Mal die Tür eines sogenannten Etablissements betrat, wusste ich natürlich auch schon so, was es mit dem horizontalen Gewerbe auf sich hat. Allein mir fehlte stets Bares, um mir solch einen Luxus leisten zu können. Anfang 20 veröffentlichte ich jedoch meinen ersten Roman, der sich zu einem kleinen Bestseller mauserte und mich für meine Verhältnisse zu einem relativ wohlhabenden Mann für relativ kurze Zeit machte.

Nachdem bis dahin alles Erstrebenswerte wie Auto, eine fette Stereo-Anlage, jede Menge Bücher, angesagte Klamotten usw. geleistet waren, blieb noch dieser Nervenkitzel übrig. Zwar hatte ich zu jener Zeit Kontakte zu ein paar Damen, doch der Verführung des sofort verfügbaren Instant-Sexes konnte ich schließlich nicht widerstehen.

Es war ein altes Haus in Neuwied (Rheinland-Pfalz) am Rhein-Ufer, das mir einige Kumpels empfohlen hatten, und das sich irgendwie labyrinthisch ausnahm. Labyrinthisch könnte man auch den Sex bezeichnen, den ich zum ersten Mal mit einer Prostituierten hatte, denn niemals danach habe ein derart hässliches Hurenvolk aufeinander hocken gesehen.

Ja, ich kann mich nicht einmal mehr richtig daran erinnern, wie das Hauptprogram abgelaufen ist, weil ich wohl dabei gegen den inneren Ekel kämpfte, mit einem Menschen intim sein müssen, mit dem ich gar nicht intim sein wollte. Klingt einigermaßen paradox, doch glaube ich, dass eine kranke Kombination aus Pflichtgefühl, Mitleid, dumpfer Geilheit und einem akuten Schwachsinnsanfall zu dieser unglücklichen Erfahrung beigetragen hat.

Nichtsdestotrotz hielt mich die erste Negativ-Begegnung mit dem sogenannten Rotlichtmilieu nicht davon ab, später in anderen Lokalitäten nach kaufbaren Frauen Ausschau zu halten. Diesmal jedoch durch Erfahrung immer wählerischer und professioneller werdend und auf das „richtige Pferd“ setzend. Dabei fielen mir diverse Dinge auf, über die ich in diesem Zusammenhang vorher nie nachgedacht hatte. Viele dieser Mädchen waren bildschön und auch nicht gerade auf den Kopf gefallen.

Ich verstand nicht, weshalb solche begehrenswerte Wesen sich ausgerechnet dieses Metier ausgesucht hatten und ihre Mumu (Muschi) als Waschmaschine für Schwänze anboten. Wäre es ein anderer Ort, eine andere Welt, ein anderes Leben gewesen, hätte ich sie reihenweise glatt vom Fleck weggeheiratet. So kam ich zu dem epochalen Schluss, dass bei manchen Frauen die Hurerei etwas Angeborenes sei.

Eine Art Defekt. Denn wenn ich daran dachte, welchen sowohl finanziell als auch emotional aufwendigeren Affentanz ich bei weit unattraktiveren Weibern schon veranstaltet hatte, ohne als Dank dafür nur ein Küsschen zu erhalten, so empfand ich diese weibliche Anomalie als ein Paralleluniversum mit in der Tat sehr angenehmen Schwarzen Löchern.

Zum anderen erfreute ich mich immer mehr über die Mösenkunde, die ich studieren durfte. „Na da unten sehen sie doch wirklich alle gleich aus“, heißt ein bekannter Männerspruch unter der Hand. Von wegen! Das Geschlechtsteil der Frau ist genauso variationsreich wie das des Mannes. Und erst die Brüste! Ich mag lieber … aber lassen wir das.

Es gab natürlich auch die Schattenseiten. Die gravierendste ist jene, dass alles von der Nutte nur gespielt ist. Es gibt keine, die dabei vor wirklicher Lust jauchzt. Wie sollte es auch anders sein, betrifft die Sache doch das elementarste Bedürfnis der zweigeschlechtlichen Lebewesen on earth (auf Erden). Man stelle sich vor, man müsste fürs Geld ständig essen.

Ein hungriges Gesicht kann man des Einkommens wegen schon machen, aber eher sehnt man sich dabei irgendwann nach Magersucht als nach „gutem Essen“. Deshalb liegt der zentrale Unterschied zwischen einer guten und schlechten Nutte in der Intensität der Schauspielkunst der Ersteren. Daher wohl auch die Bezeichnung „Professionelle“.

Wie ging ich zu jener Zeit mit all dem diesbezüglichen Wissen um? Gar nicht, denn anschließend lernte ich die Liebe meines Lebens kennen und heiratete sie ein paar Jahre später. Danach war Schluss mit Puff. Ich war sehr gern verheiratet, und selbst die Edeldiamanten der Branche hätten mich nicht locken können. Bis die denkbarste aller Katastrophen eintrat! Ich landete 1989 den nächsten Bestseller, FELIDAE (der Katzenkrimi).

Es war nicht wie der frühere und schon gar nicht irgendein Bestseller, der sich ein paar Monate auf der Liste hält und dann leise absäuft. Nein, es war so etwas wie ein sich über zig Jahre hinweg durchwühlender Mammut-Tunnelbohrer, der mehr und mehr Kohle rausschaufelte. Anfang 1989, dem Erscheinungsjahr, hatte ich noch 500 Mark im Monat verdient, Ende 1989 besaß ich eine Million Mark auf dem Konto.

Es ist erwiesen, dass der Testosteron-Spiegel beim Mann im Falle großen Erfolgs dauerhaft steigt. Es war allerdings nicht das Einzige, was bei mir stieg: Ich wurde schlicht und einfach größenwahnsinnig! Allerdings immer noch nicht rückfällig, was die Nutterei betraf. Selbstverständlich streckte ich so langsam, aber sicher und heimlich meine Fühler nach anderen (sehr jungen) Frauen aus, aber das alles war weit davon entfernt, in einen Exzess auszuarten, sondern gestaltete sich als der ganz gewöhnliche schmierige und wohl auch traurige Ehebruch.

Die Wende kam unerwartet. „Senator Film“ wollte das Buch verfilmen, und der Produzent und seine Entourage [Gefolgschaft] kamen mich zu Hause in Bonn besuchen, um einen ersten Gedankenaustausch bezüglich der Gestaltung zu führen. Vorher riefen sie jedoch an und erkundigten sich, wo dieser sagenhafte „Massage-Salon“ sich in der Stadt befinde, zu der wir nach getaner Arbeit und Restaurantbesuch hingehen würden. Ich hatte keine Ahnung, wusste nicht einmal, dass es so etwas in Bonn gab. Es sollte mein Einstand in der Welt der Luxus-Hurerei sein …

FORTSETZUNG im Magazin

Quelle: Akif allein im Puff – Ab März eigenes Magazin

Weitere Texte von Akif Pirincci

Noch ein klein wenig OT:

Regensburg: Versuchtes Tötungsdelikt: Polizisten mehrfach von Afghanen gegen den Kopf getreten – 17-Jähriger in U-Haft

untersuchungshaft

Zwei jugendliche Afghanen griffen Polizeibeamte in einem Regensburger Einkaufszentrum an – der Beamte befindet sich in stationärer Behandlung. Beide Aggressoren sind festgenommen worden, gegen einen 17-jährigen afghanischen Staatsangehörigen ist ein Haftbefehl erlassen worden. >>> weiterlesen

Regensburg – Brutale Auseinandersetzungen in der Nacht von Samstag auf Sonntag! Bei Einsätzen sind mehrere Polizisten zum Teil schwer verletzt worden

Am Samstagabend ging es am Regensburger Hauptbahnhof zur Sache. Zwei Polizisten wollten 15 Jugendliche stellen, die sich zuvor in eine Personenkontrolle im Einkaufszentrum am Hauptbahnhof einmischten. Dann eskalierte die Situation! Es gab ein Handgemenge, ein Polizist bekam einen Faustschlag auf den Hinterkopf ab, ein weiterer Jugendlicher trat den Beamten gegen den Kopf!

Der Polizist kam mit einer Gehirnerschütterung und einer Platzwunde ins Krankenhaus. Gegen einen 17-Jährigen ist mittlerweile ein Haftbefehl erlassen worden. Er wurde am Sonntag einem Ermittlungsrichter vorgeführt und bereits in eine Haftanstalt gebracht, wie das Polizeipräsidium in Regensburg am Abend mitteilte. >>> weiterlesen

Regensburg: Afghane nimmt Anlauf und tritt mit voller Wucht gegen den Kopf eines Polizeibeamten

Die Polizisten wollten einen Streit schlichten. Dabei habe einer der Beteiligten massiven Widerstand geleistet, so Staatsanwältin Silke Noltensmeier. Er habe die Beamten beleidigt und versucht, einen von ihnen mit Faustschlägen zu verletzten. Als dieser von der Polizei am Boden festgehalten wurde, wollte ein weiterer 21 Jahre alter Mann den Angaben zufolge dazwischen gehen. Dazu hat er laut Noltensmeier "Anlauf genommen" und "mit voller Wucht gegen den Kopf eines Beamten getreten". Ein Video zeige, wie der Mann zum Sprung gegen den Kopf des Polizisten ansetzt. >>> weiterlesen

Abschiebungen nicht möglich? Israel zeigt, wie’s geht!

israel_abschiebung_illegale_migranten

Auch Israel hat viele illegale Einwanderer, die für das Land beinahe noch gefährlicher sind als die Illegalen für Deutschland. Denn sollte der einzige jüdisch dominierte Staat einmal demographische Auflösungserscheinungen zeigen wie derzeit Deutschland, dann wird es für Juden keine zweite Heimstatt mehr geben, aus der heraus sie sich werden verteidigen können. Fällt der Staat Israel, dann fällt das Todesurteil über die Juden in dieser Welt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Israel macht es genau richtig. Es weist die Migranten aus. Und was machen wir? Wir holen uns immer mehr von diesen Mördern, Totschlägern, Einbrechern, Vergewaltigern, Islamisten, Salafisten und Terroristen in unser Land. Und fällen damit unser eigenes Todesurteil. Merkel, die Totengräberin Europas. Und die Mehrheit der Deutschen wählen diese Totengräberin und die Handlanger von der CSU, SPD, FDP und die Bestatter von den Linken und Grünen. Diese Volksverräter gehören alle in eine Zwangsjacke und in die Geschlossene. – Lebenslänglich oder auf den elektrischen Stuhl!

russisch_roulette

Siehe auch:

Muslimischer Bürgermeister macht London zur gefährlichsten Stadt der Welt – Kriminalität erreicht Rekordwert

Alarmierender Kommentar eines Russen zur Situation in Deutschland

NICHT MEHR SCHWEIGEN! – Frauendemo in Bottrop gegen die Gewalt

Kandel: „Mit unseren Kindern stirbt unsere Zukunft“

Manfred Haferburg: Wenn "Terrorismusexperten" Staatspropaganda verbreiten

Wie die „Tagesthemen“ den Mord an Mia instrumentalisieren, um gegen besorgte Bürger zu hetzen

Trumps Sieg über das IS-Kalifat – Ein Mega-Erfolg, dem die Anerkennung versagt wird

Akif Pirincci: Grün-linke Weltrettung durch Gebärstreik

10 Nov

Lena SeiferlinGlücklich sieht anders aus!

Lena Seiferlin gehört zu jenen Menschen, die keine Kinder bekommen sollten. Nein, das ist kein beleidigender Spruch von mir. Sie sagt es ja selber. Auf „Bento“, dem SPIEGEL-Online-Ableger für geistig behinderte Jungleser, schreibt sie am 4.11.2017: „Wir sollten alle aufhören, Kinder zu bekommen. Denn das ist egoistisch!“

Die Kardinalfrage, die bei dieser Aussage zu stellen ist, wen meint Lena genau mit „Wir“? Sollten Deutsche das Kinderkriegen einstellen oder Europäer oder Moslems oder Neger oder Asiaten oder ganz allgemein die Menschen? Das ist keine Haarspalterei von mir, denn an einer anderen Stelle ihres Artikels bemerkt sie, dass ihr Appell wohl ungehört bleiben wird und irgendwelche Egoisten sowieso weiterhin die Wurfmaschine bedienen werden:

„Die Erdbevölkerung wird bis Mitte des Jahrhunderts zufolge genauso stark wachsen, wie sie das seit Ende der Achtzigerjahre schon macht, nämlich um 2,4 Milliarden“

Ich habe da einen Verdacht, welcher Ethnie explizit Lena ins Gewissen reden und zum Kinderfasten anstiften möchte. Aber der Reihe nach. Zunächst einmal beteuert sie, dass sie keine Kinderhasserin sei und Kinder im Allgemeinen gut und Babys niedlich fände. Sie hätte sogar oft darüber nachgedacht, sich selber welche anzuschaffen. Das scheitere auch nicht daran, weil sie noch etwas erbeben möchte oder an Geldproblemen oder so.

Nein, es scheitert einfach am Größenwahn einer völlig unbedeutenden, dem logischen Denken abholden, eigentlich fürs Seriengebären und sonst gar nix geeigneten Trulla, die für scheißwenig Kohle irgendwas mit Medien macht und glaubt, Epochales von sich zu geben, indem sie aus dem Arsch eines grünen Freaks mit ergrautem Zottelbart und eingewachsenen Fingernägeln gezogene Schwachsinniaden wiederkäut. Noch eine Probe gefälligst:

„Kinder zu kriegen ist für mich egoistisch. Nicht, weil herrschsüchtige, narzisstische Staatsführer in der weiten Welt auf unsere Kinder warten – oder, vielleicht gleich in der Nachbarschaft, Nazis. Nein, Kinderkriegen ist meiner Meinung nach aus einem ganz anderen Grund egoistisch. Ich denke dabei an die Gesamtbevölkerung auf der Erde.“ [1]

[1] Um das Los der Gesamtbevölkerung ein wenig zu erleichtern, könnte man sich auch selber in Luft auflösen. So frisst man den Ärmeren nicht das Brot weg, raubt ihnen nicht das Trinkwasser, den Kindergartenplatz, die Schulbank, das Krankenbett, verbraucht weder Rohstoffe, Energie, noch Atemluft und macht sich nicht der Klimaerwärmung, militärischer Auseinandersetzungen und der Umweltverschmutzung schuldig. Vielleicht sollten wir der Gesamtbevölkerung zuliebe einmal über einen kollektiven Suizid nachdenken.

Ohhh, das Wohl und Wehe der „Gesamtbevölkerung auf der Erde“ steht nach Lenas Entbindung auf dem Spiel! Vielleicht sogar das der Galaxis. Und „herrschsüchtige, narzisstische Staatsführer“ und „gleich in der Nachbarschaft, Nazis“ warten mit gebleckten Zähnen auch schon auf Lenas vermutlich mit bereits zwei Jahren durchgegenderte und dem grün-linken Hirntod gestorbene Zombiebrut. Wie irre muss frau eigentlich sein, dass sie für den natürlichsten Lauf des weiblichen Lebens als Gegenargument die Sorge um die Weltbevölkerung bringt?

Ich meine, natürlich weiß ich, dass Lena sich in ein paar Jahren in einer besoffenen Nacht ein Balg von irgendeinem Blödian andrehen lassen wird, der sich hinterher selbstredend ruckzuck wieder aus dem Staub macht, weil ein Zusammenleben mit lenaartigen Frauen für Männer so verheißungsvoll erscheint wie das Pennen auf einem Nagelbrett. Aber muss sie mit dem angelernten linksversifften Scheiß aus dem Sozialkundeunterricht / Gesamtschule / Klasse 6 gleich so auf die Kacke hauen?

„In jeder Sekunde kommen durchschnittlich 2,62 (Kinder / Akif Pirincci) dazu. Gleichzeitig werden die Menschen immer älter. Krankheiten werden geheilt, Tode hinausgezögert“.

Sagt´s und verrät uns immer noch nicht, wo diese 2,62 Kinder sekündlich vorwiegend das Licht der Welt erblicken – und insbesondere bei welchen Ethnien und Religionszugehörigkeiten. Bei Bio-Deutschen in Sachsen oder bei christlich Getauften in Stuttgart? So doof kann Lena nicht sein, dass sie nicht wüsste, dass die „weiße Rasse“ wegen Unwilligkeit zum Baby-Machen dramatisch schrumpft und fast am Aussterben ist und auf absehbare Zeit ethnologisch einen winzigen Exotenstatus genießen wird. [2]

[2] Die Diskussion erinnert mich an den Plastikmüll, der mittlerweile auf allen Weltmeeren verteilt ist. Auch hier haben vor allem die weißen Europäer ein schlechtes Gewissen und verbannen mittlerweile die Plastiktüten aus den Supermärkten, obwohl die Europäer gar nicht für diese Umweltverschmutzung verantwortlich sind, denn 90 Prozent des Plastikmülls in den Weltmeeren stammt aus Asien und Afrika und die denken gar nicht daran, etwas dagegen zu tun. Angesichts des Bevölkerungsexplosion, besonders in den afrikanischen Staaten, wird diese Umweltverschmutzung eher zu- als abnehmen.

Dies muss man vor Augen halten, wenn sie weiter im Text angesichts einer explodierenden Weltbevölkerung vor immer knapper werdenden Ressourcen, Trinkwasser-Notstand, verpesteter Luft und natürlich dem berühmt berüchtigten Klimawandel warnt. Schön und gut, und ob all das wirklich zutrifft oder zutreffen wird, lassen wir einmal so stehen. Nur wieso erzählt sie uns das alles? Überall auf der Welt geht der weiße Bevölkerungsanteil zurück, exakt so wie Lena es sich wünscht. Diesbezüglich müsste sie nichts weiter zu tun, als die Hände in den Schoß zu legen und abzuwarten, bis sie 80 ist [Menopause!]. Stattdessen sagt sie:

„Meiner Meinung nach verschlimmern Menschen, die Kinder bekommen, diesen Zustand. Jeder einzelne. Eltern lassen ihren Kinderwunsch größer werden als ihr Mitgefühl für die Welt und ihre Bewohner – und auch größer als ihre Sorgen um die Zukunft. Und genau das ist für mich Egoismus.“ [3]

[3] Ich finde es ja niedlich, wenn Lena sich Sorgen um unsere Zukunft macht. Aber ich wette, sie gehört genau zu den Frauen, die sich keinerlei Sorgen um die Zukunft Deutschlands macht, es geht uns ja so blendend, und sie gehört sicherlich auch zu den Frauen, die die Aktion #MeToo ganz toll finden, bei der Frauen von ihren sexuellen Belästigungen berichten, die sich aber gleichzeitig für die Masseneinwanderung von Vergewaltigern aus aller Welt einsetzen.

Und dabei vermeiden sie krampfhaft, zu erwähnen, dass dies irgendetwas mit dem Islam zu tun haben könnte. Lieber hacken sie auf den häuslichen sexuellen Missbrauch hin, der natürlich zu verurteilen ist, der aber sicherlich wesentlich seltener ist, als die tägliche offene und brutale sexuelle Belästigung und Vergewaltigung auf Deutschlands Straßen, in U-Bahnen, Parks, Schwimmbädern, Discos, auf Jahrmärkten, Stadtteilfesten, Karnevalsumzügen, Silvesterfeiern, auf dem Oktoberfest, eigentlich überall in Deutschland und nicht selten in Form von Massenvergewaltigungen, auch an Minderjährigen. Nennt sich wohl #WeiblicheLogik.

Lena, hast du diese Perlen der Weisheit auch ins Arabische, Afghanische, Pakistanische und in afrikanische Sprachen übersetzen lassen? Wie oben ausgeführt, kannst du uns ja nicht meinen. Deine Ansprechpartner befinden sich außerhalb der „weißen Welt“ bzw. innerhalb Deutschlands, als die sogenannten Flüchtlinge, Migranten, Asylanten, Asylbewerber und Zugewanderten.

Nö nö, Lena, das ist nicht rassistisch, du bist die Rassistin! Bloß fällt dir das nicht einmal auf. Ich erkläre es dir: Egal, was du da als weltverantwortungsvolles Blondköpfchen schwafelst und ob du täglich zwanzig Anti-Baby-Pillen schluckst oder dir die Gebärmutter entfernen lässt, einen Schwarzen oder einen Moslem wirst du nicht dazu bringen, das Kinderkriegen im Akkord einzustellen.

Dieser Menschenschlag in Kombination mit einer gewissen Religion wird im Durchschnitt weiter ficken und gebären bis der Arzt kommt und als gäb´s kein Morgen. Die lachen dich nur aus, schon gar wenn ihre täglich mehr werdenden zu stopfenden Mäuler zum nicht geringen Teil vom Entwicklungshilfe-Gedöns oder hier bei uns direkt von der Sozialkasse versorgt werden. Dies ignorierend laberst du treudoof von eingesparten Emissionen, Treibhausgasen und von 58,6 Tonnen Kohlendioxid im Jahr, wenn „wir“ auf Kinder verzichten. Verstehst du, du bist bei „uns“ einfach an der falschen Adresse.

„Wenn wir weniger Kinder bekommen, wird die Bevölkerung vielleicht überaltern, ja. Aber die nächste Generation kann dann womöglich etwas beruhigter schwanger werden.“

Auch falsch! Zunächst einmal ist die weiße Bevölkerung bereits überaltert. Geh mal in eine deutsche Grundschule und zähl nach, wie viele Weißbrotgesichtchen sich da noch aufhalten. Wirst dich wundern. Danach gehst du in ein deutsches Altersheim. Das Problem ist jedoch nicht die Quantität [die Anzahl], sondern die Qualität [Bildung, Ausbildung, Intelligenz] des Menschenmaterials. Jaja, ich weiß, Lena, alle Menschen sind gleich und so. Dennoch müsstest du so viel Vorstellungskraft besitzen, um zu erahnen, welche Art von Menschen die technischen Zutaten zu diesem Wunderding namens Notebook beigesteuert haben, auf dem du deinen Artikel geschmiert hast.

Kleiner Tipp, es waren weder Kongolesen noch Afghanen. Und so ist es mit fast allen Segnungen der modernen Technik, die den medizinischen und technologischen Fortschritt hervorgebracht haben, die der gesamten Menschheit helfen. Und zwar auch in jenem zivilisatorischen Bereich, der dir ermöglicht, dass du als junge Frau selbstbestimmt, insbesondere sexuell, frei leben und solche nicht zu Ende gedachten Sprechblasen absondern kannst.

Dies alles ist fast nur den Weißen zu verdanken! [Vieles ist auch den Asiaten zu verdanken, die den Weißen mittlerweile in einigen Dingen um einiges voraus sind.] Als Faustformel gilt, je dunkler der Hautton in einer Population, desto mehr wird für den Einzelnen das Leben und die Welt zur Hölle. Mag sein, dass in Zukunft immer mehr der asiatische Mann die Rolle des Innovativen übernehmen wird. Doch wie ich den kenne, scheißt der erst recht auf andere „Rassen“ und will für sein geistig Rares gleich Bares und unter sich bleiben. [Besser ist. Die Asiaten sind doch wohl intelligenter als die Weißen?]

Ich würde an deiner Stelle also aufpassen, Lena, wenn du im Zusammenhang mit der Verminderung von Menschenproduktion von „wir“ sprichst. Selbstverständlich ist mir klar, dass in deinem Statement ein gehöriges Maß an irrationalem Selbst- und Weißenhass steckt. [Ich würde eher von fehlender Intelligenz sprechen.]

In Wahrheit verlangst du gar nicht, dass die ungebildeten, asozialen und primitiven Nichtskönner und Dauerträchtigen den Platz räumen, nein, wir, die wir Kühlschrank, Chip, Mikroskop, Elektrizität, haha, auch die Anti-Babypille und dergleichen erfunden haben und so aus dem Hintergrund die ganze Welt am Laufen und Funktionieren halten, sollen uns abschaffen und verschwinden.

Hast du wohl in der Schule von einem verrückten linksversifften Lehrer, der im Jahr vier Monate krankfeiert, so beigebracht bekommen. Aber wenn du schlau bist, betest du lieber für den Fortbestand der Hellhäutigen, der Weißen [und wünscht dir deren Vermehrung].

Im Großen und Ganzen gebe ich dir allerdings recht, Lena, es sind zu viele Menschen auf diesem Planeten. Und die auf eine erträgliche Anzahl zu bringen, gibt es leider nur drei Alternativen. Ob sie dir wohl gefallen werden?

• 1. Der Westen marschiert in den Orient, in Afrika und in bestimmte Teile Asiens ein und sterilisiert dort 90 Prozent der Männer und Frauen.

• 2. Der Westen kolonisiert diese Erdteile zum zweiten Mal und startet dort ein strenges Zuchtprogramm unter den Schlauesten der dort Lebenden.

• 3. (die beste Variante:) Wir bauen riesenhafte Mauern um westliche Länder, so dass keiner von „ihnen“ mehr reinkommt, liefern weder Medizin noch Technologie an sie und warten ab, bis sie sich durch Krieg, Hunger oder Krankheit selber dezimiert haben. – Entfällt, wegen Rassismus. ;-(

Nichtsdestotrotz möchte ich dir das Schlusswort überlassen, Lena. Es ist einfach so schön plemplem, und wie ich schon im Anfangssatz sagte, ich begrüße und respektiere deinen persönlichen Wunsch:

„Ich hoffe, dass ich selbst es durchziehen kann, keine Kinder zu bekommen. Denn: Nicht egoistisch zu werden, fällt mir gar nicht mal so leicht. Während um mich herum alle Freunde und auch mein Bruder Kinder bekommen, versuche ich, trotz langjähriger Beziehung, zuerst an die Welt – und dann an mich zu denken.“

Die Anmerkungen in eckigen Zahlen sind vom Admin.

Quelle: Akif Pirincci: Eine Gebärmutter rettet die Welt

Meine Meinung:

Lena ist leider auch nicht ehrlich gegenüber sich selbst. Es mag ja aus ideellen Motiven der Wunsch vorhanden sein, keine Kinder zu bekommen, um der Menschheit nicht noch mehr Leid zuzufügen, aber es gibt im Leben der Frau immer wieder Tage, und zwar um den Eisprung herum, da würden sie am liebsten jedem tollen Mann an die Wäsche bzw. mit ihm ins Bett gehen, um sich mit ihm schamlos zu vergnügen. Das sind biologische Gesetzmäßigkeiten, der sich keine gesunde Frau entziehen kann.

Verkneift sie sich dieses natürliche Verlangen, dann kommt irgendwann der Punkt, wo sie es bitter bereut, es nicht getan zu haben, denn jede Frau sehnt sich nach Liebe, Zweisamkeit, Sicherheit, Schutz und Geborgenheit und nach einer Familie. Aber die linken Idioten haben den Frauen so ins Gehirn geschissen, dass die tatsächlich diesen linken Müll geschluckt haben. Mensch, jagt diese linken Idioten zum Teufel, das sind genau jene gesellschaftlichen Looser [Verlierer], die nichts in ihrem Leben zustande gebracht haben und sich deshalb jeden Tag genussvoll in der linken Jauchegrube suhlen.

DerKleineKapitalist schreibt:

Typisch weibliche Rückwärtsrationalisierung. Die heutigen Frauen sind viel zu egoistisch, um Kinder in die Welt zu setzen. Denn das bedeutet Verzicht, Verantwortung und viel Arbeit. Und so machen sie aus der Schwäche eine Tugend. Aus „Ich bin eine faule egoistische Trulla“ wird schwupp-di-wupps „Ich rette die Welt“.

Ronald schreibt:

BENTO — die einzige Zeitschrift auf diesem Planeten, dessen Redakteure und Autoren noch blöder sind als ihre Leser.

Sinniger Junge schreibt:

Pränataler (vorgeburtlicher) Völkermord

Die “Journalistin” Lena Seiferlin kennzeichnet mit ihrem Selbsthass gegenüber ihrem ungezeugten Kind die Vorstufe zu ihrem Selbstmord zur Rettung der Welt vor uns bösen Weißen. Ich stelle mir die Frage, wie man es geschafft hat, die Deutschen zu kollektiven Selbstverachtern zu erziehen? [Antwort: 50 Jahre linke Gehirnwäsche] Hier leidet ein bedeutender Bevölkerungsanteil an Deutschenhass. Offensichtlich war die Reeducation [Erziehung zur antideutschen Gehirnwäsche] nach dem WW2 [2. Weltkrieg] sehr erfolgreich.

Wie bekommen wir diesen Selbsthass wieder aus den Gehirnen raus? Das dauert doch bestimmt noch zwanzig Jahre, bis diese falsch gepolten Hirne wieder eine normale, positive Beziehung zu ihrer Existenz entwickelt haben. Dieser systematische Selbsthass, der durch die Presse immer weiter vorangetrieben wird, ist in seiner Wirkung nichts anderes als ein Völkermord mit anderen Mitteln.

Hopkins schreibt:

Wieder ein schöner Artikel von Akif. Eine typisch deutsche Blödmenschentussie, die meint, wenn sie sich keinen Braten in die Röhre schieben lässt, dann rettet sie die Welt, genauso wie die Blödmenschen, die glauben, wenn sie alle mit Elektroauto fahren, dann können sie das Weltklima retten. Die ist, wie viele hier schon länger Lebende, total Hirn gewaschen, durch Schule und Medien und voll mit dem ganzen linksversifften Müll, den sie von sich gibt. Wenn man die Welt retten will, dann muss man mal ganz schnell ein paar Milliarden Menschen ausrotten [dafür sorgt die Natur in der Regel selber, nennt sich natürliches Gleichgewicht].

Einer hat mal geschrieben, 2 Milliarden wären eine gesunde Bevölkerungszahl für diesen Planeten, dass war um 1900 der Fall. Jetzt sind wir bei knapp 7,3 Milliarden und das geht rasant so weiter. Aber sie wird wahrscheinlich auch noch einen Braten in die Röhre bekommen, dafür stehen die Chancen sehr günstig. Denn, das ihr mal ein paar Afrikaner in die Quere kommen und ihr im Rudel ihre schwarzen Rüssel in sämtliche Löcher schieben, ist nicht so unwahrscheinlich. Das wünsche ich allen deutschen Blödweibern, die am Bahnhof standen und ihr „Refugees Welcome“ geschriehen haben.

ThomasD schreibt:

Das Credo aller links-rot-grün-bunt-versifften Gut- und Bessermenschen, aller naiven Treehugger [Ökospinner] und fanatischen Anhänger der neuen CO2-Klima-Sekte lautet offensichtlich: SAVE THE PLANET – KILL YOURSELF! Sorry, aber wenn der I.Q. unterhalb der Körpertemperatur liegt, ist leider Hopfen und Malz verloren. [Man könnte auch sagen, hilft nur noch Hopfen und Malz, um sich die Realität schön zu trinken.]

Fissler schreibt:

Ich kann es immer wieder kaum glauben, was die, wie unsere Lena, von sich geben und die, die diesen Stuss lesen, online oder als Heftchen. Suchen die sich ihre Autoren in der Klapsmühle? Wer sich bei einem solchen Beitrag auch noch mit Foto abbilden lässt, hat wohl jeglichen Selbstrespekt und jede Perspektive aufgegeben, denn sein Foto an die Medien zu verkaufen ist vollkommen daneben. Die junge Frau im Bild muss wohl von Obdachlosigkeit bedroht sein… [oder ist es Hirnlosigkeit? ;-( ]

Weitere Texte von Akif Pirincci

Henryk M. Broder schreibt sehr humorvoll über denselben Artikel:

Henryk M. Broder: Der Welt zuliebe – keine Kinder! (achgut.com)

Siehe auch:

Berliner Polizei: Islam-Unterwanderung noch schlimmer als befürchtet

Wien-Favoriten: Umwandlung eines hell erleuchtenden Weihnachtsmarktes in einen farblosen orientalischen Winterbasar

Akif Pirinci: Arschoffen? Alan Posener: "99,9 Prozent der Muslime sind keine Terroristen"

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Berliner Polizei, Multikulti und Staatsversagen (05:06)

Studentin mit arabischem Migrationshintergrund fotografiert vom Dienstrechner der Behörde Fahndungsbilder einer arabischen Großfamilie ab und versendete sie per WhatsApp! – Um Clanmitglieder zu warnen?

Köln-Frechen: Deutscher Schlichter Hans-Josef K. (51) von türkischem Mörder Ahmet D. (34) brutal abgeschlachtet

Akif Pirincci: Ihr Kopftuchtanten und Schleiereulen schleicht euch in eure Heimat zurück

5 Nov

islamischer-staat-deutschland

Die Kopftuchtante, die sich in der Würzburger Universität weigerte bei einer Politikvorlesung ihr Kopftuch abzunehmen, meine wichtigste Botschaft an dich gleich vorneweg: Hau ab! Schleich dich wieder in das Land, dem du entstammst! Es ist kackegal, ob du hier geboren bist, eine deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, unsere Sprache beherrschst, ob du faul oder fleißig bist oder dumm oder schlau, geh endlich und nimm die restlichen Kopftuchtanten und Schleiereulen gleich mit! Denn du hast weder die Funktionsweise unserer Zivilisation verstanden noch das Wesen einer Universität. Du gehörst nicht zu uns, du gehörst nicht in unser Land, du bist ein Fremdkörper.

Was war geschehen? Die Politikprofessorin Gisela Müller-Brandeck-Bocquet bat vor der Vorlesung die Zuhörer um die Abnahme von Kopfbedeckungen als Zeichen des Respekts vor einer universitären Einrichtung und vor mir als vortragender Professorin.“ Unter anderem auch eine Studentin mit türkischen Wurzeln und obligatorischer Tuchbinde auf dem Kopf, die von ihr direkt angesprochen wurde.

„Dabei soll die Professorin auf die Trennung von Staat und Kirche gepocht haben, die Universität sei ein säkularer Raum, religiöse Symbole hätten dort nichts zu suchen. Die Studentin wiederum hätte erwidert, dass in Deutschland Religionsfreiheit gelte.“ Daraufhin sei die Situation eskaliert, und etliche Vollidioten von Studenten, deren Hirne seit ihren Kindergartentagen mit Multikulti-Siff und Lutsch-den-Islamschwanz-Denke vollgeschissen worden sind, verließen „aus Solidarität“ den Saal. [1]

[1] Dass ausgerechnet die Muslime, die die Religionsfreiheit mit Füßen treten, Religionsfreiheit fordern, zeigt ihre ganze Verlogenheit.

Schon die Berichterstattung in der "WELT" über den Vorfall ist derart tendenziös und westliche Werte negierend, dass man im Strahl kotzen möchte. Die Studentin wird nicht als eine solche bezeichnet, sondern als „19-jährige Muslimin“. Muslimin ist offenbar ein Begriff, dessen Nennung stante pede [sofort, unverzüglich] Assoziationen wecken soll an Unantastbarkeit, ja, an etwas Heiliges, das nicht hinterfragbar ist. Wird eine christliche Studentin fortan auch als „Christin“ tituliert oder eine buddhistische als „Buddhistin“?

Zudem scheint das Kopftuchmädchen die Sache mit der Religionsfreiheit in den falschen Hals gekriegt zu haben. Diese [die Religionsfreiheit] meint, dass du an jeden Scheiß glauben darfst, vorausgesetzt du belästigst und nötigst damit nicht die anderen, machst ein Affenzirkus daraus und verschandelst die öffentliche Ästhetik eines säkularen Landes nicht zu einer zum Straßenbild gewordenen Sex-Psychose [oder als Symbol der Überlegenheit über alle anderen Religionen].

Im übrigen ist die Frage berechtigt, was das für eine verkommene Religion sein soll, nach der alle Frauen sich zu verhüllen haben, damit offenkundig dauergeile Männer sie nicht auf Schritt und Tritt vergewaltigen. Ich dachte bis jetzt Religion sei etwas Jenseitiges, Spirituelles, irgendwas wie Schmetterlinge im Bauch eines göttliches Wesen und nicht die krankhafte Beschäftigung mit Ficken. Ein Wunder, dass früher deutsche Studenten überhaupt zum Studieren gekommen sind, bevor die Kopftuchinvasion die Unis flutete, wo sie doch permanent der nackten Haut ihrer weiblichen Kommilitoninnen ausgesetzt waren.

Einige dieser aus Sicht der Moslems wahrgenommenen Studentennutten [auch wahlweise: Huren und Schlampen] liefen sogar in Minirock und Hotpants rum. [Ich mochte immer die am liebsten, die kein Höschen anhatten ;-)] Ist es zu viel verlangt, dass die Moslemweiber ihren vornehmlich muslimischen Kommilitonen verklickern, dass sie gefälligst aufs Uniklo gehen und sich gepflegt einen Runterholen [Wichsen] sollen, wenn weibliche Reize sie so erregen?

Aber das Allerwichtigste hast du, islamisches U-Boot unterm Kopftuch, übersehen bzw. überhört. Das, was die Professorin sagte, ist nämlich eine sehr präzise Erklärung dafür, weshalb Universitäten in diesen Breitengraden überhaupt einst „erfunden“ wurden. In früheren Zeiten wurde akademisches Wissen in Klöstern oder vergleichbaren religiösen Institutionen vermittelt. Selbstredend war dieses Wissen zumeist Schrott, weil es mit Aberglauben vermengt und vermanscht war und einer Überprüfbarkeit nicht standhielt. [2]

[2] Papadopulos schreibt: Akademien gab es schon vor 2400 Jahren!, da wo Schulen erfunden wurden. Lehrer waren Platon, Aristoteles, Epikur, Hypatia.

Deshalb kamen ein paar schlaue Leute auf die Idee, einen Ort für die Wissensvermittlung zu schaffen, der frei von jeglichem religiösen Hokuspokus rein dem Nachweisbaren verpflichtet sein sollte. Religiöse Einschleichungen und Verwässerungen, so wie du und deine Moslem-Freunde in Form von immer mehr entstehenden „Orten der Stille“, also Miniaturmoscheen in den Unis fordern und durchsetzen, waren nicht vorgesehen und verpönt. [3]

[3] Hier muss ich Akif widersprechen: 1. Nicht alle Dinge des Universums lassen sich einer Überprüfbarkeit, einer Wissenschaft, unterziehen. 2. Die Islamwissenschaften an den Universitäten haben rein gar nichts mit Wissenschaft zu tun, sondern sie sind eher ein Ort, der von radikalen Muslimen dominiert wird, was Wissenschaft geradezu verhindert und religiösem Hokuspokus Tür und Tor öffnet.

Dass sich die toleranzbesoffenen Deutschen, die sich vom Islam tagtäglich und immer öfter ganz real in den Arsch ficken lassen, dieses eherne akademische Ideal Stück für Stück aufgeben und dem Religionskack erneut Tür und Tor öffnen, ändert nix daran, dass sich diese Professorin mit allem, was sie gesagt hat, im Recht befindet. Sie ist eine gottverdammte Heldin!

Deshalb, Kopftuchmädchen, pack deine sieben Sachen und studiere fürderhin in einem Land Politik, in dem der Professor Schlangen beschwört und die Zukunft aus Eingeweiden von Tieren liest. Verschone uns jedenfalls mit deinem lachhaften Anblick. Gute Heimreise!

Quelle: Überhaupt nicht geschätzte Studentin

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung:

Wie es an den islamischen Universitäten zugeht, beschreibt der ehemalige Professor für Islamwissenschaft Mark Gabriel von der renomierten Al Azhar-Universität im ägyptischen Kairo. Nachdem er die Bibel gelesen hatte, wandte er sich dem Christentum zu. Dies hatte böse Konsequenzen für ihn. Er wurde von den ägyptischen Sicherheitsorganen verhaftet, ins Gefängnis gesperrt, verhört und gefoltert. Sogar sein eigener Vater wollte ihn töten. Schließlich gelang es ihm, aus Ägypten zu fliehen. Hier seine bewegende Geschichte: Mark A. Gabriel: „Islam und Terrorismus” (Buchauszug)

Richrad IV schreibt:

Bei uns, im (ehemals) katholischen Österreich, war das Kopftuch in ländlichen Gebieten sehr verbreitet. Was stört dich und die strengen linken Laizisten daran so sehr? Haben wir nicht das Recht uns so zu kleiden, wie wir das wollen? – mit Grenzen nach unten (Nacktsein) und oben (wo?). Mir sind inzwischen die Moslemkopftuchweiber lieber geworden als unsere modeversifften Schlampen mit Fetzenjeans, Tattoos und Nasenpiercings. Sorry.

Meine Meinung:

Natürlich haben die Muslime das Recht, sich so zu kleiden, wie sie möchten. Aber für mich zeigen die Musliminnen, die ein Kopftuch tragen, wie sehr man sie manipuliert, wie sehr man sie zur Muslima ohne Wissen, Intelligenz und Gehirn erzogen hat. Man hat ihnen erzählt, was der Islam für eine tolle Religion ist. Sie sind aber viel zu ungebildet, um zu erkennen, wie sehr man sie missbraucht, belogen und unterdrückt hat. Wie kann man das alles einfach ignorieren?

Daher vermute ich, dass du genau so unwissend, naiv und ungebildet bist, denn nur dann kann man solch eine Meinung vertreten. Und was meinst du mit den Grenzen des Nacktseins nach unten oder oben? Bist du etwa auch der Typ, der glaubt, Frauen die Minirock, Hotpants oder zerrissene Jeans tragen und die sich "oben ohne" sonnen, vergewaltigen zu dürfen, wie der islamische Rechtsanwalt im arabischen Fernsehen, unten?

Was stört dich so daran, wenn junge Mädchen und Frauen sich ein wenig sexy kleiden? Das Problem sind nicht die jungen Mädchen und Frauen, die spielen nur ein wenig mit ihrem Sexappeal. Das Problem bist du und deine verknöcherte, intolerante mittelalterlich und frauenfeindliche Religion, die gerne einer perversen Sexualität huldigen. (siehe: Hamed Abdel-Samad: Mein Abschied vom Himmel

Ich finde, die kleinen süßen Teenies mit ihren heißen Höschen und verführerischen T-Shirts supersexy. Aber ich kann mich auch so daran erfreuen, ohne gleich über sie herzufallen und ihnen an die Wäsche gehen zu müssen. Und wer das nicht kann, sollte einfach in seine Heimat zurück gehen und sich an den stinkenden Schleiereulen "erfreuen", denn die schwitzen und riechen unter ihren Schleiern oft sehr unangenehm.

Und im Gegensatz zu den Muslimas, haben die weiblichen Teenies in Deutschland die freie Wahl, sich so zu kleiden, wie sie möchten. Das soll mal die Muslima machen. Dann wird aber ganz schnell der Clan- oder Familienrat anberaumt, der die Ehre der Familie mit entsprechendem Nachdruck wieder herstellen möchte. Wie kann man solch einen Schwachsinn auch noch unterstützen?

Mir zeigt jede Muslimin mit Kopftuch oder Schleier nur ihre eigene Dummheit. Sie zeigt mir damit, dass sie den Islam nicht kennt und nicht verstanden hat, denn jeder, der den Islam wirklich kennt, wendet sich mit Abscheu vom Islam ab, genau so wie sich jeder, der den Hitlerfaschismus kennt, mit Grausen davon abwendet. Diese Schleiereulen sind nichts anderes als unterdrückte und gehirngewaschene Frauen, denen die Intelligenz fehlt, das System des islamischen Faschismus zu durchschauen. Dies ist andererseits bei der Unterdrückung der Frauen im Islam auch nicht weiter verwunderlich.

Cato schreibt:

Das muslimische Kopftuch hat überhaupt nichts mit dem christlichen Kopftuch zu tun, dafür aber mit der Hakenkreuzbinde. Genaugenommen steht es sogar für Zyklon B..

Meine Meinung:

Du meinst, um die Ungläubigen zu vernichten?

Tyler Bates:

Ich kann mich auch noch sehr gut an die zahllosen Kopftücher meiner beiden Großmütter erinnern. Aber bitteschön, was hat denn das eine (Wind-, Haarschutz) mit dem anderen (mit der Zuschaustellung der Zugehörigkeit zu einer mittelalterlichen, feudalen Religion) zu tun? Eigentlich können die Tragen was sie wollen aber sie sollen mir dann nicht ständig mit ihrem Islamscheiß auf den Sack gehen. Dass das auch anders geht zeigen meine syrischen Nachbarn. Ich nerve ja auch keinen mit meiner atheistischen Haltung. Und das mit halbnackten jungen Mädels im Sommer auf deutschen Straßen hat sich eh bald erledigt [wenn erst einmal die Scharia eingeführt ist].

Jana schreibt:

Oh, je, was soll man einem solch ignoranten Dummgeschwafel entgegnen? Ein mohammedanisches Kopftuch, Richard, ist ein Zeichen der eingebildeten moralischen Überlegenheit der Trägerin gegenüber einer Frau die dies eben nicht trägt. Eine mohammedanische Kopftuchfrau sagt somit jeder Frau, die kein Kopftuch trägt „Du bist eine moralisch minderwertige Schlampe“. Gleichzeitig sagt sie aber auch jedem Mann, unabhängig davon, ob er Mohammedaner ist oder nicht, „Du bist ein Vergewaltiger, weil du, wenn ich das Kopftuch oder meinen schwarzen Sack ausziehe, mich sexuell bedrängen wirst“.

Damit aber nicht genug, sie sagt dazu jedem, der nicht an diese Terrorideologie des Islam „glaubt“, also jedem Christen, jedem Buddhisten, jedem, der keiner Religion anhängt, etc.., dass er nach Scharia zu verurteilen ist (üblicherweise Tod). Als wäre das aber noch nicht genug, sagt sie unserem Staat, dass sie ihn ablehnt, dass sie nur den Koran und die Scharia akzeptiert und dass sie alles tut, damit der jetzige Staat abgeschafft wird und ihr menschenverachtender Koran die Alleinherrschaft übernimmt. Alles Aussagen, die in einem freiheitlichen, liberalen Staat nichts zu suchen haben.

Deshalb hat Akif vollkommen recht. Diese Frau und jede Frau, die sich aus fehlgeleitetem Glauben für die mohammedanische Ideologie verschleiert und jeder Mann, der so etwas von seinen Töchtern oder seiner Frau verlangt, sind Staatsfeinde und haben in unserem säkularen Rechtsstaat nichts verloren.

Besonders als Student schmarotzt sie in besonderer Weise von der für sie zahlenden Allgemeinheit und zeigt, mit ihrem Kopftuch, dieser Volks-Gemeinschaft den Stinkefinger. Zur Verfassungsfeindlichkeit des Islam hat Verfassungsrechtler Prof. Albrecht Schachtschneider sehr eindeutig Stellung bezogen (Gutachten bei paxeuropa.de)

Rufus schreibt:

In letzter Zeit beobachte ich in unserer Kleinstadt ein Verhalten dieser netten Einmannzelte, das nur darauf schließen lassen kann, dass ich entweder auf meine alten Tage paranoid geworden bin oder – die Vermummten und Bekopftuchten sind in die nächste Phase des heiligen Krieges übergegangen und provozieren aggressiv und testen dabei Ihre Grenzen aus.

Konkret. Es gibt bei uns eine vielbefahrene Straßenkreuzung mit Fußgängerampel. Zum wiederholten Male schlenderten zwei Einmannzelte genau 5 Meter vor der Ampel gaaanz gemütlich über die Straße und zwangen sämtliche Autos zum bremsen. Als diese mich auch ausbremsen wollten, gab ich erst mal ein bisschen Gas und hupte. Erstaunlich wie schnell aus den Einmannzelten plötzlich diverse Mobiltelefone gezückt wurden und ich mich als Islamfeind Nr.1 dokumentiert sah!
Hat jemand schon was ähnliches erlebt?

BerlinUmnachtet schreibt:

Zur Modeerscheinung mit den zerrissenen Jeans-Hosen gibt es auch Reaktionen aus Ägypten: Heute nachzulesen unter anderem auf „derwesten.de“:

„Vergewaltigungen sind eine nationale Pflicht“ – Ägyptischer Anwalt sorgt mit Aussage für Aufschrei

„Kairo. Die Aussage eines Anwalts in einer Talk-Sendung sorgt in Ägypten für Furore [Entsetzen]. Die Debatte, in der es eigentlich um einen neuen Gesetzesentwurf zur Bekämpfung von Prostitution gehen sollte [4], sei schnell hitzig geworden, wie Al-Arabiya berichtete. Der eingeladene Anwalt Nabih al-Wahsh habe während der Diskussion gesagt, dass es eine „nationale Pflicht“ sei, Frauen zu vergewaltigen, die zerrissene Jeans tragen. Er verteidigte seine Aussage damit, dass Frauen mit solch freizügiger Kleidung Männer buchstäblich dazu einladen würden, sie zu belästigen.“

[4] Höre ich recht, Prostitution? Zeigen die Muslime nicht immer wieder verächtlich auf die Prostituierten in den westlichen Staaten? Und nun haben sie selber Probleme damit?

Sinniger Junge schreibt:

Das Ende der Kopftuchpropaganda naht

Die westlich erzogenen Menschen, vor allem die weiblichen, haben bezüglich des politischen Islam eine sehr langsame Lernkurve. Aber es besteht Hoffnung. Das kann man an der AfD-Wählerschaft, die für aufgewachte Bürger steht, ganz gut ablesen. Vor vier Jahren wurde die AfD mit 4,7 Prozent bei den Bundestagswahlen gewählt, dieses Jahr mit 12,6 Prozent.

Das Wahlergebnis hat sich binnen vier Jahren um den Faktor 2,68 erhöht. Bei einem gleichbleibenden Stimmenanstieg kann die AfD bereits in vier Jahren zur stärksten Partei in Deutschland werden. Somit halte ich ein Koranverbot, die Schließung von Moscheen und ein Verbot von öffentlicher Werbung für den Islam, also auch ein entsprechendes Kopftuchpropagandaverbot, ab 2021 für möglich, ab 2025 für wahrscheinlich.

Siehe auch:

Dr. R. Lopez: Die selbstmörderische Willkommenskultur führt zum Zusammenbruch des deutschen Wirtschafts-, Sozial- und Rechtssystems

Video: Tatjana Festerling’s Wutrede: Es geht ums Überleben – tut endlich was! (07:20)

Bremen Burg-Lesum: St. Martini-Kirche verwüstet – 500.000 Euro Schaden

Roger Köppel: Die Menschen haben die Nase gestrichen voll von den europäischen Eliten – Jetzt zeigen sie Widerstand an den Wahlurnen

Obdachlosen in München angezündet

Michael Stürzenberger: Polizeischule Berlin: „Türken und Araber der Feind in unseren Reihen“

Multikulti und der Zerfall Roms – Deutschland muss deutsch bleiben

Akif Pirincci: Fickt euch ihr Juso-Pussies

15 Okt

El_primer_beso_Salvador_Viniegra_y_Lasso_de_la_Vega_(1891)By Salvador Viniegra – Public Domain

„Der Bundesparteitag der SPD möge beschließen“ … So beginnt der gestellte Antrag F2_2/17 (Seite 31) der „Antragssteller*innen: Jusos Pankow“, also der Berliner Jungsozialisten an die Parteispitze der SPD. Darin geht es um realistische Pornos bzw. Aufklärungsvideos für die Jugend, die von der „Landes- und Bundeszentrale(n) für politische Bildung“, der „Landes- und Bundeszentrale(n) für gesundheitliche Aufklärung“ und der Filmförderung zu finanzieren seien. Und um „das kostenlose Verfügbarmachen in der Online-Mediathek der öffentlich-rechtlichen Sender.“ Denn:

„Aufklärungsunterricht in Schulen ist oft sehr steril und viele Jugendliche versuchen, sich stattdessen mithilfe von Pornos zu informieren, wie Sex eigentlich funktioniert. Wenn die Schüler*innen dann auf eigene Faust auf die Suche nach Informationen gehen, finden sie in der Regel Filme, die sexistische und rassistische Stereotype zeigen, in denen Konsens kein Thema ist und die einen bestimmten, `optimalen´ Körpertyp zum Standard erheben. In diesen Filmen wirkt Sex eher wie eine Performance oder Leistungssport: Alles funktioniert scheinbar auf Anhieb, es gibt keine Kommunikation zwischen den Darsteller*innen, kein Ausprobieren, Scheitern und Neu-Ausprobieren.“

Da ich selbst im Internet mit Begeisterung jungen Menschen beim Ficken zusehe, finde ich die Idee gar nicht mal so schlecht. Und wenn die „Online-Mediathek der öffentlich-rechtlichen Sender“ diese Filmchen zur Verfügung stellt, soll´s mir nur recht sein. Inspiriert wurden die Jusos vom Europas Vergewaltigungsland Nummer 1 Schweden:

„Schweden hat mit den `Dirty Diaries´ [Schmutzige Tagebücher] dieses Problem in Angriff genommen. Die `Dirty Diaries´ sind eine feministische Pornosammlung, die 2009 vom staatlichen Schwedischen Filminstitut finanziert wurden und fernab vom standardisierten Mainstream-Porno Menschen und Sexualität in all ihrer Vielfalt zeigt.“

Vielfalt ist überhaupt das Fetischwort in dem Text, das sehr häufig vorkommt, und es bezieht sich ganz offensichtlich nicht allein auf diverse Andersgeschlechtliche und Sexualpraktiken, sondern insbesondere auf eine ethnische Vereinigung in einem im rasenden Tempo multiethnischer und -religiöser werdenden Land. Zudem soll Sex auf keinen Fall als reibungsloser Fun dargestellt werden, ja, selbst das „Scheitern“ eine Würdigung erfahren. Im Anschluss daran ist auch eine kleine Liste mit Maßgaben zur Herstellung derartiger Aufklärungsfilme aufgeführt, eine Art Produktionsdesign für die in Frage kommenden Macher.

Da ich früher selbst viele Drehbücher geschrieben habe, zwei meiner Romane sogar fürs Kino verfilmt wurden, möchte ich mich an diesem Projekt ein wenig als Profi beteiligen und anhand der Vorgaben und in Form fragmentarischer Exposés Konzepte und Plots vorschlagen. Es geht mir darum, unter Berücksichtigung des Anforderungsprofils in einem fruchtbar schöpferischen Prozess ein Ideenlieferant für das Projekt zu sein. Fangen wir also mit Punkt 1 an, wenn es heißt „Dieser feministische Porno beinhaltet mindestens die folgenden Aspekte“:

„Regisseur*innen und Produzent*innen, die die Vielfalt der Gesellschaft abbilden“

Die Gesellschaft ist mittlerweile in der Tat sehr vielfältig geworden. Wobei jedoch in einem Detail eher Einfalt herrscht, nämlich beim Geschlechterverhältnis. Durch den massiven Zuzug kräftiger junger Männer aus dem Morgenland und aus Afrika und den generellen Männerüberhang bei sonstigen Migranten steht es in Deutschland um das Geschlechterverhältnis in der jungen Generation 1:2, das heißt auf eine junge Frau kommen zwei junge Männer.

Folgende Szene wäre deshalb für eine Episode denkbar: Ali, Abdul und Ogundu wollen Anja ficken. Weil sie mächtigen Druck in der Leitung haben, entschließen sie sich kurzerhand für eine Dreifachpenetration. Abdul gibt die Richtung vor:

Abdul: Ogundu, du knallst Anja ins Arschloch, während ich mich in ihrer Fotze gütlich tue. Dabei kann sich Ali schön einen Lutschen lassen.

Ogundu: Häh, Momentchen mal! Wieso fange ich mit dem Arschloch an? Vielleicht hat sie ja gerade geschissen oder so, und die ganze Kacke klebt mir dann am Dödel.

Abdul: Ogundu, Bro, wir machen hier Sex und nicht Backe-backe-Kuchen, eine Sache, bei der es im wahrsten Sinne schmutzig zugeht, zugehen muss! Dein Verhalten finde ich spießig.

Ogundu: Von wegen! Ich weiß ganz genau, dass du sie später auch in den Arsch ficken willst. Du lässt mir nur den Vortritt, damit ich das Loch erst mal sauberrammle. Und das nur, weil ich schwarz bin. Der Bimbo soll immer die Drecksarbeit machen, nicht wahr?

Anja: Wann geht´s denn endlich los?

Ali: Ich kann ja die Rosette knallen.

Abdul: Hey, nicht so schnell. Man hat mir soeben Rassismus vorgeworfen, und das lasse ich nicht auf mir sitzen. Du hast recht, Ogundu, später wollte ich bei der lieben Anja auch einen Arschfick riskieren. Doch meine jetzige Präferenz hat nichts mit deiner Hautfarbe zu tun. Ich habe eher an deinen Riesenschwanz gedacht, der Anjas Arschloch für die anderen erst mal weiten soll.

Anja: Ach Leute, können wir endlich loslegen? Gleich kommt ja noch Mathias.

Abdul: Who the fuck is Mathias?

Anja: Na mein Betreuer von den Weight Watchers, der mir hilft, von meinen 140 Kilo runterzukommen.

Diese kurze Szene mag genügen, wie dadurch unterschiedliche Themenfelder und Anforderungen der Berliner Jusos abgedeckt werden können. Der Dialog geht einerseits auf das Männerüberschussproblem ein und wirkt anderseits dem Missstand entgegen, dass es, wie im Antrag beklagt, im normalem Porno „keine Kommunikation zwischen den Darsteller*innen“ gibt. Nebenbei handelt man der Weise das Phänomen des latenten Rassismus´ in der Gesellschaft ab. Weiter im Katalog:

„Gute und gerechte Arbeitsbedingungen und Bezahlung“

Es gibt unterschiedliche und sich widersprechende Informationen über Arbeitsbedingungen und Bezahlung von professionellen Pornodarstellern. Die Stars der Branche werden sicherlich luxuriöser und finanziell besser bedacht als Einsteiger. Ob man dieses Honorar- und Arbeitsschutzsystem 1:1 auf Laiendarsteller, aus denen sich ja die SPD-Filme bestimmt rekrutieren werden, übertragen kann, ist schwer zu sagen.

Dies gilt insbesondere für muslimische Mädchen, die noch Jungfrauen sind und erst von mehreren norwegischen Eishockey-Teams zugeritten werden müssten. Was mich persönlich betrifft, verlange ich für die Episode „Anna steht auf alte Säcke“ kein Honorar, und falls man es mir trotzdem aufzwingen sollte, werde ich es der „Flüchtlingshilfe e.V. Bonn“ spenden.

Dann kommt der wichtigste Punkt in der Anforderungsliste:

„Die Darstellung von Vielfalt an Körperformen, Geschlechtern, ethnischer Herkunft, Sexualität und Sexualpraktiken“

Auch hier muss dem Porno-Klischee ein Kontra gesetzt werden. Schluss mit dem Neger mit der Riesensalami, der immer feuchten weißen Muschi und dem Arabischen Hengst. Das sind Märchen für Erwachsene. Sexualität unter Teens spielt sich ganz anders ab.

Idee: Der 16-jährige Horst steht auf Gesichtsbesamung. Da trifft es sich gut, dass sich sein Verhältnis zu seiner Klassenkameradin Hatice, ein tunesisches Teen-Mädchen, täglich besser entwickelt. Als er eines Nachmittags Hatice, die auf dem Rückweg von der Koran-Schule ist, auf der Straße trifft, beschließen beide spontan, für ein paar Stunden im Gartenschuppen von Horsts Eltern zu verschwinden. Darin hat der sympathische junge Mann schon alles vollgewichst; überall klebt es. Mit einem Mal umspielt ein trauriger Zug Hatices Mundwinkel:

Die Sache mit der „Intaktheit“ der Jungfernhaut bis zur Ehe im Islam … Horst lacht jedoch befreit auf und gibt ihr seine Neigung preis, worauf sie Heureka! ruft [Ich habe eine Lösung gefunden]. Als Hatice daraufhin ihren Schleier ablegt, kommt eine für ihr Alter ziemlich reife Frau zum Vorschein.

Junge, junge, die hat ja Melonen wie Wassermelonen! Horst versucht es zunächst aus 20 Zentimeter Entfernung. Treffer, klar! Doch er will die Sache perfektionieren. Jedes mal verlängert er den Abstand zu Hatices Gesicht, wobei er wie ein Scharfschütze sein Rohr neu justiert. Am Ende schafft er es tatsächlich, Hatices Gesicht aus drei Metern Entfernung zu treffen. Beide Teens machen ein YouTube-Video von dieser Bravourleistung und posten es auf Facebook.

Oder: Der 15-jährige Jan ist traurig und wird regelmäßig von Panikanfällen heimgesucht. In dem Alter, in dem seine Hormone verrückt zu spielen beginnen, spürt er immer eindringlicher, dass er homosexuell veranlagt ist. Ein Comingout scheut er. Zu übermächtig ist die Angst, dass man in hänseln, verletzen und ausgrenzen könnte.

Doch irgendwem muss er sich anvertrauen, sonst verliert er noch den Verstand. Seine Eltern kommen dafür nicht in Frage; die wählen sogar die AfD! Der Gemeindepfarrer scheint eines der wenigen übriggebliebenen Katholisch-Orthodoxen zu sein, von dem er fürchtet, dass er ihm sogar zu einer Therapie raten wird. Und er ist noch zu jung und unkundig, um sich an Schwulenorganisationen zu wenden.

Da hat er eines Tages einen grandiosen Einfall. Nur ein paar Straßen von seinem Elternhaus entfernt ist ein Flüchtlingsheim errichtet worden, in dem nun zirka dreihundert schwarzafrikanische Flüchtlinge wohnen. Jan hat schon sehr viel über diese lebenslustigen, toleranten Männer gehört. Sie sind so ganz anders als seine verbohrten, zumeist schwulenfeindlichen Landsleute. Sie werden sein Problem verstehen und ihm am Ende sagen, dass es gar kein Problem ist, schwul zu sein. So packt er sich eines Tages ein Herz, schlendert zum Heim und betritt es …

Wie diese Episode weitergeht, überlasse ich der Vorstellungskraft der SPD-Drehbuchautoren. Auch mir erlahmt die Phantasie bisweilen. Aber so oder so ähnlich könnte man diese authentischen Erotik-Erzählungen aufziehen. Ein paar Punkte weiter wird nach „realistische Darstellung von Lust aller Beteiligter“ verlangt. Oder nach „expliziter Darstellung von Konsens und Kommunikation“, was mich ein bisschen an meine Jugend erinnert, in der man die Weiber zum Ficken so lange belabern musste, bis einem der Mund ausgetrocknet war.

Dennoch ist der Antrag F2_2/17 keine schlechte Idee, weil auch wir alte Herren auf unsere Kosten kommen würden und künftig nicht mehr diesen gestellten Porno-Dreck voll mit abgefuckten Nutten konsumieren müssten, sondern unser Frischer-als-Frischfleisch, ja, noch Kinder, gleich bei den Öffentlich-Rechtlichen abholen würden. Selbstverständlich müsste dafür noch ein Wunsch der Autoren in Erfüllung gehen:

„Wir fordern, dass die Altersfreigabe für Pornografie überprüft und ggf. heruntergesetzt wird.“

Ich bin voll dafür!

Quelle: Fickt euch – aber korrekt!

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Afrika schafft sich seine Armut selber

Pforzheimer asoziale Ghettokids – in Pforzheim zeigt sich Deutschlands "bunte" Zukunft

Video: Martin Sellner: Wahl in Österreich: Was will Sebastian Kurz (ÖVP)? – Analyse einer Karriere (12:17)

Die stille islamische „Rück-“ Eroberung Spaniens

Das gescheiterte Kalifat auf den Philippinen

Auch der deutsche Adel geht auf Distanz zu Angela Merkel: Fürstin Gloria von Thurn & Taxis: Ich verstehe die Kanzlerin nicht mehr

Akif Pirincci: Auf die Knie, Fräulein!

16 Jan

auf_die_knie

Ich atme mit dem Herzen ("Give Sorrow Words") gehört zu den längst vergessenen Paradoxa und gleichzeitig als Konzept regelmäßig aufbrechender Konstanten der Frauenbewegung. Das Buch ist eine Sammlung zusammengetragener Briefe der US-Frauenrechtlerin und Hochschullehrerin Maryse Holder, das 1979 erschien. Da war die Gute schon seit zwei Jahren tot, vermutlich ermordet von einem Strichjungen oder Gigolo in Mexiko.

Dorthin war Holder auf dem Höhepunkt ihrer Berühmtheit als Emanzipationsikone und zum Entsetzen ihrer New Yorker Intellektuellenfreunde ein paar Monate davor aufgebrochen, um sich, ja, wie soll man es diplomatisch ausdrücken, so richtig durchknallen zu lassen. Und zwar schier wahllos von jedem Mann, der ihr gerade über den Weg lief.

Diese Briefe erzählen eine Tragödie der Selbsterniedrigung, der ins Wahnhafte gesteigerten weiblichen Angst, nicht mehr begehrenswert zu sein, und des als tabuloser Sex verkleideten Todestriebs. "Mit Mexikanern zu ficken, bedeutet für mich, mein Bedürfnis nach Schönheit zu befriedigen." Sie bezahlte all diese Männer, damit sie es mit ihr trieben. >>> weiterlesen

Rumpelstilzchen schreibt:

Halleluja Akif, jetzt brauch‘ ich erst mal einen Schnaps !

Herr Tisch schreibt:

Der Artikel ist nicht sonderlich zutreffend. Das was die gute Livia in ihrem Artikel zeichnet, ist schlicht und ergreifend die sexuelle Spielart rund um Dominanz und Submission, in der SM-Szene kurz mit dem Terminus "D/s" abgekürzt. Wie sich an den Verkaufszahlen des 08/15 Groschen-SM-Romans "Shades of Grey" zeigt, ist die Prävalenz dieser Spielart – oder zumindest die Sehnsucht nach dieser – in der Bevölkerung doch recht breit gestreut. Zu betonen ist hier der Terminus "Spiel": Der Wunsch danach, sich im Sexuellen fallen zu lassen und auszuliefern, hat in den wenigsten Fällen etwas damit zu tun, sich eine Vergewaltigung durch einen Minderbemittelten zu wünschen.

Gemeinhin gilt bei solchen Spielarten der Sexualität das Motto "Safe, sane and consensual" [sicher, vernünftig und einvernehmlich], auch wenn Grenzen in der Hitze des Gefechts manchmal verschwimmen, dies auch bis zu einem gewissen Grad gewünscht sein kann. Dass es auch in dieser Kohorte Einzelfälle mit pathologischem Wert gibt, ist erwartbar. Sich in einem krankheitsgeplagten zweite oder dritte Welt Land wahllos von irgendwelchem Personal in billigen Absteigen besteigen zu lassen, zeugt eher wenig von einem "safe" oder gar einem "sane", sondern vielleicht eher von akuter Nymphomanie. Auch jahrelang aufgestaute sexuelle Frustration könnte sich in einem solchen Ausbruch entleeren. Wenigstens sexuell scheint man mit Frau Augustin etwas anfangen zu können. Ein Anfang.

Weitere Texte von Akif Pirincci

Noch ein klein wenig OT:

Spanien: Polizei beschlagnahmt über 10.000 für Terroristen bestimmte Waffen und Flugabwehrraketen 

Christoph schreibt:

spanien_waffen_terroristenDie Polizei Spaniens hat von zehn bis zwölf Tausend Stück Waffen sichergestellt, die an Terroristen verkauft werden sollten. Darunter waren auch Fliegerabwehrmaschinengewehre, berichtete RIA Nowosti am Sonntag unter Berufung auf die Behörde. Auf dem Schwarzmarkt würden die Kampfmittel etwa zehn Millionen Euro kosten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Der “Mirror” schreibt, dass womöglich im Sommer ein Terrorangriff in Spanien, Frankreich oder Belgien geplant war. Die gefundenen Waffen haben auf dem Schwarzmarkt einen Wert von 10 Millionen Euro.

Dushan Wegner: Alle Initiativen der Vorratsdatenspeicherung, Facebook-Überwachung, Legalisierung von Kinderehe, NoHateSpeech, Scharia-Verständnis, Annäherung an Saudi Arabien, Islamisten-Bekämpfung mit “Augenmaß”, Boykott-Kampagnen gegen kritische Medien und Denunzierung der Oppositionswähler kommen von der SPD

Dushan_Wegner_MetaethicsWas haben Vorratsdatenspeicherung, Facebook-Überwachung, Wahrheitskommission, Legalisierung von Kinderehe, NoHateSpeech, Scharia-Verständnis, Annäherung an Saudi Arabien, Islamisten-Bekämpfung mit Augenmaß, Boykott-Kampagnen gegen kritische Medien und Denunzierung der Oppositionswähler bei Arbeitgebern gemeinsam? Wissen Sie es? Na? Ich helfe Ihnen gern. Zuerst einmal: Jeder einzelne dieser Vorstöße lässt sich als Angriff auf Demokratie und Freiheit deuten. Und, zweitens: Es sind allesamt Ideen und Initiativen aus dem Umfeld der Bundes-SPD, plus der von der SPD besetzten Ministerien. >>> weiterlesen

Wolfsburg: Algerier (34) festgenommen: Mädchen (13) lockt Grapscher in Falle

mutmasslicher_grapscher

Es war der Horror, was Schülerin Lisa (13, Name geändert) am Hauptbahnhof in Wolfsburg (Niedersachsen) erlebte. Als sie draußen auf zwei Freundinnen wartete, kam plötzlich ein zwei Meter großer Mann, packte ihre Hand, zog sie in eine dunkle Ecke. „Er hat mir den Mund zugehalten, auf Englisch gesagt, dass ich leise sein soll“, erzählt Lisa. In einer Ecke soll er versucht haben, sie zu küssen und zu begrapschen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Mönchengladbach: Schwarzafrikanischer Sextäter greift Helfer mit Flasche an

Video: Anne Will: Bürger verunsichert – Wie umgehen mit kriminellen Zuwanderern? (59:55)

Magdi Allam: Der Terror ist ein Mittel zur Islamisierung

Ralf Ostner: Alle reden vom Salafismus – und vergessen Erdogan und die Muslimbrüder

Vera Lengsfeld: „Nothing to hide”: Der totale Überwachungsstaat

Bremen-Blumenthal bald gefährlich wie die Herkunftsländer – 15 jähriger Syrer totgeprügelt

Akif Pirincci: Ey ihr Asis, fickt euch!

29 Dez

fuck_you

Was geht? Ich bin der Joey, eigentlich Johannes, aber alle meine Homies [Kumpel, Freunde, „Brüdas”] nennen mich Joey. Also ich glotz ja den ganzen Tag YouTube, weil da die megageilen Videos abgehen. Aber ehrlich gesagt das meiste dort ist Müll. Irgend so `ne 12-jährige Bitch gibt Schminktipps für 3-jährige und irgend so ein Schwuli mit Brille labert was von Politik. Brauche ich nicht. Doch neulich sagte mir mein Homie Aras, es gäbe da so `ne megakrasse Site, die mich interessieren könnte, weil ich ja nicht nur YouTube glotze, sondern nebenbei auch Youporn.

Die wäre von den öffentlich-rechtlichen Sendern gemacht und würde Funk.net heißen. Ich musste mir erstmal erklären lassen, was öffentlich-rechtliche Sender überhaupt sind. So wie ich es verstanden habe, YouTube für Rentner und Tote. Eigentlich hatte ich keinen Bock, mir anzugucken, wie im Heim die vollgeschissenen Windeln von Tante Erika ausgewechselt werden. Aber dann sagte mein Homie, in diesem Funk-Dingens gäbe es auch eine Rubrik für untenrum mit dem Namen FICKT EUCH! Da wurde ich natürlich neugierig, weil ich ja Leuten gern beim Ficken zugucke.

Ich also die Seite angeklickt, und was soll ich sagen, da waren ganz viele Pornos. Bis ich die alle abgearbeitet hätte, würde es Tage dauern. Deshalb habe ich wahllos in die einzelnen Clips reingezappt. Sehr schnell merkte ich, dass alle diese Clips mit ein- und derselben Pornonutte besetzt waren. War so ein älteres Semester mit blond gefärbten Haaren, aber fickbar noch und mit `nem breiten Blasemund. Ich hab dann sofort meinen Schwanz ausgepackt und die Hand in Stellung gebracht, weil ich dachte, die Alte macht sich gleich nackisch, und jeden Augenblick kommt der Hengst rein.

Aber offenbar war das ein Porno für Gymnasiasten oder so, wo die Nutte vorher noch lange palavert, bevor sie ihre Muschi zeigt. Jedenfalls hat die dumme Kuh lang und breit über Orgasmus gequatscht und dass sie lange Zeit auch keinen gehabt hätte. Verstehe ich nicht, bei ihrem Job hat sie bestimmt auch die Bekanntschaft mit `nem Negerschwanz gemacht und spätestens da … Aber dann wurde es richtig übel. Ich meine, ich kam mir vor wie beim Arzt. Ständig laberte die Alte was von Muskeln in ihrer Möse und irgendwelchen Hormonen. Ich wusste gar nicht, dass die Chicks auch Muskeln und Hormone haben, und das ausgerechnet in ihrem Loch.

Ich zappte weiter, und musste beinahe kotzen. Die Nutte sagte, in ihrer Möse wären ganz viele Bakterien und so und in der Ritze würde sich ständig Schmeckmal oder wie dieses ekelhafte Zeug heißt bilden. Und man, also frau soll sich nach dem Kacken immer das Arschloch abputzen, aber von vorne nach hinten. Oder war es umgekehrt? Bah! Also nee, wirklich, hab sofort weitergezappt.

Es wurde aber noch ekliger. Die Schlampe meinte, und dabei grinste sie immerzu wie behindert, aus ihrer Muschi würde wie bei allen Muschis andauernd so ein stinkender Siff auslaufen, und das wäre total cool und normal und so, und alle Bitchs sollten das wie bekloppt abfeiern, am besten jedem ihre voll gesabberten Schlüpfer wie so `ne Trophäe zeigen und unter die Nase reiben. Also ich weiß nicht, wenn ich so undicht wäre wie die würde ich eher ins Krankenhaus gehen und mir da einen Korken reinstopfen lassen oder so.

Und so ging es immer weiter, liebe Homies. Mal laberte die Alte was von Nillekäs, der am besten weggesprengt gehöre, und dass man sich die Klöten immer schön einparfümieren solle oder so ähnlich. Und mal machte sie ein großes Fass auf wegen ihrer Schamlippen und meinte, es wäre total normal wenn die zwischen ihren Beinen wie Topflappen vom Küchenregal runterhängen würden. Naja, irgendwann habe ich gemerkt, dass Homie Aras mir gigantische Scheiße erzählt hat.

Das war überhaupt keine Pornoseite, sondern Aufnahmen von Überwachungskameras in einer Irrenanstalt, wo eine durchgedrehte Schlampe sich nonstop mit ihrer Muschi und dem Siff darin beschäftigt. Das ist doch unglaublich sowas! Aras erzählte mir nämlich auch, dass die öffentlich-rechtlichen Sender sich diesen Funk-net-Dreck 45 Millionen Euro im Jahr kosten lassen. Für die Kohle würde Steven Spielberg einen erstklassigen Porno in 3D und fetten Special effects drehen, wo Aliens mit hundert Schwänzen den Todesstern ficken oder so. Jedenfalls bin ich wieder reumütig zu YouTube und Youporn zurückgekehrt. Da weiß ich, was ich hab. Ach übrigens, du Funk-Schlampe, fick dich auch!

Quelle: Ey ihr Asis!

Siehe auch: Weitere Texte von Akif Pirincci

Noch ein klein wenig OT:

Kling Glöckchen klingeling ….

Elmar Hörig schreibt:

der_luegen_gauckler

Unser Wanderprediger [der Gauckler] hat wieder einen rausgehauen: "Der Terror ist über uns gekommen" Ach ne! Der ist nicht über uns gekommen, ihr habt ihn tausendfach ungefiltert, illegal importiert. Täglich werden es mehr. Aber eins muss man ihm lassen, er hat das versteinerte, mitleidvolle Gesicht zur Lage der Nation. Alleine das war schon die gewaltige Pension wert, die er demnächst abgreift. Großes Kino! Vielleicht das nächste Mal mehr Lametta am Ohr. Ergebenst. Ich.

Elmar Hörig schreibt:

Deutschland ist, wenn wegen 12 Gramm Gras die Bullen "mit Gefahr im Verzug" deine Wohnung stürmen, aber wegen 12 getöteten Menschen erst einmal ein Durchsuchungsbefehl ausgestellt werden muss. Deutschland ist, wenn dieser Durchsuchungsbefehl aufgrund von Schreibfehlern ungültig ist. Deutschland ist, wenn du fünf Identitäten besitzen kannst, aber dein Fahndungsfoto mit einem schwarzen Balken versehen ist. Deutschland ist, wenn du wegen Nichtzahlung der GEZ-Gebühren in den Knast gehst, aber als Sexualstraftäter auf freiem Fuß bist. Deutschland ist, wenn du als Hartz-IV-Empfänger alles offen legen musst, aber als Asylforderer noch nicht mal einen Pass brauchst, um dich zu identifizieren. Deutschland ist – einfach nur am Ende. Und wisst ihr, was das Schlimmste ist? Es ist wahr!

Elmar Hörig schreibt:

hurra_terror

Wie geil ist das denn liebe TITANIC ?? Mit Horst Seehofer und Frauke Petry. Den Mann rechts kenn ich leider nicht. Frau Petry ist doch eine charmante Frau. Ich wache trotzdem Nachts schweißgebadet auf und denke: "Das war aber knapp! Stell Dir vor, da wären neben Dir die Trockenpflaumen der Grünen oder der Linken!" Phuu, so is ja nahles nochmal gutgegangen 😉

Nach diesem Ritterschlag jetzt mindestens C Promi. Kann sich nur noch um Stunden handeln bis das Dschungelcamp anruft. Aber keine Sorgen, ich würde absagen. P.S. Habt ihr vielleicht noch einen tunesischen Pass für mich ? Nur für alle Fälle. 😉 P.S. wenn all meine 40.000 Facebook Freunde Eure nächste Ausgabe kaufen, würde Euch das aus den roten Zahlen helfen ?? Ich schaff das. 😉

Linda schreibt:

Weder der Herr Radiomoderator noch seine Bild Zeitung lesende Fan Gemeinde erkennen Kai Diekmann? Spricht für Kai Diekmann!

Siehe auch:

Hamed Abdel-Samad hat ein paar Fragen an die Bundeskanzlerin und den Innenminister

Köln: "Identitäre Bewegung" hisst Großbanner auf dem Kölner Hauptbahnhof

Akif Pirincci: Weihnachtsmärchen aus Schloss Bellevue

Nicolaus Fest zum „Angst!“-Titelblatt der BILD

Gunter Weißgerber: Rot-Rot-Grün ist eine Gefahr für Deutschland

Urbi et orbi: Der Dschihad des Papstes gegen die Christenheit

Studie – die irren „Flüchtlingshelfer_Innen“

19 Dez

action_20593640Rund 75 Prozent der „Flüchtlingshelfer“ sind weiblich. Viele haben studiert und arbeiten in gut bezahlten Berufen. Nachdenken über ihre Helfertätigkeit tun sie trotzdem kaum. Vom „Sommer des Willkommens“, vom „nie zuvor gesehenen Engagement für Geflüchtete“ ist die Rede. Aus ihren Sympathien für ihr Studienobjekt machen die Wissenschaftler vom Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung keinen Hehl. Trotzdem bietet ihre kürzlich veröffentlichte Studie erstmals einen Blick darauf, welche Menschen in der Flüchtlingshilfe aktiv sind und was sie antreibt. Fortsetzung in der Preussischen Allgemeine

Quelle: Studie – die irre Welt der „Flüchtlingshelfer_Innen“

Meine Meinung:

Hier ein kleiner Einblick in die Motivation von Flüchtlingshelferinnen. Ein wichtiger Punkt ist, dass die meisten Frauen zwar in einer wirtschaftlich sicheren Position leben, etwa 50 Prozent der Frauen üben einen Beruf aus, aber politisch kaum interessiert sind. Ihr handeln ist darum nicht von politischen und gesellschaftlichen Fragen bestimmt, sondern hauptsächlich emotional. Das Gemeinschaftsgefühl ist ihnen wichtig. So kommt es auch nicht dazu, dass sie sich einmal die Frage stellen, was ihr Handeln für langfristige Konsequenzen haben könnte.

„Kommen sie ins Grübeln bei der Frage, welches Land sie ihren Töchtern und Söhnen hinterlassen, nachdem sie hunderttausenden Zuwanderern mit archaischem Frauenbild und höhlenmenschenartigem Gewaltverständnis so liebevoll die Fremde heimisch gemacht haben? Wundern sie sich, wenn ihre angeblich kriegsbedrohten Schützlinge genau dorthin in den Urlaub fahren, von wo sie hergekommen sind? Ist ihnen die ebenso schlichte wie kluge Aussage des Wirtschaftsnobelpreisträgers Milton Friedmann (1912–2006), bekannt? Man kann einen Sozialstaat haben, man kann auch offene Grenzen haben, aber man kann nicht beides zugleich haben, hat er festgestellt.”

Für viele Frauen scheint es auch ein Abenteuer zu sein, wobei die Liebe immer irgendwie mitspielt. Einerseits ist sicherlich der Wunsch vorhanden, anderen Menschen, die in Not sind, zu helfen, vielleicht so etwas wie ein mütterlicher Beschützerinstinkt. Andererseits ist ihr Handeln nicht ohne Eigennutz. Wollen die Frauen aus ihrem langweiligen Alltag ausbrechen und sind sie auf der der Suche nach einem orientalischen Märchenprinzen?

Dass ihr Handeln durchaus nicht nur aus sozialen Interessen geschieht, sondern sehr uneigennützig ist, zeigt sich auch daran, dass es den meisten Frauen nicht in den Sinn kommen würde, deutschen sozial benachteiligten Menschen, etwa Arbeits- oder Wohnungslosen zu helfen. Die sind in der Regel meist auch wesentlich älter.

Es geschieht sicherlich nicht selten, dass sich einige Frauen in die oft attraktiven Migranten verlieben. Dies gilt wahrscheinlich besonders für die Frauen, die selber nicht so attraktiv sind und in ihrem realen Leben eher auf Ablehnung stoßen. Bei den Migranten dagegen finden sie vielfach die Liebe, die Anerkennung und Bewunderung, nach der sie sich so sehr gesehnt haben.

Dabei wird allerdings in den meisten Fällen nicht weiter darüber nachgedacht, wie solche Beziehungen enden und dass die Migranten durchaus auch ein Eigeninteresse haben, eine Beziehung mit einer deutschen Frau zu pflegen, sie nämlich als Sprungbrett in den deutschen Sozialstaat zu benutzen. Und natürlich sehnt sich auch ein Migrant nach Liebe und Geborgenheit, nach Zärtlichkeiten und sexuellen Kontakten.

„Mille1010“ hat sich „hochgradig in einen Flüchtling verliebt“, bekennt sie bei GoFeminin, einem Internet-Portal für Frauen des Axel-Springer-Verlages. „Mille1010“ notiert verzückt: „Es ist eine Geschichte wie aus einem Liebesfilm … Er: 20 ich 36 (sehe aber aus wie 25), ich seine Deutschlehrerin. Zwischen uns hat es gefunkt. Aber gewaltig!“

Und obwohl die Frauen sich sehr oft brutalen sexuellen Annäherungsversuchen erwehren müssen, scheint bei einigen von ihnen der Wunsch vorhanden zu sein, die deutsche Schuld aus zwölf Jahren Nationalsozialismus abtragen zu wollen. Sie gehen dann mit dem Migranten eine "Schutzehe" ein, um ihn vor einer Abschiebung zu bewahren.

Ich könnte mir vorstellen, dass dies besonders auf jüngere linksradikale Frauen zutrifft, die ohnehin die Augen vor der Realität verschließen und die von einem geradezu neurotischen Helfersyndrom getrieben werden und deren Vorfahren vielleicht tief im Nationalsozialismus verstrickt waren, und deren Schuld sie nun meinen abtragen zu müssen.

Wnn [#4] schreibt:

Der Anteil muslimischer Mitbürger an den „Flüchtlingshelfern“ beträgt nur 2,5 Prozent und war damit im Vergleich zu einer Umfrage aus 2014 sogar noch geschrumpft.

Dieser Bericht ist ein Schock mitten aus dem Tsunami einer Generation, die sich in Schuldsühne und purer Ahnungslosigkeit in Abenteuer wirft, die ihr langweiliger Alltag nicht mehr hergibt. Mit schuld an solchen Zuständen sind inbesondere Medien, die nur noch Fake news berichten und eine Kultur verharmlosen, die für unsere Kinder mehr als gefährlich ist.

CDU Mitgliedern wie Herrn Eugen Abler hören sie nicht zu (Aus seiner Rede auf dem CDU-Parteitag 2016):

„Wir haben den Islam unterschätzt. 80 Prozent der Asylbewerber sind Muslime. Sie haben meist keine realistische Vorstellung von Menschenrechten, Demokratie und freiheitlicher Ordnung. Frauen sind nicht gleichberechtigt. Der Islam kennt aus seiner Heimat keine Toleranz gegen andere Religionen. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Doch wenn es so weiter geht, gehört Deutschland in einigen Jahrzehnten zum Islam. Erdogan will die Islamisierung auch in Deutschland vorantreiben.

Dabei spielen auch in Deutschland die von der Türkei unterstützten Moscheen für die Radikalisierung von Islamisten weiterhin eine zentrale Rolle. Dieser Islam ist totalitär, da er das gesamte Leben der Menschen beherrschen will. Das private wie das öffentliche und das politische. Der Islam möchte unsere Staatsform zerstören. Für ihn gibt es nur zwei Sorten von Menschen: gläubige Moslems und Ungläubige. Christen sind Ungläubige, die man laut Koran belügen, betrügen und töten darf. Ich warne ausdrücklich von einer Verharmlosung der Islamisierung.”

Cendrillo [#5] schreibt:

Rund 75 Prozent der „Flüchtlingshelfer“ sind weiblich.

Und 99,9% der von deutschen Flüchtilantenaufnahmefamilien adoptierten MUFL’S [Minderjährige Unbegleitete Flüchtlinge] sind männlich.

Ionit [#27] schreibt:

Zukünftige hochmoderne Computer werden Intelligenz ohne Moral besitzen. Heutige Gutmenschen, wie die erwähnten jungen, weißen Frauen, besitzen ausschließlich Moral ohne Intelligenz!

Naddel2 [#40] schreibt:

Vorsicht, es geht nicht um Sexwünsche der Flüchtlingshelferinnen. Die Flüchtlingshelferinnen sind rassistisch und emanzipatorisch geprägt. Sie wollen Kulturüberlegenheit praktizieren und Männer aus dem Patriarchat umerziehen. Pauschalisiert: Frauen sind dabei übrigens asozialer/egoistischer als Männer – dass andere Frauen wegen ihnen leiden [weil sie sexuelle Gewalt von Migranten erleben] spielt für sie eine geringere Rolle. Hier ein englischsprachiges, exzellentes Video zu der Thematik:

Warum Frauen Nationen und Zivilisationen zerstören und einige andere unangenehme Wahrheiten


Video: Why Women DESTROY NATIONS * / CIVILIZATIONS – and other UNCOMFORTABLE TRUTHS (18:36)

Hier die Untertitel des Videos, die ich noch mit eigenen Kommentaren angereichert habe:

Wenn sexuelle Präferenzen (Vorlieben) von Frauen frei und ungehemmt sind, zerstören sie Zivilisationen. Wenn Frauen wählen können, würde sie sich für ein Harem entscheiden. Wenn es Frauen erlaubt wird, über die Sicherheit von Staaten zu bestimmen, dann gehen diese Staaten zu Grunde. Unausweichlich. So einfach ist das. Wenn du das verstehst, dann verstehst du die vollständige Grundlage zivilisierter Gesellschaften. Und wenn nicht, dann wirst du es am Ende des Videos verstanden haben.

Dies ist ein schwieriges Thema. Lass mich kurz etwas zum Video sagen, so dass es verständlicher wird. Frauen kümmern sich nicht instinktiv um ihren Stamm, ihre Nation oder Zivilisation. Es liegt nicht in ihrer Natur, dies zu tun. Frauen sind biologische Geschöpfe, wie alle anderen Menschen auch und sie versuchen, ihren überlebensfähigen Nachwuchs so gut wie möglich zu beschützen. Das etwa ein halbes Jahrhundert währende Experiment der Frauenbefreiung und ihnen das politische Mitspracherecht einzuräumen, endet im Westen in einem Desaster.

Der dem Westen durch die Emanzipation zugefügte Schaden könnte irreparabel sein [nicht umkehrbar, nicht wieder gut zu machen]. Die einzige Lösung könnte darin bestehen, zu einer patriarchalischen Gesellschaft zurück zu kehren, was aber sehr unwahrscheinlich erscheint. Dieser Kerngedanke wird im Laufe des Videos noch deutlich werden. Wenn ich von westlichen Frauen spreche, dann spreche ich von Frauen allgemein, von Frauen in ihrer Gesamtheit. Selbstverständlich gibt es da ein breites Spektrum, denn jedes Individuum ist verschieden. In diesem Video spreche ich bei westlichen Frauen über deren generelle Eigenschaften.

Ich verstehe, dass dies ein pikantes Thema ist und das jüngere Frauen andere Interessen haben als Frauen mit Kindern. Solltest du eine Frau sein und dich dadurch angegriffen fühlen, dann verstehe bitte, dass mir klar ist, dass nicht alle Frauen so sind. Aber es gibt ein paar einfache und nachvollziehbare Verhaltensmuster, die hier besprochen werden sollen. Außerdem muss verstanden werden, dass jede gesellschaftliche Umwälzung, die westliche Frauen in der Gesellschaft einbrachten, von Männern toleriert wurden.

Westliche Frauen, bzw. jede Gruppe von Frauen, trachten nicht danach die Grundlage einer bestimmten Gesellschaft durch Berechnung, Täuschung oder andere Gründe, zu untergraben. Frauen waren noch nie die Gründer einer größeren hochstehenden Zivilisation und sie waren niemals für die Aufrechterhaltung einer solchen Zivilisation verantwortlich. Dies gilt für alle Zivilisationen in der Geschichte. Dafür gebe ich keiner Gruppe oder einem Geschlecht die "Schuld". Ich versuche nur wieder zu geben, wie ich die Welt sehe, in der wir alle  leben.

Verrat: Um es frei heraus zu sagen, Frauen sind nicht treu gegenüber ihrer Sippschaft [Familie, Gruppe, Clan, Verwandtschaft, Volk, Gesellschaft]. Sie waren es nie, sie werden es nie sein. Dies liegt in ihrer Natur begründet. Frauen haben in der Geschichte immer und immer wieder gezeigt, dass sie sehr schnell den Vorzügen von stärkeren und dominanten Männern erliegen, egal, ob diese Männer der eigenen Gruppe angehören oder nicht.

Jüngstes Beispiel neben den japanischen und vietnamesischen Kriegsbräuten, sind aus Europa und zeigen sich in den unzähligen belgischen, französischen, niederländischen und anderen Frauen, die Beziehungen mit deutschen Besatzungssoldaten hatten. Aber als die Nazis besiegt waren und eine zivile Ordnung wiederhergestellt war, wurde diese Frauen wegen ihrem Verrat an den deutschen Landsleuten bestraft.

Heute werden Frauen nicht bestraft, wenn sie fremde und unintegrierbare Armeen von Männern in den Westen willkommen heißen. Frauen wählen Parteien, die die Gesellschaft zwingt, das Vermögen der Gesellschaft an diese aufdringlichen und feindseligen Männer umzuverteilen. Und Frauen mit politischer Macht, wie Angela Merkel, zelebrieren öffentlich die Zerstörung, die sie über die einheimische Bevölkerung bringen, besonders gegen jene, die die eigene Kultur vor der Auslöschung bewahren möchten.

Dies kann man auch im Video der deutschen Politikerin Dr. Stefanie von Berg von den Grünen aus Hamburg sehen. Sie sagt: "Unsere Gesellschaft wird sich ändern. Unsere Stadt wird sich radikal verändern. Ich bin der Auffassung, das wir in 20, 30 Jahren gar keine (deutschen) ethnischen Mehrheiten mehr haben in unserer Stadt. Das ist das, was wir haben werden in der Zukunft. Und ich sage ihnen ganz deutlich hier in Richtung rechts, das ist gut so."

Meine Meinung: Gibt es einen besseren Beweis für die Dummheit und Gefährlichkeit von Frauenpolitik? Hat sie jemals darüber nachgedacht, wie es in 20 bis 30 Jahren aussehen wird? Bestimmt nicht, denn so weit können Frauen offensichtlich nicht denken.

Während dessen wird es in unserer Gesellschaft (durch die Migrantengewalt) immer gefährlicher (vor allen für Frauen), wegen solcher Leute wie Frau von Berg. Und auch wenn Frauen etwas tun können sich selber zu schützen, wird die Hauptverantwortung für den Schutz für die Frauen, immer bei den Männern liegen. Dies ist sehr wichtig. Frauen werden immer nur so viel Freiheiten haben, wie Männer bereit sind sie ihnen zuzugestehen und sie ihnen zu gewähren und garantieren.

Meine Meinung: Die Frage ist allerdings, wie lange die Männer noch bereit sind, sich in Gefahr zu begeben, um Frauen zu beschützen, die ihre eigene Sicherheit durch ihr Tun und Verhalten so dumm und so leichtsinnig auf’s Spiel setzen. Ich merke jedenfalls, dass ich als Mann immer weniger bereit bin, mich in Gefahr zu begeben oder womöglich sogar mein Leben zu riskieren, um Frauen aus Gefahrensituationen zu retten.

Wenn sie ihre eigene Sicherheit, so leichtfertig auf’s Spiel setzen, dann müssen sie vielleicht erst einmal in den sauren Apfel beißen, um die eigene Dummheit zu erkennen. Warum sollen Männer, die von Frauen, die sich den Migranten um den Hals werfen und die die einheimischen (deutschen) Männer, auf die sie mit Verachtung herab blicken und als Nazis und Rassisten beschimpfen, nur weil sie ihre Kultur, ihre Heimat, ihre Sprache und Geschichte lieben und auf die Gefahren der Migration hinweisen, motiviert sein, diesen Frauen zu helfen, wenn sie genau von denen bedrängt werden, denen sie sonst einen Heiligenschein aufsetzen.

Wenn die Frauen die Migration so toll finden, dann sollen sie bitte auch die Suppe selber auslöffeln, die sie sich eingebrockt haben. Ich gehe dann mal eben auf Tauchstation. Heißt es nicht, wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um? Und Frauen scheinen die Gefahr zu lieben. Jedenfalls sind sie blind für die Realität.

Das wirft die Frage auf, warum tun Frauen so etwas? Warum hintergehen Frauen ihre eigene Gruppe (und zwar in großer Anzahl). Und wie unterscheidet sich die momentane Situation von vorangegangenen Jahrhunderten? In einem Wort: "Übertragung des Stimmrechts." Frauen wurde das Stimmrecht gegeben und in Demokratien wählen Frauen nach ihrem biologischen Prinzipien. Was ist damit gemeint? Jüngste genetische Untersuchungen zeigen, dass vor der Moderne 80 Prozent aller Frauen sich fortpflanzten, dies aber nur 40 Prozent der Männer gelang.

Die Schlussfolgerung daraus ist, dass nur wenige "starke Männer" Umgang mit vielen Frauen pflegten, während 60 Prozent der Männer keine Paarungsaussichten hatten. Frauen hatten nichts dagegen, sich einen "Top-Mann" mit anderen Frauen zu teilen. Bevorzugt wurde dabei die Ehe mit mehreren Frauen, in der mehrere Frauen sich einen Mann teilten, die von ihm geführt wurden. Weniger erfolgreich war die Ehe eines Mannes mit einer Frau, wobei der Mann der Frau diente.

Hierzu sagte der prominente Sozialpsychologe von der State University in Florida Roy F. Baumeister: "Es wäre überraschend, wenn diese so unterschiedlichen Reproduktionsraten (dieses unterschiedliche Sexualverhalten zwischen Männern und Frauen), es nicht geschafft hätte, unterschiedliche Persönlichkeiten zu formen." Und er sagt weiter: "Für Frauen ist es optimal mit der Masse zu schwimmen, nett zu sein, auf Sicherheit zu gehen. Die Chancen stehen gut, dass Männer vorbeikommen, Sex anbieten und sie fähig sind Kinder zu bekommen. Alles was zählt, ist das beste Angebot zu wählen. Wir stammen von Frauen ab, die auf Sicherheit gingen.

Meine Meinung: Es scheint so zu sein, dass Frauen eher Herdentiere sind, die in der Masse mitschwimmen. Das war in der Vergangenheit vielleicht auch sinnvoll und nützlich, weil es gewissermaßen keine anderen Perspektiven, keine anderen Möglichkeiten, gab. Wenn Professor Baumeister sagt, dass die Frauen auf Sicherheit gehen, dann mag das für die patriarchalischen Gesellschaften der vergangenen Jahrhunderte zutreffen. Wenn die Frauen sich heute aber noch genau so verhalten, dann müssten sie aber wissen, dass die alle Freiheiten, die Frauen füher nicht hatten, und für die viele mutige Frauen lange gekämpft ahen, wieder verlieren werden.

Ganz besonders extrem trifft dies natürlich auf den Islam zu, der den Frauen alle Freiheiten und alle Rechte nimmt, sie zu Hause einsperrt und zu sexuellen Objekten degradiert. Warum ist den Frauen das nicht bewusst? Ein Blick in islamische Staaten müsste doch eigentlich genügen, um zu erfahren, welche Zukunft den Frauen bevor steht. Warum werfen sie sich immer noch derart den muslimischen Migranten um den Hals? Geht es wieder einmal darum sich feige auf die Seite der vermeintlichen Sieger zu schlagen? Haben Frauen in Wirklichkeit keine höheren Werte, wie Ethik und Moral, gibt es keine Rechte, wie die Menschenrechte für die die Mehrheit der Frauen bereit ist zu kämpfen?

Sind die Frauen bereit ihre Kinder einer faschistischen Ideologie zu opfern? Heute hätten sie die Möglichkeit, sich anders als in den vergangenen Jahrhunderten zu entscheiden. Aber ich fürchte, sie werden immer Herdentiere bleiben, die sich wie beim Hitlerfaschismus dem vermeintlich Stärkeren anbiedern. Wie der Hitlerfaschismus endete ist bekannt. Der Islamfaschismus wird mit großer Wahrscheinlichkeit genau so enden. Frauen beschützen in Wirklichkeit gar nicht ihre Kinder, sondern sie opfern sie ihrer Dummheit und Feigheit, denn die islamische Gesellschaft zeichnet sich durch ihre Herzlosigkeit aus, durch eine Erziehung, die von Gewalt bestimmt ist und in der vor allem Mädchen nichts zu lachen haben.

Da stellt man sich die Frage, warum hassen eigentlich nicht alle Muslime den Islam? Ganz einfach, weil alle Muslime von der Geburt an eine Gehirnwäsche durchlaufen, die ihnen einredet, der Islam sei eine Friedensreligion, die den Muslimen von Allah offenbart wurde, die allen Religionen überlegen ist und das Recht und den Anspruch hat, die ganze Welt zu dominieren, notfalls auch mit Gewalt.  Jeder intelligente Mensch kann solch eine frauenfeindliche, gewaltsame und intolerante Religion nur verachten und bekämpfen.

Für Männer war es radikal anders. Wenn man als Mann mit der Masse schwimmt und zurückhaltend ist, sind die Chancen groß, dass man keine Kinder bekommt. Die meisten Männer, die bisher gelebt haben, haben keine Nachkommen, die heute noch leben. Ihre Lebenslinien waren Sackgassen, die irgendwann endeten. Daher ist es als Mann notwendig Mut zu entwickeln und Risiken einzugehen, neue Sachen auszuprobieren, kreativ zu sein und neue Wege zu entdecken.

Meine Meinung: Was mir übrigens immer wieder auffällt ist, dass Mut eine Eigenschaft ist, die bei Frauen nicht besonders stark ausgeprägt ist.

Viele Gesellschaften, auch die westliche, entwickelten Strategien, um die Kämpfe unter Männern der eigenen Gruppe zu unterbinden, weil ein großer Anteil von ihnen keinen sexuellen Umgang mit Frauen haben oder die Möglichkeit legitime Nachkommen zu zeugen. Das Fundament westlicher Gesellschaften war die Übereinkunft, nur eine Frau zu heiraten, so dass nahezu alle Männer die Möglichkeit haben, eine Frau zu heiraten und Kinder zu bekommen. Aus diesem Grund haben fortschrittliche Zivilisationen immer auf eine Vereinbarung dieser Art zu bestanden. Dadurch konnten Frauen sich gesellschaftlich emanzipieren, am politischen Leben teilhaben und gleichzeitig ihre Sicherheit aufrecht erhalten.

Aber dieser, wie auch andere Gesellschaftsverträge, die den Westen für Jahrhunderte zusammenhielten, brechen nun mit der immer stärkeren Islamisierung Europas zusammen. Was wir in westlichen Gesellschaften beobachten können, ist ein Zusammenbrechen der Geburtenrate (durch die massenhaften Abtreibungen in den westlichen Gesellschaften, die besonders von "fortschrittlichen" (linken) Frauen betrieben und gefordert wird), wobei anzumerken ist, dass die Anzahl der Todesfälle die der Neugeburten bei weitem übersteigt, was zum langsamen aber sicherem Aussterben der westlichen Gesellschaft führt.

Dafür ist zum einen die Lockerung der Sexualmoral zu verdanken, die zwar häufigeren Geschlechtsverkehr ermöglicht, aber andererseits durch die Verhütungsmethoden und durch die massenhaften Abtreibungen dazu führt, dass die Gesellschaft langsam aber sicher ausstirbt. Andererseits sind die Dating-Gewohnheiten [die Partnerwahl] der Frauen dafür verantwortlich. Umgangssprachlich wird dies die "80/20-Regel", auch Paretto-Effekt, genannt. Auf die Sexualität übertragen heißt dies, dass 80 Prozent der Frauen anstreben, sich am liebsten mit den Top 20 Prozent der männlichen Elite sexuell zu paaren. Dies ist sehr schädlich für eine monogame Beziehung, für  eine erfolgreiche Ehe und für Kinder, die die nächste Generation eines Landes sein werden.

Was auch verstanden werden sollte, ist die Tatsache, dass es bei der Psyche der Frau in der Vergangenheit unserer Stammeskultur immer um Anpassung [Unterordnung] ging. Wenn Frauen sich nicht den eroberten Männern unterordneten, wurden sie an der Seite ihrer Ehemänner, Söhne, Brüder und Väter getötet. Auch heute noch suchen sich Frauen unbewusst aggressive Männer aus, so als ob dies psychologisch während vieler Jahre menschlicher Evolution in den Frauen eingebrannt wurde. Daher sind Kriminelle, Gangster und Massenmörder für Frauen stets attraktiver als hart arbeitende ehrliche Männer. Frauen waren immer so und sie werden immer so sein.

Bedenke nur einmal, wie viele Frauen sich an Drogendealer heranmachen gegenüber zum Beispiel Mathematiklehrern. Die sexuelle Attraktivität vieler Frauen basiert genau auf dieser Realität, egal ob die Frauen sich das eingestehen oder nicht. Die feminisierten Männer im Westen dagegen, die jahrzehntelang von Feministinnen herabgewürdigt und verweichlicht wurden, wirken auf Frauen nicht besonders attraktiv und anziehend. Dies gilt besonders für jüngere Frauen im gebärfähigen Alter.

Meine Meinung: Es mag ja sein, dass ein Drogendealer möglicherweise mehr Sexappeal hat als ein Mathematiklehrer, aber sind die Frauen am Ende nicht unglücklicher, die stets diesen Loosern hinterher laufen und jedes Mal dieselben negativen Erfahrungen machen? Dass sie diesen Typen hinterherlaufen, liegt aber vielleicht nicht daran, dass die Drogendealer besonders sexy sind, sondern genau dem geistigen Niveau dieser Frau entsprechen, dass die Frauen nämlich in Wirklichkeit nie erwachsen wurden und geistig genau so wie die Drogendealer in einer kindlichen Reife stecken, wenn man einmal vom Geld absieht, was auf viele Frauen ebenso anziehend wirkt.

Und genau dieses unreife Verhalten findet man auch dann wieder, wenn Frauen heute noch, nach all den Jahren der Emanzipation, meinen, sich unterordnen zu müssen. Was ich immer wieder erkenne ist, dass es vielen Frauen an Selbstbewusstsein mangelt und dass viele Frauen nicht bereit sind daran etwas zu ändern. Vielmehr schielen sie stets nach einem Mann, der die Probleme für sie erledigt. Heutzutage müssen Frauen keine Angst mehr haben getötet zu werden, jedenfalls in westlichen Gesellschaften nicht. Und sie sollten endlich die Scheu ablegen, sich Männern unterordnen zu müssen. Sie sollten viel selbstbewusster auftreten und alle Männer zum Teufel jagen, insbesondere Muslime, die von ihnen fordern, sich unter zu ordnen.

Außerdem möchte ich noch auf einen Punkt eingehen. Es wird immer wieder gesagt, die Männer wären verweichlicht und feminisiert, weil die Feministinnen ihnen eingeredet hätten, Männer die zu Hause abwaschen, den Müll raustragen und die immer lieb und nett seien, seine bei den Frauen besonders beliebt. Das ist aber nur der eine Teil der Wahrheit, mit dem Männer sich zu Hampelmännern machen.

Der Hauptpunkt aber, warum die Männer ihre Männlichkeit, ihre männliche Ausstrahlung und Anziehung und ihren Sexappeal verlieren, liegt einfach daran, dass Männer zu Wichsern geworden sind, dass sie zu Sexsüchtigen geworden sind, die sich permanent selber sexuell befriedigen. Die Onanie greift tief in die Physiologie der Männer ein und zerstört ihre Männlichkeit gewissermaßen von innen heraus, auf biologischer Basis. Durch den permanenten Verlust von männlichen Sexualhormonen werden aus Männer lebensunsichere, ängstliche und feige Psychopathen, um die jede selbstbewusste Frau einen großen Bogen macht.

Da Frauen sich immer auf Männer mit einer starken Ausstrahlung konzentrieren, erkennen sie sehr schnell an der Ausstrahlung des Mannes, an seiner Stimme, an seinem Gang, an seiner Körpersprache und an vielen anderen Dingen, dass dies kein Mann ist, bei dem sie sich geborgen fühlt und mit dem sie eine ersthafte Beziehung führen möchte. Ganz wichtig in diesen Zusammenhang ist also die sexuelle Revolution, die von den Linken so vorangetrieben wurde und die dafür gesorgt hat, das Männer zu Weicheiern wurden und dass Männer heute wesentlich stärker schwanzgesteuert sind, als in der Vergangenheit. Durch die sexuelle Revolution und die Überbetonung der Sexualität in unserem Leben und in unserer Gesellschaft, leiden viele Männer an psychosomatischen Erkrankungen und haben sich vielfach zu lebensuntüchtigen Menschen entwickelt.

Die Kultur des sensiblen Mannes, des emotionalen Mannes, des mitfühlenden Mannes, steht in keinem Verhältnis zu dem, was Frauen biologisch vorbestimmt begehren. Junge Frauen sind, wenn sie die Wahrheit sagen, angezogen von verruchten Schurken (von animalischem Sex) und nicht von einwandfrei perfekt manikürten Fingernägeln, die sie eigentlich nur haben, um solche verruchten Typen anzulocken, um Sex mit ihnen zu haben. Es gab leider nie genug Schurken in ihrem Leben

Es ist so sehr Teil der Frauenpsyche, Schurken zu lieben, dass es in ihrer DNA (in ihren Genen) enthalten ist. Um das aus dem Weg zu räumen, weil es in den Kommentaren aufkommen könnte, ja, es ist bewiesen, dass die Mehrheit der Frauen bei einer Vergewaltigung einen Orgasmus haben. MNSBC schreibt, dass die Mehrheit der Frauen bei einer Vergewaltigung einen Orgasmus hat.

After analyzing the anonymous transcripts of over 5,000 post-rape counseling sessions, the authors point out that almost all female rape victims experience orgasm during the attack.

Deutsche Übersetzung: Nach der Analyse anonymer Transkripte von über 5.000 Vergewaltigungs-Fällen, wiesen die Autoren darauf hin, dass fast alle weiblichen Vergewaltigung-Opfer während der Vergewaltigung einen Orgasmus erlebten.

Meine Meinung: und hier kommt wieder die Feigheit der Frauen ins Spiel. Sie könnten Schurken ohne Ende haben, sie könnten die geilsten und tollsten Männer kennenlernen, aber sie sind zu feige, die Eigeninitiative zu ergreifen. Ihnen fehlt jedes Selbstbewusstsein. Natürlich steckt dabei auch die Angst im Nacken, aus dem geborgenen Nest rauszufliegen, falls sie diesen Schritt wirklich wagen würden. Und so träumen sie ihr Leben lang von dem Prinzen auf dem weißen Pferd, der sie in ihr Märchenschloss entführt. An die Stelle dieses Prinzen ist nun der orientalische Märchenprinz getreten, der diese Rolle eingenommen hat. Wild verrucht, hemmungslos, brutal und machohaft, der der Frau, wie er will, vergewaltigt und ihr sagt, wo es langgeht. Und wenn sie nicht (durch Messerstiche) gestorben ist….

Dass die meisten Frauen bei einer Vergewaltigung einen Orgasmus haben, hat mich einigermaßen überrascht. Das hätte ich nicht erwartet. Dies zeigt aber auch, wie wenig Männer die Frauen kennen. Es zeigt aber auch die ganze Feigheit der Frauen, die eben nicht nur auf Blümchensex stehen, sondern ebenso die wilde und hemmungslose, animalische, geradezu sadomasochistische Variante der Sexualität lieben. Warum aber reden sie nicht offen darüber und warum leben sie es nicht aus? Eben, weil sie zu feige sind und vielleicht auch, weil sie zu berechnend sind.

Und ich garantiere euch, wenn man eine entsprechende Anzeige an die Frauen richtet, es wird sich nicht eine einzige Frau auf die Anzeige melden. Ebenfalls bei allen anderen erotischen Anzeigen nicht, es sei denn man gehört zu den 20 Prozent der Männer, für die Frauen gerne die Beine breit machen. Und vielleicht ergeben sich die Frauen  deshalb so bereitwillig den Muslimen, weil das karikative Engagement unter dem dies geschieht, in unserer Gesellschaft als sozial angesehen gilt, wobei bei den Frauen, bewusst oder unbewusst, sicherlich auch eine starke sexuelle Komponente vorhanden ist, wie ich vermute.

Dies ist im Grunde eine fest verdrahtete Reaktion im weiblichen Gehirn. Zumindest scheint es im Unterbewussten und in der Fantasie der Frauen eine gewisse Rolle zu spielen. Die Nummer Eins der sexuellen Fantasien bei Frauen sind immer und immer wieder Vergewaltigungsphantasien. Aber Fantasie und Realität sind zwei verschiedene Dinge. Deshalb zähle ich dies nicht zu den Gründen, warum Frauen ihre eigene Gruppe verraten.

Das ein halbes Jahrhundert lange Experiment der Emanzipation und Frauenbefreiung, um ihr das politische Wahlrecht einzuräumen, endet im Westen im Desaster. Wenn man dies betrachtet, beginnt man zu realisieren, dass seit dem Frauen das Wahlrecht haben, das gesamte Zentrum der Politik und die westliche Gesellschaft sich politisch nach links verschoben hat. Frauen nutzen ihr Wahlrecht, um die Sache der Frauenbewegung voranzutreiben, die soziale Befreiung, die finanzielle Befreiung, die Befreiung von der Familie und der Mutterschaft, die Befreiung von religiösen Dogmen und was das wichtigste ist, die sexuelle Befreiung.

free_abortionKostenlose Abtreibung ohne Rechenschaft und Entschuldigung

Meine Meinung: Es ist selbstverständlich das Recht der Frauen, sich für die Frauenrechte einzusetzen. Betrachtet man allerdings die Frauenbewegung, so hat man das Gefühl, dass sich vielleicht sogar in großer Mehrheit lesbische Frauen an die Spitze dieser Frauenbewegung gesetzt haben, deren Anliegen in erster Linie nicht die Emanzipation der Frauen ist, sondern darin besteht, von ihrer sexuellen Andersartigkeit, die sie selber vielleicht sogar als minderwertig empfinden, abzulenken, und jeden, der dies ebenso empfindet, als Sexisten und Rassisten zu brandmarken.

Da erscheint mir das obige geradezu symbolisch zu sein. Da stellt man sich die Frage, was müssen das für kranke Frauen sein, die es übers Herz bringen, ihre eigenen Kinder zu töten? Es ist schon eigenartig. Die Frauen habe keine Skrupel ihre eigenen Kinder zu töten, aber keinen Mut ihre sexuellen Wünsche frei und offen auszuleben. Wer oder was hindert sie daran? Die öffentliche Moral? Scheiß auf die öffentliche Moral. Um zu sich selbst zu finden, ist es sinnvoll, die Liebe so zu genießen, wie man es sich immer erträumt hat. Es gibt Männer ohne Zahl, die die sexuelle Freizügigkeit und Hemmungslosigkeit  der Frauen genießen würden.

Aber die Frauen werfen sich den Kerlen an die Brust, de nach Geld, Luxus und Wohlstand stinken und wundern sich dann, wenn sie dort ihre geheimen sexuellen Wünsche nicht ausleben können. Man kann eben nicht alles haben, meine Damen. Ud wenn ich lese, dass es den Frauen auch um die Befreiung von der Familie und der Mutterschaft geht, dann stelle ich mir die Frage, wer hat ihnen nur diesen Floh ins Ohr gesetzt. Für mich ist dies ein Ausdruck einer verwahrlosten Spaßgesellschaft, die glaubt, es würde immer so weitergehen und wir würden bis in alle Ewigkeit auf den Totengräbern der Vergangenheit tanzen.

Und was ganz wichtig ist und was unsere Welt immer noch nicht verstanden hat ist, und das gilt sowohl für Männer und Frauen, dass die sexuelle Befreiung der größte Feind des Glücks ist und dazu führt, dass noch mehr Leid, noch mehr psychosomatische Erkrankungen vom Menschen Besitz ergreifen. Aber ist man einmal von der Droge Sex befallen, dann ist es sehr schwer, sich wieder davon zu befreien. 99 Prozent aller Männer gelingt das niemals.

Ich weiß, dass dies schwer zu verstehen ist. und dies wird eine Gesellschaft, die sich die Befreiung der Religionen (damit meine ich nicht den Islam, denn der Islam ist keine Religion, sondern eine faschistische Ideologie) auf die Fahne geschrieben hat, niemals verstehen wird, weil sie den wahren Sinn der Religionen, die früher als  Geheimwissenschaft galt (Gnostizismus, Hinduismus , Buddhismus, Christentum) und sich auch nur den wahren Suchenden erschließt, niemals verstehen. Man kann es nur verstehen wenn man es gründlich studiert und es versteht, zwischen den Zeilen zu lesen. Kleiner Typ: Sexualität und Spiritualität

In einem Punkt muss ich den Frauen allerdings recht geben, wenn sie von der sexuellen Befreiung sprechen. Es ist für die Frauen selbstverständlich eine Befreiung, wenn sie nicht mehr das sexuelle Freiwild eines Mannes sind, der beliebig über ihre Sexualität verfügt. Warum aber berauben sich westliche Frauen, die es zu Muslimen hinzieht, freiwillig wieder dieser hart erkämpften Rechte und lassen sich von muslimischen Männern sexuell total ausbeuten? Kann man dies mit der heimlichen sexuellen Gier der Frauen erklären? Ich weiß es nicht.

Als den Frauen in der Politik das gleiche Mitspracherecht eingeräumt wurde, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis unsere Gesellschaft in den Sog der linksliberalen bis linksradikalen Frauenpolitik geriet, die den Zusammenbruch der westlichen Gesellschaft ankündigte. Alle möglichen Studien wurden diesbezüglich durchgeführt. So wurde an der Columbia Universität geforscht, warum die Frauenbewegung sich links orientierte und warum dies zum Rückgang der Ehe führte.

Um so stärker Frauen sich emanzipierten, um so stärker erfolgte der Zerfall der Familie. Man stellte sich auch die Frage, warum Frauen so anders als die Männer wählten. Wenn die Familie sich auflöst und die Frauen politisch mehr und mehr nach links rücken, benutzen viele Frauen den Staat als Ersatzehemann und Versorger, der zukünftig die Rechnungen bezahlen soll. Dadurch sind Frauen noch mehr befreit von ihrer traditionellen Rolle in der Familie und Gesellschaft.

Meine Meinung: Am Beispiel Schweden möchte ich einmal deutlich machen, was geschieht, wenn die einwanderungs- und islamfreundlichen Parteien, die hauptsächlich von Frauen gewählt werden, die politische Macht erringen. Es kommt zu einer verstärkten Einwanderung von Migranten. Gleichzeitig kommt es zu einer verstärkten Vergewaltigung der Frauen. In Schweden haben die Vergewaltigungen, die sehr oft auch brutal sind, seit der Masseneinwanderung muslimische Migranten um 1472 Prozent zugenommen. Auch andere Formen der Migrantenkriminalität haben in Schweden explosionsartig zugenommen.

Heute denken etwa 80 Prozent der schwedischen Polizisten darüber nach, ihren Job aufzugeben, weil ihr Beruf wegen der Migranten zu gefährlich geworden ist. Mittlerweile gibt es in Schweden mehr als 50 No-Go-Areas, in die sich kein Polizist mehr alleine reintraut. Gleichzeitig muss die ganze Migration natürlich finanziert werden. Dies führt dazu, dass Schweden, welches einst ein Sozialparadies war, sich langsam aber sicher in ein Armenhaus verwandelt. Dies ist also die weibliche Logik, die den Staat gerne in Anspruch nimmt, ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Die Uno geht mittlerweile davon aus, dass Schweden sich bis zum Jahr  2030 in ein Dritte-Welt-Land zurückentwickeln wird. Dies geschieht vermutlich allen europäischen und einwanderungsfreundlichen Staaten. UN: Schweden wird bis 2030 ein Dritte-Welt-Land werden

In einer der umfangreichsten Studien zum zivilisatorischen Untergang postulierte J. D. Unwin in seinem 1934 veröffentlichtem Buch "Sex und Kultur", dass der Hauptantrieb für den Aufstieg einer Gesellschaft der Grad der Keuschheit der Frauen ist. Unwin ist ein britischer Sozialanthropologe [Menschenkundler]. Er erforschte an den Universitäten von Cambridge und Oxford 86 verschiedene Kulturen über einen Zeitraum von 5000 Jahren. Er fand einen positiven Zusammenhang zwischen der sexuellen Zurückhaltung und dem Fortschritt einer Kultur. Unwins Antrieb für seine Forschung, war die Freudsche Theorie, dass der zivilisatorische Fortschritt eng mit der sexuellen Zurückhaltung verbunden ist.

Er fand heraus, dass die Abnahme der sexuellen Disziplin [Zurückhaltung] unweigerlich das Ende einer Zivilisation einleitete. Für Unwin war das Zustandekommen einer Gesellschaft primär sexuell. Die heterosexuelle Monogamie (ein Mann, eine Frau) war die optimale Übereinkunft für die Planung, die Bildung, den Schutz und die Ernährung einer Familie. Wenn ausreichend heterosexuelle Partner eine monogame Ehe eingingen, dann war dies die best mögliche zivilisatorische Gesellschaft. Aber alle Gesellschaften, die er betrachtete, hatten im Laufe der Zeit ihre Moralvorstellungen aufgeweicht. Nach Unwin verliert jede Gesellschaft, die sich mehr Freiheiten in der sexuellen Moral erlaubt, den gesellschaftlichen und familiären Zusammenhalt.

Meine Meinung: Dazu fallen mir zwei Dinge ein. Der schwarze Anglistikprofessor Shelby Steele erzählt, dass die schwarzen Familien vor der Bürgerrechtsbewegung in den sechziger Jahren noch mehr oder weniger intakt waren. Fast alle schwarzen Kinder hatten einen Vater. Die eingeführte Wohlfahrtspolitik, die den Familien ein lebenslanges Einkommen sicherte und die sexuelle Revolution zerstörte die schwarzen Familien. (Shelby Steele: Die schwarze Familie ist tot)

Heute wachsen etwa 70 Prozent der schwarzen Kinder ohne Väter auf. Hinzu kommt die Prügelstrafe, die in den schwarzen Familien üblich ist, um die Kinder auf die Härte des Lebens vorzubereiten. Bereits mit zwei Jahren sinkt der IQ der schwarzen Kinder, weil sie von ihren Eltern vernachlässigt werden. Mit ihnen wird kaum geredet, niemand liest ihnen vor und sie werden oft von ihren Eltern niedergemacht. So wachsen sie als Straßenkinder auf und übernehmen das asoziale Verhalten der Straße. Später sind sie untereinander gewalttätig und machen in der Schule große Probleme. Noch später werden sie Mitglieder in einer kriminellen Gang.

Der zweite Punkt betrifft die Keuschheit, die nicht nur für die Frauen gilt, sondern auch für die Männer. Dabei bedeutet die Keuschheit, die Hinduisten sprechen von Brahmacharya, nicht, dass Mann und Frau nicht miteinander sexuell sein dürfen, denn um Kinder zu zeugen müssen sie selbstverständlich miteinander intim sein. In der Lehre Buddhas spielt die Keuschheit eine zentrale Rolle, im Christentum übrigens auch, denn es gibt im Neuen Testament über 30 Bibelstellen, die die Menschen zum Zölibat anregt, und zwar nicht nur die Mönche und Priester, sondern alle Menschen. Und genau so wie im Hinduismus und Buddhismus ist das Lebensglück eines Menschen eng an die Keuschheit gebunden.

Nach der Lehre Buddhas ist die Erleuchtung, ein Zustand immerwährenden Glücks, ein Zustand permanenter Seligkeit, eng mit der Keuschheit verbunden. Dasselbe gilt im Prinzip für das Christentum. Wenn die Gesellschaft diesen seligen Zustand aber verloren hat, dann neigt sie dazu, diese Seligkeit in der Sexualität zu suchen, wo diese Seligkeit beim Orgasmus kurzzeitig auftritt, um dann allerdings in eine tiefe Depression zu verfallen. Die Sexualität des Menschen ist eben nicht geschaffen, um sich sexuell zu vergnügen, sondern allein um Kinder zu zeugen. Mir ist klar, dass viele Menschen dies nicht wahrhaben wollen, denn ist man einmal in die Falle der Sexsucht geraten, dann ist es sehr schwer sich davon wieder zu befreien.

,Die Keuschheit ist gewissermaßen der gesellschaftliche Motor, der die geistigen, wissenschaftlichen und sozialen Fortschritte beschleunigt. Elisabeth Haich gibt in ihrem Buch „Sexuelle Kraft und Yoga” einen Einblick in die Welt geistiger Genies, die ihre Kraft, ihre Kreativität, ihre Intuition, sowie ihre künstlerischen, medizinischen, philosophischen und technischen Einsichten und Entdeckungen aus ihrer Zeit schöpften, in der sie vorwiegend keusch lebten. Sie verschleuderten ihre Sexualität nicht achtlos, für einen kleinen Moment sexueller Ekstase, sondern sie beflügelte sie, sich in höhere geistige Höhen zu bewegen. Dies ist auch die einzige Möglichkeit, in höhere spirituelle Welten vorzudringen, um in den von Buddha und Jesus beschrieben Zustand der Heiligkeit, der Glückseligkeit, der Erleuchtung, zu gelangen, in dem der Mensch das Gefühl hat, mit sich und mit Gott und der Welt eins zu sein. Darum geht es auch in dem Buch von Elisabeth Haich. Werfen wir einmal einen Blick hinein:

Elisabeth Haich schreibt auf Seite 130:

„Wenn ein Mensch all seine Kräfte gleichmäßig ausstrahlt, dann hat er auch gleichzeitig alle seine Offenbarungsorgane automatisch gleichzeitig entwickelt. Folglich lebt ein hochgeistiger Mensch in einem sehr schönen geformten gesunden und starkem Körper. Diese Stufe ist es, auf welcher der Mensch das erste Mal ohne Schaden, ohne krankhafte Nervosität und andere Schwierigkeiten, seine sexuelle Offenbarung, wenn er will, aufgeben kann, da er seine Kräfte schon auf den höheren Ebenen ungehindert zu manifestieren fähig ist.

Wohin er auch sein Interesse, d.h. seine Bewusstsein lenkt, offenbart sich seine schöpferische Kraft durch entsprechende Nerven und Gehirnzellen und durch die geeigneten Organe. Er kann seine schöpferische Kraft als sexuelle Kraft offenbaren und als Liebe erleben, Kinder zeugen oder, wenn er seine Interessen in die Welt der Ideen lenkt, hochgeistig schöpferisch-suggestive Gedanken manifestieren und sie als fruchtbaren Samen ausstreuen. Er ist intuitiv und suggestiv geworden, seine hypnotisch-magischen Fähigkeiten entfalten und manifestieren sich.

Denken wir an große Genies, die nicht nur sexuell eine große Potenz besaßen und große leidenschaftliche Liebe erlebten, sondern auch die ganze Menschheit mit ihren durch Inspiration erlangten hohen und schöpferischen Ideen durchdrangen. Sie zeugten mit der Menschheit große geistige Kinder, schufen neue Welten und lenkten das Geschick der Erde in neue Bahnen, wie sie ebenso eine Frau mit körperlichen Kräften beglücken und mit ihr Kinder zeugen konnten.

Wir wissen aus der Geschichte, dass große Genies während ihres Schaffens oft viele Monate ohne Liebesoffenbarungen lebten. Sie gaben all ihre Kräfte in der geistigen Offenbarung aus. Nachher aber haben sie mit unverminderter Potenz wie der leidenschaftlichen Liebe und Hingabe geoffenbart. Diese Menschen auf der fünften Ebene des Bewusstwerdens, erleben in sich die schöpferische Kraft als Seinszustand. Sie erleben sie in sich an der Freude am Schaffen, als Dasein, und wirken in jeder Hinsicht magisch-schöpferisch. Es ist gleichgültig, ob so ein Mensch seine Kräfte als Wissenschaftler, Politiker oder Staatsmann, Herrscher oder Philosoph oder als Künstler, Komponist, Kunstmaler, Bildhauer oder Schriftsteller manifestiert.

Die Durchschlagskraft seines Wirkens zeigt seine Größe. Es ist gleichgültig, auf welcher Stelle der Erde und in welcher Zeit diese schöpferischen Menschen lebten und wirkten oder heute noch wirken. Sie stehen und wirken über Zeit und Raum! Ihr Wirken leuchtet über die ganze Erde zu jeder Zeit als göttliches Licht und dieses Licht verbreitet seinen hellen Schein über die Welt der Endlichkeit und Vergänglichkeit.

Ein Aristoteles, Pythagoras, Plato oder Plotin ist ebenso zeit- und raumlos, wie Spinoza, Leibnitz, Kant, Shakespeare, Goethe, Michelangelo, Leonardo da Vinci, Tizian, Rembrandt, Rubens oder Beethoven, Mozart, Bach oder Galilei, Edison, Marconi, Paracelsus oder Hahnemann und andere Titanen, die auf der Erde weilten. Sie blickten in die Schöpfung hinein und haben uns Menschen das heruntergebracht und offenbart, was sie auf den höheren Ebenen erlebten. „Es gibt kein höheres Glück, als sich der Gottheit zu nähern und sie den Menschen herunter zu bringen”, schrieb Beethoven in einem Brief an das Ehepaar Weigeler. Wie groß war seine geistige Liebe, dass er es als höchstes Glück empfand, das Glück, den Menschen herunter zu bringen.

Viele dieser Genies kannten die körperliche Liebe und sie lebten sie auch aus. Es ist aber nicht notwendig und möglich aufzuzählen, wie viele titanische Menschen die irdische Liebe in himmlische Liebe umgewandelt haben. Ich erinnere zum Beispiel an Plato, nach ihm nennen wir die ideale Liebe „platonisch” – und an Dante, der in seiner „Divina Commedia” in Beatrice ein Bild reiner, himmlischer Liebe erschaffen hat. Auch dass sie tief religiös waren, ohne Bigotterie (Doppelmoral) und sich nach Gott sehnten, sehen wir bei vielen. Und wir kennen viele Beispiele, dass diese Titanen auf lange Zeit ohne jede Sexualität und ohne Verdrängung harmonisch, glücklich und gesund bleiben konnten. Man hat Beethoven einmal gefragt, warum er nicht heirate: „Wie könnte ich meine Musik schreiben, wenn ich meine Kräfte im Eheleben ausgeben würde”, war seine Antwort.

Der Mensch kann eben nicht zwei Herren dienen. Er muss sich entscheiden, ob er seine schöpferischen Kräfte in die höheren oder niederen Zentren lenken will. Wahrhaft große Menschen haben nie ein ausschweifendes Sexualleben gehabt.”

Gesellschaften mit einer hohen Sexualmoral, bescheinigte Unwin eine expansive (militärisch) Energie. Diese Energie erlaubte es den Kulturen in schwächere Kulturen einzudringen und sie zu besiegen. Wenn man nun die moderne westliche Welt mit der islamischen vergleicht, sieht man exakt die Resultate, die Unwin prognostiziert (vorhersagt). Den Frauen eine freie Sexualität zuzugestehen, hat dazu geführt, dass der Westen sich gewissermaßen in ein Matriarchat verwandelt hat, in einen Staat, in dem Frauen bedeutende politische Stellen einnehmen und Entscheidungen treffen oder durch die Wahl bestimmen, in welche politische Richtung sich der Staat bewegen soll.

Muslimische Männer fühlen sich durch die Schwäche des Westens ermuntert, dort einzudringen, die westliche Frauen zu unterdrücken, sie sexuell zu bedrängen und zu vergewaltigen. Die expansive Energie, von der Unwin spricht, können wir heute beobachten. Sie manifestiert sich jetzt in der westlichen Welt, vor allem in Europa. Es ist die islamische Kultur, die sich jetzt im Westen ausbreitet. Und dabei ist es noch nicht allzu lange her, dass der Westen in der Lage war alle anderen Kulturen zu dominieren.

Am Ende einer Kultur verschwand der Zusammenhalt in der Gesellschaft, sie war weniger aggressiv, weniger widerstandsfähig und verlor das Gespür für den inneren Zerfall und die äußerliche Bedrohung. Auf dieser Schwelle lösten sich die Kultur auf, entweder durch eine innere anarchische Revolution oder durch die Eroberung fremder Kulturen mit größerer sozialer Energie. Beängstigender Weise schreibt Unwin, dass es keinen Fall in seinen Studien gab, dass eine Kultur die sexuelle Befreiung der Frau (und damit den Niedergang der Kultur) wieder rückgängig machen konnte, nach dem sie einmal liberalisiert wurde.

Eine feministische Gesellschaft und eine erfolgreiche Zukunft scheinen unvereinbar. Der Untergang einer matriarchalischen (von Frauen dominierten) Gesellschaft ist auf längere Sicht nicht aufzuhalten. Aus den Erfahrungen der Vergangenheit wird deutlich, dass eine Gesellschaft, die feministische Werte verkörpert, in kurzer Zeit aufhört zu existieren. Deshalb sehen wir keine längerfristigen feministischen Gesellschaften, sondern lediglich in kurzen Zeitspannen, am Ende von großen patriarchalischen Imperien.

Meine Meinung: Auch die lasche Einstellung gegenüber den islamischen Terrorismus, ist meiner Meinung nach auf die tolerante Haltung der Frauen gegenüber dem Islam zu erklären. Was das für Folgen hat sehen wir gerade bei dem Attentat auf den Weihnachtsmarkt in Berlin, der gestern stattfand.

Wenn gesagt wird, dass die islamische Kultur sich jetzt im Westen ausbreitet, dann geschieht dies allerdings nicht militärisch, sondern die Muslime erhalten gewissermaßen durch die Stimmzettel der Frauen in den Wahlkabinen eine Einladung nach Europa. Und sie erhalten nicht nur eine Einladung, sondern sie erhalten gleichzeitig soziale Leistungen, von denen sie in ihrem eigenen Land nicht einmal zu träumen wagten, denn dort gab es so gut wie keine sozialen Leistungen. Und selbst wenn die Muslime friedlich eingewandert sind, so bedeutet dies keineswegs, dass sie auch friedlich bleiben werden, denn um Europa zu islamisieren, ist ihnen jedes Mittel recht.

Die Zeichen des Zerfalls der westlichen Gesellschaften sind hier und heute bereits beobachtbar, weil die ersten westlichen Gesellschaften bereits in einen sozialen Verfall schliddern. Sieht man sich Schweden an, so erkennt man, dass es sich durch eine feministische Außenpolitik gerade von einer humanitären Supermacht in einen Failed State (gescheiterten Staat) verwandelt. Wenn man sich Schweden ansieht, stellt man fest, dass es eines der geschlechtergerechtesten (gleichberechtigsten) Staaten der Welt ist. Und während Stockholm zur Vergewaltigungshauptstadt Europas wurde, spülen sie ihre eigene Kultur und das Land die Toilette hinunter und schreiten in immer schnellerem Tempo in den kulturellen Selbstmord.

Die totale Feminisierung Schwedens und seiner Männer hat den Frauen die totale Zerstörung des eigenen Landes durch massenhafte Zuwanderung von Millionen integrationsunwilligen und aggressiven Muslimen aus komplett fremden Kulturen erlaubt. Nicht nur, dass die Schweden sich Geld borgen, um die Kolonisierung ihres Landes zu finanzieren, nun erschaffen sie sogar Ungleichgewichte zwischen den Geschlechtern, die schwerwiegende und nachhaltige Auswirkungen auf die Zukunft der schwedischen Gesellschaft haben wird. Und sie erwarten den Untergang mit einer lächelnden Toleranz und Passivität, gelassen wie Hindukühe.

Wenn wir uns Unwins Arbeit anschauen, lässt sie uns mit einem Dilemma zurück. Es mag möglich sein, dass der Westen nicht mehr zu retten ist. Nach seinem Modell ist eine Umkehr nicht mehr möglich. Der einzige Weg der Umkehr, wäre eine Beschränkung der sexuellen weiblichen Freizügigkeit, um in eine männlich dominierte Gesellschaft zurückzukehren. Das scheint aber ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Anstatt alles zu haben, riskieren die westlichen Frauen, alles zu verlieren. Was werden "befreite" Feministinnen machen, wenn sie mit aggressiven Migrantengangs, mit Diebstahl und sexueller Gewalt konfrontiert werden? Verbrennen sie ihre BH’s und werfen mit Taschenbuchausgaben der Unabhängigkeitserklärungen nach ihnen?

Die Gewalt richtet sich nun gegen westliche Frauen in ihren eigenen Ländern. Das ist der unbestrittene Beweis für den Zusammenbruch der utopischen linken Vorstellung der Gesellschaft. Die Millionen Migranten, die bereits eingewandert sind und die Millionen, die noch kommen, haben mitbekommen, dass der Westen eine zahnlose Gesellschaft ist, die bereit ist, geplündert zu werden. Während westliche Frauen die multikulturelle Gesellschaft aus falsch verstandenem Mitgefühl, oder aus einer Überemotionalität heraus, anpreisen, war es auch ein Fehler der westlichen Männer, die sich von den Frauen diktieren ließen, die zivilisierten Werte zu missachten und die Zukunft zu bestimmen. Und vielleicht hat Unwin recht, dass es keinen friedlichen Weg gibt, diese gesellschaftliche Krise zu überwinden.

islamisierung_europasDie Feministinnen haben ihr Ziel erreicht – die Befreiung der westlichen Frauen. 😦

Nachsatz: Unsere feminisierte Gesellschaft ist nicht geeignet, dem Westen ein Nirvana [Himmel] aus Frieden und Sicherheit zu bereiten, der auf gegenseitigem Respekt und Toleranz basiert. Im Gegenteil, es ist ihr gelungen, einen Weg für die muslimische Übernahme und die Islamisierung des Westens zu bereiten. Ironischerweise sind es feministische Tendenzen, die unsere Politik beherrschen. Werden diese nicht in Schach gehalten, dann werden sie die westlichen Staaten zu Fall bringen und durch eine afrikanisch-arabische und muslimische Stammeskultur ersetzen, die von einer patriarchalischen und machohaften Hyper-Männlichkeit dominiert wird.

Ihr könnt eine feminisierte Gesellschaft haben, aber sie wird den Islam nicht überstehen. Und hier ist die "bittere Pille" des Videos. Westliche Männer haben westlichen Frauen die Willensfreiheit und die freien Wahlen ermöglicht und westliche Frauen sind gerade dabei sie wieder abzuschaffen.

Jetzt bin ich am Ende des Videos. Ich habe viele Stunden gebraucht, um den Text abzutippen und meine eigene Meinung dazu zu sagen. Es hat mich interessiert, was dieses Video zu sagen hat. Und weil ich beim Anschauen des Videos die deutschen Untertitel nicht so schnell mitlesen konnte, habe ich mich entschieden, den gesamten Text abzutippen. Ich finde, es hat sich gelohnt, sich einmal eingehender mit diesem Video zu beschäftigen.

Nachtrag 19.12.2016 – 21.12.2016

Ich habe gerade auf der Webseite von Akif Pirinnci noch einen Kommentar gefunden, der wunderbar hier her passt:

Gar lustig ist die Jägerei schreibt:

Je brutaler die Wirklichkeit ist – heutige Tagesbilanz: an die 60 Lastwagenzerquetschte in Berlin, ein erschossener Botschafter in Ankara, drei Verletzte bei Schießerei in Züricher Islam Zentrum- je brutaler also die Wirklichkeit ist, umso grotesker müssen die Märchengeschichten werden. Andernfalls würde die funverblödete Gutmenschenwelt ja an ihrer eigenen Verlogenheit ersticken.

Und was zu dieser wunderschönen Lügengeschichte noch zu ergänzen ist: die win-Situation für Laura besteht in der Tatsache, dass sie nicht mit einem dieser kleinen verweichlichten deutschen Schlappschwänze Langeweiler-Sex bei Kerzenlicht und sanfter Musi über sich ergehen lassen muss, sondern dass sie von einem schwanzgeilstolzen arabischen Hengst nach allen Regeln der Kunst durchgefickt wird bis ihr die Muschi platzt und das dann zwanzig Mal am Tag.

Wer fände nicht an so geilem Sex Gefallen?!!! Natürlich auch Laura, deren Fötzlein doch bis dass sie Omar traf so sehr verkümmerte. Für das geile Ficken opfert sie nun ihre Würde, ihre Freiheit und ihre Selbstbestimmung. Dafür nimmt sie auch in Kauf, dass sie langfristig zu einem moslemischen Unterweib degenerieren wird, welches ihren Göttergatten anzubeten hat, kocht, putzt, die Kinder moslemisch erzieht, während Omar dann einer neuen ‚Laura‘ das Hirn aus ihrem verblödeten Kopf fickt. Jeder bekommt, was er verdient. Und das ist auch gut so.

OMMO [#48] schreibt:

Diese Frauen stehen halt auf Männer mit arabischem Frauenbild und höhlenmenschenartigem Gewaltverständnis, das geilt die förmlich auf. Alice Schwarzer hat umsonst gewirkt. Und für andere wiederum wird das Betütteln von „Flüchtlingen“ zum tatsächlichen Lebensinhalt. Der Grund dafür ist der ausgeprägte anerzogene Selbsthass. Abteilung: Schizophrenie.

„Der Berliner „Tagessspiegel“ hat Maria S. porträtiert. Sie kümmert sich meist um 50 bis 100 illegale Zuwanderer. Eine Arbeitsstelle hat sie schon lange nicht mehr. Das Jobcenter finanziert sie. Pfandflaschen, die sie auf dem Oranienplatz sammelt, bessern das karge Salär auf. Die Zähne fallen ihr aus, Zahnersatz bleibt unerschwinglich. Hat sie doch einmal etwas Geld übrig, bezahlt sie dafür Anwälte, die sich auf Asylrecht spezialisiert haben. Sie habe inzwischen das Gefühl, mehr bei den Flüchtlingen zu leben als bei den Deutschen, erklärt sie der Reporterin.”

Einfach nur krank! Doch schon Napoleon wusste: “Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ …

jeanette [#53] schreibt:

Mädchen und Frauen mit Helfersyndrom haben mit den Flüchtlingen ein ideales Betätigungsfeld gefunden! Die Hilfe, die sie leisten müssen, geht nie zu Ende! Der Wunschtraum jeder am Helfersyndrom Erkrankten! Die Wunderpille für eine Krankheit, die niemals heilen soll!

Viele, die am Helfersyndrom leiden, besuchten früher einst kostspielige Therapien, um zu lernen, sich behaupten zu können, zu lernen, dass ihr Wert nicht vom Geben und Buckeln abhängig zu machen ist. Viele Stunden und Übungen waren notwendig, um die Patientinnen zu heilen. Das ist jetzt alles nicht mehr nötig! Ist der Patient glücklich, sind alle glücklich! (In diesem speziellen Fall ist leider nur der Patient glücklich, alle anderen werden zusehends immer ungehaltener!).

Das Syndrom der Unterwerfung ist vielen Frauen eigen. Viele beherbergen irgendwelche Kerle, Kost und Logis frei, lassen sich finanziell ausnutzen, lassen sich belügen und betrügen, teilweise auch noch schlagen. Da könnte man meinen, sie werfen diese Kerle raus. Nein Fehlanzeige! Da ich auch eine Frau bin sage ich nicht typisch Frau, sondern typisch für Personen, die des logischen Denkens nicht mächtig sind, emotional hoch Bedürftige! Für ein bisschen Aufmerksamkeit und Zuwendung tun sie alles, gehen notfalls durch die Hölle, verschenken ihre Leben und die ihrer Familien gleich mit!

Honigmelder [#55] schreibt:

Wir erleben ganz allgemein das Phänomen, dass die jungen Menschen nicht mehr erwachsen werden, also zu Ende reifen. Was wir immer mehr im Land haben, sind alte Kinder. Reifung geschieht durch Lebenserfahrung. Das Erleiden von Mangel, von Frustration, das Übernehmen von Herausforderungen. Der Wohlstand ist ein Hauptfaktor der fehlenden Reife. Ein zweiter ist die völlige Ideologisierung aller Lebensbereiche. Heutige Schüler sind einer Dauergehirnwäsche von linksgrünen Ideen ausgesetzt, wie es schon in der Nazizeit, aber auch in den kommunistischen Regimen zentraler Bestandteil der staatlichen Machtausübung und Kontrolle war.

Alte Kinder, die hohle Phrasen nachplappern, wie sie in der DDR auf den Spruchbändern, die überall an den großen Gebäuden hingen, zu lesen waren. Wir erleben eine Gehirnwäsche und eine Verkindung der Gesellschaft [man könnte auch von einer infantilen Idiotie sprechen]. Die Deutschen müssen zur Selbstverleugnung, Verleugnung der natürlichen Überlebensinstinkte, zur Aufgabe der normalen Ansprüche an Lebensqualität, an Sicherheit, an dem natürlichen Vorrang der deutschen Sprache, der deutschen Kultur, der deutschen Sitten, des deutschen Rechts, zur Aufgabe der deutschen Identität erzogen werden.

Das geschieht mehr oder weniger subtil, mal langsam, mal schneller. Toleranz, Buntheit, Weltoffenheit bedeuten in Wirklichkeit die Aufgabe der Kultur- und Sittengemeinschaft, der Verzicht auf die eigenen Wünsche und Bedürfnisse, auf das Erleben, Teil eines Volkes zu sein und die Übereinstimmung dessen, was ein Volk ausmacht, in der Begegnung mit dem Mitbürger täglich zu erleben und zu genießen.

An die Stelle dieses Erlebens [der eigenen Kultur, der materiellen, körperlichen und emotionalen Sicherheit] ist jetzt die Sorge wegen der fehlenden Sicherheit, der fehlenden Stabilität, der Ungewissheit über die noch zu erwartenden Umwälzungen, vor der Bedrohung der eigenen Existenz durch Verlust der Arbeit, durch körperliche Angriffe, getreten. Und weil Beispiele aus der Geschichte zeigen, wohin eine solche verantwortungslos betriebene Umwälzung führt, kann man für das Ende nur die totale Katastrophe annehmen.

Siehe auch:

2015 kamen 13.000 illegale Nordafrikaner nach Deutschland – 2016 wurden 281 Nordafrikaner abgeschoben

Das ist der brutale U-Bahn-Treter von Berlin! – ein bulgarischer Zigeuner

Silvester 2016: Köln wird dank nordafrikanischer Migranten zur Hochsicherheitszone

Helmut Zott: Die Stellung der Frau im Islam

Akif Pirincci: Ein Hansel schreibt einen Brief und fordert: Kein Geld für Rechts

Freiburg: Trägt der Mörder von Maria ein Hakenkreuz-Tattoo?

Der Flüchtlingshelfer, der Pfarrer und der Klosterkoller

30 Jun

blondes_gift

Der Flüchtlingshelfer Armin Mutschlechner hat auf seiner Website einen Aufruf gestartet nach „interessierten Frauen“, die männlichen Flüchtlingen „Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität“ ermöglichen sollen. Das ist gar nicht böse gemeint, denn Männer, die nur unter Männern leben, kriegten irgendwann den „Klosterkoller“, und es sei kein Wunder, wenn dann „die Fetzen fliegen“, so Hobbyzuhälter Armin Mutschlechner. Und ich hatte schon Angst, es hätte was mit kulturell bedingter Impulsivität, prähistorischem Stammesdünkel und religiösen Wahnvorstellungen zu tun, wenn Flüchtlinge sich gegenseitig mit Eisenstangen die Köpfe einschlagen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Am Ende des Artikels stellt die Autorin die Frage an den Hobby-Kuppler Armin Mutschlechner: „Lieber A.M., wieso legst du da nicht mal selbst mit Hand an, wenn du glaubst, das sei eine gute Tat? Alles machbar!” Ich glaube, ein wohlgeformtes Hinterteil könnte dabei auch gute Dienste leisten, denn ein „untervögelter Flüchtling” ist für jede Erleichterung dankbar. Und Pfarrer Ulrich Wagner aus Siegertsbrunn, der Sorge hat, die Asylbewerber könnten die Frauen im Dorf belästigen und nach Abhilfe sinnt, könnte sich ja einmal vertrauensvoll an die Ordensfrauen des nächsten Klosters wenden. Die Damen sollten ja wissen, wie man mit einen Klosterkoller vertreibt. 😉

Noch ein klein wenig OT:

Berlin-Friedrichshain: Sonderkommision gegen linke Gewalt der Rigaer Straße heißt "LinX"

Rigastrasse_Laden02

Innensenator Frank Henkel (CDU) erhöht den Druck auf linksextremistische Gewalttäter. „Ich habe mit dem Polizeipräsidenten besprochen, dass eine Ermittlungsgruppe eingerichtet wird“, sagte Henkel am Montag dem Tagesspiegel. Angesiedelt wird die Soko beim Landeskriminalamt, sie soll den Namen "LinX" tragen – das große "X" steht für "Tag X". 14 Beamte sollen stadtweit für alle linksextremistischen Straftaten seit dem großen Einsatz in der vergangenen Woche zuständig sein. Auslöser für die Gründung war die Anschlagsserie der vergangenen Tage. >>> weiterlesen

Witten (NRW): Zwei Südländer schlugen und traten auf 41-Jährigen ein – Notoperation

witten_notoperation

Der 41-jährige Wittener mit seiner weiblichen Begleitung (27) sowie die beiden unbekannten Tatverdächtigen stiegen im Bereich Annenstraße/Stockumer Straße aus. In Höhe der dortigen Sparkassenfiliale attackierte das Duo den 41-Jährigen mit Schlägen und Tritten. Dagegen wurde seine 27-jährige Begleiterin nicht körperlich angegangen. Dann flüchteten die beiden Schläger Richtung Bebelstraße. Erst, als er daheim angekommen war, stellte der verletzte Wittener fest wie schwer seine Verwundungen waren. Ein Rettungswagen musste ihn letztendlich in ein Bochumer Krankenhaus bringen, wo er notoperiert wurde. Noch heute befindet sich der 41-jährige Wittener auf der Intensivstation. >>> wweiterlesen

Kleve: 24-Jährige von drei Männern sexuell belästigt – Grapsch-Attacke im Regionalexpress zwischen Mehrhoog und Voerde – Phantombilder

kleve_fahndung_regioexpress

Unfassbarer Vorfall im Regionalexpress (RE10531): Auf der Strecke zwischen Mehrhoog und Voerde wurde eine 24-jährige Frau von drei Männern festgehalten und begrapscht. Nun ermittelt die Bundespolizei Kleve – es wurden Phantombilder angefertigt. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Regensburg: Salafisten statt Pazifisten – Gutmenschen gehen Islamisten auf den Leim

Wie Migrantengewalt in der eigenen Familie die Ansichten über Flüchtlinge verändern kann

Berlin: Die Brandstiftungen der Linksextremisten lösen keine Empörung aus. Warum nicht?

Londons Einwanderungspolitik: Qualifizierte Briten wandern aus – Bildungsferne wandern ein

Sarah Lund: Dänische Flüchtlingshilfe: Migranten sollen zurückgeschickt werden

Polizei erklärt Mannheim zur #NoGoArea

Südtiroler „Künstler“ sucht „Ficki-Ficki-Frischfleisch“ für illegale Migranten

26 Jun

ficki_ficki_frischfleisch
Beinahe 80 Prozent der nach Deutschland und Europa eindringenden Personen sind Männer zwischen 17 und 30 Jahren, das wird nicht nur bald schon fatale Folgen auf das Gleichgewicht zwischen Männern und Frauen im Allgemeinen haben, sondern der Testosteronüberschuss dieser meist unsozialisierten und unzivilisierten Horden ist jetzt schon ein massives Gefahrenpotential für Frauen, Mädchen und auch Kinder bei uns.

Viele der jungen Zudringlinge geben offen zu, dass sie Frauen (vorzugsweise junge Deutsche) suchen, um ihren Sexualtrieb zu befriedigen. Armin Mutschlechner (kl. Foto), linker „Künstler“ und Invasionshelfer aus Südtirol will diesen armen bei uns so Leidenden nun zu ihrem Glück verhelfen und betätigt sich via Internet als Volkszuhälter. Er sucht Frauen für „Flüchtlinge“.

(Von L.S. Gabriel)

Mutschlechner führt unter anderem das vielfach aggressive Verhalten der Gäste der Kanzlerin auf die ihnen fehlende „Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität“ zurück, er nennt das „Klosterkoller“ – weshalb er sich um die psychische Gesundheit der „Geflüchteten“ sorgt und auf seiner Website und auf Facebook aufruft:

Frauen die mit Asylwerbern in Beziehung treten möchten, Gespräche, Zärtlichkeiten oder Sex haben möchte, können sich bei mir melden. Alter und Aussehen egal, es geht um das Zwischenmenschliche. Ich stelle die Kontakte her. Aber Achtung: Mein Aufruf hat nichts mit einer Partneragentur am Hut, noch geht es ums Geld oder Prostitution. Er zielt darauf ab menschliche Bedürfnisse zu befriedigen, die wir alle brauchen. Es ist ein Versuch von dem ich nicht weiß was an Rückmeldungen kommt, und was sich daraus für Folgen für dem einzelnen ergeben. Bitte teilt diesen Aufruf. Danke!

ZU BEACHTEN GILT:

• Mitteilungen an mich unter Tel. 348 7392329 oder E-Mail armin@kraxentrouga.it

• Damit ich die Mitteilungen zuordnen kann, bitte einen kurzen Text verfassen über die Vorstellungen. Dies kann auch über eine Telefongespräch geklärt werden

• Ich stelle nur den Erstkontakt her, alles weitere liegt nicht in meiner Verantwortung

• Anonyme Mittelungen werden nicht beantwortet

•  Menschenverachtende oder despektierliche Mitteilungen werden den zuständigen Behörden gemeldet

•  Alle Mitteilungen werden vertraulich und mit Diskretion behandelt. Alle erhoben Daten von Personen die mich kontaktieren werden nicht an Dritte weiter gegeben, sondern werden nur verwendet um den Erstkontakt zu Asylwerbern her zu stellen

Dieser linke Kulturenkuppler stellt also einen Kontakt her zwischen notgeilen, aus frauenverachtenden Systemen stammenden Männern und jungen Frauen, die, wie wir anhand unzähliger Beispiele wissen, sich der Ficki-Ficki-Kultur vielfach gutmenschenverstrahlt, naiv und lebensunerfahren annähern.

Vielen jungen Frauen und Mädchen wurde, in Schule und Elternhaus, gefangen in jahrelanger Indoktrination linker Gutmenschenideologien, jegliche vernünftige Berührungsangst mit Fremden und ebensolchen Kulturen abtrainiert. Sie sind sich der Gefahren in der Tat nicht bewusst. Was dann passiert liegt aber „nicht in seiner Verantwortung“, schreib Armin Mutschlechner. Nein, da kümmern sich dann Polizei, Gerichte, Ärzte und Therapeuten, manchmal auch Totengräber drum.

In einem Interview mit der „Neuen Südtiroler Tageszeitung“ erklärt er auch warum er das macht: Viele der Eindringlinge hätten in ihren Heimatländern eine Frau und Familie, aber auch viele Männer hätten hier eben seit zehn Monaten schon keine Frau mehr „gesehen“, sie seien „schüchtern, sprächen kein Deutsch und die armen Moslems könnten sich, aufgrund des Alkoholverbots, nicht einmal Mut antrinken.

Wie schüchtern diese Sexmonster sind kann man beinahe täglich auf PI und in den Polizeiberichten nachlesen. Die mehr als 1.000 Opfer des Kölner Rapefugee-Silvesters hätten dazu wohl auch einiges zu erzählen. Und was geschieht eigentlich mit dem vermittelten Fick-Frischfleich, wenn der „schüchterne“ Moslem irgendwann seine zwei oder drei daheim wartenden Frauen nachholt? Wird die Vermittelte dann aufgenommen in den Harem, oder nach moslemischer Sitte wegen Ehebruchs gesteinigt?

Bisher seien die Reaktionen auf diesen Aufruf eher zurückhaltend gewesen, sagt Mutschlechner. Frau habe sich noch gar keine gemeldet. Das lässt hoffen, dass es doch nicht allzu viele unbedarfte Frauen und Mädchen gibt, die sich auf diesen Sexbasar eines linken Idioten einlassen.

Kontakt:

Armin Mutschlechner

» Tel. 348 7392329
» E-Mail: armin@kraxentrouga.it
» Facebook

Quelle: Südtiroler sucht „Frischfleisch“ für Illegale

Meine Meinung:

Vielleicht sollte sich unser Künstler einmal vertrauensvoll an die ISIS wenden. Die zeigen ihm bestimmt gerne, wie man solche Probleme löst, denn laut Koran sind Sexsklavinnen für Muslime erlaubt. (Sure 23,1-6 u.a.). So kann Europa sich schon einmal darauf vorbereiten, was in einigen islamischen Staaten heute bereits gang und gebe ist und im Rahmen der Islamisierung Europas vielleicht auch bald in Europa normal sein wird. Nach unten sind dem Alter dabei kaum Grenzen gesetzt.

Und der Herr Künstler möchte alle menschenverachtenden Mitteilungen den [Polizei?-]Behörden melden. Ist sein Vorhaben nicht ebenfalls ziemlich frauen- und  menschenverachtend, wenn er deutsche bzw. europäische Frauen verkuppeln möchte, denn nichts anderes ist es, was er vorhat. Außerdem ist sein Vorhaben an Naivität kaum zu überbieten. Wie wäre es denn, wenn man alle „Fickilanten” wieder in ihre Heimat zurückschickt, damit sie sich dort eine Frau suchen oder ihre sexuellen Bedürfnisse mit der eigenen Frau bzw. mit den eigenen Frauen befriedigen?

Das alles erinnert mich auch an den bayrischen Pfarrer Ulrich Wagner, der kostenlose Prostituierte für Migranten forderte. Fein und der deutsche Steuerzahler bezahlt das. Da gibt es doch sicherlich noch einige andere Dinge, die der muslimische Migrant fordert. Neben einem Reihenhäuschen, einem anständigen Auto in der Garage, 5000 Euro Grundeinkommen im Monat, sollte der rechtgläubige Muslim doch auch ein Anrecht auf eine Zweit-, Dritt- oder Viert-Frau haben, neben den offiziellen Sexsklavinnen, die ihm laut Koran zustehen.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Winsen an der Luhe: 17-jähriger Asylbewerber legt Feuer in Schlafsaal

 

Unfassbares spielte sich am Sonntag in Winsen an der Luhe in Niedersachsen ab. Dort soll ein 17-Jähriger Asylbewerber ein Feuer im Schlafsaal der Flüchtlingsunterkunft gelegt haben. Der Hausmeister hatte den Jungen beobachtet und daraufhin die Feuerwehr verständigt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Auf der selben Seite ist auch ein Video über einen 26-jährigen Syrer aus Bingen, der Hakenkreuze schmiert und ebenfalls Feuer in einem Asylheim legt.

feuerwehr_bingen Video: Bingen: Syrer legt Feuer und schmiert Hakenkreuze im Flüchtlingsheim (00:32)

wir_verspielen_alles Angela Merkel ist die Totengräberin Europas 

Klage von weißer Studentin abgelehnt: Unis in den USA dürfen Minderheiten bevorzugen – Diskriminierung der weißen Rasse

Abigail Fisher

Unis in den USA dürfen Bewerber nicht nur nach ihren Zeugnisnoten, sondern auch nach der Hautfarbe auswählen. Das hat das oberste US-Gericht nach einem jahrelangen Rechtsstreit entschieden. Acht Jahre ist es mittlerweile her, dass Abigail Fisher ein Studium an der University of Texas in Austin beginnen wollte – und abgelehnt wurde. Daraufhin erhob sie Diskriminierungsvorwürfe gegen die Universität: Sie sei aufgrund ihrer Hautfarbe nicht aufgenommen worden, stattdessen seien Studenten aus ethnischen Minderheiten mit ähnlichen oder schlechteren Noten und Testergebnissen bevorzugt worden. Das sei, so Fisher, eine Diskriminierung und verstoße gegen die US-Verfassung. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die beste Antwort auf diese politisch korrekte Diskriminierung der weißen Rasse gibt der norwegische Blogger Fjordman: Fjordman: Der Krieg gegen die weiße Rasse – der Krieg gegen Europa

Siehe auch:

Markus Somm: Der Brexit ist so epochal wie die deutsche Wiedervereinigung

Die rasante Islamisierung Europas und seine Folgen

Sigmar Gabriel beim Fastenbrechen: Erst kommt das Fressen, dann die Moral

Grüner Lehrer: Warum ich aus der linken Bewegung austrat

Köln: Eine Sozialarbeiterin berichtet: "Viele Mädchen an der Schule beugen sich dem muslimischen Druck"

Video: Sandra Maischberger: Sprengstoff Brexit: Fliegt Europa auseinander?

%d Bloggern gefällt das: