Tag Archives: feministische

Akif Pirinçci: Tampon wechseln im Bombenhagel

20 Nov

Was ist Sinn und Zweck einer Armee? Erklärung für die Gender-Gaga-Präsidentin der Bundeswehr-Uni-München

Merith Niehuss[6]Merith Niehuss, Präsidentin der Bundeswehr-Uni München ist die Bundeswehr noch nicht weiblich, bzw. weibähnlich genug.

Bevor ich auf das zum Brüllen komische Interview einer alten Frau namens Merith Niehuss eingehe, deren “Forschungsschwerpunkte im Bereich der Sozialgeschichte und der Gender-Forschung” (Wiki) liegen und die offenkundig das Sturmgewehr der Bundeswehr G36 mit einem Analplug [Sexspielzeug] für Schwule verwechselt, möchte ich für den Laien, worunter auch diese verwirrte “Präsidentin der Bundeswehr-Uni München” gehört, erklären, was der Sinn und Zweck einer Armee ist.

Eine Armee besteht aus einer sehr großen Anzahl von Männern, die institutionalisiert und (staatlicherseits) kontrolliert und mit Profi-Waffen ausgestattet auf Befehl eine gegnerische Gruppe von Männern töten muss, wobei sich leider auch die Tötung von Frauen und Kindern als “Kollateral-Schaden” bisweilen nicht vermeiden lässt.

Oder aber sie droht damit, das Genannte zu erledigen, falls der Gegner (in der Fachsprache “Feind” genannt) bei welchem Konflikt und aus was für Motiven heraus auch immer nicht nachzugeben (Fachsprache: Kapitulieren) bereit ist. Sehr wichtig dabei: Eine Armee, die nur so tut, als würde sie die Beendigung menschlichen Lebens auf die gewaltsame Tour bewerkstelligen, wenn es darauf ankommt, lediglich aus einer (Droh-)Kulisse besteht, und von der die Gegenseite weiß, dass ihr martialisches Getue nur aus Bluff und Fake besteht, ist keine Armee.

Noch eine schlechte Nachricht: Die professionelle Tötung von Menschen ist keineswegs ein “sauberer” Job. Man muss den Gegner erschießen, am besten gleich in den Kopf, um ihn unschädlich zu machen, prügeln, zum Krüppel sprengen, verbrennen, ersaufen, bomben und massenvernichten.

Die Sondereinheiten einer Armee werden zudem darauf trainiert, sich heimlich an den Feind heranzuschleichen, ihn still und heimlich zu erstechen, mit einem Drahtseil zu strangulieren, ihn in Sprengfallen tappen zu lassen und mittels Haftminen an ihren Schiffen hundert- und tausendfach dem nassen Tod anheimzugeben. Das gilt auch im Verteidigungsfall. Wer all das nicht möchte, sollte keine Armee unterhalten, denn so eine Armee kostet verdammt viel Geld, Deutschland bis zu 40 Milliarden im Jahr.

Es kann durchaus sein, dass ein paar Frauen, Schwule und “Transgender” auf diesem Planeten existieren, die zur Ausführung solchen Horrors fähig sind – doch am besten können das “echte”, ja, sogar ganz gewöhnliche heterosexuelle Männer. Das liegt daran, dass im Blut von Männern das Zehnfache an Testosteron als bei Frauen oder vergleichbar biologisch Situierten zirkuliert, ein Hormon, das nicht allein den Muskelaufbau, die selektive Wahrnehmung, die Sexualität und einige andere Eigenschaften beim Manne steuert, sondern insbesondere dessen Aggressionsbereitschaft und -entladung und die Überwindung der sogenannten Tötehemmung.

Es ist daher sowohl aus biologischer als auch praktischer Sicht ausgeschlossen, dass es jemals eine reine Frauenarmee oder eine reine Frauenpolizeieinheit geben wird – umgekehrt ist es die Regel. Mehr noch, Frauen und frauenähnlich Fühlende und Agierende werden sowohl bei der Polizei als auch in allen Armeen der Welt stets als störend und als “Hemmschuh” empfunden, auch wenn aus politisch korrekten Gründen nach außen hin das Gegenteil behauptet wird.

Nachdem wir das geklärt haben, vertiefen wir uns in das Schwachsinnsinterview “Der feministische Einfluss auf die Bundeswehr ist groß” mit Merith Niehuss, der Präsidentin der Bundeswehr-Uni München, das am 15. 11. auf WELT-Online erschien. Gleich zu Beginn heißt es “Soldatinnen hätten die ‘Gruppenbildung rein männlicher Art durchbrochen”.

Das ist schon mal große Scheiße, denn ich habe eben das wichtigste Detail zum unerlässlichen Kennzeichen einer Armee ausgelassen. Erst hierarchische Gruppenbildungen rein männlicher Manier machen gezielte und professionelle Tötungen im großen Umfang möglich. Hierbei kommt es zu einem “Bund”, zu einer Art Verschwörung und Verbrüderung unter Männern einer abgegrenzten Gruppe zu Lasten eines anderen Männerbundes.

Anders sieht es bei Zusammenschlüssen von Frauen aus, die a) nicht feuer- und wasserfest sind, sondern sich stets im lockeren Wechsel befinden, und b) denen als “Kampfverband” stets etwas Künstliches und Inszeniertes anhaftet. Frauen sind konformistische [unkritische, unberechenbare, gutmütige, gutgläubige] Wesen und auf Harmonie bedacht. Man könnte auch sagen, dass sie dem Sozialen, Helfenden, dem "Lieb-sein-und-bloß-keine-Gewalt-Gedanken" bei Weiten mehr zugeneigt sind als Männer. Alles Attribute, die heutzutage westliche Staaten zu ihrem Ideal und Programm erklärt haben.

Zudem können Frauen mit männlichen Konzepten wie Clans, Bünden und letztendlich Nationen nichts anfangen sowie sie nicht verstehen, weshalb Männer überhaupt Krieg gegeneinander führen oder Territorien abstecken. So müssen sie auch sein, denn ihr einziger Daseinszweck ist das Gebären von Kindern und deren Aufzucht, währenddessen der Mann dabei die Ressourcen, den Schutz und das Renommee [Respekt, Achtung, Ansehen, Geltung] für das ganze Unternehmen zur Verfügung zu stellen hat.

Dass das heutzutage wie ein schlechter Witz klingt und Frauen sowohl lebenskonzeptionell als auch sexuell individualistisch ticken und in Sachen Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes ihren Mann stehen müssen, ändert nichts an den evolutionären Basics und ihrer Lebensstrategie. Das Geschlecht bestimmt die Denke.

Frauen waren nie die Konstrukteure einer größeren hochstehenden Zivilisation. Und sie waren nie verantwortlich für die Aufrechterhaltung eines Stammes oder einer Bevölkerungsgruppe. Frauen sind nicht treu gegenüber ihrer Sippschaft. Sie waren es nie und sie werden es nie sein. Frauen solidarisieren sich auch nicht mit anderen Frauen (höchstens mit ihrer besten Freundin). Die grandiose Frauensolidarität ist ein ideologisches Märchen von Feministinnen, erfunden um dadurch große Massen für sich zu vereinnahmen und so (Staats-)Kohle in die eigenen Kassen zu spülen.

Dies hat man insbesondere an Äußerungen bzw. Nicht-Äußerungen von Politikerinnen und Feministinnen zu den Sexattacken, Ekelbegrapschungen und Gruppenvergewaltigungen Silvester Köln 2015 und anderswo durch kriminelle Moslems erleben dürfen. Auffällig war dabei, dass sich wortführende Frauen, insbesondere Grüninnen bei dieser Relativierungsolympiade am stärksten hervortaten, allen voran die Kölner Bürgermeisterin Henriette Reker, die die Opfer dieser frauenverachtenden Affenhorde posthum dadurch demütigte, indem sie ihnen für die Zukunft eine Armlänge Abstand zum vergewaltigenden Affen anempfahl. Von Empathie keine Spur. Solches trifft auf jede Kultur zu, quer durch die Geschichte hindurch. Merith Niehuss sieht jedoch gerade darin einen Fortschritt:

WELT: Frau Niehuss, hat sich die Bundeswehr durch die Öffnung für Frauen seit dem Jahr 2001 verändert?

Merith Niehuss: Absolut… Innerhalb der Bundeswehr kam seitdem eine große Lockerheit im Umgang miteinander. Die rein männliche Atmosphäre ist zu einer lockeren, zivilen Atmosphäre geworden. Ich kann es nur anhand der Universität beurteilen. Bei uns sind die Frauen in den Seminaren ein wichtiger Faktor für gelassene Kommunikation.

Das ist aber nicht im Sinne des Erfinders, Frau Niehuss. Noch einmal, und schreib`s dir diesmal hinter die Ohren: Eine nationale Armee ist dazu da, um den “Feind” niederzuringen und zu vernichten oder mit dieser Option zu drohen, egal ob beim Verteidigungs- oder Angriffsfall. Sonst ist sie keine (bewaffnete) Wehr, sondern vielleicht Diplomatie, Politik, Verwaltung oder was weiß ich was. Hierbei darf die “rein männliche Atmosphäre” auf gar keinen Fall einer “lockeren, zivilen Atmosphäre” weichen.

Denn das verwässert den Geist des Soldatentums, der sich natürlicherweise vom “zivilen” Geist unterscheidet und einer strengen Kommandohierarchie unterwirft, um das Leben der “Eigenen” zu schützen und zu retten. Wie gesagt, es spielt dabei keine Rolle, ob man das gut oder schlecht findet, es ist halt der Daseinszweck einer Armee so wie der Daseinszweck einer Wolfsmeute darin besteht, andere Tiere zu reißen und zu fressen. Und wer Wert auf “gelassene Kommunikation” legt, ist bestimmt bei einem Stuhlkreis im Pädagogikseminar gut aufgehoben, aber beim besten Willen nicht beim Militär.

Außerdem waren die Jungs auch schon locker drauf, bevor die Weiber kamen, und haben bestimmt jede Menge Muschi-Witze gerissen und höhnische Sprüche über das “letzte Arschloch” bei einem Gewaltmarsch mit 36 Kilo Gepäck geklopft, was sie sich nun selbstverständlich verkneifen müssen. Sehr schade.

WELT: Wie war es vorher?

Niehuss: Die Atmosphäre war männlicher geprägt. Sie müssen sich die Offiziere so vorstellen: Sie sind nach dem Abitur in die Bundeswehr gekommen und leben dort schon in ihren Truppenverbänden zusammen. Sie kennen sich bereits von den Offiziersschulen. Sie kommen hier als Gruppen an. Manchmal studieren sie sogar das Gleiche. Diese Gruppenbildung rein männlicher Art ist durch die Frauen durchbrochen worden.

Verstehe das, wer will. Wieso soll es für das Hauptgeschäft einer Armee, nämlich die Tötung von Menschen, von Vorteil sein, dass die “Gruppenbildung rein männlicher Art” von Frauen “durchbrochen” wird? Heißt das, durch die Hinzufügung des “weiblichen Elements” kann man jetzt noch mehr und noch effektiver Menschen umbringen? Denn offenbar handelt es sich ja um eine (berufstechnische) Verbesserung. Oder ist das so gemeint, dass die Jungs jetzt ihr Parship-Abo abbestellen können? Wenigstens etwas.

Und noch eins: Wenn die Männer in Gruppen von ihren Offiziersschulen zur Militär-Uni kommen, von wo kommen dann die Frauen her, aus dem Nagelstudio? Der Verdacht drängt sich auf, dass die Männer ernsthafter an die Sache rangegangen sind und von vornherein eine Offizierslaufbahn präferiert [angestrebt] haben, wogegen die Frauen lediglich ein Studium mit obendrein Super-Gehalt abstauben wollen ohne eine innere Bindung zum Päng-Päng-und-Bumm-Bumm zu haben. Dieses Klischee bestätigt sich aufs Vorzüglichste zum Ende des Interviews.

WELT: Welchen Einfluss hatten feministische Bewegungen auf die Öffnung der Bundeswehr?

Niehuss: Der Einfluss ist groß… Vergessen Sie nicht, es gibt diverse Horte von Männlichkeit in dieser Gesellschaft. Denken Sie an Kirchen, denken Sie an Leistungssport, der nach Geschlechtern getrennt ist. Frauenfußball guckt man mal, Männerfußball ist aber der interessantere Sport.

Kirchen sind Horte der Männlichkeit? Aha. Weil sich dort immer mehr muslimische Asylbetrüger aus Angst um ihre Abschiebung verschanzen oder was? Und der Leistungssport ist auch so ein Männerhort, obwohl es parallel dazu den weiblichen Leistungssport gibt? Das heißt, da hat die Alte vielleicht gar nicht mal so Unrecht.

Es dringen unter dem Deckmantel der Transgender-Scheiße immer mehr [Transgender-]Betrüger mit ganz dicken Eiern und Elephantenrüssel in die weibliche Disziplin, weil sie beim Männer-Leistungssport keine Chance hätten. Ach ja, bevor ich es vergesse, Madam: Frauenfußball guckt man sich nicht nur so mal an, man guckt ihn sich überhaupt nicht an. Da könnte man ja auch eineinhalb Stunden zusehen, wie die Farbe an der Wand trocknet.

“Diversity [Vielfalt], etwa Homosexualität, Transgender oder andere Konzessionen wie Behinderung, wird in vielen Institutionen nicht diskutiert und verfolgt als Thema. Homosexualität ist im Leistungssport tabu, ein absolutes Tabu. In der Bundeswehr nicht mehr.” [1]

[1] Die in Deutschland manchmal verwendete Abkürzung LSBTTIQ steht für lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen.

Klasse! Angesicht der Division “Blasemann” und der Rollstuhl-Kompanie scheißt sich die Taliban und erst recht der Ivan bestimmt schon auf fünfzig Kilometer Entfernung vor Angst in die Buxe. Und bei den Trans-Dingens mit den astrein manikürten Fingernägeln oder dem ausrasierten Nacken strecken sie gleich die Waffen nieder. Zugegeben ein Klischee, denn dieser Terminatorin hier möchte ich ehrlich gesagt auf offenem Felde auch nicht begegnen …

Es ist die Frage zu stellen, was in dieser Münchner Bundeswehr-Uni überhaupt studiert wird. Stellt man die Schlacht bei Waterloo mit Strichjungen nach, um Einblick in die Geschlechtsidentität der Gefallenen zu erhalten? Übergeht man einfach den Stalingrad-Feldzug, weil Frauen schon beim Gedanken daran so schnell frieren? Wird die Strategie der US-Army beim 1. Golf-Krieg durchweg als falsch verworfen, weil im Generalsstab keine Mongoloide [Down-Syndrom] saßen? Und statt des “Tag des gefallenen Soldaten”, erhält ein anderer soldatischer Tag umso mehr Bedeutung:

„Wir haben ja nicht nur Beauftragte für Homosexualität in der Bundeswehr. Die Ministerin hat durch den Workshop ‘Sexuelle Orientierung und Identität in der Bundeswehr’ vom 31. Januar 2017 alle Personen sich outen lassen, die sich outen wollten. Das war ein ganz bemerkenswerter Tag in Berlin, an dem viele Transgender-Personen, auch im Offiziersrang, und ganz viele Homosexuellengruppen aufgetreten sind. Die haben sich sehr gefreut, dass mit ihnen normal umgegangen wird.”

Meine Güte, was seid ihr denn für ein komischer Militär-Verein?! Könnt ihr nicht zwischendurch auch mal mit einem “Leopard 2A5” ein paar Straßenzüge in Schutt und Asche legen oder zumindest wieder in Polen einmarschieren, um anschließend “War nur Spaß!” zu rufen? Ich wiederhole mich: Ihr sollt das Töten lernen, blutig und grausam, so dass der Feind danach keinen Mucks mehr von sich gibt, und nicht über die Rocklänge beim Herrn Oberstleutnant Karl Friedrich Schmidt debattieren. Jaja, ich weiß, die Bundeswehr beherbergt auch sehr viele zivile Berufe. Aber deren Unterleibsproblemchen hat einen Militärapparat einen Scheißdreck anzugehen. Stattdessen genießt man es offenkundig die stetige Verweiblichung der männlichsten aller Männerdomänen:

„Die Bundeswehr von heute ist keine reine Männerdomäne mehr. Die Frauen, die jetzt da sind, sitzen nicht nur ihre Zeit ab, sondern bringen sich auch aktiv ein.”

Doch, diese Weiber sitzen dort nur ihre Zeit ab, im Bewusstsein, dass eine “deutsche Armee” eh weder einen Krieg mehr führen noch sich im Ernstfall verteidigen wird. Sonst hätte sie bereits 2015 einen Militärputsch angezettelt, als durch die Grenzöffnung zirka 2 Millionen im Saft stehende fremde Männer, zumeist erfahren im Umgang mit Waffen und dem uns buchstäblich feindlich gesinnten Islam im Tornister, ins Land einfielen.

Es geht nur darum, mit Holzgewehr und schunkelnden Titten beim 100-Meterlauf eine Verarsche auf das Soldatentum durchzuziehen, um an Super-Gehälter und ähnliche durch Steuergelder alimentierte Annehmlichkeiten ranzukommen. Sobald eine Granate in ihrer Nähe explodiert und jemand ruft “Das ist keine Übung!”, werden diese “Soldatinnen” statt der weißen Fahne ihre Tampons über ihren Köpfen schwenken und sich wegen Blasenentzündung in die Büsche schlagen. Als lebte der Interviewer-Heini auf dem Mond, fragt er noch allen Ernstes zum Schluss:

„Wieso studieren Frauen bei Ihnen an der Universität eher Erziehungswissenschaften anstatt Physik oder Ingenieurwissenschaften?”

Und die Uni-Oma wirft daraufhin sofort die Phrasendresch-Maschine an und antwortet:

„Es sind immer noch die weiblich geprägten Berufe. Und es ist immer noch die Angst davor, in männliche Domänen vorzudringen. Das beginnt ganz früh. Die Kindergärten und die Schulen müssen mehr machen. Das ist das alte gesellschaftliche Problem, das wir haben.”

Nö, das ist überhaupt kein Problem, sondern Biologie. Guck mal was du studiert hast, Omi. Glaubst du tatsächlich, die Evolution hat der Frau ein Kindermach-Apparat, Brüste zum Säugen und das weibliche So-Sein gegeben, damit sie den “Bergepanzer Büffel” und die “U-Boot-Klasse 212 A” konstruiert?

Im Gegenteil, je befreiter die Frau von geschlechtlichen und gesellschaftlichen Zwängen und Vorurteilen, desto mehr entscheidet sie sich für rein weibliche Berufe, in der Regel für geschwätzwissenschaftliche, bei denen sie schön daher schnattern kann wie es ihre Natur verlangt. Okay, nicht die Weiber bei den GRÜNEN.

Dort ist Studium-Abbruch und Kein-Beruf-Haben Aufnahmekriterium Nummer 1. Allerdings erkennt die Generalin von “West Point” München [gemeint ist die Militärakademie] auch tieferliegende Ursachen, weshalb Frauen ums Verrecken keine Marschflugkörper und Wasserstoffbomben bauen:

„Aber wenn Sie sich heute einmal eine Spielwarenabteilung angucken, dann haben Sie schon eine Abteilung in Rosa für Mädchen und in Hellblau für Jungs. Das ist ja furchtbar. Das fängt auch da schon an. Der Junge spielt mit dem Spielzeugsoldaten, das Mädchen mit der Puppe. Ist es andersherum, werden die Eltern alarmiert.”

Ja, das ist total furchtbar, dass man kleine Mädchen nicht mit Spielzeugsoldaten und kleine Jungs mit Puppen foltert. Erinnert so ein bisschen an den Film “Die Geister, die ich rief …” (1988 USA, Regie: Richard Donner), in dem der Vater, der im Schlachthaus arbeitet, seinem kleinen Sohn zur Bescherung am Weihnachtsabend eine Rinderhälfte hinwirft, und als die Mutter fragt, was der damit anfangen soll, antwortet “Wieso, andere Leute würden sich einen Ast freuen, wenn sie so viel gutes Fleisch geschenkt bekämen.”

Selbstverständlich glaubt die Alte selbst nicht an das, wofür sie bezahlt wird. Es gilt nur eine abgedroschene Phrasen-Miene zum verlogenen Spiel zu machen. Sie wird ihrer Enkelin zu Weihnachten dennoch keinen ferngesteuerten Miniaturbagger schenken so wie sie ihren Enkel nicht mit einer Barbie-Fashionista-Puppe überraschen wird.

Und selbstverständlich glaubt auch die Bundeswehr nicht an diesen Frauen-Schwulen-und-Transgender-Scheiß, den sie aus dem Kanonenrohr mit Knick in die Welt plumpsen lässt. Aus dem simplen Grund, weil sie sich mit ihrem kaputten und unbrauchbaren Waffen- und Gerätepark und ihren Kostümsoldaten längst nicht mehr als eine Armee versteht, sondern als eine Luxusenklave für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und Beschäftigungstherapie.

Von Krieg, Kampf, Schlacht, Ehre und Stolz ist sie so weit entfernt wie deutsche Volksvertreter vom deutschen Volk. Man fragt sich sowieso, weshalb ein Staat eine Armee braucht, wenn der Feind in Millionenstärke tagein, tagaus in ihn hineinspazieren darf wie es ihm beliebt und ihn ohne Gegenwehr erobert. Insofern habe ich diesen Artikel eigentlich umsonst geschrieben. Dennoch hier der Klassiker, wie Armee wirklich geht …

Im Original erschienen bei der-kleine-akif.de

Hier ein aktuelles Interview mit Akif Pirinçci. Was bewegt ihn? Wie lebt es sich als Hassfigur im Meer des politisch korrekten Wahnsinns?

Quelle: Akif Pirinçci: Tampon wechseln im Bombenhagel – Gaga-Gender-Präsidentin an Bundeswehr-Uni-München

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Wittenburg (Sachsen-Anhalt): 85-Jährigem die Kehle durchgeschnitten – Tochter (Flüchtlingshelferin) vermittelte den afghanischen Mörder

Bitte helft: Willkommensgast-Opfer Lika wird wohl nie mehr laufen können

Ist der Migrationspakt noch zu stoppen? Das können Sie tun

Gefährliche Zustände in deutschen Asylantenheimen: Ein Asylarbeiter packt aus

Video: Nicolaus Fest: Deutsche Bank, deutsches Elend – kündigte Nicolaus Fest sämtliche Konten (04:12)

Schmalkalden (Thüringen): Parasitenbefall in Deutschland – Krätze in Kitas und Schulen

Zensur gegen Peter Helmes Buch über die Finanzaffairen von SPD, DGB und PDS

Video: Junge-Freiheit-TV (Reportage): Der Migrationspakt der Eliten (18:07)

Den Feminismus in seinem Lauf halten weder Kuh noch Stute auf

18 Aug

Northern_Mockingbird_USABy Ken Thomas – Spottdrossel – Public Domain

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

„Männer sind Müll“ und „Harte Quotierung“

Nietzsche schrieb:

 „Man kann in den […] zivilisierten Ländern Europas aus den Frauen durch einige Jahrhunderte von Erziehung alles machen, was man will […] Sie werden unter einer solchen Einwirkung einmal alle männlichen Tugenden und Stärken angenommen haben, dabei allerdings auch deren Schwächen und Laster mit in den Kauf nehmen müssen: So viel, wie gesagt, kann man erzwingen. Aber wie werden wir den dadurch herbeigeführten Zwischenzustand aushalten, welcher vielleicht selber ein paar Jahrhunderte dauern kann, während denen die weiblichen Narrheiten und Ungerechtigkeiten, ihr uraltes Angebinde, noch die Übermacht über alles Hinzugewonnene, Angelernte behaupten?
Diese Zeit wird es sein, in welcher […] die Gesellschaft in voller Auflösung ist, weil die Bewahrerinnen der alten Sitte sich selber lächerlich geworden und in jeder Beziehung außer der Sitte zu stehen bestrebt sind.“
**)

Nietzsche war ein Hellseher, was die gesellschaftliche Entwicklung angeht…

Ursprünglichen Post anzeigen 656 weitere Wörter

Video: Laut Gedacht mit Philip und Alex #54: Obergrenze Light (06:48)

17 Okt

laut_gedacht_philip_alex

Heute mal Rechenstunde! Philip und Alex von „Laut Gedacht“ rechnen mal durch, was uns mit der nun vereinbarten „Obergrenze“ für illegale Einreisen erwartet. Zu den Einreisenden zählen Flüchtlinge, Asylbewerber, subsidär Geschützte, Relocation und Resettlement. Unter Relocation versteht man Umsiedlungen innerhalb der Europäischen Union. Resettlement heißt, dass man die Flüchtlinge direkt aus ihren Heimatländern abholt und sie nach Deutschland bringt. Subsidär geschützte sind Flüchtlinge, die man nicht aus Deutschland ausweist, weil sie in ihrer Heimat von Strafverfolgung oder mit der Todesstrafe bedroht werden.

Wie viele Flüchtlinge kommen im Monat an unsere Grenze? Im Winter sind es etwas weniger, also gehen wir einmal von 20.000 Personen aus. das sind dann 240.000 im Jahr. Und was ist mit deren Familien? Hier geht das Auswärtige Amt von 300.000 Syrern und Irakern aus. Somit sind wir also bei 540.000 Flüchtlinge im Jahr. Man bedenke, was es heißen würde, wenn "nur" jedes Jahr 200.000 Flüchtlinge nach Deutschland kommen würden: Was es bedeutet, wenn jedes Jahr 200.000 Flüchtlinge nach Deutschland kommen würden

Der Feminismus revolutioniert das Dating. Schaut euch an, wie schnell beide Beteiligten wissen, ob sie eine Zukunft haben. Außerdem wird endlich mal die herausragende Arbeit für multikulturelle Vorzeigeprojekte gewürdigt. Offensichtlich machen mittlerweile mehr Frauen Universitätsabschlüsse als Männer. Deshalb beklagen sich viele Frauen, dass sie keine passenden Partner finden, mit denen sie sich über anspruchsvolle Themen unterhalten können, wie z.B. über Rassismus und Gender. Ja, liebe Frauen, das kommt dabei heraus, wenn man Geschwätzwissenschaften studiert, irgendwas mit Medien, Feminismus, Sozialwissenschaft, Gender-“Wissenschaft” und anschließend in die Arbeitslosigkeit geht.


Video: Laut Gedacht #054 – Was kostet uns die Obergrenze? (06:48)

Quelle: Laut Gedacht #54: Obergrenze Light

Noch ein klein wenig OT:

Anton Hofreiter (Grüne) will die Magrebstaaten Tunesien, Marokko und Algerien nicht als sichere Drittstaaten anerkennen

hofnarr_anton

Vor den ersten Gesprächen über eine Jamaikakoalition sind sich Union und Grüne auch in Fragen der Flüchtlingspolitik uneins. Während CDU und CSU die nordafrikanischen Länder Marokko, Tunesien und Algerien als sichere Herkunftsstaaten einstufen wollen, lehnte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter dies ab, weil Homosexualität in den Magrebstaaten verfolgt wird. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Libyscher Beamte: „Fast die Hälfte der Flüchtlinge ist HIV positiv“

Anton Hofreiter will die islamischen Staaten nicht als sichere Drittstaaten anerkennen, weil dort Homosexuelle verfolgt werden. Was für Homosexuelle kommen aber aus diesen Ländern? Im Gespräch mit der libyschen Informationsseite „al Wasat“ erklärte al Fadili, dass „die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung vor kurzem die Analysen des Blutes von 1050 illegalen Migranten in Kufra ausgewertet haben.

Es stellte sich heraus, dass 400 der 1050 Proben mit dem HIV-Virus infiziert sind. Viele andere sind mit Hepatitis B infiziert. Danke, Anton Hofreiter. und der deutsche Steuerzahler soll natürlich die Therapie bezahlen. Man sollte die Rechnungen an die Grünen schicken, denn die sind ja ohnehin für solch einen Unsinn, wie den Homosexualität fördernden Gender-Mainstream.

Gabriele Kuby: Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen – Frühsexualisierung und Homosexualisierung im Unterricht

Außerdem müssten wir nach Ansichten des Hofnarrs Anton alle Menschen aus islamischen Staaten aufnehmen, denn Homosexualität ist in allen islamischen Staaten verboten. Aber ist das unser Problem?

Gernot schreibt:

Man sollte davon ausgehen, das Länder in denen Deutsche Urlaub machen, sichere Länder sind. Sich auf Homosexualität zu berufen ist auch unmöglich, da auch in der Türkei und Russland und vielen anderen Staaten Homosexualität verboten ist und entsprechend bestraft wird.

Steffen schreibt:

Typen wie Hofreiter sonnen sich zu gerne in ihrem vorgeblichen Humanismus, der aber eigentlich nur Pflege der eigenen Profilneurose ist.

Moslemische Vergewaltigungsepidemie in Schweden: Fast die Hälfte der Opfer sind Kinder

schweden_vergewaltigung

Vergewaltigungen sind in Schweden seitdem des Land unter einer feministischen Regierung begonnen hat, eine große Anzahl moslemischer Migranten und Flüchtlinge zu importieren, völlig aus dem Ruder gelaufen. Laut einer Statistik werden 92 Prozent aller schweren Vergewaltigungen von Migranten und Flüchtlingen begangen. Die meisten Vergewaltiger haben irakische Wurzeln, gefolgt von Flüchtlingen und Migranten aus Afghanistan, Somalia, Eritrea, Syrien, Gambia, Iran, Palästina, Chile und Kosovo. Migranten und Flüchtlinge aus Afghanistan sind 79 Mal häufiger „vergewaltigungsfreudig“ als schwedische Bürger. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und so wie ich die linksversiffte schwedische Regierung einschätze, werden die Vergewaltiger mit Samthandschuhen angefasst und kaum verurteilt. Offensichtlich lieben die schwedischen Frauen das, denn es sind hauptsächlich die Frauen, die die linken Idioten wählen. Na, wenn’s ihnen so gefällt, dann nur weiter so. Aber auch in Deutschland kommt es nur bei 1 Prozent aller Vergewaltigungsfälle zu einer Verurteilung (unten).

Siehe auch:

Das unglaubliche Staatsversagen im Fall des tunesischen Attentäters Ahmed Hamachi (29) von Marseille, der zwei junge Frauen tötete

Mit Allahs Bomben gegen Altenheime

Ex-Hobbythekler Jean Pütz wettert gegen Familiennachzug: "Forderung der Grünen ist völlig falsch"

Warum ich als Niedersachse AfD wähle – der Sozialstaat wird durch die Massenmigration überfordert

Die Invasion über Balkanroute geht weiter – jeden Monat 15.000 illegale Migranten aus Pakistan, Afghanistan und Irak

Akif Pirincci: Fickt euch ihr Juso-Pussies

Afrika schafft sich seine Armut selber

Akif Pirincci: Fickt euch ihr Juso-Pussies

15 Okt

El_primer_beso_Salvador_Viniegra_y_Lasso_de_la_Vega_(1891)By Salvador Viniegra – Public Domain

„Der Bundesparteitag der SPD möge beschließen“ … So beginnt der gestellte Antrag F2_2/17 (Seite 31) der „Antragssteller*innen: Jusos Pankow“, also der Berliner Jungsozialisten an die Parteispitze der SPD. Darin geht es um realistische Pornos bzw. Aufklärungsvideos für die Jugend, die von der „Landes- und Bundeszentrale(n) für politische Bildung“, der „Landes- und Bundeszentrale(n) für gesundheitliche Aufklärung“ und der Filmförderung zu finanzieren seien. Und um „das kostenlose Verfügbarmachen in der Online-Mediathek der öffentlich-rechtlichen Sender.“ Denn:

„Aufklärungsunterricht in Schulen ist oft sehr steril und viele Jugendliche versuchen, sich stattdessen mithilfe von Pornos zu informieren, wie Sex eigentlich funktioniert. Wenn die Schüler*innen dann auf eigene Faust auf die Suche nach Informationen gehen, finden sie in der Regel Filme, die sexistische und rassistische Stereotype zeigen, in denen Konsens kein Thema ist und die einen bestimmten, `optimalen´ Körpertyp zum Standard erheben. In diesen Filmen wirkt Sex eher wie eine Performance oder Leistungssport: Alles funktioniert scheinbar auf Anhieb, es gibt keine Kommunikation zwischen den Darsteller*innen, kein Ausprobieren, Scheitern und Neu-Ausprobieren.“

Da ich selbst im Internet mit Begeisterung jungen Menschen beim Ficken zusehe, finde ich die Idee gar nicht mal so schlecht. Und wenn die „Online-Mediathek der öffentlich-rechtlichen Sender“ diese Filmchen zur Verfügung stellt, soll´s mir nur recht sein. Inspiriert wurden die Jusos vom Europas Vergewaltigungsland Nummer 1 Schweden:

„Schweden hat mit den `Dirty Diaries´ [Schmutzige Tagebücher] dieses Problem in Angriff genommen. Die `Dirty Diaries´ sind eine feministische Pornosammlung, die 2009 vom staatlichen Schwedischen Filminstitut finanziert wurden und fernab vom standardisierten Mainstream-Porno Menschen und Sexualität in all ihrer Vielfalt zeigt.“

Vielfalt ist überhaupt das Fetischwort in dem Text, das sehr häufig vorkommt, und es bezieht sich ganz offensichtlich nicht allein auf diverse Andersgeschlechtliche und Sexualpraktiken, sondern insbesondere auf eine ethnische Vereinigung in einem im rasenden Tempo multiethnischer und -religiöser werdenden Land. Zudem soll Sex auf keinen Fall als reibungsloser Fun dargestellt werden, ja, selbst das „Scheitern“ eine Würdigung erfahren. Im Anschluss daran ist auch eine kleine Liste mit Maßgaben zur Herstellung derartiger Aufklärungsfilme aufgeführt, eine Art Produktionsdesign für die in Frage kommenden Macher.

Da ich früher selbst viele Drehbücher geschrieben habe, zwei meiner Romane sogar fürs Kino verfilmt wurden, möchte ich mich an diesem Projekt ein wenig als Profi beteiligen und anhand der Vorgaben und in Form fragmentarischer Exposés Konzepte und Plots vorschlagen. Es geht mir darum, unter Berücksichtigung des Anforderungsprofils in einem fruchtbar schöpferischen Prozess ein Ideenlieferant für das Projekt zu sein. Fangen wir also mit Punkt 1 an, wenn es heißt „Dieser feministische Porno beinhaltet mindestens die folgenden Aspekte“:

„Regisseur*innen und Produzent*innen, die die Vielfalt der Gesellschaft abbilden“

Die Gesellschaft ist mittlerweile in der Tat sehr vielfältig geworden. Wobei jedoch in einem Detail eher Einfalt herrscht, nämlich beim Geschlechterverhältnis. Durch den massiven Zuzug kräftiger junger Männer aus dem Morgenland und aus Afrika und den generellen Männerüberhang bei sonstigen Migranten steht es in Deutschland um das Geschlechterverhältnis in der jungen Generation 1:2, das heißt auf eine junge Frau kommen zwei junge Männer.

Folgende Szene wäre deshalb für eine Episode denkbar: Ali, Abdul und Ogundu wollen Anja ficken. Weil sie mächtigen Druck in der Leitung haben, entschließen sie sich kurzerhand für eine Dreifachpenetration. Abdul gibt die Richtung vor:

Abdul: Ogundu, du knallst Anja ins Arschloch, während ich mich in ihrer Fotze gütlich tue. Dabei kann sich Ali schön einen Lutschen lassen.

Ogundu: Häh, Momentchen mal! Wieso fange ich mit dem Arschloch an? Vielleicht hat sie ja gerade geschissen oder so, und die ganze Kacke klebt mir dann am Dödel.

Abdul: Ogundu, Bro, wir machen hier Sex und nicht Backe-backe-Kuchen, eine Sache, bei der es im wahrsten Sinne schmutzig zugeht, zugehen muss! Dein Verhalten finde ich spießig.

Ogundu: Von wegen! Ich weiß ganz genau, dass du sie später auch in den Arsch ficken willst. Du lässt mir nur den Vortritt, damit ich das Loch erst mal sauberrammle. Und das nur, weil ich schwarz bin. Der Bimbo soll immer die Drecksarbeit machen, nicht wahr?

Anja: Wann geht´s denn endlich los?

Ali: Ich kann ja die Rosette knallen.

Abdul: Hey, nicht so schnell. Man hat mir soeben Rassismus vorgeworfen, und das lasse ich nicht auf mir sitzen. Du hast recht, Ogundu, später wollte ich bei der lieben Anja auch einen Arschfick riskieren. Doch meine jetzige Präferenz hat nichts mit deiner Hautfarbe zu tun. Ich habe eher an deinen Riesenschwanz gedacht, der Anjas Arschloch für die anderen erst mal weiten soll.

Anja: Ach Leute, können wir endlich loslegen? Gleich kommt ja noch Mathias.

Abdul: Who the fuck is Mathias?

Anja: Na mein Betreuer von den Weight Watchers, der mir hilft, von meinen 140 Kilo runterzukommen.

Diese kurze Szene mag genügen, wie dadurch unterschiedliche Themenfelder und Anforderungen der Berliner Jusos abgedeckt werden können. Der Dialog geht einerseits auf das Männerüberschussproblem ein und wirkt anderseits dem Missstand entgegen, dass es, wie im Antrag beklagt, im normalem Porno „keine Kommunikation zwischen den Darsteller*innen“ gibt. Nebenbei handelt man der Weise das Phänomen des latenten Rassismus´ in der Gesellschaft ab. Weiter im Katalog:

„Gute und gerechte Arbeitsbedingungen und Bezahlung“

Es gibt unterschiedliche und sich widersprechende Informationen über Arbeitsbedingungen und Bezahlung von professionellen Pornodarstellern. Die Stars der Branche werden sicherlich luxuriöser und finanziell besser bedacht als Einsteiger. Ob man dieses Honorar- und Arbeitsschutzsystem 1:1 auf Laiendarsteller, aus denen sich ja die SPD-Filme bestimmt rekrutieren werden, übertragen kann, ist schwer zu sagen.

Dies gilt insbesondere für muslimische Mädchen, die noch Jungfrauen sind und erst von mehreren norwegischen Eishockey-Teams zugeritten werden müssten. Was mich persönlich betrifft, verlange ich für die Episode „Anna steht auf alte Säcke“ kein Honorar, und falls man es mir trotzdem aufzwingen sollte, werde ich es der „Flüchtlingshilfe e.V. Bonn“ spenden.

Dann kommt der wichtigste Punkt in der Anforderungsliste:

„Die Darstellung von Vielfalt an Körperformen, Geschlechtern, ethnischer Herkunft, Sexualität und Sexualpraktiken“

Auch hier muss dem Porno-Klischee ein Kontra gesetzt werden. Schluss mit dem Neger mit der Riesensalami, der immer feuchten weißen Muschi und dem Arabischen Hengst. Das sind Märchen für Erwachsene. Sexualität unter Teens spielt sich ganz anders ab.

Idee: Der 16-jährige Horst steht auf Gesichtsbesamung. Da trifft es sich gut, dass sich sein Verhältnis zu seiner Klassenkameradin Hatice, ein tunesisches Teen-Mädchen, täglich besser entwickelt. Als er eines Nachmittags Hatice, die auf dem Rückweg von der Koran-Schule ist, auf der Straße trifft, beschließen beide spontan, für ein paar Stunden im Gartenschuppen von Horsts Eltern zu verschwinden. Darin hat der sympathische junge Mann schon alles vollgewichst; überall klebt es. Mit einem Mal umspielt ein trauriger Zug Hatices Mundwinkel:

Die Sache mit der „Intaktheit“ der Jungfernhaut bis zur Ehe im Islam … Horst lacht jedoch befreit auf und gibt ihr seine Neigung preis, worauf sie Heureka! ruft [Ich habe eine Lösung gefunden]. Als Hatice daraufhin ihren Schleier ablegt, kommt eine für ihr Alter ziemlich reife Frau zum Vorschein.

Junge, junge, die hat ja Melonen wie Wassermelonen! Horst versucht es zunächst aus 20 Zentimeter Entfernung. Treffer, klar! Doch er will die Sache perfektionieren. Jedes mal verlängert er den Abstand zu Hatices Gesicht, wobei er wie ein Scharfschütze sein Rohr neu justiert. Am Ende schafft er es tatsächlich, Hatices Gesicht aus drei Metern Entfernung zu treffen. Beide Teens machen ein YouTube-Video von dieser Bravourleistung und posten es auf Facebook.

Oder: Der 15-jährige Jan ist traurig und wird regelmäßig von Panikanfällen heimgesucht. In dem Alter, in dem seine Hormone verrückt zu spielen beginnen, spürt er immer eindringlicher, dass er homosexuell veranlagt ist. Ein Comingout scheut er. Zu übermächtig ist die Angst, dass man in hänseln, verletzen und ausgrenzen könnte.

Doch irgendwem muss er sich anvertrauen, sonst verliert er noch den Verstand. Seine Eltern kommen dafür nicht in Frage; die wählen sogar die AfD! Der Gemeindepfarrer scheint eines der wenigen übriggebliebenen Katholisch-Orthodoxen zu sein, von dem er fürchtet, dass er ihm sogar zu einer Therapie raten wird. Und er ist noch zu jung und unkundig, um sich an Schwulenorganisationen zu wenden.

Da hat er eines Tages einen grandiosen Einfall. Nur ein paar Straßen von seinem Elternhaus entfernt ist ein Flüchtlingsheim errichtet worden, in dem nun zirka dreihundert schwarzafrikanische Flüchtlinge wohnen. Jan hat schon sehr viel über diese lebenslustigen, toleranten Männer gehört. Sie sind so ganz anders als seine verbohrten, zumeist schwulenfeindlichen Landsleute. Sie werden sein Problem verstehen und ihm am Ende sagen, dass es gar kein Problem ist, schwul zu sein. So packt er sich eines Tages ein Herz, schlendert zum Heim und betritt es …

Wie diese Episode weitergeht, überlasse ich der Vorstellungskraft der SPD-Drehbuchautoren. Auch mir erlahmt die Phantasie bisweilen. Aber so oder so ähnlich könnte man diese authentischen Erotik-Erzählungen aufziehen. Ein paar Punkte weiter wird nach „realistische Darstellung von Lust aller Beteiligter“ verlangt. Oder nach „expliziter Darstellung von Konsens und Kommunikation“, was mich ein bisschen an meine Jugend erinnert, in der man die Weiber zum Ficken so lange belabern musste, bis einem der Mund ausgetrocknet war.

Dennoch ist der Antrag F2_2/17 keine schlechte Idee, weil auch wir alte Herren auf unsere Kosten kommen würden und künftig nicht mehr diesen gestellten Porno-Dreck voll mit abgefuckten Nutten konsumieren müssten, sondern unser Frischer-als-Frischfleisch, ja, noch Kinder, gleich bei den Öffentlich-Rechtlichen abholen würden. Selbstverständlich müsste dafür noch ein Wunsch der Autoren in Erfüllung gehen:

„Wir fordern, dass die Altersfreigabe für Pornografie überprüft und ggf. heruntergesetzt wird.“

Ich bin voll dafür!

Quelle: Fickt euch – aber korrekt!

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Afrika schafft sich seine Armut selber

Pforzheimer asoziale Ghettokids – in Pforzheim zeigt sich Deutschlands "bunte" Zukunft

Video: Martin Sellner: Wahl in Österreich: Was will Sebastian Kurz (ÖVP)? – Analyse einer Karriere (12:17)

Die stille islamische „Rück-“ Eroberung Spaniens

Das gescheiterte Kalifat auf den Philippinen

Auch der deutsche Adel geht auf Distanz zu Angela Merkel: Fürstin Gloria von Thurn & Taxis: Ich verstehe die Kanzlerin nicht mehr

Feminile, Anale und Vaginale "Geisteswissenschaft" & Politik

27 Aug

Cléopatre_par_Charles_Gauthier_2By Paulinegiroux – Own work, CC BY-SA 4.0

Feminilität [Feminismus] ist eng mit Infantilität und naiv-aggressiver Buntblödelei verbunden. Deshalb ist es kein Wunder, dass sie um Fäkal- und Sexual-Organe kreist. Ist Euch mal aufgefallen, dass sich bei Feministinnen eigentlich alles nur noch um Sex und ihr Süd-Loch dreht? Menstruationskünste, Urinieren in der Öffentlichkeit, Stehpinkeln, Dildos. Nördlicher als Milchdrüsen wird’s nicht. Hirn kommt da nicht vor, es geht immer nur um vegetative Körperfunktionen.

Wieso die sich „Geisteswissenschaften“ nennen, ist mir doppelt schleierhaft, denn es hat weder mit Geist, noch mit Wissenschaft noch etwas zu tun. Jahrelang, jahrzehntelang, hat man dieses pseudogeisteswissenschaftlich-feministische Geschwafel gefördert, befördert, bezahlt, in der soziologischen Annahme, dass Wissenschaft ja auch nur Kultur ist und aus beliebigen Leuten Wissenschaftler werden, wenn man sie nur in dieses soziale Umfeld reindrückt.

Bayern ist FREI

Águeda Banon, Kommunikationschefin der Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, beim Pinkeln

Im Bild zu sehen ist Águeda Banon, Kommunikationschefin der Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau. Tatsächlich fragte „The Guardian“ bereits 2016, ob es sich bei Ada Colau um die „radikalste Bürgermeisterin der Welt“ handelt. Nachdem sie ihr Philosophiestudium abgebrochen hatte, wurde sie Aktivistin und nahm unter anderem an Hausbesetzungen teil. Sie gründete die Partei Barcelona en Comú, die mit Unterstützung der linken Podemos im Jahr 2015 bei den Kommunalwahlen als stärkte Kraft hervorging. Ihr Schwerpunkt liegt auf Flüchtlingspolitik. Sie führte unter anderem 2017 eine Großdemonstration für die Aufnahme von mehr „Flüchtlingen“ an. Zur Kommunikations-Chefin von Barcelona ernannte sie Águeda Bañón, eine feministische Aktivistin. Diese sorgte für Wirbel wegen eines Fotos, auf dem sie im Rahmen der Kampagne „GirlsWhoLikePorno“ auf die Straße pinkelt.

Ursprünglichen Post anzeigen 842 weitere Wörter

Galerie

Wie Frauen Staaten zerstören und andere unbequeme Dinge

9 Jun

femen-urination

%d Bloggern gefällt das: