Tag Archives: Fassbomben

Was wird aus Syrien? – Türkei erobert syrische Stadt Afrin und vertreibt die Kurden

23 Mrz

turkey_afrin

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Adrian F. Lauber *)

  1. Afrin fällt an die Türken

Afrin, die kurdische Stadt im Norden Syriens, ist an die Truppen des Erdogan-Regimes gefallen, die seit Januar im Nachbarland zugange sind. Die türkischen Soldaten haben das Zentrum von Afrin vollständig unter Kontrolle gebracht, gab Staatschef Sultan Recep Tayyip der Erste (offiziell: Präsident Erdogan) bekannt.1

Offiziell heißt es, dass man nur den Weg für die Heimkehr der syrischen Flüchtlinge frei schießen will.

Da aber die meisten Syrer, die sich derzeit in der Türkei aufhalten, gar nicht aus diesem Teil des Landes stammen, steht der begründete Verdacht im Raum, dass die Regierung in Ankara hier etwas ganz anderes im Sinn hat: planvollen Bevölkerungsaustausch und ethnische Säuberungen an Kurden, die mit ihren nationalen Unabhängigkeitsbestrebungen dem Erdogan-Regime ein Dorn im Auge sind.2

Wie es aussieht, geht es hier um mehr als darum, die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) zu vertreiben, die…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.883 weitere Wörter

Oliver Weber: Flüchtlinge werden vom Kapitalismus nicht vertrieben sondern angelockt

10 Feb

Treibt der ungezügelte Kapitalismus die Entrechteten der Welt nach Europa? Ganz im Gegenteil – er ist oftmals ihre einzige Chance.

muslim-refugees

Fluchtursachen bekämpfen! Darin sind sich alle einig. Egal ob Linkspartei, SPD, Union oder AfD. Kein Wunder, bei über eine Millionen Flüchtlingen allein im letzten Jahr. Doch was ist das eigentlich, Fluchtursachen? Die Meinungen darüber gehen weit auseinander – zu weit.

Fragt man beispielsweise Katja Kipping von der Linkspartei, so ist die Sache klar. Der ungezügelte Kapitalismus sei die Wurzel allen Übels, heißt es in einem eingängigen Text auf ihrer Facebookseite. Der Post ist plakativ. Er bietet für für all Jene handgreifliche Argumente, die bei jeder aufgehitzten Flüchtlingsdiskussion am Arbeitsplatz und anderswo „pro Flüchtlinge“ sein wollen und es trotzdem irgendwie befremdlich finden, mit der Bundeskanzlerin auf einer Linie zu liegen. [1]

[1] Akif Pirincci hat sich in seinem Artikel Kinderfernsehen ebenfalls damit befasst, dass es die reichen Länder des Kapitalismus sind, die den Armen der Welt helfen, die sich dafür aber keineswegs als dankbar erweisen:

Akif Pirincci schreibt:

„Nun werdet ihr sagen, wenn die Dummen und Faulen so sind, wie sie sind, dann haben sie es auch nicht anders verdient. Was geht uns das an? Ach, wenn es doch so einfach wäre, liebe Kinder … Inzwischen nämlich hat sich bei den Schlauen und Fleißigen eine sehr komische Idee durchgesetzt. Man hat ihnen nämlich eingeredet, dass sie die Probleme der Dummen und Faulen auszubaden hätten, sonst wären sie keine guten Menschen.”

„Aber nicht nur das. Ihr Land wäre gar nicht ihr Land, sondern es gehöre jedem auf der Welt, vor allem aber den Dummen und Faulen, die wie feine Leute, ja, Heilige zu behandeln seien. Deshalb müsste man sie massenhaft ins Land holen, sie kostenlos mit Nahrung, Häusern und schönen Dingen versorgen und ihnen überhaupt alle Annehmlichkeiten zukommen lassen. Dass sie dann ihre schlechten Angewohnheiten aus ihren kaputten Heimatländern hier nicht ablegen, wäre natürlich ärgerlich, aber nicht zu ändern.”

„Und das alles müsste immer so weitergehen, auch wenn die Schlauen und Fleißigen am Ende selber arm und kaputt und dumm und faul geworden wären. Wer dagegen sei, käme in die Hölle. Ich weiß, liebe Kinder, das klingt verrückt, aber wenn ihr einmal erwachsen seid, werdet ihr es an euch selber feststellen: Einem Erwachsenen kann man mehr verrückte Dinge einreden als dem kleinsten Kind.”

>>> weiterlesen

Siehe auch:

Dr. Udo Ulfkotte: Überall in Europa gibt es Kriegsvorbereitungen

Ein polnischer Spediteur erzählt über seine Erfahrung mit Migranten in Calais

Köln-Ehrenfeld: Tochter von Bläck Fööss-Gitarrist Gino Trovatello brutal von Migranten verprügelt

Klaus Bouillon (CDU) warnt bei weiterer Massenzuwanderung vor „Unruhen und Gewalt“

Thilo Thielke: Die Grenzen des Wachstums

Christopher Jackson: Was heißt es schwarze Schüler zu unterrichten?

Stefan Schubert: Bundesbehörde erwartet „Stürmen der Grenzen”

12 Nov

… und bis zu zwei Millionen weitere syrische Einwanderer.

grenze_stuermen

Von den Mainstream-Medien weitestgehend totgeschwiegen, ist ein internes Papier des Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums Illegale Migration (GASIM) an die Öffentlichkeit gelangt. Das behördenübergreifende Informations- und Kooperationszentrum ist bei der Bundespolizei in Potsdam angesiedelt und erwartet entlang der Balkanroute „Panik und Chaos” und ein „Stürmen der Grenzen”, bei Grenzschließungen der Balkanstaaten.

>>> weiterlesen

Flüchtlingskrise: Immer mehr Länder wollen Grenzen schließenWird Europa zur Festung?

festung_europa

Das ist die Lage in Europa: Mitte September hatte die Bundesrepublik wieder Grenzkontrollen zu Österreich eingeführt. Seitdem ist jedoch viel passiert: Immer mehr Länder schotten sich ab, bauen Grenzzäune. Ungarn hat seine Grenzen zu Serbien und Kroatien geschlossen, Slowenien baut ebenfalls einen Grenzzaun. Beobachter sehen inzwischen sogar die Freizügigkeit innerhalb der europäischen Union in Gefahr, mindestens aber das grenzkontrollenlose Reisen der EU-Bürger.

grenzen_europa[1]

► Seit Mitte September führt Deutschland in Bayern Grenzkontrollen zu Österreich durch. Sollte es die Lage erfordern, so hieß es damals, würden auch die Grenzen zu Tschechien und Polen verstärkt bewacht.

Nach Ungarn macht Slowenien nun Ernst und hat am Mittwoch mit dem Bau eines Grenzzauns zu Kroatien begonnen.

► In der Grenzregion Gibina im Nordosten Sloweniens errichteten die Soldaten einen Stacheldrahtzaun in etwa Schulterhöhe. Örtlichen Medienberichten zufolge gab es ähnliche Aktionen auch an anderen Stellen der rund 670 Kilometer langen Grenze zum EU-Nachbarstaat Kroatien.

► Ein Stacheldrahtzaun wurde demnach an einem Flussufer nahe Obrezje in Südslowenien errichtet, in unmittelbarer Nähe der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Überdies gebe es Pläne für einen Zaun an einer weiteren Stelle.

>>> weiterlesen

Das sind Österreichs Pläne für den Grenzzaun

oesterreich_grenzzaun

Um den Flüchtlingsstrom zu stoppen, will offenbar auch Österreich einen Grenzzaun zu Slowenien errichten. Die Regierung zofft sich derzeit zwar noch um die Umsetzung, die Pläne dafür werden dennoch immer konkreter.

Plan: Bei dieser Variante sieht Mikl-Leitner laut „Oe24.at“ kilometerlange Zäune vor, die rechts und links der Grenzübergänge errichtet werden sollen. Am Rande von Autobahnen und Bahnstrecken ließ die Innenministerin bereits Stacheldrahtzäune errichten – dieses Konzept würde dann ausgebaut.

Ziel: Flüchtlinge können dann nicht mehr ausweichen und müssen die Kontrolle in jedem Fall passieren.

Bewertung: Es wäre die extreme Lösung, sie würde an den umstrittenen Grenzzaun von Ungarn zu Serbien erinnern. Mikl-Leitner favorisiere diesen Plan, wie die Nachrichtenseite schreibt. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Oberhausener DITIB-Moschee plant Muezzinruf

Ist ein Katzenroman von Akif Pirinçci gefährlicher als „Mein Kampf“ von Adolf Hitler?

Vera Lengsfeld: Berlin – Bärgida-Demonstration und die linken Wohlstandskinder der Antifa

Wolfgang Röhl: Dachschaden im Bundeskanzleramt? Lady Gaga II plemplem?

Klaus Peter Krause: Pirinçci ein Nazi? Jemand, der KZ’s fordert?

Video: Erschreckende Fakten: Warum die Flüchtlingskrise erst am Anfang ist – und noch viel dramatischer wird

%d Bloggern gefällt das: