Tag Archives: Erika Steinbach

Die Wohnungsnot geht auf das Konto der Kanzlerin

12 Apr
Charles Krüger hat zum Thema Enteignung ein sehr gutes Video erstellt:

charles_krueger_enteignung

Video: Charles Krüger: Enteignungen: Wie das rot-rot-grüne Berlin den Wohnungsmarkt zerstören wird! (14:20)
Blick in die Zukunft
Die Mieten steigen infolge der Wohnungsnot und die Deutschen finden keine bezahlbare Wohnung. Dies wird sich in Zukunft auf Grund der immer noch bestehenden Masseneinwanderung noch weiter verschärfen.
Jedes Jahr kommen etwa 200.000 Migranten nach Deutschland, so dass wiederum 200.000 Wohnungen durch die öffentliche Hand an Migranten vergeben werden. Jeden Monat kommen etwa 15.000 Migranten nach Deutschland, das entspricht einer deutschen Kleinstadt.
Den Deutschen fehlen jedes Jahr also 200.000 Wohnungen, die an Migranten vergeben wurden. In fünf Jahren sind das 1 Millionen Wohnungen die fehlen und die Mieten steigen infolge der Wohnungsnot noch weiter an. Eine Frage von Angebot und Nachfrage. Entsprechend steigt ebenfalls die Kriminalität.
In einigen Jahren, wenn der Globale Migrationspakt richtig greift, kommen jedes Jahr nicht Hunderttausende Migranten nach Deutschland, sondern Millionen. Wie lange soll das gut gehen? Die Migranten, die dann nach Deutschland kommen, werden nicht darauf warten, bis man ihnen eine Wohnung vermietet, denn es gibt keine Wohnungen für sie, die man vermieten könnte.
Deshalb werden sie in Gruppen auftreten und gewaltsam Wohnungen besetzen und die deutschen Mieter rauswerfen. Natürlich werden sie keine Mieten zahlen. Dann können die wohnungslosen Deutschen sehen, wie sie ohne Hab und Gut auf der Straße leben.
Den Rest besorgen möglicherweise die Grünen, die die Wohnungsunternehmen enteignen, was dazu führt, dass diese sich aus dem Wohnungsmarkt zurückziehen und keine neuen Wohnungen mehr gebaut werden. Die bestehenden Wohnungen werden nicht mehr renoviert und zerfallen zusehend, denn wer befürchten muss enteignet zu werden hütet sich vor Investitionen. So funktioniert grün-sozialistische Wohnungsbaupolitik.
Es gibt nur eine Lösung für dieses Problem, aber die wird aus Gründen der politischen Korrektheit nicht ausgesprochen. Diese Lösung lautet, sofortige Ausweisung aller illegalen und kriminellen Migranten und der Migranten, die nicht willens und in der Lage sind für ihren eigenen Lebensunterhalt zu sorgen. Geschieht dies nicht endet es in einer Katastrophe, in einem blutigen Bürgerkrieg.

JFB

Von Erika Steinbach, Fr. 12. Apr 2019

Tausende Menschen gehen auf die Straße, weil sie keine bezahlbare Wohnung in Deutschlands Städten mehr finden. Sie fordern Enteignung von großen Wohnungsgesellschaften, schieben ihnen damit letztlich mit dieser Forderung die Schuld für den Wohnungsmangel und zu hohe Preise zu. Damit befinden sich die Protestierenden auf dem Holzweg, konstatiert Erika Steinbach. Denn auch Preise auf dem Wohnungsmarkt regeln sich nach Angebot und Nachfrage.

Zwei Millionen Migranten werden durch die öffentliche Hand, zumeist ohne dafür etwas zu bezahlen, mit Wohnraum versorgt

Es ist eine Wohnungsnot, die in der Massenzuwanderung der letzten Jahre ihre Ursache hat. Es ist eine Wohnungsnot, welche die Kanzlerin zu verantworten hat. Jedem, der eins und eins zusammenzählen kann, ist das klar.

Innerhalb weniger Jahre sind rund zwei Millionen Migranten nach Deutschland gekommen und es nimmt kein Ende. Monatlich kommen weitere in der Größenordnung einer Kleinstadt hinzu. Sie alle werden durch die…

Ursprünglichen Post anzeigen 339 weitere Wörter

Video: Junge-Freiheit:-TV: Reportage zum 9. Parteitag der AfD in Augsburg (11:45)

8 Jul


Video: Parteitag der AfD in Augsburg (Junge-Freiheit-TV Reportage) (11:45)

Der 9. Bundesparteitag der Alternative für Deutschland in Augsburg geht als einer der ruhigeren seiner Art in die Geschichtsbücher ein. Kein Richtungsstreit in der Messehalle, keine Gewalteskalation davor – wobei letzteres auch der bayerischen Polizei zu verdanken ist.

Während linke Verbalattacken an die Adresse der AfD allerdings auch in Augsburg keine Grenzen kannten, trafen die Delegierten einige wichtige Entscheidungen. Und feierten die Vorsitzende ihrer neuen parteinahen Stiftung, Erika Steinbach. Eine JF-TV Reportage über einen Samstag im “bunten” Augsburg.

Quelle: Video: Junge-Freiheit:-TV: Reportage zum 9. Parteitag der AfD in Augsburg (11:45)

Noch ein klein wenig OT:

Video: Rockpalast: The Backyard Band – Crossroads 2018 (58:45)

16. März 2018 – Harmonie, Bonn: Schäbige Clubs, Alkohol, der Geruch von Kippen in der Luft und jede Menge Rock’n’Roll. Diese Dinge gehen einem durch den Kopf, wenn man die Musik von The Backyard Band zu Gehör bekommt. Die vierjungen Kölner haben ihre festen Wurzeln im englischen und amerikanischen Rock – auf der Bühne wissen sie ihre Version davon mit viel Elan überzeugend darzustellen.


Video: The Backyard Band live | Rockpalast | 2018 (58:46)

Netzfund:

Duisburg-Hauptbahnhof: Streit im Duisburger Hauptbahnhof eskaliert: Mann (26) tritt seiner Freundin (24) gegen Hals und Hüfte (derwesten.de)

Duisburg-Hauptbahnhof: Türke (26) tritt seiner bulgarischen Freundin (24) gegen Hüfte und Hals

Kassel: Jugendliche (14 und 16) in Kassel von zwei südeuropäischen und asiatischen Räubern mit Messern bedroht, geschlagen  und beraubt (hna.de)

Siehe auch:

Video: Die Woche COMPACT: Asyl-Streit, Lifeline-Schlepper, Sultan in Ankara (24:18)

Salvini baut Auffanglager für Illegale in Libyen

Wer hat eigentlich das Märchen erfunden, der Islam sei friedlich?

Gunzenhausen (Bayern): Familiendrama endet mit „Ehrenmord“ – Russischer Migrant tötet drei Kinder und Ehefrau

Polen: Wir nehmen nicht einen einzigen Flüchtling – Sie können uns Rassisten nennen, es ist uns egal

Wieder nur Heißluft – Horst Seehofer rudert zurück – Keine Zurückweisungen nach Österreich

Netzwerkdurchsetzungsgesetz ungültig? – Zu geringe Wahlbeteiligung

5 Jul

erika_steinbachErika Steinbach

Die CDU steht also auch mehrheitlich hinter dem Zensurgesetz von Heiko Maas. Fast alle noch anwesenden Abgeordneten stimmten für das Zensurgesetz. Nur die paar noch anwesenden Abgeordneten der Linksfraktion und die CSU-Abgeordnete Iris Eberl stimmten gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, die paar noch anwesenden Grünen enthielten sich der Stimme.

Die CSU-Abgeorndete Iris Eberl sagte ebenfalls in einer persönlichen Erklärung:

Das Gesetz enthält einen unangemessenen und verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigten Eingriff in das Grundrecht der Meinungsfreiheit, den ich in einem Rechtsstaat wie der Bundesrepublik Deutschland nicht mitverantworten will.

Da stellt man sich die Frage, gibt es innerhalb der CDU/CSU nur eine einzige Politikerin, der die Meinungsfreiheit wichtig ist? Wo sind die Männer der CDU? Manchmal haben Frauen mehr Arsch in der Hose, als all die Männer in der CDU, die Merkel zu Füßen kriechen.

Das hat sich auch bei der Abstimmung zur Homoehe gezeigt, als Erika Steinbach, die sich in einer Rede gegen die Homoehe aussprach, von Norbert Lammert dafür hart kritisiert wurde. Erika Steinbach hat vollkommen recht, wenn sie die CDU als “Kanzerdemokratie” bezeicnet. Vielleicht trifft der Begriff “Kanzlerdiktatur” die Sache noch etwas besser.

Henryk M. Broder fasst das unverschämte Verhalten Norbert Lammerts wie folgt zusammen: Ein nordkoreanischer Moment im Bundestag

 

Indexexpurgatorius's Blog

Nachdem die Abgeordneten am Freitag die Homo-Ehe beschlossen hatten, verließ die große Mehrheit von ihnen fluchtartig den Sitzungssaal. Logisch, war ja Wochenende.

Fast alle noch anwesenden Abgeordneten stimmten für das Zensurgesetz. Nur die paar noch anwesenden Abgeordneten der Linksfraktion und eine einzelne CDU-Abgeordnete stimmten gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, die paar noch anwesenden Grünen enthielten sich der Stimme.

Bei der Abstimmung zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz waren nur noch etwa 60 von insgesamt 630 Abgeordneten noch anwesend waren. Damit hätte eigentlich nicht abgestimmt werden dürfen. Denn in Paragraph 45 Absatz 1 der Geschäftsordnung des Bundestages heißt es:

>>Der Bundestag ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder im Sitzungssaal anwesend ist.<<

Diese Marke von 50 Prozent wurde offensichtlich deutlich verfehlt. Die Abgeordnete und Parlamentspräsident Norbert Lammert interessierte das offenbar nicht.

Die deutsche Bundestag ist ein Verbrecherverein, nicht nur, dass das geltende Gesetze regelmäßig gebrochen werden, man macht was man will und setzt durch…

Ursprünglichen Post anzeigen 26 weitere Wörter

Von Muslimen lernen, heißt Toleranz lernen – sagt Wolfgang Schäuble

29 Mai

Do_i_look_funny_or_somethingFoto: Emily Killian Molina CC BY-SA 2.0

Bei einem Interview mit dem Deutschlandfunk anlässlich des Evangelischen Kirchentages in Berlin sagte Wolfgang Schäuble: "Die großen Weltreligionen predigen eigentlich alle die Botschaft, dass man den anderen als Schwester oder Bruder nehmen soll, dass man mit dem anderen zusammen leben soll… Und deshalb sind sie gemeinschaftsstiftend."

Auf die Frage was wir von den Muslimen lernen können sagte er: "Im Islam gibt es immer noch sehr viele Werte, die immer noch sehr stark sind, denken sie einmal an die Gastfreundschaft und Ähnliches mehr. Und auch die Toleranz ist z.B. etwas. Juden hatten über Jahrhunderte in islamisch geprägten Ländern weniger zu leiden als im Christentum."

Wolfgang Schäuble nimmt für sich in Anspruch die Realität zu erfassen, dabei blendet er aber so viele Dinge aus, dass er sich seine eigene Realität erschafft. Wenn er sagt, die gossen Religionen sind im Prinzip alle gemeinschaftsstiftend, wieso betrachten Muslime dann Nichtmuslime als Menschen zweiter Klasse und Juden gewissermaßen als Feinde, die man am liebsten vernichten würde?

Wolfgang Schäuble könnte dies ja selber einmal ausprobieren, sich eine jüdische Kopfbedeckung aufsetzen und durch die mittlerweile islamisierten Stadtteile Berlins spazieren gehen. Man sehen, wie weit er kommt. So viel zu der von Wolfgang Schäuble hochgelobten islamischen Toleranz.

Man mag die muslimische Gastfreundschaft loben, aber wehe man beginnt den Islam zu kritisieren. Dann lernt man die islamische Toleranz aber möglicherweise ganz schnell von einer anderen Seite kennen und muss womöglich sogar um sein Leben fürchten. Es mag ja durchaus sein, dass die Juden unter den Muslimen in der Vergangenheit weniger zu leiden hatten. Fest steht aber, dass der  Antisemitismus fester Bestandteil des Koran ist.

Wie aber sieht es heute aus? Das Christentum hat seinen Antisemitismus weitgehend abgelegt. Er besteht überwiegend nur noch an den linken und rechten politischen Rändern. Im Islam dagegen hat sich nichts verändert. Sein Hass richtet sich aber nicht nur gegen Juden, sondern ebenfalls gegen Christen. Es gab noch niemals so eine starke Christenverfolgung in der Weltgeschichte, wie in der heutigen Zeit. Wo sieht Wolfgang Schäuble eine islamische Toleranz, wenn alle drei bis fünf Minuten ein Christ getötet wird, die meisten davon durch Muslime?

Katharina Szabo schreibt über die angebliche islamische Gastfreundschaft und Toleranz:

„Inzwischen ist bekannt, dass in jedem Landstrich dieses Planeten, in welchem Muslime die Mehrheit stellen und somit das Sagen haben, Christen getötet, Frauen versklavt, Antisemitismus gepflegt und Homophobie kultiviert werden. Ein Verhalten, das mit westlicher Vorstellungen von Toleranz geradezu kollidiert. Und würde ein Kopte an die Haustüre eines ägyptischen Muslimbruders klopfen mit dem Ansinnen, dessen Gastfreundschaft in Anspruch zu nehmen, könnte es sich um ein lebensgefährliches Unterfangen handeln.”

Hier der ganze Artikel von Katharina Szabo. Unbedingt lesen! Von Muslimen lernen, heißt Toleranz lernen

Noch ein klein wenig OT vom Evangelischen Kirchentag:

Margot Käßmann: Ist jeder Deutsche mit deutschen Eltern ein Nazi?

Margot_KäßmannMargot Käßmann, CC BY 2.0

Margot Käßmann ist wirklich nicht mehr bei Sinnen, beim Kirchentag hat sie etwas rausgehauen, dass an Dummheit (oder Deutschenhass) nicht mehr zu übertreffen ist. Das „Neue Deutschland“ schreibt: Die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann hat in einer Bibelarbeit auf dem Kirchentag in Berlin die AfD angegriffen.

Die Forderung der rechtspopulistischen Partei nach einer höheren Geburtenrate der »einheimischen« Bevölkerung entspreche dem »kleinen Arierparagrafen der Nationalsozialisten«, sagte Käßmann am Donnerstagmorgen. »Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: ‚Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht’«, kritisierte die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) unter tosendem Beifall… >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Hat die Käßmann wieder zu viel von dem Meßwein getrunken?

Margot Käßmann: „Nicht alle Deutschen sind Nazis, nur die AfD“

kaessmann_afd_nazis

Die Theologin Margot Käßmann beklagt eine falsche Darstellung ihrer Aussagen in den sozialen Netzwerken. Ihrer Ansicht nach seien nicht alle Menschen mit deutschen Vorfahren Nazis, sondern nur die AfD mit ihrer Familienpolitik

Nun fordert die Theologin, dass ihre aus dem Zusammenhang gerissenen Zitate aus den sozialen Medien gelöscht werden, etwa der Post von Erika Steinbach. Die frühere CDU-Bundestagsabgeordnete hatte der früheren EKD-Ratsvorsitzenden zudem „linksfaschistische Ergüsse im Namen der Kirche“ vorgeworfen.

Margot Käßmann glaubt, dass viele Bürger sie missverstanden haben. Ihrer Ansicht nach seien nicht alle Bürger mit deutschen Vorfahren zu Neonazis. „Dann gehörte ich ja selbst auch dazu“, zitiert sie die Berliner Morgenpost. Tatsächlich hat die Theologin nur die AfD als „Neonazis“ bezeichnet, weil diese deutsche Kinder stärker fördern will. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wie verblendet muss man eigentlich sein, wenn man solche Ansichten, wie Frau Käßmann vertritt? Ich glaube, Erika Steinbach hat vollkommen recht, wenn sie Käßmanns Äußerungen "linksfaschistische Ergüsse" nennt. Mir scheint, Frau Käßmann sitzt irgendwie in einer Käseglocke und bekommt von der realen Welt nichts mit. Wieso sollen wir jubeln, wenn massenhaft salafistische, kriminelle, terroristische, nicht integrationsbereite Analphabeten ins Land kommen?

Ich glaube, es entspricht einem Naturgesetz, dass jedes Lebewesen, egal ob Mensch, Tier oder Pflanze, seinen Lebensraum mit aller Kraft verteidigt, um für sich und seine Nachkommen die besten Lebens-, Überlebens- und Fortpflanzungsbedingungen zu ermöglichen. Aber das kann man Frau Käßmann offensichtlich nicht vermitteln.

Sie soll uns doch bitte einmal ein Volk zeigen, dass bereit ist einer kulturfremden Masseneinwanderung Platz zu machen, denn dieses Volk unterschreibt dadurch sein eigenes Todesurteil, seine Auslöschung, seine Ausrottung. Aber so weit kann die offensichtlich um Liebe und Anerkennung bettelnde Theologin nicht denken.

Der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi kritisierte auf dem Evangelischen Kirchentag die Feigheit der Christen vor harter Islamkritik

kirchentag_maziere_scheichKuscheln mit dem Islam auf dem Kirchentag: Ahmed Mohammed al-Tayyeb, sunnitischer Großscheich der Al-Azhar Moschee in Kairo, der sich 2002 für Selbstmordattentate gegen Israel aussprach, Thomas de Maizière, Prof. Dr. Christina Aus der Au (Präsidenten des Kirchentages) – Warum lädt man sich solche Hassprediger zum Kirchentag ein? Aus seinem Gesicht spricht der pure Hass. Aus dem Gesicht der anderen, die pure Dummheit.

So scharf wie nie werden auf dem Kirchentag Missstände im Islam angeprangert – von Muslimen. Die Argumente von Ditib verfangen nicht. Ein Forscher sieht ein „kollektives Verdrängen“ beim Gewaltpotenzial der Religion. Der Freiburger Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi sagte auf dem Evangelischen Kirchentag in Berlin: „Für Muslime könne an der christlichen Gewaltgeschichte „nur der heutige Umgang mit dieser Vergangenheit“ interessant sein und meinte damit die selbstkritische Auseinandersetzung der Christen mit ihrer Geschichte. Diese Selbstkritik aber fehle im Islam.”

„Das radikale Böse“ diagnostizierte der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi in seiner Religion. Ourghi sprach von „Herrschsucht und Zerstörungslust“ unter Muslimen. Ein „kollektives Verdrängen“ sei es „zu behaupten, der Islam habe nichts mit Gewalt zu tun“. Und in deutschen Moscheen, so Ourghi weiter, werde gegenüber Kindern und Jugendlichen eine „Pädagogik der Unterwerfung“ praktiziert, die der „Vorradikalisierung“ diene. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Wien: Tag für Tag 500.000 Euro für Asylwerber in Wien

München: Randalierender und klauender Schwarzafrikaner im Ungerer-Bad

Imad Karim: "Deutsche, Eure Kinder werden Euch verfluchen!"

Homosexuelle heute bereits Freiwild im muslimischen Berlin

Henryk M. Broder über die Verleihung des Karlspreises an den Historiker Prof. Timothy Garton Ash

Ägypten: Blutige Attacke auf Bus mit koptischen Christen – 24 Christen getötet

Magdi Allam: Der Terror ist ein Mittel zur Islamisierung

15 Jan

magdi_allam_islamWährend islamischen Terroristen die Durchführung von Massenmord durch Terroranschläge wiederholt gelingt, üben sich Politiker und Medien der sogenannten Freien Welt weiterhin darin, die Öffentlichkeit zu täuschen. Das Grauen des Islam wird nicht benannt. Unzulängliche Sicherheitsmaßnahmen werden diskutiert und die korangläubigen Täter werden aktuell als Gefährder bezeichnet.

Nachdem ihre Zahl ansteigt, spricht man nicht mehr von Einzeltätern oder einsamen Wölfen; man ignoriert, dass sie alle dem Rudel der Umma, der islamischen Weltgemeinde, angehören. Magdi Cristiano Allam (Foto), ein ägyptisch-italienischer Journalist, Verfasser und Politiker, der 2008 zum Christentum konvertierte, gibt den Islam-Apologeten [Verharmlosern] eine Lehrstunde.

Von Alster

Der Attentäter von Berlin, Anis Amri, wurde bekanntlich in Italien erschossen, dort wo er ursprünglich 2011 einreiste und viereinhalb Jahre in Gefängnissen verbrachte, um dann mit Merkels „Flüchtlingsstrom“ 2015 nach Deutschland zu gelangen. Die italienischen Behörden beschlossen danach, das Internet und die Gefängnisse intensiver zu überwachen.

Magdi Allam hält diese Strategie für kontraproduktiv, da sie die Aufmerksamkeit fehlleitet:

In erster Linie ist es von entscheidender Bedeutung, die Natur der Bedrohung zu identifizieren, also dass es sich um den islamischen Terrorismus handelt. Denn es ist trügerisch, von „internationalem Terrorismus“ oder „Dschihadismus“ zu sprechen und stillschweigend vorauszusetzen, dass es nichts mit dem Islam zu tun hat. So wird vermittelt, dass die Terroristen böse sind, während der Islam gut ist.

Wir werden den islamischen Terrorismus nicht besiegen, bevor nicht die Menschen die intellektuelle Ehrlichkeit und den menschlichen Mut haben zu sagen, dass genau der Islam die Wurzel des Übels ist, denn es sind die islamischen Terroristen, die wörtlich und vollständig dem gehorchen, was Allah im Koran vorgeschrieben hat, mitsamt dem, was Muhammad sagte und tat.

Daraus folgt, dass der zu bekämpfende Feind nicht (nur) die einzelnen islamischen Terroristen sind, sondern der Islam, der (dazu) inspiriert und ihre Grausamkeiten legitimiert. Zu glauben, dass die Verhaftung und Abschiebung von einigen islamischen Terroristen, die Bedrohung entfernt, ist wie zu glauben, dass die Entfernung der Spitze des Eisbergs uns den Rest vergessen lässt.

Amri, der 18 Monate lang in Deutschland mit 14 falschen Pässen und Ausweispapieren herumreiste, bestätigt, dass die „einsamen Wölfe“ nicht einzelne Fälle von isolierten Wahnsinnigen sind, sondern als flexible und unkonventionelle Waffen von Terrororganisationen benutzt werden, um uns zu treffen. Amri war ein „Todes-Roboter“, der durch Islam-Prediger im Gefängnis und während seines illegalen Aufenthaltes in Deutschland gehirngewaschen wurde.

Noch eine Schwäche der Regierungs-Strategie ist, dass sie sich auf die Mittel konzentriert, während sie das Ziel ignoriert. Der Terrorismus ist nur ein Mittel, das Ziel ist die Islamisierung der Gesellschaft. Die islamischen Terroristen streben dieses Ziel mit Gewalt an, während andere listigere islamische Gruppen wie die Muslimbruderschaft, die Wahhabiten, die Salafisten und ganz allgemein die gemäßigten Muslime, die die Moscheen kontrollieren, nach dem gleichen Ziel streben, um uns dem Islam zu unterwerfen, indem sie unsere Angst vor dem Islam nutzen.

Wegen der islamischen Terroristen, die Köpfe abschneiden, verbünden wir uns mit islamischen Terroristen, die die Zungen abschneiden – mit jenen, die uns gezwungen haben, dem Islam Legitimität zu geben, ohne Rücksicht auf die gewalttätigen Inhalte des Islam. Wenn wir uns in die Wirklichkeit der „moderaten“ Muslime hineinversetzten, würden wir verstehen, dass diese großes Interesse an einer Zusammenarbeit mit den Behörden haben, um die islamischen Terroristen zu finden und zu verhaften.

Denn je mehr Terroristen verhaftet werden, desto mehr setzen wir unser Vertrauen in diejenigen, die uns „friedlich“ islamisieren wollen; so verhelfen wir ihnen zum Erfolg. Die Regierung darf sich nicht damit beschränken, islamische Attentate zu verhindern. Sie muss in allererster Linie verhindern, dass unsere Kinder eines Tages dem Islam unterworfen sein werden.

Magdi Allam hat hier zusammengefasst, was durch dumme faktenresistente Politiker und Medien verschwiegen wird und uns bedroht: Der Islam ist die Wurzel des Terrorismus, und der Terrorismus ist nur ein Mittel, um unsere Gesellschaft zu islamisieren.

(Quelle: ilgiornale.it / Übersetzung: Alster)

Quelle: Magdi Allam: Terror ist Mittel zur Islamisierung

Weitere Texte von Magdi Allam

Meine Meinung:

Ich kann zwar nicht im Einzelnen beurteilen, wann Anis Amri sich radikalisiert hat, aber irgend etwas stört mich an der Behauptung, er sei erst im Gefängnis radikalisiert worden. Jeder, der in einem islamischen Land lebt, unterliegt seit der Geburt einer enormen koran-basierten (islam-faschistischen) Gehirnwäsche, der er sich nicht entziehen kann. Bevor er also aus Tunesien nach Italien floh, hatte er den ganzen Islamhass in sich aufgesogen. Hamed Abdel-Samad nennt es, "den Islamchip im Kopf haben". Und hat man diesen ganzen Islamhass erst einmal in sich aufgesogen, dann kann man ihn nicht so einfach wieder ablegen.

Auch davon hat Hamed Abdel-Samad in seinem Artikel Mein Abschied vom Himmel berichtet. Als er nämlich nach Deutschland kam, hat die westliche Kultur ihn mit einer derartigen Wucht aus den Schuhen gehauen, dass er in psychiatrische Behandlung musste. Hamed Abdel-Samad ist aber wohl im Gegensatz zu den meisten Muslimen, die nach Europa kommen, ein neugieriger, aufgeschlossener und intelligenter Mensch, der den Mut hat, sich auf diese Konfrontation einzulassen. Er schreibt über diese Zeit:

„Alles was verdrängt war, kam da raus. Irgendwann ist die Verlogenheit (der islamischen Gesellschaft) so belastend, ich nenne es in dem Buch Identitätspoker, wenn man spielt, um nicht zuzugeben, was wirklich schief lief in meinem Leben und in meiner Gesellschaft. Anstatt der Wirklichkeit, der Wahrheit, ins Auge zu schauen, habe ich angefangen, meine Heimat zu glorifizieren und auf Deutschland zu schimpfen, um mich selber zu beschützen. Aber das kann nur kurzfristig (gut) gehen. Irgendwann wechselte ich vom Erfahren zum Begegnen. Aber eine Begegnung kann auch sehr schmerzhaft und heftig sein und kann zum Zusammenbruch führen.

Aber es gelingt ihm nicht, auch nicht nach seiner Umsiedelung ins „freie Deutschland“. „Manchmal habe ich dort junge Muslime vor Alkohol und Unzucht gewarnt und machte beides noch am selben Tag.“ Er landet in der Psychiatrie, schreibt dort ein Buch, um die Widersprüche seines Lebens zu verstehen. Titel: Mein Abschied vom Himmel [amazon.de]. Darin wagt er sich weit vor in die schizophrene Welt einer unaufgeklärten Gesellschaft, denkt laut nach über die islamischen Tabuthemen Sexualität, familiäre Gewalt und religiösen Wahn.”

Wenn es bei Anis Amri also im Gefängnis eine Radikalisierung gegeben hat, dann mit diesem islamischen Hintergrund, der ihn dafür anfällig machte. Es stimmt also, was Magdi Allam schreibt, dass man nicht nur den Terrorismus bekämpfen sollte, sondern in erster Linie den Islam. Er ist die Grundlage, auf der der Terrorismus gedeiht.

Noch ein klein wenig OT:

Erika Steinbach verlässt nach 43 Jahren die CDU

Alternative für Deutschland (AfD) schreibt:

erika_steinbach

43 Jahre war sie Mitglied der CDU, nun sieht sie keinen Sinn mehr darin: Erika Steinbach ist heute aus ihrer Partei ausgetreten. Sie wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel Rechtsbruch in der Asylpolitik vor, und erklärt ihren gravierenden Schritt so: „Würde ich aktuell CDU wählen? Nein. Würde ich heutzutage gar in die CDU eintreten? Nein. Daraus kann ich nur die ehrliche Schlussfolgerung ziehen, die CDU zu verlassen.“ Einen Eintritt in die #AfD zieht Steinbach derzeit nicht in Erwägung, aber: "Ich hoffe, dass die AfD in den Bundestag einzieht, damit es dort endlich wieder eine Opposition gibt. Nur so bleibt die Demokratie lebendig."

Erika Steinbach verlässt die CDU und wirft Merkel wiederholten Rechtsbruch vor

Uni Magdeburg: Gewaltsame linke Proteste gegen AfD-Vorlesung

poggenburg_unerwuenscht

Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) schreibt:

Liebe Leser, bitte schauen Sie sich DIESES Video an! Danach haben Sie einen abschließenden Überblick über linkes Demokratieverständnis – und auch über linke Gewaltaffinität. Was war passiert? Mein Parteifreund André Poggenburg wollte an der Universität Magdeburg einen Vortrag halten, übrigens in einer gemeinsamen Veranstaltung mit einem dortigen Biologie-Professor. Es sollte um das Thema Genderforschung / Unterschiede zwischen Männern und Frauen gehen.

Doch dazu kam es nicht: Aufgrund der Ausschreitungen der "anti"faschistischen Krawallerie im Hörsaal musste André Poggenburg unter Polizeischutz aus dem Hörsaal gebracht werden; selbst der von den Sicherheitskräften ausgesuchte Rückzugs-Raum wurde dann noch von linken Gewalttätern attackiert, wie zwar nicht auf diesem Video, aber in einem Video-Beitrag des MDR deutlich zu sehen ist (dort ein Link in der rechten Spalte):

In eigener Sache sei die Anmerkung gestattet: Es fällt mir zwar schwer, hier das erstgenannte Video zu verbreiten, welches von Gesinnungsdiktatoren erstellt wurde – die sich nun auch noch ihrer Taten rühmen! In diesem Fall ist es aber leider erforderlich, denn kein Bürger soll sagen können, er habe die Dimension des Wahnsinns nicht gekannt. Möge sich jeder fragen, ob er von solchen Leuten das Denken diktiert bekommen möchte. Eine Schande für das ehemalige Land der Dichter und Denker.


Video: Gender an der Uni Magdeburg? – Ohne AfD! 12. Januar 2017 (03:57)

Meine Meinung:

Mit Meinungsfreiheit ist bei den Linksfaschisten eben kein Blumentopf zu gewinnen. Und wieder einmal zeigen die hirnlosen Linken, dass sie keine überzeugenden Argumente haben, sonst hätten sie ja mitdiskutieren und die AfD widerlegen können. Also greifen sie zur Gewalt.

Linke Gewalt gegen AfD-Veranstaltung an Uni Magdeburg

AfD-Sachsen-Anhalt schreibt:

FB_Uni_ohne-1

Prügelnder Mob verhindert AfD-Vortrag mit Poggenburg. Dekan klatscht Beifall. Unter Anwendung von massiver Gewalt verhinderten gestern linksextreme Studenten den Vortrag von Prof. Gerald Wolf über „Gendermainstreaming“ an der Technischen Universität Magdeburg. Den Vortrag hatte die der AfD nahestehende Hochschulgruppe „Campus-Alternative“ organisiert. André Poggenburg, Vorsitzender der AfD-Fraktion, sollte hierzu auch einen Vortrag halten. Aber auch das verhinderten die Protestierenden.

Hierzu erklärt Poggenburg: „Es ist bezeichnend für das geistige Klima an deutschen Universitäten, dass der Vortrag eines angesehenen Wissenschaftlers durch einen pöbelnden, prügelnden und flaschenwerfenden Mob unterbunden wurde. Die Angriffe galten auch zwei Landtagsabgeordneten und ihren Begleitern, ein Schlagring verletzte einen von ihnen am Kopf, ein Böller wurde direkt neben mir zur Explosion gebracht.

Ich bin entsetzt darüber, dass der Dekan der Fakultät Humanwissenschaften, Herr Professor Michael Dick, es versäumt hat, für ausreichende Sicherheit zu sorgen und einen verdienten Kollegen vor Übergriffen zu schützen. Noch erschreckender ist, dass er sich offensichtlich gemein macht mit diesem Mob und dass er dessen wütende Attacken gegen die Wissenschaftsfreiheit als Ausdruck von ‚Flagge und Haltung‘ rechtfertigt, ja darauf noch ‚stolz‘ ist, wie er selbst sagt. Alle Infos über diesen unsäglichen Vorfall HIER.

Meine Meinung:

Herr Prof. Dick sollte sich seine Humanwissenschaft an die Backe schmieren und das Amt des Dekan und Hochschullehrers an den Nagen hängen, denn sein Denken und Verhalten hat weder etwas mit "human" noch mit Wissenschaft zu tun. Und der linke Mob ist auch noch stolz auf sein Verhalten. Die Nazis hätten es nicht besser gekonnt. Das gleiche erlebt man zur Zeit bei den Linken, die sich vor Freude über den Tod von Dr. Udo Ulfkotte bepissen.

Spiegel-Journalistin Hatice Ince feiert den Tod von Dr. Udo Ulfkotte

Michael Stürzenberger schreibt:

julia rehkopf_spiegel

Wie menschenverachtend und moralisch völlig verkommen Linke sein können, beweisen Reaktionen mit unverhohlener Freude über den Tod von Udo Ulfkotte. Unter den abartigen Postern auf Twitter befindet sich auch die Spiegel-Journalistin Hatice Ince [Bremerin mit türkischen Wurzeln], die offen lacht und darauf anstoßen möchte. Die ARD-Journalistin Julia Rehkopf hatte diesen üblen Tweet von Ince mit „Gefällt mir“ markiert. Weitere haarsträubende Infos und ein persönlicher Nachruf auf Udo Ulfkotte bei PI

Rhetorische Perlen aus Buntlandand schreibt:

hatice_inceKlicke auf die Bilder, um sie zu vergrößern.

Meine Meinung:

Obwohl Hatice Ince in Deutschland geboren wurde, ist es ihr scheinbar niemals gelungen, sich hier zu integrieren. Daraus kann ich nur schließen, der Islam und die islamische Erziehung hat genau dies verhindert. Er hat die Integration verhindert. Sie schreibt selber: „Seit 30 Jahren lebe ich nun hier – und trotzdem: Ich fühle mich nicht so, als sei ich eine Deutsche.” Und ich wette, dies ist als Vorwurf an die deutsche Gesellschaft gerichtet.

Mit anderen Worten, sie schlüpft so gerne, wie die meisten Muslime in die Opferrolle und macht die Deutschen für ihr Versagen bei der Integration und beim Studium verantwortlich (ewige Studentin, Leistungsversagerin?). Solche jammernden Muslime sollte man in ihre Heimat zurückschicken, damit sie lernt Deutschland zu lieben, wenn sie dazu noch in der Lage ist und der Islam sie nicht schon “vergiftet” hat.

Und wir wundern uns noch, dass wir vom deutschen Fernsehen tagtäglich belogen werden, wenn solche ARD-Journalistinnen wie Julia Rehkopf den Tweet von Hatice Ince mit „Gefällt mir“ markiert? Das zeigt wieder einmal wie radikal linksversifft die Medien sind.

Siehe auch:

Ralf Ostner: Alle reden vom Salafismus – und vergessen Erdogan und die Muslimbrüder

Vera Lengsfeld: „Nothing to hide”: Der totale Überwachungsstaat

Bremen-Blumenthal bald gefährlich wie die Herkunftsländer – 15 jähriger Syrer totgeprügelt

Video: Maibritt Illner: Terror mit Ansage – was tun mit den Gefährdern? (67:07)

Karte mit westeuropäischen No-Go-Areas

Hamburg: Krankenschwester mit Hilferufen in einen Park gelockt – dann von fünf Schwarzafrikanern bewusstlos geschlagen und gruppenvergewaltigt

Video: Michael Stürzenberger: ZDF-Propaganda über rechte Gewalt in Deutschland

11 Nov

frontal_gewalt
Das zweite zwangsgebührenfinanzierte deutsche Staatsfernsehen hat sich am Dienstag mal wieder eine Auszeichnung in der Kategorie „Lückenpresse“ verdient. Frontal 21 berichtete über zunehmende Gewalt in Deutschland, „vergaß“ dabei aber, die Hauptverursacher zu nennen: Migranten und Linksradikale. Die Staatsfunker erwähnten zwar, dass immer öfter Sanitäter Opfer von Attacken werden – und das geschieht fast ausschließlich durch Moslems – aber bei einer szenischen Darstellung wurde der Aggressivling als „Herr Müller“ bezeichnet.

Fast durchgängig war die Botschaft, dass die Gewalt ausschließlich von „Rechts“-Extremisten ausgehe. Nur ein einziges Mal ließ Frontal durchblicken, dass das Anzünden von fast einem Dutzend Polizeifahrzeugen andere Urheber hatte als die Rechten, und da wurde dann der verharmlosende Begriff „Linksautonome“ verwendet. Die Frontal-Propagandisten versuchen den braven GEZ-Zahler dermaßen dreist das Gehirn zu waschen, dass sie sogar Aufnahmen von Überwachungskameras, auf denen das typische Kopftreten von Moslem-Migranten zu sehen ist, vermeintlichen rechtsextremen „Fremdenfeinden“ unterschieben.


Video: Doku von "Frontal 21": In Deutschland steigt die Gewalt – auch gegen Sanitäter (19:33)

Quelle: ZDF-Propaganda über Gewalt in Deutschland

Drohnenpilot [#6] schreibt:

Essen: Kaum aus dem Knast: Intensivtäter schlägt erneut zu

Essen. 18-Jähriger hat drei 14 bis 17 Jahre alte Jungen in Essen-Dellwig überfallen. Er bedrohte sie mit einem Messer und nahm ihnen die Smartphones ab. Ein polizeibekannter Intensivtäter hat in Dellwig mehrere Jugendliche überfallen und beraubt. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, bedrohte der 18-Jährige am 2. November drei 14 bis 17 Jahre alte Jungen in einer Grünanlage am Kraienbruch mit einem Messer und nahm ihnen die Smartphones ab. >>> weiterlesen

Freya- [#7] schreibt:

Nach Trumps Wahl!: Brennende Gebäude + Moslems die „Death to America“ kreischen. DAS ist die Realität außerhalb von GEZ deutschem TV und SPD-Lügenpresse!

moggy73 [#16] schreibt:

Ich hab die Sendung ebenfalls mit geballter Wut im Bauch mir angetan. Das schlimmste daran: So dreist das auch zusammengestückelt, aufgebläht und verzerrt in Ursache und Wirkung war: beim durchschnittlichen Deutschen Wähler, der sich nur aus SOLCHEN Quellen fehl-informiert, bleibt das Märchen von „Bereicherung“ „Einzelfall“ und „Neonazihorden jagen arme unschuldige Flüchtlinge“ hängen.

Meine Meinung:

Diese "Nazihorden" wurden auch in Bautzen angesprochen, als deutsche Jugendliche Migranten durch die Stadt jagten. Was das Video natürlich nicht zeigte bzw. ansprach, war die Tatsache, dass diese jugendlichen Migranten über 900 Straftaten begangen hatten, darunter 207 Körperverletzungs- und 230 Eigentumsdelikte. Ist es da ein Wunder, wenn die Wut der Deutschen dann irgendwann überkocht?

Von diesen Idioten, die diesen total einseitigen Mist glauben, der da im Video gezeigt wird, gibt es leider mehr als genug. Es sind die typischen hirnlosen SPD-, Grünen-, Linken- und CDU-Wähler. Die brauchen diesen total einseitigen Müll, weil sie zu faul sind zu denken und sich zu informieren und eine Ausrede brauchen, um ihre Dummheit und Ignoranz zu entschuldigen.

Da greift man dann lieber auf die politisch korrekten Sprechblasen der öffentlichen Medien zurück, die sie den dummen Deutschen jeden Abend ins Gehirn blasen. Sie brauchen diese öffentliche Hetze, um vor sich selber bestehen zu können, um ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen und um morgens noch ruhigen Gewissens in den Spiegel sehen zu können, denn wenn sie über ihre eigene Dummheit und Gleichgültigkeit nachdächten, könnten sie es nicht mehr. Aber ihr Gewissen haben sie ohnehin längst dem Konsum geopfert. Und darum geht ihnen auch alles am Arsch vorbei.

Drohnenpilot [#19] schreibt:

Die Politiker haben aus Deutschland ein Verbrecher-Paradies und eine Multi-Kulti-Kloake gemacht!

DEUTSCHLAND 2016:

• Verbrecherische arabische/libanesischer/kurdische/türkische Familienclans: Miri, Omeirat, Al Zein, Abou Chaker, Semou, Fakhro, Remmo, El-Zein, Osman

• Italienische Mafia: Cosa Nostra – Clans: Gela, Agrigento, Partinicio, Catania

• Kalabresische Ndrangheta: Clans: Romeo-Pelle-Vottari, Nirta-Strangio Farao-Marincola, Camorra – Clans: Licciardi, Moccia, Cava, Ascione,

• Gewalttätige Rockerclubs: Hells Angels, Osmani-Clan, Mongols, Bandidos, Satudarah, Osmanen-Germania

• Gewalttätige Antifa! und andere linksextreme Faschisten

• Einbrecher-Organisationen aus: Georgien, Rumänien, Albanien, Bulgarien, Armenien, Tschetschenien

• Viele andere ausländische Verbrecher! : Zigeuner-Clans, Goman u. a. – afrikanische/arabische Vergewaltiger- Drogenhändler aus Afrika – mörderische moslemische Hardcore-Jihadisten / Terroristen / fanatische Salafisten – hunderttausende moslemische/osteuropäische Kleinkriminelle und Schwerverbrecher

Und dann wollen uns diese dämlichen Politiker erzählen, dass wir ein Problem mit der AfD hätten! Unfassbar!

Drohnenpilot [#50] schreibt:

Aber nein es gibt keine Islamisierung! Moslems wenn euch unser Land mit unseren Bockwürsten nicht gefällt dann verlasst unser Land. NIEMAND hat euch gerufen. Packt eure Koffer!

Neuss: Es geht um die Bockwurst – Ein paar Muslime haben durchgesetzt, dass es im Nordbad nur noch Hühnchen gibt

Kalifat Neuss. Muslimische Einwanderer haben die Speisekarte in Neuss total verändert. In den Neusser Kindergärten und Schulen gibt es so gut wie kein Schweinefleisch mehr. Die legendäre Bockwurst mit Senf im Nordbad wurde jetzt von Wirtin Moni endgültig „beerdigt“.

In der Schul-Mensa ist nur noch Putenfleisch oder Hühnchen zu finden. „Wir haben Schweinebraten und Schweinewürstchen von der Speisekarte genommen, da die muslimischen Schüler dies nicht essen dürfen“, so der Caterer Dennis Vieten. Sein erfolgreiches Unternehmen beliefert die Mensa des Nelly-Sachs-Gymnasiums, des ehemals katholischen Quirinus-Gymnasiums und des Marie-Curie-Gymnasiums, dazu weitere Einrichtungen in und um Neuss.

Auf der Speisekarte des Humboldt-Gymnasiums ist ebenfalls kein Schweinefleisch mehr zu finden. Nur im Nelly gibt es manchmal noch eine Frikadelle. Diese ist dann deutlich mit einem Schwein-Warnhinweis versehen. Neuss hat sich der muslimischen Essens-Kultur angepasst. Dieser Kniefall gefällt nicht jedem. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man könnte das Kotzen kriegen, bei dieser ganzen Islam-Arschkriecherei. Warum geht dem normalen Deutschen das so am Arsch vorbei, wenn unsere Kultur Stück für Stück verloren geht? Nicolaus Fest ist über die Gelassenheit der Deutschen der eher ironischen Auffassung, die Deutschen müssten wohl das „freundlichste, sanftmütigste“ Volk der Welt sein. In Frankreich würden die Bürger den Präsidentenpalast anzünden, so Fest. Die deutschen Politiker sollten sich aber nicht darauf verlassen, dass nicht auch eines Tages in Deutschland die Rathäuser in Flammen stehen.

Michael Stürzenberger schreibt:

Kritik wirkt: ZDF-Frontal räumt Fehler ein

Donnerstag vormittag veröffentlichte PI einen kritischen Artikel zu der Frontal 21-Sendung des ZDF über die Zunahme der Gewalt in Deutschland. Dabei zeigten die Staatsfunker Aufnahmen von Überwachungskameras, in denen Migranten schlägern, sprachen im Text aber von „fremdenfeindlichen Straftaten.

Am Ende des PI-Artikels veröffentlichten wir für kritische Zuschriften die email-Adresse des ZDF-Programmservice. Offensichtlich hat die Post unserer Leser gewirkt, denn das ZDF hat jetzt auf ihrer „Korrekturen“-Seite diesen Fehler eingeräumt. Dies ist lobenswert, da Selbsterkenntnis bekanntlich ein erster Schritt zur Besserung ist. Aber es reicht natürlich noch lange nicht. Weitere Infos bei PI: PI wirkt: ZDF-Frontal räumt Fehler ein

Noch ein klein wenig OT:

Alfred Ellinger (Vereinigung österreichischer Kriminalisten): Europa wird Schlachtfeld für großen Kampf

europa_schlachtfeld

Europa wird Schlachtfeld für großen Kampf, so warnt Alfred Ellinger, Präsident der im Mai 2003 gegründeten “Vereinigung österreichischer Kriminalisten“, Strafrichter und Vizepräsident des Landesgerichts Eisenstadt. Der Mann hat sich intensiv mit dem Islam beschäftigt und redet nun in einer Art und Weise Klartext, dass mit Michael Mannheimer selbst einer der größten Islamkritiker dieses Landes ins Schwärmen kommt. Er hat den Text Ellingers, der in punkto glasklarer Aussagen nichts zu wünschen lässt, auf seinem Blog veröffentlicht. >>> weiterlesen (Sehr guter Artikel!)

Guenther schreibt:

Der Widerstand gegen das totalitäre islamische theokratische System wird von den Globalisten kriminalisiert. Die, die sich verteidigen sind Rassisten und Fremdenfeinde, Hetzer, schüren Ängste, spalten die Gesellschaft,….

Zucken sie nicht innerlich zusammen, wenn sie der Fremdenfeindlichkeit beschuldigt werden. Sagen sie mit mildem Lächeln: "Wie freundlich soll ich den sein zu Menschen, die mich als unreinen Ungläubigen beschimpfen, die uns auch schon in Europa massakrieren, die europäische Frauen als Kriegsbeute betrachten? WIE freundlich soll ich zu diesen Menschen sein? Wieso soll es ein Grundwert sein diesem System Religionsfreiheit zu gewähren? Warum soll ich die Massenmigration dieser Menschen nach Europa bejubeln und beklatschen?

Lassen Sie sich nicht durch die Sprache der politischen Korrektheit ins Bockshorn jagen. Ich weiß, es ist schon gefährlich die neoliberale globalistische Ideologie zu kritisieren. Ein falscher like auf Facebook kann sie ihre Karriere kosten [Mecklenburg-Vorpommern: CDU zieht Ministerkandidaten Sascha Ott wegen AfD-Like zurück]. Wenn sie aussprechen, was jeder weiß und sieht, dass es einen Austausch der Bevölkerung gibt, dann sind sie auch aus der CDU raus (weiß nicht mehr wie die Politikerin heißt, die sich gegen die Umvolkung ausgesprochen hat). Habt Mut, und sprecht das aus, was jeder weiß, aber sich viele nicht mehr zu sagen trauen.


Video: Omar Bakri: Amerika und Europa werden nie wieder Sicherheit und Stabilität erlauben (00:29)

Meine Meinung:

Wenn sie aussprechen, was jeder weiß und sieht, dass es einen Austausch der Bevölkerung gibt, dann sind sie auch aus der CDU raus (weiß nicht mehr wie die Politikerin heißt, die sich gegen die Umvolkung ausgesprochen hat).

Gemeint ist Erika Steinbach (CDU) [Die CDU von heute – Bosbach und Steinbach ziehen sich zurück]. Erika Steinbach hatte vor einiger Zeit auch Staub aufgewirbelt, weil sie dieses Bild gepostet hat und damit für ziemlich viel Aufregung sorgte, denn so genau wollte man es wirklich nicht wissen.

deutschland20301

München-Neuperlach: 4 Meter hohe Mauer vor Asylheim: "Autobahn hat nie gestört, aber bei Flüchtlingen gleich eine Mauer bauen"

mauer_neuperlach

Sie ist höher als die Berliner Mauer: Ein vier Meter hoher Schutzwall entsteht gerade an einem Wohnheim für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge im Münchner Stadtteil Neuperlach. >>> weiterlesen

Rene schreibt:

Eine Autobahn vergewaltigt und prügelt auch nicht! Eine Autobahn belästigt auch keine Frauen und Kinder! Eine Autobahn klaut nicht, dealt nicht und lügt auch nicht!

Baden-Württemberg: Richterin mit Kopftuch für Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vorstellbar

kretschmann_richterin_kopftuch

Seit jeher tragen deutsche Richter Roben, darunter weiße Hemden oder Blusen. Kommen bald vereinzelt Kopftücher hinzu? Für Ministerpräsident Winfried Kretschmann wäre das vorstellbar. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Für Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist sicherlich auch die Scharia vorstellbar. Ich "liebe" die Grünen.

Und zum Schluss noch einmal OT:

Heute? ist Leonard Cohen gestorben. Er war so ein grandioser Sänger und Musiker. Ich habe seine Musik geliebt bzw. ich liebe sie immer noch. Mir ist irgendwann zufällig eine CD von ihm in die Hände gefallen. Muss wohl mein siebter Sinn oder das günstige Angebot gewesen sein, welches mich veranlasste, diese CD zu kaufen. Diese CD habe ich dann wochenlang gehört. Seit dem bin ich glühender Leonard-Cohen-Fan. Ist übrigens diese CD: "So long Marianne". Man kann sie schon für 3.70 € bei Amazon kaufen. Eine der besten CD’s, die ich je gehört habe. Kauf lohnt sich auf alle Fälle.  Bye, bye, und mach’s gut Leonard. und tausend Dank für die schönen Stunden, die du mir mit deiner Musik bereitet hast.

leonard_cohen_so_long_marianne

Siehe auch:

1000 Flüchtlinge werden jetzt jeden Monat per Charterflug nach Deutschland geholt

Video: Ken FM: Trump gewinnt die US-Wahl – rudert die deutsche Presse und Politik nun zurück? Natürlich nicht

Donald Trump demaskiert deutsche Lügenmedien!

Anne Will: Die Sendung mit der Niqab-Maus

Prof. Soeren Kern: Deutschlands Straßen versinken in Gesetzlosigkeit

Donald Trump gewinnt die Präsidentenwahl in den USA

Stellvertretender Chefredakteur der "Welt", Ulf Poschardt, für kulturfremde islamische Zuwanderung

26 Aug

ulf_porschardt_kulturfremde_zuwanderung
„Qualitäts“-Journalist Ulf Poschardt (Foto) ist allen Ernstes der Ansicht, dass die Erdogan unterstützende und dessen Säuberungen lobende Kopftuchjuristin Betül Ulusoy (PI berichtete) ein „Joker“ für die CDU sei. Deutschland brauche zudem „raum- und kulturfremde Einwanderung“. Damit meint Poschardt ganz offensichtlich den islamischen Kulturraum.

Von Michael Stürzenberger

In der WELT ist nicht unter Satire, sondern unter ernstgemeinter „Meinung“ zu lesen:

„Und bis auf ein paar Rassisten und Evangelikale weiß das Land auch, dass wir „kultur- und raumfremde“ Zuwanderung brauchen, mehr noch, besonders von ihr profitieren können, wenn, ja wenn, wenn sich die hier lebenden und arbeitenden Menschen auch aus innerer Selbstverpflichtung heraus mit unserer eher säkularen, pluralistischen Demokratie identifizieren. Im Ideal: an ihr teilnehmen.” [sich dem Multikultiwahn unterwerfen?]

Deutschland braucht, wenn überhaupt, allenfalls eine qualifizierte individualisierte Einwanderung, die sich an den Bedürfnissen unserer Gesellschaft orientiert. Keinesfalls einen Massenzustrom von moslemischen Analphabeten, Invasoren, Integrationsverweigeren, Dschihadisten, Islamisten, Salafisten,… usw., die unser Land früher oder später übernehmen wollen.

Poschardt hat es ganz offensichtlich immer noch nicht begriffen: Jeder praktizierende Moslem, der sich mit dem Islam beschäftigt, hat den tickenden Koranchip im Kopf. Dieser fordert kompromisslos die Machtübernahme durch den Islam und die Ablösung weltlicher Gesetze durch die „göttliche“ Scharia. Und zwar in dem Moment, wenn sich Moslems in der Gesellschaft stark genug für die Übernahme fühlen, wenn die prozentuale Mehrheit gegeben ist und Schlüsselpositionen besetzt sind.

Betül Ulusoy01Poschardt will nun einer fundamentalen Moslemin wie Betül Ulusoy [Bild links] auch noch den Weg in politische Funktionen bei der CDU ebnen, indem er ihre islamkonformen extremistischen Ansichten quasi als Meinungsvielfalt darstellt, die die CDU bereichere:

„Insbesondere aufstiegsorientierte Muslimas hat die Union, gefördert durch den Generalsekretär Peter Tauber, für sich gewinnen können und damit auch Milieus für sich erschlossen, die bislang die SPD ohne große Mühe für sich einvernehmen konnte.”

„Mit Betül Ulusoy hat die Junge Union in Berlin die bekannteste Muslima des Landes zu bieten, die, Kopftuch tragend, sehr publikumswirksam Einblicke gibt in die Lebens- und Ideenwelt einer kulturkonservativen Generation von leistungswilligen, loyalitätsfähigen, aber sehr religiösen Migranten.”

Ulf Poschardt ist kein Einzelfall, sondern einer von zahllosen multikultibesoffenen Medienmenschen, die ihre islamverharmlosenden Propaganda in die Köpfe unseres Volkes einzuhämmern. Jeder dieser Versuche, eine existentiell gefährliche faschistische Ideologie zu verharmlosen und fundamentalistische Islam-Boote wie Ulusoy auf ihrem Weg an die Schaltstellen der Macht zu unterstützen, muss als das gebrandmarkt werden, was es ist: Eine unverantwortliche und gemeingefährliche Islam-Kollaboration. Hier der gesamte Artikel in der WELT.

Im Grunde genommen verhält sich Poschardt wie einer der gleichgeschalteten Schreiberlinge, die den National-Sozialismus unkritisch lobten. Zwischen Islam und National-Sozialismus passt von der totalitären Denkweise her kein Stück Papier.

Quelle: WELT-Journalist will kulturfremde Zuwanderung

AfD-Rheinland-Pfalz schreibt:

die_cdu_von_heuteWolfgang Bosbach und Erika Steinbach ziehen sich aus der CDU zurück.
 

Die CDU im Jahr 2016: Die letzten Konservativen verlassen das sinkende Schiff. An ihre Stelle treten Menschen wie Betül Ulusoy, die sich nach dem Putschversuch in der Türkei freudig äußerte: "Jetzt kann die Säuberung vom Dreck erfolgen." Und die man in der Welt heute als "genau die Richtige für die CDU" bezeichnet. Mehr muss man über diese Partei eigentlich auch gar nicht mehr wissen.

Meine Meinung:

Wolfgang Bosbach und Erika Steinbach ziehen sich aus der CDU zurück. Vielen Dank für eure mutige und aufopfernde Arbeit, die ihr geleistet habt. Eigentlich seid ihr unersetzbar. Auch Heinz Buschkowsky, der alte, aber charmante, Haudegen, ist zurückgetreten. Und was kommt nun? Stromlinienförmige und angepasste Politiker oder noch schlimmer, Politiker mit Migrationshintergrund, die nur eines im Sinn haben, Deutschland zu islamisieren und zwar so schnell wie möglich. Und wenn ich sehe, dass Muslime wie Betül Ulusoy den Ton angeben, dann könnte ich…

Die Kopftuch-Aktivistin Betül Ulusoy und offensichtliche Erdogan Sympathisantin schrieb am Wochenende auf Türkisch auf Facebook: "Bevor der Putsch losging, ist er gescheitert. Aber alles hat einen Segen, jetzt können wir ein wenig Dreck säubern. Jeder kriegt seine Strafe. Mit Gottes Erlaubnis." Ich glaube, mehr muss man nicht von ihr wissen. Sie spielt die liberale Muslimin, den Wolf im Schafspelz, um Deutschland knallhart zu islamisieren. Das ist ihre wahre Bestimmung. Und sobald sie von dieser Linie abweicht, ist sie weg vom Fenster. Sie ist nichts anderes als eine islamische Marionette, ein islamisches U-Boot.

Ulf Porschardt, Stellvertretender Chefredakteur der "Welt" schreibt einen vollkommen antidemokratischen und deutschenfeindlichen Artikel und eine Lobeshymne auf die türkischstämmige CDU-Politikerin Betül Ulusoy (welt.de)

Beate schreibt:

Richtig liebe AfD, mehr muss man wirklich nicht mehr [von der CDU] wissen und wer die noch wählt, der wählt den Islam mit all seinen Folgen …tatsächlich werden unsere Enkel mit Kopftuch rumlaufen. ;-(

Gast schreibt über den Autor Ulf Poschardt:

Dem Autor dürfte zudem entgangen sein, dass die in den letzten Jahren relevante Gefahren nicht von einem militanten Laizismus [Trennung von Politik und Religion], sondern fast ausschließlich von einem militanten Islamismus ausgehen. Schon erstaunlich, wie in dem Artikel fast zwanghaft das problematische Gesellschafts- und Frauenbild islamischer Strömungen als wertkonservativ verniedlicht wird. In anderen Kontexten wird aus wertkonservativ schnell rechtspopulistisch.

Meine Meinung:

Bisher hielt ich Ulf Poschardt für einen vernünftigen Journalisten. Nun aber frage ich mich, ist er zum Islam konvertiert oder wird er von Saudi-Arabien bezahlt? Bei mir ist er ein für alle Mal unten durch. Er vertritt die Meinung, Betül Ulusoy wäre ein Gewinn für die CDU. Wie kann man nur auf solch einen Unsinn kommen?

p.klaus schreibt:

das ist der hammer…, damit habt ihr euch endgültig ins Abseits gestellt.

Sorry antwortet p.klaus:

Absolut meine Meinung. Wenn so etwas auch noch vom Stellvertretenden Chefredakteur der WELT-Gruppe kommt, weiß man wohl, woher der Wind weht und der ist mir entschieden zu antidemokratisch und deutschlandfeindlich.

Lilli schreibt:

Diese Sympathiewerbung für Betül Ulusoy, ausgewiesene Islam-Aktivistin und Erdogan-Anhängerin, halte ich für vollkommen unangemessen. Sie arbeitet zielstrebig an der weiteren Etablierung ihrer religiösen Ideologie in dieser Gesellschaft. Sie provoziert gern (z.B. erfolgreiche Aufhebung des Neutralitätsgebots im öffentlichen Dienst für sie als Muslima) und hat das Bezirksamt Neukölln regelrecht vorgeführt. [1]

[1] 2015 hatte Betül Ulusoy als „Kopftuch-Juristin“ bundesweit von sich reden gemacht, als sie ihre Ausbildungsstation im Bezirksamt Neukölln mit Kopftuch absolvieren wollte.

Frau Ulusoy wurde begründet aus der Jungen Union wegen ihres untragbaren Statements zum Putsch in der Türkei ausgeschlossen. Leider wird sie als "emanzipierte"! Muslima medial und politisch viel zu oft hofiert. Westeuropa hat Jahrhunderte gebraucht, um sich vom Ballast der Religion zu befreien. Jetzt drängt sie mit dem Islam wieder massiv in die säkulare Gesellschaft und wirft sie zurück.

VU schreibt:

Wenn eine Politikerin öffentlich von "Säuberung" spricht, sollte man in Deutschland hellhörig werden.

Piet schreibt:

Eine AKP affine [verliebte] Muslimin ist der größte Joker der CDU? Das kann nur ein Joke sein.

Wirgyl schreibt:

Allein dieser Artikel,wenn auch als Meinung gekennzeichnet, bestärkt mich darin, mein Abo nicht zu verlängern!

Siehe auch:

Video: Australien: Muslime stürmen christliche Kirche und schreien „Allahu Akbar”

Akif Pirincci: Feine Sahne Fischfilet – Schwarzer Block Ojemine

Video: "Beschimpft, bespuckt, geschlagen, gebissen" – Gewalt in deutschen Krankenhäusern

Insiderbericht eines Ex-Flüchtlingshelfers – Meine Hilfe war nutzlos

Negerkrieg in Schweden: Granatenangriff auf Wohnung – Morgen auch in Deutschland?

Bonn Bad-Godesberg: Mörder von Niklas P. schon bald wieder frei?

Eine Frage der Ehre: Die 17 aufrechten CDU-Meuterer

13 Mai

'Narrenschiff'_by_Thomas_BühlerDas Narrenschiff von Thomas Bühler

Reinhard Mey hat vor Jahren einen geradezu visionären Text zum Lied „Das Narrenschiff“ geschrieben:

…Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken
Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken
Die Mannschaft, lauter meineidige Halunken
Der Funker zu feig um SOS zu funken
Klabautermann führt das Narrenschiff
Volle Fahrt voraus und Kurs aufs Riff!


Video: Reinhard May: das Narrenschiff (05:56)

Ein Häuflein aufrechter Abgeordneter der CDU/CSU machen ihrem Groll in einem Manifest an Angela Merkel Luft. Jeder weiß, dass das ihr Karriereende bedeutet. Ja, es sind nur ein paar. Sie können nicht obsiegen. Das Besorgniserregende ist die kleine Anzahl derer, die sich noch ihrem Gewissen verpflichtet fühlen. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Wien: „Das stört unsere Religion”: Islam-Sittenwächter verprügeln Rosenkavalier

religionspolizei_wien 
Oben ohne, Mascherl [Fliege] um den Hals, Blumen verteilend – so spazierte am vergangenen Freitag angesichts einer Muttertagsaktion ein Wrestler nahe der Wiener Millennium City durch die Brigittenau. Dann kamen allerdings selbst ernannte "Sittenwächter" mit Messern: "Das stört unsere Religion." >>> weiterlesen

Wien: Erneut Attacke mit Eisenstange in Wien – 3 Verletzte

wien_attacke_eisenstange 
Nach der schrecklichen Bluttat am Wiener Brunnenmarkt, bei der die Reinigungskraft Maria E. mit einer Eisenstange erschlagen wurde, hat schon wieder ein Gewalttäter zu einer Waffe dieser Art gegriffen: Wie krone.at erfuhr, schlug ein 41- jähriger Ungar Donnerstagfrüh am Heumarkt im Bezirk Landstraße mit einer Eisenstange zunächst auf ein Auto ein – und wollte dann eine Schülergruppe attackieren. Nur durch das couragierte Eingreifen eines Zeugen wurde Schlimmeres verhindert. Der Mann konnte wenig später festgenommen werden – dabei wurden jedoch zwei Polizisten verletzt. >>> weiterlesen

"In Flüchtlingpolitik von Realität verabschiedet": Essener SPD-Politiker Guido Reil tritt nach 26 Jahren aus der Partei aus

guido_reil_essen Video: Guido Reil aus Essen tritt aus der SPD aus (01:02) 

Der Essener Ratsherr Guido Reil ist aus der SPD ausgetreten. Das teilte der Politiker in einem emotionalen Facebook-Post mit. Mit deutlichen Worten benennt er dort die Gründe für seinen Austritt aus der Partei nach 26 Jahren. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Berlin-Neukölln: Piraten-Politiker Steffen Burger von Autofahrer verprügelt – twittert Foto seiner Verletzung

Klage, Forderung, Opferrolle, Dauerbeschwerde und Taqiyya sind die Taktik des Aiman Mazyek

Von Warschau über Wien bis Wanne Eickel: Das „Pack” will nicht mehr!

„Toleranz“ und „Weltoffenheit“: Im Mausoleum der totgedroschenen Phrasen

Wien: Linksextremisten randalieren gegen Gedenkveranstaltung für Mordopfer Maria E. (54)

Leipzig: 91 (!) Prozent aller Gewalttaten gehen auf das Konto von linksextremistischen Kriminellen!

Klaus-Peter Willsch: Hauptstadtbrief Januar 2016

30 Jan

– oder wie Angela Merkel uns nach Strich und Faden verarscht

klaus_peter_willschKlaus-Peter Willsch ist einer der wenigen Politiker, denen der von Merkel erzeugte rechtlose Zustand im Lande nicht egal ist. Seit 1998 sitzt Willsch (immer direkt gewählt) für die CDU im Bundestag und hat sich in dieser Zeit Realitätssinn und ein gesundes Rechtsempfinden bewahrt. Willsch scheut sich nicht, politisch inkorrekte Wahrheiten auszusprechen.

Regelmäßig verschickt Klaus-Peter Willsch seinen so genannten „Hauptstadtbrief“ an interessierte Mitbürger. Auch über seine Webseite kann man seine Aktivitäten und Ansichten im Hauptstadtbrief nachlesen. Im aktuellen Brief von heute setzt er sich in deutlichen Worten mit der Merkelschen „Flüchtlingspolitik“ auseinander. Hier zunächst einmal zwei Punkte, die mir in Klaus-Peter Willsch Hauptstadtbrief besonders aufgefallen sind und die ich bisher nirgendwo in den Medien gelesen habe.

Hans-Peter Willsch berichtet unter anderem davon, dass nur etwa 5 Prozent der Frauen, die in der Silvesternacht sexuell belästigt wurden, eine Anzeige gemacht haben. Das heißt konkret, dass es insgesamt 20 mal mehr sexuelle Belästigungen gab, als bisher bekannt sind. Die Frauen trauen sich aber offenbar nicht zur Polizei zu gehen. Hans-Peter Willsch schreibt: „Umso verwunderlicher ist es, dass infolge der Silvesterereignisse der „#aufschrei der vereinigten Frauenrechtler*Innen“ ausblieb.” Es herrscht tiefes Schweigen bei den "Frauenrechtlerinnen", wenn hunderte von deutschen Frauen Opfer von sexuelles Migrantengewalt werden.

Ein zweiter Punkt ist mir in Klaus-Peter Willsch’ Hauptstadbrief ebenfalls aufgefallen. Seit Tagen wird darüber diskutiert, ob der Familiennachzug für syrische und nordafrikanische Familien begrenzt oder ausgesetzt werden soll. Am Schluss einigte sich die Koalition darauf, den Familiennachzug für zwei Jahre auszusetzen.

Was in den Medien aber nicht erzählt wurde, ist, dass die Aussetzung des Familiennachzugs nur für die Flüchtlinge gilt, die "subsidären Schutz" genießen, denen also bei ihrer Abschiebung Tod oder Folter droht und die aus einem Kriegsgebiet kommen. (Dies gilt offenbar nicht für Syrer.) Das sind gerade einmal 1707 Flüchtlinge. Für die restlichen über eine Millionen Flüchtlinge gilt die Aussetzung des Familiennachzugs nicht. Sie dürfen offenbar alle ihre Familienangehörigen nach Deutschland holen, womit etwa weitere 5 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland kommen.

Nun zum Hauptstadtbrief von Klaus-Peter Willsch:

Illegale Einwanderung

Seit dem Jahreswechsel können wir nun schwarz auf weiß nachlesen, was in der zweiten Jahreshälfte 2015 schon laut geflüstert wurde: 1,1 Millionen Menschen haben im vergangenen Jahr die Grenze nach Deutschland überquert. Bis September 2015 waren es noch 577.000, dann zündete eine Kaskade von Maßnahmen, Plänen, Verordnungen, Beschlüssen und exekutiven Alleingängen. Es wurde verschärft, beschleunigt, verbessert und verkürzt was das Zeug hält – nur die Realität ließ sich davon nicht beeindrucken. In den Folgemonaten hat der Zustrom kontinuierlich zugenommen, sich die Zahl bis zum Jahresende verdoppelt.

Der politische Aktionismus sollte die innenpolitischen Symptome der Flüchtlingskrise lindern, ließ aber deren Ursache unangetastet: den massiven, täglichen, tausendfachen Zustrom illegaler Zuwanderer.

Ein Beispiel: Nachdem die öffentliche Debatte auf den Faktor Familiennachzug aufmerksam wurde, sprach man schnell davon, den Familiennachzug für Antragsteller mit subsidiärem Schutz für einen Zeitraum von zwei Jahren auszusetzen. PR-technisch klang das erst mal gut, Baldrian für die erhitzten Gemüter. Eine Vervielfachung der Einwanderer sei damit schließlich ausgeschlossen.

Nur wer sich in die terminologischen Tiefen der Asylrechts wagte, musste nüchtern feststellen: subsidiären Schutz genossen im vergangenen Jahr ganze 1.707 Bewerber. Die „Verschärfung“ betrifft somit gerade einmal 0,6 Prozent der bearbeiteten Asylanträge. Für die SPD war das allerdings Grund genug, das Asylpaket II drei Monate lang zu blockieren. Links haben die Phantomschmerzen gezwickt.

Gleiches gilt für die sichere Drittstaatenregelung. Die Erweiterung um die Westbalkanstaaten im Asylpaket I wurde seinerzeit von Roten und Grünen fahrlässig lange verschleppt. Darüber gefreut haben sich die

250.000 illegalen Einwanderer aus der betroffenen Region, die das politische Patt genutzt haben, um noch schnell nach Deutschland zu kommen.

Zwar konnten die Zugänge vom Balkan seit Umsetzung des ersten Asylpakets drastisch gesenkt werden. Die Drittstaatenregelung scheint das bisher einzig wirksame Mittel gegen die illegale Massenmigration zu sein. Da der Rückgang vom Balkan jedoch zwischenzeitlich durch das Anschwellen des Stromes aus anderen Quellgebieten überkompensiert wurde, sollen nun im Asylpaket II auch Marokko, Tunesien und Algerien auf die Liste gesetzt werden. Auch diese Maßnahme hätte bereits im November vergangenen Jahres beschlossen werden können. Stattdessen strömen seit Monaten Marokkaner, Algerier und Tunesier illegal über die deutsche Grenze. Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.

Zwar überschlagen sich die Meldungen und Ereignisse. Seit Wochen dominiert das Thema die Nachrichten – auch wenn sich der ein oder andere öffentlich-rechtliche Sender seit Neuestem bei seinen Zuschauern vergewissern möchte, wie denn eigentlich über die Flüchtlingskrise zu berichten sei. Viel Neues aus der Politik gibt es indes nicht zu berichten. Auch das Asylpaket II ist im Wesentlichen Penicillin in homöopathischen Dosen. Wie kann das sein?

Wie mit konstruktiven und längst überfälligen Lösungsansätzen umgegangen wird, durfte wieder einmal der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer erfahren: Er schlug vor, die Einreise von Flüchtlingen in diesem Jahr auf 200.000 zu deckeln. Die Vehemenz, mit der der Vorstoß als typisch bayerische provinzielle Kleingeistigkeit zurückgewiesen wurde, lässt nichts Gutes erahnen. Wenn eine solche Forderung als derart absurd dargestellt wird, sind wir von einer Begrenzung in ansatzweise handhabbarer Größenordnung offensichtlich noch sehr weit entfernt.

Kommen 2016 1,5 Millionen Migranten nach Deutschland?

Die brauchen wir aber mehr als dringend. Trotz des Winters sind im Dezember durchschnittlich 4000 Flüchtlinge pro Tag nach Bayern gekommen. Auf ein Jahr hochgerechnet kumuliert sich das auf rund 1,5 Millionen – mehr als im gesamten Jahr 2015. Noch dazu warnte jüngst Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller, dass „erst zehn Prozent der Fluchtwelle bei uns ist“. Der Höhepunkt der Flüchtlingskrise stehe Deutschland noch bevor. Acht bis zehn Millionen Menschen seien unterwegs. Immerhin haben wir im vergangenen Jahr rund 20.000 Asylbewerber abgeschoben. Das ist doch eine gute Quote.

Apropos Abschiebung: Natürlich sind auch die Vorfälle in Köln und anderen deutschen Städten in der Silvesternacht nicht unbeantwortet geblieben. Innenminister de Maizière und Justizminister Maas haben als zügige Reaktion einen Gesetzesentwurf „Erleichterte Ausweisung krimineller Ausländer“ vorgelegt. Das Volk will es, das Volk kriegt es, möchte man meinen. Unerwähnt blieben aber die faktischen Abschiebehemmnisse, etwa wenn die Betroffenen Frau und Kinder haben oder ihre Heimatstaaten die Rücknahme verweigern. Man muss keine Glaskugel bemühen um abschätzen zu können, dass auch diese Maßnahme nicht die gewünschte Wirkung erzielen wird.

Nachdem die Vorfälle in Köln zunächst verschleiert, dann marginalisiert und schließlich auf die Polizeibeamten vor Ort abgeschoben werden sollten, waren sich die politischen Verantwortlichen zumindest darin einig, dass die Straftäter jetzt „mit allen Mitteln des Rechtsstaats die ganze Härte des Strafrechts treffen“ müsse. Stellvertretend für die ganze Republik rief mein Kollege Wolfgang Bosbach aus: „Was denn sonst?!“

Treffender kann man die Fassungslosigkeit gegenüber solchen Worthülsen wohl kaum zum Ausdruck bringen. Was sagt es über den Zustand unserer Rechts- und Vollzugspraxis aus, wenn wir betonen müssen, dass wir geltendes Recht anzuwenden beabsichtigen? Dass das wohl nicht mehr selbstverständlich sei, ergänzte Bosbach. Selbstverständlich ist nach solchen Vorfällen mittlerweile jedoch das Warnen vor Pauschalisierungen…

Die sexuellen Übergriffe in Köln

Die sexuellen Übergriffe von Köln und anderen deutschen (Groß-)Städten lassen sich aber nicht mehr so leicht als Einzelfälle einordnen. Einem nicht-öffentlichen BKA-Bericht zufolge wurden alleine in nordrhein-westfälischen Städten in der Silvesternacht 384 sexuelle Übergriffe verübt. 195 weitere ereigneten sich in Hamburg; dazu kamen 105 im übrigen Bundesgebiet. Die Täter wurden allesamt als Nordafrikaner bzw. Araber beschrieben.

Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher sein als die bisher bekannten fast 700 Fälle. Studien belegen, dass nur etwa fünf Prozent der Frauen, die Opfer eines Sexualdeliktes geworden sind, die Tat bei der Polizei anzeigen. Umso verwunderlicher ist es, dass infolge der Silvesterereignisse der „#aufschrei der vereinigten Frauenrechtler*Innen“ ausblieb.

Reichte einst noch ein etwas verschrobenes Kompliment eines FDP-Politikers über ein Dekolleté aus, um eine Lawine in den sozialen Medien loszutreten, waren es dieses Mal in den Augen der Gesinnungswächter wohl die falschen Täter und die falschen Opfer. Ein „Aufstand der Anständigen“ blieb innerhalb und außerhalb des Internets aus.

Da die Vorgänge nur allzu offensichtlich nicht ins verquere Weltbild passten, wurde lieber die Polizei an den Pranger gestellt. Im Nachhinein weiß man immer alles besser, aber hätte die Polizei damit rechnen können, dass junge Frauen in einem zivilisierten Land in diesem Ausmaß Opfer von völlig enthemmten Barbaren werden könnten? Und selbst wenn ausreichend Polizisten vor Ort gewesen wären und diese frühzeitig eingegriffen hätten, welche (veröffentlichte) Meinung hätten wir in unserem Land gesehen? Vermutlich hätte es Kommentare und Anfragen aufgrund von ungerechtfertigter Polizeigewalt gehagelt.

Die Gewalt der linksextremen Szene in Berlin

Schaut man sich beispielsweise die Reaktionen der Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus auf einen Großeinsatz der Polizei gegen die radikale linke Szene in der berüchtigten Rigaer Straße an, hat man vielleicht eine Vorstellung. Der Einsatz sei völlig unverhältnismäßig und überzogen gewesen, obwohl die Polizei Krähenfüße, Eisenstangen, 26 (!) Feuerlöscher, zwei Tonnen Kohle und jede Menge Anzünder gefunden hat, mit denen nach Erfahrung der Polizei Autos und Container in Brand gesteckt werden.

Nach Lesart der Linken, die mittlerweile in Thüringen sogar einen Ministerpräsidenten stellen, handelte es sich dabei um Gegenstände, „die jeder von uns zu Hause hat.“ Ein Abgeordneter, der einst über die Liste der Piratenpartei ins Abgeordnetenhaus kam, sagte: „Von einem Haufen Steine im Einkaufswagen gehen keine Gefahren aus.“ Man stelle sich einmal vor, ein Abgeordneter hätte sich auch nur ansatzweise ähnlich im Kontext einer Razzia gegen die rechte Szene geäußert.

Wozu die linken Chaoten Steine, Kohle und Anzünder brauchen, bewiesen sie in Leipzig-Connewitz, wo sie im Dezember letzten Jahres über Polizisten herfielen: 69 Polizisten wurden von linken Gewalttätern verletzt, 50 Dienstfahrzeuge beschädigt, die Straße glich einem Trümmerfeld, brennende Container, überall lagen Steine, die zuvor als Wurfgeschosse eingesetzt worden waren.

Und da behauptet die Jugendorganisation der Grünen [der linksversifften Grüne Jugend] noch, es handle sich bei den linken Chaoten um „engagierte Menschen“. Der Berliner Polizeieinsatz sei ein „Rachefeldzug“ des Berliner Innensenators Frank Henkel (CDU) gewesen. Doch anstatt die Gewaltverherrlichung der eigenen Jugendorganisation zu verurteilen, sagte der Grünen-Abgeordnete Canan Bayram, Henkels „Grinsen“ sei „so widerwärtig, dass ich mich beherrschen muss.“

Das Märchen über einen vermeintlich toten Flüchtling 

Hier wird wie so oft mit zweierlei Maß gemessen. Während die Medien die Silvesterereignisse erst totschwiegen, war der Fall hingegen bei einem vermeintlich toten Flüchtling vor einem Berliner Amt sofort klar: Dieser schaffte zwar die 5000 km lange Flucht, verhungerte dann aber in der Warteschlange. „Moabit hilft“ hatte auch gleich eine Traueranzeige parat. Die bewusste Täuschung, die ein überengagierter Bürger auf Facebook gestreut hatte, war frei erfunden, verbreitete sich aber rasend schnell – auch in klassischen Medien.

Kurze Zeit später ist der Lügner, der für einen Tag rund 30 Mitarbeiter der Senatsverwaltung sowie die Berliner Feuerwehr und Krankenhäuser beschäftigt hat, abgetaucht. Die vereinbarten Pressegespräche ließ er sausen. Eine Strafe braucht er nicht zu fürchten, er wollte ja nur Gutes tun. Ein weiterer Fall von Doppelzüngigkeit ist der Umgang mit Helmut Schmidt. Schmidt wird zur heldenhaften Ikone erhoben, seine Äußerungen über die Gefahren einer Überfremdung passen da nicht ins Bild. Als meine Kollegin Erika Steinbach vor einiger Zeit darauf hinwies, baute sich rasch eine digitale Empörungswelle auf.

Wie könne man den Tod des Altbundeskanzlers nur derart instrumentalisieren. Man möge sich nur vorstellen, wie Deutschland mit Schmidt-Zitaten überschwemmt worden wäre, wenn er sich gegenteilig geäußert hätte. Die Welt ist nicht schwarz und weiß. Es gibt nicht „die“ Guten und nicht „die“ Bösen. Nicht jeder illegale Einwanderer ist automatisch ein Kandidat zur Seligsprechung und nicht jeder „besorgte“ Bürger ist ein gefährlicher Rechtsradikaler – und umgekehrt.

>>> den ganzen Hauptstadtbrief lesen

Siehe auch:

Video: Maybritt Illner: Antanzen zur Integration – Wie deutsch müssen Ausländer sein?

Manfred Haferburg: Freiburg: Clubs verhängen Zutrittsverbot für Asylbewerber

Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz: "Angela Merkel handelt vollkommen irrational"

Österreich: Flüchtlingsterror auf österreichischen Bahnhöfen

Wolfgang Schäuble enteignet deutsche Sparer

Vera Lengsfeld: Danke, liebste Antifa! – mein linksfaschistischer Briefträger

%d Bloggern gefällt das: