Tag Archives: Elisabeth Tuider

Akif Pirincci: Das antifeministische Online-Lexikon der Heinrich-Böll-Stiftung

23 Jul

Anti_Gender_Network

In der Filmkomödie „Kindergarten Cop“ von Ivan Reitman und mit Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle aus dem Entstehungsjahr 1990 hatten die Macher eine bezaubernde Idee. Sie ließen einfach Kindergartenkinder etwas über ihre Eltern erzählen und schnitten dieses Doku-Material einfach in den Film hinein. Unvergesslich der schlaue Knirps, der schon weiß, dass sein Vater Gynäkologe ist. Folgerichtig rückt er auch gleich mit der wissenschaftlich epochalen Erkenntnis heraus: „Jungen haben einen Penis und Mädchen eine Vagina“. Der gesamte Kinosaal liegt vor Lachen am Boden.

Würde ich einen Agententhriller drehen, würde ich nach der gleichen Methode verfahren und gleich am Anfang verkünden: „Agenten haben einen Schwanz und Agentinnen eine Fotze“. Der Film würde sich an reale Begebenheiten anlehnen und, sagen wir mal, in der Zentrale von „Agent*In – Information on Anti-Gender-Networks“ beginnen. In dieser Institution, die von der Grünen-nahen und jährlich mit 50 Millionen Steuergeld zugeschissenen Heinrich-Böll-Stiftung [1] ausgehalten wird, sitzen ganz viele nicht mehr menstruierende (da bereits das Schabrackenalter erreicht), aber dafür zu nichts zu gebrauchende Agentinnen rum und halten die Augen offen.

[1] Ansgar Neuhof. Im Jahr 2016 erhielt die grün-versiffte Böll-Stiftung 61,7 Millionen Euro aus öffentlichen Kassen. Das macht mehr als 99 Prozent ihres Etats aus – Mit anderen Worten, für solch eine linksversiffte Schei**** werden unsere Steuergelder ausgegeben.

Und zwar auf „Angriffe gegen Feminismus, Gleichstellungspolitik, sexuelle Selbstbestimmung, gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechterforschung“. Im Wiki-Stil veröffentlichen sie auf ihrer Internetseite ein vermeintliches Lexikon mit bestimmten Namen, welche über ihre Steuern den königlichen Altweiber-Lebensstil dieser vaginalen Denunzianten finanzieren müssen. Auf dem Pranger der Agent*Innen (nomen est omen: der Name ist Programm) werden in Kategorien sortiert „antifeministische“ Personen, Organisationen, Ideologien und Kampagnen aufgelistet. Darunter auch ich. Ja, so schön kann Steuergeldverbrennung und Schmarotzen sein.

Das Ganze ist nix anderes als die Scheiße in grün, was die „Amadeu Antonio Stiftung“ mit ihrer Stasi-Agentin Anetta Kahane im staatlichen Auftrag veranstaltet. Also die Kritiker der Drecksregierung zu stigmatisieren und zu eliminieren, die die dem Blödvolk anbefohlene Aufgabe der eigenen nationalen Identität ums Verrecken nicht akzeptieren wollen. Nur dass es sich bei dieser Scheiße halt um lesbische und schwule Scheiße handelt und so getan wird, als sei das Kritisieren des oben Genannten (bis auf die sexuelle Selbstbestimmung) irgendetwas Ungesetzliches.

Aber egal, irgendwas Verbotenes, ein Pseudo-Verbrechen wird schon bei den Gescholtenen hängenbleiben, wenn im Namen eines so wissenschaftlich tuenden, in Wahrheit jedoch nichts als gelaberte Pferdepisse produzierenden Vereins wie die Heinrich-Böll-Stiftung in die Welt gestrullert wird.

Einer dieser traurigen, aber vom Steuergeld vollgefressenen Agenten, der die Seite verantwortet, ist ein gewisser Henning von Bargen. Er ist außerdem, bitte nicht vor Lachen in die Hose machen, „Gender-Trainer und Gender-Berater.“ Was soll man sich darunter vorstellen? Holt er Männern einen runter oder fingert in Mösen, in denen kein Mann mehr fingert.

Henning_von_BargenDes Weiteren der Linksradikale Andreas Kemper, der bereits für „Piraten der Karibik“ gecastet wurde, und am Ende doch nur die Statistenrolle eines Obdachlosen im Münchner „Tatort“ erhielt.

andreas_kemperUnd selbstverständlich darf bei einer solchen Perversen-Seite der Name Elisabeth Tuider nicht fehlen, die schon glühende Nachrufe auf stadtbekannte Pädophile hielt und Handreichungen für Lehrer schrieb, mittels derer bereits Grundschülern und Jugendlichen das gute alte Arschficken und das spritzige Kugeln-im-Mösenloch-Versenken näher gebracht werden sollen.

Elisabeth Tuiderdiese dubiosen Figuren sind zu kontaktieren über die …

Heinrich-Böll-Stiftung e.V.
Schumannstraße 8
10117 Berlin
T +49 (30) 285 34-0
F +49 (30) 285 34-109
info@boell.de

Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung
Barbara Unmüßig
E klaua@boell.de
T + 49(0) 30 / 285 34 114
F + 49(0) 30 / 285 34 192

Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung
Ellen Ueberschär
E herzog@boell.de
T + 49(0) 30 / 285 34 0
F + 49(0) 30 / 285 34 197

Geschäftsführung der Heinrich-Böll-Stiftung
Dr. Livia Cotta
E: duentsch@boell.de
T: + 49(0) 30 / 285 34 115
F: + 49(0) 30 / 285 34 5115

Wer ein bisschen über diese Steuergeldschmarotzer googelt, kann auch ihre Privatadressen ausfindig machen. Und man mache sich nichts vor, all die Hetze gegen Andersdenkende, die das Ich-weiß-nicht-ob-ich-ein-Männchen-oder-ein-Weibchen-bin-da-werde-ich-gleich-schwul-Lied nicht singen wollen, die Geschlechterforschung für eine luxuriöse Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Leute, die Scheiße studiert oder so getan haben, halten und den Feminismus für die schlimmste Krankheit der Menschheit, die aus unseren Männern wehruntüchtige Schwuchteln und aus unserem Land ein Einfallstor für Barbaren gemacht hat, all das ist mitnichten darauf zurückzuführen, weil das halt die Denke von Geistesgestörten ist und Geistesgestörtheit heutzutage als hohe Politik gilt.

Nein, nein, es ist in Wahrheit wie bei einem Vampir. Der ist auch ein fauler Gesell und hat den lieben langen Tag nix zu tun, will aber seine Wampe in der Nacht trotzdem mit ganz viel Blut füllen. Allein seine faszinierende Aura macht ihn zu etwas Besonderem und lässt ihn uns mit angehaltenem Atem bei all seinen Morden bewundern.

Bei unseren Agent*Inen hier wird das Blut einfach gegen Steuergeld in Millionenhöhe ausgetauscht, und während sie es unter Dumm-und-dümmer-Gefasel immer weiter saufen, stockt uns jedes mal der Atem, und wir lassen sie gewähren, bis wir in Bälde unter Blutarmut das Zeitliche gesegnet haben. So gesehen drehe ich vielleicht doch keinen Agententhriller, sondern den nächsten Dracula. Springt mehr Kohle raus.

Quelle: Akif Pirincci: For your hole only

Weitere Texte von Akif Pirincci (eventuell zwei Mal anklicken)

Heulsuse schreibt:

STOP, Ihr 9x klugen. Sind nicht wir die Dummen. Die Vollidioten die morgens aufstehen und des Scheiß finanzieren? Die haben das schlau gemacht. Ich kennen jemanden der jemanden kennt und der arbeitet bei einer Firma, die die Lohnbuchhaltung von Böll Stiftung macht. Und jetzt haltet EUCH fest. Von denen, die Ihr da Vollidioten nennt, geht keiner unter 4.200 EURO im Monat nach Hause. Na, wer ist jetzt der Arschficker und der in den Arsch gefickte? Für das Geld laber ich EUCH auch Tag und Nacht die Scheiße ins Hirn. Und Ihr Deppen bezahlt mich noch dafür.

Siehe auch:

Berlin: Grünes Prestigeobjekt Gerhart-Hauptmann-Schule kostet jeden Monat 100.000 Euro

Schweden: Moslemrudel verprügelt 31-Jährigen Schwulen (?) krankenhausreif und fordert Dschizya (Schutzgeld)

Lügenmedien weiter im Sinkflug – "Bild" und "Bild an Sonntag" minus 9 Prozent

Video: Junge Freiheit Spezial: Joachim Steinhöfel: „Merkel ist eine ehrenwerte Frau“ (26:02)

Schweiz: Eine Autofahrt durch Brügg mit bunten Aussichten (02:04)

Die linke Gehirnwäsche führt in den Suizid einer ganzen Gesellschaft

Bonn: Morgen früh Gerichtsverhandlung gegen Akif Pirincci – Akif bittet um eure Unterstützung

12 Mrz

Liebe Freundinnen und Freunde,

amtsgericht_bonn während unser Land von einer Epidemie der Gewalt, sexueller Gewalt, des Terrors und von Morden heimgesucht wird, während Hunderttausende Illegaler für legal, halb legal, doch im Grunde für scheißegal erklärt werden und das Recht brechen dürfen, während Axt-Irre und Messer-Bestien uns nach dem Leben trachten, hat das Amtsgericht Bonn viel Wichtigeres in Arbeit:

Es will mich für einen Artikel über die Geschehnisse Silvester/Köln 2015 wegen Volksverhetzung und für einen anderen Artikel wegen der Beleidigung der Gender-Professorin Elisabeth Tuider, die in ihrem Buch Schüler dazu auffordert, Gedichte über Analverkehr und Gruppenvergewaltigung zu verfassen, aburteilen.

Am ersten Verhandlungstag machten Richter Dr. Kathstede und Staatsanwältin Frau Bieber kein Hehl daraus, dass die Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit für solche Subjekte wie mich, also für Chronisten, die nicht mit den grün-linken Wölfen heulen und die Abschaffung unserer Heimat unkommentiert lassen wollen, nicht zu gelten habe. Vielmehr soll ich finanziell ruiniert werden oder gleich in den Knast wandern.

Es wurden schon zwei Befangenheitsanträge gegen den Richter eingereicht, doch das Gericht ist weiterhin der Meinung, dass es mit der juristischen Aufarbeitung der derzeitigen „orientalischen“ Zustände noch nicht genug ausgelastet sei und deshalb ein aufwendiges Bohei um diese zwei Texte gemacht werden muss, was nebenbei erwähnt ein Vermögen kostet. Mit einem Wort, die deutsche Justiz lebt inzwischen in einer Parallelwelt.

Morgen …

Montag, 13. 3. 2017, 09:30 Uhr,
Erdgeschoß, Sitzungssaal S 0.14 (Saalbau),
Wilhelmstr. 21, 53111 Bonn

… findet der zweite Verhandlungstag statt. Wenn es sich einrichten lässt, seid ihr als Zuschauer herzlich eingeladen. Diesmal wird es allerdings auch für die Gegenseite ein steiniger Weg sein, denn mein Anwalt und ich sind fest entschlossen, durch alle Instanzen bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen. Bei diesem Gericht scheinen eh ausschließlich Koryphäen zu sitzen, denn auf der Ladung, die ich bekam, werde ich wegen „Bedrohung“ vorgeladen, obgleich es sich um ein völlig anderes Delikt handelt. Vielleicht werde ich demnächst auch noch wegen Mord vorgeladen.

Naja, man wird sehen. Jedenfalls würde ich mich freuen, wenn mir einige von euch morgen Beistand leisten würden. Man sieht sich …

Schönen Gruß von eurem kleinen Akif!

Quelle: Liebe Freundinnen und Freunde

Weitere Texte von Akif Pirincci

Nachtrag: 15.03.2017 – 12:41 Uhr

Akif Pirinçci muss erneut 5000 € Strafe zahlen

Siehe auch:

Video-Porträt: Guido Reil – der Wutbürger aus’m Pott (24:40)

Video: Rainer Wendt (Polizeigewerkschaft) über den kollektiven Freiheits-Verlust (28:01)

Linke und Gutmenschen in der Pose des Widerstandskämpfers, die das "Vierte Reich" verhindern wollen

Video: Zana Ramadami’s Islamkritik bei Markus Lanz

Video: Martin Sellner: Gewalttätige Unruhen von Frankreich bis Alexandria (14:35)

Der neue Sexualunterricht: Kinder sollen Analsex in der Schule lernen

21 Jun

vielfalt-gewinntIn der "Schule der Vielfalt" soll der Analsex pantominisch nachgespielt werden

In NRW können Kinder schon früh im Unterricht mit Sadomasochismus oder Darkrooms konfrontiert werden. Einige Experten empfehlen sogar die Darstellung von Analsex als Theaterstück, inklusive Dildos.

In den Schulen von NRW gibt es sexualpädagogische Auswüchse. Beispielsweise dürften schon Zwölfjährigen Sexualpraktiken wie Sadomasochismus, aber auch Phänomene wie der Darkroom nahegebracht werden (als "Darkroom" werden vornehmlich in der Schwulenszene Orte bezeichnet, an denen Sex in Gruppen praktiziert wird). Damit werde das für die Persönlichkeitsentwicklung unerlässliche Schamgefühl von Kindern verletzt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und wenn demnächst Arschficken im Sexualkundeunterricht auf dem Lehrprogramm steht, dann wird hoffentlich auch über Aids, Syphilis, Herpes, Tripper, Gonorrhoe, Chlamydien und anderen Geschlechtskrankheiten geredet. Die "Vielfalt der Sexualität", die hauptsächlich von den Schwulen- und Lebenverbänden vorangetrieben wird ist vollkommen unverantwortlich. Anstatt die Kinder mit der normalen Sexualität zu konfrontieren, findet eine Frühsexualisierung von Kleinkindern statt und die Kinder werden homosexualisiert, was ich persönlich für pervers halte.

Und die Konfrontation mit solchen schmutzigen Praktiken wie dem Darkroom halte ich für absolut verantwortungslos. Und wieso sollen Kinder den Analsex in Theaterspielen pantomimisch nachspielen? Das ist doch total krank. Auch Sadomaso- und Gangbang-Praktiken haben nichts in der Schule zu suchen. Und ob Onanie, Blowjob, Oralverkehr, Vaginakugeln, Abtreibung und Cunnilingus unbedingt in den Sexualkundeunterricht gehören, da habe ich auch so meine Zweifel.

Stattdessen sollte man besonders die jungen Mädchen darauf vorbereiten, wie sie der stets vorhandenen Gefahr von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen, vor allem von Migranten, besser begegnen können. Aber dieses Thema wird natürlich ausgeklammert, weil es politisch nicht korrekt ist. Den Schaden davon haben später die missbrauchten Mädchen.

Ich sehe auch die Gefahr der sexuellen Übergriffe von LehrerInnnen auf SchülerInnen. Durch die sexuelle Offenheit, die dabei praktiziert wird, wenn bereits Kinder im Kindergarten zu Masturbation und Sexspielen untereinander angeregt werden, verlieren die Kinder das Gefühl der natürlichen Scham. Hiermit wird dem Kindesmissbrauch Tür und Tor geöffnet. Bei "Mädchen und Jungen, die Grenzüberschreitungen gewohnt und deshalb desensibilisiert" seien, hätten auf Kindesmissbrauch abzielende "Täter ein leichteres Spiel".

Gabriele Kuby schreibt hierzu:

Unter dem Vorwand, Kinder vor sexuellem Missbrauch bewahren zu wollen, gehen die Sexualpädagoginnen des SKF [Sozialdienst katholischer Frauen (Jugendsexberatungsorganisation)] auch an Grundschulen. Kinder werden mit den Sexualpraktiken vertraut gemacht, vor denen sie geschützt werden sollen. Sie werden zur Selbstbefriedigung animiert, weil sie dadurch angeblich lernen, ihren Körper kennenzulernen und ihr Schamgefühl zu überwinden, welches sie daran hindere, sich gegen sexuellen Missbrauch zu wehren. Masturbation stärke ihr Selbstbewusstsein, so die Begründung.

Ginge es bei der „Sexualwissenschaft“ tatsächlich um Wissenschaft und nicht um Kulturrevolution, dann müsste untersucht werden, welche Wirkung die „sexuelle Bildung“ von Kindern und Jugendlichen auf ihre körperliche und seelische Gesundheit hat, auf ihre Leistungsfähigkeit, auf ihre Gewaltbereitschaft, auf ihre Bindungsfähigkeit, auf ihre Fähigkeit zur Ehe und Familie.

Es könnte sich herausstellen, dass die sogenannte „sexuelle Bildung“ von Kindern und Jugendlichen genau das bewirkt, was sie zu bekämpfen vorgibt: Tiefe seelische Verletzungen, Entfremdung von den Eltern und Rebellion gegen sie, dauerhafte seelische Störungen, Ausbreitung von Geschlechtskrankheiten, Frühschwangerschaften, sexuellen Missbrauch unter Jugendlichen, Bindungsunfähigkeit, Unfähigkeit zu Elternschaft und Familie. Der sexuelle Missbrauch hat eine neue Dimension erlangt. Immer häufiger wird er von Jugendlichen an anderen Jugendlichen und Kindern verübt.

Axel B. C. Krauss schreibt im ef-magazin.de:

„Wer Macht über einen der elementarsten Triebe der Menschen hat, den Fortpflanzungs- beziehungsweise Sexualtrieb, und diesen nach seinen Wünschen gestalten kann, der hat Macht über die Gesellschaft. Denn um nichts anderes geht es dabei: Um die frühzeitige Lufthoheit über Kinderbetten. Meine ganz persönliche Meinung dazu: Wer meint, schon die Kleinsten auf diese Art geistig vergewaltigen zu müssen, gehört hinter Schloss und Riegel und vor allem nie wieder auf die Menschheit losgelassen.”

Siehe auch:

Verbot sexistischer Werbung – Scharia und westlicher Feminismus

Vielfalt: Koste es, was es wolle – auch wenn Europa dabei zu Grunde geht

Birgit Kelle: Warum spricht niemand über die islamische Homophobie?

Duisburg: Staatsschutz hat 200 radikale Salafisten im Blick

Michael Klonovsky: Zurück ins trübe Gestern?

Werner Reichel: Fußball-Europameisterschaft: Betreuter Spielplatz für Patrioten

%d Bloggern gefällt das: