Tag Archives: Eifersucht

Kandel (Rheinland-Pfalz): 15-Jährige von Afghanen (15) in Drogeriemarkt erstochen

28 Dez

opfer_mia_moerder_abdul Opfer Mia Valentin und ihr Mörder, ihr Exfreund, der Afghane Abdul Mobin D.

Der Artikel wird stets erneuert, sobald ich neue Informationen habe. Die neuen Informationen stelle ich ans Ende der Seite. Und damit ihr nicht glaubt, solche Taten wie in Kandel seien Einzelfälle, solche Taten geschehen mittlerweile fast jeden Tag in Deutschland, nur enden sie nicht immer tödlich und man bekommt kaum etwas davon mit, denn z.B. die Tageschau zeigt, wie sie sagt, keine Beziehungstaten.

Mit anderen Worten, man will sie vertuschen, um die Deutschen in Sicherheit zu wiegen. Am 23. Dezember 2017, also bereits vier Tage vor dem Mord an Mia,  geschah folgendes: Darmstadt: 16-jähriger Flüchtling sticht mehrfach auf 17-jährige Ex-Freundin ein – verletzt sie lebensgefährlich (welt.de) Habt ihr davon etwas in den Medien gehört und gelesen? Bestimmt nicht.

Birgit Gärtner hat auf heise.de einen sehr guten Artikel geschrieben, in dem sie sagt, dass mit dem Begriff “Beziehungstat” Frauenmorde verschleiert werden sollen. Ein 15-jähriges Mädchen wird auf dem Altar des Kulturrelativismus geopfert. Um nicht über den Beschuldigten, dessen Nationalität und Verankerung in einer zutiefst patriarchalen, frauenverachtenden Kultur, sprechen zu müssen, wird über die Tat geschwiegen. Ein 15-jähriges Mädchen ist es nicht wert, betrauert zu werden; ein Gewalttäter geschützt zu werden, indes schon.

Frauenmord ist aber nichts Beziehungstechnisches, sondern Frauenmorde sind auch ein religiöses, ethnisches und gesellschaftliches Problem. 2016 versuchte nahezu jeden Tag ein Mann, seine (Ex)-Frau oder seine (Ex)-Partnerin zu ermorden, bzw. verletzte sie lebensgefährlich, insgesamt gab es 373 Mordversuche an Frauen. 203 dieser Frauen überlebten den Angriff nicht. Mit anderen Worten: Fast jeden zweiten Tag starb 2016 eine Frau an den Folgen männlicher Gewalt (siehe Häusliche Gewalt: Alarmierende Fakten).

Nun aber zum Mord an der 15-jährigen Mia in Kandel:

Am Mittwochnachmittag, den 27. Dezember gegen 15.20 Uhr wurde in einem Drogeriemarkt im rheinland-pfälzischen Kandel (bei Kassel) ein 15-jähriges Mädchen zum aktuellen Opfer ausländischer Gewaltmigration. Dem Polizeibericht zufolge wurde die junge Deutsche von einem gleichaltrigen Afghanen im Streit erstochen. Das Opfer sei noch ins Krankenhaus eingeliefert worden, dort aber seinen schweren Verletzungen erlegen.

dm_drogeriemarkt In diesem Drogeriemarkt im rheinland-pfälzischen Kandel stach der 15-jährige Afghane das gleichaltrige deutsche Mädchen ab.

Passanten konnten den afghanischen Hoffnungsträger im Kampf gegen die inzuchtgefährdete deutsche Gesellschaft[Wolfgang Schäuble: „Abschottung würde Europa in Inzucht degenerieren lassen“] festhalten bis die Polizei eintraf. Nach derzeitigem Erkenntnisstand sollen die Täter und Opfer das Geschäft nicht gemeinsam betreten haben, auch der Auslöser des Streits ist noch nicht bekannt. Der Afghane wurde festgenommen und wird voraussichtlich am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.

Quelle: Und wieder ein deutsches Mädchen tot! Afghane schlachtet 15-Jährige ab

pressekonferenz Video: Pressekonferenz von Polizeipräsident und Staatsanwaltschaft (37:13)

In Minute 17:20 wird die Staatsanwältin Angelika Möhlig nach einem Mordmotiv gefragt. Es ist doch wohl unstreitig, dass hier ein Mordmotiv vorliegt, wenn der Afghane dem Mädchen mit einem 20 Zentimeter langem Brotmesser in den Drogeriemarkt folgt. Aber die Staatsanwältin sagt: “Ein Mord wird erst dann zu einem Mord, wenn Mordmerkmale verwirklicht werden. Hierzu haben wir noch keine belastbaren Erkenntnisse, dass wir hier besondere Umstände vorliegen haben, die diese Tat rechtlich zu Mord werden lässt. …”

“Erst wenn wir Erkenntnisse zum Motiv haben und belastbare Erkenntnisse vorliegen, können wir eine rechtliche Einstufung machen und auf Grund der Erkenntnisse prüfen können, ob es sich gegebenenfalls um einen Mord handelt, ob Mordmerkmale verwirklicht sind. Derzeit besteht der dringende Tatverdacht des Totschlags. Alles weitere unterliegt noch den Ermittlungen.”

Wenn ich so etwas höre, dann fühle ich mich total verarscht. Soll hier wieder ein afghanischer Mörder bereits im Vorweg als traumatisiertes Opfer dargestellt werden, um ihn nach kurzer Untersuchungshaft oder einem Gerichtsverfahren freizusprechen?

Abdul D.: Afghane, „15 Jahre“, Mörder eines deutschen Kindes – Und wieder ein schnell gealterter "Jugendlicher"

abdul_d_afghanistan

Am frühen Donnerstagabend veröffentlichte die BILD [„Mias Killer im Smoking“] ein Foto des angeblich 15-jährigen Afghanen, der die tatsächlich 15 Jahre junge Mia in einem Drogeriemarkt in Kandel in Rheinland-Pfalz mit einem 20-Zentimeter langen Messer, vermutlich aus gekränkter Ehre, abgeschlachtet hat (PI-NEWS berichtete hier und hier).

Man fragt sich mittlerweile, ob dieses Deutschlandvernichtersystem, bestehend aus sogenannten „Regierungs“-Parteien, Lügenpresse und linken Idioten, die es am Leben erhalten, selber so debil ist, oder nur denkt, dass wir so dumm sind? Beides ist tragisch, vor allem für dieses Land und für all die toten Deutschen – jene, die es schon getroffen hat und die vermutlich vielen, die noch folgen werden. >>> weiterlesen

Medizin-Ethik in Zeiten der Willkommens-Ideologie

Passend hierzu der Artikel von Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins. Er ist Neuropsychologe und Arzt für Psychiatrie und Neurologie, außerplanmäßiger Professor für Psychiatrie (UKE-Hamburg). Er schreibt:

„Medizin-Ethik in Zeiten der Willkommens-Ideologie. Durch den Freiburger Vergewaltigungs-Prozess ist das Problem der Altersbestimmung von unbegleiteten (angeblich) minderjährigen Flüchtlingen (UMF) wieder ins Blickfeld geraten. Warum erfolgt eine solche Altersbestimmung in Deutschland überwiegend nicht? Der Autor, Neuropsychologe und Arzt für Psychiatrie und Neurologie, Gutachter und gerichtlicher Sachverständiger, berichtet aus dem Reich der Medizin-Funktionäre und den Fachabteilungen Tricksen, Tarnen und Ideologie.”

„Dafür, dass eine medizinische Altersdiagnostik in Deutschland überwiegend nicht erfolgt, könnte man den Verantwortlichen ausnahmsweise mildernde Umstände zubilligen. Denn die verfasste deutsche Ärzteschaft macht es ihnen nicht gerade leicht. Man könnte fast glauben, sie sei regelrecht besessen von diesem Thema: Von 2007 bis 2014 haben vier Deutsche Ärztetage ablehnende Beschlüsse zur medizinisch-forensischen Altersdiagnostik in ausländerrechtlichen Verfahren gefasst.” >>> weiterlesen

Wie es scheint, ist die Ärztelobby durchsetzt von lauter Gutmenschen, die unbedingt verhindern will, dass eine Altersbestimmung bei Migranten vorgenommen wird. Mir scheint, sie sind ziemlich Ideologiegetränkt und Multikultibefürworter. Das kann ich mir gar nicht so recht erklären, wenn ich mir das Verhalten von Migranten in den Arztpraxen und Krankenhäusern betrachte. Eigentlich müssten sie von Multikulti, und dem Terror, den die Migranten täglich in den Arztpraxen und Krankenhäusern veranstalten, die Nase total voll haben. [Münchener Ärztin über katastrophale Zustände im Krankenhaus durch Migranten]

Meine Meinung:

bayernistfrei.com schreibt: Der Afghane Abdul D. zerschnitt seiner 15jährigen deutschen Bekannten Mia mit dem langen Messer regelrecht das Gesicht und grinste dabei.

Neues Merkelopfer – viele weitere werden noch folgen! Warum klärt niemand die jungen Mädchen und Frauen auf, welche Gefahr besteht, wenn sie eine Beziehung mit einem Moslem eingehen? Es geschieht genau das Gegenteil. In den Schulen und öffentlichen Medien werden die Muslime immer wieder als die besseren Menschen dargestellt, obwohl sie permanent Frauen und Mädchen sexuell belästigen, vergewaltigen und wie in diesem und weiteren Fällen, Frauen töten.

Aber liebe Frauen wählt weiterhin CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP und Linke, damit sie noch mehr dieser muslimischen Migranten nach Deutschland holen, wählt weiterhin Merkel, Gabriel, Schulz, Söder, Herrmann, Göring-Eckardt, Özdemir, Kipping, Riexinger, Lindner, Kubicki und wie sie alle heißen, damit Deutschland noch schneller mit Muslimen geflutet, noch schneller islamisiert wird und der Völkermord an den Deutschen noch schneller voran geht. Alle, die die etablierten Parteien gewählt haben, tragen eine Mitschuld an diesem Messermord.

Heute um 13 Uhr gab da Polizeipräsidium Rheinland-Pfalz und die Staatsanwaltschaft Landau eine Pressekonferenz in Ludwigshafen. In Kandel soll Gerüchten zufolge am Donnerstag um 14 Uhr vor dem dm-Markt eine Versammlung stattfinden. Unbekannt ist allerdings, wer dort was plant. Derzeit steht vor dem dm-Markt ein Mann mit Plakaten, mit denen er offenbar die Flüchtlingspolitik kritisieren will.

Siehe auch:

Kandel (Rheinland-Pfalz): 15-jähriger Flüchtling ersticht Ex-Freundin (15) bei "dm": Eltern des Mädchens hatten ihn schon vor Wochen angezeigt

kandel_trauer_um_mia

Nach den tödlichen Stichen auf eine 15-Jährige im rheinland-pfälzischen Kandel deutet vieles auf eine Beziehungstat hin. Der ebenfalls 15 Jahre alte Tatverdächtige war der Ex-Freund des Opfers. Nach bisherigen Erkenntnissen hat sich die jetzt erstochene Jugendliche Anfang Dezember von ihm getrennt, wie die Leitende Oberstaatsanwältin Angelika Möhlig am Donnerstag in Ludwigshafen sagte.

Das Verbrechen hatte sich am Mittwoch in einer Drogerie abgespielt. 15 bis 20 Menschen waren zu der Zeit im Markt. Das Küchenmesser, ein Brotmesser, mit einer 20 Zentimeter langen Klinge, hat der Jugendliche nach bisherigen Ermittlungen in den Markt mitgebracht.

Die Eltern des Opfers hatten den 15-Jährigen Mitte Dezember wegen Beleidigung, Nötigung und Bedrohung angezeigt. Nach Darstellung der Polizei soll er das Mädchen nach Ende der Beziehung über soziale Netzwerke und telefonisch immer wieder bedrängt haben. >>> weiterlesen 

fiskegrateng schreibt:

Mal wieder ein junger Afghane. Ein sogenanntes Asylkind etwa? Die Afghanen sind schon sehr speziell. Dass man sich dieses Pack aufhalst, kommen illegal, lügen und betrügen und morden auch noch.

Vagabondo schreibt:

Das lässt einen echten Gutmenschen kalt. [Er fordert noch mehr muslimische Kindermörder, um das deutsche Volk auszurotten.]

Sledge Hammer schreibt:

Wir brauchen eine Diktatur des gesunden Menschenverstandes (Selbsterhaltungstrieb)!!

Erste Amtshandlung:

1. ISlam verbieten!

2. ALLE Moscheen abreißen!

3. ALLE Mohammedaner binnen 48 Stunden rausschaffen!

• 4. Grenzen dicht, notfalls wird geschossen!

Direkte Umsetzung: Hunderte mobile Rollkommandos (jeweils 20-30 Mann, schwerbewaffnet)  Air Berlin Flugzeuge umbauen (ähnlich wie bei „Con Air“ (Actionfilm)) und nonstop ABSCHIEBEN! [1] Personal [Polizei, Militär, Grenzschutz) wieder einstellen, umschulen und bewaffnen! Deutschland ist eines der dicht besiedelsten Länder dieses Planeten.

[1] Das massenhafte Einfliegen geht ja auch, wenn man nur will. Warum also nicht auch das massenhafte ausweisen? AfD deckt im Bundestag auf: 45.000 Flüchtlinge auf Staatskosten eingeflogen! (unzensuriert.at)

Wir brauchen keine Neger, Araber, Afghanen / Paschtunen, Zigeuner o.ä.! Rückbau des globalen Raubtierkapitalismus! Globalisierung ist ein IRRWEG! Gebt den Rentnern und den Familien das Geld, was ihnen zusteht! Das erarbeitete Steuergeld steht ausschließlich den DEUTSCHEN zu! Nur mit eisernem Besen kann man, in letzter Minute, das, was von Deutschland übrig ist, noch retten! Es kann so einfach sein, wenn man nur will! Mehrkill muss weg! Dann nationaler Aufstand!

Meine Meinung:

Sledge Hammer ist sehr radikal in seinen Ansichten und seine Sprache ist etwas vulgär. Es hat sich viel Wut angestaut, aber er hat auch in einigen Punkten recht. Und ich glaube, genau so, oder so ähnlich, wird es eines Tages auch kommen, wartet mal ein, vielleicht zwei, drei oder fünf Jahre, dann haben wir genau das Szenario, welches Sledge Hammer beschreibt.

Dann stehen wir womöglich vor der Frage, entweder wir lassen uns von den Muslimen abschlachten oder wir weisen sie konsequent aus. Ich wäre auch für liberale Waffengesetze, damit das Volk dem mörderischen Islam nicht so hilflos ausgeliefert ist. Lest euch durch, wie die Islamisierung im Libanon verlief. Ich befürchte, es wird hier genau so kommen. Im Libanon wurden die Christen gnadenlos abgeschlachtet. In einigen Jahren ist es in Deutschland auch so weit: Video: Folgen der Islamisierung

werta43 schreibt:

Deutschland ist ein riesiges afghanisches, irakisches und schwarzafrikanisches Kinderheim geworden. Da werden die nächsten Generationen ordentlich dran zu knabbern haben. Sie werden die Melkkühe der Nation zu seien. Wir sind das dümmste Volk auf der Welt.

Afghane ersticht Mia (15) aus Eifersucht, ihr Vater klagt an: „Wir haben ihn aufgenommen wie einen Sohn“

mia_abdul

(29.12.2017): Abdul D. (15) kam als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling illegal nach Deutschland, ist derzeit Asylbewerber. Er sitzt jetzt in U-Haft. Mit einem 20 Zentimeter langen Küchenmesser hatte er in einem Drogeriemarkt in Kandel (Rheinland-Pfalz) immer wieder auf seine Ex-Freundin Mia (†15) eingestochen. Lesen Sie hier die Hintergründe der Tat, was die Staatsanwaltschaft derzeit herauszufinden versucht und was Mias Vater über Abdul sagt… >>> weiterlesen

Wo ist Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD)? – Warum lässt sie sich selbst zwei Tage nach dem Mord an der 15-jährigen Mia durch ihren afghanischen Ex-Freund (15) nicht in Kandel blicken?

Dr. Alice Weidel (AfD) schreibt:

weidel_malu_dreyer

Bei einem Anschlag auf ein Asylbewerberheim in Bingen, der sich später als inszenierte Tat eines dort wohnhaften Asylbewerbers herausstellte, ließ Marie-Luise Dreyer (SPD) keine Zeit verstreichen. Die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz, die bis Oktober auch Bundesratspräsidentin war, fand sich noch am selben Tag am Tatort ein, um für Weltoffenheit und Toleranz zu werben, während sie den ganzen Ort stigmatisierte. Dort habe sich Fremdenfeindlichkeit in einer ganz neuen Qualität gezeigt – schließlich hatte der syrische Täter auch Hakenkreuze an die Wände gemalt.

In Kandel wartet man auch am zweiten Tag nach der Tat vergeblich auf einen Besuch Dreyers, oder den des Innenministers Roger Lewentz (SPD) oder der grünen Integrationsministerin Anne Spiegel. Mehr als einige warme Worte des Beileids sind eben nicht drin, wenn das Opfer-Täter-Schema dem Gegenteil von dem entspricht, was Dreyer & Co. propagieren.

Meine Meinung:

Angela Merkel lies sich erst nach einem Jahr in Berlin auf dem Weihnachtsmarkt blicken, um den Opfern des Terroranschlag ihr Beileid zu bekunden. Und Malu Dreyer gehen die deutschen Opfer ihrer Islamisierungspolitik offenbar genau so am Arsch vorbei.

Keine 24 Stunden nach dem hochladen haben die politisch korrekten Meinungsunterdrücker von Youtube das Video von Martin Sellner (Identitäre Bewegung) zum Mord von Kandel gelöscht, auch bei Facebook wurde er natürlich sofort wieder gesperrt. So viel zur Meinungsfreiheit in Deutschland. Offenbar wollen die Politverbrecher die Tat vertuschen. Man kann das Video aber auf vk.com ansehen: Video: Martin Sellner: Mit Monstern reden_ Mord an 15jähriger in #Kandel (08:18)

Hier noch ein Video aus München, das ich gerade beim Anschauen von Martin Sellners Video  entdeckt habe: Deutschlands Zukunft: München ist total islamisiert und afrikanisiert und wen wählen die Münchener zum Oberbürgermeister? Den SPD-Oberbürgermeister Dieter Reiter, der garantiert noch mehr Migranten nach München holen wird. Seit ihr wahnsinnig geworden? Video: Spaziergang durch die Kaufinger Straße in München (01:12)

Bürgermeister von Kandel, Volker Poß (SPD), ist beschämt über die Fremdenfeindlichkeit!: „Ausnahmslos positive Erfahrungen“ mit Geflüchteten

spd_bonze_volker_poß

(30.12.2017): „MITTENDRIN“ war das prophetische Wahlkampfmotto des umtriebigen Bürgermeisters von Kandel, Volker Poß, SPD. Und nach der bestialischen Bluttat von Abdul Mobin D., dem wohl ältesten 15-Jährigen der Welt, steht nun auch der 55-jährige Poß im Mittelpunkt des medialen Geschehens – ähnlich wie sein Amtskollege Andreas Hollstein (SPD) aus Altena vor exakt einem Monat.

In verschiedenen Interviews am Freitag mit der FAZ und dem Südwestrundfunk (SWR) warnte Poß unverzüglich vor „Fremdenfeindlichkeit und Pauschalisierung“ und lobte die positive Flüchtlingsarbeit seiner Gemeinde. Zudem beklagte er pauschale Forderungen nach einem härteren Umgang mit Geflüchteten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich will auch solche Scheuklappen wie der Bürgermeister. Gibt es die in der SPD-Zentrale? Und ich bin beschämt über die Dummheit all dieser SPD-Politiker, die sich permanent in die Tasche lügen und auch noch glauben, irgendjemand nimmt ihnen ihr dämliches Geschwätz ab. Und wenn ich daran denke, dass solche Politiker wie Martin Schulz, der schon im EU-Parlament versagt hat und eine totale deutschlandfeindliche Politik gemacht hat [Martin Schulz, ein überzeugter Anti-Deutscher], eine Koalition mit Angela Merkel eingeht, dann könnte ich nur noch kotzen.

Mensch, verpisst euch endlich aus der Politik, ihr Taugenichtse und Versager. Martin, geh lieber nach Würselen und hüte dort irgendwo ein paar Schafe und lass uns mit deinem ganzen Wahnsinn von einem europäischen Superstaat in Ruhe. Erzähl das deinen Schafen in Würselen. Mir scheint, solchen Multikultiträumern und Politikversagern, wie dem SPD-Bürgermeister Volker Poß aus Kandel und Andreas Hollstein aus Altena, verdanken wir die hohe Migrantenkriminalität unter der Deutschland zu leiden hat. Wählt sie ab, jagt sie in die Wüste. Sie spinnen sich selber voll und ruinieren unser Land.

Video: Kandel: AfD-Trauermarsch um der getöteten 15-jährigen Mia zu gedenken (01:00) (Facebook)

kandel_afd_trauermarsch[8] Video: AfD-Trauermarsch in Kandel (01:00)

(30.12.2017): Ein würde- und respektvolles Zeichen setzten am Vormittag mehr als 200 Menschen in Kandel. Die örtliche AfD rief spontan zu einem Trauermarsch auf, dem sich innerhalb kürzester Zeit viele Bürger anschlossen. In aller Stille wurden am Tatort Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. Begleitet wurde dieses Gedenken von den rheinland-pfälzischen Bundestagsabgeordneten Dr. Heiko Wildberg (AfD) und Sebastian Münzenmaier (AfD), MdB (Mitglied des Bundestags). Quelle

Nachtrag: Mittwoch 03.01.2018 – 00:45 Uhr

Die Kuppler von Kandel – Ein Rückblick auf den Mordfall Mia V. und eine fehlgeleitete Gemeinde

kuppler von kandel

Diesen nachdenklichen Artikel finde ich sehr interessant und möchte ihn hier noch mit einfügen. Er handelt aus Kandel und man hat den Eindruck, dass hier junge Frauen, fast noch Mädchen, von den politisch Verantwortlichen  mit Migranten verkuppelt werden sollen. Oder welchen Sinn sollen solche Treffen sonst haben? Ist es etwa die Aufgabe der Mädchen sich um die Integration der Migranten zu kümmern? Was wollen die Migranten denn wohl von den Mädchen, na, ratet mal? Sollen hier junge Frauen auf dem Altar von Multikulti geopfert werden?

Ist euch klar, wie das alles enden kann? Anstatt die jungen Mädchen mit den Migranten zusammen zu führen, sollte man sie lieber vor den Migranten warnen und sie über den faschistoiden Islam aufklären, damit sie nicht das selbe Schicksal wie Mia erleiden. Aber das sehen Grüne, Sozialdemokraten, Linke, Gutmenschen und die Asylmafia natürlich ganz anders.

Ihnen geht es in darum, Steuergelder locker zu machen und die Muslime als zukünftige Wähler zu gewinnen, damit sie ihre Macht noch weiter ausbauen können, um Deutschland mit den Stimmen der Muslime noch schneller zu islamisieren, damit die Steuergelder auch weiterhin fleißig (in ihre Taschen) fließen. Und dazu bedient man sich der jungen Mädchen und macht einen auf sozial und  tolerant. Dass sie in Wirklichkeit genau die Zukunft der jungen Mädchen zerstören, darüber haben sie noch nie nachgedacht und wollen sie auch nicht

Was mag wohl dabei herauskommen wenn junge lebensunerfahrene Mädchen, die keinen blassen Schimmer von Leben und erst recht nicht vom Islam haben, auf rohe, brutale und gewaltbereite Muslime treffen, für die Frauen nur minderwertige Menschen sind und die sie als Sexbeute betrachten? Ihr Looser, ihr Verlierer, ihr politischen Versager, wieso liefert ihr die jungen Frauen solchen Monstern aus? Solche Multikultiträumer findet man in jeder Stadt und in jedem Dorf. Aber lest den Artikel selber:

"Keine Begenungsängste: Einheimische und syrische Jugendliche im Max & Moritz." (Original-Bildunterschrift in der Pfalz-Express vom 13.12.2015)

Von PLUTO | Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das Bild oben zeigt 13- bis 15jährige Mädchen, die schüchtern und etwas unsicher in die Kamera lächeln. Zwischen ihnen vollbärtige junge Männer, vermutlich aus Syrien oder Afghanistan, geschätzt 20 Jahre und älter. Das Treffen der erwachsenen angeblichen Flüchtlinge mit den minderjährigen Mädchen im pubertierenden Alter am 11. Dezember 2015 wurde bewusst angebahnt: vom SPD-Bürgermeister aus Kandel, Volker Poss, und anderen GutmenschInnen aus der pfälzischen 16.000-Einwohner-Gemeinde. Es sind die Kuppler von Kandel. >>> weiterlesen

Auf der islamkritischen deutschen Internetseite “PI” (Politically Incorrect) gibt es noch einen weiteren Artikel über die Schüler aus Mias Schule, die demnächst eine Schweigeminute machen wollen, dabei aber nicht Mias Namen erwähnen wollen, wenn ich das richtig verstanden habe, denn laut linker Denke sind ja alle Menschen gleich, egal ob Täter oder Opfer, egal ob zivilisierter Mensch oder Barbar und Mörder. Mir scheint, man hat den Schülervertretern ganz schön das Hirn verdreht. Und genau das zahlen Mädchen wie Mia mit dem Tod. Und ich fürchte, das wird noch vielen Mädchen den Tod bringen:

Totschweigen lautet die Devise der Schülervertreter in  Kandel: Schülervertretung merzt Mias Namen aus

Nachtrag: 03.01.2018 – 23:05 Uhr

Video: Kandel: Linke Idioten attackierenden den Trauermarsch von 800 Bürgern für Mia Valentin (01:22)

Kandel kommt nicht zur Ruhe. Eine nicht angemeldete „Mahnwache“ von linken „Gegendemonstranten“ (Antifa, Linke, Gutmenschen, Sozialromantiker) zu einem angemeldeten Trauermarsch durch Kandel blockierte am Dienstag Abend zunächst den Platz vor dem Tatort des Mordes an Mia Valentin. Die nach Augenzeugenberichten ca. 800 Teilnehmer aus dem Umkreis von Kandel wollten vor dem dm-Markt Blumen niederlegen und Kerzen entzünden.

Dabei kam es laut Polizeiberichten infolge der linken Blockade zu „Tumulten, Rangeleien und Handgreiflichkeiten“. Die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung seien von den für „Toleranz und Vielfalt“ eintretenden Gegendemonstranten angegriffen worden und an der Niederlegung der Blumen und Kerzen gehindert worden. >>> weiterlesen


Video: Trauer und Wut in Kandel: Schweigemarsch für Mia endet in lautstarkem Tumult (01:22)

Nachtrag: Freitag 05.01.2018 – 01:10 Uhr

Die 15-jährige Mia ist tot, weil der Staat total versagt hat

unbeaufsichtigte-unbegleiteteAbdul D. und die Jugendamtsmitarbeiterin Sabine Hayn

Auf PI (Politically Incorrect) wurde jetzt ein längerer Artikel veröffentlicht, der sehr viele Fragen stellt über die Umstände, wie es zu dem Mord an Mia kommen konnte. Es geht dabei um das Verhalten von Kreisverwaltung, Jugendamt, Schule, Polizei und Vormund. Da hat wohl jemand fleißig recherchiert.

Was mir dabei aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass Abdul D. offensichtlich unkontrolliert mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisen konnte. Gibt es am Flughafen keine Kontrollen? Und warum lässt man jemanden einreisen, der keine Papiere hat? Das ist natürlich ein totales Versagen des deutschen Staates, wenn so etwas geschieht. Hätte der deutsche Staat also seine Pflichten ernst genommen, dann wäre Mia nicht gestorben. Aber lest selber, was der Autor zu sagen hat.

Hier noch ein Punkt, der mir aufgefallen ist. Der Autor schreibt: "Ein Sprecher des Polizeipräsidiums sagte dazu, der Sachbearbeiter habe dem Vormund des Afghanen am 18. und erneut am 19. Dezember mitgeteilt, dass der Beschuldigte ehrverletzende Bilder des Mädchens anderen öffentlich zugänglich gemacht habe und dem Mädchen gedroht habe, sie am Bahnhof Kandel „abzupassen“. Außerdem habe er mit Blick auf das Mädchen gesagt, sie müsse in Zukunft „aufpassen“." Also Mädel passt auf, wem ihr eure sexy Fotos gebt. Das kann nämlich übel nach hinten losgehen.

kandel-moerder

Das Foto, auf dem der Afghane Abdul D. mit Hemd und Fliege posiert, stammt von dem Parkplatz an der Bienwaldhalle neben dem Schulgelände in Kandel. Der andere minderjährige unbegleitete Flüchtling (MUFL) hat ein Zeugnis bei sich, so dass die Aufnahme vermutlich am letzten Schultag vor den Sommerferien gemacht wurde. >>> weiterlesen

Nachtrag: 05.01.2018 – 01:40 Uhr

Imad Karim in Kandel: „Wir werden soziale Unruhen haben!“

Der Libanese Imad Karim, der sich stets als sachlicher und fundierter Islamkritiker gezeigt hat, hat einen Artikel über den Trauerzug von Kandel geschrieben, bei dem er an der Spitze mitmarschierte. Er hat dabei auch ein achtminütiges Video erstellt. Dabei kritisiert er die Migrationspolitik:

Karim sagte in einem Interview, das am Ort des Geschehens gemacht wurde, dass der Mord an Mia „natürlich mit der Politik der geschäftsführenden Bundeskanzlerin zu tun hat„. Er kritisierte die unkontrollierte Migration und wies darauf hin, dass der Mord Folge davon sei, „dass wir Menschen ins Land holen, von denen wir nicht einmal wissen wie sie heißen, wie alt sie sind und woher sie stammen.

Das einzige was wir von ihnen wissen ist, dass sie ein I-Phone haben [..]. Ich denke, dass wir dadurch unsere Werte gefährden, und dass wir am Ende soziale Unruhen haben werden, und dass diese Politik den wahren Rassismus entfacht. Es ist unsere Aufgabe dafür zu sorgen, dass wir die Werte der Aufklärung bewahren, schützen mit allen rechtsstaatlichen Mitteln!“.

kandel_remigration

Mahnwachen in ganz Deutschland – Presse schweigt

Parallel zu dem Gedenken an Mia in Kandel wurden zeitgleich deutschlandweit Kerzen an dm-Drogeriemärkten aufgestellt. Im Folgenden Bilder aus Berlin,  Öhringen (Hohenlohe), Fellbach (bei Stuttgart), Neuenburg am Rhein, Süssen bei Göppingen, Schwäbisch Hall, Berlin-Neukölln, Bad Abbach, Freiburg, Aschheim bei München, Philipsburg. >>> weiterlesen

kandel_kein_zutritt_fuer_terror

Nachtrag: 11.01.2018 – 20:05 Uhr

Beerdigung der 15-jährigen Mia in Kandel

Die linksversiffte Tagesschau hetzt wieder einmal gegen alle, die gegen die Einwanderungspolitik Merkels protestieren. Und eine dusselige Deutschlehrerin empfiehlt, man müsse nur einmal mit den Migranten reden und man würde erfahren, dass man keine Angst vor ihnen zu haben braucht. Geht’s eigentlich noch dümmer, Frau Lehrerin? Und der ahnungslose Reporter Peter Sonnenberg spricht den Multikultibefürwortern nach dem Mund.

Und wenn ich sehe, dass der Reporter ausgerechnet Andreas Zick, den Vorsitzenden des Verwaltungsrates der linksversifften "Amadeu Antonio Stiftung", die sich  maßgeblich für eine Internetzensur einsetzt, über den Mord an Mia befragt, dann könnte ich einfach nur noch kotzen. Überall nur die linksversiffte Politmafia, die sich für die Islamisierung Deutschlands einsetzt.

beerdigung_mia_kandel Video: Trauerfeier für 15-Jährige Mia Valentin in Kandel (09:09)

Weitere Video:

Video: Nach Mord in Kandel: Die Bewohner haben Angst (07:39)

Video: Peter Sonnenberg, SWR, berichtet aus Kandel (04:52)

Nachtrag: 28.01.2018 – 22:57 Uhr

Video von der heutigen Demo in Kandel (28.01.2018) (00:24)

Liebe Bürger in Kandel, ich finde es ganz toll, dass sich so viele Bürger an der Demonstration beteiligt haben. Chapeau, davor ziehe ich meinen Hut.


Video von der heutigen Demo in Kandel (28.01.2018) (00:24)

Keiner hat mit so viel Demonstranten gerechnet – Das ist heute in Kandel passiert!

kandel_demo_symbolSymbolbild

Aufgeheizte Stimmung – Über 1000 Menschen demonstrieren in Kandel! Einen Monat nach dem gewaltsamen Tod der 15 Jahre alten Mia durch einen Flüchtling, sind die Menschen auf die Straße gegangen und haben demonstriert. Aber die unverbesserlichen Gutmenschen waren auch dort, die wie üblich, nichts dazugelernt haben. Auf der einen Seite Menschen mit Verstand und Mitgefühl, AfD, empörte Bürger, auf der anderen die unverbesserliche linken Idioten und Gutmenschen ohne Hirn, die nächsten Opfer der Migrantenkriminalität: Auf der einen Seite dominieren deutlich Schilder und Banner mit Aufschriften wie „Offene Grenzen, kein Verstand, wer schützt unser Land?“.Auf der anderen steht in bunten Buchstaben: „Wir für Menschlichkeit“. Vom Aktionsbündnis namens „Aufstehen gegen Rassismus“ waren nur circa 150 Menschen vor Ort. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Bonn: Türke, seit 20 Jahren in Deutschland, immer wieder kriminell, schlachtet Freundin mit 34 Messerstichen ab – Freispruch

Ökonomie des Hasses – Nirgends sind Einkommen so ungleich verteilt wie im Nahen Osten

Dem Alternativmedium „JouWatch“ wurden Bankkonten gekündigt, E-Mails gehackt

Michael Mannheimer: Merkels Asylpolitik: Deutschland hat 5.000 Prozent (!) mehr Flüchtlinge als der EU-Durchschnitt

Video: Laut Gedacht #63: Bitcoin vs. Energiewende (07:28)

Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD): Siegmar Gabriel will eine Anreizfunktion schaffen, die unsere Gesellschaft zerstören würde

Neues aus Absurdistan: Befürwortet der Bonner Professor René Hurlemann Zwangsdrogen für deutsche Patrioten?

21 Aug

Professor René HurlemannWill der Bonner Psychiater Professor René Hurlemann deutsche Patrioten und Gegner der muslimisch-afrikanischen Masseninvasion mittels Drogen gefügig machen?

Von INXI | Zu dieser erschreckenden Erkenntnis gelangt man, wenn man sich die Studie von Prof. René Hurlemann zu Gemüte führt! Hurlemann ist Facharzt für Psychatrie und in leitenden Funktionen der Universität Bonn tätig. Inhalt seiner abstrusen Forschung ist es, deutsche Patrioten und Gegner der muslimischen Invasion mittels Drogen gefügig zu machen. Zu diesem Zweck wurde Probanden das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin verabreicht.

Ziel der Studie war nicht etwa, wie man traumatisierten Vergewaltigungsopfern oder den Opfern der Messerattacken der Invasoren helfen könnte, wieder zu einem normalen Leben in der Heimat zurück zu finden. Nein! Es geht darum, wie man mittels Drogengabe die Spendenbereitschaft für Asylanten erhöhen kann. Wie die „Junge Freiheit“ schreibt, sind diese Manipulationen sogar erfolgreich (im Sinne Hurlemanns) verlaufen. Hurlemann kommt zu dem Schluss, dass eine Dosis Oxytocin in Verbindung mit Gruppendruck die Akzeptanz der Bürger erhöhen würde, Tür an Tür mit den Invasoren zu leben.

Solche Studien fallen nicht vom Himmel und sind auch keine Ausgeburten von durchgeknallten Professoren. Es sind Forschungsaufträge, Geld und der Wille der politischen Entscheider von Nöten, um solche Studien zu erstellen.

Frankenstein-Hurlemann benutzte für seine Experimente ein Nasenspray, weil der Wirkstoff durch die Nasenschleimhaut sofort ins Blut geht. Aber was sollte das Kartell der Asylindustrie abhalten, unser Trinkwasser mit Oxytocin zu verseuchen?

Kontakt:

» rene.hurlemann@ukbonn.de

Quelle: Neues aus Absurdistan: Zwangsdrogen für deutsche Patrioten geplant?

Meine Meinung:

Dr. Mengele hätte an solchen Vorstellungen sicherlich auch Gefallen gehabt. Hat unser Professor der Regierung vielleicht schon seine Drogen verabreicht, denn die sieht in der muslimischen Massenmigration und in der Abschaffung Deutschlands durch Millionen Afrikaner offensichtlich eine Bereicherung. Na dann, liebe Angela, bitte jeden Morgen einen Spritzer aus dem Nasenspray und aus dem mörderischen Islam wird wieder eine kuschelige Friedensreligion.

Noch ein klein wenig OT:

Münster / Ahaus: Prozess um Mord an Flüchtlingshelferin: Ihr nigerianischer Mörder stach 22 Mal zu

Flüchtlingshelferin Soopika P. (†22)Der angeklagte Asylbewerber aus Nigeria soll seine Flüchtlingshelferin Soopika P. (†22) erstochen haben.

Sie war jung. Sie war klug. Sie war überall beliebt und sie war attraktiv. Außerdem half Soopika P. († 22) in ihrer Freizeit als Flüchtlingshelferin. Doch jetzt ist der „Engel von Ahaus“ tot – niedergemetzelt in einem entsetzlichen Eifersuchtsdrama. Als der Mörder die zierliche Studentin umbrachte, hatte er einen Koffer dabei, in dem er die Leiche wegschaffen wollte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man sollte sich seine Freunde vielleicht etwas besser aussuchen. Viele Frauen denken nicht daran, dass andere Kulturen andere Vorstellungen haben, sollte die Freundin oder Ehefrau sich von ihrem Partner trennen. Und außerdem stelle ich mir die Frage, was hat die Flüchtlingshelferin eigentlich erwartet? Sie wird sich doch bestimmt etwas dabei gedacht haben, als sie sich entschied, als Flüchtlingshelferin zu arbeiten. Wahrscheinlich ist sie mit vollkommen falschen, naiven und gutmenschlichen Vorstellungen dort hingegangen. So werden die jungen Leute ja heute vielfach indoktriniert. Nur auf die Gefahren werden sie nicht hingewiesen.

Siehe auch:  Ahaus (NRW): Füchtlingshelferin aus Eifersucht erstochen – Nigerianer stach 21 mal auf Studentin (22) ein – 13 Jahre Haft (welt.de)

Sollte in Barcelona ein zweites 9 / 11 stattfinden? – (9/11: Terroranschlag in New York, World Trade Center)

Barcelona Sagrada FamiliaIch habe mir gerade die Frage gestellt, ob mit den Gasflaschen vielleicht eine der wunderschönen Kirchen zerstört werden sollte? Hier die römisch-katholische Basilika Sagrada Familia in Barcelona, die seit 1882 vom spanischen Architekten Antoni Gaudi erbaut wurde und bis heute noch nicht vollkommen fertiggestellt ist. Der Daily Telegraph hat einige Bilder vom Attentat veröffentlicht, auch von Tätern und Opfern. Ich glaube, ich nehme erst einmal mein Nasenspray.

Yvonne schreibt über die Terrorzelle in Barcelona:

Die Terrorzelle von Barcelona hatte 120 Gasflaschen für Anschläge. Hätten diese hinterlistigen muslimischen Terroristen ihren ursprünglichen Plan umsetzen können, wisst ihr was 120 Gasflaschen verteilt, hätten anrichten können? Es wäre ein riesen Massaker geworden. Es hätte Tote und Verletzte ohne Ende gegeben. In Barcelona und in der ganzen Welt wird getrauert, was sein muss, leider weiß man viel zu wenig über die Verstorbenen.

Was mich eigentlich stört ist, uns wird gesagt bzw. vermittelt, wir haben keine Angst, stehen zusammen, lassen uns nicht unseren Lebensstil nehmen usw.. Als einen Tag später bei der Trauerfeier in Barcelona eine Frau schrie, sprangen alle auf und liefen davon, es war falscher Alarm. Hätte jemand einen kleinen Knallfrosch gezündet, es wäre eine Massenpanik entstanden. Natürlich haben die Menschen Angst, was doch auch ganz normal ist nach diesem Attentat.

Die Polizei in Spanien hat mit Sicherheit gute Arbeit geleistet, und sind ja auch ordentlich weiter gekommen. Aber Deutschland bzw. Europa handelt nicht. Es werden keine Maßnahmen ergriffen, die Kriminelle, bekannte Islamisten, Sympathisanten, Illegale aus dem Land befördern, ohne wenn und aber, denn die ausgewiesenen Islamisten könnten kein Unheil mehr anrichten.

Und nach jedem Attentat wird wieder auf das nächste Morden gewartet, man dreht sich im Kreis und man sagt, die absolute Sicherheit gibt es nicht, was wohl jedes Kind weiß. Wollen wir ewig die Opfer sein, die sich abschlachten lassen? Ich will das nicht. Ihr verdammten Politiker handelt endlich, denn ihr müsst nicht mit dem Leben bezahlen, sondern unsere Kinder, Jugendlichen, Mütter und Väter!

Video: Rockpalast: In Flames – With Full Force 2017 (52:05)


Video: Rockpalast: In Flames – With Full Force 2017 (52:05)

Siehe auch:

Dänemark: Polizeiprojekt "Hug a Jihadi" – wie Dänemark Dschihadisten verhätschelt

Barcelona ist ein Zentrum für Jihadisten in Spanien

Weilers Wahrheit: Die durchgeknallten Deutschen – „Alles so schön bunt hier“

Erfolgreicher selbstständiger Unternehmer: Warum ich die AfD wähle!

Wolfgang Hübner: „Resettlement“ und „Relocation“: Umvolkung ist offizielles CDU-Ziel

Dr. Nicolai Sennels: Wie soll die NATO auf die innere Bedrohung Schwedens reagieren?

Afrika: Die Reichen leben im Luxus – die Armen oft von weniger als zwei Dollar am Tag

28 Aug

wuermer_essenWährend Mugabes Geburtstagparty 1 Millionen Dollar kostete, ernährt sich die Bevölkerung Simbabwes von Würmern.

Immer mehr Afrikaner fliehen, getrieben von Armut und Kriegen, nach Europa, obwohl viele afrikanische Staaten reich an Rohstoffen und Erdöl sind. Die Armut der afrikanischen Bevölkerung beruht oft darauf, dass die afrikanischen Herrscher die anfallenden Gewinne in die eigene Tasche wirtschaften, so dass für die Bevölkerung kaum etwas übrigbleibt.

Die Regierenden verfügen über immense Vermögen an Geld, welches sie oft auf ausländischen Bankkonten lagern, aber auch an Rohstoffen und Ländereien. Und während die Herrschenden sich teure Paläste bauen, einen eigenen Harem, teure Fuhrparks, eigene Prachtstraßen, eine eigene Wasserversorgung und aufwendige Shoppingtouren leisten, lebt das verarmte Volk von weniger als 30 Dollar im Monat.

Jetzt veröffentlichte das britische Statistikbüro „Africaranking“ eine Liste der acht reichsten Könige und Präsidenten Afrikas. Sehen wir uns die Situation in Angola einmal etwas genauer an. Angola ist neben Nigeria der größte Erdölproduzent Afrikas. Der Präsident von Angola, Ose Eduardo dos Santos, verfügt über ein Vermögen von 20 Milliarden Dollar. Nahezu alle Schlüsselpositionen in der Erdölindustrie sind mit engen Verwandten des Präsidenten besetzt. Sie fühlen sich gegenüber der Bevölkerung in keinster Weise verpflichtet, so dass jeder dritte Erwachsene Analphabet ist. Viele Menschen in Angola leben ohne Strom und Wasser.

Wie man sieht, sind viele Probleme afrikanischer Staaten selbst verursacht. Wenn dann auch noch eine Bevölkerungsexplosion und der Islam hinzukommt, dann kann dies nur in einer Katastrophe enden, die entweder Krieg, Flucht oder Vertreibung bedeuten. Lesen sie den ganzen Artikel von Volker Seitz, der zuletzt bis zu seinem Ruhestand 2008 Leiter der deutschen Botschaft in Kamerun war, auf der Achse des Guten: Africa-Papers: Die reichsten Herrscher Afrikas mit Kontostand

Siehe auch:

Invasorenplage aus Afrika: Kommen jetzt 600.000 somalische Flüchtlinge?

Italien vor dem Asyl-Kollaps – bis Jahresende 300.000 Afrikaner in Italien

Noch ein klein wenig OT:

Ronai Chaker bekam Morddrohungen, weil sie ein Burka/Niqab-Verbot forderte

ronai_chaker02Ronai Chaker [Bild links], eine Jesidin, die sich für Flüchtlingsfrauen einsetzt, schreibt immer wieder bewegende Texte. In diesem Text erzählt sie davon, dass sie als ehemaliges Mitglied der FDP mitbekam, dass die FDP mit der DITIB, einer sunnitischen Religionsgemeinschaft, die in Deutschland etwa 900 Moscheen unterhält und von der Türkei aus gesteuert wird, zusammenarbeitete. Als sie das Burka- / Nikabverbot forderte erhielt sie Morddrohungen. Sie schreibt:

Liebe Politiker, ihr seid seit Jahren konzeptlos. Und diejenigen, die Konzepte liefern, würgt ihr ab. Ich war damals entsetzt, als ich durch Recherchen feststellen musste, dass meine damalige Partei (FDP in Hessen) mit der DITIB kooperierte und auch für diese Kooperation eingetreten ist. Die DITIB untersteht direkten Anweisungen aus Ankara und da wundert man sich, wenn sich türkischstämmige Bürger in der dritten Generation radikalisieren? Mich wundert es gar nicht.

Wusstet ihr, dass meine Morddrohungen damit begonnen haben, dass ich ein Burka/ Niqab-Verbot gefordert habe. Damals haben mich Hamed Abdel-Samad sowie Henryk M. Broder bei dieser Forderung unterstützt. Wusstet ihr, dass ich aufgrund dieser Drohungen beim Staatsschutz gesessen habe? >>> weiterlesen

Raunheim: 15 bis 20 vermutlich "südländische Typen" überfallen Beachparty am Raunheimer Waldsee mit Messer und Pistole und stahlen die Kasse

ueberfall_raunheimer_waldsee

Bei einer Beachparty am Wakeport haben mehrere maskierte Personen in der Nacht zum Sonntag die Kasse gestohlen und die Mitarbeiter der am Waldsee tätigen Security-Firma mit Waffen bedroht. Außerdem sollen ein Zelt am Eingang sowie Fahrräder und mindestens zwei Autos beschädigt worden sein. >>> weiterlesen

Wien: Algerier wollte seiner rumänischen Ex-Freundin (28) die Kehle durchschneiden

wien_kehle_durchschneidenEr versuchte nicht nur ihr den Hals durchzuschneiden…

ex_freund_zerschnitt_koerper… sondern zerschnitt ihr auch an anderen Stellen den Körper, hier am Arm.

Die Rumänin wollte sich von dem jungen Algerier trennen, zu dem sie eine lockere Beziehung gepflegt hatte. Da brannten bei dem 22-Jährigen die Sicherungen durch. Die 28-jährige Anna-Maria S. (Name geändert) musste ein mehrstündiges Martyrium über sich ergehen lassen. Er wollte seiner FrEx-Freundin die Kehle durchschneiden. >>> wweiterlesen

Niedersachsen: Kurdischer SPD-Kandidat Tayyar Duran: „Wer Schlechtes über PKK sagt, dem sollte man die Ehefrau durchf****n.“

Tayyar_Duran_Niedersachsen

Drei Wochen vor der Wahl in Niedersachsen, die den 33-jährigen kurdischen Unternehmer Tayyar Duran aus Burgdorf bei Hannover erstmals ins Kommunalparlament bringen könnte, sind dem Kandidaten in einer hitzigen Debatte offenkundig die Pferde durchgegangen. Gegenüber einem Facebook-Nutzer, der sich zuvor kritisch gegenüber den Praktiken der in der Türkei, der EU und den USA als terroristische Vereinigung eingestuften kurdischen Arbeiterpartei PKK geäußert hatte, erklärte der verheiratete SPD-Kandidat und Vater dreier Kinder wörtlich: „Wer Schlechtes über PKK sagt, dem sollte man die Ehefrau durchf****n, du Hund, du Hundesohn.“ >>> weiterlesen

Siehe auch:

Helmut Zott: Islam und Ethik

Der Fetisch des Islam ist die Sexualität der Frau

Nicolaus Fest: Die neue Religion der linken Sozialpriester

Michael Stürzenberger: Stellvertretender Chefredakteur der "Welt", Ulf Poschardt, für kulturfremde islamische Zuwanderung

Video: Australien: Muslime stürmen christliche Kirche und schreien „Allahu Akbar”

Akif Pirincci: Feine Sahne Fischfilet – Schwarzer Block Ojemine

Bonn Bad-Godesberg: Mörder von Niklas P. schon bald wieder frei?

24 Aug

moerder_von_nikls_frei
Um es gleich vorwegzunehmen; dieses Thema tut weh. Weh an Seele, Geist und dem Gerechtigkeitsempfinden. Es geht um den traurigen Fall von Niklas P. aus Bonn/Bad Godesberg, der ja bekanntlich im Mai dieses Jahres von einer „Männergruppe“ so lange gegen den Kopf getreten und geschlagen wurde, bis er nach einer Woche auf der Intensivstation, um sein Leben kämpfend, an den Folgen dieser entsetzlichen Tortur verstarb. PI berichtete mehrfach darüber.

Von cantaloop

Die Täter wurden gefasst – und sitzen derzeit (noch) in U-Haft. Sie haben allesamt Migrationshintergrund. Soweit zu den bekannten Tatsachen. Doch jetzt ist ein ominöses medizinisches Rechtsgutachten aufgetaucht und attestiert eine angebliche „Vorschädigung des Hirnes“ von Niklas, so dass der Tritt gegen seinen Kopf, ausgeführt durch den marokkanisch-stämmigen Walid S., schlussendlich nicht ursächlich für den tragischen Tod des 17-Jährigen gewesen sein soll.

Deshalb sei eine Neubewertung des Falles zugunsten des Täters angeraten. Denn das Ableben von Niklas sei offenbar durch den Riss einer Ader seines Gehirnes eingetreten, die laut dieses Gutachtens offenbar von einem Schlag stammte, der dem Tritt gegen den Kopf vorausging. Formaljuristische Spitzfindigkeiten und Spekulationen vom Allerfeinsten. So eine Posse wäre in keinem anderen Land dieser Erde möglich. Nur eben bei uns.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten der Interpretation dieser gerichtsmedizinischen Neubewertung. Es wird zum Einen gemutmaßt, dass der Haupttäter aufgrund dieser Einschätzung schon bald freikommen könnte, weil sich nun der Tatbestand des Totschlages nicht aufrechterhalten ließe, sondern einer wesentlich milder geahndeten „Körperverletzung mit Todesfolge“ weichen müsse. Anderseits wäre es auch denkbar, dass die Staatsanwaltschaft den unbestreitbaren Vorsatz zur Tat nun höher einstuft, und auf Mord plädiert. Was jedoch aus der Empirie [Erfahrung] der deutschen Rechtsprechung gesehen sehr unwahrscheinlich ist.

Also lautet die Quintessenz dieses mehr als fragwürdigen Gutachtens; durch die Vorschädigung seines Gehirns sei der bis dato putzmuntere Niklas an den Folgen dieses leichten Schlages verstorben, der bei vollkommener Gesundheit des Opfers wohl eine deutlich geringere Verletzung verursacht hätte. Medizinisch absurd, darüber hinaus höchst spekulativ, und menschlich gesehen zum Erbarmen. Da bleibt selbst hartgesottenen Zeitgenossen die Spucke weg, und Tränen der ohnmächtigen Wut steigen auf.

De mortuis nil nisi bene [„Von Verstorbenen nur in guter Weise sprechen“] – diese Erkenntnis scheint im bunten Deutschland des Jahres 2016 keine Relevanz mehr zu haben. Vor allem nicht, wenn es sich um die Konstellation „deutsches Opfer und zugewanderter Täter“ handelt. Es erweckt vielmehr den Anschein, dass dem bedauernswerten Niklas nochmals der Schädel „auseinandergenommen“ wird – um Beweise zu suchen, die den (mehrfach vorbestraften) Täter entlasten sollen – und das Opfer post mortem [nach dem Ableben] verunglimpfen.

Keine Würde und Anstand gegenüber dem beklagenswerten Opfer, den trauernden Eltern und Freunden, und an Pietätlosigkeit kaum zu übertreffen. Aber mittlerweile eben auch typisch „deutsch“. In einem Land, wo der Täter, vor allem wenn es sich um „stolze“ und „ehrenhafte“ junge Muslime handelt, die aggressiv wie Raubtiere aus einer sicheren Gruppe heraus Wehrlose brutal attackieren, eigentlich immer eine höhere Beachtung erfährt als sein Opfer.

Man kann nur hoffen, dass die Staatsanwaltschaft in Bonn die richtigen Schlüsse aus dieser Neubewertung ableitet – aber man ahnt bereits, dass dies sicher nicht der Fall sein wird. Der möglicherweise bereits in seiner Zelle feixende Walid S. aus dem Mahgreb [Marokko] könnte also schon bald wieder mit seiner Gang durch die Straßen von Bad Godesberg ziehen. Und sich das nächste deutsche „Opfer“ suchen…

Quelle: Mörder von Niklas P. schon bald wieder frei?

Hier die ganze Geschichte von dem Vorfall: Bonn: Niklas P. (17) stirbt an den Folgen der Prügelattacke durch 3 junge Männer mit “dunklem Hauttyp”

Noch ein klein wenig OT:

Chefarzt beklagt Gewalt gegen Ärzte und Pfleger: "30 Attacken jeden Monat"

gewalt_krankenhaus

Die Zahl alarmiert: Am Klinikum Nürnberg gibt es jeden Monat etwa 30 Attacken gegen Mitarbeiter, wie der ärztliche Direktor, Günter Niklewsi, dem Portal "Nordbayern.de" sagte. "Wir sind beileibe kein Rabaukenkrankenhaus, solche Vorfälle gibt es an allen großen Krankenhäusern", sagte Niklewski, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Doch viele Häuser scheuten sich, offensiv damit umzugehen. Nürnberg dagegen geht damit seit Jahren aktiv an die Öffentlichkeit. >>> wweiterlesen

Historiker Jörg Baberowski sagt voraus: "Das Deutschland, wie wir es kennen, wird verschwinden"

joerg_baberowski

Das Deutschland, an das wir uns gewöhnt hätten, werde verschwinden, sagt er. „All das, was uns lieb und teuer war, womit wir unserem Leben bislang einen Halt gegeben haben.“ Das liege daran, dass Menschen, die aus einem anderen Kulturkreis kämen auch andere Vorstellungen davon hätten, wie wir leben sollen. Deutschland müsse nun einen gemeinsamen Nenner finden, auf den sich das Leben der Vielen bringen lasse. >>> weiterlesen

Gößweinstein (Bayern): Asylbewerber lösten Feuer in Asylheim selbst aus – Holzkohle von Wasserpfeife falsch entsorgt – 100.000 € Sachschaden

goessweistein_asylbewerberunterkunft

Der Brand in einer Flüchtlingsunterkunft im oberfränkischen Gößweinstein ist nach Ermittlungen der Polizei von zwei Asylbewerbern verursacht worden. Die 18 und 20 Jahre alten Männer hätten glühende Holzkohle einer Wasserpfeife unsachgemäß entsorgt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntagabend mit. Die beiden Männer wurden unter dem Verdacht der fahrlässigen Brandstiftung in Untersuchungshaft genommen. >>> weiterlesen

Eching (Ammersee): Franzose mit marokkanischen Wurzeln tötet Ex-Freundin (†36) und Sohn (†7) aus Eifersucht

alain_a

Eching am Ammersee – Furchtbares Verbrechen im Münchner Umland: In Eching am Ammersee hat der 52-Jähriger Alain A. [Foto] seine deutsche Ex-Freundin Anna V. (36) und den gemeinsamen 7-jährigen Sohn Anton getötet. Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich laut Polizei um einen Franzosen mit marokkanischen Wurzeln handeln. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Thüringen: Bodo Ramelow will 700.000 Illegale legalisieren

Michael Klonovsky über den EU-Halunken Barroso

L.S.Gabriel: Müllkippe Duisburg-Marxloh – der erste Slum in Deutschland?

Akif Pirincci: Weiblein bedeck dich – der orientalische Gewalt- und Mösenkult

Michael Klonovsky: Überall droht der Einzelfall™

Weibliche Politik führt zum Aufkommen eines grausamen muslimischen Patriarchats

Nadiya Al-Noor: Palästinensischer Terrorismus ist kein Widerstand

10 Jul

Nadiya al-NoorNadiya Al-Noor ist eine junge Muslima mit einem Schwerpunkt auf interreligiöse Verständigung der jüdischen und muslimischen Gemeinden, und sie unterstützt aktiv den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern.

Hallel Yaffe ArielWährend Millionen Kinder am Morgen des 30. Juni 2016 aus dem Bett steigen und wegen der Sommerferien aufgeregt waren, machte ein Kind das nicht. Ein junges israelisches Mädchen, die 13-jährige Hallel Yaffe Ariel [Bild links] wurde in ihrem eigenen Bett von einem 17 Jahre alten palästinensischen Terroristen brutal ermordet. Er brach in ihr Haus ein und erstach sie. Ein weiteres Leben durch sinnlose Gewalt verloren. Eine weitere arme Seele wurde dieser Welt zu früh genommen. Aber wenige Muslime in dieser Welt werden ihren Tod betrauern, weil Hallel israelische Jüdin war.

Ich bin eine Muslima und ich weiß, dass, wenn es um palästinensischen Terrorismus geht, nur allzu viele Muslime Heuchler sind. Ich habe den beiläufigen, destruktiven Antisemitismus selbst erlebt, der die muslimische Gemeinschaft heimsucht. Ich habe ihn aus den Mündern unserer religiösen Führer gehört, von Politikern und sogar von unseren ansonsten friedfertigen, liberalen muslimischen Aktivisten.

Ich bin entsetzte Zeugin davon gewesen, wie Menschen, die ich einst respektierte, palästinensischen Terrorismus verzweifelt versuchten zu rechtfertigen. Warum? Warum verdammen wir alle anderen Arten von Terrorismus, stellen aber Verrenkungen an, um Gewalt gegen israelische Juden zu rechtfertigen?

Wir schreiben dem „Zionismus“ die Schuld dafür zu. Wir machen eine „Besatzung“ dafür verantwortlich. Wir geben „Apartheid“ die Schuld. Wir nehmen begierig die langweiligen, antisemitischen Lügen auf, mit der Al-Jazira uns füttert: „Die Israelis stoppen die Versorgung mit Wasser!“ „Israelis werden die Al-Aqsa-Moschee zerstören!“ Wir sind nicht einmal bereit zuzugeben, dass Israel ein Staat ist. Wir nennen ihn „Palästina“. Wir lehnen es ab Gewalt gegen Israelis „Terrorismus“ zu nennen und wir brüllen heuchlerisch: „Widerstand ist kein Verbrechen!“

Lassen sie mich Ihnen etwas sagen. Schwangere Frauen in den Bauch zu stechen ist kein „Widerstand“. Auf Menschen in einem Café zu schießen ist kein „Widerstand“. Sein Auto in Fußgänger zu steuern ist kein „Widerstand“. In einem Bus eine Bombe zu zünden ist kein „Widerstand“. In das Haus einer Frau einzubrechen und sie vor ihren Kindern zu ermorden ist kein „Widerstand“. Und ein kleines Mädchen an dem einzigen Ort zu erstechen, an dem sie sicher sein sollte, ist gewiss kein „Widerstand“. Terrorismus ist kein Widerstand. Terrorismus ist ein nicht zu rechtfertigendes Verbrechen.

Muslime überall auf der Welt verdammen die ISIS und den Terror, der im Namen des Islam geschieht. Ich kenne Muslime, Aktivisten für den interreligiösen Dialog, die für den Frieden eintreten, die Ärzte sind und ich kenne Aktivisten, die sich für Schwulenrechte einsetzen. Wir hassen ISIS und Terrorismus leidenschaftlich. Wir würden gegen jede Verfolgung von Christen, Atheisten, Hindus, Schiiten, Amadiyyas und jeden anderen aufstehen, der verfolgt wird. Wir weinen dem Himmel etwas vor, wenn ein Palästinenser getötet wird, aber wenn es um palästinensischen Terrorismus gegen Juden geht, sehen wir entweder weg oder wir verdrehen die Geschichte, um die Terroristen zu Opfern zu machen. Das ist inakzeptabel.

Der britische Premierminister David Cameron sagte: „Wer sagt‚ Gewalt in London ist nicht gerechtfertigt, aber Selbstmordbomben in Israel sind etwas anderes‘, dann sind auch Sie Teil des Problems.“ Er hat absolut recht. Terror ist Terror, auch wenn er sich gegen Israelis richtet. Versuchen Sie gar nicht erst den Terror, der in Israel stattfindet, zu rechtfertigen oder zu entschuldigen. Es werden unschuldige Menschen getötet. Ihr Leben ist genauso wichtig wie das der Menschen, die in Paris, Brüssel, Nigeria, der Türkei, Pakistan, Jordanien, Indonesien, dem Jemen, dem Libanon, dem Irak oder Syrien getötet werden. Ihr Tod ist nicht gerechtfertigt.

Natürlich müssen wir Vorfälle verurteilen, in denen von der israelischen Regierung oder jeder anderen Regierung oder Obrigkeit Ungerechtigkeiten begangen werden. Natürlich müssen wir das Recht der Palästinenser auf Leben bekräftigen, aber kein Leben ist mehr wert als ein anderes. Ein verlorenes israelisches Leben ist dem eines Palästinensers gleich.

Tragödie ist kein Wettkampf. Wir müssen beide betrauern und den Verlust an Leben bekämpfen. Wir müssen jeden begangenen Terrorismus verdammen. Wir müssen uns nicht bei dem Versuch verrenken ihn zu rechtfertigen. Wir dürfen keine unschuldigen Menschen dafür verantwortlich machen, dass sie abgeschlachtet werden oder das Handeln der Terroristen rechtfertigen, die sie abschlachten. Wenn wir Terrorakte rechtfertigen, ist das ein Hinweis darauf, dass wir nicht wirklich an Frieden glauben.

Wenn man für Terroristen Ausreden findet, unterstützt man Terrorismus. Punkt. Bis wir uns nicht gegen Terrorismus in all seinen Formen stellen, gegen Terroristen jeden Hintergrunds, sind wir Muslime Heuchler. Allah liebt keine Heuchler.

Die Welt hat am Donnerstag ein wunderschönes kleines Mädchen verloren. Wir dürfen Hallels Tod nicht ignorieren. Wir müssen Antisemitismus in all seinen Formen bekämpfen und dazu gehört auch der Kampf gegen palästinensischen Terrorismus. Das war eine furchtbare Tragödie und wir müssen daran arbeiten, um zu verhindern, dass sie dem Kind eines anderen widerfährt. Mit den Worten meines Freundes Afshine Emrani, eines iranischen Amerikaners: „Lieber Gott. Hilf uns, dass wir kein Kaddisch [Totengebet] für ein Mädchen sagen, das Bat Mitzva [religiöse Mündigkeit] feiert.“

Quelle: Palästinensischer Terrorismus und muslimische Heuchelei: ein offener Brief einer muslimischen Frau

Noch ein klein wenig OT:

Pressekodex: Das Ende des Schweige-Gelübdes der "Sächsischen Zeitung"

saechsische-zeitung

Die „Sächsische Zeitung“ inszenierte es als mutigen Tabubruch: Sie werde sich künftig nicht mehr an die Vorschrift im Pressekodex des Deutschen Presserats halten, wonach die Herkunft von Straftätern oder Tatverdächtigen in der Regel möglichst nicht zu nennen sei. Die Selbstzensur wackelt aus guten Gründen – und weil die Leser sie nicht mehr länger hinnehmen. >>> weiterlesen

Essen: Iraner (35) sticht Freundin (28) vor Schülern nieder – SEK fasst Täter

essen_zeltdorf_Vaestestrasse_Burgstrasse

Ein 35-jähriger Mann hat am Freitag seine Lebensgefährtin (28) in Essen-Burgaltendorf auf offener Straße niedergestochen. Spezialeinsatzkräfte konnten den mutmaßlichen Täter gegen 12.30 Uhr festnehmen. Das Paar lebte mit einem gemeinsamen Kind in einer Flüchtlingsunterkunft in Burgaltendorf. Fünf, sechs Schülerinnen weinen und kämpfen mit den  schrecklichen Bildern, die sie kurz zuvor mit ansehen mussten: Der Vater des Kleinkindes hatte seine Lebensgefährtin gegen 11.20 Uhr auf offener Straße mit mehreren Messerstichen in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt – offenbar aus Eifersucht. >>> weiterlesen

Arbeiterwohlfahrt will AfD-Mitglieder nicht beschäftigen

alternative_awo

Magdeburg: Mit Rassismus will die AWO nichts zu tun haben. Deshalb droht der Verband, Mitarbeitern zu kündigen, wenn sie in der AfD Mitglied sind. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man kann sich nur noch an den Kopf fassen, was einige Organisationen, die sich das Gutmenschentum auf die Fahne geschrieben haben, für Ansichten vertreten. Da bleibt nur eines, keine Spenden mehr an die Arbeiterwohlfahrt. In Wirklichkeit geht es der AWO wahrscheinlich nur darum, ordentlich Steuergelder zu kassieren und darum lässt man jetzt den Gutmenschen raushängen. Da bleibt für demokratische Ansichten kein Platz.

Der Umsatz von Bistümern, Sozialkonzernen wie der Caritas und Unternehmen im Großraum der Kirchen ist mit 129 Mrd. Euro um zwei Milliarden höher (!) als der Inlandsumsatz der gesamten deutschen Automobilindustrie. Da ist es sicherlich sehr hilfreich heuchlerisch die Flüchtlingsnot zu instrumentalisieren, um sich weiterhin an der Flüchtlingen zu bereichern. Denn, ich vermute, genau diese Bereicherung steht bei den karitativen Organisationen im Mittelpunkt. Und um diese Bereicherung nicht zu gefährden, teilt man gerne ein paar Seitenhiebe gegen die AfD aus, die genau diese karitativen Organisationen kritisieren.

Rene H. schreibt:

Unter dem Vorwand, mit Rassismus nichts zu tun haben zu wollen, betreibt der AWO nichts anderes, als das was die Na*is im dritten Reich betrieben haben. Ausgrenzen und Hass schüren gegen Andersdenkende. Der Faschismus scheint wieder zurück zu sein.

Siehe auch:

Dachau: Bestrafe einen, erziehe hundert – Deutsche Gesinnungsjustiz – ein Armutszeugnis

„Arbeitssuchend“ ist das Neusprech für „dauerarbeitslos“

Immer mehr Frauen und Kinder werden Opfer von Sextätern mit Asylhintergrund

Pforzheim: Kriminelle und rassistische Türkenrocker gründen neues Chapter

Akif Pirincci: Anetta Kahane: Eine Steuergeldsäuferin der Extraklasse

Dax-Konzerne stellen gerade einmal 54 Flüchtlinge ein!

Dax-Konzerne stellen gerade einmal 54 Flüchtlinge ein!

6 Jul

Großmaul Zetsche
Wie haben sie noch getönt, unsere höchsten Manager, allen voran Dieter Zetsche (Foto) von Daimler: „Fachkräfte“ seien gesucht, die „Arbeitskräfte von morgen“ kämen, und uns erwarte mit der Umvolkung ein neues „Wirtschaftswunder“! Bis Juni 2016 haben die DAX-Unternehmen, zusammen genommen, gerade einmal 54 Flüchtlinge fest angestellt von etwa zwei Millionen, die allein 2015 nach Deutschland kamen.

Davon entfielen allein 50 auf die Deutsche Post, zwei jeweils auf den Softwarekonzern SAP und den Darmstädter Pharmahersteller Merck (siehe FAZ). Wir und andere haben immer wieder gewarnt, dass die Asylanten und „Flüchtlinge“ keinerlei Qualifikationen haben, die wir brauchen können, aber wer das sagt, ist ein böser Rechter, und linkspopulistische Trottel wie unsere DAX-Manager und Politiker gelten als Experten! Haltet endlich eure dumme Klappe, ihr da oben! Wir sind das Volk und wissen (dank Schwarmintelligenz) hundertmal mehr als ihr! >>> weiterlesen

zetsche_fluechtlinge
Meine Meinung:

Sind die Flüchtlinge für Daimler etwa überqualifiziert oder konnte Dieter Zetsche keine Gebetsräume am Fließband einrichten? Ist doch ganz einfach, alle zwei Stunden das Fließband für 30 Minuten abstellen und schon klappt es auch mit den muslimischen Flüchtlingen.

Noch ein klein wenig OT:

Herrschaft über die Dörfer: Nazi-Siedler umzingeln Hamburg

hamburg_von_nazis_umzingeltRund um Hamburg lassen sich seit Jahren „völkische Siedler“ nieder. Jedes Hakenkreuzfähnchen steht für ein Dorf, in dem mindestens ein Rechtsextremist ansässig ist. Eine Hochburg ist der Landkreis Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern.

Es ist erschreckend, was sich da auf dem platten Land rund um Hamburg zusammenbraut, und die Öffentlichkeit hat davon bisher kaum Notiz genommen: Seit Jahren schon lassen sich „völkische Siedler“ in der Lüneburger Heide, dem Wendland, vor allem aber in Mecklenburg nieder. Es sind Anhänger der faschistischen Blut-und-Boden-Ideologie. Harmlose Spinner könnte man meinen, gäbe es da nicht eine Strategie: Das Ziel ist die Herrschaft über die Dörfer. Die MOPO erklärt, wie gefährlich diese Menschen wirklich sind. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und wenn man die Wohnorte der Linksextremisten ermitteln würde, dann würde man vermutlich feststellen, dass es mindestens 10, 20, 30,… vielleicht sogar 100 mal so viele Linksextreme in Hamburg und in den Dörfern von Niedersachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern… gibt, als Rechtsextreme. Und die Linksextremen sind keinen Deut besser, vielleicht eher sogar noch schlimmer, denn die meiste politische Gewalt geht von Linken aus. Aber in diese Richtung ermittelt die linksversiffte Hamburger Morgenpost gar nicht erst. Wie hysterisch die Morgenpost ist, erkennt man daran, dass sie sofort völkischen Nazi-Alarm ausruft, wenn auch nur eine Nazi in einem Dörfchen lebt. Da könnte doch glatt wieder das Dritte Reich ausbrechen.

Das aber überall in allen Parlamenten rot-grüne und linke Politiker, ja selbst linksversiffte "Christdemokraten" sitzen, bis hinauf ins EU-Parlament, die Deutschland und Europa in die Grütze fahren, davon wird kein Wort erzählt. Ist es da ein Wunder, dass die Menschen von der ganzen linken Politik die Nase voll haben und in Scharen den Rechten zulaufen? Es sind die Dummheit, die Arroganz und die Ignoranz der Volksmeinung, die die Menschen den Rechten zutreiben.

Man konnte es gerade wieder im EU-Parlament sehen, mit welcher Arroganz und Überheblichkeit Jean-Claude Junker und andere EU-Parlamentarier, den Willen der Briten aus der EU auszutreten, mit Häme und Spott überzogen, als ob das Volk nur aus Trotteln bestehen würde, die den EU-Parlamentariern nicht einmal das Wasser reichen könnten. Aber auch hier gilt, die Schwarmintelligenz ist alle mal intelligenter, als alle Parlamentarier zusammen, die oft nur ihre eigenen Interessen vertreten und dem Fraktionszwang unterliegen. Also fast euch erst einmal an die eigene Nase, ihr Labersäcke von der Hamburger Morgenpost.

Asylbewerber besetzen Regensburger Dom – Sie fordern: "Bleiberecht für alle"

regensburg_bleiberecht_fuer_alleMit Transparenten fordern die Demonstranten „Bleiberecht für alle“

Weil ihnen die Abschiebung droht, flüchteten etwa 50 Menschen in den Dom. Sie fordern: „Bleiberecht für alle“. Als Sprecher der Gruppe trat Isen Asanovski von „Romano Jekipe Ano Hamburg“ auf. Die Initiative setzt sich für die Belange der Roma in Deutschland ein, speziell in Sachen Bleiberecht. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Migranten nehmen sich auch nur solche Frechheiten heraus, weil sie von den Linken und den Pfaffen in ihrem Vorhaben unterstützt werden und weil Deutschland schon lange eine Bananenrepublik ist. Wie man sich illegaler Migranten entledigt, kann man von Island lernen. Dort geht es rucki-zucki ab ins Flugzeug und weg damit: Video: Island schiebt illegale Migranten konsequent ab. Ich hatte mir doch gleich gedacht, dass die Roma wieder ihre Finger im Spiel hatten. Im Hamburger Michel (Dom) haben sie das gleiche Spiel betrieben, bis man sie rausschmiss.

Iraker in Regensburg: "Ich habe vom Recht Gebrauch gemacht, meine Frau zu töten"

Mordprozess-Ehefrau-aus-Eifersucht-getoetet
Jumaah K. am Montag auf dem Weg ins Regensburger Landgericht. Dort muss sich der 32-Jährige Moslem wegen Mordes aus Eifersucht an seiner Ehefrau verantworten. Zusammen mit ihr und den drei kleinen Kindern war der Mann aus dem Irak nach Deutschland geflüchtet. Die Familie lebte seit Herbst in Laaber bei Regensburg. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Professor Bassam Tibi: "Heute sieht Göttingen aus wie ein Flüchtlingslager"

Ein Baby namens Mohammed – Deutschland freut sich über eine höhere Geburtenrate

Leipzig: Mordversuch an Legida-Ordner durch Linksextremisten

Video: Island schiebt illegale Migranten konsequent ab

Akif Pirincci: Prost, ihr Arschlöcher!

Sigmar Gabriel, Aiman Mazyek und die Rosstäuscher der Islamverbände

Polizei in Cloppenburg kapituliert vor kriminellen Migranten

8 Apr

cloppenburg_kriminelle_migranten
Auch im hochkatholischen, tiefschwarzen Landkreis Cloppenburg in Niedersachsen hat die Polizei mittlerweile kapituliert vor den Einbrecherbanden aus Bereichererlanden. Die Münsterländische Tageszeitung schreibt: „Bürger, die sich vor Einbrechern schützen wollen, müssen, wie jetzt im Cloppenburger Musikerviertel oder an der Schleusenstraße in Barßel, offenbar zur Selbsthilfe greifen.

Das rät die Polizei. „Wir haben einfach zu viele Brennpunkte“; sagt Klaus Kösterke von der Inspektion Cloppenburg. „In der einen Siedlung häufen sich Einbrüche, in einem anderen Gebiet sind es Körperverletzungen oder Vandalismus. Dagegen können wir nicht präventiv Streife fahren.”

Quelle: Polizei Cloppenburg kapituliert vor Bereicherern

Templer [#7] schreibt:

Die Asylflutung der irren Kanzlerin mit Millionen von Asozialen, Kriminellen, Raubnomaden, Vergewaltigern und Scharia-Gotteskrieger aus der Dritten Welt bringt ganz neue Herausforderungen an unsere Sicherheitskräfte. Insbesondere der Kampf gegen Rechts, gegen einheimische Falschparker und gegen GEZ-Verweigerer muss mit den wenigen Polizeikräften verstärkt und ausgeweitet werden.

Templer [#15] schreibt:

Nur für die Kosten für eine einzige syrische Scheinasylanten-Familie könnte man zwei Polizeibeamte einstellen. Und da sind nur 2016 mindestens 1,8 Millionen Asylschmarotzer gekommen. Wenn man dann noch anstatt der vielen Sozialarbeiter, Dolmetscher, Asylberater, Bedienkräfte für Asylbewerber-Vollversorgungs-Heime in Sicherheitskräfte [Polizeibeamte] finanzieren würde, dann wären Verbrechen in Deutschland nur noch schwer möglich.

So aber hat die irre Kanzlerin Deutschland mit einer extremen Kriminalität und bald auch mit dem moslemischen Terror überzogen. Selbst in meinem kleinen Kaff wurde vor zwei Wochen eine junge Frau am helllichten Tage von zwei Asyl-Negern überfallen, ausgeraubt und sexuell belästigt. Das hat es schon seit fünfzig Jahren nicht mehr gegeben. Das ist Dank der irren Kanzlerin bald ein Dauerzustand.

Istdasdennzuglauben [#57] schreíbt:

Während importierte Kriminelle tagtäglich schwere und schwerste Straftaten begehen, sperren die Faschisten eine Frau weg, weil diese die GEZ-Zwangsgebühren [für’s Lügenfernsehen] nicht zahlen will. Nun statuiert die GEZ-Mafia ein Exempel, weil die Angst haben, der Michel verweigert seine Portion [Lügen-] Propaganda.

Kutte1895 [#75] schreibt:

Macht alle auf H4! Und zahlt vor allem auch keine GEZ.

Genau, so wie unsere verordneten neuen „Mitbürger“ …

„Herr Asylbetrüger, na wie geht’s??
oh, ganz gut, bring Deutschen Aids.
Komm direkt aus Übersee –
hab Rauschgift mit, so weiß wie Schnee,
verteil im Sommer wie im Winter
sehr viel davon an Deutsche Kinder.

Muß nicht zur Arbeit, denn zum Glück
schafft Deutsches Arschloch in Fabrik.
Hab Kabelfernsehn, lieg im Bett –
werd langsam wieder dick und fett,
zahl weder Miete, Strom noch Müllabfuhr,
das müssen dumme Deutsche nur!!

>>> weiterlesen

Freya [#99] schreibt:

Paris!!! Video. Dutzende Jung-Mohammedaner haben am letzten Freitag zwei Polizeireviere attackiert, um den tätlichen Angriff eines Beamten auf einen der Ihren [Mohammedaner] zu rächen. Die zum großen Teil Vermummten brüllten “ Mörder“ und bewarfen die Polizeiwachen mit Steinen. Sie schlugen mit Stangen auf die gepanzerten Scheiben ein.

Video: Paris: Junge Muslime greifen zwei Polizeiwachen an (02:36)

Meine Meinung:

Und warum lässt du Polizei so etwas zu, verhaftet sie nicht alle und weist sie aus? Die Europäer sind doch alle krank im Kopf. Aber diese Gewalt der kriminellen und asozialen Muslime ist insofern gut, sie bringt Marine Le Pen neue Stimmen.

Bruder Tuck [#102] schreibt:

Österreich/Kapfenberg: Serbe ersticht zwei Schwestern mitten auf der Straße

kapfenberg_serbe_ersticht_schwestern 
Zwei Schwestern im Alter von 29 und 30 Jahren sind am Montagnachmittag auf offener Straße vor einem Supermarkt im steirischen Kapfenberg erstochen worden. Der Täter, der Ehemann der älteren Frau, ist in Haft. Zahlreiche Zeugen hatten sofort die Polizei verständigt. Ersten Informationen zufolge dürfte der arbeitslose Serbe aus Eifersucht gehandelt haben. Bei seiner Festnahme gab er an, vor der Tat Alkohol und Drogen konsumiert zu haben. Die beiden Frauen hinterlassen drei bzw. zwei Kinder. >>> weiterlesen

Thomas Paine [#126] schreibt:

Und übrigens: auch in „Frontal21“ gleich um 21:00 Uhr im ZDF geht es unter anderem um dieses Thema:

Berlin: Drogen und Diebstahl – Die Flüchtlingskinder vom „Kotti“

Sie klauen, sie dealen, sie schlagen zu – die Kinder vom Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg. Der „Kotti“ gilt in der Hauptstadt als neuer sozialer Brennpunkt mit den jüngsten Straftätern. Hier verkaufen arabische Jugendliche Drogen im Akkord. Zuständig für sie ist eigentlich das Jugendamt, denn es handelt sich in der Mehrzahl um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die erst vor wenigen Monaten nach Deutschland kamen.

Das Betreuungssystem hat jedoch Lücken, die Kriminelle zu nutzen wissen: Nach Frontal21-Recherchen unterwandern arabische Großfamilien zunehmend die Sicherheitsbranche und rekrutieren über Security-Mitarbeiter in Flüchtlingsheimen jugendliche Drogendealer, die dann am Kottbusser Tor zum Einsatz kommen. Doch das weist der Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Inneres, Bernd Krömer (CDU), zurück und dementiert sogar die Kriminalisierung von jugendlichen Flüchtlingen. So zeigt zwar die Polizei Präsenz am Kottbusser Tor, doch politische Konzepte fehlen.

Frontal21 über die kriminellen Flüchtlingskinder von Berlin:

Video: Die minderjährigen kriminellen Kinder vom Kottbusser Tor (44:23)

Noch ein klein wenig OT:

Karlsruhe: Asylsuchender schlägt in Fußgängerzone wahllos auf Frauen ein

frauenschlaeger

Ein Mann aus Algerien hat am Mittwoch in der Karlsruher Fußgängerzone wahllos auf Frauen eingeschlagen. Nach Verständigung der Polizei, um zirka 17 Uhr, konnte der Mann im Bereich Adler-/Kaiserstraße festgenommen werden. In der Folge drohte er damit, sich umzubringen und hielt sich die Klinge eines Messers an den Hals. >>> weiterlesen

Video: AfD auf Rekordhoch: Nur noch sieben Prozent hinter der SPD

afd_rekordhoch

Sozialdemokraten im Sinkflug: Knapp vier Wochen nach den drei jüngsten Landtagswahlen rutscht die SPD im bundesweiten Deutschlandtrend auf 21 Prozent ab – die AfD hingegen steigt auf 14 Prozent. >>> weiterlesen

Heidenheim: Schießerei in Heidenheim – Mordversuch unter Rockern – Täter gefasst!

united-Tribuns

Schießerei in Heidenheim (Baden-Württemberg)! Um 13 Uhr fielen Schüsse im Bereich Clichystraße. Sie wurden laut Polizei aus einer Gruppe von drei Personen gezielt auf zwei Männer abgegeben. Bei den beiden Opfern (25, 29) soll es sich um Rocker der „United Tribuns“ [Bosnien-Herzegowin (Balkanrocker)?] handeln.

Der Vizepräsident der “United Tribuns” kam mit drei Bauchschüssen ins Krankenhaus, der andere mit einem Bauchschuss. Die Verletzungen sind lebensgefährlich! Die Schüsse sollen von drei Rockern der „Black Jackets“ [Türken, Italiener, Jugoslawen] abgegeben worden sein. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Akif Pirincci: Umvolkung für Fortgeschrittene

Hamburg: Blankeneser stellen sich quer: Keine Baum-Fällung für Flüchtlingsheim

Prof. Soeren Kern: Spanien: Islamunterricht an öffentlichen Schulen – ein Tor zum radikalen Islam?

Raymond Ibrahim: Wenn Christen abgeschlachtet werden – bitte wegsehen

L.S.Gabriel: Linksfaschisten verüben Anschlag auf das Haus von Akif Pirincci

Video: Selfmademilliardär Heinz Hermann Thiele (Vossloh & Knorr-Bremsen) zerlegt Merkel-Politik

Berlin-Friedrichshain: „Wenn du keinen Sex mit einem Schwarzen willst, bist du eine Rassistin.”

5 Apr

Sexuelle Belästigung durch afrikanische Drogendealer und niemand half. Nachts, nach dem Club-Besuch, geht eine 27-Jährige über die Warschauer Straße nach Hause – und erlebt die "bunte Vielfalt" Berlins.

black_gangNachts in Friedrichshain: Die Warschauer Straße, Treffpunkt für Nachtschwärmer, Drogendealer, Partygänger – und Kriminelle.

Die Gegend rund um die Warschauer Straße und das RAW-Gelände in Berlin-Friedrichshain ist schon lange verrufen: Vor allem wegen des florierenden Drogenhandels, aber auch, weil es hier sehr häufig zu sexuellen Übergriffen kommt und immer wieder auch zu Messerstechereien – zuletzt mit tödlichem Ausgang.

Romi R., 27, aus Prenzlauer Berg, schildert hier ihre Erlebnisse vom vergangenen Donnerstag. Eine Polizeisprecherin bestätigte dem Tagesspiegel, dass es einen Notruf zwischen zwei und drei Uhr nachts gab – weitere Angaben zu dem Einsatz konnte sie am Sonnabend zunächst nicht machen.

"Ich kam nachts gegen zwei Uhr aus dem Club „Matrix“ in der Warschauer Straße und wollte nach Hause. Ein Typ folgte mir und fragte, ob ich Drogen kaufen wollte. Ich habe ihn gebeten, mich in Ruhe zu lassen. Er ging mir hinterher und kam mir so nahe, dass ich seinen Atem auf meiner Haut spürte. Ich schrie. Er nannte mich eine Rassistin, weil ich mit ihm, einem Schwarzen, keinen Sex wollte.

Weil er immer aggressiver wurde, wechselte ich die Straßenseite und schrie ihn weiter an. Ein anderer Typ kam dazu und sagte, ich solle mich beruhigen. Schließlich floh ich in den Dönerladen an der Revaler Straße, Ecke Warschauer Straße – ich floh, dabei mache ich Kampfsport. Weil mein Handy-Akku leer war, bat ich die Verkäufer, für mich die Polizei zu rufen. Die haben sich glatt geweigert, sagten, sie wollten keinen Ärger. Aber ich dürfe mein Handy laden! Auch keiner der anderen Gäste – der Laden war voll – wollte mich die Polizei rufen lassen.

Der Mann schrie, sie würden mich mit dem Messer aufschlitzen

Draußen sammelte der Typ seine Dealerfreunde. Einer kam rein und schrie mich an – ich sei eine dreckige Schlampe, sie würden mich mit dem Messer draußen aufschlitzen, sobald ich den Laden verlasse. Und noch mehr schlimme Sachen. Ich floh hinter den Tresen.

Niemand half mir. Niemand sagte etwas. Die Leute bissen in ihre türkische Pizza und schauten woanders hin. Die Verkäufer wollten mich immer noch nicht die Polizei rufen lassen. Ich bettelte die Gäste an, mich ich ihr Handy benutzen zu lassen. Schließlich half mir ein Pärchen aus Israel, obwohl die beiden kaum Deutsch sprachen und daher nicht alles verstanden hatten, was passiert war.

Der Polizist am Telefon lachte kurz: "Ach, Revaler Straße, das ist ja kein Wunder"

Der Polizist am Telefon lachte kurz. ,Ach, da sind Sie, Revaler Straße, na das ist ja kein Wunder‘, sagte er. Als die Männer draußen vor der Tür mitbekamen, dass ich die 110 gerufen hatte, verschwanden sie. Das Pärchen blieb bei mir, darüber war ich echt froh.

20 Minuten nach meinem Anruf kamen die Polizisten. Sie lächelten. Ob ich Anzeige gegen unbekannt erstatten wolle? Ich fragte, was das bringt – finden würden sie den Mann ja ohnehin nicht mehr. Die Israelis fragten, warum denn nicht mehr Polizisten hier seien? Ich selbst kenne die Gegend noch aus meiner Schulzeit, sie hat sich krass verändert.

Die Polizisten sagten, wir könnten ja einen Brief an Ursula von der Leyen schreiben. Zu mir sagten sie, sie dürften mich nicht nach Hause bringen, ich solle ein Taxi nehmen. Das war so erniedrigend. Und das krasseste: So viele Männer schauten einfach zu. Als ich ihnen in die Augen sah, blickten sie zur Seite.

Als ich im Taxi saß, habe ich geflennt. Der Fahrer war total nett, beruhigte mich und sagte, ich solle das Geld stecken lassen. Er hatte übrigens türkischen Hintergrund. Das hat mich dann wieder ein bisschen versöhnt mit Berlin."

Quelle: Belästigung in Berlin-Friedrichshain… und niemand half" 

Meine Meinung:

Das ist das Ergebnis, wenn 80 bis 90 Prozent aller Deutschen die etablierten Parteien wählen. Sie wollen es offenbar gar nicht anders. Sie wachen leider erst auf, wenn sie selber von der Migrantenkriminalität betroffen sind. Möge dies also noch oft geschehen, damit sie endlich einmal anfangen ihr Gehirn einzuschalten, denn anders lernen es die gleichgültigen und wohlstandsverwahrlosten Deutschen nicht.

Andreas schreibt:

Ein Mensch ist in Not und sogar bei der Polizei macht man sich darüber lustig. Das erst nach 20 Minuten ein Funkwagen eintrifft spricht dafür, dass man den Notruf nicht erst genommen hatte. Dann wird auch noch auf das Opfer eingewirkt, dass keine Anzeige erstattet wird. So manipuliert unsere Polizei die Verbrechensstatistik. Besonders schämen sollten sich die Betreiber des Dönerladens, aber vielleicht steckt auch Angst dahinter, und das Wissen, dass unsere Polizei uns nicht vor Verbrechern schützt.

einervonvielen schreibt:

Die im Artikel beschriebene Situation kann ich gut nachempfinden, jedoch geht es doch schon seit 20 Jahren so in einigen Teilen Berlins zu. Man kann jetzt viel sagen, denken und verurteilen, aber leider müssen wir uns an die eigene Nase fassen. Wir haben solche Zustände zu lange toleriert, Kritik an gewissen Milieus gerne mit der Rassissmus-Keule oder anderen politischen Totschlagargumenten weggewischt. Und wen wählen wir brav alle 4-5 Jahre wieder? Genau, die Parteien, diese solche Zustände fördern. Und immer brav machen wir unser Kreuz. Im Herbst sind wahlen [18. September 2016]. Wetten, es kommt wieder wie üblich, und auch diese junge Dame wählt stramm die Grünen für eine bessere, buntere Welt, ohne Polizeistaat und… und… und….

hoetzendorfer schreibt:

Der Gastwirt könnte belangt werden. Die herbeigerufenen Beamten hätten gar nicht fragen dürfen, ob Anzeige erstattet wird. Sexuelle Nötigung ist kein Antragsdelikt sondern Offizialdelikt. Hier ist der Staatsanwalt gefragt. Das Opfer stand zudem unter Schock.

Oekonomos schreibt:

Vor einigen Jahren wäre meine Antwort anders ausgefallen, aber heute ganz klar: Das Handy nehmen, Polizei anrufen, keine Frage, werde ich immer machen. Darüber hinaus mich in irgendwas einmischen? Niemals. Wer meint eine realistische Chance gegen mehr als einen (evtl bewaffneten) Drogendealer zu haben, der irrt. Kampfsporterfahrung hilft gar nichts, wenn 5 Gegner auf einen losgehen, ein Schlag von der Seite/ von hinten und man liegt KO am Boden und wie es heute ja üblich ist, darf man sich dann noch auf ein paar Tritte gegen den Kopf freuen.

Auch wenn ich kräftig bin und durch Kampfsport mich SEHR GUT wehren könnte, wäre ich selbst betroffen, dann würde ich rennen wie ein Hase. Ich möchte mein Leben und meine Gesundheit nicht für das politisch ja gewollte bunte Berlin riskieren. In Lichtenberg waren es vier 16-jährige die zwei erwachsene Handwerker fast tot geschlagen haben, halbes Jahr Koma war die Folge. Genauso wie in Lichtenberg auch hier jetzt Täter mit Migrationshintergrund. Warum sind die Straftäter hier? Warum schiebt man die nicht ab?

Noch ein klein wenig OT:

Wien: Monatskarte kostet Flüchtlinge nur vier Euro

billige_monatskarte

Zumindest diese Klausur in Wien war wieder vom Geist des Honeymoon getragen! In der Flüchtlingsfrage sind sich Rot und Grün einig: In der Bundeshauptstadt ist die Willkommenskultur noch lange nicht vorbei. So ist die billige Monatskarte für Flüchtlinge – jedenfalls aus Sicht der Stadtregierung – so gut wie fix. >>> weiterlesen

Einmal am Tag ‚Allahu Akbar‘ in Gladbeck: Gehört der Muezzin-Ruf zu Deutschland?

muezzin_gladbeck

Es ist ein Streit, bei dem man nur den Kopf schütteln kann: Es geht um 55 Dezibel – ein vorbeifahrender Müllwagen ist wesentlich lauter, Kirchenglocken erst recht. Aus einer Gladbecker Moschee schallt der Muezzin-Ruf seit neuestem über Lautsprecher auch auf die Straße. Viele Anwohner finden das nicht in Ordnung, sie fühlen sich fremd in der eigenen Stadt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wie RTL uns wieder einmal belügt. In spätestens einem Jahr kräht der Muezzin mindestens fünf mal am Tag. Und dann mindestens mit der doppelten Lautstärke oder noch lauter.

Oberhausen: Petition gegen Muezzin-Ruf der neuen Moschee

muezzin_oberhausen

Noch ist die neue Moschee in Oberhausen noch gar nicht fertig – da regt sich schon Protest. Bürger wollen nun mit einer Online-Petition einen möglichen Muezzin-Ruf verhindern. Ein solcher Antrag wurde jedoch noch gar nicht gestellt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Keine Sorge, die krähen auch ohne Antrag.

Buchholz duldet keinen Fremdenhass – 600 Buchholzer demonstrieren gegen "Bürgerbewegung Nordheide"

buchholz_gutmenschen

Buchholz.  Mehr als 600 Buchholzer haben sich am Sonntagnachmittag in der Innenstadt gegen eine rechte Kundgebung der sogenannten "Bürgerbewegung Nordheide" gestellt. Der Buchholzer Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse sprach sich auf der Gegenkundgebung "Buchholz zeigt Gesicht!" am Peets Hoff entschieden gegen jede Art von Fremdenhass aus. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Na, dann kann man Buchholz ja ordentlich islamisieren. Bei so viel Dummheit fehlen mir echt die Worte.

Hamburg: Blankeneser stellen sich quer: Keine Baum-Fällung für Flüchtlingsheim

hamburg_bjoernsonwegBäume sind in Hamburg am Björnsonweg aus Protest mit grüner Sprühfarbe markiert.

Im Hamburger Nobel-Stadtteil Blankenese haben Anwohner verhindert, dass in ihrer Nachbarschaft Bäume für den Bau einer Flüchtlingsunterkunft gefällt werden. Die Gegner des geplanten Heimes blockierten eine Straße mit ihren Autos. Mit rund 20 quer geparkten Autos haben Anwohner am Dienstag die Zufahrt zu der Sackgasse Björnsonweg blockiert. An dieser Stelle will der Betreiber einer geplanten Flüchtlingsunterkunft mehrere alte Bäume fällen, um so Platz für mehrere Wohneinheiten bereitzustellen. Ein Anwohner hatte beim Verwaltungsgericht einen Eilantrag gegen die Baumfällung eingereicht, um einen Baustopp zu erzwingen. Das berichtete „Spiegel Online“. >>> weiterlesen

Donzdorf/Göppingen: 25-Jährige wird vor ihren Kindern in Metzgerei erstochen

in_metzgerei_erstochen

In einer Metzgerei in Donzdorf bei Göppingen ist am Montagmorgen eine 25-Jährige erstochen worden – offenbar vor den Augen ihrer kleinen Kinder. Nach kurzer Flucht konnte die Polizei den 37 Jahre alten Tatverdächtigen festnehmen. Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wer sich in einem Moslem verliebt…. sollte ein schnelles Pferd haben. Oder zu deutsch: wer nicht hören will – muss sterben.

Österreich/Kapfenberg: Serbe ersticht zwei Schwestern mitten auf der Straße

kapfenberg_serbe_ersticht_schwestern

Zwei Schwestern im Alter von 29 und 30 Jahren sind am Montagnachmittag auf offener Straße vor einem Supermarkt im steirischen Kapfenberg erstochen worden. Der Täter, der Ehemann der älteren Frau, ist in Haft. Zahlreiche Zeugen hatten sofort die Polizei verständigt. Ersten Informationen zufolge dürfte der arbeitslose Serbe aus Eifersucht gehandelt haben. Bei seiner Festnahme gab er an, vor der Tat Alkohol und Drogen konsumiert zu haben. Die beiden Frauen hinterlassen drei bzw. zwei Kinder. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Dr. Udo Ulfkotte: Muslime rufen dazu auf, Angela Merkel wegzubomben

Fjordman: Dies ist ein Krieg und es wird in Europa viele Tote geben

90 Prozent würden zum Islam konvertieren, wenn der IS käme – Generation ohne Ideale

Dr. Nicolai Sennels: 10 Tipps wie man den Islam aufhalten kann

Zana Ramadani: "Der Islam hat nichts mit Terror zu tun? Absurd"

Vera Lengsfeld: Imre Kertész: „Europa wird bald wegen seines Liberalismus untergehen, der sich als kindlich und selbstmörderisch erwiesen hat”

M.Sattler: Das große Morden der ISIS in Deutschland – ein Nachwort

6 Nov

grosses_morden_nachwort
Die Völkerwanderung nach Deutschland ermöglicht einen Völkermord an den Deutschen, sofern das Massenmorden durch den IS oder eine ähnliche Organisation frühzeitig vorbereitet und koordiniert wird. Technisch und taktisch ist das große Morden an deutschen Ungläubigen mit bis zu zehn Millionen Toten jedenfalls ab dem Frühjahr 2017 machbar.

Die flächendeckende Einquartierung potenzieller IS-Krieger in dezentralen Flüchtlingskasernen bietet dem IS vor allem im ländlichen Raum eine ideale Ausgangslage, um weitgehend ungestört zu töten, zu plündern und zu brandschatzen. Die Bundeswehr wird hilflos zusehen. Für all diese Kernthesen seiner zweiteiligen Serie über das „große Morden“ (Teil 1 und Teil 2) erntete unser Autor M. Sattler heftigen Widerspruch. In einem Nachwort soll ihm Gelegenheit gegeben werden, seinen Kritikern zu antworten. 

Ein Nachwort von M. Sattler

1. Die Zahl der Täter

Der IS oder irgendeine andere Organisation, die sich die Säuberung Europas von Ungläubigen auf die Fahne geschrieben hat und dies auch oft genug im Internet deutlich sagt, wird auf drei Hauptgruppen von Tätern zurückgreifen können: 1. Die gezielt im Zuge des Zustroms sogenannter „Flüchtlinge“ eingeschmuggelten IS-Kader, vor denen ja gelegentlich sogar in der Presse und von Seiten des Innenministeriums dezent gewarnt wird. 2. Ein noch unorganisiertes, aber prinzipiell gewaltbereites Reservoir radikaler Potenzialtäter unter den sogenannten „Flüchtlingen“, für die der Autor die Erfahrungswerte aus libanesischen Lagern von zwei Prozent der Flüchtlingspopulation angenommen hat.

3. Das radikalisierte Gewaltpotenzial unter der bereits vor 2015 in Deutschland wohnenden muslimischen Gastarbeiterbevölkerung, das der Verfassungsschutz seit Jahren auf etwa 30-40.000 Personen einschätzt. Diese gewaltbereiten Gastarbeiter/ „Migranten“ sind in Deutschland ebenfalls noch nicht durch den IS organisiert, würden sich aber bei einem IS-gesteuerten Massaker an den Deutschen mit ziemlich großer Sicherheit beteiligen.

Bei rund 1,5 Millionen sogenannten „Flüchtlingen“ 2015 und, unter Annahme anhaltenden Zustroms, von zu erwartenden 5-6 Millionen „Flüchtlingen“ 2016 errechnet sich somit ein Täterpotenzial von 200.000-250.000 Personen, die dem IS oder einer ähnlichen muslimischen Gewaltorganisation Ende 2016 für einen Völkermord an den deutschen Ungläubigen mobilisierbar zur Verfügung stehen.

2. Die Zahl der Toten

Mehrfach in Frage gestellt wurde die Errechnung von ca. 4 bis 5 Millionen Toten innerhalb der ersten 24 Stunden und etwa 10 Millionen Toten in einer Woche. Diese Zahlen erscheinen tatsächlich apokalyptisch, sie gehen zudem weit über das hinaus, was wir über Geschwindigkeit und Ausmaß des Tötens aus anderen „spontanen“ Völkermorden, beispielsweise aus Ruanda, wissen. In Ruanda wurden 1994 ebenfalls von rund 200.000 Tätern innerhalb von 100 Tagen eine Million Menschen getötet – bei etwa gleich großer Täterzahl wäre dies also ein deutlich geringerer Wert als die hier angenommene Zahl für Deutschland.

In Ruanda allerdings wurde das Töten überwiegend mit Macheten, Knüppeln und ähnlich primitiven Tötungsgegenständen vollzogen, Feuerwaffen waren die Ausnahme. In dem für Deutschland zu Grunde gelegten Szenario geht der Autor davon aus, dass der IS, oder wie immer sich die Organisation hinter dem Morden nennen mag, überwiegend auf einfache Handfeuerwaffen, z.B. Pistolen, zurückgreifen wird. Für diese Annahme spricht vor allem die leichte Beschaffbarkeit dieser Waffen in Westeuropa.

Die Schmuggelrouten für Waffen aus dem Kosovo sind bestens ausgebaut, Grenzkontrollen auf der gesamten Route zwischen Bosnien und Passau finden nicht mehr statt. Nicht einmal in den sogenannten „Flüchtlingsheimen“ wird auf Waffen kontrolliert. Unter den heutigen gesetzlosen Verhältnissen dürfte es daher kein Problem sein, eine Kalaschnikow, oder ein paar Dutzend unter der Rückbank im PKW, von Sarajewo nach Saarbrücken zu transportieren, am Geld wird es ohnehin nicht mangeln.

Man mag darüber streiten, ob ein Täter im Blutrausch mit einer einfachen Pistole tatsächlich 20-30 Menschen innerhalb von 24 Stunden zu töten vermag, vielleicht ist die Zahl von 4-5 Millionen deutschen Toten allein für den ersten Tag hochgegriffen. Aber selbst wenn eine solche Zahl von Toten erst nach einigen Tagen erreicht wäre, sie ist ohne Frage möglich und machbar. Aufgrund der zu erwartenden deutlich besseren Bewaffnung der Mörder bildet Ruanda im Vergleich zu Deutschland daher eindeutig die Untergrenze. [1]

[1] Und was sollte jeder verantwortliche Staat daraus lernen? Er sollte die Waffengesetze liberalisieren, damit sich jeder verantwortliche Bürger eine Waffe zulegen kann, um sich vor muslimischen Terroristen zu schützen, denn der Staat ist dazu nicht in der Lage. Zu empfehlen wäre z.B. dass sich jeder Deutsche, der einen ordentlichen Leumund hat und der das 30. Lebensjahr erreicht hat, sich eine Waffe kaufen kann. Mit 30 Jahren sind die meisten Menschen schon etwas vernünftiger. Da besteht keine so große Gefahr mehr, dass er die Waffe missbraucht.

3. Das flächendeckende Morden

Vielfach kritisiert wurde die These, dass gerade der ländliche Raum besonders betroffen sein wird, da sich das muslimische Gewaltpotenzial in Deutschland derzeit auf die Städte konzentriert. Es ist jedoch nicht zu übersehen, dass aktuell durch die Politik der dezentralen Einquartierung sogenannter „Flüchtlinge“ in ganz großem Stil eine Massenansiedlung von Mohammedanern in Kleinstädten und im ländlichen Umland – Stichwort Sumte – betrieben wird. [Sumte im Landkreis Lüneburg mit 100 Einwohnern soll 1000 Flüchtlinge aufnehmen]

Bei etwa fünf Millionen sogenannten „Flüchtlingen“ 2016 wird sich gerade der ländliche Raum im kommenden Jahr ethnisch dauerhaft verändern. Nach 2016 wird es überhaupt keine Rückzugsmöglichkeiten mehr für Deutsche geben, die vom Projekt „Bunte Republik“ verschont bleiben wollen, auch nicht in den Dörfern, genau dies ist ja gewollt. Es ist also richtig, dass sich das muslimische Gewaltpotenzial derzeit noch auf die Städte beschränkt, dies wird sich aber im kommenden Jahr sehr schnell ändern.

Deutschland wird Ende 2016 das einzige Land in Europa mit einer komplett flächendeckenden Verteilung der Muslime sein, und damit auch einer flächendeckenden Verteilung des Gewaltpotenzials. Genau das wird Deutschland als Kampfgebiet für den IS so attraktiv machen: weil man hier nicht nur, wie etwa in Frankreich, einzelne Städte, Stadtteile oder kleinere Regionen, sondern ein ganzes Land bis ins kleinste Dorf hinein in Flammen setzen kann.

4. Keine Gegenwehr

Viele Kommentatoren wiesen auf die vorhandene Bewaffnung unter den Deutschen hin, Jäger, Sportschützen etc., die deutschen Zivilisten seien keinesfalls wehrlos. Zwei Punkte seien angemerkt: Im Unterschied zu den illegalen Waffen auf der IS-Seite sind alle Waffen der deutschen Ungläubigen registriert, d.h. der Staat kann diese Waffen nach Belieben innerhalb weniger Tage einkassieren.

Genau das wird er in absehbarer Zeit auch tun, das Beispiel Großbritanniens wurde zu Recht oft genug genannt. Und selbst wenn eine solche Entwaffnung erst nach den ersten Massakern stattfinden sollte: All diese Jäger und Sportschützen werden ihr Leben samt Haus und Hof im Ernstfall allein verteidigen müssen, während die Angreifer grundsätzlich in kleinen Gruppen vorgehen werden. Keine Chance.

Dass die Bundeswehr ohnehin weitestgehend passiv bleiben wird, wurde von den meisten Lesern ähnlich gesehen. Selbst wenn sich die Politiker nach der ersten Angriffswelle dazu durchringen würden, die Zivilbevölkerung zu schützen, was keinesfalls sicher ist, hat der IS immer den Vorteil, dass er per Überraschungstaktik jederzeit spontan aus den engmaschig über das ganze Land verteilten Flüchtlingskasernen heraus agieren kann, während die Bundeswehr von ihren wenigen verbliebenen Standorten aus die deutlich längeren Wege hat.

Dies gilt wieder besonders für den ländlichen Raum, den man mit Sicherheit sich selbst überlassen wird, um wenigstens in den Städten etwas Präsenz zu zeigen. Dass man der Bundeswehr zudem die Wege in ihre Einsatzgebiete mühelos mit ein paar brennenden Autoreifen komplett abschneiden kann, wurde nicht in Zweifel gezogen. Bis die Bundeswehr also überhaupt zu ihren Einsatzorten durchgedrungen ist, haben sich die IS-Krieger längst wieder in den Schutz ihrer Flüchtlingskasernen zurückgezogen, wo sie sich zwischen Frauen und Kindern jeder militärischen Verfolgung leicht entziehen können.

5. Politische Unterstützung

Mit großer Skepsis wurde die Einschätzung aufgenommen, ein Massenmorden an deutschen Zivilisten würde auf stillschweigende Zustimmung unter den deutschen Politikern stoßen. Es sei allerdings daran erinnert, dass Politiker noch niemals Skrupel hatten, Millionen in den Tod zu führen. Politik ist kein Handwerk der Tränendrüse, sondern ein Machtspiel. Machtstrategisch hätten zehn Millionen tote deutsche Zivilisten, unabhängig von vielleicht persönlichem Mitgefühl, aus Sicht der Politik vor allem zwei greifbare Vorteile:

Zum einen könnten die Mörder und deren passive Nutznießer sofort die Häuser und Wohnungen der Ermordeten beziehen, dadurch wäre das große Problem einer möglichst schnellen winterfesten Unterbringung der heiligen Heerscharen gelöst. Der Staat würde Milliarden über Milliarden einsparen, für politische Pragmatiker eine außerordentlich attraktive Lösung.

Zum zweiten wäre man dem ideologischen Ziel einer „Bunten Republik“ ein großes Stück näher gekommen: Man hätte innerhalb von zwei Jahren nicht nur zehn Millionen Muslime mehr im Land, sondern auch zehn Millionen Deutsche weniger, die ethnische Struktur wäre bei den unter 30-Jährigen endgültig gekippt, Pegida & Co. könnten einpacken. Auch das Argument, dass mit den toten Deutschen wichtige Steuerzahler ausfallen, ist irrelevant: Dann macht man eben mehr Schulden, nach uns die Sintflut.

Kein deutscher Politiker wird durch zehn Millionen tote deutsche Zivilisten nur einen Cent persönlichen Schaden haben. Selbst der IS braucht und will keine Melkkuh, wie in den Kommentaren oft zu lesen war. Der IS will ein islamisches, möglichst christenfreies Europa. Schon die Türken haben keinen einzigen Armenier am Leben gelassen, obwohl die Armenier die wirtschaftlich führende Schicht in Anatolien waren.

Man sieht: Sowohl der IS als auch die deutschen Politiker könnten aus unterschiedlicher Perspektive zu der gemeinsamen Einschätzung gelangen, dass die langfristigen politstrategischen Vorteile eines großen Mordens an den Deutschen die kurzfristigen, schon bald vergessenen moralischen Nachteile letztlich überwiegen werden.

Quelle: Das große Morden – ein Nachwort

Drobo [#1] schreibt:

Ich selbst bin in Graz zu Hause und hoffe dennoch das alles bald ein Ende hat. Diese Flüchtlingskrise ist seit Jahren von „unserer“ Kasperlpolitik gewollt herbeigeführt worden und völlig „Überraschend“ bei uns angekommen. Nun sind sie da und der Wind wird immer rauer……ja ein Sturm kommt auf.

In Polizeikreisen ebenso wie in der Führungsriege unseres Heeres macht sich Unmut breit und viele (wenn auch immer noch zu wenige) haben bereits den Dienst quittiert. Dies sollten alle tun, denn wenn es wirklich bald losgeht, bleibt womöglich für unsere Kameraden keine Zeit mehr nach Hause zu kommen.

Erst vor kurzem hatte ich ein ausführliches Gespräch mit einem „integrierten“ Freund. Ali der erst vor gerade mal drei Stunden seinen Weg nach Hause angetreten hat [Türkei?], um dem, was seiner Aussage nach ein „Terrorkalifat“ wird, zu entkommen. In diesem Gespräch erläuterte er mir, das die in unseren Auffanglagern gestrandeten Invasoren sich über wenig anderes als „dreckige Österreicher“ und „die werden schon noch sehen“ unterhalten. Er selbst half bei etwaigen Übersetzungen im Notquartier.

Weiter meinte er, dass ich mich nach Hause begeben soll (bin aus Nö [Niederösterreich]), da ich möglicherweise nicht mehr aus der Stadt komme, wenn der Terror losgeht. Ali arbeitet seit guten zwanzig Jahren fast täglich für einen Hungerlohn bei uns in Österreich in einem Reitstall. Jetzt ist er alt und nicht mehr der Gesündeste. Seine verbleibenden Jahre möchte er in Ruhe verbringen. Nicht im Krieg, dem heiligen Krieg, wie er sagt.

Er fürchtet sich vor denen, die für den IS ins Land gekommen sind. Seiner Meinung nach viele. Alles Gute sagte er zu mir. Ebenso hoffte mein Bruder (Polizist, derzeit in Spielfeld) sich noch treffen zu können, da es aus seiner Sicht bald eskalieren kann. Viele der Kollegen sind an der Belastungsgrenze angekommen und der Unmut übernimmt bald. Es wird Zeit aufzuwachen, Leute, es brodelt ned mehr, es kocht. http://www.hartgeld.com/revolutionen.html

Meine Meinung:

Na ja, hardgeld.com ist bekannt für seine dramatische Darstellung.

Basti [#4] schreibt:

Aber wer ist der „Staat“ um die Waffen einzusammeln? Die Polizei wird mit Sicherheit auf unserer Seite stehen. Außerdem hoffe ich mal das die Leute dann zusammenhalten und sich gegenseitig schützen. Wenn wir vorbereitet sind kann nichts passieren. Und wenn sie unsere Frauen und Kinder angreifen, dann nützt ihnen das Verstecken unter ihrer Brut auch nichts mehr…wieso sollten wir dann darauf Rücksicht nehmen. Das heißt SIE haben keine Rückzugsmöglichkeit.

Carl Weldle [#7] schreibt:

1. Ich glaube sehr wohl an ein Bürgerkriegsszenario. Als BW-Reservist nahm ich mal an einem Vortrag vor etwa 10 Jahren teil, bei diesem kam genau dieses Thema zur Sprache. Man nahm damals den Film DER MARSCH als Grundlage des Vortrags. Ich glaube, das sieht Michael Hayden, ehem. Direktor des CIA, wohl ähnlich mit seiner etwas älteren Prognose.

2. Das Szenario wird nicht ad hoc eintreten, sondern schleichend, so wie der Frosch im Kochtopf. Wenn wir es realisieren, wird es eventuell zu spät sein

3. Das Gewaltpotential bei Asyloptimierern ist sehr hoch. Das bestätigt mir ein Freund, er ist altgedienter Polizeibeamter in einer süddeutschen Großstadt am Neckar, sie sind eigentlich im Dauereinsatz in Heimen, dank der Bereicherer. Außerdem wurde in seinem Nachbarkreis neulich ein Polizist auf der Wache von einem Asylforderer aus Syrien gemessert und schwer verletzt sowie 2 leicht verletzt, das ging ja durch die lokale Presse.

4. Ein Bekannter von mir arbeitet in Stuttgart als Angestellter bei den US Streitkräften, die Angehörigen der Armee werden gewarnt, alleine durch die Stadt zu gehen, insbesondere sich von Asylfordererunterkünften fernzuhalten und sich nicht als Ami zu erkennen zu geben, weil die Stadt vor allem Nachts nicht mehr sicher ist (sic!)

5. Ich denke also, das der Autor gar nicht so falsch liegt mit seinen Thesen.

KDL [#9] schreibt:

Ich bin schon vielleicht 6 Jahre bei PI. Damals waren die Themen im Vergleich zu den aktuellen nahezu lächerlich (z.B. „kein Schweinefleisch mehr in Kitas“). Aber es gab auch Threads, die Horrorszenarien beschrieben. Und diese sind mittlerweile zum großen Teil realisiert oder gar übertroffen worden. Dennoch halte ich das hier beschriebene Szenario für unglaubwürdig. Aber ausschließen, dass das tatsächlich eintreffen könnte kann ich leider auch nicht.

Hamburg: Mehrere Flüchtlinge schlugen und traten auf Polizeihunde ein

In Hamburg ist es am Dienstag zu mehreren Schlägereien unter Flüchtlingen gekommen. Am Nachmittag prügelten sich 30 bis 40 Iraker und Syrer in der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in der Schlachthofstraße im Stadtteil Harburg. Die Polizei rückte mit 25 Streifenwagen an. Mit Pfefferspray schafften die Beamten es, die streitenden Gruppen zu trennen. 15 Personen kamen in Gewahrsam, nach Feststellung der Personalien kehrten sie in ihre Unterkünfte zurück. Drei leicht verletzte Bewohner mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Später versammelten sich 53 Eritreer auf der Fahrbahn vor der Erstaufnahmeeinrichtung Dratelnstraße (Wilhelmsburg) und blockierten die Durchfahrt – die Polizei vermutet Unzufriedenheit der Bewohner mit der Dauer ihres Aufenthaltes in der Erstaufnahmeeinrichtung als Grund dafür. Weitere etwa 30 Personen standen rhythmisch klatschend auf dem Fußweg. Die Polizei wies die Protestler in englischer Sprache und mithilfe eines Dolmetschers in eritreischer Sprache an, die Straße zu räumen. Doch daraufhin formierte sich die Gruppe in Angriffshaltung dicht geschlossen vor den Einsatzkräften, die mit 20 Streifenwagen angerückt waren. >>> weiterlesen

Hamburg: Polizei lässt Hunde auf Flüchtlinge los

In Hamburg kam es am Dienstag zu mehreren Schlägereien unter Flüchtlingen. Am Nachmittag prügelten sich 30 bis 40 Iraker und Syrer in der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in der Schlachthofstraße im Stadtteil Harburg. Die Polizei rückte mit 25 Streifenwagen an. Später versammelten sich 53 Eritreer auf der Fahrbahn vor der Erstaufnahmeeinrichtung Dratelnstraße (Hamburg-Mitte) und blockierten die Durchfahrt – die Polizei vermutet Unzufriedenheit der Bewohner mit der Dauer ihres Aufenthaltes in der Erstaufnahmeeinrichtung als Grund dafür. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn man das liest, dann erscheint einem das von M. Sattler beschriebene Szenario schon sehr wahrscheinlich.

koranderbarbar [#11] schreibt:

Also Herr Sattler, ich stimme Ihnen im wesentlichen zu. Ich würde den Fokus aber anders setzen:

Erstens wird der IS nur Auslöser spielen können und eine erste Angriffswelle zeitlich koordinieren. Das darauffolgende Chaos wird er hingegen nicht kontrollieren können (allein schon deswegen weil die Mobilfunknetze schon bald kollabieren und die Kämpfer in einem fremden Land sind). Er wird also eher einen möglichst harten Erstschlag austeilen wollen und dann auf eine glückliche Entwicklung der Lage hoffen.

Zweitens ignorieren Sie durchgängig die Psychologie. Wenn z.b. an diesem 25.12. um 3:40 40.000 Jihadisten verteilt losschlagen und bei Sonnenaufgang Hunderttausende Deutsche in ihrem Blut liegen, ist die große Frage, wie das wirkt: lähmend? fatalistisch? Oder wütend machend? In letzterem Fall und vor allem bei Abwesenheit der Sicherheitsdienste als es um den Schutz der Deutschen ging, hilft kein Rückzug der islamischen Kämpfer in irgendwelche Heime. Dann gäbe es einen flächendeckenden erbarmungslosen Kampf. Und wer Oma Erna und die kleine Maya in ihrem Blut liegen sah, der wird keine Handlungsgrenzen akzeptieren… Die Frage ist, ob der IS diese Gefahr auch sieht und einen kurzfristigen Verlust von Mitteleuropa scheut, auch wenn er durch Handeln viel Schaden anrichten könnte.

Meine Meinung:

Ich will den Faden von koranderbarbar einmal weiterspinnen. Angenommen der IS beginnt wirklich großflächig die Deutschen abzuschlachten, dann werden die Deutschen vor den Flüchtlingslagern auch vor Frauen und Kindern nicht Halt machen. Sie werden sie ebenso abschlachten, denn sie können sich nirgendwo verstecken. Und vielleicht werden die Muslime sogar versuchen, fluchtartig Deutschland zu verlassen. Hat der ehemalige amerikanische CIA-Chef Michael Hayden nicht genau so etwas prophezeit?

Dr. Udo Ulfkotte: CIA-Chef Michael Hayden erwartet ab 2020 Bürgerkriege in Europa

Hamburg-Altona: Brutaler Raub auf zwei Teenager durch Afrikaner – Zähne ausgeschlagen

Ein 14-Jähriger und ein 18-Jähriger sind in der Nacht zum Sonntag am Bahnhof Altona Opfer eines schweren Raubüberfalls geworden. Das LKA sucht nach nun nach Hinweisen aus der Bevölkerung. Die beiden Jugendlichen hielten sich um ca. 1.30 Uhr im Ausgangsbereich des Bahnhofs Altona auf, als sich zwei Dunkelhäutige näherten und ohne Vorwarnung zuerst den 14-Jährigen und später auch den 18-Jährigen angriffen. Als der Ältere fliehen konnte, kamen weitere Personen aus einem Gebüsch hinzu und attackierten ihr Opfer mit einem Teleskopschlagstock. >>> weiterlesen

Ihr seht, es kommen harte Zeiten auf uns zu – und die gutmütigen aber geisteskranken Migrationshelfer schaufeln uns unser Grab.

Hamburg-Groß Borstel: Das ist der Schädel-Spalter von Groß Borstel

schaedelspalter

Was für eine brutale und heimtückische Tat: Ein Mann soll einem 27-Jährigen quasi vor seiner Haustür in Groß Borstel aufgelauert und aus Eifersucht fast zu Tode geprügelt haben. Das Opfer kam mit einem offenen Schädelbruch ins Krankenhaus, liegt jetzt im Koma. Der Täter flüchtete. Die Polizei konnte ihn jetzt festnehmen. >>> weiterlesen [Linkadresse bei Google-News eingeben]

Was noch so in Hamburg los war.

Hamburg-Marienthal:Flüchtlingsheim: (ausländische?) Sicherheitsmänner prügeln sich (mopo.de)

Hamburg-Horn: Bewaffneter Raubüberfall auf Supermarkt Bauerberg durch zwei Ausländer (mopo.de)

Hamburg-Lokstedt: Mann (26) flieht vor Messerstecher – Flucht endet in vollbesetztem Bus (mopo.de)

Hamburg-Billwerder: So sehen die neuen Flüchtlingsdörfer in Hamburg aus – die zukünftigen Slums? (mopo.de)

Hamburg-Klein Borstel: Video: Linksversiffte jugendliche Dummköpfe wollen Flüchtlingsheim – gebt ihnen bitte eins, damit sie von ihrem Multikultiwahnsinn geheilt werden (mopo.de)

Hanburg: Nach Todesdrohungen: Hamburg schickt zwölf Asylbewerber zurück nach Serbien (mopo.de)

Libero1 [’30] schreibt:

Ich kann mir das beschriebene Szenario irgendwie nicht vorstellen. Dazu fehlen dem IS & Co einfach (noch) die Strukturen, Logistik, schwere Waffen etc. Aber mit gezielten Anschlägen bei Fußballspielen, Volksfesten usw. muss man wohl rechnen.

Jiri Hovorkac [#31] schreibt:

sind alle Waffen der deutschen Ungläubigen registriert, d.h. der Staat kann diese Waffen nach Belieben innerhalb weniger Tage einkassieren.

Und nicht nur vom Staat, es gibt ja regionale Waffenregister bei den dafür zuständigen Ämtern und bei denen arbeiten auch Moslems. Wenn schweizerische Bankangestellte Daten CD klauen um sie an die deutschen Steuerbehörden zu verkaufen, dann können das die Moslems mit den Wohnadressen der Waffenbesitzer schon lange!

Und ich glaube das sich diese IS Terroristen mit unter auf diesen Wege bewaffnen werden, der durchschnittliche Jäger oder Sportschütze in Deutschland besitzt 3 bis 4 Waffen, deshalb brauchen diese Islamisten nicht mal Waffen einzuschmuggeln, sondern müssen nur wissen, bei welchen Deutschen welche gelagert sind! Spätestens nach dem 20 oder 30 Einbruch innerhalb von nur 3 Tagen, wird dann der Staat auf die Idee kommen, die privaten Waffen zu beschlagnahmen, mit dem Argument, damit diese nicht in die Hände der Islamisten fallen und was werden die Jäger und Sportschützen darauf schon erwidern können?

Jiri Hovorkac [#42] schreibt:

#2 Basti: Und wenn sie unsere Frauen und Kinder angreifen dann nützt ihnen das Verstecken unter ihrer Brut dann auch nichts mehr…wieso sollten wir dann darauf Rücksicht nehmen. Das heißt sie haben keine Rückzugsmöglichkeit.

Den gleichen Gedankenfehler haben auch die Serben in dem damaligen noch serbischen Kosovo schon gemacht, als sie irgendwann gegen die Moslems vorgegangen sind, nachdem sie von diesen immer wieder angegriffen wurden. Die Moslems wurden in den Medien schon damals nur als Opfer dargestellt und die Serben wurden von der Nato weg bombardiert.

Dies könnte auch mit den Deutschen geschehen, wenn diese sich gegen die Islamisten zu Wehr setzen sollten. Vielleicht würden wir dann sogar vom türkischen Militär angegriffen werden. Die Türken haben ja schon in der Vergangenheit gezeigt, wie sie ohne Skrupel ein anderes Nato Land angegriffen haben und es bis heute besetzt halten.

Islamisten in Tripolis wollen »Hunderttausende« zusätzlicher Migranten nach Europa schicken

Der Flüchtlingsstrom von Afrika  nach Europa ist jetzt offiziell auch ein Fall politischer Erpressung. Der Sprecher der von Brüssel nicht anerkannten Islamisten-Regierung (»Allgemeiner Nationalkongress«) in Libyen hat in einem Interview mit dem Chefkorrespondenten des britischen Telegraph (Colin Freeman) in der Hauptstadt Tripolis angedroht, dass zusätzlich »Hunderttausende« Migranten nach Europa geschickt werden, falls die EU nicht offiziell die selbst ernannte Regierung in dem nordafrikanischen Land anerkennt. >>> weiterlesen

lorbas [#68] schreibt:

Zum Thema: Mit den illegalen Einwanderern sind auch tausende IS-Kämpfer nach Europa gekommen, ihr Hauptziel: Deutschland, ihre Absichten: Chaos und Gewalt sowie die Errichtung eines islamischen Staates.

Sobald die Behörden der Invasion nicht mehr Herr werden (in den nächsten Monaten kommen noch Millionen), führen die eingesickerten Islamisten den entscheidenden Schlag gegen den deutschen Staat aus. Tausende Bewaffnete stürmen in einer konzertierten Aktion Polizeiwachen und Kasernen, töten die deutschen Polizisten und Soldaten, erbeuten Waffen und bringen ganze Regionen unter ihre Kontrolle. Die deutsche Zivilbevölkerung hat den Besatzern nichts entgegenzusetzen und ist ihnen schutzlos ausgeliefert, die Mehrzahl der Deutschen verschanzt sich in ihren Häusern und Wohnungen und hofft vergeblich auf Hilfe von außen.

Patrouillen des IS fahren durch die Straßen und erschießen ohne Vorwarnung jeden nichtmuslimischen Passanten. Gelegentliche Gewehrsalven auf zivile Gebäude schüchtern die Bevölkerung weiter ein, so dass sich niemand mehr auf die Straße traut. Auf diese Weise bringt der IS zunächst große Teile Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens unter seine Kontrolle. Begeistert rotten sich daraufhin vielerorts junge Muslime zusammen und plündern Läden und Geschäfte. Auf den Straßen herrscht das Faustrecht.

Auch in Berlin, wo im Kanzleramt ein Krisenstab tagt, eskaliert die Lage. Ermutigt durch den raschen militärischen Erfolg des IS in Nordwestdeutschland, sammeln sich unzählige Muslime, vor allem gewaltbereite Jugendliche ohne berufliche Aussichten, vor dem Reichstagsgebäude. Die anrückende Polizei ist machtlos angesichts der unüberschaubaren Menschenmenge. Alle Eingänge des Reichstags sind aus Sicherheitsgründen von innen verriegelt worden, die anwesenden Parlamentarier schauen besorgt aus den Fenstern. Innerhalb der nächsten Stunden wächst die Menge der jungen Männer immer weiter an. Brandsätze, Flaschen und Steine werden gegen das Gebäude geworfen.

Die Bereitschaftspolizei hat vor dem Kanzleramt Stellung bezogen, um das Gebäude im Falle weiterer Ausschreitungen zu schützen. Im ZDF-Heute-Journal spricht Klaus Kleber von einer einzigartigen Aufbruchsstimmung die Deutschland erfasst habe, die nur vergleichbar mit dem arabischen Frühling sei. Plötzlich jedoch verschwinden die regulären Fernsehbilder von den Geräten. In Mainz und Köln haben Kämpfer des IS die Sendeanstalten gestürmt, viele Mitarbeiter liegen tot in Gängen und Büros. Auch Herr Kleber und Frau Slomka befinden sich unter den Opfern. Auf den Bildschirmen erscheint ein zorniger alter Mann mit langem Bart und Turban. Auf Arabisch (mit englischen Untertiteln) erklärt er sich zum Kalifen von Europa.

Alle Ungläubigen sollen sich nun zum wahren Glauben an Allah und seinen Propheten Muhammed, gepriesen sei sein Name, bekennen. Als Zeichen ihres Übertritts zum einzig wahren Glauben sollen weiße Bettlaken aus den Fenstern gehängt werden. Wer dem nicht Folge leistet, soll den ganzen Zorn Allahs zu spüren bekommen. Bis zum Abend hängen an den meisten Häusern weiße Laken, wo sie fehlen, stürmen IS-Kämpfer, vielfach unterstützt von türkischen und arabischen Jugendlichen und Mitgliedern der Antifa die Häuser und massakrieren die wehrlosen Bewohner. Die Leichen werden meist grausam verstümmelt auf die Straßen geworfen.

Jubelnd nimmt die Menschenmenge vor dem Reichstag die Ansprache des selbsternannten Kalifen von Europa auf und immer stärker bestürmen die Belagerer das Parlament, bis die Türen schließlich nachgeben. Fensterscheiben werden eingeworfen, massenhaft drängen die Menschen durch die aufgebrochenen Türen. Im Gebäude ereignen sich unfassbare Verfolgungsjagden und Gewaltszenen. Abgeordnete, die vor dem Mob die Flucht ergreifen, werden zuletzt in der Reichstagskuppel gestellt und niedergestochen, andere werden gewaltsam aus Fenstern geworfen, vereinzelt auch enthauptet. Da die Abgeordneten von B90/die Grünen und die Linken schon frühzeitig über die Revolution informiert waren, befinden sich glücklicherweise nur noch Mitglieder von CDU und SPD im Reichstag.

Mehrere Brände werden in den Büros gelegt, am späten Abend steht das gesamte Gebäude in Flammen. Als die Polizei vor dem Kanzleramt den Mob nicht mehr aufhalten kann, muss die Verteidigung als aussichtslos aufgegeben werden (aus Kostengründen verfügen viele der Beamten nicht über ausreichend Munition, und die wenigen Schüsse die man abgibt, verpuffen praktisch wirkungslos angesichts der schieren Überzahl der Angreifer). Während die Massen auf das Gelände vordringen, landen zwei Polizeihubschrauber auf dem Dach des Kanzleramts, um die Kanzlerin und ihre Minister zu evakuieren. Merkel setzt sich ins nahe Polen ab und bittet die dortige Regierung um politisches Asyl, sie sei schließlich polnischer Abstammung und könne deshalb auf eine besondere Fürsorge des polnischen Staates rechnen.

Da in Polen fast keine Muslime leben, ist es dort weiterhin ruhig und sicher geblieben. Trotzdem lehnt die polnische Regierung Merkels Asylantrag ab, da sie die Sicherheit der geflüchteten Kanzlerin nicht garantieren könne. Zwei Wochen später berichtet das paraguayische Staatsfernsehen über die Ankunft Merkels in ihrem neuen Wohnort, einer großzügigen Hazienda in der Nähe von Asunción. In einem Interview erklärt Frau Merkel, dass der neue Kalif illegitim sei und dass sie sich auch weiterhin als die Kanzlerin aller Menschen in Deutschland verstehe.

Deutschland, oder vielmehr das Gebiet, das einmal Deutschland hieß, steht nun vollständig unter der Kontrolle des IS, die eingeborene Bevölkerung hat sich weitgehend in ihr Schicksal ergeben oder ist in die Wälder geflohen. Von Schweden bis Spanien brechen zeitgleich ähnliche Aufstände der muslimischen Bevölkerung aus. Fast ganz Westeuropa befindet sich in muslimischer Hand. Einzig die osteuropäischen Staaten wehren sich in einer großen Militärkoalition gegen den muslimischen Zugriff, es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis die verbliebenen Staaten zwischen dem IS und dem wiedererstarkten Russland zerrieben und aufgeteilt werden.

Die USA und alle außereuropäischen Staaten haben inzwischen ihre Grenzen geschlossen und nehmen keine Bürgerkriegsflüchtlinge auf. Präsident Trump erklärt, das Beispiel Europas zeige, dass es keine gute Idee sei, Flüchtlingen in großer Zahl Asyl zu gewähren. Er werde jedoch schmerzhafte Handelssanktionen gegen den Islamischen Staat anordnen. Darüber hinaus werde man beobachten wie sich die Lage weiter entwickle und zu gegebener Zeit in konstruktive Gespräche mit den neuen Machthabern eintreten.

Gefunden auf http://www.pi-news.net um den 24. September 2015

Waffenpatriot [#85] schreibt:

Der Artikel hat in allen seinen Teilen große Lücken:

Zum Einen:

Jeder Polizist, jeder Soldat und – man soll es kaum glauben – auch jeder Politiker hat Familie, Freunde und Bekannte. Insofern wird keiner dieser Personenkreise dem Ermorden von mehreren Millionen Landsleuten ruhig zuschauen, da ihre eigenen Familien da eindeutig von mitbetroffen sind.

Zum Zweiten:

Die Polizisten und Soldaten werden sehr schnell eingreifen, schon allein aus persönlichem Interesse (s.o.). Von denen wird keiner ruhig in der Kaserne oder auf der Wache sitzen, wenn Mörderbanden durch die Straßen ziehen und ihre eigenen Leute abmurksen. Was Claudia Roth und Konsorten dazu sagen, interessiert die dann gar nicht, dann werden Magazine in die Waffen geschoben und draufgehalten. Wer Polizisten und Soldaten persönlich kennt, mal privat mit denen redet, kann davon ausgehen, dass die eingreifen werden.

Und bitte, diese Berufsgruppen sind professionell ausgebildet, trotz aller PC und Deeskalationsstrategie. Die potentiellen IS-Typen können vielleicht Leuten die Köpfe abschneiden (wobei da bei sehr vielen erhebliche Skrupel bestehen, schaut mal die einschlägigen Videos – die unprofessionellen, nicht die hollywoodähnlichen Luxusproduktionen…), aber militärische Ausbildung im echten Sinne haben die nicht. Polizei und Armee werden also etwas ausrichten können.

Zum Dritten:

Jäger, Schützen, freiwillige Feuerwehr und, und, und, verfügen über Leute, Material, Waffen und waffenähnliches Werkzeug und haben, speziell auf dem Land einen starken Zusammenhalt. Wenn da irgendwer ankommt und glaubt, er könne jemanden aus der Dorfgemeinschaft umpusten oder messern, wird sehr schnell mit einer Schusswaffe, Axt, Beil, Kettensäge, Heugabel, Sense usw. eines Besseren belehrt werden. Spätestens nach den ersten Opfern im Dorf werden die Angreifer ihrerseits zu Gejagten und im Zweifel allesamt in die ewigen Jagdgründe befördert.

Zum Vierten:

Nach einem solchen Angriff bzw. noch während desselben werden die Deutschen dann sehr, sehr wütend sein und das wird für die Angreifer und alle ihre Unterstützer dann kein Spaß. Wenn wir erst mal in Fahrt sind, hält uns keiner auf, dann schlagen wir hart, präzise und schnell zu. Wir können uns gut organisieren, können improvisieren und sind im Grunde sehr pfiffig und intelligent. Auch wir haben Smart-Phones, wir sind mehr als die und das ist unser Zuhause. Und wer meine Frau, meine Kinder, meine Eltern, Geschwister und meine Freunde und mich töten will, kann nicht mit Gnade rechnen. Am Ende sind die restlos vernichtet, nicht wir.

hiroshima [#88] schreibt:

Eine Gewaltexplosion mit anschließender Befreiung vom Islam wäre das denkbar beste Szenario. Selbst wenn es hundertausende Tote dabei geben würde. Sehr viel wahrscheinlicher ist aber ein langsamer, schleichender, quälender Tot des deutschen Volkes. Er wird endgültig sein und alles Deutsche wird für immer ausgelöscht werden. Vielleicht wird schon in hundert Jahren niemand mehr wissen, dass Deutschland jemals existiert hat.

Babieca [#136] schreibt:

Das einzige, was dauerhaft (und damit meine ich nicht Jahre, sondern Jahrhunderte bis Jahrtausende) halbwegs funktioniert, sind Gewalt und Einschüchterung – also die Kernkompetenzen des Islams, die Kernkompetenzen der Primaten, das einzige, was die „Macker“ [Muslime] akzeptieren. Ich hatte mal die Hoffnung, dass die westliche Zivilisation und Freiheit, die selbst bei Streit nicht tödlich endet, uns maximalen Freiheit bei maximaler Abwehr aller, die sich dieser Freiheit entgegenstellen, gewährt.

Ein Mensch, der nicht mehr „beleidigt“, ehrverletzt“, „selbstjustiziabel“, „bluträchend“, majestätsbeleidigend“ reagiert. Dazu baute ich auf Grenzen, wie sie z.B. auch durch „Rough Men“ [harte Männer], Militär und Polizei gesichert und garantiert werden. Pustekuchen!

Und genau das ist das Versagen der westlichen „Eliten“. Deshalb muss ich mich nicht dem brutalen Islam und seinem „Schutz“ zuwenden. Sondern deshalb führe ich – jeder auf seinem Platz – schlicht den alten Zweifrontenkrieg, der auch mit Worten und Erfahrungen ausgefochten wird, weiter: Gegen die Islaminvasion, und gegen die größenwahnsinnige eigene Nomenklatura [Regierung]. Und gegen alle ihre mannigfaltigen Überschneidungen.

Wo“FÜR“ ich bin? FÜR das klare Benennen von Problemen (Islam). FÜR das gnadenlose Ablästern und Witze reißen über ALLE Probleme. FÜR ein „ISLAM ist gaga“. FÜR ein: „Hier ist der Kontrakt mit Deutschland. Aber ISLAM ist nicht im Paket.“

Babieca [#161] schreibt:

Was mal wieder zeigt – wie auch der Alltag mit Mohammedanern: Das „Alkoholverbot“ ist bei denen eine Monstranz, spazieren getragen wie „Halal“ oder ein geschnapptes Kind als lebender Schild. Mohammedaner können genau NICHT ohne Alk leben, und organisieren ihn sich wie Knasties, die ihn aus Kartoffelschalen und Fußschweiß über der Heizung destillieren.

Der Islam ist – wie der Kommunismus – deshalb so absurd, verlogen und bigott, weil er seinen Unterworfenen das verbietet, was alle seine Nomenklaturisten [Herrscher] wollen und sich auch üppig gönnen: Sex und Allohol! Das wollüstige islamische Paradies der Nomenklatura (zu der Mo als „Prophet“ gehörte) besteht daher gegenüber den Nicht-Clubmitgliedern (den "Ungläubigen") auf der Vertröstung ins islamische Paradies: Erst abkratzen. Dann mit Huren und Weinflüssen abfeiern. Eine stinknormale Pascha-Kiste [Machokiste]. Und deshalb soll Marie Normalo vor dem Islam in Ehrfurcht erstarren?

„Nationalsozialistische Hacker-Crew” hackte den Server des Duisburger Punk-Versands "Impact"

In der vergangenen Woche griff eine »Nationalsozialistische Hacker-Crew« den Server des Duisburger Punk-Versands Impact Mailorder an und veröffentlichte Namen, Adressen und Telefonnummern von 40 000 Kunden. Andy von Impact hat mit der Jungle World gesprochen. >>> weiterlesen

Templer2014 [#208] schreibt:

Ein Volk was zu blöde ist im Vorfeld mit dem Wahlkreuz dem Ganzen schon von Anfang an ein Ende zu setzen, soll in der Lage sein, effektiv Wiederstand zu leisten wenn es angegriffen wird? Womit? Waffen sind uns ja verboten! Außerdem,warum geht ein großer Teil der Michel auf die Straße gegen „Rechts“ und für Islam? Michel lebt in „seiner“ [kleinen bunten Multikulti-] Welt, da gibt es in der Überlegung keinen Platz für solche Szenarien wie Bürgerkrieg.

Wer es nicht glaubt, soll mal in seinem Umkreis nachfragen, da gibt’s nur ein Kopfschütteln! Und außerdem, solange wie die Invasoren noch mit Geld gepampert werden, wird’s hier keine Anschläge geben. Und die Polizei steht dann auf „unserer“ Seite? Ja? Wohl eher nicht, man schaue mal bei den Demos wenn#s darum geht für AfD das Demo Recht durch zu setzen usw…. Die Polizeiführung ist doch schon voll vom Islamvirus infiziert!

Meine Meinung:

Was Templer2014 beschreibt, erscheint mir ebenfalls ein sehr realistisches Szenario zu sein. Die meisten Deutschen sind wirklich saublöde. Sie haben entweder keinen Grips im Gehirn, sie haben sich längst von den Medien einlullen lassen und glauben den ganzen Quatsch, der ihnen jeden Tag in den Medien serviert wird oder sie sind zu feige, sich ein realistisches Szenarion auszumalen. Sie springen lieber, so treudoof, wie sie sind, wie die Lemminge, auf Befehl von der Klippe, bzw. lassen sich abschlachten ohne sich zur Wehr zu setzen, besonders die feige, verwöhnte, verweichlichte und gehirnamputierte Jugend.

D500 [#217] schreibt:

das „große morden“ wäre das beste was deutschland passieren könnte, auch wenn es sich absurd anhört. sofortiger offener kampf, wir würden ihn, trotz überalterung, gewinnen (hirn gegen muskeln, das hirn siegt immer). nur dieses wird nicht passieren. es wird ein langsamer, schleichender tod. die no go areas werden sich immer weiter ausbreiten und deutschland und unsere kultur wird langsam immer weiter „orientalisiert“ und schließlich ganz verschwinden.

gewinnen werden auch die musels nicht, denn sie werden dieses land, wie überall wo sie sich ausbreiten, in ein blutiges, dreckiges chaos verwandeln. und von wem lassen sie sich dann aushalten und füttern?

Meine Meinung:

Ich kann D500 nicht zustimmen, obwohl seine Analyse ziemlich gut ist. Ich meine, die Muslime werden beides probieren. Sie werden einerseits in ihren No-Go-Areas, die sich allmählich in Slums verwandeln, weil sie keinen Bock haben irgendeine Verantwortung zu übernehmen, und sie werden selbstverständlich auch Terror inszenieren. Vielleicht nicht sofort in Form eines Bürgerkrieges, sondern eher in Form von immer mehr Terroranschlägen und in Form der täglichen Gewalt auf der Straße. Und irgendwann, wenn irgendein besonderer Vorfall eintritt, bei dem vielleicht ein muslimischer Krimineller getötet wird, dann werden sie Unruhen und Gewalt in den Städten verbreiten. Sie werden Geschäfte plündern, Häuser anzünden, Menschen zusammenschlagen und irgendwann vielleicht auch Menschen töten.

Hier die ersten beiden Teile:

M. Sattler: Wann beginnt das große Morden der IS-Terroristen in Deutschland?

Siehe auch:

Oliver Zimski: „Die rechten Dumpfbacken wollen keine Migranten? Dann wollen wir umso mehr!”

Thomas Rietzschel: Wie die kommunistische Inquisition in der DDR die Bürger enteignete

Vera Lengsfeld: Helldeutsche Hetze auf der Berliner Schaubühne: „Schuss zwischen die Augen”

Gideon Böss: Job nicht gemacht, Frau Merkel

Die „Flüchtlingskrise“ aus kroatischer Perspektive

Prof. Soeren Kern: Deutschland: „20 Millionen Muslime bis 2020”

%d Bloggern gefällt das: