Tag Archives: Ehe

Erstickt an euren Lügen – Eine Türkin begehrt auf

5 Mai

tuerkische_liebe

Die Geschichte des linksradikalen amerikanischen Antifakückens Lacy McAuley, naiv und realitätsfern, wie alle Linken, die sich in einen Türken verliebte, ihm in die Türkei folgte und dort total unterdrückt, kontrolliert und vergewaltigt wurde, hat mich an eine andere Geschichte erinnert, die ich nach fünf Jahren wieder ausgegraben habe, und die sonst wohl auf ewig verschollen geblieben wäre, nämlich an die Geschichte von Incy Y., die ebenfalls die islamische Hölle erfahren hat. Aber lest selber.

Über die Autorin Inci Y.:

Unter dem Pseudonym Inci Y. bricht eine Türkin das Schweigen und erzählt stellvertretend für Hunderttausende türkischer Frauen ihr Leben: als Mädchen eingesperrt, als Frau gedemütigt, geprügelt und vergewaltigt. Von Liebe spricht keiner. Die einen hintergehen ihre Männer, die anderen leiden stumm. In Anatolien genauso, wie im Land der Verheißung, in Deutschland.

Inci Y. wurde 1970 als Kind türkischer Gastarbeiter in Deutschland geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie bei der Großmutter in Ankara, mit elf Jahren kehrte sie nach Deutschland zurück. Mit sechzehn wurde sie zwangsverheiratet und zehn Jahre später wieder geschieden. Nach einer weiteren aufgezwungenen Ehe lebt sie heute als ungelernte Arbeiterin mit ihren Kindern in einer deutschen Kleinstadt.

Die Story:

Dieses Buch erzählt das Leben einer jungen Türkin die in Deutschland geboren wird, jedoch in der Türkei bei ihrer Großmutter aufwächst. Im Alter von 11 Jahren holen ihre Eltern sie zurück nach Deutschland. Mit 15 Jahren verliebt sie sich in einen 20-jährigen türkischen jungen Mann (Hüseyin) und freut sich, als die beiden von den Eltern verlobt werden. Leider kommt alles anders. Und so wird die Verlobung aufgelöst.

Daraufhin verlobt ihre Mutter sie mit dem 21-jährigen Sohn ihres Liebhabers. Die Mutter fädelt diese Ehe ein, damit sie ohne Verdacht zu schöpfen, stets ihren Liebhaber besuchen kann, denn der ist ja nun ein Verwandter von ihr. So heiratet Inci den anatolischen Bauernsohn Hikmet, der stets nach Kuhstall riecht und der sie bereits vor der Hochzeitsnacht vergewaltigt. Er lässt keine Gelegenheit aus, sie zu erniedrigen. Nach der Hochzeit folgen 10 Jahre, in der sie das Gefühl hat, in der eigenen Wohnung eingesperrt zu sein. Sie darf nicht alleine aus dem Haus und wird immer wieder brutal geschlagen.

Sie leben zeitweise in sehr großer Armut, da ihr Mann seinen Job verliert, so dass sie nicht einmal mehr weiß, wie sie ihre 2 Kinder ernähren soll. Es kommt soweit, dass sie sich von ihm scheiden lässt. Mehrmals versucht ihr Mann die Kinder zu entführen, für die Inci das Sorgerecht hat. Jedoch ist es ohne einen Schulabschluss für sie nicht so einfach einen gut bezahlten Job zu finden. So muss sie wiederum einen steinigen Weg gehen, um an ihr Ziel zu kommen.

Ein kurzes Kapitel aus den Buch: „Erstickt an euren Lügen ” von Inci Y. (gebraucht ab 1,50 Euro)

Die Clique (Inci ist etwa 13 Jahre alt.)

In meiner Klasse haben 10 Türkinnen eine Clique gebildet, die eisern zusammenhält. Ich gehöre dazu. Wir sprechen über unsere Lieben., über unsere Probleme, schreiben Gedichte. Fast alle werden, wie ich, zu Hause geprügelt. Grundlos und regelmäßig. „So geht es nicht weiter, wir müssen unser Leben ändern”, beschließen wir.

Zunächst beginnen wir, die Lehrer zu ärgern, legen ihnen Kreide auf den Stuhl, schließen uns ins Klassenzimmer ein, werfen den Schlüssel in den Hof. Wir reißen aus allen unseren Schulbüchern die Seite mit dem Stoff für die nächste Stunde heraus, damit der Unterricht ausfällt – Schülerstreiche, die aber nichts mit unseren wirklichen Schwierigkeiten zu tun haben.

Kommen diese Flegeleien unseren Eltern zu Ohren, schlagen sie uns grün und blau. Aber sie schlagen uns ja nicht nur deshalb, der geringste Grund ist ihnen Anlass genug. Allmählich stumpfen wir ab. Dreimal täglich Prügel gehört in unser Leben, wie dreimal täglich essen. Wieder einmal reden wir in der Clique darüber.

„Inci, wie siehst du den aus? Du bist ja ganz blau im Gesicht.”

„Die blöde Kuh hat mich beim Rauchen auf dem Klo erwischt.” Die „blöde Kuh”, Mutter, hat so lange zugeschlagen und getreten, bis ich bewegungslos am Boden lag und Blutergüsse unter den Augen hatte.

„Meine Mutter hat mich gestern auch mit Füßen getreten.” Fast allen (türkischen) Mitschülerinnen ergeht es ähnlich. Wir lachen, vergessen die Schmerzen.

Mittlerweile hat Mutter jegliche Autorität über mich verloren. Sie kann mir verbieten, was sie will, es interessiert mich nicht. Wenn Prügel Alltag werden, egal, ob man gehorcht oder nicht, warum sollte man da noch gehorchen?

Kein Lehrer wird auf die Spuren unserer sichtbaren Misshandlungen aufmerksam. Keiner interessiert sich dafür, warum wir mit blau unterlaufenen Augen in der Klasse sitzen. Wir stehen am Rande, abgekoppelt vom normale Schulbetrieb, sind bedeutungslos, rechtlos – und verloren.

Mittlerweile bin ich, für die Moralvorstellungen der Türken, ein ziemlich freches Mädchen geworden. Zudem werde ich von Tag zu Tag hübscher. Immer mehr Jungen interessieren sich für mich. Ich mache sie an, zahle ihnen ihre Begehrlichkeiten heim. Ich antworte jedem, der mich anspricht, gehe mit jedem „geheim” aus, egal ob Mutter es rausbekommt oder nicht. Ich verdrehe vielen Jungen den Kopf, verstecke mich mit ihnen hinter einem Busch.

Aber ich lasse keinen näher an mich heran, obwohl sie es alle versuchen. Ich bin verlobt, liebe meinen Hüseyin (die Geschichte mit Hüseyin wird noch wahnsinnig dramatisch, ich werde sie euch später erzählen). Nicht einer darf mich berühren. Ich spiele mit ihnen, wie eine junge Katze mit dem Mäuschen.

Eines ist für uns absolut tabu: Sex. Natürlich erfahren wir von türkischen Mädchen, die mit Jungen geschlafen haben. Es macht uns auch neugierig, aber es liegt außerhalb unserer Vorstellung. Wir müssen „intakt für die Ehe” bleiben.

Deutsche Mädchen erzählen uns von ihrer Angst, keinen Ausbildungsplatz zu bekommen, somit keinen Beruf zu erlernen, später keine Arbeit zu erhalten.

Wir hoffen nur auf den richtigen Mann. Er soll einen guten Ruf haben, aus einer angesehenen Familie stammen, in einem Beruf stehen, in dem er viel Geld verdient. Wenn nicht, hat man Pech.

„Stellt euch vor, ich werde heiraten”, erzählt Yasemin eines Morgens ganz aufgeregt. Sie ist die erste aus unserer Clique, die diesen von ihren Eltern arrangierten Schritt gehen muss.

Die künftige Ehe der Dreizehnjährigen ist ein Beispiel türkischer Sittengeschichte: Ihre Mutter geht fremd. Der Bräutigam ist der Sohn ihres Liebhabers. So wird Yasemin gleichsam zur Mitgift, zur Dreingabe einer außerehelichen Liebesbeziehung. Sie will den sechzehnjährigen Jungen nicht heiraten, ihre Mutter zwingt sie dazu.

„Schade, die schönen Zeiten sind für dich vorbei”, kommentieren wir den Vorgang. Trotzdem sind wir fröhlich und ausgelassen, lachen wie immer. Yasemin auch. Sie ist eben die erste, bald wird es auch bei uns soweit sein. Darauf, dass wir heiraten werden, sind wir bestens vorbereitet. Was das tatsächlich bedeutet, erklärt uns keiner. Für uns ist es das große Abenteuer, unsere Zukunft. Wir haben eher Angst davor sitzenzubleiben, keinen guten Ehemann abzubekommen.

Hunderte von Gäste kommen zu Yasemins türkischer Hochzeitsfeier. Auch wir aus der Clique sind alle eingeladen. Atemlose Stille, als sich das Brautpaar zurückzieht.. Tosender Beifall, als die Familie dann den Beweis von Yasemins Unschuld auf dem zuvor blütenweißen Betttuch präsentiert. Bleibt die Frau diesen (Beweis) schuldig, hätte die Familie des Bräutigams die Braut ihren Eltern zurückgegeben, die Hochzeit wäre annulliert worden. Die Eltern der Braut müssen in einem solchen Fall die gesamten Kosten der Hochzeitsfeier übernehmen.

Eindringlich wird uns vor Augen geführt, warum wir wieder und wieder ermahnt werden, auf unsere Jungfräulichkeit zu achten.und das beileibe nicht nur in Bezug auf den Umgang mit Jungs.

„Pass auf, dass du dich nicht beschädigst, trag nichts Schweres.” Beim Sport, beim Spielen, im Alltag, immer wieder werden wir gebremst. Das Hymnen (das Jungfernhäutchen) ist sozusagen das einzige Kapital türkischer Mädchen.

Wochen später besucht uns Yasemin in der Schule.

„Er ist so schlimm, so primitiv, so widerlich, ich kann ihn nicht ausstehen, hasse ihn unendlich.” Die Euphorie ist verflogen, der türkische Ehealltag eingekehrt.

„„Pech gehabt.” Wir zucken die Schultern, hoffen auf ein besseres Los.

Erstickt an euren Lügen – Eine Türkin begehrt auf – Teil 2

Leyla und Ali

Das ist die klassische „Normalehe” bei konservativen Türken: Im Idealfall ist die Braut nicht älter als fünfzehn. Das Alter des Bräutigams spielt dagegen keine große Rolle. Sie hat sich für ihn zu bewahren. Aber auch er zahlt seinen Preis: Er muss sie Zeit seines Lebens ernähren, denn auf ein eigenständiges, selbstbestimmtes Leben ist „seine” Frau nicht vorbereitet.

Natürlich gibt es aufgeschlossenen türkische Familien, in denen es „europäisch” zugeht. Es existiert auch die romantische Entführung mit anschließender Hochzeit. Diese seltenen Ausnahmen kommen vor. Wir haben alle davon gehört. Aber kein Mädchen aus unserer Clique kennt einen solchen Fall persönlich.

Mein Bruder Ali und Leyla sind eine Ausnahme. Jedenfalls helfe ich kräftig mit, dass es zwischen ihnen klappt.

„Ali, ich habe ein ganz liebes Mädchen getroffen. Sie ist richtig hübsch. Blond, schlank und nicht allzu groß. Aber sie hat eine tolle Figur. Willst du sie nicht einmal treffen?” Ich habe mitbekommen, dass mein Bruder Probleme hat, sich nicht traut, Frauen anzusprechen. Ich will ihm helfen.

„Wie heißt sie denn?”
„Leyla”
„Wie alt ist sie?”
„Zwanzig.”

Ali ist dreiundzwanzig. Er ist ein stattlicher Mann. Ein Meter neunzig groß, schlank, sportlich, kräftige hellbraune Haare, schwarze Augen. Eigentlich ist die Zeit der beiden abgelaufen. Nach unseren traditionellen Vorstellungen hätten sie längst verheiratet sein müssen.

„Wie willst du das machen?” Er druckste herum.
Ich muss aufpassen, dass ich seine Ehre nicht verletze, sonst zieht er sich in sein Schneckenhaus zurück.
„Lass mich nur machen, wenn du es willst.”
Er will.

Fast täglich telefoniere ich von jetzt an mit Leyla, treffe mich oft mit ihr. Einmal ist Ali dabei, rein zufällig versteht sich. Zwischen den beiden funkt es sofort, man spürt die Spannung, hört es förmlich knistern. Sie lieben sich wirklich und heiraten auch nach kurzer Zeit. Ihr Betttuch nach der Hochzeitsnacht geht niemand etwas an. Sie führen die einzig glückliche Ehe, die ich bisher bei Türken erlebt habe.

Nervenkrieg

Mutter übt mit einem Mal kräftigen Druck aus. Sie schimpft mich Hure, sperrt mich grundlos ein. Ich frage mich, warum. Wahrscheinlich kann sie es nicht ertragen, dass ich den Mann heiraten werde, den ich liebe (Hüseyin). Vielleicht ist sie eifersüchtig, weil sie dieses Glück nicht hatte. Ich suche nach einer Entschuldigung, Erklärung. (Inci ist nun etwa 15 Jahre alt.)

An einem Nachmittag sitze ich in meinem Kinderzimmer, die Tür ist offen. Da höre ich Mutter mit Tante Hatice in der Küche reden, kann aber nichts verstehen. Sie sprechen kurdisch. Mutters Stimme klingt ganz aufgeregt. Ich befürchte Schlimmes.

„Du hast recht, wir müssen nachsehen”, höre ich Mutter plötzlich auf türkisch sagen. Sie kommt mit Tante Hatice zu mir ins Zimmer.

„Hast du was gemacht, mit Hüseyin, mit anderen Jungs? Hast du mit einen von ihnen geschlafen?” Ihre Stimme klingt schrill.

„Wie kommst du darauf, wie kannst du nur so etwas von mir denken?”

„Was soll ich den sonst von dir denken? Du lügst ja, wenn du nur den Mund aufmachst.”

Ich höre es ihrer Stimme an: Jetzt kommt etwas Brutales.

„Leg dich auf den Boden, Tante Hatice wird nachsehen, ob du noch Jungfrau bist.”

Wenn ich jetzt nein sage, werden sie glauben, ich wäre es nicht mehr. Sie haben mich in der Hand.

Ich schiebe den Rock über die Hüfte, ziehe den Slip aus, lege mich auf den Boden, mache die Augen zu und die Beine auseinander.

(Die Mutter, die hier so großen Wert auf die Unschuld ihrer Tochter legt, geht selber immer wieder fremd und betrügt ihren Mann. Das weiß auch Inci.)

Die Tante kniet nieder. Ich spüre ihre Finger. Mir wird schlecht, mehr vor Wut als vor Scham. Schließlich steht sie wieder auf und geht in die Küche. zurück. Mutter folgt ihr. Sie würdigen mich keines Blickes, keines Wortes. Lassen mich einfach liegen, wie verächtlich weggeworfen. Ich bin Luft für sie.

Die Katastrophe

Ich halte diesen Zustand zwei Monate aus. Eines Morgens breche ich in der Schule ohnmächtig zusammen. Der Notarzt kommt, er kann nicht feststellen, was mir fehlt. Auch im Krankenhaus bekommt es keiner heraus. Ich bleibe drei Tage dort.

Am letzten Nachmittag besucht mich der Sohn unseres Nachbarn. Wir sitzen im Raucherzimmer. In diesem Augenblick tritt Hüseyins Vater (der Vater ihres etwa 21-jährigen Verlobten Hüseyin) in den Raum, um mir Blumen zu bringen. Er sieht mich mit den Jungen, wie wir lachen und rauchen. Er dreht sich auf dem Absatz um und verlässt das Krankenhaus. Ich habe ihn gar nicht bemerkt, erfahre erst später von seinem Besuch.

Sofort bringt er meinen Eltern die Geschenke zurück und erklärt unsere Verlobung für aufgelöst: „Wir sind eine anständige Familie und achten sehr auf unseren Namen.” (Inci liebte Hüseyin über alles und sollte ihn heiraten.)

Hüseyin hat dabei nichts zu sagen. Seine Eltern entscheiden einfach, dass sie mich nicht haben wollen.

Noch am selben Abend ruft mich Papa an. Nachdem er mir alles berichtet hat, bricht für mich die Welt zusammen. Am frühen Abend treffe ich Mehmet, einen türkischen Jungen, der auch Patient auf meiner Station ist. Er versucht mich zu trösten: „Hast du heute schon gegessen?”
Ich schüttle den Kopf.
„Dann lass uns Pizza holen.”

Wir sitzen im Aufenthaltsraum und essen unsere Pizza. Von dort aus kann ich den Parkplatz vor dem Krankenhaus sehen. Plötzlich entdecke ich Hüseyins Auto, ich erkenne es sofort an dem großen Adler auf der Motorhaube, und das Auto seines Vaters. Sie stehen nebeneinander. Dann erkenne ich in der Dunkelheit die beiden Männer. Sie streiten heftig, gestikulieren wild herum. Ich kann es kaum aushalten, dass ich sie nicht verstehen kann. Mir kommt die Szene wie ein Pantomimenspiel vor. Nach einer Weile dreht sich der Vater abrupt um, steigt ins Auto, knallt die Tür zu und rast mit Vollgas davon.

„Mach dir nichts draus. Komm, iss deine Pizza weiter”, versucht Mehmet mich abzulenken.

Aus Hüseyins Auto steigen nun vier Rocker in schwarzem Leder: Deutsche. Ich weiß, was sie wollen, sehe sie vor meinem geistigen Auge, wie sie alle Stockwerke nach mir durchkämmen. In panischer Angst renne ich über die Treppe in den Keller. Ich verstecke mich hinter einem Wäschewagen. Zwei Stunden sitze ich zitternd da, ehe ich mich wieder nach oben traue.

„Was war los?”, fragt der Arzt. Er hat mich in sein Zimmer gerufen. Ich erzähle es ihm. Er hört geduldig zu, gibt mir eine Spritze. Ich kann in dieser Nacht durchschlafen. Am nächsten Tag werde ich nach Hause entlassen.

„Was soll das Theater?” empfängt mich meine Mutter und prügelt mich erst mal durch. Ich spüre nichts. Alles, aber auch wirklich alles ist mir egal.

Keiner hat mich über die öffentlichen Hilfen, die man in Deutschland in solchen Fällen in Anspruch nehmen kann, aufgeklärt. Auch die Lehrer nicht. Dass es beispielsweise ein Jugendamt gibt, bei dem man Hilfe finden kann, dass Frauenhäuser existieren, die in derartigen Situationen Schutz gewähren. Ich weiß keinen anderen Ausweg und will nichts anderes als weglaufen. Ich will mit all dem nichts mehr zu tun haben. Aber wo sollte ich hin? In den Wald?

Beratungsstelle für Mädchen und junge Frauen in Hessen

Hier findet man viele Adressen und Telefonnummern. Auch für türkische Mädchen und Frauen. Falls man nicht in Hessen wohnt, dort anfragen, wo man Hilfe bekommen kann.

Hilfsangebot für türkische Frauen mit Selbstmordgedanken (ich bin mir nicht sicher, ob die Links noch aktuell sind)

Die Krisenhotline ist unter 01805 22 77 07 von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr zu erreichen. Der Anruf ist zum Ortstarif, die Beratung am Telefon kostenlos. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter:

www.beende-dein-schweigen.de – oder hier – www.suskunlugunasonver.de

Wo finden türkische Frauen aus Berlin bei Gewalt & Missbrauch Hilfe?
1. Interkulturelles Frauenhaus: Tel. 030 80 10 80 50
2. Türkischer Frauenverein: Jahnstr. 3, Tel. 692 39 56
3. Hatun und Can e.V.: Kontakt: info@hatunundcan-ev.com
4. S.U.S.I. Interkulturelles Frauenzentrum: Linienstr. 138, Tel. 441 50 90

Siehe auch:

Antifa-Küken geht mit muslimischen Loverboy in die Türkei und wird vergewaltigt und geschlagen

Bonn Bad-Godesberg: Die seltsamen Ansichten des Freispruch-Richters Volker Kunkel im Fall von Niklas P.

Video: Der stumme Frühling – Vogelsterben in NRW (02:22)

Andreas Gabalier verspottet Van der Bellen mit Kopftuch-Foto

Kriminalstatistik 2016 (Teil 2): Multi-kriminell statt Multi-Kulti

Bangladesch: Heiratsfähiges Alter von Mädchen auf Null herabgesetzt

SPD-Politiker zeigten Salzburger Weihbischof Andreas Laun wegen Kritik an Gender-Ideologie an

15 Apr

Indexexpurgatorius's Blog

Ein Ende März im katholischen Internetmagazin http://www.kath.net veröffentlichter “Hirtenbrief” des scheidenden Salzburger Weihbischofs Andreas Laun, in dem der 74-Jährige umfassend gegen die “Gender-Ideologie” wetterte, hat ihm nun eine Strafanzeige in Deutschland eingebracht.

Laut http://www.queer.de, einem Magazin der deutschen LGBTI-Gemeinschaft (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle), richtet sich der Strafantrag nicht nur gegen Laun, sondern auch gegen http://www.kath.net. Das Portal helfe mit der Veröffentlichung des Laun-Textes, zum Hass gegen Teile der Bevölkerung anzustacheln.

Laun hatte in seinem als Hirtenbrief titulierten Schreiben umfassend gegen die “Gender-Ideologie” gewettert.

>>Jetzt, mit Gender, lautet die Lüge: Es gibt nicht wirklich Mann und Frau, sondern: Dass die Menschen Frauen oder Männer sind, ist nur Einbildung, in Wirklichkeit sei dieser Unterschied eine Erfindung der Menschen selbst.

Besonders gefällt dem Teufel bei dieser Lüge, dass es irgendwie gestörte Männer und Frauen gibt, die anatomisch eine kleine Missbildung haben oder eine sexuelle Anziehung zum eigenen Geschlecht verspüren und…

Ursprünglichen Post anzeigen 93 weitere Wörter

Akif Pirincci: Bigamie 2.0 – Syrische Spermiumkünstler auf der Suche nach blonden Muschis

11 Jan

akif_bigamie20
Aufs Bild klicken zum Abspielen des Videos

Zu meiner Jugendzeit gab es mindestens einmal im Jahr einen immer wiederkehren Knaller in der BILD, mit dem eine Auflagensteigerung garantiert war. Um die Dreistigkeit der Sache zu unterstreichen, wurde die sensationelle Meldung abwechselnd mal mit einem sinister, mal mit einem kackfrech in die Kamera lächelnden Herrn mittleren Alters illustriert. Es handelte sich dabei um einen Menschen-, präziser Männertyp, der heutzutage prähistorisch wirkt, weil er schon vor langer, langer Zeit ausgestorben zu sein scheint.

Diese verachtenswerten Männer, so die im jeweiligen Artikel insistierende Tonalität, hatten sich alle eines der abscheulichsten Verbrechen der Menschheit schuldig gemacht, nämlich der Bigamie. Nun war auch diese selige Zeit nicht dünn gesät mit Männern, die ihre Frauen betrogen, eine Jahre währende Affäre neben der Ehe am Laufen hatten und tollen Hechten, die an jedem Finger zehn Gespielinnen besaßen. Aber so richtig verheiratet mit zwei oder gar drei Frauen?

Ach übrigens: Als die Kamera abgeschaltet worden war, beichtete Ahmad Jaafar noch, dass er eigentlich nur wegen der blonden Mösen nach Deutschland „geflohen“ sei. Die beiden Alten im Stall wären nur die untenrummäßige Grundversorgung für ihn. Doch wenn das mit den Blondschamhaarigen nicht hinhaue, wäre es auch kein Beinbruch für ihn. Denn da Mohammed sein Versprechen nun mehr eingelöst habe und er tatsächlich im Keine-Arbeit-trotzdem-Geld-Paradies gelandet sei, würde er inzwischen wieder öfter mit der heimischen Mumu-Farm telefonieren. Das Heiratsvieh in der neuen Season [Saison] wäre erste Sahne, hätte man ihm dort mitgeteilt. >>> weiterlesen

Weitere Texte von Akif Pirincci

luismanblog schreibt:

Genial, wie Du die nihilistische Sklavenmoral der Deutschen immer wieder so subversiv heraus stellst. Der gute, mitleidsvolle, herzergriffene, hilfsbereite, fleißige, demütige, freundliche Bundesgutmensch, ist eher an einem Zweitwagen als einem Zweitkind interessiert. Das Auto kann man sich noch leisten, das Kind wird einem zu teuer. Andererseits finanziert man aber die arabische Großfamilie und deren Kinderschar mit den Steuern, die man eben nicht mehr zur Verfügung hat um ein eigenes Kind aufzuziehen.

Roth Händle schreibt:

Ja, nach 10 Jahren werden die selbstständig ihren 4 fachen Harz 4 Antrag ausfüllen können und ihre 14 Identitäten auswendig aufzählen können. Dazu im Kanon eine Hohelied auf den deutschen Michel in akzentfreien arabisch.  Toll? Wer hat schuld? Guckt in den Spiegel!

Roth Händle schreibt:

Es gibt übrigens Fälle wo der [muslimische] Hurenbock eine Hauptfrau hat und offiziell mit ihr zusammen lebt. Seine anderen Sexsklavinnen zahlt der Staat, bei Kindern wird Vater unbekannt angegeben und schon ist der kleine Privatpuff vom deutschen Michel gezahlt! Geil! Aber es gehören 2 dazu: der Moslem der Deutschland betrügt und wir deutschen Deppen, die es mitmachen! Jeder weiß, dass das zu 97% Asylbetrüger sind! Affiger Mist von kranken Gutmenschen und verstärkt durch die dreckige Lügenpresse inkl. GEZ-Verblödungspropaganda! Es muss hier auch ein Trump her! Wenn man das dumme Gequatsche der Grünen nach Silvester betrachtet. Idioten und Volksverräter 1. Klasse! Die sollten mal begrapscht und beklaut werden! Jetzt ne Roth Händle quarzen ….

Noch ein klein wenig OT:

Wolfschlugen (Esslingen – Ba-Wü): Asylunterkunft im Kreis Esslingen: Zwei Polizisten angegriffen und schwer verletzt

wolfschlugen_esslingen

Zuerst bedroht ein 33-Jähriger einen Sicherheitsmitarbeiter in einer Asylunterkunft in Wolfschlugen mit dem Messer, dann verletzt er zwei hinzugekommene Polizisten so schwer, dass sie ihren Dienst unterbrechen müssen. >>> weiterlesen

Bremen-Blumenthal: 15-jähriger Syrer stirbt nach Prügelattacke durch mehrere kurdische Jugendliche

bremen_pruegelattacke

In der Silvesternacht greifen mehrere Personen einen 15-Jährigen in Bremen an und verprügeln ihn brutal. Nun ist der Jugendliche gestorben. >>> weiterlesen

bild.de schreibt:

Ein Jugendlicher (15) wurde an der Straße Lüssumer Heide gegen 2 Uhr früh von mehreren Schlägern überfallen. Polizeisprecher Nils Matthiesen: „Das Opfer stammt aus Syrien, ist Flüchtling. Der Jugendliche wurde bei dem Angriff so schwer verletzt, dass die Ärzte ihn in ein künstliches Koma versetzten." Einen Angriff von Rechtsextremisten schließt die Kripo definitiv aus. Nach BILD-Informationen stammen die Angreifer selbst aus dem Flüchtlings-Milieu. >>> weiterlesen

Frankfurt: Mindestens neun nordafrikanische Schläger verprügelten zwei Securitymitarbeiter in Einkaufscenter MyZeil

frankfurt_my_zeil

Angstmachende Szenen im Frankfurter Einkaufszentrum MyZeil am Freitagabend um 21 Uhr. Dort randalierte eine Gruppe junger Männer und verprügelte anschließend mehrere Sicherheitsmänner – vor den Augen der schockierten Shopper. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Tunesien will nicht der "Abfall" Deutschlands sein

Video: "hart aber fair": Neues Deutschland – bringt Härte gegen Zuwanderer mehr Sicherheit? (75:17)

Elisabeth Scharfenberg (Grüne): Prostitution für Pflegebedürftige und Schwerkranke als Kassenleistung vorstellbar

Video: Nicolaus Fest: Staat ist zu einer Lachnummer verkommen (05:38)

Video: Michael Paulwitz – "Junge Freiheit-TV: Grüner Realitätsverlust – Terror und "Nafri"-Debatte (11:26)

Hamburg: Ditib prügelt Kuffar-Weihnachtsmann

Gianandrea de Antonellis: Von Sodom zur Homosexualität

6 Jan

Sodmie-HomosexualitaetVon Sodom zur Homosexualität. Historischer Abriss der Gender-Ideologie und wohin sie uns führen wird. Geschichte einer "Normalisierung" mit schwerwiegenden Folgen.

(Rom) Mit seinem Buch „Gender Diktat“ (Verlag Solfanelli, 2014) legte Rodolfo de Mattei, Leiter des „Observatorio Gender“, eines Dokumentationsarchivs zur Gender-Ideologie, eine Analyse der ideologischen Wurzeln und der sozialen Rückwirkungen der Gender-Theorie vor. Mit seinem neuen Buch „Dalla sodomia all‘omosessualità. Storia di una ‚normalizzazione‘“ (Von der Sodomie zur Homosexualität. Geschichte einer „Normalisierung“, Verlag Solfanelli, 2016) rekonstruiert er den geschichtlichen Prozess, der mit dem Ziel im Gange ist, die Homosexualität zur „Normalität“ zu machen.

Die ständigen Forderungen der kleinen, aber mächtigen LGBTQIA-Galaxis (zu den „klassischen“ Widernatürlichen, den Schwulen, Lesben, Bisexuellen, und Transsexuellen wurden inzwischen noch die „Queer“ hinzugefügt – gemeint sind damit die „Seltsamsexuellen“ wie Fetischisten, Sadomasochisten, Pädophile, Sodomiten in der deutschen Bedeutungsverengung von „Sodomia bestialis“, also Zoosexuelle, … – sowie Intersexuelle und Asexuelle).

Dies führt dazu, dass durch die konstant betriebene mentale Vergiftung, mit der die gesunden Teile der Gesellschaft verseucht werden, Schritt für Schritt jene, die Widernatürlichen, die einst im eigentlichen Wortsinn als „Sodomiten“ betitelt wurden (heute als Sex mit Tieren verstanden, früher als allgemein"sündiges" Sexualverhalten, welches nicht der Fortpflanzung in der Ehe dient, vor allen der Analverkehr), zu „Homosexuellen“ umdefiniert (und wahrgenommen) werden.

Eine Vokabel, die „normalisierend“ wirkt und zur Anerkennung des Widernatürlichen beiträgt, da sie bereits vom Wort her das widernatürliche Sexualverhalten auf dieselbe Stufe mit dem natürlichen, normalen Verhalten der Heterosexuellen stellt. Wahrscheinlich würde der Gebrauch des Gegensatzpaares „Widernatürliche/Normale“ die richtige Gewichtung und Hierarchie wiederherstellen.

Verzerrte öffentliche Wahrnehmung

Stattdessen erzeugt ein politisch korrekter Sprachzwang und eine ausufernde Homophilie [Vorliebe für gleichgeschlechtliche Sexualität] in den Massenmedien den Eindruck, dass die Zahl der Widernatürlichen um ein Vielfaches höher sei, als sie es tatsächlich ist. Laut Umfragen reicht diese Überschätzung bis zum Zwanzigfachen (!) der realen Zahlen. Absurder könnte die gezielt herbeigeführte Verzerrung der Wirklichkeit nicht auf den Punkt gebracht werden.

Der historische Exkurs des Autors zeigt auf, wie dieser „Normalisierungsprozess“ einer präzisen ideologischen und strategischen Entscheidung folgt, die mit Hilfe und Engagement von Intellektuellen, Aktivisten und organisierten Bewegungen umgesetzt wird mit dem Ziel, das zu einem positiven Wert zu machen, was die Tradition der Völker immer als eine der schwerwiegendsten und schlimmsten Verletzungen der Naturgesetze und des christlichen Gesetzes betrachtet hat. >>> weiterlesen

Siehe auch: Gender-Diktat am Beispiel Nord Carolina: Homosexuelle werden von großen Firmen und Stiftungen und von bekannten und reichen Persönlichkeiten unterstützt (Google, Apple, Facebook, IBM, Coca Cola, PayPal, Obama, Bill Gates, George Soros, Warren Buffett), um ihre Forderungen durchzusetzen.

Noch ein klein wenig OT:

Berlin-Attentäter Anis Amri, der mit einem LKW in den Weihnachtsmarkt fuhr und 12 Menschen tötete, hatte mindestens 14 Identitäten

anis_amri_lastwagenDer Berliner Attentäter Anis Amri ist den deutschen Behörden unter 14 verschiedenen Identitäten bekannt gewesen. Das geht aus einem Bericht des nordrhein-westfälischen Landeskriminaldirektors Dieter Schürmann vor dem Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und in Braunschweig hat man soeben 300 Sudanesen entdeckt, die mit mehreren Identitäten mehrfach Sozialleistungen bezogen: Braunschweig: Sudanesen beleben die Konjunktur – massenhafter Sozialhilfebetrug mit mehreren Identitäten Aber nicht nur im Raum Braunschweig haben sich Asylbewerber mit Scheinidentitäten Sozialleistungen erschlichen. Auch im Bereich der Polizeidirektion Osnabrück sind 2016 rund 100 ähnliche Fälle angezeigt worden, berichtet die "NOZ". Darf man bundesweit von Zehntausenden oder gar Hunderttausend Fällen von Sozialbetrug ausgehen?

Werner schreibt:

Der Pakistani in Berlin, der zuerst als LKW-Fahrer verdächtigt und verhaftet wurde, hatte 6 Identitäten, die anderen [die in diesem Zusammenhang überprüft wurden] hatten ebenfalls mehrere Identitäten.

Balkanroute nicht dicht: Bundespolizei spricht von Tausenden illegalen Einreisen nach Deutschland

balkanroute_nicht_dicht

Insgesamt griffen Beamte der Bundespolizei von Januar bis einschließlich November bundesweit 105.872 unerlaubt eingereiste Personen auf. Das Bundespolizeipräsidium teilte mit, die Balkanroute bleibe neben der zentral-mediterranen Route über Italien und Österreich oder Italien und die Schweiz die Hauptreiseroute für Flüchtlinge nach Deutschland. >>> weiterlesen

Carmen schreibt:

Nicht zu vergessen die Flieger, die täglich Neubürger [Kriminelle, Terroristen, Dschihadisten, Salafisten, Asylbetrüger und Sozialschmarotzer mit falscher oder mehrfacher Identität] aus Italien und Griechenland nach Deutschland bringen. Und kein Ende in Sicht, weil die Tore weiterhin für die ganze Welt geöffnet bleiben.

Deutsches IS-Mitglied: Haftbefehl wegen Mordes gegen Harry S.

harry_s_is-mitglied Gegen den Deutschen Harry S. wird wegen Mordes ermittelt

Die Bundesanwaltschaft hat gegen den bereits wegen Mitgliedschaft in der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu drei Jahren Haft verurteilten Deutschen Harry S. einen weiteren Haftbefehl erwirkt. Dem 28-Jährigen werde nun zusätzlich vorgeworfen, an der Ermordung von sechs Gefangenen des IS beteilig gewesen zu sein, teilte die Bundesanwaltschaft am Dienstag in Karlsruhe mit. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Michael Stürzenberger: „Anti“-Faschisten bekennen sich zu Gewalttaten

Michael Stürzenberger: Dieter Nuhr-Portrait im GEZ-Funk nicht erwünscht

Akif Pirinçci liest am 22. Januar im Kölner Rathaus

Braunschweig: Sudanesen beleben die Konjunktur – massenhafter Sozialhilfebetrug mit mehreren Identitäten

Akif Pirincci: Werbung für Analphabeten, Vergewaltigungs- und Sozialparasiten?

Zwei Drittel aller Asylanträge wurden 2016 in Deutschland gestellt – Mehr als in allen anderen 28 EU-Ländern zusammen – und mehr als 2015

Video: Dr. Nicolaus Fest über Renten und Altersvorsorge

3 Nov


Video: Dr. Nicolaus Fest über Renten und Altersvorsorge in Deutschland (03:46)

Die Koalition will mit Rentenerhöhungen vor der Wahl ihr größtes Wählerpotential ködern und greift dafür in die Kassen, die für die heute jungen Beitragszahler nicht mehr zur Verfügung stehen werden. SPD und Union haben aber auch noch die Chuzpe [Frechheit] den jungen Wählern zu sagen, sie sollten deshalb doch privat vorsorgen, was in Zeiten von Nullzinspolitik und Strafzinsen für erwirtschaftetes Kapital de facto unmöglich ist. Nicolaus Fest ist über die Gelassenheit der Deutschen bei so viel Zynismus der eher ironischen Auffassung, die Deutschen müssten wohl das „freundlichste, sanftmütigste“ Volk der Welt sein. In Frankreich würden die Bürger den Präsidentenpalast anzünden, so Fest.

Quelle: Nicolaus Fest über Renten und Altersvorsorge

Noch ein klein wenig OT:

Der mediale Amoklauf von Wolfgang Fellner (Herausgeber der Tageszeitung "Österreich")

Felix Baumgartner schreibt:

felix_baumgartnerFelix Baumgartner ist ein österreichischer ehemaliger Fallschirmspringer und Extremsportler

Was für ein mediales Dauerfeuer gleich zu Wochenbeginn. Die deutschsprachigen Medien veranstalten gerade einen “medialen Amoklauf” um mein Facebook Posting zum Auftritt des Identitären Chef Martin Sellner, in der Sendung Servus TV, ins “rechte Eck” zu schreiben. Wer dort nicht schon alles hingeschrieben wurde. Wie viel Platz ist eigentlich in so einer Ecke? Hier noch mal der Link zur Sendung: Sevus-TV: Talk im Hangar 7

Am meisten bemüht hat sich dabei wieder einmal, ihr wisst es schon, unser “König der Narren”, Wolfgang Fellner, Herausgeber der Tageszeitung "Österreich". Quasi der wiederauferstandene Lügenbaron von Münchhausen. Einziger Unterschied ist die Kugel, die ist bei Fellner nicht zwischen den Beinen, sondern darüber. Der klägliche Rest der Tageszeitungen, bei Fischen nennt man das Schwarmintelligenz, tat dann in “Copy-Paste-Manier” ihr übriges, um ihr Meinungsmonopol mehr schlecht als recht aufs Papier oder ins Netz zu bringen.

Das dabei keine Bäume zu erwarten sind, die in die Höhe wachsen war abzusehen. Die unsaubere Arbeit zahlreicher Journalisten ergab dann folgende mediale Inszenierung: “Riesen-Aufregung um erneute Entgleisung Felix Baumgartners im Internet". “Sportstar Baumgartner setzt sich in die Nesseln". “Er lobt Martin Sellner, Chef der rechtsextremen „Identitären“-Bewegung, für seinen Talk-Auftritt bei Servus TV und das, obwohl Sellner (27) einst dem „näheren Umfeld“ des verurteilten Neonazis Gottfried Küssel angehörte”.

Tja, die Vergangenheit begleitet uns ein Leben lang. Fehler aus unserer Jugendzeit werden uns nicht verziehen, sondern ein Leben lang vorgehalten. Sie disqualifizieren uns für jede Aufgabe die im späteren Leben einmal auf uns zukommt, egal ob wir uns weiterentwickelt haben oder auch nicht! Aber es gibt auch Hoffnung UND Ausnahmen!

Der ehemalige Politiker Joschka Fischer zum Beispiel, wie ein Blick auf Wikipedia eindrücklich beweist. Joschka Fischer ist ein ehemaliger deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er war von 1998 bis 2005 Bundesminister des Auswärtigen Amtes und Stellvertreter des Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland und vom 1. Januar 1999 bis zum 30. Juni 1999 Präsident des Rats der Europäischen Union.

Nach dem Ende seiner politischen Karriere war er beratend oder als Lobbyist tätig für Siemens, BMW sowie für die Energiekonzerne RWE und OMV. Er schreibt Gastbeiträge in Zeitungen. Bis 1975 war Fischer Mitglied der linksradikalen und militanten Gruppe Revolutionärer Kampf. Er beteiligte sich an mehreren Straßenschlachten mit der Polizei, in denen Dutzende von Polizisten zum Teil schwer verletzt wurden. Ein Foto vom 7. April 1973 zeigt den mit einem schwarzen Motorradhelm vermummten Fischer und Hans-Joachim Klein, später Mitglied der Revolutionären Zellen (RZ), wie sie gemeinsam auf einen Polizisten einschlagen.

Als Außenminister gestand Fischer seine damalige Gewalttätigkeit ein. Unglaublich! Wir lernen also Folgendes: (ironisch gemeint) Man muss sich in jungen Jahren für die richtige Seite entscheiden, also nicht rechtsradikal, sondern linksradikal! Weiteres reicht es nicht aus, sich einfach nur im Umfeld von verurteilten Neonazis aufzuhalten. Nein, besser wäre es, wenn man so wie Joschka Fischer auf Polizisten einschlägt und sie schwer verletzt. Wenn man das alles vorweisen kann, hat man die Aufnahmeprüfung geschafft und darf sich dann aussuchen, ob man Stellvertretender Bundeskanzler, Lobbyist oder wenn man für das alles zu blöd ist eben Gastbeiträge-Schreiber für manche Tageszeitungen werden will.

Wolfgang Fellner kann solche Leute sicher gut gebrauchen. Qualitätsjournalismus sieht leider anders aus und wenn ein Journalist an seriöser Berichterstattung interessiert ist, kann er sich gerne melden. Der Rest von euch macht einfach weiter: Als mediale Dauer-Kopiermaschinen schlechter Berichterstattung.

FELIX BAUMGARTNER Follow me on: InstagramTwitterwww.felixbaumgartner.com

Felix Baumgartner ist ein österreichischer ehemaliger Base-Jumper und Extremsportler. Bekanntheit erlangte Felix Baumgartner mit dem Stratosphärensprung „Red Bull Stratos“ (mit einem Fallschirm). Hier einmal einer seiner Fallschirmsprünge:

Am 31. Juli 2003 überquerte Baumgartner als erster Mensch im Gleitflug den Ärmelkanal von Dover bis Calais. Er sprang in 9800 Metern Höhe (Temperatur −52 °C) aus einer Skyvan ab und trug eine Sauerstoffmaske, einen isolierenden Spezialanzug und einen Flügel aus Carbonfasern mit 1,8 Metern Spannweite. Die 34 Kilometer lange Strecke legte er mit einer Höchstgeschwindigkeit von 360 km/h in 6 Minuten und 22 Sekunden zurück.

Das bei diesem Sprung verwendete, damals noch experimentelle Fluggerät hieß SkyRay (engl. sky = Himmel, ray = Rochen) und wird heute als militärisches Waffensystem unter der englischen Bezeichnung Gryphon (Greif) weiterentwickelt. In einer Höhe von 1200 Metern öffnete Baumgartner den Fallschirm und landete am Cap Blanc-Nez nahe Calais, obwohl die zuständige Stelle in Frankreich die Landung dort untersagt hatte.

Sebastian Nobile schreibt:

Als Mensch mit vier Nationen in der Familie, einem dunkelhäutigen Sohn, arabischem Ex-Moslem als bestem Freund und im Ausländerviertel aufgewachsen (ja, diese Scheiße muss man in Zeiten der ideologischen Verblödung heute dazuschreiben!), sage Dir: Du machst es richtig! Lass Dich nicht einschüchtern von diesen Drecksmedien! Du zeigst den Menschen, wie man eigenständig denkt und handelt und dass man sich in Zeiten des Unrechts diesem Unrecht entgegenstellen muss auch wenn die ganzen Dummen schreien und zetern! Danke für dieses Vorbild!

Marius schreibt:

Hast du was anderes erwartet? Jeder der Kritik am System übt wird medial vernichtet. Bleib tapfer, gibt leider zu wenige Promis, welche die Wahrheit offen sagen!

Dr. Frauke Petry: Justizminister Heiko Maas will Kinderehen nicht verbieten

Dr. Frauke Petry schreibt:

maas_kinderehen

+ Verbot von Kinderehen – es muss deutsches Recht gelten +

Justizminister Maas will die Aufhebung von Kinderehen in Deutschland einfacher machen – verbieten will er solche Ehen jedoch nicht, wie mehrere Medien übereinstimmend berichteten. Demnach sollen im Ausland geschlossene Ehen auf Antrag des Jugendamtes oder eines Ehepartners aufgelöst werden können, wenn das Kindeswohl des minderjährigen Partners gefährdet ist.

Gestern Abend erklärte das Justizministerium eilig, dass der vorliegende Entwurf überarbeitet werden solle. Das halten wir auch für dringend geboten, denn eine solche Einzelfallentscheidung, die auch noch einen gerichtlichen Antrag voraussetzt, ist völlig unzureichend. Eine Eheschließung ist eine so lebensprägende und weitreichende Entscheidung, dass sie von minderjährigen Menschen überhaupt nicht getroffen werden sollte. Aus guten Gründen gelten für Eheschließungen in Deutschland eindeutige und schärfere Regelungen. Warum diese bei im Ausland geschlossenen Ehen aufgeweicht werden sollen, erschließt sich nicht – der Grundsatz der Gleichheit vor dem Gesetz steht dem sogar explizit entgegen.

In Deutschland können Ehen im Regelfall nicht vor der Volljährigkeit geschlossen werden, Ausnahmen unterliegen engen Grenzen. Diese Ehemündigkeit mit 18 Jahren muss verbindlich und für alle gelten, dagegen verstoßende Eheschließungen sind für ungültig zu erklären. Wer in unserem Land leben möchte, kann sich keinesfalls auf die religiösen oder kulturellen Gegebenheiten seines Herkunftslandes berufen, sondern muss deutsche Gesetze als die einzig maßgebliche Rechtsnorm akzeptieren. – #AfD Mut zur Wahrheit

Sehen Sie dazu auch den Redebeitrag von Dr. Frauke Petry im sächsischen Landtag

Artikel in der ZEIT über den Gesetzesentwurf von Justizminister Maas

Artikel von Roland Tichy über den plötzlichen Rückzieher des Justizministeriums

Sunny schreibt:

Ich verstehe euer Problem nicht. Dass die Vergewaltiger und Grapscher von Köln Migranten sind ist ein Einzelfall. Die Opfer tragen eindeutig Mitschuld, denn entgegen der Anweisung der Bundesregierung haben die Opfer keine Armlänge Abstand gehalten. Anstatt eine Petition gegen die Altersarmut zu starten, fordere ich eine Lichterkette gegen Fremdenhass und für mehr Toleranz der Deutschen. Deutschland ist nun mal ein Einwanderungsland und wie die Kanzlerin selbst sagte, kann keiner davon ausgehen, das Versprechen, die vor der Wahl gemacht wurden, auch nach der Wahl noch gelten.

Wer das nicht versteht, der kann sich ja integrieren und arabisch lernen, wie es Herr Beck von den Grünen gefordert hat. Übrigens hat auch jeder Deutsche das Recht, bei Unzufriedenheit gegenüber schutzbedürftigen Fachkräften (Ingenieuren, Ärzten, IT-Spezialisten, Gynäkologen…) die Bundesrepublik Deutschland zu verlassen.

Ein Land, dass nicht im Stande ist die eigenen Grenzen zu schützen, ein Land, dass nicht imstande ist zu kontrollieren, wer sich in diesem aufhält, ein Land dessen Altersarmut steigt und deren Studenten, die zukünftigen Fachkräfte, in den Mensen der Unis schlafen müssen, weil Wohnungen, selbst Wohngemeinschaften unbezahlbar geworden sind [bzw. weil dort Migranten untergebracht wurden], ein Land, dass nicht mehr in der Lage ist seine Bürger zu schützen und das Gesetz durchzusetzen, das ist Deutschland.

Politiker die sich in Kanada Kinderpornos bestellen [Sebastian Edathy (SPD)], die Crystal Meth konsumieren [Volker Beck (Grüne)], die Doktorarbeiten fälschen [Karl-Theodor zu Guttenberg]  und Politiker die den hypokratischen Eid als Arzt geschworen haben und jetzt als Verteidigungsminister fungieren [Ursula von der Leyen], die lenken das ganze.

Ich bin dann mal Blockflöte spielen, um meine deutschen Werte zu leben, so hat es die Kanzlerin gefordert und was Mama Merkel sagt, dass muss der Deutsche Michel neben Zahlen auch machen! Wir schaffen das! – Satire Ende! Kinder gehören in die Schule und nicht ins Ehebett!

Dr. Frauke Petry schreibt:

In rasender Geschwindigkeit überbieten sich manche Politiker damit, die Errungenschaften unserer Zivilisation mit Füßen zu treten. Die falsch verstandene Toleranz mit ihren Samthandschuhen macht uns in aller Welt lächerlich. Beim Thema Kinderehe hätte es auch einfach gereicht darauf zu verweisen, dass sie in Deutschland rechtlich nicht gültig ist und automatisch aufgehoben ist. Schon bei der Einreise muss das den Einwanderern deutlich gemacht werden. Die Verantwortung in Kinderhände zu legen, spottet jeder Beschreibung. VG, Admin Team

Siehe auch:

Michael Klonovsky zum selektiven Rechtsstaat

Hamburg: Richterin Anne Meier-Göring entschuldigt sich beim muslimischen Sexmob

Friedenspreis des deutschen Buchhandels – die Selbstbeweihräucherung der politischen und kulturellen Elite

Michael Moore: Trump-Unterstützung von unerwarteter Seite

Hamburg: Nach Skandalurteil sind drei Vergewaltiger untergetaucht – Richter Georg Halbach sah keine Fluchtgefahr

Australien: Türen zu für illegale Migranten – lebenslang!

Gabriele Kuby zeigt Regisseur Falk Richter von der Berliner Schaubühne an

13 Sep

demo_fuer_alle

Auf der Berliner Schaubühne wird sein einigen Monaten von Regisseur Falk Richter das Stück "Fear" gezeigt. Das Theaterstück betreibt linke Hetze gegen Ehe und Familie. Dabei werden u.a. die Personen Gabriele Kuby, Beatrix v. Storch, Birgit Kelle, Frauke Petry und Hedwig v. Beverfoerde auf verleumderische Art und Weise als rechtsextreme, Hassreden schwingende Zombies dargestellt und „künstlerisch“ zum Abschuss freigegeben.

In der Nacht nach der Premiere, am 25. Oktober, war bereits das Auto von Beatrix v. Storch in Berlin angezündet worden. Auf die Geschäftsadresse des DEMO FÜR ALLE-Aktionsbündnisses die sich gegen die Gender-Ideologie und gegen die Sexualisierung der Kinder einsetzt, wurde ebenfalls ein Brandanschlag verübt. Die linksradikale Antifa hat sich auf einer ihrer Internetforen zu diesem Anschlag bekannt. Aus einem Artikel eines anonymen Schreibers der linksextremen Szene geht hervor, dass sich diese Tat an Freifrau von Beverfoerde, Organisatorin der DEMO FÜR ALLE richte. Waren diese Taten wirklich nur Zufall oder ermunterte das Theaterstück die Linksextremen zu dieser Tat?

Auch Gabriele Kuby, die seit Jahren die Gender Mainstream-Ideologie kritisiert, sie spricht sich insbesondere gegen die Frühsexualisierung und die Homosexualisierung von Kindern in den Kindergärten und staatlichen Schulen aus, gehört zu den Frauen, die Regisseur Falk Richter in seinem Theaterstück denunziert. So schnitt Richter u.a. eine Rede Gabriele Kuby’s so zusammen, dass jeder, der die wirkliche Rede nicht kennt, den Eindruck haben musste, sie hätte gefordert: „…was wir vor allem brauchen sind Faschisten und Faschistinnen“. Auch an anderen Stellen werden ihr gefälschte Zitate in den Mund gelegt, so dass der Eindruck entstand, Kuby sei für eine totalitäre staatliche Kontrolle, dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Nun hat Gabriele Kuby sich entschlossen Regisseur Falk Richter zu verklagen

Vera Lengsfeld schreibt:

„Wie sie heute in einer Pressemitteilung bekannt gab, geht die Publizistin gerichtlich gegen die Berliner Schaubühne, Autor Falk Richter („Fear“) und den Deutschlandfunk vor. Ihr Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel sieht eine schwere Verletzung des Persönlichkeitsrechts. In der Presserklärung heißt es: „Kuby wird in „Fear“ zudem vorgeworfen, „Hasspredigten“ zu halten, auch werden ihr manipulierte und sinnentstellte Zitate in den Mund gelegt, mit denen sie einer Befürwortung des Faschismus und eines totalitären Staates „überführt“ werden soll."“

„Diese Verfahren beginnen jetzt vor den Landgerichten in Hamburg und Berlin, werden vermutlich aber erst vor dem Bundesgerichtshof oder dem Verfassungsgericht entschieden“, so Steinhöfel. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Video: Essener Ratsherr Guido Reil erzählt, warum er von der SPD zur AfD ging

 

"Auf ein Bier mit Guido Reil": Joachim Paul am Rande des Landesparteitags der AfD NRW im Gespräch mit dem Essener Ratsherren, der die SPD verließ um in die AfD einzutreten. Sehr anschaulich und überraschend klar schildert er, was ihn dazu bewegt hat. Muss man gesehen haben, und vor allem: Teilen!

Flüchtlinge machen Urlaub in den Ländern, in denen sie angeblich verfolgt werden und in denen angeblich Krieg herrscht

urlaub_im_heimatland

Asylberechtigte kehren zu Urlaubszwecken vorübergehend in jenes Land zurück, aus dem sie offiziell geflüchtet sind. Das ergaben Recherchen. Wir erfuhren von anerkannten Asylbewerbern, die arbeitslos gemeldet sind und für kurze Zeit in Länder wie Syrien, Afghanistan oder den Libanon reisten. Anschließend kommen sie wieder nach Deutschland. >>> weiterlesen

Petrus schreibt:

Ich frage mich, woher haben sie das Geld? Ich kenne Menschen, die nicht einmal das Geld haben, um in einer andere Stadt zu Reisen und die fliegen mit dem Flugzeug so eine weite Strecke und dann noch weiter mit verschiedenen Beförderungsmitteln wie Bus, Auto usw.!

Viele Familien, die schwer Arbeiten, können sich keinen Urlaub mehr leisten und die fahren mal eben so in ihre Heimat, wahrscheinlich um weiter Männer und Jugendliche auf die Reise vorzubereiten, um denen zu erklären, wie sie die Reise nach Deutschland am besten meistern! Unglaublich, solche Parasiten dürfte man hinterher nicht mehr in Deutschland einreisen lassen!

Linken-Politiker Diether Dehm schmuggelte Ende August afrikanischen Flüchtling nach Deutschland

Diether_Dehm_Linke

Nun muss er mit einer Geldstrafe wegen Beihilfe zur illegalen Einreise rechnen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich frage mich, was diese Leute antreibt? Wollen sie die ganze Welt retten? Kommt er auch für den Schaden auf, den genau dieser von ihm gerettete Flüchtling anrichtet, falls er einen Menschen überfällt, ausraubt, verletzt, wenn er einbricht oder eine Frau vergewaltigt? Fährt er ihn dann wieder nach Italien zurück?

Die Farbe gewechselt, dem Faschismus treu geblieben?

Salafistellion 23 schreibt:

werner_klawun_npd_salafist

Mashallah, Allah rechtleitet, wen er rechtleiten will

Meine Meinung:

Er musste nur geringe Anpassungen ans neue Weltbild vornehmen! Er konnte Hitler weiter verehren. Er konnte seinen Antisemitismus, seinen Judenhass, weiter pflegen und er konnte den Holocaust weiterhin leugnen. Ist das der gleitenden Übergang vom Hitlerfaschismus zum Islamfaschismus?

Eine Ex-Muslimin schrieb einst: „Es ist nun mal ein offenes Geheimnis welche Art von Menschen besonders anfällig dafür sind, in die Fänge von Sekten zu geraten.  Zudem konvertieren überdurchschnittlich viele Pädophile, inhaftierte Kriminelle, psychisch Labile und politische Extremisten zum Islam. Auch geltungssüchtige Narzissten finden oftmals im Islam die ihnen sonst fehlende Anerkennung und Bewunderung.”

Siehe auch:

Video: „Hart aber fair“ Freiheit oder Schleier?

Helmut Zott: Kirche und Macht

Akif Pirincci: Alle Mann über Bord – Piratenschiff abgesoffen

Video: Maybritt Illner mit Matthias Manthei (AfD)

Helmut Zott: Islam und Christentum – vereint im Leid?

Schweizer Alpen: Halbmond statt Gipfelkreuz

Dr. Wolfgang Prabl: Nahverkehr ist nicht Geschlechtsverkehr

16 Jan

Wolfgang-PrabelIm neuen Jahr mehren sich unschöne Begebenheiten im Nah- und Fernverkehr, das Thema wird immer brisanter. Schon vor der Asylkrise hatte ich öfter gefordert, daß Bahnhöfe und Busse besser geschützt werden müssen. Im neuen Jahr mehren sich unschöne Begebenheiten im Nah- und Fernverkehr, das Thema wird immer brisanter.

Vor dem Bahnhof in Schwetzingen ist einer jungen Frau von einem sogenannten "Flüchtling" das Jochbein eingetreten worden. In Mönchengladbach ist eine 15jahrige vor dem Bahnhof von einem Ausländer vergewaltigt worden. Am Bahnhof in Henstedt-Ulzburg wurden drei Jugendliche durch einen Mob von acht Personen verprügelt (darunter Stefan, Achmed und Bilal).

Eine weitere Körperverletzung durch einen Ausländer fand auf dem Bahnhofsvorplatz von Hameln statt. Ein ähnlicher Vorfall im Bahnhof Ostkreuz in Ostberlin. Alles Vorfälle von 2016. Von Köln wollen wir mal schweigen. Was auffällt: Immer mehr bisher sichere Kleinstadtbahnhöfe geraten ins Fadenkreuz von marodierenden Gewalttätern.

Gewalt am S-Bahnhof Berlin-Ostkreuz: Videos aus den Bahnsteigkameras sind nicht gut genug

Es ging schnell wie ein Blitzschlag. "Erst stand ich, und im nächsten Moment lag ich am Boden": Peter B. kam am Sonntagabend im Eisbären-Trikot vom Spiel seiner Mannschaft auf den Bahnsteig der Ringbahn am Ostbahnhof. Was sah er? Eine Prügelei in vollem Gang. "Der Bahnsteig war brechend voll, aber alle Leute standen nur da und gafften", berichtete der 49-Jährige am Mittwoch. "Ich ging hin, habe laut geschrien, dass sie den Scheiß lassen sollen – und zack, lag ich am Boden."

Dann kassierte er noch einen Tritt gegen den Kopf. Auf der Facebook-Seite seines Fan-Blocks ist B. abgebildet, die rechte Gesichtshälfte ist blau und geschwollen, er sieht lädiert aus. Viele gratulieren ihm in den Kommentaren zu der Zivilcourage, die er gezeigt habe. Er selbst sieht das nüchterner. Alle Hinweise der Polizei zur Zivilcourage seien "reine Theorie", sagt B.

Auf dem Ringbahnsteig des Bahnhofes Ostkreuz waren am Sonntagabend gegen 18.45 Uhr drei Männer und ihre zwei weiblichen Begleiterinnen in einen Streit geraten, in dessen Verlauf die Männer die beiden Frauen schlugen. B. schritt ein wie beschrieben, nicht wissend, dass auch schon ein 20-Jähriger aus Wildau den Frauen zu Hilfe gekommen war. Ihn griffen die Täter an, schlugen und traten ihn. Den 49-jährigen B. rissen sie zu Boden. Als er am Boden lag, traten sie ihm gegen den Kopf. Anschließend flüchteten die drei Männer gemeinsam mit ihren Begleiterinnen mit der nächsten Ringbahn der Linie S42 in Richtung Frankfurter Tor.

Die Polizei hatte am Montag gesagt, die Täter seien "vermutlich arabischstämmig" gewesen. Am Dienstag erklärte ein Sprecher, man gehe derzeit davon aus, dass es sich bei den Tätern um "deutsche Staatsangehörige mit südländischem Phänotypus" handelt. Mehrere Zeugen hätten ausgesagt, dass sich die Täter während des Übergriffs auf Deutsch verständigt hätten. Außerdem seien die Angreifer offensichtlich alkoholisiert gewesen. >>> weiterlesen

Der hoch subventionierte öffentliche Nahverkehr und auch der öffentliche Fernverkehr sind tot, wenn die Sicherheitslage im Umfeld der Verkehrsmittel nicht verbessert wird. Zu- und Abgangskontrollen an den Bahnhofseingängen, systematische Entwaffnung von Reisenden, Patrouillen auf den Bahnhofsvorplätzen, bewaffnete Zug- und Busbegleiter sind das mindeste, was die Nahverkehrsbetriebe, die Innenministerien und die Deutsche Bahn auf die Beine stellen müssen.

Selbst der voll im Mainstream mitschwimmende "Tagesspiegel" titelt: „Videos aus den Bahnsteigkameras sind nicht gut genug“. Was nutzt es, wenn Täter gefilmt werden. Den Geschädigten nutzt es nichts. Den Tätern schadet es nichts, weil sie von Richtern und Staatsanwälten nicht belangt werden.

Ein frischer Kriminalfall zieht dem unvoreingenommenen Beobachter die Schuhe aus: In Weimar fand die Scheinhinrichtung eines Polizisten durch drei Ausländer statt, darunter zwei Albaner. Sie feuerten mit der Scheckschußpistole auf den knieenden Polizisten. „Dass jemand eine Schusswaffe auf Polizeibeamte richtet und abdrückt, das ist so ziemlich die härteste Situation, mit der unsere Kollegen in diesem Jahr fertig werden mussten,“ sagte der Leiter der Weimarer Polizeiinspektion, Ralf Kirsten. Zwei der Täter wurden ermittelt und von der Justiz natürlich auf freien Fuß gesetzt, obwohl auch noch Rauschgift und Waffen bei den Tätern gefunden wurden. Von "Verdächtigen" schreibe ich hier nicht, da streikt meine Tastatur. [1]

[1] Unsere Polizei kann man echt in der Pfeife rauchen. Ist es ein Wunder, dass in Deutschland solche Zustände sind? Und wer ist schuld daran? Die ganze linksversiffte Politik von Rot-Grün und CDU/CSU, die meint, die ausländischen Schwerverbrecher mit Samthandschuhen anfassen zu müssen, anstatt sie einzusperren und auszuweisen.

Der Chef der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt befürchtet nach den massenhaften sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln, dass juristisch alles folgenlos bleiben werde. Wie er der Passauer Neuen Presse sagte, sei es höchst ungewiss, ob es im Fall der Übergriffe in Köln auch nur zu einer einzigen Verurteilung kommen wird. Dabei sei die Ermittlung der Täter enorm wichtig, mahnte Wendt. „Wenn sie nicht gefasst werden, werden sie sich regelrecht ermuntert fühlen, im Schatten der Anonymität weiter tätig zu werden.“ Es müsse damit gerechnet werden, dass die Tätergruppen auch in Zukunft solche Delikte begehen wollten, etwa beim anstehenden Karneval in Köln. [2]

[2] Es muss wohl erst in der Kölner Karnevalszeit zu weiteren massiven sexuellen Übergriffen von arabischen Migranten auf Frauen kommen, bevor die total verblödeten Deutschen erkennen, welche Menschen sie sich ins Land geholt haben. Ich habe wirklich noch kein Volk gesehen, dass so verblödet ist wie die Deutschen, das Volk der "Denker und Dichter". Offensichtlich hat man den deutschen Michel in den vergangenen Jahrzehnten ins Koma versetzt.

Am schlimmsten hat es die deutsche Jugend erwischt und am allerschlimmsten offensichtlich die deutschen Frauen, die ihre Vergewaltiger jubelnd an den Bahnhöfen empfingen. Kommt nun die gerechte Strafe für die jahrelange Gleichgültigkeit, Ignoranz und das dumme Gerede von den armen Flüchtlingen? Wenn das die einzige Möglichkeit ist, diese Frauen mit der Realität zu konfrontieren, dann haben sie es wahrlich verdient. Wer nicht hören will, muss fühlen.

Naive Seelen haben gedacht, dass mit immer mehr Frauenquoten Fraueninteressen Vorfahrt haben. Die immer stärkere Präsenz von Frauen in der Politik gefährdet jedoch Frauen. Angela Merkel, Claudia Roth, Ursula von der Leyen, Julia Klöckner, Hannelore Kraft, Andrea Nahles, Kathrin Göring-Eckardt, Simone Peter, Manuela Schwesig. Was tun sie eigentlich, um Frauen zu schützen? Lediglich Sarah Wagenknecht hat jetzt gefordert kriminelle Ausländer auszuschaffen [3]. Da musste sie sich hinterher stundenlang von ihrer linken Fraktion belöffeln lassen. Vielleicht sollten wieder Männer in verantwortliche Positionen. Früher als noch Männer regierten, lebten Frauen nämlich sicherer. Das ist unbestreitbar.

[3] Einen Tag vorher hatte Sahra Wagenknecht ganz anderes zu hören bekommen – aus ihrer eigenen Truppe. Mit Vehemenz und nahezu geschlossen stellte sich die Linksfraktion gegen ihre Vorsitzende. Deren Äußerung nach den Silvesterübergriffen in Köln („Wer sein Gastrecht missbraucht, der hat sein Gastrecht eben auch verwirkt“) sei nicht hinnehmbar, donnerten die Abgeordneten. Weil das Recht auf Asyl nicht verwirkbar sei. Weil man als Linke Solidarität und Menschenrechte gefälligst nicht in Frage zu stellen habe. Und weil ja wohl auch keiner ernsthaft daran denken könne, syrische Flüchtlinge zurück in die Folterkeller des Assad-Regimes zu schicken.

Nur sechs Parlamentarier verteidigten Sarah Wagenknecht

Partei für Wagenknecht ergriffen in der Runde der Erzürnten gerade mal sechs Parlamentarier. Der nordrhein-westfälische Linksaußen Alexander Neu. Der verlässlich gegen den Strom schwimmende Musikproduzent Diether Dehm. Der hemdsärmlige Gewerkschafter Klaus Ernst. Der Ex-Kommunist Wolfgang Gehrcke. Der einstige Verdi-Funktionär Michael Schlecht. Und der sächsische Realo Michael Leutert.

>>> weiterlesen

Irgendwie haben die Jungmänner aus Nordafrika und Syrien etwas falsch verstanden. Sie denken vielleicht, Nahverkehr bedeutet, Frauen auf die Pelle zu rücken. Nahverkehr ist aber kein Geschlechtsverkehr.

Quelle: Wolfgang Prabl: Nahverkehr ist nicht Geschlechtsverkehr

Meine Meinung:

Ist Sarah Wagenknecht die einzige bei der Linke, die sich einen Rest Verstand bewahrt hat? Es scheint so zu sein. Die Linke argumentiert groß und breit mit dem Asylrecht. Dabei kennen sie es nicht einmal. Sie legen es gerade so aus, wie es ihnen gefällt. Wenn das Asylrecht nämlich gelten würde, dann hätte nicht ein einziger Asylant der nach Deutschland gekommen ist, das Recht hier einen Asylantrag zu stellen. Aber das ist der undemokratischen Linken ohnehin egal. Und Gregor Gysi stänkert ebenfalls gegen Sarah Wagenknecht.

Verfassungsrechtler Prof. Rupert Scholz: Kein „Flüchtling“ hat Anspruch auf Asyl in Deutschland

Noch ein klein wenig OT:

Hamed Abdel-Samad: Ehe, Krieg und Geschlechtsverkehr

Über Islam und sexuelle Gewalt schreibe ich in meinem aktuellen Buch “Mohamed. Eine Abrechnung” folgendes:

Gewalt beginnt mit dem Wort. Der Koran benutzt für die Worte Ehe und Geschlechtsverkehr den gleichen Begriff: nikah. Im ersten Wörterbuch der arabischen Geschichte, dem Lisan al-Arab aus dem Jahr 1290, finden sich unter dem Stichwort nikah unter anderem folgende Begriffe als Synonyme: besteigen, ringen, angreifen, treffen, verletzen, erschöpfen, schießen, klopfen, treten…, fallen, zusammenprallen, dringen in, überfallen, stechen. Der tunesische Schriftsteller Fathi al-Miskini stellt zu Recht die Frage, ob es Zufall ist, dass fast alle diese Begriffe auch im Zusammenhang mit Kriegshandlungen verwendet werden können.

Und hier fragt man sich, welchen moralischen Mehrwert die Gebote des Islam in Bezug auf Sexualität haben? Vergegenwärtigt man sich die Realität in der islamischen Welt, so regieren Doppelmoral und Zynismus im Umgang mit Sexualität. Nirgendwo gibt es so viele Operationen zur Rekonstruktion des Hymens, des Jungfernhäutchens, wie im islamischen Raum. Jeder weiß davon, nur wahrhaben will man es nicht.

In den Ländern, in denen Sexualität am stärksten tabuisiert ist, wie in Saudi-Arabien, Afghanistan, im Iran und in Ägypten, erreicht die sexuelle Belästigung von Frauen auf offener Straße inzwischen völlig neue Dimensionen. Aber es ändert sich nichts, denn man folgt einer Moralvorstellung des Propheten, der die Ge- und Verbote nicht selbst erfunden, sondern angeblich direkt von Gott empfangen hat. Da Gott nicht an Zeit und Raum gebunden ist, müssen seine Gebote bis in alle Ewigkeit gelten. Hier

Quelle: Ehe, Krieg und Geschlechtsverkehr

Siehe auch:

Dr. Alexander Meschnig: Deutschland auf dem Weg zum gescheiterten Staat

Sexuelle Übergriffe von Migranten finden in ganz Deutschland statt

Gerd Held: In Köln hat ein Massenübergriff auf die Grundrechte unseres Landes stattgefunden

Vera Lengsfeld: Der “Tagesspiegel” am Tiefpunkt? Chefredakteur Arno Makowsky ignoriert linksradikalen Terror in Leipzig

Schwedische Polizei vetuschte sexuelle Übergriffe von Migranten

Nordafrikanische Vergewaltiger: Jetzt sind die Kinder dran

Ron Kubsch: Die Politik hat den Schutz von Ehe und Familie aufgekündigt

21 Aug

Politik und Rechtssprechung hebeln den besonderen Schutz von Ehe und Familie immer mehr aus, meint Prof. Dr. Werner Münch, früher Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt und Abgeordneter im Europa-Parlament. Hier einige Zitate aus einem Vortrag, den der heutige Unternehmensberater kürzlich gehalten hat:

Ron_KubschIn Deutschland werden z. Z. jährlich über 12.000 künstlich gezeugte Kinder geboren. Homosexuelle Paare, die ein „Recht auf ein Kind“ für sich reklamieren, nutzen zahlreiche Samenbanken im Inland und die Möglichkeit der Besorgung von Eizellen im benachbarten Ausland. Dass auf das Einpflanzen einer fremden Eizelle hierzulande bis zu drei Jahre Haft stehen, kümmert niemanden mehr. Der Staat schaut einfach weg. Ich bin mir ziemlich sicher: Nach der Gleichstellung aller gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der heterosexuellen Ehe werden bald die Aufhebung des Verbotes der Leihmutterschaft und die Polygamie gefordert werden.

Was treibt den Staat eigentlich überhaupt dazu, unsere Kinder zu erziehen und sich dabei noch einzubilden, er könne das besser als die Eltern? Natürlich gibt es unterschiedliche Notwendigkeiten für die Betreuung von Kindern durch Dritte. Aber diese Entscheidung liegt bei den Eltern und nicht beim Staat. Ist heute eigentlich familienfreundlich nur das, was die Familie ersetzt? Wir brauchen keine flächendeckenden 24 – Stunden Kitas in Deutschland, und sollen wir eine Entwicklung akzeptieren, an deren Ende uns vielleicht eines Tages der Zwang auferlegt wird, dass wir einen Antrag beim Staat stellen müssen, wenn wir unsere Kinder wenigstens noch zeitweise selbst betreuen wollen. Was ist an dieser Familienpolitik eigentlich modern?

Unter dem Verkaufsschlager „sexuelle Vielfalt“ haben sich seít langem sog. schulfremde „Experten“ an die Arbeit gemacht, um der sexuellen Anleitung, nicht Aufklärung!, in den Schulen ihren Stempel aufzudrücken. Eine solche Diktatur der Sexualpädagogik erleben wir seit einiger Zeit in zahlreichen Bundesländern. In schamzerstörenden Übungen sollen z. B. 10 – 15 – jährige Schüler über ihre Lieblings-Sexualpraktiken und – erfahrungen berichten, „dirty talks“ und Stöhnen üben, Analsex in einem Theaterstück darstellen, über das Thema „ein neuer Puff“ diskutieren sowie „galaktische Sexualpraktiken“ erfinden, die auf der Erde verboten sind.

In einem Projekt „Gänsehaut“ werden mit 10 – Jährigen Massagen geübt. In der Anweisung dazu steht, dass „dünne Kleidung genügt, damit der unterschiedliche Druck und die verschiedenen Streichrichtungen auch erspürt werden können. Und wer dann noch nach all dem Schund die theoretische und praktische Sex – Prüfung besteht, erhält am „Tag des Kondoms“ in der Schule einen „Kondomführerschein“. Unabhängig von Alter und Entwicklungsstufe wird die Würde und das Schamgefühl des Kindes grob missachtet. Statt eine Erziehung zur Verantwortung im Umgang mit der Sexualität zu leisten, wird diese primitiv banalisiert.

Was ist eigentlich los in unserer Gesellschaft? Sind wir inzwischen von einer perversen Lust an unserer Selbstzerstörung befallen?

Professor Werner Münch weiter:

werner_muench02Den letzten Vorstoß zur rechtlichen Gleichstellung hat der Bundesminister der Justiz im Mai d. J. unternommen, indem er in 23 bestehenden Gesetzen und Verordnungen die Vorschriften für die Ehe auf die Lebenspartnerschaften ausdehnen will. Eine gesetzliche Änderung von Artikel 6  des Grundgesetzes erfolgt nur deshalb nicht, weil die Politik zu feige ist und die politisch notwendige  Mehrheit weder im Bundestag  noch im Bundesrat hat ( noch! ).

Die Bilanz ist eindeutig:

Erstens: Politik und Rechtsprechung spielen zusammen. Das Verfassungsgericht hat sich sogar als Motor hervorgetan. Den letzten Beweis hat es durch sein Urteil vom 21. Juli d. J. gegen das Betreuungsgeld mit einer ausschließlich formalen Begründung erbracht.

Zweitens: Frauen gelten nur als vollwertig, wenn sie außerhalb der Familie berufstätig sind. Tätigkeiten zu Hause in der Erziehung der Kinder werden gering geschätzt.

Drittens: Ehe und Familie sind in ihrer Existenz und ihrem besonderen Wert durch die Politik und Gesetzgebung auf eine „Verantwortungsgemeinschaft“ reduziert worden, die jetzt alle Formen des Zusammenlebens umfasst. „Einen besonderen Schutz der staatlichen Ordnung“ für Ehe und Familie gibt es nicht mehr. Die Ehe von Mann und Frau ist nur noch eine Lebensweise unter vielen.

Diese veränderte politische und rechtliche Situation der Gegenwart zeigt sich auch in der Gender – Ideologie, die seit einigen Jahren mit breiter Förderung deutlich auf dem Vormarsch ist und aggressiv betrieben wird. Die rot – grüne Bundesregierung hat diese Ideologie 1999 „zum Leitprinzip und zur Querschnittsaufgabe der Politik“ erklärt. Erfolgt ist dies durch Entscheidung des Kabinetts, – ohne Debatte und Beschluss des Parlaments. Das Volk ist als Souverän nie gefragt worden. Die Gegner, die bei diesem Unsinn nicht mitmachen, werden als Fundamentalisten, ewig Gestrige, Homophobe und Rechtsradikale beschimpft.

Was will diese Ideologie? Sie erklärt ohne einen einzigen wissenschaftlichen Beweis, dass das Geschlecht nicht biologisch definiert, sondern individuell und damit sozial zu bestimmen ist. Die Zeugung als natürliche Weitergabe des Lebens wird radikal in Frage gestellt, und gleichzeitig wird der Ruf nach Öffnung der künstlichen Fortpflanzung für alle LSBTTI – Paare ( Lesbisch – Schwul – Bisexuell – Transsexuell – Transgender – Intersexuell ) immer lauter.

Facebook z. B. spricht von 60 unterschiedlichen Geschlechteridentitäten, und die Vorsitzende des Bundesverbandes Intersexueller Menschen belehrte uns bei der Eröffnungsfeier des EKD – „Studienzentrums für Genderfragen“, dass es nachweisbar „mindestens 4000 Varianten der geschlechtlichen Differenzierung“ gibt (Birgit Kelle, Gender Gaga, S. 42). Wenn die Unterschiede zwischen Männern und Frauen abgeschafft werden sollen – weshalb dann noch staatliche Programme zur Frauenförderung?

Prof. Dr. Werner Münch war Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Abgeordneter im Europa-Parlament und ist heute Personal-und Unternehmensberater. Der Aufsatz ist eine  gekürzte Fassung des Vortrags, den er Anfang August auf dem 15. Kongress Freude am Glauben in Fulda gehalten hat. Werner Münch war Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt und 37 Jahre lang Mitglied der CDU – bis er seine Partei nicht mehr erkannte und austrat. Nach den Gründen hat ihn niemand gefragt.

Dann doziert der einstige Professor und Politikwissenschaftler mit der Lebhaftigkeit eines Parteinovizen über den Werteverfall der CDU. Auf mehreren Seiten Papier hat er in enger Handschrift die Sündenfälle der Christdemokraten festgehalten – sie reichen von der Billigung der Homo-Ehe über das Tolerieren von Abtreibung und Präimplantationsdiagnostik bis hin zur Anbiederung an die Grünen. „Da ist jegliches Gespür für Werte, für Moral, für Ethik abhan­dengekommen“, sagt Münch, während er im Sessel neben der hölzernen Marienfigur seine Notizen betrachtet. >>> weiterlesen

Mehr: www.i-daf.org

Quelle: Schutz von Ehe und Familie aufgekündigt

Siehe auch:

Dr. Andreas Unterberger: Familienpolitik: Die Opfer: Frauen, Kinder, Familien

Akif Pirincci: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing… (Herbert Grönemeier)

Heinz Buschkowsky: Integration ist eine Bringeschuld der Einwanderer

Brief eines evangelischen Pfarrers an einen islamverharmlosenden Kollegen

Boris T. Kaiser: Wenn die Falschen zum Messer greifen

Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn spricht von einer neuen Völkerwanderung

Akif Pirincci: Hirngeschissene unter sich

13 Jun

0605a-kanzler_akif

Stellen Sie sich den folgenden Werbeclip vor: Ein Anzugträger sitzt in seinem Büro am Schreibtisch, und plötzlich huscht eine freischwebende Kreissäge in den Raum und sägt dessen oberen Schädelteil auf, so daß dieser seitlich umklappt. Von oben fährt nun ein riesiger Arsch auf den Aufgesägten und kackt dünnflüssig in sein Hirn. Eine ebenfalls freischwebende Tube Klebstoff präpariert sodann schnell die Kanten des aufgesägten Schädels, und das Teil wird wieder zugeklappt. Dann erscheint ein Insert, dessen Hintergrund das blaue EU-Logo mit den vielen Sternchen zeigt. Und natürlich einen Text: IHRE
EUROPA-ABGEORDNETEN – WIR SIND IMMER FÜR SIE DA!

So in etwa muß man es sich vorstellen, als vor ein paar Tagen das EU-Parlament seine umstrittene Entschließung zur Strategie der EU für die Gleichstellung von Frauen und Männern annahm. Gut, dort sitzt eh nur der Abschaum der Menschheit, Alkoholiker, Pädophile, Kleptokraten [Diebe], sexuelle Freaks, Hurenböcke und natürlich jede Menge alte Männer, die von ihren jeweiligen Landesregierungen für Millionen von Steuergeldern auf überflüssige EU-Posten weggelobt wurden. Eine Bande von ekelerregenden Gestalten, deren innere Häßlichkeit sich auf ihre Fratzen niedergeschlagen hat.

Nun fordern diese Zombies in der sogenannten Noichl-Entschließung unter anderem Folgendes: Hervorzuheben sei, daß „Ehe und Mutterschaft gesundheitsgefährdend“ sind, also noch gefährlicher als die ständige Wichserei der EU-Clowns auf dem Parlementsklo auf die schnuckeligen Kellnerinnen im EU-Restaurant. Das mit der Gesundheitsgefährlichkeit von Ehe und Mutterschaft betrifft allerdings nur weiße Europäer, denn man stelle sich vor, man würde einem Moslem, gar einen Schwarzafrikaner auffordern, er sollte seine Alte nicht andauernd bespringen, weil Mutterschaft „gesundheitsgefährdend“ sei. Daß er dir dann nicht die komplette Fresse zertrümmert, ist auch alles.

Die Frage in diesem Zusammenhang ist auch erlaubt, wie diese EU-Kreaturen selber das Licht der Welt erblickt haben. Hat man sie in einem Fäkalrinnsal unter der Bordsteinkante als Embryonen gefunden und dann liebevoll aufgepäppelt? Gut, bei einigen von ihnen ist dies durchaus vorstellbar, aber nicht bei allen, nein, nicht bei allen. Das Ganze soll ein Wink mit dem Zaunpfahl an die weiße Frau sein, gefälligst keine Ehe einzugehen, schon gar keine weiße Kinder mehr in die Welt zu setzen, da sowohl das eine als auch das andere so etwas wie Darmkrebs ist.

Man könnte vielleicht in Frauenarztpraxen solche Schockbilder wie auf den Zigarettenpackungen in einigen Ländern in Übergröße placieren, in denen eine gerade gebärende weiße Frau wie das Mädchen aus dem Film „Der Exorzist“ dargestellt wird. Oder wie eine Braut mit abgesäbelten Blutstümpfen an Beinen gerade dem Bräutigam das Ja-Wort gibt. Wenn ein Kopftuch die Praxis betritt, müßte natürlich die Arzthelferin das Plakat schnell umdrehen und das Foto eines glücklich lächelnden Abdullah mit seinen vier Ehefrauen und zwölf Kindern präsentieren. Was ich damit meine ist Folgendes: Dieser Abschaum in Brüssel ist unser Feind.

Die Arschgesichter sind jedoch vor ein paar Tagen noch weiter gegangen, vermutlich nachdem sie wegen ihrer altersbedingt nicht mehr so funktionsfähigen Darmausgänge das ganze Parlament vollgefurzt haben, und beschlossen, „gegen Bildungseinrichtungen vorzugehen, die
Bildungsmaterialien verwenden, aufgrund derer ein klares Bild von Jungen und Mädchen vermittelt wird
.“ Das ist natürlich eine sehr schwierige Vorgabe.

In einer Übersprungshandlung könnte man in den Abbildungen in Schulbüchern simplifizierte Bilder von Kindern als lauter kleine niedliche Conchita Wursts darstellen. Allerdings würden die Kinder den Schwindel schnell durchschauen, denn, ähm, Kinder tragen keinen Vollbart, auch die Mädchen nicht. Es würde ebenfalls nichts nützen, wenn man sagte, alle Bauarbeiter, die eine Schule renovieren, wären Frauen. Dann müßte man nämlich  die Bauarbeiter jeden Morgen als Frauen ausstaffieren, mit Perücke und Lippenstift und so, und das kostet bestimmt das Doppelte.

Wie man sieht, wird die Sache recht kompliziert, je länger man darüber nachdenkt, und ich möchte echt nicht in der Haut der Autoren der Schulbücher stecken, die solch eine Herkulesaufgabe bewältigen müssen. Sagen wir mal, es müßte ein Sachverhalt für Schüler der 4. Klasse in bildlicher Form abgehandelt werden, in dem ein Junge und ein Mädchen agieren, bei dem es aber gleichzeitig auf keinen Fall ein „klares Bild von Jungen und Mädchen vermittelt“ werden darf.

Man könnte dem Mädchen natürlich die langen Haare entfernen, aber dann sähe es aus wie ein Junge. Es wären dann auf dem Bild zwei Jungen abgebildet. Jetzt könnte man auf einen Trick zurückgreifen und im Schritt des Mädchens ihre Mumu-Umrisse abbilden und vielleicht darunter schreiben, daß es wie alle Mädchen auf der Welt ein lesbisches Mädchen oder gar so ein Transgender-Ding sei. Aber was ist dann mit der Abbildung des Jungen? Okay, da könnte man sagen, der ist eh schwul, wie übrigens alle Jungen auf der Welt. Allerdings ist ja schwul wieder männlich, und da müßte schon der Riesenschwanz eines 9-jährigen betont werden, tja man müßte also wieder eindeutig werden. Und schon steckt man erneut in einem Dilemma.

Die Spastiker von der EU-Kommission haben noch größere Scheiße beschlossen, nämlich daß „Abtreibung nicht länger als Straftatbestand zu bewerten sei, sondern als Menschenrecht anzuerkennen„. Auch bei Menschen-Männern? Und daß „`geschlechtsspezifische Indikatoren´ (Mann/Frau) abzuschaffen“ seien. Die Bezeichnung irrer Freak, kommt mir da als erstes in den Sinn. Man muß sich jedoch wirklich fragen, was diese Ekel-Opas sich nach solchen Sitzungen dabei denken, wenn sie sich nach getaner Arbeit wie üblich in die Brüsseler Puffs trollen und dort wie jeden Abend die Muschis ukrainischer Nutten lecken: Nein, nein, nein, ich leck gerade ein Stück Leber? Wie gesagt, das sind unsere Feinde.

Quelle: Akif Pirincci: Hirngeschissene unter sich

Noch ein klein wenig OT:

BePe [#3] schreibt:

Asylwahnsinn: Österreich läßt eine politische Bombe platzen! Asyl-Anträge werden nicht mehr bearbeitet!!

Der Fokus liegt auf Rückführungen und Abschiebungen!!!

Ob im Inland oder auf EU-Ebene, die Situation scheint dieselbe: Eine Lösung der Flüchtlingsfrage ist derzeit nicht in Aussicht. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) greift daher zu drastischen
Maßnahmen: Sie stoppt sowohl die Asylverfahren im Land als auch den Familiennachzug nach Österreich. Und zwar ab sofort.

Lest den Rest hier: Österreich: Mikl Leitner stoppt Asyverfahren ab sofort

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:
Alexander Meschnig: Der westliche Selbsthass
Klaus Peter Krause: Was Asylbegehrende so kosten
Traiskirchen/Österreich: „Personenschutz” für Kinder
Italien: Die Lombardei will keine illegalen Flüchtlinge mehr aufnehmen!
Akif Pirincci: Liebe Freundinnen und Freunde
Akif Pirincci: Der letzte Dreck

%d Bloggern gefällt das: