Tag Archives: Deutschlandfahnen

Inge Steinmetz: Nie, nie, nie wieder Deutschland? – oder – Nie, nie, nie wieder BERLIN?

6 Okt

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Inge Steinmetz *)

Nach dem Marsch für Frauen im Februar hätte ich es wissen müssen, diese Stadt ist verloren, na gut, inzwischen ist es fast jede Großstadt, und – wenn ich ganz kritisch bin – eigentlich auch die Nation. Woran liegt es also, dass ich mich doch noch einmal aufgemacht habe, um am Tag der Deutschen Einheit an einer Demonstration in der Bundeshauptstadt teilzunehmen? Bin ich Masochist, unbelehrbarer Träumer oder eine Kämpfernatur? Wahrscheinlich von allem etwas!

Die weite Fahrt über mehrere hundert Kilometer habe ich auch genutzt, um endlich ein paar Internet-Freunde persönlich kennenzulernen, also unterwegs auf der Strecke und bei der Demo in Berlin. Obwohl wir alle sehr verschieden sind, eint uns etwas, die Liebe zu unserem Heimatland und – wenn vorhanden – die Sorge um unsere Kinder und Enkel. Ich weiß eines, auch wenn ich kinderlos wäre, ich wäre mit dem gleichen Herzblut dabei…

Ursprünglichen Post anzeigen 792 weitere Wörter

Viktor Orbán: Leben retten, heißt die Menschen am Südufer des Mittelmeers aufzuhalten

9 Aug

orban_leben_retten

Ungarns Ministerpräsident mahnt zu einer restriktiveren Migrationspolitik

Orbán: Leben retten, heißt die Menschen am Südufer des Mittelmeers aufzuhalten. Der ungarische Regierungschef Viktor Orbán fordert, afrikanische Migranten konsequent am Südufer des Mittelmeers abzufangen und zurückzubringen, nicht hier aufzunehmen. Dies sei der einzige Weg, damit sich nicht immer mehr nach Europa aufmachen. (Ungarn will Flüchtlingshelfer bestrafen)

Ungarns Regierungschef Viktor Orbán verteidigte in einem Interview mit der „Bild”-Zeitung [englisch] seine restriktive Zuwanderungspolitik. Dabei antwortete er auf die Frage, was er denn zu den ertrinkenden Flüchtlinge im Mittelmeer sage, dass er fünf Kinder habe, er aber auch Politiker sei und damit Verantwortung habe.

Schuld an diesen Tragödien tragen zuerst die Menschen selber, die sich hier auf dem Weg machen, aber auch die Politiker in Europa, die Migranten ermutigen und den Eindruck erwecken, dass es sich lohnt loszuziehen. Orbán betonte: „Wenn wir Leben retten wollen, müssen wir die Menschen am Südufer des Mittelmeers aufhalten, ehe sie sich auf den hoffnungslosen Weg machen.”

Er plädiere dafür, dass jeder Gerettete nach Afrika zurück müsse. Nur so könne man das Massensterben auf See verhindern. „Jede Entscheidung, die den Migranten die Botschaft schickt, sie können kommen, wird zu immer neuen Tragödien führen.” Die Ungarn wollen keine Wirtschafts-Migranten aufnehmen. Orbàn sprach sich schließlich für einen Masterplan für die Länder aus, aus denen die Flüchtlinge kommen.

„Projekte, die verhindern, dass Migranten sich überhaupt auf den Weg machen. Modernisierung, Aufbau von Wirtschaft und Verwaltung, mit Hilfe und unter Aufsicht der Geberländer. In der Sahelzone, in Ägypten. Da wäre Ungarn mit Freude dabei, denn wir vertreten seit Jahren die Ansicht, dass nicht das Übel nach Europa, sondern die Hilfe dorthin verbracht werden muss, wo sie benötigt wird”, so Orbán.

Quelle: Orbán: Leben retten, heißt die Menschen am Südufer des Mittelmeers aufzuhalten

Meine Meinung:

Wenn Viktor Orban meint, Europa solle den afrikanischen Staaten beim Aufbau von Wirtschaft und Verwaltung helfen, dann halte ich das für den falschen Weg. Es ist im Prinzip der Weg der Entwicklungshilfe, der seit 50 Jahren gescheitert ist. Und selbst, wenn es den Europäern gelingen sollte, diese Aufgabe zu meistern, dann wird es an der Gleichgültigkeit der Afrikaner scheitern, die alles wieder verrotten lassen.

In Afrika selber muss ein enormer Umdenkungsprozess stattfinden. Man muss den Afrikanern vermitteln, ihr Leben selber in die Hand zu nehmen, sich vollkommen unabhängig von Europa zu machen, sonst landet man wieder in der europäischen Abhängigkeit, die so schädlich für Afrika ist. Dazu müssen die Afrikaner Handelsschranken errichten, damit Afrika nicht mehr mit europäischen Handelsgütern überschwemmt wird, die die afrikanischen Bauern, Fischer und die afrikanische Arbeiter in den Frabriken in die Arbeitslosigkeit treibt.

Außerdem muss man in Afrika die Korruption bekämpfen und vor allen Dingen die Geburtenrate drastisch reduzieren. In China gab es die Ein-Kind-Politik. Ähnliche Maßnahmen sind auch in Afrika erforderlich. Ich befürchte allerdings, dass alle diese Bemühungen an der Gleichgültigkeit der Afrikaner scheitern wird und dass sie versuchen den "einfachsten" Weg zu gehen, nämlich die Flucht nach Europa, was Europa ebenfalls in den Abgrund stürzen würde.

Europa sollte seine Grenzen hermetisch verschließen und keine Migranten mehr nach Europa reinlassen. Über die zu geringe Geburtenrate in Europa, sollen sich die Europäer gefälligst selber kümmern und nicht versuchen, dieses Problem mit afrikanischen Migranten zu lösen. Europa und Afrika sind zu verschieden, was die Kulturen, die Religionen, die Ansichten und Mentalitäten betrifft.

Es wird niemals ein friedliches Miteinander geben, zumal besonders der Islam keinerlei Interesse daran hat. Er will die Welt erobern, will ihr den Islam aufzwingen und er will Europa ausbeuten. Ist das geschehen und Europa zerstört, dann suchen sie sich das nächste Opfer und sie hoffen, dass sie dort ebenfalls wieder auf Gutmenschen treffen, die ihnen die Türen öffnen. Dann beginnt die Invasion, die Eroberung, die Ausbeutung, sowie die Vertreibung und das Abschlachten der einheimischen Bevölkerung von vorne.

Wenn die Afrikaner meinen, so viele Kinder zu zeugen, dann sollen sie bitte auch die Konsequenzen daraus tragen, die bedeuten, dass viele Millionen Afrikaner verhungern werden oder sich in blutigen Bürgerkriegen gegenseitig töten. Dagegen kann Europa gar nichts machen, denn wenn Europa z.B. jeden Monat 1 Millionen Afrikaner nach Europa einwandern ließe, würden im selben Zeitraum weit mehr Kinder in Afrika geboren, als soeben ausgewandert sind. Außerdem würde früher oder später das europäische Sozialsystem zusammenbrechen und die Kriminalität explosionsartig ansteigen.

Die Wurzel allen Übels sind die Gutmenschen, die in kindlich-naiver Form glauben, sie könnten und müssten die Welt retten. Sie retten nicht die Welt, sondern bringen das größte Leid über die Menschen. Gutmenschen sind im Prinzip egoistische Menschen, die in keinster Weise darüber nachdenken, was ihre Migrationspolitik für Folgen hat. Ihr Verhalten ist nicht nur verantwortungslos, sondern im höchsten Grade pathologisch (krankhaft).

Wenn der Mensch glaubt, er könne in das Geschehen der Natur eingreifen, um gesellschaftliche Verhältnisse, zu verbessern, dann irrt er. Mittelfristig mag das gelingen, aber langfristig wird man genau das Gegenteil erreichen. Die Probleme des heutigen Afrika beruhen zu einem großen Teil auf das humanitäre Bestreben der Europäer, den Afrikanern ein besseres Leben zu ermöglichen. Sie bauten Schulen, Straßen, Krankenhäuser, sorgten dafür dass die Kindersterblichkeit  drastisch abnahm. Das Ergebnis ist eine Geburtenexplosion in bisher unbekanntem Ausmaß.

Menschen, die außerdem keine Arbeit haben, verlieren den Halt im Leben, stumpfen ab, langweilen sich, werden asozial und kriminell, vernachlässigen die Bildung, ihre Kinder und Familien, fangen an zu trinken, nehmen Drogen, flüchten in den Sex oder in radikale Ideen. Allmählich verwandelt sich die Gesellschaft, Sitten und Moral zerfallen. Ich fürchte, diese Probleme kommen mit der künstlichen Intelligenz verstärkt auf Europa zu, wenn immer mehr Menschen ihre Arbeit verlieren.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Linksfaschisten verbrennen Hunderte bei der Fußballweltmeisterschaft geklaute Deutschlandfahnen (01:40)

Linksradikale Aktivisten haben in Nürnberg eine Verbrennung von Hunderten an gestohlenen Deutschlandfahnen vorgenommen. In einem Video haben sie die kriminelle Aktion aufgezeichnet. Die Nürnberger Zeitung berichtet: „Linke Aktivisten verbrennen Hunderte Fahnen in Nürnberg …

Während der Fußball-Weltmeisterschaft klauten linke Aktivisten überall in Deutschland Fahnen und Fanartikel. In den Ruinen der Nürnberger Umladehallen wurden jetzt Hunderte verbrannt.“ Die Umladehallen wurden bewusst gewählt, da man sie als „deutsche Naziarchitektur“ ansieht. Und sich für seine rotfaschistoiden Aktionen dort offensichtlich dann besonders wohl fühlt. >>> weiterlesen


Video: Linksfaschisten verbrennen Hunderte bei der Fußballweltmeisterschaft geklaute Deutschlandfahnen (01:40)

Meine Meinung:

Mir scheint, die Linksfaschisten haben die Naziarchitektur der Umladehallen gewählt, um es ihren Vorfahren gleich zu tun, die dort vor einigen Jahrzehnten Hitler zujubelten. Nur die Farbe der Kleidung hat sich geändert. Trugen sie damals noch Braunhemden, so tragen sie heute eine schwarze Uniform. Im Geist und in der Wahl ihrer Mittel aber gleichen sie sich immer mehr an.

Zwickau: Antifa auffe Fresse: Flüchtlinge verprügeln Linke bei steuerfinanziertem Antifa-Fußballturnier

antifa_auffe_fresse

Wenn Linksradikale mit reichlich Steuergeld ein Zeichen für „Fairplay und Toleranz“ setzen wollen und dazu reichlich Flüchtlinge einladen, kann der Schuss auch mal nach hinten losgehen. So geschehen in Zwickau, wo Asylforderer kurzerhand israelfreundliche Punker verdroschen haben.

Ein Zeichen für „Fairplay und Toleranz“ sollte vergangenen Sonnabend, den 21. Juli, in Zwickau gesetzt werden. Der linksextreme „Rote Baum e.V.“ rund um „Die Linke“-Stadtrat Rene Hahn und den Störfaktor-Festival-Punker Tony F. veranstaltete dazu wie jedes Jahr, mit finanzieller Unterstützung der Zwickauer Stadtverwaltung, auch in diesem Jahr wieder den sogenannten „United Colours Streetsoccer-Cup“.

Wie auch schon in den Jahren zuvor, wurde mangelndes Interesse der Zwickauer Bevölkerung mit dem Ankarren von sogenannten „Flüchtlingen“ ausgeglichen. Dass die jungen Südländer mit den meist stark alkoholisierten Punks der lokalen kümmerlichen Antifaschistenszene nicht all zu viel anfangen können, zeigte sich wohl gegen Ende des Turniers mehr als deutlich. Das Turnier musste aufgrund einer Schlägerei, die seitens der Asylanten ausgelöst wurde, vorzeitig beendet werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Tut den Hirnis von der Antifa mal ganz gut, wenn sie mit der Realität konfrontiert werden. War da nicht mal was von "Niemand ist illegal"? Sie können ja im nächsten Jahr wieder kommen, dann gibt’s wieder auf die Fresse und zwar so lange, bis auch der letzte Antifant erkennt, dass sie sich offensichtlich die falschen Freunde ausgesucht haben. Das kann bei den Antifanten etwas dauern, denn sie sind nicht gerade als Schnelldenker bekannt. Manche begreifen’s nie.

Was mir allerdings an den Punks gefällt ist, dass sie israelfreundlich sind. Warum aber, um Gottes Willen, hassen sie die Deutschen? Ohne die Deutschen würden sie verhungern und sie müssten auf der Straße leben und unter der Brücke schlafen und sie könnten sich kein Bier, Schnaps, Zigaretten und Haschisch mehr leisten. Und sie müssten sich nicht wundern wenn sie von ihren muslimischen "Freunden" zusammengeschlagen und angezündet würden. Einfach nur so, weil sie Punks sind, weil sie Deutsche sind, weil sie Alkohol trinken, weil sie keine Muslime sind, weil sie obdachlos sind…
einsatz_gegen_deutscheUschi, könnten deine Osmanen nicht mal ein wenig die Nazis aufmischen?

Siehe auch:

Imad Karim: Flüchtlinge und die Ausrottung der Deutschen

Afrikas Bevölkerung explodierte ab 1930 durch europäisches Gutmenschentum und durch die afrikanische “Karnickelei”

Wer „Menschlichkeit“, „Barmherzigkeit“ und „Nächstenliebe“ fordert – will in Wirklichkeit betrügen

New Mexiko: Islamisten bildeten in einem Camp muslimische Kinder aus, um nichtmuslimische Kinder zu töten

Jan Zwerg (AfD): Schusswaffengebrauch an deutscher Grenze gegen illegale Migranten? – Ja oder nein?

Elmar Hörig: „Alde, wer uns nicht respektiert, kriegt Problem!“

NGO’s erklären Italien offiziell den Krieg

Paris: Eine Stadt gibt sich auf: Paris ist nicht mehr sicher – Reisewarnung an Touristen

Von wegen Entspannung: Deutschland wächst jährlich um 715.000 Migranten

Björn Höcke (AfD): Allein „SOS Méditerranée” hat bereits mehr als 28.000 Einwanderer nach Europa geschleust

27 Jun

geduldete_schleuserdienste02In den Medien war die Empörung groß, als das Schlepper-Schiff „Aquarius” weder in Malta noch in Italien anlegen durfte. Dabei haben diese Staaten im Rahmen ihrer gesetzlichen Möglichkeiten entschieden. Müßte die Empörung nicht darüber größer sein, daß ein regelrechter Shuttledienst für illegale Einwanderer geschaffen wurde? Allein „SOS Méditerranée” hat bereits mehr als 28.000 Einwanderer nach Europa geschleust.

Noch immer herrscht die Vorstellung vor, es handele sich dabei um „Seenotrettung”. Zur Rettung Schiffbrüchiger ist jeder Kapitän nach internationalem Recht verpflichtet. Allerdings reichen dafür Bergung, medizinische Versorgung und die Verbringung zum nächsten sicheren Hafen. Wenn die Ausreisenden gerade einmal knapp hinter der 12-Seemeilen-Zone Libyens eingesammelt werden (1), ist der nächste sichere Hafen in Libyen.

Bei ihrer Odyssee kam die „Aquarius” auch direkt an Tunis vorbei, wo letztes Jahr mit deutscher Unterstützung ein großes Migrationsberatungszentrum errichtet wurde (2). Doch den Hafen von Tunis steuerte das Schiff gar nicht erst an. Stattdessen überquerte die „Aquarius” das ganze Mittelmeer bis nach Spanien, damit die Einwanderer auch ja europäischen Boden betreten. Das ist kein Einzelfall, dieser Vorgang findet nun schon seit Jahren im Verbund mit anderen Organisationen regelmäßig im Mittelmeer statt.

Das, was „SOS Méditerranée”, „SeaWatch”, „Ärzte ohne Grenzen”, „Jugend rettet”, „MOAS” usw. da tun, ist zumindest Beihilfe zur Schlepperei. Die genaue juristische Einschätzung hängt davon ab, ob diese Tätigkeiten bezahlt werden. Offiziell werden diese Vereine mit Spenden finanziert. Dazu ist „SOS Méditerranée” in Berlin als gemeinnütziger Verein registriert. Bislang sah man in Deutschland keinerlei Veranlassung, diese Finanzierung zu überprüfen und der Frage nachzugehen, ob einige dieser „Spenden” nicht vielleicht doch an die Bedingung geknüpft sind, den Einwanderern den Zugang nach Europa zu ermöglichen.

Hier wird die AfD genauer hinschauen! Auf Schleuserei steht in Deutschland eine Strafe von bis zu fünf Jahren Haft. Verbrechen müssen geahndet werden, auch wenn die Verbrecher ihre Taten moralisch verklären. – Quelle

Björn Höcke. Der deutsche Fußball wird entnationalisiert

bunte_mannschaft

Die internationalen Fußballturniere galten lange Zeit als ein Freiraum, in dessen Zusammenhang Deutsche noch patriotisch feiern durften. Entsprechend genervt reagieren die Antideutschen in den Wochen der Länderspiele. Die Antifa zerstört Auto-Fähnchen und Claudia Roth kann mit ihrem Unbehagen nicht an sich halten und fordert deutsche Fans zur „Zurückhaltung” beim Feiern auf (1).

Doch auch der DFB selbst beteiligt sich massiv an der politischen Umdeutung der Sportereignisse. Für alle sichtbar wurde es im Sommer 2015, im Jahr der illegalen Grenzöffnung: Hier wurde in einer aufwendigen Kampagne ein Markenwechsel vollzogen. Aus der deutschen Nationalelf wurde „Die Mannschaft”, man wollte künftig weder „deutsch” noch „national” sein.

Das spiegelt sich auch im Markendesign wider: „Wir holen das legendäre Design von 1990 in das WM-Jahr 2018”, wirbt adidas-Sprecher Oliver Brüggen für die neuen Trikots. Allerdings wird heute bewusst auf das Augenfälligste der damaligen Nationaltrikots verzichtet, die großen schwarz-rot-goldenen Applikationen [Abzeichen, Aufnäher].

Die politische Einflussnahme von höchster Stelle begann schon lange vorher. Bereits bei der Fußball-WM 2006 wurden auf Anregung der Bundesregierung vor den Viertelfinalspielen „Erklärungen gegen Rassismus” verlesen (2) und der DFB war unter der Leitung von Theo Zwanziger (CDU) Ende 2007 Gründungspartner der Aktion „Netz gegen Nazis”. Letzteres ist ein Internetpranger der „Amadeu Antonio Stiftung” (in Zusammenarbeit mit der Wochenzeitung „Die Zeit”) mit mangelnder Distanz zu bekennenden Linksextremisten. Inzwischen wurde die Seite in „Belltower.News” umbenannt.

Die neue Marke „Die Mannschaft” ist also mehr als nur ein Werbegag und muss als Beleg dafür verstanden werden, wie beliebte und prägende kulturelle und sportliche Ereignisse politisch instrumentalisiert werden. Der deutsche Fußball, für den wir in der Welt berühmt sind, soll entnationalisiert werden. Das ist ungefähr so, als hätte die Regierung bestimmt, dass Mercedes Benz an China verkauft wird (3). Doch die Entnationalisierung bedeutet immer auch Entsolidarisierung – und wer sich über die „Spaltung der Gesellschaft” beklagt, findet genau hier die Ursache dafür.

Mesut Özil wurde medial regelrecht als Botschafter für die Integration von Fremden aufgebaut. Doch sein Verhalten führte der Öffentlichkeit die Realität dieser staatlich verordneten „Integration” vor Augen. Özil und Ilkay Gündogan haben klar ausgesprochen, welchem Präsidenten gegenüber sie loyal sind [siehe Bild]. Und die Verweigerung der Nationalhymne ist eben auch ein Bekenntnis. Aber eines gegen das Land der Fans, die (nach dem Willen der Kanzlerin) gefälligst trotzdem zu klatschen haben (4). – Quelle

(1) "Feiern ja, Nationalismus nein": Claudia Roth fordert deutsche Fans zur Zurückhaltung auf (spiegel.de)

(2) Rote Karte für Rassisten und Hooligans: Bei der WM werden die Mannschaftskapitäne Botschaften gegen Fremdenfeindlichkeit verlesen (spiegel.de)

(3) Chinese wird mit 7,2 Milliarden Euro 9,69 Prozent) (größter Aktionär bei Daimler (sueddeutsche.de)

(4) Angela Merkel zu Mesut Özil und Ilkay Gündogan: "Würde mich freuen, wenn mancher Fan auch klatschen könnte" (rtl.de)

(5) Video: Integrationswerbespot des DFB von 2008 – Alles so schön bunt hier (00:30)

Oskar schreibt:

Danke Herr Höcke. Statt auf einer der, in der Vergangenheit fantastischen Fanmeilen oder mit Freunden auf der eigenen Terrasse zu feiern, schiebe ich heute lieber Dienst für die Allgemeinheit. DAS ist nicht mehr meine Mannschaft. Damit stehe ich nicht allein. Niemand aus meinem engeren Bekannten- sowie Verwandtenkreis sieht das anders. Bei uns zu Hause findet keine WM mehr statt, man hat uns auch diese Freude genommen. Selbst mein 15jähriger Sohn, der erstmals mit 5 Jahren eine Fanmeile besuchte, selbst aktiv Fußball spielt sowie Fan und Vereinsmitglied bei einem traditionsreichen Bundesligaverein ist sagte vor der WM zu uns, dass er keine Fanmeile oder Ähnliches mehr besuchen wird.

Meine Meinung:

Ganz so verbissen muss man das auch nicht sehen. Das ist mir etwas zu verkrampft. Ich mag Fußball nach wie vor, aber die Entnationalisierung gefällt mir nicht. Alle Länder der Welt, sind patriotisch und Deutschland sollte auch das Recht haben, sein Heimatland zu lieben und es öffentlich zu zeigen. Und wer Deutschland nicht liebt, der sollte Deutschland verlassen.

Siehe auch:

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) – Stürzt Merkel Ende Juni?

•  Frankreich lässt Flüchtlingsschiff "Lifeline" NICHT anlanden

Video: Achgut-Pogo: Henryk M. Broders Spiegel: Seehofer kann nicht der Sheriff sein (04:34)

Video: Laut Gedacht #87: Der Fall Susanna (08:16)

Buntes Köln: „Männergruppe“ prügelt auf Kölner Paar und Freunde ein – insgesamt sechs Opfer

Anschlag mit biologischer Bombe in Deutschland vereitelt: Hatte tunesischer Asylant Massaker vorbereitet?

Nicolaus Fest: Deutsche Medien: Erstickt in der Hirntodzone politischer Korrektheit

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: