Tag Archives: Danzig

Das ist der brutale U-Bahn-Treter von Berlin! – ein bulgarischer Zigeuner

18 Dez

zigeuner_ubahn_treter_berlinDer Ausländer, der in der Berliner U-Bahnstation Hermannstraße auf brutalste Weise eine junge Frau über die Treppe Richung Bahnsteig getreten hat, ist identifiziert. Es handelt sich um den 27-jährigen Zigeuner Svetoslav Stoykov (Foto) aus Varna in Bulgarien. Der bulgarische Fernsehsender „Nova berichtet, der Mann soll bereits mehrfach u.a. wegen Raub, Vandalismus und Diebstahl verurteilt worden sein und eine Frau und drei Kinder haben. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat nun Haftbefehl gegen ihn erlassen. Aber wohl umsonst: Dank der wochenlangen Untätigkeit der deutschen Justiz hat er sich rechtzeitig ins Ausland abgesetzt.

Quelle: Das ist der brutale U-Bahn-Treter von Berlin!

Placker [#5] schreibt:

Das sind keine „schon länger in Bulgarien lebende Menschen“. Das sind Kosovo-Albaner oder Rumänen-Albaner. Es ist auch nicht die Frage, woher diese Bastarde kommen, sondern welche Glaubensrichtung diese haben – und das ist eindeutig der Islam-Faschismus.

Wolfenstein [#16] schreibt:

Bulgarien hat eine große moslemische und türkische Minderheit im Land und wie Deutschland extrem große Probleme mit dieser Klientel.

Babieca [#17] schreibt:

Und der Rest der Truppe Brühdas und Cousins. Alle vier Zigeuner sind miteinander verwandt.

Tomaat [#23] schreibt:

OT – Weihnachtsessen abgeschafft in Amsterdam. Ab jetzt: „Winteressen“. Kein Weihnachtsbaum, kein Stille Nacht; „bestimmte Gruppen“ hätten Problemen damit. #StopIslamisierungNL

Berlin: Brutaler bulgarischer U-Bahn-Treter in Berlin gefasst!

brutaler_ubahntreter_berlinEndlich! Svetoslav Stoikov (27), der auf brutale Weise eine 26-jährige Frau eine Berliner U-Bahn-Treppe heruntergetreten hat, wurde heute festgenommen. Der Bulgare wurde von einem Fahrgast in einem Eurolines-Bus aus Danzig kommend erkannt, der daraufhin die Polizei alarmierte. Dutzende Polizisten warteten schon zwischen den Bussteigen 9 und 11, als der Bus anrollte. Der Treter ließ sich widerstandslos festnehmen. Er wurde dem ermittelnden Fachkommissariat der Kriminalpolizei überstellt und vernommen. Zuletzt ging man davon aus, dass sich Stoikov in seine Heimat Varna in Bulgarien abgesetzt hat. Quelle: bild.de

Quelle: Brutaler U-Bahn-Treter in Berlin gefasst!

Noch ein klein wenig OT:

Türkei: 31-köpfige Familie kämpft um Asyl in Deutschland – Kinder vorgeschickt

fluechtlingsfamilie_deutschland

Die Zuwanderung nach Deutschland in der aktuellen Flüchtlingskrise bleibt konstant hoch – vor allem die Zahl unbegleiteter Minderjähriger ist alarmierend: Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes kamen 2015 rund 42.300 Kinder und Jugendliche ohne einen Sorgeberechtigten nach Deutschland. Das waren 263 Prozent mehr als 2014. Auf ihnen lasten meist die Hoffnungen der ganzen Familie, wie ein aktueller Fall einer 31- köpfigen Familie aus Syrien beweist. 14 Angehörige sind bereits in Deutschland, der Rest wartet in einem Flüchtlingslager in der Türkei auf eine Einreiserlaubnis. Interessant: Nur Minderjährige dürfen Anträge auf Familienzusammenführung stellen. >>> weiterlesen

Cathbad schreibt:

Unsere eigenes Wertesystem bringt uns zu Fall. Die Zuwanderungswilligen senden ihre sogenannte Ankerkinder nach Europa, damit sie als unbegleitete Minderjährige Asyl erlangen. Der Nachzug von Familienangehörigen ist Teil des Asylsystems. Winkeladvokaten bereichern sich als Berater, ebenso NGO’s [Nicht-Regierungs-Organisationen]. Dass dabei unser aufgeklärtes Europa sich selbst dabei ein Bein stellt, ist offenkundig. Wir steuern auf eine Katastrophe zu, wenn die Politik diesen Missstand noch weiterhin latent fördert.

wolf1972 schreibt:

Macht doch endlich Schluss mit diesem Asylwahnsinn. Das müsste doch der gutmütigste Mensch begreifen dass, das nicht gut gehen kann….

Meine Meinung:

Da kennst du aber die Gutmenschen nicht besonders gut. Sie können nie genug Migranten bekommen – solange sie nicht direkt in ihrer Nähe leben.

Hamburg: Anteil der Flüchtlinge an den Tatverdächtigen

Zahlensammler schreibt:
hamburg_anteil_fluechtlinge[8]Hamburg: Flüchtlinge bei allen Delikten überrepräsentiert – insbesondere bei Diebstahl, Drogenhandel und Beleidigung auf sexueller Grundlage

Linksextreme Gewalt 2014 und 2015

Zahlensammler schreibt:

linksextreme_gewalt

Siehe auch:

Silvester 2016: Köln wird dank nordafrikanischer Migranten zur Hochsicherheitszone

Helmut Zott: Die Stellung der Frau im Islam

Akif Pirincci: Ein Hansel schreibt einen Brief und fordert: Kein Geld für Rechts

Freiburg: Trägt der Mörder von Maria ein Hakenkreuz-Tattoo?

Der große Schwindel: Die Kriminalitätsstatistik

Denunziantin Anetta Kahane kriegte von der Stasi Kaffee, Schnaps, Zigaretten, Kuchen und einen goldenen Füller

Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn: Polens stolzer Patriotismus

10 Dez

gunnar_heinsohnWie der Piast [Fürst der Polanen (Großpolen)] Henryk Pobożny 1241 den Mongolensturm in Legnickie Pole (Liegnitzer Feld) blockiert, so besiegt 1683 König Jan Sobieski in Wien die muslimischen Belagerer und bewahrt so das Abendland von neuem vor dem Untergang.

Als die polnisch-litauische Adelsrepublik 1795 zwischen Russen, Preußen und Habsburgern verteilt ist, bringen die Unterworfenen, trotz Verbots der Muttersprache für die Schulkinder, ihre bedeutendsten Musiker, Dichter und Maler hervor. Diese Künstler von Frédéric Chopin über Adam Mickiewicz [Nationaldichter] bis hin zu Jacek Malczewski [Maler] binden sich ein in die immer wieder scheiternden Versuche, die Despoten aus Berlin, Wien oder Sankt Petersburg abzuschütteln.

Als die Nation 1918 gerade wieder ersteht, obliegt es weniger als 50.000 Polen, eine bolschewistische Armee von 115.000 Mann in der Schlacht von Warschau (1920) zurückzuwerfen und so Europa vor einem blutrünstigen Regime zu bewahren. Als die Henker Hitlers und Stalins sich 1939 das Land zur Beute machen, geben seine besiegten Armeen nicht auf, sondern kämpfen an der Seite von Franzosen, Briten und Amerikanern von Afrika bis Norwegen gegen die germanische Ausrottungsmaschinerie.

Wo in der besetzten Heimat die polnische Elite nicht deutschen oder sowjetischen Mördern zum Opfer gefallen ist [1], kann sie den eigenen Abschaum zwar nicht überall, aber doch an vielen Stellen vom Judenmorden abhalten. Ungeachtet des verbreiteten Antisemitismus ehrt man deshalb in Jerusalems Yad Vashem [Gedenkstätte für die Opfer des Holocaust] 6.500 polnische Judenretter als „Gerechte unter den Völkern“, aber nur 650 aus Deutschland und Österreich.

[1] Vera Lengsfeld machte sich den Massenmord durch Stalins Innenministerium NWKD an polnischen Offizieren auch zum Thema. Sie schrieb: „Im Frühjahr 1940 ließ Stalin mehr als 20 000 polnische Offiziere, Unteroffiziere, Beamte, Feuerwehrmänner im nach dem Hitler- Stalin- Pakt sowjetisch besetzten Ostpolen verhaften und in diverse Lager sperren. Einige Monate später wurden diese Menschen auf Beschluss des Politbüros der KPdSU hingerichtet und in Massengräbern verscharrt.”

Vera Lengsfeld: Stalins Mord an polnischen Offizieren

Selbst als die Alliierten das Land 1945 um die Früchte seines Mitsiegens betrügen und in die Moskauer Liga der kommunistischen Diktaturen zwingen, hört der Kampf gegen die Unterdrückung nie auf. Als heutiges Berliner Spitzenpersonal aus der DDR seinen letzten marxistisch-leninistischen Schliff erhält und aus der alten Bundeshauptstadt Bonn Warnungen vor polnischen Unruhestiftern um die Welt gehen, beginnen Arbeiter auf Danzigs Leninwerft 1980 ihre Rebellion gegen ein System, das trotz tödlicher Milizeinsätze und der Generalüberwachung durch Kriegszustand den Eintritt von fast zehn Millionen Polen in die verfolgte Gewerkschaft Solidarność nicht verhindern kann.

Als die Mächtigen in Warschau 1989 abtreten und die totalitären Regime von Moskau und Ost-Berlin bis hin nach Bukarest und Tirana wie Dominosteine fallen, kehrt Polen in ein Europa zurück, für dessen Freiheit es bis 1945 im Weltkrieg und danach gegen den Stalinismus wie kein anderes Land geblutet hat. Es tritt glücklich ein in eine Moderne und hört überrascht vom volkspädagogisch auftrumpfenden westlichen Nachbarn, dass es Patriotismus nicht geben dürfe, weil der doch immer nur als reaktionärer Nationalismus zu haben sei.

Manche ziehen begeistert mit und zeigen in ihren Forschungen die dunklen Flecken und Schuldverstrickungen während der heroischen Vergangenheit. Das schockt und macht die Polen gelegentlich auch trotzig. Aber dann versteht man, dass keine Heldentat allein mit Helligkeit zu vollbringen ist und nimmt seinen Platz unter den seltenen Freiheitsbringern der Menschheitsgeschichte wieder ein.

Dabei mag hier zu viel Selbstbewusstsein oder dort zu wenig Eleganz an den Tag gelegt werden. Wer Polen jedoch als Bürde hinstellt, weil die neue Regierung seinen Schutz für Europa in Erinnerung hält, verkennt, wie sehr der auch weiterhin vonnöten sein wird.

Quelle: Polens europäisches Ich

Noch ein klein wenig OT:

Donald Trump will Moslems Einreise in USA verwehren – Besser Is! 

donald_trump_einreise_usa 
Fünf Tage nach dem Attentat von San Bernardino, bei dem die beiden Moslems Syed Farook und Tashfeen Malik 14 Menschen erschossen und 21 weitere verletzten, hat Donald Trump als Konsequenz tiefgreifende Maßnahmen gefordert. Der aussichtsreichste republikanische Präsidentschaftskandidat verwies in einer Presserklärung auf Umfragen, die „in breiten Teilen der muslimischen Bevölkerung” einen „großen Hass auf Amerikaner” feststellten.

„Woher dieser Hass kommt und warum, das werden wir herausfinden müssen”, erklärte Trump. Solange diese „gefährliche Bedrohung” bestehe, „darf unser Land nicht das Opfer von schrecklichen Attacken von Leuten sein, die nur an den Dschihad glauben.” US-Präsident Obama hatte gestern in einer Rede an die Nation betont, dass „Muslime unsere Freunde und Nachbarn“ seien.

>>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich weiß nicht, ob Donald Trump eine Chance hat, amerikanischer Präsident zu werden. Ich glaube, er täte Amerika gut, weil er hoffentlich richtig mit dem Islamfaschismus aufräumen würde. Wenn ich daran denke, Hillary Clinton könnte amerikanische Präsidentin werden, dann bekomme ich Pickel. Also liebe Muslime, helft da mal ein wenig nach und bombt das Weiße Haus in die Luft – Obama? – forget it! – oder lasst euch ein paar andere nette Friedensbotschaften einfallen, damit der Donald Trump dort einziehen kann.

Hillary will sowieso nur dort einziehen, damit ihr mal richtig jemand die Muschi leckt – Rache für ihren Mann Bill, der ja im Oral-Office seinerzeit ein kleines Techtelmechtel mit seine Sekretärin hatte. Es soll sogar schon eine Ausschreibung für ein paar flotte Sekretäre geben, die der Lady zu Diensten sind. Reifere Herren, mit entsprechender Lust und Libido und ausdauerndem Stehvermögen werden bevorzugt. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Der Flügel ist auch bereits bestellt. Man sagt, Hillary sei sehr musikalisch. Sie beherrscht die ganze Partitur, das kleine Einmaleins und vor allen Dingen das hohe C. Jetzt fehlt nur noch jemand, der ihr die Flötentöne beibringt.

Brandenburger Linksfaschisten von Rot-Rot verteidigen „We love Volkstod“-Parole

we_love_volkstodLinken-Landtagsabgeordnete Isabelle Vandré auf der Demonstration in Frankfurt (Oder) Foto: AfD-Fraktion Brandenburg

Potsdam:. Die linksextreme Parole „We love Volkstod“ erfüllt nach Ansicht der Brandenburgischen Landesregierung nicht den Tatbestand der Volksverhetzung. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der CDU-Landtagsabgeordneten Saskia Ludwig und Anja Heinrich hervor.

Hintergrund ist eine Demonstration in Frankfurt (Oder) unter dem Motto „Wir zeigen Flagge für Weltoffenheit“ Anfang November. An dieser hatte sich auch die Linken-Landtagsabgeordnete Isabelle Vandré beteiligt. Auf einem Foto posierte sie neben dem Fraktionsbus der Linken, an dem ein Transparent mit der Parole „We love Volkstod – Bleiberecht für Alle“ angebracht war.

>>> weiterlesen

Meine Meinung:

isabell_vandre02Fällt die junge Dame noch unter Welpenschutz (Ich bin 25 Jahre alt und studiere an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaft.) oder ist bei ihr bereits Hopfen und Malz verloren? Wenn Isabell Vandré es so eilig hat mit dem Volkstod hat, soll sie doch mutigen Schrittes voran gehen und ihre linken Freunde gleich mit nehmen. Das erspart uns weiteren Unsinn und den Linksversifften ein längerer Aufenthalt in der Nervenklinik. Ob solch ein Deutschen-/Deutschlandhass noch therapierbar ist? Ich habe da so meine Zweifel.

Woher kommt nur dieser Hass? Liegt es vielleicht daran, dass die Großeltern/Urgroßeltern tief im Nationalsozialismus verstrickt waren? Häufig ist dies bei solchen extremen Meinungen nämlich der Fall, sagt man jedenfalls. Wie kann jemand, der im tollsten Land der Welt aufgewachsen ist, solch einen Hass auf Deutschland haben? Linke Gehirnwäsche? Das wird’s wohl sein? Vater/Urgroßvater bei der Stasi? Überzeugungstäter? Freund Türke oder Araber? Fragen über Fragen. Ich schau mir gleich noch einmal die Kommentare bei der Jungen Freiheit durch. Mal sehen, was ich da noch so finde.

Liebe Isabell, geh‘ doch einfach einmal für ein paar Jahre in ein beliebiges islamisches Land deiner Wahl, aber vergiss nicht deine Burka mitzunehmen. Du hast dir doch bestimmt schon eine zugelegt, oder täusche ich mich? Und dann reden wir weiter, wenn du dann noch lebst, denn in einem islamischen Land solltest du den Mund nicht so aufreißen, wie du das hier machst, sonst könnte nämlich dein letztes Stündchen geschlagen haben. Viele verschwinden still und leise heimlich in irgendwelche Folterkeller, Frauen sind dort besonders beliebt, oder man sieht sie nie mehr wieder. Du weißt ja: Friedensreligion.

Ich muss gestehen, ich habe früher selber einmal die Linken gewählt, aber das war zu der Zeit, als ich noch grün hinter den Ohren war, als ich noch mit stolz geschwellter Brust als Anarchist durch die Welt marschierte und mir die Revolution auf die Fahne geschrieben hatte. Aber mein Nervenarzt hat mich zum Glück von diesem Selbstmordkult bewahrt. Und noch was, Isabell, das Problem ist nicht das deutsche Volk, sondern das Problem bist du. Aber vor diesen Erkenntnissen verschließen die meisten die Augen.

LoeLinse bringt die Retour-Kutsche:

Damit hat sich die rot-rote-Mischpoke geortet: deutsch- und staatsfeindlich und nicht mehr auf dem Boden des GG.

I love Rot-Tod.

A. Lange schreibt:

Nicht nur rot-rot liebt den Volkstod. Auch Frau Merkel, Kanzlerin und Vorsitzende der "Schwarzen" von Frau Ludwig, scheint ihn sehnlichst herbeizuwünschen, sonst würde sie ihn ja nicht mit aller Macht herbeiführen wollen.

Also, werte Frau Ludwig (CDU): einfach erst mal bei der eigenen Partei anfangen, bevor man mit dem Finger auf andere zeigt. Angefangen bei den Vertretern einer "modernen Großstadt-CDU", die regelmäßig mit Linkspartei, DKP, SDAJ, MLPD, Grünen, autonomer Antifa und Islamisten "breite bürgerliche Bündnisse gegen Rechts" bilden, dabei friedlich, bunt und tolerant "Nie wieder Deutschland" oder "Deutschland verrecke!" brüllen und sich danach gegenseitig die Ehrungen für "Zivilcourage" zuschustern, über die Parteispitzen in Ländern und Bund bis hin zu den Landesregierungen mit CDU-Beteiligung und der Bundesregierung gibt es genug zu kritisieren…

Peer aus Schland schreibt:

Nun ist es offiziell und für jeden nachvollziehbar: ROT ROT will nicht weniger als den Tod des eigenen Volkes. ROT ROT bedeutet Deutschlands Untergang. Vor diesem Hintergrund die euphorische Bejahung der Blutung Deutschlands durch Invasoren aus Arabien und Afrika in einem noch weitaus schlimmeren Licht zu sehen. 

Blanker Hans schreibt:

Gerade hat der Chefideologe der FAZ , Volker Zastrow, nachgewiesen, dass es sich bei AfD und Pegida um eine "Völkische Bewegung" handelt. Doch jetzt kommen endlich auch die Gutmenschen zu Wort und erklären, warum sie Mutter Merkel so lieben: "We love Volkstod!"

Doch was soll das heißen? Soll ich etwa als Deutscher mich von den Dschihadisten köpfen lassen, nur weil die Linken und Grünen den Tod unseres Volkes wollen? Haben wir Deutschen etwa kein Bleiberecht mehr in Deutschland? Gehört das Land Merkels zukünftig nur noch den Flüchtlingen und Islamisten? – Ich weiß nur eins: Ich bin Deutscher! Ich liebe mein Land! Ich werde solange für Deutschland kämpfen, bis diejenigen gestürzt sind, die mein Heimatland verraten haben!

autonome Zecke schreibt:

Eine "Regierung", die solchen Unflat duldet, gehört auf die Anklagebank! Weitere Beispiele "antifaschistischer" Hassparolen, in deren "Licht" sich die "Argumente" (in diesem Fall der rot-roten Landesverräter) als plumpe Lüge erweisen:

„… Löcher in die Abschottung reißen, Festung Europa zu Fall bringen“

„Vaterland war als Kind schon Scheiße, Die Linke“

„Das Problem heißt Deutschland“

„Mut zur Wahrheit! AfD heißt Leistungszwang!“

„DEUTSCHLAND DU MIESES STÜCK SCHEISSE“

„Ich mach das für den Volkstod“ bei der von der Stadt DD organisierten Antipegida-Demo (Anzeige bei der Staatsanwaltschaft DD, 04.12.2014 Az. 200 UJs 33163/14)

Bomber Harris do it again!

07.11.2015 in Hohenstein-Ernstthal: Kinder mit Papierfliegern und der Aufschrift: "Bomber Harris hilf uns doch, Hohenstein gibt es immer noch."

Meine Meinung:

Sind einige de obigen Sprüche nicht identisch mit der Forderung nach “Juden vergasen”? Gab es im Sommer 2014 nicht ähnliche Sprüche auf den Anti-Israel-Demos „Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“ Ein Imam rief dazu auf, allen „zionistischen Juden“ den Tod und entsetzliche Qualen zu bereiten… Hätte das ein Rechtsradikaler skandiert, man hätte ihm ganz schön das Fell über die Ohren gezogen. Aber Linke dürfen so etwas selbstverständlich äußern.

Und wieso heißt AfD eigentlich Leistungszwang? Nur weil die Menschen ordentlich und rechtschaffend einer Arbeit nachgehen und Eigentum schaffen? Ist das jetzt auch schon wieder negativ, nur weil das neidische, faule und nichtsnutzige linke Pack zu faul ist zum Arbeiten und meint, sie müssten alles geschenkt bekommen, weil Eigentum Diebstahl ist?

Kersti W. schreibt:

Ein, von wem auch immer gemaltes Hakenkreuz ist eine rechte Straftat. Auf die Fahne pinkeln und diese Sprüche, mit Bomber Harry und dieser (“We love Volkstod”) sind Meinungsfreiheit. Politiker, die so was verteidigen, müssen unser Land verlassen, denn sie hassen es.

Siehe auch:

Hamed Abdel Samad: Warum sitzen die Islamisten nicht im Gefängnis?

Wien: Schwere Mängel in Islam-Kindergärten: Keine Integration gewollt

Manfred Haferburg: Paris, ein freundliches Wahlergebnis

Stefan Frank: Schöne Bescherung: US-Universitäten verbieten Weihnachten

Fjordman: Warum die Linken und nicht der Islam unser Hauptfeind sind

Akif Pirincci: Umvolkung – Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen

Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn über Völkerwanderungen und Migrationsströme

5 Sep

Prof. Gunnar Heinsohn: Völkerwanderung? Europas Sichten und Pflichten

gunnar_heinsohn_voelkerwanderungGunnar Heinsohn, Universität Bremen. Warum Europa dauerhaft mit vielen Flüchtlingen leben muss.

„Wir schaffen das“, sagt Angela Merkel zur aktuellen Flüchtlingswelle. Deutschland könne den derzeitigen Andrang von Flüchtlingen auf längere Sicht nicht verkraften, meint Innenminister Thomas de Maizière. „800.000 auf Dauer sind zu viel.“ Dabei sind im Jahr 2014  1,2 Millionen Menschen nach Deutschland gekommen, vorwiegend aus den Ländern der EU, für die Arbeitnehmerfreizügigkeit herrscht. Zieht man die Auswanderer ab, bleibt der sogenannte Wanderungsgewinn von einer halben Million Menschen. In keinem Land der Welt wurden 2014 so viele Asylanträge gestellt wie in Deutschland: 203.000.

Themen dieser Sendung unter anderem: Was bedeutet eine so starke Flüchtlingswelle für Deutschland auf Dauer? Erleben wir gar eine neue Völkerwanderung, deren Ursachen wir zwar benennen, aber letztlich doch nicht bekämpfen können, sodass sich diese Fluchtbewegung, vor allem aus Afrika, noch verstärken wird? Müssen wir diese Krise rein ökonomisch betrachten – oder reichen moralische Kategorien in der gesellschaftlichen Debatte aus?

Gunnar Heinsohn, Jahrgang 1943, geboren in Polen, lehrte bis zu seiner Emeritierung an der Universität Bremen und leitete dort das erste europäische Institut für Völkermordforschung, in  dem er sich vor allem mit demographischen Fragen als Kriegsursachen befasste. Bekannt geworden ist er vor allem durch das 2003 erschienene Buch „Söhne und Weltmacht“,  in dem er in der Weltgeschichte einen Zusammenhang zwischen der Zahl der zweiten, dritten und weiteren Söhne einer Familie und dem Entstehen von Kriegen nachwies. Auch für das heutige – und wohl auch das künftige – Afrika ist diese These von Bedeutung. Der Philosoph Peter Sloterdijk nannte das Werk ein „unentbehrliches Buch“.  Noch immer lehrt Heinsohn  an der Universität Danzig.

Hier geht es zum Audio

Quelle: Audio: Völkerwanderung: Prof. Gunnar Heinsohn, Universität Bremen (36:37)

Einige Sätze aus dem Audio:

• Frage: Dann die nächsten Reihenfolge bei den großen Migrations- und Flüchtlingsströmen, das ist gemessen an den Asylanträgen in Europa der Nahe Osten, Afrika und Asien. Jetzt fasse ich einmal Nahost mit 25 Prozent der Asylanträge und Asien mit 17 Prozent zusammen. Beides geht vorwiegend über die Griechenlandroute nach Europa. Da geht es [im Nahen Osten] um die Bürgerkriegsländer Syrien und Irak und bei Asien um Afghanistan und Pakistan im Wesentlichen. Welche Migration von Fluchtströmen haben wir dort weiterhin zu erwarten?

• Gunnar Heinsohn: Bleiben wir im Islamblock Zentral- und Südasien, also Pakistan, Afghanistan, Bangladesch, Malaysia und Indonesien. Dieser Raum ist von 1950 bis heute von 160 auf 620 Millionen Menschen angestiegen und soll bis 2050 ungefähr 920 Millionen Menschen haben. Nach der Erhebung von Gallup, die ist von 2009, wir haben keine aktuellere, wollen aus diesem Raum 10 bis 15 Prozent der Menschen weg. Ich gehe einmal an die Untergrenze, dann wollen von dort ungefähr 60 Millionen Menschen weg. Und im Jahr 2050 ungefähr 100 Millionen Menschen. Das ist das, was uns von dort erwartet und die kommen im wesentlichen über die Iran und Türkei-Linie.

• Frage: Viktor Orban, der ungarische Ministerpräsident sagt: Um zu verstehen, was wir zu tun haben, müssen wir verstehen, womit wir konfrontiert werden. Europa wird nicht von einem Flüchtlingsproblem, nicht von der Flüchtlingslage in die Zange genommen, vielmehr wird der europäische Kontinent von einer immer anschwellenderen neuzeitlichen Völkerwanderungswelle bedroht. Sehen sie das so?

• Gunnar Heinsohn: Wenn wie uns die Zahlen ansehen, Vervierfachung allein in diesem asiatisch-islamischen Raum, dann kann das gar nicht anders sein. Wenn wir den nächsten Raum anschauen, also den arabischen Raum, zwischen Marokko und Jemen, dort haben wir zwischen 1950 und heute einen Bevölkerungsanstieg von 70 auf heute 360 Millionen Menschen und in 35 Jahren sollen es 600 Millionen Menschen sein und von denen will ungefähr, nach dieser Gallup-Umfrage, ein Viertel (25 %) zu uns. Das sind heute ungefähr 90 Millionen und das werden in 35 Jahren 160 Millionen Menschen sein, die zu uns kommen (wollen). Das sind optimistische Schätzungen, die sind erhoben worden, vor den großen Kriegen (Libyen, Syrien, Irak) und vor dem Preisverfall bei Petroleum (Erdöl).

• Frage: Afrika – 19 Prozent der Asylanträge in Europa, Nigeria, Somalia, Eritrea sind die Hauptherkunftsländer. Nigeria, ein gutes Beispiel. Sehr junge Bevölkerung, wahrscheinlich jetzt 170 Millionen Einwohner und schnell wachsend. Wie sind die Prognosen für Afrika insgesamt?

• Gunnar Heinsohn: Wieder der Schritt von 1950 auf heute. Es geht von 180 auf 960 Millionen und es sollen in 35 Jahren 2,1 Milliarden sein. Von den jungen Afrikanern heute, wollen ungefähr, wenn die Prozentsätze stabil geblieben sind seit 2009, ungefähr 400 Millionen zu uns. Und im Jahre 2050 will fast eine Milliarde Menschen zu uns strömen.

Meine Meinung:

Was mir bei der Diskussion auffällt ist, Prof. Heinsohn spricht weder die Folgen der Islamisierung noch die Folgen der rasanten Steigerung der Kriminalität an. Er betrachtet die ganze Einwanderungsdiskussion allein aus dem wirtschaftlichen Blickwinkel. Und damit werden seine Überlegungen irgendwie ad absurdum geführt. Es gibt sicherlich auch noch andere Unabwägbarkeiten, die er nicht bedacht hat. Und was nützt es mir, wenn ich zwar auf einem Sozialhilfeniveau, wie z.B. in Brasilien überleben kann, aber permanent befürchten muß Opfer von Kriminellen zu werden? Das ist wirklich keine Lebensqualität. Was er meiner Meinung nach auch nicht ausreichend berücksichtigt, sind die Wählerwanderungen, die das ganze politische System verändern können.

Und scheinbar glaubt er daran, daß diese ganze Entwicklung friedlich ablaufen wird. Einen der Punkte, die er ebenfalls nicht berücksichtigt hat, ist die Frage der Ernährung, wenn die Menschheit so stark anwächst. Wie will man 12 Milliarden Menschen ernähren? Und woher soll man die Energie- und Rohstoffe nehmen, um all die Menschen mit Verbrauchsgütern zu versorgen? Ich halte die Wahrscheinlichkeit für sehr viel größer, daß die Menschheit sich gegenseitig in Kriegen auslöscht, möglich ist auch ein Dritter Weltkrieg, als dass diese Entwicklung friedlich verläuft.

Unter diesen Voraussetzungen halte ich es für angemessen, Deutschland rigoros vor weiterer Einwanderung zu bewahren, um wenigstens noch hier ein ruhiges und friedliches Plätzchen zu haben. Sollen sich doch die anderen, denen jede Verantwortung fehlt, z.B. in Bezug auf eine Geburtenreglung, oder die sich durch ihren mittelalterlichen Islam selbst ins Abseits beamen, weil sie sich der modernen Wissenschaft und Forschung verschließen, oder die, die wie die Afrikaner offensichtlich weder willens noch in der Lage sind, friedlich miteinander zu leben, gegenseitig die Köpfe einschlagen. Aber ich fürchte, wir sind tatsächlich so dumm und holen uns alle diese Probleme ins eigene Land und gehen selber dabei zu Grunde. Wir schaufeln unser eigenes Grab.

Wahrscheinlich bomben wir uns wieder in die Steinzeit zurück. Der tolle Präsident und Friedensnobelpreisträger Barack Hussein Obama unterstützt diese Gefahr, indem er den Iran zur Friedensnation erklärt. Die Mullahs werden ihn eines Besseren belehren. Kim Jong Un (Nordkorea), Pakistan und Indien wollen dabei auch mitspielen. Wir werden das Ding schon irgendwie schaukeln bei so viel Friedensaposteln. Und vielleicht lässt sich der Erzengel Gabriel auch noch einmal blicken und offenbart uns eine neue Friedensbotschaft, sonst einfach mal bei Nostradamus nachfragen. Manche Experten empfehlen eine Bibelexegese, andere schauen ins Horoskop oder lesen im Kaffeesatz. Man sehen wer recht hat. Ich lasse mir demnächst die Karten leben und frage meine Wahrsagerin oder den Astrologen meines Vertrauens. Vielleicht kann er ja die Sterne lesen.

Jedenfalls baue ich mir schon einmal einen Atombunker in meinen Garten, horte ausreichend Lebens- und Genussmittel und  besorge mir ausreichend Flaschen meines Lieblingsweins, falls das Feuerwerk losgeht. Vorsorge ist das halbe Leben.

Siehe auch:

Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn spricht von einer neuen Völkerwanderung

Siehe auch:

Schweiz: 91 Prozent der Eritreer und 84 Prozent der Iraner beziehen Sozialhilfe

Berlin: Die Geister, die sie riefen: Ausländergewalt verunsichert die linke Szene

Die Masseneinwanderung zerstört Europa

Gerd Held: Der Inbegriff des Bösen – die Abschiebung (Der Migrationsmythos, Teil II)

Dr. Udo Ulfkotte: Hat Angela Merkel ihren Amtseid gebrochen?

Gerhard Wisnewski: SPD versucht KOPP-Verlag einzuschüchtern

%d Bloggern gefällt das: