Tag Archives: Coronatote

Video: Claudius Fabig: Raus aus der Hypnose – Nach der Bundestagswahl kommt der nächste Lockdown und der Überwachungsstaat (Telegram) (05:11)

30 Jul

robert-olympia

Video: Claudius Fabig: Raus aus der Hypnose – Nach der Bundestagswahl kommt der nächste Lockdown und der Überwachungsstaat (Telegram) (05:11)

Meine Meinung:

Die Verbrecher in der Regierung tolerieren jetzt vor der Bundestagswahl diese Corona-Lockerungen. Es gibt keinen Lockdown mehr und die Menschen können wieder in die Geschäfte, Bars und Restaurants gehen. Aber nach der Bundestagswahl ist es damit garantiert vorbei.

Denn dann werden sie ein Terrorregime nach dem Vorbild Chinas, einen Überwachungsstaat, eine Klima-  und Gender-Diktatur, sowie eine islamische Massenmigration durchsetzen, die den Untergang unserer Identität, Kultur, unserer christlichen, humanistischen, demokratischen und freiheitlichen Werte  bedeutet. Bitte, liebe Leute, fallt nicht auf diese Regierung herein.

Video: Top-Virologe Prof. Klaus Stöhr: Der Inzidenzwert ist eine „Stink-Tante dritten Grades“ –  „So kommen wir nie in die Normalität“ (02:03)

28 Jul

stoehr-corona

Video: Top-Virologe Prof. Klaus Stöhr: Der Inzidenzwert ist eine „Stink-Tante dritten Grades“ –  „So kommen wir nie in die Normalität“ (02:03)

Frage: Wenn der RKI-Chef Lothar Wieler jetzt wieder für eine niedrige Inzidenz wirbt, ist das ihrer Meinung nach zu schaffen, außer mit einem Lockdown?

Stoehr: Ich sehe da auch keine andere Lösung. Ich habe mit Erstaunen gelesen, dass man, wenn ich das richtig im Kopf habe, dass man die Fälle so weit wie möglich reduzieren will, wenn man das tatsächlich für die Gesamtpopulation machen wollte, dann würde man eigentlich nie wieder in die Normalität (zurück) kommen.

Die Engländer sind den Schritt gegangen. Meines Erachtens ein wenig zu früh, weil sie noch nicht ihre Impfangebote hatten (nuschelt ein wenig) und die anderen Länder ziehen nach. In der Schweiz hat man einen Parameter, das sind die Einweisungen auf die Intensivstationen. Wenn das passiert und auch bei uns die Meldeinzidenzen auf diese Altersgruppe passieren würde, dann muss man reagieren.

Denn da würden mehr Fälle bei den über 60-Jährigen natürlich auch bedeuten, dass mehr Krankenhausüberweisungen und mehr Todesfälle passieren. Das sehen wir aber jetzt aber auch alles nicht. Jetzt noch einmal im Winter, auf Teufel komm raus, zu sagen, alle Fälle vermeiden, geht an der Realität vorbei, nämlich, dass es immer noch 20 bis 30 Millionen Jugendliche gibt, die noch keinen Antikörperschutz (die noch nicht geimpft sind?) haben.

Die werden sich in den nächsten Jahren bestimmt auf die eine oder andere Art infizieren. Natürlich gibt es die Impfungen. Das kann man jedem nur empfehlen. Vor allem den Vulnerablen (Wehleidigen, Kränkelnden, Verletzten). Aber es wird eine Zunahme an Atemwegserkrankungen geben.

Und wenn man dann wieder die ganze Gesellschaft lahmlegen will, wegen Erkrankungen bei hauptsächlich Jugendlichen, die natürlich viel milder verlaufen. Da wird es auch einmal eine Hospitalisierung (Einweisung ins Krankenhaus) geben. Da muss man jetzt einen Plan auf den Tisch legen, welche Parameter man heranzieht und wie man reagieren will.

Video: Virologe Klaus Stöhr: Der Blick auf die Inzidenz ist der falsche Weg! (07:33)

stoehr-inzidenz

Video: Virologe Klaus Stöhr: Der Blick auf die Inzidenz ist der falsche Weg! (07:33)

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-lockdown-bei-hoher-inzidenz-virologe-stoehr-kritisiert-rki-papier-77214706.bild.html

Frage: Warum werden Inzidenzen weiterhin als Schreckgespenst der Politik genutzt?

Stöhr: Das dürfen sie mich nicht fragen. Das müssen sie Helge Braun (Chef des Bundeskanzleramtes, CDU) fragen oder die Kollegen vom Robert-Koch-Institut. Ich kann das auch nicht verstehen. Das ist ja eigentlich der völlig falsche Parameter.

Letztes Jahr im Winter waren bei den älteren Personen bei den über 90-Jährigen Inzidenzen von über 700 der Fall. Bei den Jüngeren, den Jugendlichen, viel geringere Inzidenzen. Aber man hat auf den allgemeinen Gießkannen-Parameter (die Inzidenz) geschaut und es wurde gesagt, wir müssen die Zahlen runterkriegen.

Ja, man muss die Zahlen runterkriegen, aber eben dort, wo die Krankheitslast am größten ist. Und das ist unzweifelhaft bei den über 50-Jährigen. Dort sind 99 Prozent der Todesfälle zu verzeichnen. Und dort hätte man auf die hohen Inzidenzen reagieren müssen.

Was hat man aber gemacht? Die Gesundheitsämter hatten keine Zeit. Sie mussten ja die Kontaktnachverfolgung bei den Jüngeren machen. Und konnten deswegen in den Alten- und Pflegeheimen nicht helfen. Und die kleine Gruppe von 1 Millionen Menschen in den Altenheimen hat 40 % der Todesfälle.

Der Begriff asymptomatisch („ohne Symptome“) wird für Infektionen bzw. Erkrankungen ohne Krankheitszeichen verwendet. Man unterscheidet dabei, ob diese vom Patienten selbst wahrgenommen werden (subjektives Symptom) oder vom Arzt (objektives Symptom). Bildet sich eine Krankheit ohne solche erkennbaren Symptome aus, spricht man von einem asymptomatischen Verlauf. Asymptomatische Menschen sind nicht ansteckend.

Meine Meinung:

Was bei der ganzen Diskussion nicht zur Sprache kommt, sind die vielen Erkrankungen und Todesfälle, die durch die Impfung geschehen. Auch wird vollkommen außer Acht gelassen, dass z.B. wie der kanadische Mediziner Dr. Charles Hoffe sagt, dass noch viele Geimpfte selbst nach Jahren der Impfung an Herzversagen durch Micro-Blutgerinnsel (Thrombosen) sterben werden.

https://nixgut.wordpress.com/2021/07/15/herzversagen-verursacht-durch-mrna-impfstoffe-wird-die-meisten-menschen-die-geimpft-wurden-innerhalb-weniger-jahre-toten/

Außerdem ist bekannt, dass etwa 90% der Corona-Toten einen Migrationshintergrund haben sollen. Warum fließt diese Tatsache nicht mit in die Diskussion ein?

https://www.berliner-zeitung.de/news/intensivpatienten-hoher-anteil-hat-migrationshintergrund-li.143639

Video: Digitaler Chronist: Wirtschaftsethiker Professor Dr. Christoph Lütge kritisiert die Corona-Maßnahmen – Söder wirft ihn aus dem Ethikrat (16:04)

12 Feb

dc-ethikrat2-1Video: Digitaler Chronist: Wirtschaftsethiker Professor Dr. Christoph Lütge kritisiert die Corona-Maßnahmen – Söder wirft ihn aus dem Ethikrat (16:04)

Nach Kritik an Corona-Strategie – Wissenschaftler fliegt aus Söders Ethikrat

https://www.welt.de/vermischtes/article226250827/Wissenschaftler-Christoph-Luetge-fliegt-aus-Soeders-Ethikrat.html

Günther schreibt:

Her Söder ist in seiner politischen Entwicklung in einen autokratischen Stil gefallen. Es wird für ihn ein böses Erwachen geben in der nächsten Wahl…

Roland schreibt:

Den Lockdown halte er für „völlig unnötig und für nicht verhältnismäßig.“ Die Kollateralschäden seien „zu hoch“ – darunter fielen neben sozialen und psychischen Schäden auch verpasste Vorsorgeuntersuchungen, die zu anderen Erkrankungen führten.

Sind solche Feststellungen und Überlegungen nicht genau diejenigen, die man in einem Ethikrat erwartet? Wer sonst interessiert sich für die Schäden, die die „alternativlose Lockdownpolitik“ in sozialer, psychologischer und medizinischer Hinsicht auf breiter Flur hinterläßt, wenn nicht ein Ethikrat. Virologen und Epidemiologen legen naturgemäß andere Schwerpunkte.

Bayer schreibt:

Was folgt als Nächstes Herr Söder?! Beugehaft für alle anders Denkende!

Bayer schreibt:

Leider hat es wieder den falschen erwischt….lieber wäre mir Söder geht endlich freiwillig.

Wolf schreibt:

Kleine Kostprobe auf das, worauf man sich bei Söder als Kanzler gefasst machen müsste. Er hat mächtig von Mutti gelernt. Es zeigt offenbar aber auch eines klar und deutlich: Söder ist ein Weichkocher, wenn es darum geht an die Macht zu kommen. Wenn er dann aber die Macht hat, agiert er rücksichtslos und autoritär. Niemals wählen!!

Nora schreibt:

Ich halte ihn auch für sehr gefährlich! Hoffentlich kriegt der nicht das Zepter in die Hand!

geschlossen, Durchschnittsalter, Coronatote, 84 Jahre, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Influenza, Armin Nassehi, Marc Hahnefeld, Facebook,

Wie Vietnam die Coronakrise besiegte und das offenbar sehr erfolgreich. Auslöschen des Coronavirus statt Abflachen der Infektionszahlen

26 Nov

Während es in Deutschland mit seinen 83.166.711 Einwohnern bis heute 15.232 Coronatote gibt, sind es in Vietnam mit seinen fast 100 Millionen Einwohners (95.546.000) lediglich 35. Wie das zu erklären ist, soll in diesem Artikel gezeigt werden.

https://coronavirus.jhu.edu/map.html (Johns-Hopkins-University)

Die Maßnahmen in Vietnam begannen bereits mit dem ersten Covit-19-Patienten (nicht Toten). Es ist nicht bekannt, wo er sich infiziert hat. Zuvor hatte man das Land weitgehend abgeriegelt.

Sofort nach bekanntwerden dieses Falles in Danang wurde sofort ein Lockdown über weite Teile der Stadt verhängt. Die Bewohner von Danang durfen ihre Wohnungen vorerst nur noch verlassen, um sich mit dem Nötigsten zu versorgen.

In westlichen Ländern schwer vermittelbar

Während die meisten Länder sich darauf eingestellt haben auf absehbare Zeit mit dem Virus zu leben und die Zahl der Neuinfektionen niedrig zu halten, beschritt man im Vietnam einen anderen Weg. Man versuchte das Covit-19-Virus komplett auszulöschen, was offensichtlich auch gelang.

Schon bei der ersten Viruswelle hatte Vietnam mit frühzeitigen und gezielten Maßnahmen Erfolg. Bei der zweiten Welle wollte die Regierung in Hanoi beweisen, dass derselbe Weg auch ein zweites Mal im kommunistisch regierten 100-Millionen-Einwohnerstaat funktioniert.

Bei der ersten Coronawelle anfang des Jahres gab es noch recht wenig Infizierte, die man isolierte. Bei der zweiten Coronawelle dagegen hat sich das Virus in mehreren Landesteilen Vietnams verbreitet. Staatsmedien vermuten, dass das Virus sich durch illegale Einwanderer aus China verbreitet hat.

Danang meldete 200 Infizierte. In zehn weiteren Regionen kam es ebenfalls zu Infektionen, die sich offensichtlich alle von Danang aus verbreitet haben.

Die Corona-Schutzmaßnahmen, die in Vietnam ergriffen wurden, wären den Menschen in westlichen Ländern vermutlich schwer vermittelbar, obwohl sie sehr erfolgreich sind. Der Haupterfolg der Bekämpfung der Corona-Pandemie beruht im Wesentlichen auf Kontaktverfolgung und strenge Isolation (Quarantäne).

Die Behörden veröffentlichten Minutenprotokolle über die Wohnorte und Plätze, an denen sich Infizierte aufhielten. Nach dem Ausbruch der zweiten Welle ermittelte man auf diese Weise 13.000 direkte und indirekte Kontakte in Danang.

Laut einer Studie sind 81,5 Prozent der Vietnamesen Atheisten. Schätzungen gehen von ca. 20 Millionen Buddhisten und 6 Millionen Katholiken aus.

Die Infizierten müssen sich zwei Wochen in Quarantäne begeben, teilweise in der eigenen Wohnung, teilweise auch in staatlichen Einrichtungen. In den staatlichen Einrichtungen werden sie täglich mehrmals auf Symptome untersucht. In den Quarantänezentren ist das Reden nicht erwünscht.

In mehreren Städten Vietnam, wie z.B. in Ho-Chi-Minh-Stadt, wurden nach Infektionsfällen ganze Straßen verbarrikadiert. Dabei wurden auch Nichtinfizierte von der Außenwelt abgeschottet. Danang, eine Stadt mit etwa 1 Million Einwohner, wurde vom Flug- und Bahnverkehr abgeschnitten.

Die Entschlossenheit, mit der Vietnam gegen den Coronavirus vorging, drückt sich in den Worten von Vizepremierminister Vu Duc Dam aus: „Eine zweite Pandemiewellen mag es anderswo auf der Welt geben“, sagte er. „Aber wir haben den festen Willen, das bei uns nicht zuzulassen.”

Dieser eiserne Wille machte Vietnam zum Vorreiter der Pandemiebekämpfung. Als erstes Land außerhalb Chinas riegelte Vietnam bereits im Februar 2020 nach einem Corona-Ausbruch ein ganzes Dorf von der Außenwelt ab, obwohl es in ganz Vietnam erst 16 bekannte Infektionen gab.

Dies geschah bereits in einer Zeit, als in Deutschland die Grenzen noch sperrangelweit aufstanden, niemand auf den Flughäfen auf Corona kontrolliert wurde und Migranten unkontrolliert einreisen konnten. Während Europa noch Karneval und Apre-Ski-Parties feierte und die “Partyszene” in Frankfurt die Innenstadt zerlegte, schloss man in Vietnam die Schulen.

Seit März 2020 sind die Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Vietnamesen, die aus dem Ausland zurückkehren, müssen sich in eine zweiwöchige Quarantäne begeben, wobei sie mehrfach auf Corona getestet werden.

Aus epidemiologischer Sicht hat sich Vietnams strenge Coronapolitik ausgezahlt. Der in Hanoi arbeitende Infektions-Krankheits-Experte der Harvard Medical School, Todd Pollack, sagte: „Frühes Handeln – von Grenzschließungen über Tests und Lockdowns – kann die Ausbreitung stoppen, bevor das Virus außer Kontrolle gerät.“

Während es heute (26.11.2020) in Deutschland 22.268 Corona-Neuinfizierte und 389 Todesfälle gab [1], ist Vietnam unter den bevölkerungsreichsten Staaten mit Abstand am besten durch die Pandemie gekommen. Bis vor einer Woche hatte das Land auch noch keinen einzigen Corona-Toten zu beklagen. Inzwischen liegt die Zahl der Todesopfer laut der Johns-Hopkins-Universität bei 35, in Deutschland bei 15.160.

[1] https://www.bild.de/ratgeber/2020/ratgeber/aktuelle-daten-corona-das-sind-die-hotspots-in-deutschland-73511706.bild.html?cid=sea.ca.performance.acquisition.bild_plus.606866138.unknown_kw.google.28353352766&gclid=EAIaIQobChMIrt3hhqeg7QIVtQCiAx2mWQ-_EAAYAyAAEgJ1YvD_BwE

Dieser Erfolg hat das Land auch weitgehend vor wirtschaftlichem Schaden bewahrt. Die Corona-Maßnahmen waren vergleichsweise kurz und zeitlich begrenzt. So konnte Vietnam relativ schnell zur Normalität zurückkehren. Während viele Staaten in eine Rezession rutschten, kann Vietnam auch im Corona-Jahr mit einem spürbaren Wachstum rechnen.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-08/coronavirus-vietnam-zweite-welle-lockdown/komplettansicht

Bilder:

Von Ruud – flickr, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5627645

Von Dragfyre – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13336168

Von Photo by CEphoto, Uwe Aranas or alternatively © CEphoto, Uwe Aranas, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15234951

Video: Carolin Matthie: Vollkasko-Söder legt wieder los! – „So, als würde jeden Tag ein Flugzeug abstürzen.“ (08:43)

26 Nov

Video: Carolin Matthie: Vollkasko-Söder legt wieder los! – „So, als würde jeden Tag ein Flugzeug abstürzen.“ (08:43)

SÖDER APPELLIERT BEI CORONA-GIPFEL: Corona-Todeszahlen so hoch, „als würde jeden Tag ein Flugzeug abstürzen“

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-gipfel-soeder-vergleicht-todeszahlen-mit-flugzeugabsturz-74134438.bild.html

Meine Meinung:

Gestern sind in Deutschland 410 Menschen in Deutschland angeblich an Corona gestorben. Überprüft hat man das natürlich nicht. Man hat keine Obduktionen unternommen, um festzustellen, ob sie an oder mit Corona gestorben sind.

Wahrscheinlich sind nur etwa 10% der angeblichen Corona-Toten wirklich an Corona gestorben und die waren vermutlich in der Regel über 80 Jahre alt, so dass ihre Lebensuhr ohnehin abgelaufen war, so dass sie an Altersschwäche oder an irgendwelchen Krankheiten gestorben sind.

In Deutschland sterben täglich etwa 2.200 bis 2.500 Menschen, davon derzeit 410 (5,37%) an Corona.

%d Bloggern gefällt das: