Tag Archives: Christliche

Hamburg-Wellingsbüttel: Hamburgs asoziale Eliten: „migrantenfreie“ Kita im Villenviertel

18 Okt

Sunset_in_AutumnBy Laitche -  Sonnenuntergang im Herbst – Public Domain

Hamburg-Wellingsbüttel gehört zu den wohlhabenderen Stadtteilen in Hamburg. Das durchschnittliche jährliche Einkommen betrug 2013 88.606 Euro (7.300 Euro pro Monat) pro Steurpflichtigen. Im Hamburger Durchschnitt waren es nur 39.054 Euro (3.250 Euro pro Monat), also weniger als die Hälfte. Hier ein paar weitere Zahlen zu Wellingsbüttel:

• Ausländeranteil: 5,9 %, liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt von 16,7 %.

• Anteil von Leistungsempfängern nach SGBII (Hartz IV): 1,5 %, liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt von 10,3 %

• Arbeitslosenquote: 2,3 %, liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt von 5,3 %.

In Wellingsbüttel sind viele Unternehmer, Ärzte und Anwälte zu Hause, die vielfach in noblen Villen wohnen. Ich könnte mir vorstellen, dass sich viele von ihnen als besonders tolerant und weltoffen verstehen. Dies scheint aber bei genauem Hinsehen nicht so ganz der Realität zu entsprechen, denn wie man einer Broschüre der Kita "Rabenhorst" entnehmen kann, gibt es dort quasi keine Kinder mit Migrationshintergrund. Man ist offensichtlich lieber unter sich.

Dies entspricht einer Geisteshaltung, die seit jeher in der Hamburger Elite gepflegt wird: Man gibt sich hanseatisch weltoffen, profitiert von der Globalisierung, spendet bei Wohltätigkeitsveranstaltungen, aber ansonsten bleibt man lieber unter sich. Aber auch vom Rest der Bevölkerung hält man lieber ein wenig Distanz.

Flüchtlingsheime werden weggeklagt, Sozialwohnungsbau verhindert, Ärmere und Migranten können sich die teuren Mieten nicht leisten. So lässt sich wunderbar die Massenmigration befürworten, von der sie selber nicht betroffen sind. Sollen sich doch die Leute in den anderen Stadtteilen um Integration kümmern! Für dieses Verhalten gibt es ein Wort: asozial. >>> weiterlesen

Hamburg: Auf der Reeperbahn nachts um halb eins: Bar-Streit auf St. Pauli eskaliert: 42 Streifenwagen im Einsatz – fünf Festnahmen

Mimus-polyglottosBy Mdf – Spottdrossel – CC BY-SA 3.0

In Hamburg St. Pauli dagegen geht es etwas anders zu, denn dort haben offenbar schon die Migranten das Sagen. Dort hatte ein Zivilfahnder einen Mann beim Beschmieren eines Geldautomaten beobachtet. Als eine Streifenwagenbesatzung ihn überprüfen wollte, eskalierte die Situation.

Der 22-Jährige verhielt sich sehr aggressiv, außerdem solidarisierten sich 40 bis 50 Anwesende mit dem Mann. Die Menschen [es dürfte sich wohl um Migranten handeln] hätten die Beamten geschubst, geschlagen und gefilmt, sowie den Transport des Verdächtigen zum Streifenwagen verhindern wollen. Auch Flaschen seien geworfen worden. Nur mit 42 Streifenwagen konnte man die Situation wieder beruhigen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

So eine Scheiße hat es doch früher (vor fünf Jahren) nicht gegeben. Damals konnten man noch friedlich über die Reeperbahn bummeln und brauchte nicht zu befürchten, in einen Raubüberfall, eine Körperverletzung oder eine Messerstecherei verwickelt zu werden. Warum schmeißt man die kriminellen Migranten nicht einfach wieder raus aus Deutschland? Ich will’s euch sagen, weil so viele Idioten die Grünen, die Linken und die SPD wählen, Merkel’s CDU ist dieselbe Sche*****, denn die wollen allesamt keine Migranten ausweisen, die wollen lieber noch mehr kriminelle Migranten nach Deutschland holen.

Man kann also verstehen, dass die Wellingsbütteler diese Migranten nicht in ihrem Stadtteil haben wollen. Warum aber hat das kriminelle Verhalten der Migranten keine Folgen? Solche Zusammenrottungen und das kriminelle Verhalten gegenüber der Polizei müsste zur Folge haben, dass sie schnellstens wieder aus Deutschland ausgewiesen werden. Dies ist der einzige Weg, die Kriminalität wieder einzudämmen.

Schweden: TV schafft traditionelle Live-Übertragung von größtem Weihnachtskonzert ab

Schweden-MultikultiSchwedens größtes Weihnachtskonzert „O Helga Natt“, das traditionell jedes Jahr am Heiligabend im schwedischen Fernsehen läuft, wurde abgesagt, berichtet das schwedische Fernsehen SVT. Auf der Nachrichtenseite voiceofeurope wird dies als weiteres Beispiel dafür gewertet, dass schwedische Traditionen unterdrückt werden sollen, um Migranten, die keinen christlichen Glauben haben, nicht zu beleidigen. In der Vergangenheit habe es bereits zahlreiche Versuche gegeben, die christliche Traditionen zu unterwandern:

• Lucia, die nach der alten heidnischen Yule-Tradition immer eine langhaarige, blonde, schöne Frau war, durch einen schwarzen Jungen zu ersetzen.

• Den  Adventskalender mit einer Hijab-Frau zu bestücken

• Absage des Auftritts der traditionellen Studentenchöre im Fernsehen bei Valborg (schwedisches heidnisches Frühlingsfest).

• Verbote für Studenten, am Abschlusstag die schwedische Flagge zu hissen.

• Einführung des Gebets für Vielfalt bei Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag.

• Werbung und Fernsehauftritte von Linken, dass der schwedische Nationalfeiertag nicht mehr gefeiert werden sollte

• Gleichzeitig werden die muslimische Kultur und Traditionen intensiv gefördert

• Am Mittsommertag (Schwedens wichtigstem und traditionellstem Feiertag) beschloss TV4, eine Frau in einem Hijab den Schweden beibringen zu lassen, wie man Kebab [Döner] richtig kocht.

• Der Ramadan wird mit öffentlichen Veranstaltungen in mehreren schwedischen Städten sowie im Fernsehen gefeiert.

• Die Behörden lassen den islamischen Gebetsruf zu (bei 110 dB) und verbieten gleichzeitig den christlichen Kirchen, ihre Glocken zu läuten.

Leider sei das nicht nur in Schweden so, sondern ähnliche Dinge Entwicklungen seien in ganz Westeuropa zu beobachten, so voiceofeurope: „Um uns selbst zu retten, müssen wir JETZT anfangen, uns zu äußern, und aufhören, die Zerstörung unserer Kultur, unserer Länder und unseres Kontinents zu akzeptieren. In ein paar Jahren wird es zu spät sein!“ Quelle

Meine Meinung:

Warum lassen wir unsere Kultur durch den Islam und die Linksfaschisten so zerstören? Wem die christliche Kultur in Europa nicht gefällt, soll sich aus Europa verpissen. Wer allerdings so um das Abschlachten bettelt, wie die Schweden, aber auch die geisteskranken Deutschen, die bei der bayrischen Landtagswahl in München zu 42,5 Prozent die Grünen wählten, dem wird dieser Wunsch gerne erfüllt.

Stück für Stück, jeden Tag ein bisschen mehr. Als erstes sollte man alle muslimischen Feste oder gleich den ganzen Islam verbieten, weil sie gegen das Grundgesetz und die Menschenrechte verstoßen und sich jeder aufgeklärte Mensch durch diese mittelalterliche islamische Kultur diskriminiert und beleidigt fühlt. Mir scheint, die Grünen, Linken und Sozialdemokraten haben den Schweden ganz schön das Gehirn gewaschen.

Das Verhalten der Schweden entspricht schon fast einer Zwangsislamisierung und zwar nicht durch die Muslime, sondern durch die schwedischen Linken, die längst das eigene Volk verraten haben und nun ihr Heil bei den Muslimen suchen, um ihre Macht weiter auszubauen. Dafür sind sie bereit, die eigene Kultur mit Hilfe der Lügenmedien mit Füßen zu treten. Früher hätte man sie zu recht wegen Volksverrat entsorgt, denn was sie betreiben ist ein Völkermord an der eigenen Bevölkerung.

Siehe auch:

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD): Die Herrschaft Merkels ist die Herrschaft der Lüge (04:15)

Bayern: Mitglied der ‚Jungen Alternativen‘ wird wegen gewaltfreiem Protest mit Sprühkreide und roter Farbe (Kunstblut) die Haustür aufgebrochen und brutal aus dem Bett gezerrt

#Unteilbar-Demo in Berlin: usw. – eine obskure Truppe aus Linken, Antifa, Antidemokraten, Israel-Feinden, Salafisten und sonstigen „Gut“-Menschen

Elmar Hörig: Deutschland begeht gerade Selbstmord! R.I.P. – War ne tolle Zeit

Grüne Waldvernichter: Der Hambacher Forst als Quasireligion: Schwarz-Grün holzt in Hessen ab

In München fallen 42,5% auf die GRÜNEN rein – AfD in München nur bei 3,7%

Libanon: Die dreiste Lügenkanzlerin im Faktencheck – Merkel MUSS weg!

3 Jul

merkel-bundeskanzleramtFrau Dr. Merkel hat den Libanon besucht und dort auch verschiedene Erklärungen abgegeben. Die WELT berichtete:

„Ansonsten betonte sie, dass deutsche Wirtschaftsunternehmen nun, nach dem Besuch ihrer Delegation, „konkrete Pläne“ für Investitionen im Libanon hätten. Das multikonfessionelle Land am Mittelmeer sei, so Merkel weiter, schließlich ein vorbildliches „Beispiel dafür, wie Menschen verschiedener Religionen friedlich zusammenleben können““.

Machen wir einmal einen Faktencheck mit Wikipedia und beginnen wir im Jahre 1860. Der Faktencheck zeigt uns, dass ein friedliches Zusammenleben mit Muslimen oder ihnen nahestehenden religiösen Gruppen und Menschen nicht möglich ist. Immer wieder kommt es zu religiösen Bürgerkriegen gegen Nichtmuslime, die mit Gewalt vertrieben und ermordet werden. Deshalb sollten wir auch in Deutschland die Muslime schnellstens wieder ausweisen, denn wenn sie stark genug sind, werden sie versuchen die Deutschen / Europäer auszurotten. Das lehrt uns die Geschichte.

Es kam zu schweren Massakern an der maronitisch-christlichen Bevölkerung durch deren drusische Nachbarn [Drusen: radikal-schiitisch]. Die osmanischen Truppen unternahmen nichts, um die Massaker zu verhindern, und leisteten den angreifenden Drusen sogar indirekte Unterstützung. Nach Ansicht der modernen Geschichtsforschung war die Zahl der dabei ermordeten maronitischen Christen sehr hoch.

Die Schätzungen über die Anzahl maronitischer Opfer schwanken zwischen 7000 und 20.000 Toten; Zehntausende weitere Christen wurden obdachlos. Das Blutvergießen endete erst mit der Intervention Frankreichs, der Schutzmacht der Maroniten, das zudem die Autonomie des betroffenen Sandschak [Provinz im Osmanischen Reich] unter einem christlichen Gouverneur durchsetzte.

Bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts sind vor allem christliche Libanesen aufgrund von religiösen Repressionen [Terror, Unterdrückung] aus ihren Heimatgebieten im damaligen Osmanischen Reich ausgewandert. Seither existiert eine mehrere Millionen Personen zählende libanesische Diaspora [Gebiet, außerhalb der Heimat], welcher größer als die Bevölkerung des Libanon ist.

Sie lebt vor allem in Lateinamerika, in Frankreich, sowie in den frankophonen [französischen] Staaten Subsahara-Afrikas [1]. In den ersten Jahren des Bürgerkriegs verließen vermutlich mehr als eine halbe Million Menschen das Land – da offizielle Zahlen nicht verfügbar sind, handelt es sich um Schätzungen.

[1] Eine große Anzahl von Libanesen emigrierte nach Westafrika, speziell in die Elfenbeinküste (Heimat von über 100.000 Libanesen) und in den Senegal (knapp 30.000 Libanesen). Australien ist die Heimat von über 270.000 Libanesen (Schätzung 1999).

Brasilien hat die größte Zahl an Menschen libanesischer Herkunft. Geschätzt auf etwa 7 Millionen, wird die libanesisch-stämmige Minderheit überwiegend von Christen gebildet, deren Vorfahren bei einer Einwanderungsbewegung in den 1850er Jahren kamen. Frankreich stellte seit dem späten 19. Jahrhundert einen kulturellen Bezugspunkt vor allem für die intellektuelle Oberschicht des Landes dar; eine dauerhafte Einwanderung von Libanesen nach Frankreich gibt es seit dem Beginn des Bürgerkrieges im Jahr 1975.

Von Mitte der 1970er Jahre bis 1990 wurde der Libanon von einem ersten Bürgerkrieg heimgesucht. Der Bürgerkrieg nahm im April 1975 mit dem Ausbruch offener Gefechte zwischen der [christlich-] maronitischen Kata’ib (auch Phalange-Miliz) auf der einen Seite und palästinensischen und libanesisch-muslimischen Milizen auf der anderen Seite seinen Anfang. Als Beginn gilt der 13. April 1970, als die Kata’ib nach einem Anschlag auf eine Kirche die palästinensischen Insassen eines Busses auf dem Rückweg in ein Flüchtlingslager massakrierten.

1976 marschierten syrische Soldaten [die die Christen im Libanon unterstützten] im Libanon ein und griffen zunächst auf Seiten der christlichen Fraktion in den Krieg ein. Die christlichen Libanesen fanden ihre stärkste Unterstützung in Israel, wo auch zahlreiche ihrer Kämpfer ausgebildet wurden. Das Abkommen von Taif schuf erst 1989 die Grundlage für die Beendigung des Bürgerkrieges. Der Bürgerkrieg forderte 90.000 Todesopfer, 115.000 Verletzte und 20.000 Vermisste. 800.000 Menschen flohen ins Ausland.

In einer Anschlagserie von 2004 bis 2008 kamen über ein Dutzend antisyrische Politiker und Intellektuelle ums Leben, darunter neben dem libanesischen Ministerpräsident Rafiq al-Hariri [2], auch Gebran Tueni, Samir Kassir, Walid Eido. Am 21. November 2006 wurde der maronitisch-christliche Minister Pierre Gemayel junior Opfer eines Mordanschlags.

[2] Hinter diesen Anschlägen werden syrische und libanesische Geheimdienste vermutet. Am 1. März 2009 wurde das Sondertribunal für den Libanon gegründet. Am 30. Juni 2011 veröffentlichte das UNO-Tribunal die Anklageschrift. Es wurden Haftbefehle für vier Mitglieder der Hisbollah, darunter Mustafa Badreddin, ein Schwager von Imad Mughniyya, ausgestellt.

Im palästinensischen Flüchtlingslager Nahr al-Bared kam es von Mai bis Juli 2007 zu den heftigsten Gefechten im Libanon seit dem Abkommen von Taif. Bei den mehrwöchigen Kämpfen zwischen der libanesischen Armee und der radikal-islamischen Untergrundorganisation Fatah al-Islam, die sich in dem Lager verschanzt hatte, wurden über zweihundert Personen getötet.

Wir wissen, dass auch Wikipedia nicht fehlerfrei ist, etwas näher an der Wahrheit als die deutsche Lügenkanzlerin ist Wiki allemal. Das angeblich friedliche Zusammenleben verschiedener Religionen im Libanon ist eine rotzfreche Lüge, um die deutsche Öffentlichkeit über die Realitäten im Nahen Osten zu täuschen. Im Libanon gibt es zudem getrennte Siedlungsgebiete der verschiedenen Religionen, damit sich die unterschiedlichen Religionen nicht ständig an die Kehle gehen. Alle Gruppen sind bewaffnet bis an die Zähne. Das vergaß Merkel auch zu erwähnen.

Ist Merkel zu unwissend, zu dumm oder bereitet die Kanzlerin mit ihrer Asylpolitik absichtlich den Bürgerkrieg in Deutschland vor? So wie der Libanon durch sunnitische Einwanderung destabilisiert wurde, so könnte auch Deutschland durch Masseneinwanderung von Muslimen zur Bürgerkriegszone werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Der Libanon machte genau denselben Fehler, wie heute Deutschland. Sie ließen naiv und total unbekümmert muslimische Palästinenser einreisen, boten ihnen Bildung, Arbeit und eine Zukunft. Nachdem die Muslime aber stark genug waren, solidarisierten sich die palästinensischen Muslime mit den libanesischen Muslimen und schlachteten die Christen ab. Islam bedeutet seit 1400 Jahren nichts anderes als Terror und Gewalt. Ich “liebe” den Islam! Siehe auch: Video: Brigitte Gabriel über die Islamisierung des Libanon (09:24)

Ruth schreibt:

Ja, ja, die Kanzlerin wieder mit ihren fake news. Das ist der Morgentau Plan II. unserer Freunde, um Deutschland in letzter Konsequenz endgültig auszuschalten, welcher hier umgesetzt wird. Da die Einführung des Euros, in Deutschland nicht so erfolgreich war. In multikulturellen-Staaten sind Konflikte bis zum Bürgerkrieg garantiert. Libanon als gutes Beispiel, war im osmanischen Reich eine christliche Provinz, geschützt durch den Sultan. Ein Grund warum sie auch die reichste Provinz im ganzen osmanischen Reich war. Mit dem Ende des osmanischen Reichs und dem Schutz des Sultans, wanderten immer mehr Muslime [Sozialschmarotzer] in den Libanon ein.

Heute liegt das „Paris des Orients“ in Trümmern. Folge eines langanhaltenden religiösen Bürgerkriegs, in dem immer mehr Christen das Land verlassen haben. In Frankreich brennen die Vorstädte, denn hier leben meistens muslimische Flüchtlinge aus dem Algerienkrieg. Genau wie die vielen Migranten hier, die nicht bereit sind zur Integration.

Sie fordern indes immer mehr Zugeständnisse, lassen sich selbst aber auf keine ein. Ähnlich der Menschen in Deutschland mit türkisch / arabischem Migrationshintergrund, die lieber auf Ditib [türkisch-islamische Religionsgemeinschaft] hören und wie Mesut Özil und Ilkay Gündogan [deutsch-türkische Fußballer], Erdogan als ihre Präsidenten bezeichnen und bejubeln. Der ganz offen für die Islamisierung ganz Europas steht.

So sollen seine türkischen Landsleute mehr Kinder bekommen, um die einheimische [deutsche] Bevölkerung zu verdrängen. Was man in islamischen Staaten vom friedlichen zusammenleben hält, weiß jeder der genauer hinsieht. Von stiller Duldung bis Unterdrückung und Mord. Teilhabe am Staat ist den Christen verwehrt. Keine Chance auf Karriere im Staatsdienst oder Militär. Auch in der Wirtschaft gibt es kaum Nicht-Muslime in höherer Positionen.

Selbst als Fußballspieler will sie keiner z.B. im ägyptischen Fußballverein. Apartheid [antichristliche Diskriminierung] im Islam gegen andere Religionen ist gang und gäbe. In der Türkei sind Seminare für Priester verboten. In Bursa [Westtürkei] sollte die letzte Kirche geschlossen werden. So die örtliche AKP [Partei Erdogans], welche Erdogan selbst dann doch noch zu heikel war. Braucht er doch noch Geld aus Europa zum weiteren Aufbau seiner rückwärtsgewandten islamisch fundamentalistischen Diktatur.

JouWatchSpende

Spende an YouWatch

Noch ein klein wenig OT:

Video: Prof. Dr. Alexander Gauland (AfD) auf dem Kyffhäusertreffen am 23.06.2018 (47:48)


Video: Prof. Dr. Alexander Gauland (AfD) auf dem Kyffhäusertreffen am 23.06.2018 (47:48)

Video: AfD Pressekonferenz mit Dr. Gauland, Dr. Baumann, Von Storch, Dr. Curio und J. Braun (19.06.2018)


Video: AfD Pressekonferenz mit Dr. Alexander Gauland, Dr. Bernd Baumann, Beatrix Von Storch, Dr. Gottfried Curio und Jürgen Braun (19.06.2018)

Video: Rede von Björn Höcke beim Kyffhäusertreffen am 23. Juni 2018 auf Burgscheidungen (44:41)

Patriotische und mitreißende Rede von Björn Höcke AfD auf dem Kyffhäusertreffen am 23. Juni 2018 auf Schloss Burgscheidungen.


Video: Rede von Björn Höcke beim Kyffhäusertreffen am 23. Juni 2018 auf Burgscheidungen (44:41)

Siehe auch:

Video: Martin Sichert (AfD) über die Bayernwahl und Grenzkontrollen (16:36)

Klartext-Politiker Hans-Peter Friedrich über Anti-AfD-Buntblödel-Demo in Augsburg: „Linksfaschisten“

Warum keine Auffanglager in Nordafrika, wenn die Flüchtlinge doch alle aus Afrika kommen?

Bischof offenbart: Hinter den Kulissen wurde die Ausrottung der Europäer beschlossen

„Lifeline“-Migranten kommen nach Deutschland

Birmingham, die erste englische Stadt mit einer afro-islamischen Mehrheit

Video: Hansjörg Müller (AfD): „Merkel öffnet das Scheunentor jetzt sperrangelweit“ (03:56)

Merkels Staatsversagen: Von der Willkommenskultur zum BAMF-Desaster

7 Jun

Zu dick aufgetragen, zu hoch gepokert, Milliarden verschleudert und die Medien spielten mit einer konzertierten Meinungsmanipulation unisono mit. Unsere Politikerkaste ist für Dutzende Tote, Verletzte, Ausgeraubte, Vergewaltigte, genauso verantwortlich, wie für Zigtausende Geringverdiener, für die Islamisierung Deutschlands, für eine verfehlte Familienpolitik, für eine zu geringe Geburtenrate deutscher Kinder, für ein komplettes Versagen in der Bildungspolitik und der Tatsache, dass die Gewalt an deutschen Schulen immer stärker anwächst und immer mehr Schulen einen Wachschutz brauchen.

Merkels Politik bedeutet für Millionen von belogenen und betrogenen Rentnern und unterbezahlten Pflegern, denen man zugunsten einer völlig verfehlten Masseneinwanderung den verdienten und auskömmlichen Lebensabend beschneidet. Die Schulen verkommen, der Wohnraum verknappt, die Mieten steigen, viele Deutsche finden keine bezahlbare Wohnung mehr, die digitale Technisierung ist unterentwickelt, die Bundeswehr in bejammernswertem Zustand, das Gesundheitswesen im Notstand, die Altenpflege lächerlich und der Antisemitismus blüht und gedeiht durch die muslimische Masseneinwanderung.

Polen, Ungarn, Slowenien, Österreich, Tschechien und Italien wollen von Flüchtlingen nicht zur Kasse gebeten werden. Bosnien, Serbien, Montenegro schiebt die ungebetenen Besucher gleich weiter. Dänemark, Schweden, Finnland haben die Grenzen weitgehend geschlossen. Spanien ohnehin. Erstaunlich, dass sich Angela Merkel noch nicht revidiert hat und endlich sagt: Wir schaffen es nicht!

Bayern ist FREI

Erzwungene Willkommenskultur – tarnen, türken, täuschen …

Von Claudio Michele Mancini Juni 04, 2018

Wie formulierte es Wolfgang Bosbach (CDU) so trocken? „Ich kann mich nur wundern, dass jetzt, im Frühjahr 2018, über Probleme, Pannen und Versäumnisse diskutiert wird, die schon im Herbst 2015 zu erwarten waren.“

Es war die Zeit, in der unsere Kanzlerin über alle Medien verkündete: „Wir schaffen das!“ Willkommenskultur war angesagt. Sie wurde psychologisch mit christlicher Humanität und implizit mit der „Erbschuld“ verknüpft und damit für viele Bürger zur vermeintlichen Verpflichtung. Den einfältigen Bahnhofskomitees sei verziehen.

All jene, die es wagten, Bedenken zu äußern, wurden von rot-militanten Journalisten und grünen Hardcore-Samaritern gnadenlos in die „rechte Ecke“ gestellt. Kritiker, Zweifler oder Gegner wurden diskreditiert, diskriminiert, stigmatisiert, sie wurden verhöhnt, beschimpft und als rechtes Gesocks, als Nazis oder Rassisten an den öffentlichen Pranger gestellt. Jetzt müssen ersatzweise die AFD und deren Mitglieder herhalten, um bei dem offenkundigen Behördendesaster…

Ursprünglichen Post anzeigen 862 weitere Wörter

Ist der Platz Deutschlands neben einem islamofaschistischen Iran?

14 Mai

israelkarte

Der Iran verfolgt trotz – oder gerade wegen – des Atomabkommens seine aussenpolitische Doktrin des Aufbaus einer schiitisch bewaffneten Halbmondsichel von Libanon und Syrien über Irak und Iran bis zum Yemen. Seit Jahren rüstet der Iran rund um Israel auf, insbesondere seit mit dem Iranabkommen die Sanktionen beendet wurden und Iran wieder über entsprechende Finanzeinnahmen verfügt: die proiranischen Hisbollah-Milizen im Libanon hat der Iran mit bis zu 150.000 Kurzstreckenraketen aufgerüstet. In Gaza unterstützt der Iran die radikalislamische Hamas. In Syrien selbst befinden sich bis zu 80.000 Kämpfer der iranischen Al-Kuds-Brigaden: das sind die Elitekämpfer des Irans.

Und auch die Entwicklung von Atomwaffen wurde verdeckt weiter betrieben. Der Iran hat sich also mit militärischen Mitteln gefährlich nahe bis an Israels Grenzen ausgebreitet und er nutzt dafür geschickt die Araber im Gazastreifen und im Libanon für seine strategischen Ziele aus. Das schiitische Ayatollah-Regime in Teheran bereitet so schleichend den militärischen Schlag gegen ein flächenmäßig winziges Land Israel vor, um es von der Landkarte auszuradieren.

Die US Administration hat daher bereits unmittelbar nach Aufkündigung des Abkommens mit Iran erste Sanktionen gegen Finanznetzwerke des Irans – hier in den Vereinigten Arabischen Emiraten – wieder eingesetzt. Binnen der nächsten 6 Monate sollen daher alle Sanktionen die vor dem Abkommen in 2015 Bestand hatten wieder implementiert werden.

Unbemerkt von diesen Vorgängen zwischen Iran und Israel rund um Syrien betreibt die Türkei scheinbar allen Ernstes in der vor kurzem vom IS befreiten Stadt Afrin eine dauerhafte Besatzung und „Säuberung“: Erdowahn soll ehemalige Al-Kaida-Kämpfer und IS-Kämpfer in türkische Polizeiuniformen gesteckt haben, damit diese jetzt die Kurden und Christen und Jesiden vertreiben oder zwangsislamisieren – mehr dazu lesen Sie auf Facebook von Tobias Huch, einem ex-FDP-Politiker, ex-Unternehmer der derzeit in Syrien und Irak in der Kurdenhilfe vor Ort aktiv ist.

Hintergrund-Information: Ideologisch-Religiöse Ziele des Islam sind Triebfeder für ständigen Kampf gegen Israel und das Christentum (in Ost und West)

Für den Kampf gegen Israel werden die Araber in Gaza und Co (die fälschlicherweise als Palästinenser bezeichnet werden) weiterhin von den anderen arabischen Nationen für genau diesen Zweck seit 70 Jahren in Gaza in Geiselhaft gehalten, anstatt diese Araber in die umliegenden arabischen Staaten Jordanien, Syrien, Iran, Irak, Ägypten usw. aufzunehmen und zu integrieren. Dahinter steckt nicht wirklich die Forderung nach „Land“ – denn davon haben die arabischen Länder durchaus mehr als genug. Sie verfügen über mehr als 150 mal mehr Landfläche als der winzige Flecken Israel. Nein: es geht den islamischen Gelehrten darum, Christen und Juden komplett aus der Region des Nahen Ostens zu vertreiben.

Dahinter steckt die Ideologie der absolut reinen Glaubensgemeinschaft der sogenannten „Umma“: erst wenn die arabische Halbinsel nur noch aus Muslimen besteht (religiöser Rassismus wohlgemerkt) dann ist das ideologische islamische Ziel der Herstellung der absolut reinen und wahren „Umma“ erfüllt; dieses von allen anderen Ungläubigen völlig bereinigte Gebiet gilt den Ideologen in Teheran als Vorbedingung für die Wiederkunft des Mahdi: dann dürfen die Muslime die Wiederkunft des Mahdi (andere Bezeichnung für den angeblich in Jerusalem gen Himmel aufgestiegenen Propheten Mohammed) aus dem islamischen Himmel erwarten.

Dieser Mahdi wird, so wie es im Islam üblicherweise keine Trennung zwischen Staat und Religion gibt, natürlich ein politisch-religiöser Führer sein. Und außer der Herstellung der „reinen Umma“ gibt es zudem noch weitere Voraussetzungen zur Ankunft des Mahdi wie etwa die Entstehung von Anarchie und Chaos, weshalb einige Muslime glauben sie müssten mit Terror die Welt in Chaos versetzen. Auch daher rühren die neuzeitlichen Terrorförderungen durch Organisationen im Iran, aber auch in Oman, Katar und Saudi-Arabien und die Entstehung und Förderung von neuzeitlichen Kalifaten wie dem Islamischen Staat (IS).

Nur wer dieses ideologische Programm des Koran und der Mullahs aus Teheran kennt und versteht, versteht auch deren absolut zielgerichtetes Handeln. Dies wirkt zwar aus westlicher, christlicher und jüdischer Sicht zunächst absolut irrational. Aber dem tiefgläubigen radikalen Muslimen selbst erscheint es aus der Sicht des Koran eine absolut rationale Sichtweise zu sein.

Im Übrigen: auch die sunnitischen Ideologen in Riad und Mekka, Ankara, Kairo und anderswo teilen diese Vorstellung von der absolut „reinen Umma“ als Voraussetzung für die Ankunft eines „Mahdi“. Es gibt jedoch zwischen dieser sunnitischen und der schiitischen Sicht auch Differenzen. Aus dieser Sicht heraus ist der Koran ein für den Westen, für das Christen- und Judentum absolut gefährliches Buch: denn Mohammed hat damit in seinem Buch Koran damit quasi den Kampf und den Endsieg gegen das Juden- und Christentum und andere Religionen unveränderlich festgelegt.

Die islamischen Endzeit-Ideologien und Prophetien scheinen daher aus christlicher Sicht eine verfälschte Kopie der christlichen Endzeitvorhersagen aus dem biblischen Buch der Offenbarung des Johannes zu sein. Vor allen Dingen aber ruft Jesus Christus als Sohn Gottes seine Gläubigen – ganz im eklatanten Unterschied zu Mohammed – stets zu Gewaltfreiheit auf: die biblischen Offenbarungen und Prophezeiungen erfüllen sich völlig ohne Einflussmöglichkeit des einzelnen Christen.

Der Christ bekommt die Offenbarungen nur dazu, um die Geschehnisse seiner Zeit in die heilsgeschichtlichen Zusammenhänge einordnen zu können und um sein persönliches Glaubensleben entsprechend zu ordnen und zu führen. Eine politische Agenda gibt es im Christentum und der Bibel nicht: Jesus Christus ist ausschließlich zur Vergebung der Schuld der Menschen gekommen und gestorben: Politik , Macht und Gewalt lehnte Jesus Christus als Mensch auf der Erde für sich selbst ab. „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ begründet Jesus Christus seinen Nachfolgern die Tatsache, dass er sich nicht politisch vereinnahmen lässt.

Und damit sind wir bei den wesentlichen Unterschied zwischen Islam und Christentum angelangt: der Islam war, ist und bleibt stets eine politisch-gesellschaftliche Strömung, die das Zusammenleben der Menschen verbindlich politisch-rechtlich mittels der Scharia bis ins Detail regeln und vorschreiben sowie überwachen will. Im Christentum gilt: der Glaube an sich ist völlig ohne politischen Machtanspruch: er richtet seinen Angebot der Errettung von Schuld an das Individuum.

Der Einzelne lebt damit in einer Beziehung zum lebendigen Gott und dessen Wort: aus Dankbarkeit über die kostenlose Errettung (Begnadigung/ Gnade) von persönlicher Schuld versucht der Mensch dann so zu leben, dass er seinem Gott gefällt: er will in Frieden mit seinen Mitmenschen leben, seinem Schöpfer ehren und danken indem er mit seiner Hände Arbeit und seinem Verstand den Nutzen und Wohlstand der Gesellschaft – auch mit Forschung , Wissenschaft und Technologie – vermehrt.

Der moderne radikale Muslim aber glaubt, dass er durch Christen- und Judenverfolgung sowie Terrorattentaten die Ankunft des Mahdi tatsächlich beschleunigen kann. Diese Ideologie wurde durch die radikalen Islamokraturen in Iran aber auch durch extreme wahabistisch-salafistische Netzwerke in Saudi-Arabien inzwischen weltweit verbreitet. Mit der Massenimmigration aus dem arabischen Kulturraum nach Europa gelangen solche Sichtweisen dann nach Frankreich, Großbritannien und Deutschland und schaffen dort dann eine Djihadisten-Generation, die sich mit Terroranschlägen wie in Paris, Brüssel , Nizza, Berlin, Amsterdam und London im Großen und vielen Attacken und Messerangriffen im Kleinen gegen die Aufnahmegesellschaft richten.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

(Pershing 2a)

Ist der Platz Deutschlands der neben einem islamofaschistischen Iran, einer kommunistischen Diktatur in China und neben der russischen und türkischen*(1) Demokratur oder neben einem anderen Kalifat ?

von Freddy Kühne *)

Wenn man die Reaktion von Merkel und Co. beobachtet, könnte man glatt diesen Eindruck erlangen. Es ist eine absolut peinliche Vorstellung der CDU-Vorsitzenden, dass sie den Schulterschluss mit unseren transatlantischen Verbündeten USA und Israel im Kampf gegen das faschistisch-islamistische Regime in Teheran nicht nur in Frage stellt, sondern durch ihr Zaudern auch noch die Glaubwürdigkeit des Bündnisses und Deutschland als Ganzes in Frage stellt.

Dass die Islamfaschisten in Teheran insgeheim und vor der IAEA versteckt ihr Programm zum Bau der Atombombe fortsetzen und fortgesetzt haben, trotz gegenteiligen Vertrags, dürfte niemanden verwundern, der tatsächlich aus der Geschichte des Faschismus gelernt hat.

Denn der wahre Faschismus hält sich nicht an Verträge, die er nur zum Schein…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.888 weitere Wörter

Berlin: Religiöses Mobbing an Berliner Schulen: Probleme gravierender als bekannt

31 Mrz

juedische_schueler

BERLIN. Die Fälle von Mobbing und Drohungen gegen nichtmoslemische Schüler an einer Grundschule im Berliner Problem-Bezirk Tempelhof sind offenbar gravierender als bisher bekannt. Der Schulleiter der Paul-Simmel-Grundschule, Thomas Albrecht, gab in einem Brandbrief an Elternvertreter und Lehrer zu, die Geschehnisse zuvor verharmlost zu haben.

Darüber berichtete am Samstag der Berliner Tagesspiegel. Ein nichtmoslemisches Mädchen sei über einen Zeitraum von drei Jahren von moslemischen Mitschülern häufig mit Gewalt und sogar dem Tod bedroht worden. Publik wurde der Fall vor Beginn der Osterferien durch einen Artikel der Berliner Zeitung, an die sich der Vater des Mädchens gewandt hatte.

Bei einer anderen Gelegenheit, so der Schulleiter in der aktuellen E-Mail, „kam es zu der Aussage, dass das Kind aus dem gleichen Grund geschlagen und umgebracht werden solle“. Der drohende Schüler habe dazu begonnen, Mitschüler für diesen Plan zu werben. Die Vorfälle seien „menschenverachtend“. Das Mädchen besuchte zu dem Zeitpunkt die zweite Schulklasse. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Was geht an unseren Schulen vor? Da wird ein jüdisches Mädchen drei Jahre lang von muslimischen Schülern terrorisiert und die Schule unternimmt nichts dagegen. Und dann kommen noch solche unverantwortliche Politiker wie Angela Merkel und Wolfgang Schäuble daher, die meinen, der Islam gehört zu Deutschland, ohne auch nur einmal darüber nachzudenken, was das real bedeutet.

Sie leben in einer geschützten Glasglocke und bekommen nichts davon mit, was sich real auf deutschen Straßen und Schulen abspielt. Sie haben weder Herz, noch Hirn, noch Verstand, sondern sie sind eiskalte Machtmenschen, denen das eigene Volk vollkommen egal ist. Im Grunde genommen sind sie genau so skrupellos wie Adolf Hitler, der das deutsche Volk genau so über die Klinge springen lies.

Und dann wird ein Mädchen aus der zweiten Klasse von gewaltbereiten muslimischen Kindern, die sehr grausam sein können, bedroht. Warum versteht niemand, dass das für ein vielleicht siebenjähriges Mädchen ein Traumata sein muss? Wann beginnt die Schule zu reagieren? Erst dann, wenn die muslimischen Schüler das Mädchen zusammengeschlagen, zusammengetreten oder abgestochen haben? Warum weisen wir die Muslime nicht endlich wieder aus? Sie passen nicht in eine kultivierte und zivilisierte Welt, jedenfalls die nicht, die nicht bereit sind, sich zu integrieren.

Wolfgang schreibt:

Bundestagspräsident Schäuble hat mal wieder geäußert "der Islam ist ein Teil unseres Landes". Dass immer mehr Deutsche und Nicht-Muslime von Muslimen drangsaliert, terrorisiert und beleidigt werden, dies blendet der CDU-Präsident natürlich aus. Damit reiht er sich in eine ganze Anzahl von CDU-Politikern ein, die meinen, die Deutschen sollten lernen, mit dem Islam "zurecht zu kommen".

Dass dies nicht funktioniert, auch in den Schulen, hat bereits ein Artikel im Berliner Tagesspiegel am 30.9.2010 thematisiert: Lehrer beklagen Mobbing gegen deutsche Kinder. An einigen Berliner Schulen wächst die Sorge über eine Diskriminierung deutscher Schüler durch Mitschüler mit Migrationshintergrund. Ein Kreuzberger Rektor erhebt schwere Vorwürfe gegen Moscheevereine" [die die muslimischen Kinder radikalisieren]. Seit dieser Zeit hat sich die Situation weiter verschärft. Offensichtlich sind viele Schulkinder muslimisch radikalisiert und viele strotzen vor "Intoleranz".

C.N. schreibt:

Ich habe im Laufe meines Lebens viele Moslems persönlich kennengelernt. Weit mehr als 90% sind aktive Antisemiten, viele aggressiv. Schon Kleinkinder werden aufgehetzt. Juden sind an allem schuld, dann die USA und Deutschland. Und das nicht erst seit ein paar Jahren. Manchmal wird es getarnt hinter Kritik an der israelischen Regierung.

Meiner Beobachtung nach ist dieser Hass die Kehrseite des Minderwertigkeitskomplexes angesichts der fehlenden Leistungen, die die moslemische Welt vorzuweisen hat. Israel hat mehr wissenschaftliche Veröffentlichungen als die ganze arabische Welt zusammen. Israel baut Düsenjäger und Panzer. Die Moslems haben es noch nicht einmal geschafft, ein eigenes Auto zu bauen. Das wird bei den einzig Rechtgläubigen dann mit Hass, Gewalt und abgrundtiefer Menschenverachtung kompensiert.

Endlich schaffen wir unsere eigene kulturelle Identität ab – Karstadt Hamburg benennt Osterhasen in Traditionshasen um

karstadt_osterhase[3]Wer bei Karstadt in Hamburg einen Schokoladen-Osterhasen einkauft und anschließend einen Blick auch die Rechnung wirft, ist überrascht, denn dort steht nicht etwa "Schokoladen-Osterhase", sondern "Traditionshase". Karstadt hat also ganz feige und politisch korrekt in zuvorkommender Unterwürfigkeit vor dem Islam den Osterhasen abgeschafft, denn das könnte ja die Muslime diskriminieren.

Wer einen Blick auf seine Ostereinkäufe wirft, macht einen schrecklichen Fund. Der Osterhase ist rein nominell aus der schönen, bunten Einkaufswelt verschwunden, kläglich ersetzt durch den „Traditionshasen“ oder „Schokohasen“. Im Namen der kollektiven Sprachreinigung ist das „Oster“, in Zeiten von Leitkultur- und Islamdebatte gelöscht.

Der große Philosoph des Anti-Christlichen, Friedrich Nietzsche, hätte seine helle Freude an der neuen Ideologie christlicher Sprachverbote. Das Christentum, für Nietzsche eine Moral der Schwachen, eine Sklavenmoral, die dem Willen zur Macht weichen müsste, um den Herrenmenschen zu inthronisieren, befindet sich endlich auf dem Rückzug. Nietzsches Gott-ist-tot-Ideologie hat jetzt auch den Osterhasen hingerafft.

Und tatsächlich, wir tun alles daran, unsere abendländischen Wurzeln zu verleugnen und zu säkularisieren [eliminieren]. Zuerst werden die Namen getilgt, dann die religiös geprägten Feste und Feiertage. Die Angst vor der kulturellen Identität kennt keine Gnade. Getreu dem Motto – lieber sich selbst vernichten, als später vernichtet zu werden. >>> weiterlesen

Dies ist ein weiterer Schritt unser kulturelles Erbe, unsere Tradition und Identität zu vernichten. Es ist ein weiterer Schritt der Islamisierung Deutschlands. Dies alles erinnert stark an die sozialistische DDR, die alles Christliche zu eliminieren versuchte, ihm den Glanz, seine Mystik, seine Spiritualität und jedes Geheimnis beraubte und durch eine kaltherzige kommunistische Ideologie ersetzte, die sicherheitshalber von der Stasi überwacht wurde.

Hier soll offensichtlich ein neuer sozialistischer Mensch kreiert werden und deshalb werden alle Begriffe, die irgendwie an das kulturelle christliche Erbe erinnert, zerstört werden, genau so wie die Bundesregierung mit der vollkommen unverantwortlichen Masseneinwanderung von ungebildeten, integrationsunwilligen, kriminellen und terroristischen Muslimen alles Deutsche auslöschen möchte.

Aus der Asche entsteht dann der von Nietzsche so sehr herbeigesehnte sozialistisch-muslimische Herrenmensch, der uns den Himmel auf Erden bereitet. Wir gehen goldenen Zeiten entgegen. Die endgültige Krönung erfolgt dann, wenn auch die Sozialisten endlich auf dem Schafott landen und der Islam uns mit seinem irdischen Paradies beglückt. Inch Allah. Der Osterhase ist also nicht umsonst gestorben.

Randnotiz: Hamburg-Neugraben: Sohail A. vor Gericht: Der Vater, der seiner zweijährigen Tochter die Kehle durchschnitt

schicksal_der_christen[6]

Siehe auch:

Uwe Tellkamp kritisiert die Masseneinwanderung und wird damit zur neuen Hassfigur der linken Szene

Dr. Nicolaus Fest: Die vergessenen Opfer muslimischer Frauenfeindlichkeit

Federica Mogherini: „Der Sharia-Islam ist ein fester Bestandteil Europas“

Asylsuchende überziehen deutsche Verwaltungsgerichte mit Klageverfahren – Jeder zweite abgelehnte Asylbewerber gewinnt vor Gericht

Akif Pirinçci: Das Herumgeeiere um den importierten Mörder-Moslem Hussein Khavari

Vera Lengsfeld: Die große Enteignung der Deutschen

Großburgwedel (Hannover): Vivien (24) ist das nächste Opfer brutaler Moslemgewalt

Jelena Tschudinowa: „Die Moschee Notre-Dame anno 2048“ – Muslime erobern Europa

19 Jan

Indexexpurgatorius's Blog

Heere von Besatzern fallen in unsere Städte ein.

Wir heißen sie willkommen, wir kleiden sie ein, wir ernähren sie. Spielt es da noch eine Rolle, dass sie nicht auf Panzern einrollen?“. 

Mit diesen Sätzen beginnt das im Sommer 2017 geschriebene Nachwort der Autorin für die vorliegende deutsche Übersetzung ihres Romans Die Moschee Notre-Dame anno 2048. Die Aussage wird manchen zusammenzucken lassen und ist doch nicht mehr als eine Zustandsbeschreibung. Jelena Tschudinowa stellt damit klar, daß ihr bereits 2005 veröffentlichter Roman kein ironisches Spiel sein soll, auch kein Austesten der Grenzen des im Westen noch Sagbaren, sondern eine Kampfansage.

Im Jahr 2048 nämlich neigt sich in Tschudinowas Fiktion eine Entwicklung ihrem Ende zu, die bereits in den 1970er-Jahren ihren Anfang nahm und sich seitdem nie verlangsamt hat: die Überfremdung Europas durch hauptsächlich moslemisch geprägte Einwanderer.

Das Frankreich des Jahres 2048 ist wie alle seine Nachbarstaaten ein erobertes Land im Staatenverbund…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.247 weitere Wörter

Berlin: 55.000 „minderjährige Flüchtlinge“ mit subsidärem Schutz dürfen jetzt auch ihre Familien nachholen

3 Jan

minderjaehrige_fluechtlinge

Jetzt können alle sogenannten „minderjährigen“ Flüchtlinge ihre Familien nachholen. Das Auswärtige Amt zog seine Berufung zurück, somit ist das Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts, nachdem auch sogenannte Minderjährige, die nur einen subsidiären Schutzstatus genießen [1], Familiennachzug beantragen können, rechtskräftig. Die sogenannten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (UMF) machen häufig negativ auf sich aufmerksam. So richtete der Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz Anfang Dezember einen dramatischen Appell an die Baden-Württembergische Landesregierung.

Die Mannheimer Bürger leiden unter einer Gruppe Jugendlicher aus Nordafrika, die vor Straßenkriminalität, Sachbeschädigung und körperliche Angriffe in Einrichtungen nicht zurückschrecken und nicht zu bändigen sind. Die „Jugendlichen würden sich an nichts halten und uns auf der Nase herumtanzen“, so Kurz in seinem Brief, der bundesweit Schlagzeilen machte. Die Mannheimer Bevölkerung nehme die Situation als „Staatsversagen“ wahr“, heißt es in seinem Brief weiter. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

[1] Unter subsidären Flüchtlingen versteht man Flüchtlinge, denen bei der Rückkehr in ihr Heimatland entweder eine ernsthafte Bedrohung, Folter oder gar die Todesstrafe droht. Aber diese Gefahr kommt natürlich nicht von ungefähr. Solche Strafen drohen im Allgemeinen nur Flüchtlingen, die aus politischen Gründen geflohen sind, die zuvor in ihrem Heimatland kriminell waren oder auf terroristische Art und Weise gegen ihr Heimatland gekämpft haben. Bei den allermeisten minderjährigen Flüchtlingen dürfte es sich aber nicht um politisch Verfolgte handeln, sondern eher um radikal-islamische Sunniten, Kriminelle oder Terroristen.

Und denen will Berlin auch noch erlauben, ihre Familien nachzuholen. Das zeigt den ganzen Wahnsinn der Berliner Regierung. Was dabei herauskommt ist mehrheitlich eine Einwanderung in die Sozialsysteme, die die Deutschen finanzieren dürfen. Und an den minderjährigen Muslimen werden die Berliner bestimmt noch ihre helle Freude haben. So importiert man sich Armutsmigration, Sozialschmarotzer, Kriminalität und Terrorismus.

Hier noch ein Blick in die benachbarte „Islamistenhochburg Brandenburg:

Bundesweit 10.800 Salafisten – davon 5.500 Tschetschenen in Brandenburg

Steffen Meltzer schreibt:

Nachdem die Politik – entgegen der Warnungen von Fachleuten – bei Polizei und Justiz einen Stellenabbau vollzogen hatte, steigen die Anforderungen dramatisch. So beklagt der Chef des Brandenburger Verfassungsschutzes, dass seine Behörde kaum noch handlungsfähig sei, aber die Anzahl der islamistischen Gefährder ansteige. Inzwischen ist aktuell von einer „Islamistenhochburg“ die Rede. So ist die Anzahl der Salafisten bundesweit auf ein Allzeithoch von 10.800 gestiegen. Allein 5.000 Tschetschenen sind nach Brandenburg gezogen.

Erprobte IS-Kämpfer als „Schutzsuchende“ im Rückzugsgebiet, mit sehr hohem Gefährdungspotenzial. Gegenwärtig, so berichtet die Bundesanwaltschaft, gibt es 1.119 Ermittlungsverfahren im terroristischen Bereich, davon über 85 Prozent mit islamistischem Hintergrund. Wo bleibt da der Aufschrei der Personen, die Tag und Nacht „rechts“ bekämpfen? >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Bielefeld: „Südländer“-Mob verprügelt 30-Jährigen und schubsen ihn in die Lutter (Bach)

polizei_notruf_suedlaender_bielefeld

Bielefeld: Mehrere Männer haben am Samstag (16.12.) einen 30-Jährigen in Bielefeld geschlagen und in die Lutter gestoßen. Die Polizei sucht Zeugen sowie die flüchtigen Täter, die das Opfer verletzt zurückließen. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zu Samstag an der Straße Papenmarkt in der City gegen 0.25 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt hielt sich dort der 30-Jährige in Begleitung mehrerer Freunde auf dem Vorplatz des Stadtpalais auf.

Eine Gruppe Männer geriet mit ihnen in Streit, so die Polizei. Im Laufe der Auseinandersetzung vor der Disco schlugen fünf bis sechs Männer gemeinsam auf den 30-Jährigen ein und schubsten ihn schließlich in den nahegelegenen Bachlauf. Bei den Tätern soll es sich um Südländer im Alter von 20 bis 25 Jahre handeln, heißt es von der Polizei. Einer der Täter habe schwarze Hautfarbe.

Quelle: Bielefeld: „Südländer“-Mob verprügelt 30-Jährigen

Kempten: Afrikaner verbrennt Hund bei lebendigem Leib – Voodoo-Zauber?

hund_verbrannt

An Heiligabend gegen 21 Uhr fiel einem Passanten ein Mann in der Duracher Straße in Kempten auf, der etwas anzündete. Nachdem der Passant den Mann ansprach, flüchtete der Geflüchtete auf einem Fahrrad in Richtung Innenstadt. Am Brandort stellten die hinzugerufenen Polizisten dann fest, dass der Unbekannte einen Hund mit hellem Fell angezündet hatte. Das Tier war bereits tot. Die Polizei geht davon aus, dass das Tier bei lebendigem Leib angezündet wurde und an den Folgen starb.

Die Beschreibung des unbekannten Täters: Der Mann ist dunkelhäutig, etwa 1,70 Meter groß und ungefähr 25 Jahre alt. Er trug eine weiße Jeans, weiße Schuhe, eine blaue Softshelljacke mit einer weißen Linie von Schulter zu Schulter und ein schwarzes Stirnband. Außerdem hatte er auffallende Rastalocken, die er nach oben zusammen gebunden hatte. >>> weiterlesen

Lüneburg: Johanneum schafft Weihnachtsfeier während des Unterrichts ab – „Nichtchristliche Schüler könnten sich an christlichen Liedern stören”

Ich schaffe es nicht immer die Beiträge zeitnah zu veröffentlichen. Darum dieser Beitrag nun etwas verspätet.

lueneburg_johnneum_weihnachtsfeier

Das Johanneum ist Lüneburgs Gymnasium mit der längsten Geschichte. Es sieht sich nicht nur in einer langen Tradition verankert, sondern hat auch einen offenen Blick für die Zukunft mit all ihren Erfordernissen. Das Gymnasium schreibt auf seiner Startseite:

Das Johanneum Lüneburg blickt einerseits zurück auf eine mehr als 600jährige Geschichte, ist aber andererseits seit jeher Vorreiter für zeitgemäße, zukunftsorientierte Neuerungen.

Eine dieser zeitgemäßen zukunftsorientierten „Neuerungen“ ist die Aufgabe oder Abänderung von Traditionen, wenn sie christliche Elemente enthalten. Die aktuelle Neuerung des Johanneum Lüneburg besteht entsprechend darin, dass es keine christliche Weihnachtsfeier mehr in der Unterrichtszeit geben wird.

Der Grund: Die Weihnachtslieder könnten „nichtchristliche Schüler“ im Johanneum „stören“. Eine moslemische Schülerin aus Lüneburg hatte geklagt, weil sie christliche Weihnachtslieder bei einer Weihnachtsfeier der Schule mit anhören musste. Vor Gericht bekam sie recht, weil auf „religiöse Gefühle anderer Rücksicht genommen werden müsse“.

Der NDR berichtet von der „Neuerung“ des Lüneburger „Vorreiters“ in Sachen Innovation:

Im Johanneum in Lüneburg haben sich – nach langen Diskussionen – Eltern, Lehrer und Schüler entschlossen, während der Unterrichtszeit keine Weihnachtsfeier zu machen. Grund: Christliche Weihnachtslieder könnten nicht-christliche Schüler stören.

Auf eine für alle Schüler verpflichtende Weihnachsfeier verzichtet die Schulleitung, um dem niedersächsichen Schulgesetz zu entsprechen. Dort heißt es, dass im Unterricht auf religiöse Überzeugungen zu achten ist und auf Empfindungen Andersgläubige Rücksicht genommen werden muss.

Demnach hätte man bei einer Weihnachtsfeier während der Unterrichtszeit auf christliche Lieder verzichten müssen, so argumentiert die Schulleitung. Die Weihnachtsfeier im Johanneum ist nun nach dem Unterricht geplant – die Teilnahme ist freigestellt.

Wenn die Schüler wollen, dürfen sie also am 20.12. im Anschluss an den Weihnachtsmarkt eine Weihnachtsfeier in der Schule abhalten. Der Weihnachtsmarkt beginnt um 15 Uhr, die Weihnachtsfeier schließt sich um 17 Uhr an.

Der Lüneburger Weihnachtsmarkt ist den Schülern immerhin noch nicht verboten, Herr Dräger besuchte ihn heute mit der 6F1 nach dem Kinofilm.

Kontakt:

Gymnasium Johanneum Lüneburg, Schulleiter: Friedrich Suhr
Theodor-Heuss-Str. 1, 21337 Lüneburg
Tel.(04131) 309 – 7100
Email:
f.suhr@johanneum-lueneburg.de

Quelle: Lüneburg: Johanneum schafft Weihnachtsfeier während des Unterrichts ab – „Nichtchristliche Schüler könnten sich an christlichen Liedern stören”

Meine Meinung:

Man sollte nicht die Weihnachtsfeier verlegen, sondern den Schulleiter rausschmeißen. Und warum können die Muslime nicht zu Hause bleiben, während die deutschen Kinder Weihnachten feiern? Ich liebe diese feigen, rückgratlosen und unterwürfigen Schulleiter, die unsere christlich abendländische Kultur mit Füßen treten. Es sind wahrscheinlich dieselben, die bei der Gewalt der muslimischen Kinder wegsehen und sie somit tolerieren und die dafür verantwortlich dafür sind, dass der Klassenraum zum Tollhaus wird, in dem kein vernünftiger Unterricht mehr möglich ist und LehrerInnen zum Burnout getrieben werden.

Es sollte endlich Schluss sein, mit dieser Laissez-fair-Pädagogik, mit der Mentalität der Toleranz der Intoleranten (gemeint sind die Schüler) und des Wegsehens. Versuche solch ein Verhalten, was sich die Migrantenkinder hier in Deutschland erlauben, einmal in den asiatischen Staaten. Und genau deshalb belegen die asiatischen Staaten in der Pisastudie stets die vorderen Plätze und die deutschen Kinder fallen immer weiter ab. Die Hauptschuldigen für diesen Bildungs- und Moralverfall sind die rot-grünen Bildungspolitiker.

sophie schreibt:

Kassel: Frau (23) von Afrikaner vergewaltigt und mit Messer verletzt

Warnung für Kassel! Warnung aus Kassel! Samstagnacht wurde eine 23 jährige verfolgt, an geeigneter Stelle geschnappt und vergewaltigt. Anschließend schwere Verletzung mit dem Messer am Oberkörper und liegengelassen zum Sterben. Glücklicherweise wurde die Schwerverletzte noch gefunden. Täterbeschreibung : Junger, dunkelhäutiger Mann, wulstige Lippen, gebrochenes Deutsch, Kapuzenpulli. Wer so planvoll vorgeht, wird weiteren Opfern auflauern. Bis dieser Täter gefasst wird, ist es sehr unsicher in Kassel. Noch gefährlicher als ohnehin schon. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen von Beatrix von Storch (AfD) und AliceWeidel (AfD) wegen Volksverhetzung

Jürgen Fritz: Wie wir unsere Hochkultur und Zivilisation systematisch selbst zerstören

Michael Mannheimer: Ist der Papst zum Islam konvertiert?

Video: Peter Bartels: Prof. Dr. Alexander Gauland (AfD) brachte den Reichstag zum Beben (05:22)

Akif Pirincci: Die grosse Umvolkung – wie der Staat das Volk manipuliert, um Deutschland noch weiter zu islamisieren

Klare Ansage: „Ich lasse den Saal räumen!“ und bei Zuwiderhandeln sofortige – brutalstmögliche – Umsetzung

Video: „Laut Gedacht“ und „Identitäre Bewegung“: Jahresrückblick 2017 (11:19)

Akif Pirincci: Die Feinde sind unter uns – Flüchtlingshelfer zu Edelseife?

Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Wochenrückblick – Folge 2

9 Dez

Es werden folgende Themen besprochen: Compact-Konferenz mit Jürgen Elsässer in Leipzig, Holocaustmahnmal vor dem Haus von Björn Höcke (AfD), patriotische Gewerkschaft „Zentrum Automobil“, Große Koalition in Deutschland, Regierung Sebatian Kurz / Heinz Strache in Österreich, kann das rote Wien geknackt werden?, Islamisierung in Wiens Schulen, Studie des Pew-Research-Centers über die Islamisierung Europas bis 2050, Angriff auf den Bürgermeister von Altena und über Opfer erster und zweiter Klasse – Hier Wochenrückblick – Folge 1

wochenrueckblick02

Es passiert einfach zu viel. Zu viel um für alles ein Video zu machen. Also presse ich ab jetzt einfach alle ein oder zwei Wochen alles was sonst so geschehen ist in ein einziges Video. Diese Idee ist einmalig, dass ich mir dafür sogar ein Intro überlegt habe. Einen Namen habe ich leider nicht. Daher seid ihr gefragt. Schreibt mir eure besten Vorschläge in die Kommentarspalte. 😉

Die neue und zweite Folge meines Wochenrückblicks. Wie es mit dem „Zentrum für politische Hässlichkeit“ weiterging, wie die Compactkonferenz verlief, warum in Wiener Schulen der Nikolaus nicht mehr kommt und was ich von der Hierarchie der Opfer halte – all das erfahrt ihr in den nächsten 15 Minuten.

Minute 01:18: Compact-Konferenz mit Jürgen Elsässer in Leipzig. Oliver Hilburger und Christian Schickart (Betriebsrat bei Daimler AG) stellen eine neue patriotische Gewerkschaft vor „Zentrum Automobil“, um den linken Gewerkschaften etwas entgegen zu stellen. Hier dazu ein Video von Martin Sellner darüber: Video: Keine Angst vor Kündigung – Die patriotische Gewerkschaft (26:00)

Minute 02:10 Martin Sellner geht noch einmal auf die Aktion des „Zentrums für politische Dummheit“ ein, die die glorreiche Idee hatten ein Holocaustdenkmal vor Björn Höckes Haus zu errichten. Na ja, wenn man als linksversiffter Arbeitsloser sonst nicht zu tun hat. Martin Sellner jedenfalls meint, das ganze Projekt sei wie ein Kartenhaus in sich zusammen gefallen.

Obwohl die linken Denunzianten Björn Höcke monatelang bespitzelt haben (einmal Stasi, immer Stasi), haben sie nichts gefunden, außer dass Höcke zum Führergeburtstag im Wald Holz hacken war. Aber die Stasi-Schnüffler haben sich verrechnet. Sogar viele Bürgerliche, die sonst kein gutes Haar an der AfD lassen, waren über dem Fanatismus und dem Schuldkult der Stasi-Spitzel-Zwerge erschüttert.

In Minute 03:44 geht Martin Sellner auf die womöglich kommende Große Koalition ein, mit der Angela Merkel versucht, dem Sebastian-Kurz-Effekt, also den Absturz von CDU und SPD in die Bedeutungslosigkeit, wie es in Österreich geschah, wo der Christdemokrat Sebastian Kurz mit Heinz Strache von der rechtspopulistischen FPÖ eine Koalition eingingen. Die Frage ist, wie lange würde die Große Koalition halten, bevor Angela Merkel ins Bodenlose stürzt oder ein neuer deutscher „Sebastian Kurz“ in der CDU entsteht, der möglicherweise eine Koalition mit der FDP und der AfD eingehen könnte. Oder bis die AfD so stark ist, dass sie Angela Merkel mit einem Tritt aus der deutschen Geschichte entfernt.

Martin Sellner sagt, dass manche das für ausgeschlossen halten, aber in Österreich hat es sich genau so zugetragen. Auch Sebastian Kurz war zuvor auf Multikultikurs, hat sich aber immer stärker davon abgewandt. Siehe Video von Martin Sellner: Was will Sebastian Kurz? Und nun könnte es sogar geschehen, dass die Hochburg der österreichischen Sozialdemokraten, das rote Wien, bei der nächsten Wahl von der ÖVP und FPÖ geknackt werden könnte. Wien ist in manchen Stadtteilen mittlerweile so stark islamisiert, dass in einer Florisdorfer Schule der Nikolo (Nikolaus) bereits seit Jahren wegen des hohen Anteils von Migrantenkindern Hausverbot hat. In der Schule sind alle christlichen Symbole verpönt. Das Christkind muss ebenfalls draußen bleiben und das Weihnachtsfest heißt jetzt Winterfest.

Schweinefleisch gibt es nicht mehr und das Kruzifix (Kreuz) wurde von der Wand genommen. Die Verschleierung junger Mädchen dagegen wird mittlerweile als normal betrachtet. Unter Religionsfreiheit versteht man jetzt offensichtlich, dass alle christlichen Gedanken und Symbole abgeschafft werden. Der Schwimm- und Turnunterricht für muslimische Mädchen wurde abgesagt. Türkischunterricht dagegen ist für alle Kinder verpflichtend. So haben es die SPÖ und die Grünen geschafft, die christliche Kultur in Wien zu zerstören.

Minute 07:19 Martin Sellner fragt zu recht, was findet hier statt? Was findet, verdammt noch mal hier statt? Das ist der große Austausch, das ist die Abschaffung und Islamisierung unserer Kultur. Hier müssen sich die österreichischen Inländer bereits in die muslimische Mehrheit in den Schulen integrieren. Das ist das Ende unserer Identität und Tradition. Und jeder der unsere Tradition liebt, der einen Weihnachtsbaum zu Hause hat, der einen Punsch (Glühwein) trinken geht, der Weihnachtslieder hört, der aber nicht gegen diese Entwicklung kämpft, ist ein Heuchler, der sich morgen in einem islamischen Gottesstaat wiederfindet, in dem Christen keinerlei Rechte besitzen.

PF_11.29.17_muslims-update-20

PF_11.29.17_muslims-update-21

Minute 07:50 Martin Sellner geht auf eine Studie des Pew-Research-Centers aus Washigton ein (Europes growing muslim population), die den großen Austausch bestätigt. Dies ist eine Studie über die wachsende muslimische Bevölkerung in Europa. Die Studie hat drei verschiedene Szenarien berechnet. Das erste Szenario geht von einer hohen Migration aus. Dabei würden die Muslime in Europa von 4,9 auf 7,4 und in Deutschland von 6 auf 8,7 Prozent im Jahre 2050 wachsen.

Das zweite Szenario, in dem es nur legale Migration gibt, kommen wir von 4,9 % auf 11 Prozent in Europa, also einer Verdopplung in Europa und in Deutschland auf 10 %.  Das dritte Szenario, welches einer ungebremsten Masseneinwanderung entspricht und welches Martin Sellner für das wahrscheinlichste Szenario hält, würde den Anteil der Muslime in Europa auf 14 Prozent erhöhen und in Deutschland würde sich der Moslemanteil auf 20 Prozent vervierfachen.

In dieser Studie wurde allerdings der Familiennachzug nicht eingerechnet. Was bei der Studie auch vergessen wird ist, dass Osteuropa, die so gut wie keine Muslime aufnehmen, mit eingerechnet wird. Was auch vergessen wird, ist die Tatsache, dass sich die 20 Prozent auf die Gesamtbevölkerung beziehen. Bei den Jugendlichen dürfte der Prozentsatz noch wesentlich höher liegen.

Schon heute ist in Städten wie Frankfurt/Main bei den Zwölfjährigen der Anteil der Muslime bei etwa 75,61 Prozent. Der Anteil der zwölfjährigen deutschen Kinder beträgt also nur noch etwa 25 Prozent. Das ist kein Bevölkerungsaustausch, sondern ein Verbrechen am deutschen Volk, ein Völkermord, für den die Bundeskanzlerin Angela Merkel lebenslang ins Gefängnis gehört! In den meisten deutschen Städten sieht es ähnlich aus. Und wenn Wien und viele andere Städte in Deutschland und Europa (man denke an Großbritannien und Frankreich) heute schon so stark islamisiert ist, dann möchte ich nicht wissen, wie es 2050 aussieht.

Drei oder viermal so viel Muslime bedeutet auch, drei oder viermal so viel Missachtung unserer Kultur, unserer Tradition, Religion, Demokratie, drei oder viel Mal so viel Migrantenkriminalität, Islamismus, Terrorismus, Fundamentalismus, drei oder viermal so viel Verachtung der Frauen, drei oder viermal so viele sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen. Es bedeutet die totale Entrechtung der Frauen. Frauenrechte ade. Aber es sind mehrheitlich die Frauen, die genau die Parteien wählen, die sich für die Masseneinwanderung muslimischer Migranten einsetzen.

Der Tagesspiegel schreibt:

Die Zahl der Muslime in Europa wird nach einer Studie des US-amerikanischen Pew Research Centers in den kommenden Jahrzehnten ansteigen. Die am Mittwoch in Washington veröffentlichte Erhebung stellte drei Bevölkerungsmodelle vor: Auch bei einem Stopp jeglicher Migration sei mit einem Zuwachs der muslimischen Bevölkerung in Europa von derzeit rund fünf Prozent der Gesamtbevölkerung auf 7,4 Prozent im Jahr 2050 zu rechnen.

Ohne einen Zuwachs durch Flüchtlinge, aber mit regulärer Einwanderung und Migration erwartet das Pew-Institut 2050 insgesamt 11,2 Prozent Muslime in Europa, hieß es weiter. Sollten weiterhin so viele Muslime nach Europa flüchten wie in den Jahren 2014 bis 2016, käme man auf bis zu 14 Prozent.

Meine Meinung:

Ich traue der Studie nicht und zwar aus dem Grund, weil der Anteil der Muslime in Deutschland heute wahrscheinlich viel höher ist als 4,9 Prozent. Außerdem haben die Muslime eine viel höhere Geburtenrate als die einheimischen Europäer. Die „Welt“ schrieb am 18.07.2017, dass laut dem Statistischen Bundesamt der Anteil der Ausländer in Deutschland bei 22,5 Prozent liegt. 18,6 Millionen Einwanderer leben in Deutschland. Wenn auch nur die Hälfte davon Muslime sind, dann liegt der Anteil der Muslime heute bereits bei etwa 11 Prozent. Sind aber vielleicht sogar 80 Prozent der Ausländer Muslime, dann wäre der Anteil der Muslime in Deutschland heute bereits bei 18 Prozent.

In Minute 11:20 geht Martin Sellner auf den Angriff auf den Bürgermeister von Altena (NRW), Andreas Hollstein (CDU), ein, der von einem angetrunkenen arbeitslosen Deutschen mit einem Messer angegriffen wurde. Sofort wurde bei Sandra Maischberger eine Sondersendung angesetzt, um einen Deutschen Messerstecher als Nazi zu stigmatisieren. Dabei gab es viele Fälle, bei denen Migranten Deutsche angegriffen hatten, von denen natürlich nicht berichtet wurde, obwohl die Angriffe auf die Deutschen viel brutaler, viel gefährlicher und in einem Fall sogar tödlich waren. Dann geht Martin Sellner auf die unterschiedlichen Opfer ein und sagt, je dunkelhäutiger jemand, um so eher wird ihm der Opferstatus zuerkannt.


Video: Martin Sellner: Wochenrückblick (2): COMPACT, Nikolo-Verbot, Advent-Krawalle und Attacken auf AfD (15:04)

Hier Wochenrückblick – Folge 1

Siehe auch:

Martin Sellner (Identitäre Bewegung) Wochenrückblick 1

Von Scholz bis Schulz: Erst Hoheit über die Kinderbetten, dann Sozialismus durch die Hintertür

Video: Michael Stürzenberger: Was wirklich in Syrien los ist: Ausgewanderter Hamburger berichtet: Unter dem säkularen Assad ist Sicherheit

Gießen: Arabische Einbrecherbande foltert und mordet ein Ehepaar im Einfamilienhaus – Danach wird das Haus samt Opfer angezündet

Der Bürgermeister von Altena und die Lügenmedien: Messerstecher erster und zweiter Klasse

Prof. Thomas Rauscher im Interview: „Wir schulden den Afrikanern und Arabern gar nichts

90 Prozent des Plastikmülls in den Weltmeeren stammt aus Asien und Afrika

21 Okt

plastikmüll_asien90 Prozent des Plastikmülls in den Weltmeeren stammen aus diesen zehn großen Flüssen in Asien und Afrika: Amur (China), Gelber Fluss (China), Hai He (China), Jangtse (China), Perlenfluss (China), Mekong (China, Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam), Indus (Pakistan), Ganges (Indien), Nil (Ägypten, Sudan, Uganda, Tansania, Ruanda, Burundi), Niger (Guinea, Mali, Niger, Nigeria).

Von KEWIL | Während das grüne Deutschland durch den Verzicht auf Plastiktüten wieder einmal die Ozeane und die ganze Welt retten will, fragte das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig sinnvoller Weise erst einmal: Wo kommt das Plastik überhaupt her? Und über welchen Weg gelangt es ins Meer? Die Antworten darauf waren entlarvend und in gewissem Sinn entlastend. Es stellte sich nämlich heraus, dass 90 Prozent des Plastikmülls in den Weltmeeren aus zehn großen Flüssen in Asien und Afrika stammt – und die wären: Amur, Gelber Fluss, Hai He,  Jangtse, Perlenfluss, Indus, Ganges, Mekong, Nil, Niger.

Pech für deutsche Gutmenschen. Acht Flüsse in Asien, zwei in Afrika. Es finden sich aber bestimmt Sühnemaßnahmen und Konten für allfällige Strafzahlungen und Spenden, denn es kann einfach nicht sein, dass ausgerechnet Germoney an der  Plastikschwemme unschuldig sein soll.

Quelle: 90 Prozent des Plastikmülls im Meer aus zehn Flüssen in Asien und Afrika

Meine Meinung:

Wieder einmal die übliche deutsche Hysterie und in den Lebensmittelketten gibt es keine Plastiktüten mehr zu kaufen. Ich glaube, die meisten Deutschen wissen sehr wohl, wie man verantwortlich mit den Plastiktüten umgeht. Seid aber all die Umweltfrevler aus den islamischen und afrikanischen Staaten in Deutschland leben, sehen die deutschen Straßen, Gärten, Parks, Spielplätze, Grünflächen, Badeseen und andere Orte oft wie Müllhalden aus, besonders dann, wenn die neu Hinzugezogenen wieder einmal Grillparties veranstaltet haben. Sie fühlen sich offenbar im Müll am wohlsten. Auch ihre Möbel und Mülltüten entsorgen sie gerne auf den Straßen, am liebsten so, dass die ganze Straße etwas davon hat.

Da fühlen sich die rumänischen und bulgarischen Zigeuner doch gleich wie zu Hause. So funktioniert Integration. Und natürlich kommt kaum ein Deutscher auf die Idee, den Müll zu beseitigen. Gleichgültigkeit, wo man hinschaut. Deutsche Kultur? Leck mich am Arsch. Sie verhalten sich wie die kleinen Kinder, denen man kein Benehmen beigebracht hat, die weder Sinn für Ordnung, Schönheit, Sauberkeit, Kultur oder Gerechtigkeit haben. Und diese Gleichgültigkeit setzt sich fort, bis in hohe Regierungsämter. Egoisten par excellence. Genau so, wie die ganzen Idioten, die ihren Plastikmüll in Asien und Afrika in die Flüsse werfen.

Noch ein klein wenig OT:

Bondorf (Baden-Württemberg): Rewe entlässt in Bondorf alle 47 Lkw-Fahrer – Kommen jetzt Migranten als Billiglöhner?

rewe_lastwagen

Der Lebensmittelkonzern Rewe entlässt alle 47 angestellten Lastwagenfahrer am Logistikstandort Bondorf an der Bundesstraße 28a und nur einen Steinwurf von der Autobahn entfernt. Künftig übernehmen externe Speditionen ab 2018 die Arbeit.BONDORF. "Wir waren sprachlos. Keiner von uns hat etwas geahnt oder gewusst", sagt einer der gekündigten Fahrer. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Sagte Angela Merkel nicht erst vor kurzem, man wolle Flüchtlinge zu Kraftfahrern ausbilden? Jetzt wissen wir auch wofür. Nämlich um die Löhne zu drücken. Deutsche werden entlassen und Migranten als Billiglöhner eingestellt. Erst nehmen sie euch die Arbeitsplätze, es sei denn, ihr seid auch bereit für einen Hungerlohn zu arbeiten und auf alle sozialen Leistungen und den Arbeitsschutz zu verzichten. Dann nehmen sie eure Frauen und Töchter, aber das tun sie ja heute schon ungestraft, dann nehmen sie eure Wohnungen, dann nehmen sie eure Rente und dann könnt ihr sehen wo ihr bleibt.

Aber ihr habt es ja so gewollt. Oder habt ihr etwa nicht Merkel, Drehhofer (Horst Seehofer), Schulz, Lindner und all die anderen Politclowns gewählt? Dumm gelaufen. Die 40-Stunden-Woche könnt ihr dann natürlich auch vergessen. Fortan diktiert der Chef die Arbeitszeit und das Prinzip heißt hire and fire [heuern und feuern]. Friss oder stirb.

Warum erinnert mich das jetzt an Anis Amri, der mit seinem LKW auf dem Berliner Weihnachtsmarkt 13 Menschen tötete und 100 verletzte? Der hatte zwar keinen Führerschein, dafür aber Anweisungen vom Verfassungsschutz. Jedenfalls soll ihn ein V-Mann zu dem Attentat angestiftet haben. Oder gehört das auch mit zu Merkels Plan? Und außerdem wird die Logistikbranche in Zukunft vermutlich noch schlechter, als bisher, wenn ich z.B. an den Lieferservice von Amazon denke, der heute etwa 10 Tage braucht, was die Post früher in 3 Tagen erledigte. Der Dumme ist also wieder einmal der Kunde.

Ingeborg schreibt:

Wartet nur ab, so wird es jedem Arbeiter ergehen! Habe gelesen, dass die Wirtschaft noch mehr Ausländer benötigt und sie werden auch geholt. Was das für die Deutschen heißt kann sich jeder denken. Moderne SKLAVEN, niedriger Lohn oder arbeitslos, so sieht die Zukunft aus. Wo bleiben unsere Kinder, die aus der Schule kommen? Für unsere Kinder bezahlt keiner, nur für Migranten? Wacht endlich auf und erkennt die Wahrheit.

Frankreich: Emmanuel Macron will alle illegalen Ausländer künftig schon bei kleinen Delikten abschieben

illegale_fluechtlunge_abschieben

Frankreichs Präsident Macron will Flüchtlinge ohne Aufenthaltserlaubnis künftig schon bei kleinen Delikten abschieben. "Alle Ausländer in einer illegalen Situation, die eine wie auch immer geartete Straftat begehen, werden abgeschoben", betonte der Staatspräsident. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das sind die Brotkrumen, die man dem aufgebrachten Volk hin und wieder hinwirft, um es zu beruhigen, damit es nicht auf die Idee kommt zukünftig Marine Le Pen zu wählen. In Wirklichkeit geht die Migration und Islamisierung ungehindert weiter. Die Zugeständnisse gelten allein den Migranten, die der arbeitende Franzose dann bezahlen darf.

Merkt ihr was? Die Aufmerksamkeit, das Wohlwollen, der Regierung, gilt immer nur denen, die den meisten Terror machen. Seid ihr zu brav, seid ihr zu ruhig? Vielleicht solltet ihr das ändern.

Oder lasst euch weiter von euren politischen Eliten und der Lügenpresse verarschen. Sie wissen genau, mit euch können sie es machen. Ihr schluckt die ganze Scheiße, die man euch täglich serviert und seid auch noch stolz darauf, ihr Holzköpfe, Hohlköpfe, Dummköpfe. Wenn man euch für eure Dummheit bezahlen würde, wärt ihr alle Milliardäre. Aber selbst Milliardäre können riesige Dummköpfe sein: siehe George Soros.

Mittelkalbach / Fulda (Hessen): Unbekannte schänden Mariengrotte

mariengrotte

Diese Zerstörungswut macht einfach nur fassungslos: Unbekannte zündeten erst die Tischdecke des Altars mit Opferkerzen an, dann zerstörten sie mehrere religiöse Gegenstände. Die Mariengrotte in Mittelkalbach im Landkreis Fulda, gilt als Ausflugsziel für Gläubige und Interessierte. Doch seit der Nacht von Freitag auf Samstag ist sie nun auch zum Tatort geworden. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Laut Gedacht mit Philip und Alex #55: Skandal auf der Buchmesse (07:49)

Slowakei, Russland, China, Angola, Japan, Bangladesch und andere Staaten wollen den Islam verbieten

Wenn linksversiffte Lehrerkinder in der Dortmunder Nordstadt rassistische Polizeikontrollen wittern

Video: Dr. Nicolaus Fest zu Islam-Feiertag und Niedersachsenwahl (04:57)

Video: Akif Pirinçci auf der Frankfurter Buchmesse – Video von AfD-TV-Hessen (30:57)

Video: „Kontrollverlust“ 2017 – vom Schweigekartell zum Schweinekartell – Rufmord-Kampagne gegen Bestseller-Autor Thorsten Schulte nimmt irre Züge an (30:16)

Akif Pirincci über den linksverstrahlten "Zeit"-Journalisten Till Eckert

Warum ich als Niedersachse AfD wähle – der Sozialstaat wird durch die Massenmigration überfordert

16 Okt

Jühnde_vom_GaußturmBy User:Dschwen. – Own work, CC BY-SA 2.5

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag bereits vor der Niedersachsenwahl veröffentlichen, habe ihn aber übersehen. Das soll nun nachgeholt werden.

Von LM. | Wer bei der Bundestagswahl seine Kreuze bei der AfD gemacht hat, bekommt am Sonntag in Niedersachsen eine weitere Chance, ein Stopp-Zeichen zu setzen. Denn die Landtagswahl ist dieses Mal wie eine verlängerte Bundestagswahl, denke ich mir. Allerdings mit dem Wissensvorsprung, dass die Alt-Parteien aus Bund und Land partout nicht lernfähig sind und Deutschland mit der Flüchtlingskrise weiter sehenden Auges gegen die Wand fahren.

Wenn es für mich noch eines Beweises bedurft hätte, dass Merkel und Co nicht gewillt sind, das Ruder herumzureißen, dann war das der CDU/CSU-Deal vom vergangenen Wochenende. Die Obergrenze mutierte zur noch schlimmeren Untergrenze: Denn neu ist jetzt, dass pro Jahr nicht höchstens 200.000 Flüchtlinge und Wirtschaftsmigranten kommen sollen, sondern mindestens so viele wie z.B. Mainz Einwohner hat. Alle nicht deutsch sprechend.

Es könnten auch etwas mehr sein, denn die 200.000 verstehen sich abzüglich der abgeschobenen und ausgereisten Migranten: Alles, was über 200.000 ist, wird also mit den Ausgeschafften herunter-verrechnet. Vermutlich addieren sich aber zu den 200.000 noch Hunderttausende hinzu, denen man bereits vor dem Deal den Familiennachzug versprochen hat. So führt man das Volk hinters Licht.

Inzwischen haben sich auch Merkels neue Jamaika-Freunde protestierend zu Wort gemeldet und wollen zahlentechnisch noch eins drauf setzen. Auch das trägt zur klaren Entscheidungsfindung pro AfD bei.

Sozialstaat wird überfordert

Als Ruheständler, der sein Leben lang gearbeitet hat und keinen Tag arbeitslos und selten krank war, muss ich auf jeden Euro achten. Als nüchtern denkender Mensch sehe ich, dass die massenhafte Zuwanderung und Integration von zunächst annähernd einer Million und künftig dauerhaft mindestens 200.000 Menschen im Jahr, größtenteils ohne hinreichende berufliche Qualifikation und mit totalitären Religionsansichten, in ein funktionierendes Sozialwesen auf Dauer keinen nachhaltigen Erfolg haben kann. Entweder wird der Sozialstaat überfordert und muss die Sozialleistungen kürzen, oder das soziale Boot bekommt schwere Schlagseite und geht unter. Für diese Rechnung muss man nicht studiert haben.

Insbesondere Finanzminister Schäuble betont ständig, es werde durch die Flüchtlingsaufnahme Niemandem etwas weggenommen. Ein dreistes Bubenstück. Hat er etwa die mindestens 25 Milliarden Euro, die durch Merkels und seine Großherzigkeit den Haushalt belasten, sich selbst erarbeitet und unter dem Kopfkissen versteckt?

Hier ein paar praktische Beispiele aus meiner Region, wie die entschwundenen Milliarden, die angeblich niemanden belasten, auf die Landes- und kommunale Ebene durchschlagen:

• Im Herbst noch immer tiefe Schlaglöcher auf innerörtlichen Straßen. Der nächste Winter steht bevor.

• Beim letzten Hochwasser soffen wieder zahlreiche Gemeinden ab und viele Hauseigentümer verloren ihr Hab und Gut, obwohl seit Jahrzehnten Hochwasserschutz gefordert wird.

• Innerstädtisch sollen Dieselfahrzeuge verbannt werden, weil das Geld für Sanierungsmaßnahmen fehlt. Das bedeutet kalte Enteignung von Dieselbesitzern.

• Die städtischen Grünzonen werden nur noch einmal im Jahr gepflegt. Billigmacher holzen dann mit Kettensägen das Grün nieder, Hauptsache schnell und günstig. Bis dahin wachsen Spazierwege zu, Parks und Grünanlagen verelenden nach und nach. Es ist eine Schande.

• Busstrecken und Haltepunkte werden zusammengestrichen.

• Unterrichtsausfälle landesweit, besonders an Grundschulen, durch Geld- und Organisationsversagen.

• Bei den kommunalen Tafeln konkurrieren zunehmend einheimische Nutzer mit Zuwanderern.

• Die Wohnungen werden knapp. Selbst für Doppelverdiener wird die Suche nach angemessenem Wohnraum zur Tortur.

• In den Ortsräten feilschen sie nach wie vor um Eurobeträge im zweistelligen Bereich, während im Bund plötzlich wie durch Wunder Milliardenbeträge vorhanden sind.

• Ich sehe häufig ältere Menschen Flaschen sammeln, aber noch keinen jungen Zuwanderer.

Was sonst noch auffällt:

• Täglich in den Zeitungen: Serienüberfälle, Gewaltdelikte, Morde, Raubüberfälle, Exhibitionisten, Messerattacken, Sexualstraftaten, Diebstähle, Erpressungen, Einbrüche – alles im näheren und direkten Umfeld der eigenen Haustür. Und die Einschläge kommen immer näher.

• In den Zeitungen Fotos von Grundschulklassen – blonde Kinder die Ausnahme.

• Gerichte sind überlastet, Gefängnisse überfüllt durch Flüchtlings-Delikte.

• Christliche Kirchen werden geschlossen, Moscheen haben Konjunktur.

Noch kein Politiker hat mir erklären können, warum er und Teile der Gesellschaft ein nachhaltig anderes Deutschland wollen. Der humanitäre Imperativ, der die Kanzlerin bei der Grenzöffnung im September 2015 geleitet haben soll, ist für mich keine befriedigende Erklärung. Denn warum sträuben sich fast alle EU-Staaten, Frau Merkel zu folgen? Sind sie die Geisterfahrer oder wir? Solange uns die Eliten nicht erklären wollen, was sie im Schilde führen, bin ich erklärter Gegner einer Veränderung von revolutionärem Ausmaß.

Ich schäme mich als Christ, dass die christlichen Kirchen in Deutschland vor all dem die Augen verschließen und mit den politischen Wölfen heulen. Ist ihnen ihr Asylgeschäftchen wichtiger als das Wohl der Bürger und Kirchensteuerzahler? Im Gleichnis vom barmherzigen Samariter steht nicht, dass dieser die halbe Welt retten und ganz nebenbei ein lohnendes Geschäftsmodell eröffnen wollte.

Die AfD wird Wirkung zeigen

Am kommenden Sonntag wird in Niedersachsen der Landtag gewählt. Das Thema Massenzuwanderung wird von den Alt-Parteien bewusst klein gehalten und möglichst nur in Randbereichen tangiert. Obwohl es höchste Auswirkungen auf sämtliche gesellschaftlichen Bereiche hat. Ich nenne nur die Bildungspolitik, bei der die niedersächsischen Schulen auch wegen der Zuwanderung kurz vor dem Kollaps stehen. Oder den Umstand, dass niedersächsische Städte wie Braunschweig, Wolfsburg und Hildesheim zu Hochburgen von potentiellen Terroristen geworden sind.

Keine der Altparteien hat nach der Wahlschlappe bei der Bundestagswahl das Ruder herumgerissen. Sie wollen dreist weitermachen wie bisher. Nur die AFD stemmt sich gegen die schädliche Veränderung in Deutschland. Auch wenn sie im Landtag ausgegrenzt werden sollte, wird die AFD wirken. Die Altparteien müssen dringend aufgemischt werden. Deshalb hat sie meine Stimme.

alexander_gauland_niedersachsenwahlVideo: Rede von Alexander Gauland zur Wahl in Niedersachsen (01:36:43)

Quelle: Warum ich als Niedersachse AfD wähle

Die Wahlergebnisse der Landtagswahlen vom 15.10.2017 in Niedersachsen

landtagswahl_niedersachsen_2017_1

landtagswahl_niedersachsen_2017_2

Wahlergebnisse Landtagswahl in Niedersachsen 2017

Die CDU hat übrigens in Niedersachsen das schlechteste Wahlergebnis seit 1959.

Siehe auch:

Die Invasion über Balkanroute geht weiter – jeden Monat 15.000 illegale Migranten

Akif Pirincci: Fickt euch ihr Juso-Pussies

Afrika schafft sich seine Armut selber

Pforzheimer asoziale Ghettokids – in Pforzheim zeigt sich Deutschlands "bunte" Zukunft

Video: Martin Sellner: Wahl in Österreich: Was will Sebastian Kurz (ÖVP)? – Analyse einer Karriere (12:17)

Die stille islamische „Rück-“ Eroberung Spaniens

Das gescheiterte Kalifat auf den Philippinen

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: