Tag Archives: Christian Wirth

Video: Gegenrede #1: Kriminalität in Deutschland | Die alternative Talkshow aus dem Bundestag (49:01)

4 Aug
Video: Gegenrede #1: Kriminalität in Deutschland | Die alternative Talkshow aus dem Bundestag (49:01)
Gegenrede #1: Kriminalität in Deutschland ist der Beginn eines neuen Sendeformates auf diesem Kanal. Gemeinsam mit Mitgliedern der AfD-Bundestagsfraktion werden ausgewählte Themenschwerpunkte umfassend betrachtet.
Corinna Miazga Mitglied des Bundestages (MdB) (AfD) diskutiert mit Thomas Seitz MdB – Staatsanwalt a.D. (AfD) – Dr. Christian Wirth MdB – Rechtsanwalt (AfD) und mit Lars Herrmann MdB – Polizeihauptkommissar a.D. (AfD)
BePe schreibt:
Die Kriminalität wird explodieren!
2025-30 werden uns die heutigen desolaten Zustände in der BRD vorkommen wie ein Ponyhof. Denn die nächsten Siedlerwellen kündigen sich an.
•  Türkei will die Millionen Syrer und Sonstige loswerden
•  Libyen will 800.000 Siedler nach Deutschland schicken
•  und jetzt kommen auch noch die Rohingya, 700.000 warten in Myanmar auf Merkels Flugbereitschaft
Hurra – Hurra

Serbien: Jetzt kommen auch die muslimischen Rohingya!
Sie kommen aus Myanmar und waren schon in Indien in Sicherheit, aber nein, sie wollen natürlich in das BRD Sozialsystem, denn hier gibt es am meisten Cash auf die Hand. Jetzt sitzen sie in Serbien und klagen der Journalisten ihr Leid, denn Serbien reicht ihnen nicht, es muss Deutschland sein.
Myanmar’s Persecuted Rohingya Join Balkan Route into Europe (Myanmars “verfolgte” Rohingya wollen über die Balkanroute nach Europa)
https://balkaninsight.com/2019/08/02/myanmars-persecuted-rohingya-join-balkan-route-into-europe/
EUROPA DROHT NEUE MASSENMIGRATIONSWELLE aus Libyen DANK EU!
Video: Carsten Jahn: Europa droht denk der europäischen Politik eine neue Massenmigration aus Libyen (07:59)
Video: Carsten Jahn: Europa droht denk der europäischen Politik eine neue Massenmigration aus Libyen (07:59)
Die EU ist verantwortlich für die bestehende und auch die kommende Migrationswelle, die auf uns zu kommt.Sie führen einen Stellvertreterkrieg in Libyen um die größten Erdölvorkommen in Afrika. Die ach so nach Migration bettelnde EU, die sich ja Sorgen um die Seenotrettung macht, ist für die Situation selbst verantwortlich!

Berlin: Gewalt im Nahverkehr – Schläge aus dem Nichts

28 Mai

KatowiceBy Lestat (Jan Mehlich) – Own work, CC BY-SA 3.0

In einem voll besetzten S-Bahn-Abteil prügelt ein Mann (Araber) plötzlich brutal auf Pius L. ein. Die Ermittlungen dauern an – nun erzählt der 18-Jährige seine Geschichte. Pius L. ist ein 18-jähriger Informatikstudent. Er lebte längere Zeit in Stuttgart und China. Seit sieben Jahren lebt er nun in Berlin. Er ist 1,80 Meter groß, wiegt aber nur 60 Kilogramm. Im Februar 2018 stieg er am Bahnhof Wedding in die S-Bahn. Nichtsahnend erhielt er plötzlich, ohne jeden Anlass, einen Schlag aus dem Nichts.

Der Schlag kam völlig unerwartet, er hatte ihn in der vollbesetzten S-Sahn zunächst gar nicht kommen sehen, denn der Schlag war eher unkontrolliert. Der Täter war ein etwa 40-jähriger muskulöser arabisch aussehender Mann, etwas kleiner als Pius L., der neben ihm stand. Den zweiten Schlag dagegen nahm er bewusst wahr, denn der muskulöse Mann schlug gezielt in sein Gesicht und traf ihn am Kinn.

Weil ihn der Vorfall offenbar immer noch sehr beschäftigte, wandte er sich neun Wochen später an die Öffentlichkeit:

„Klar, Schlägereien gibt es überall“, sagt er, „aber dass jemand grundlos geschlagen wird, das habe ich noch in KEINER anderen Stadt erlebt.“ Und weiter: „Etwas läuft in dieser Stadt aus dem Ruder.“

Das erschreckende an dem Vorfall ist, dass offenbar niemand in der Öffentlichkeit mehr sicher ist und jederzeit damit rechnen muss, Opfer einer solchen Straftat zu werden. Man hat nicht das Gefühl, dass die rot-rot-grüne Regierung sehr viel dagegen tut. Im Gegenteil, sie holt immer mehr Migranten in die Stadt.

Wer rot-rot-grün gewählt hat, sollte sich also bitte nicht über solche Straftaten beklagen, denn er ist selber dafür verantwortlich. Aber wahrscheinlich wachen diese Multikultiträumer erst auf, wenn sie selber zum Opfer werden. Lesen sie hier den Bericht von Pius L..

Berlin: Gewalt im Nahverkehr – Schlag aus dem Nichts

Berlinistan schreibt:

Und nochmal gaaanz langsam zum mitlesen werte Schlafschafe… IHR ALLEIN seid mit eurer Wahlentscheidung vom 24.09.2017 zu Gunsten der Altparteien dafür verantwortlich, dass IHR und EURE Mitbürger JEDEN Tag von Merkels Gästen® geschlagen, getreten gemessert, beraubt, vergewaltigt und getötet werdet! IHR GANZ ALLEIN!

Iokomoto schreibt:

Berlin war mal eine liebenswerte Stadt. Kleinbürger, Malocher, Möchtegerns, Nutten, Junkies, Drogen, Sex, geile Mucke, Curry mit Pommes, Ofenheizung, Etagenklo, Staatskunst, Punk, Avantgarde, Homo, Trans, türkischer Gemüsehändler usw. usw. usw. Alles nebeneinander, manchmal miteinander, immer die Grenzen des anderen achtend und entspannt. Wer dieses Berlin nicht kennt, der kennt Berlin nicht. Der Moloch von heute heißt nur noch "Berlin". Berlin ist da gar nix mehr. Herzloser Slum und Spekulanten-El Dorado, so schauts aus.

mcgyver schreibt:

Wir haben auf der einen Seite eine domestizierte Gesellschaft, die Jungen wie Mädchen erzieht, mit dem Ergebnis, dass erstere als Erwachsene gar nicht mehr zur Gewalt fähig sind und sei es auch nur zur eigenen Verteidigung. Harte Männer sind bei uns deutlich unterrepräsentiert. Demgegenüber steht ein Klientel, der diese Domestikation [Erziehung] fehlt, weil sie in patriarchalen Verhältnissen aufgewachsen ist, gegenüber Gewalt desensibilisiert wurde und einem traditionellen Rollenverständnis folgt, das nur Stärke respektiert.

Fällen wie dem obigen, wo jemand scheinbar grundlos zuschlägt, oder per Tritt die U-Bahn-Treppe hinunterbefördert, liegt ein ähnliches Verhaltensmuster zugrunde, wie es bei Zusammenrottungen gegenüber Polizisten / Rettungskräften und wohl auch teilweise bei [Massen-]Vergewaltigungen zum Ausdruck kommt. Es handelt sich um Machtdemonstrationen, erwachsen aus dem Bewusstsein um die Schwäche und der daraus resultierenden Verachtung gegenüber der deutschen Mehrheitsgesellschaft.

Darüber kann man wütend sein, aber wenn man ernsthafte Ursachenforschung betreiben will, sollte man sich schon fragen, inwieweit wir nicht selber durch unsere gesellschaftlichen Leitbilder [und unsere Politik und Justiz] mit dazu beitragen.

Meine Meinung:

Ich habe alle Leserkommentare gelesen und ich musste feststellen, es gab nur sehr wenige kritische Kommentare zu dem Vorfall. Hatte man sie gelöscht oder fand die große Mehrheit der Kommentarschreiber diesen Angriff auf den schlaksigen Pius sogar in Ordnung? Oder gehören sie zu den Berlinern, die sich längst mit der Gewalt arrangiert oder resigniert haben, die vielleicht glauben, man könne daran sowieso nichts ändern? Ein Teil von ihnen versucht offensichtlich auch, die Taten zu relativieren, wie man es von vielen Linken kennt.

So oberflächlich, wie die meisten Kommentare sind, sind sie normalerweise nicht. Da wünscht man all denen aus der linken Ecke, dass sie die nächsten Opfer sind, damit sie endlich aus ihrem Multikultiträumen erwachen. Ich bin mir sicher, genau das wird ihre Zukunft sein und das zu recht. Sie werden die zukünftigen Opfer sein, auch wenn sie es heute noch nicht wahrhaben wollen. Und die Täter werden genau diejenigen sein, die sie heute noch verteidigen.

Noch ein klein wenig OT.

Evangelische Kirche: Die neue Blasphemie heißt „Rechts“ – die Evangelische Kirche hat die AfD zum Feind erklärt 

Die neue Ketzerei der Evangelischen Kirche (EKD) besteht darin, die Realität zu benennen, wie die AfD es wagt. Das aber geht innerhalb der EKD natürlich gar nicht. Die Toleranz gegenüber Andersdenkenden war bereits in der Vergangenheit ein Gut, welches eher selten in der evangelischen Kirche zu finden war. Kein Wunder also, dass die AfD keine Einladung zum Kirchentag 2016 erhielt. Und auf dem Kirchentag 2017 sagte Bischof Markus Dröge: "Unser Kreuz hat keine Haken", womit er die AfD wohl in die rechtsextreme Ecke stellen wollte. Im Dritten Reich sah das aber noch etwas anders aus, Herr Dröge.

Um sich einer Diskussion über die Masseneinwanderung, die Islamisierung und der Migrantengewalt zu entziehen, alles Fragen, die die AfD sehr beschäftigt, versucht die EKD nun alles zu tun, damit die AfD nicht an die Macht kommt. Man betrachtet die AfD als lästigen Ruhestörer, Eindringling, ja sogar als Feind, den es zu bekämpfen gilt. So wundert es nicht, dass die Politik der EKD sich eher auf muslimischen Minderheiten zuwendet, statt sich um die brennenden Sorgen der deutschen Mehrheit zu kümmern, die der Migration mehrheitlich ablehnend gegenüber steht.

Dieser Eindringling, der den Funktionären als Ruhestörer, als „Rechter“ gilt und vor allem als „hochaggressiv“ wahrgenommen wird, so aggressiv eben Wirklichkeit ausschaut, wenn man im Wolkenkuckucksheim des Hypermoralismus lebt, soll nun mit allen Mitteln vertrieben werden. Die Ideologie des Wohlfühlprotestantismus kennt keine Toleranz, sie will ausgrenzen, sie will theologisch den Feind definieren und erbarmungslos bekämpfen. Der Kulturbeauftragte der EKD schreibt über der Feind:

„Er darf keinen noch so kleinen Anteil an der Macht erhalten, sein Sieg ist unter allen Umständen zu verhindern, Kompromisse sind mit ihm nicht erlaubt. Es darf kein Appeasement geben.

Mit anderen Worten, Gefangene werden nicht gemacht, es gilt das ideologische Standrecht. >>> weiterlesen

Video: Dr. Christian Wirth (AfD): Falsche Asylbescheide: "Der Rechtsbruch durch die Regierung geht munter weiter" (05:40)


Video: Dr. Christian Wirth (AfD): Falsche Asylbescheide: "Der Rechtsbruch durch die Regierung geht munter weiter" (05:40)

Siehe auch:

Tommy Robinson in Leeds verhaftet – Ist dies sein Todesurtel?

Fünf Ursachen des deutschen Abstiegs

Essay von Thomas K. Luther: Das Unsagbare – Die Gewinner der Evolution werden den Sieg davontragen

Organisierte südeuropäische Banden betrügen die deutsche Kindergeldkasse jährlich um mindestens 100 Millionen Euro

150 Gambier aus Donauwörth verhindern Abschiebung: Ermittlungen abgeschlossen

SPD-Stadtrat: „Das vorläufige deutsche Aufgebot zur WM – 25 Deutsche und zwei Ziegenficker“

Video: Compact-Schwerpunkt Bayern – mit Jürgen Elsässer, Martin Müller-Mertens und Corinna Miazga (AfD) (25:20)

Das EU-Kartenhaus von Merkel, Juncker und Macron bricht 2019 zusammen

Bundestagswahl: Es könnten 80 Kandidaten der AfD in den Bundestag einziehen – und das ist gut so

21 Sep

afd_kandidaten

Mehr als 80 Rechtspopulisten könnten Umfragen zufolge im neuen Bundestag sitzen – überwiegend männlich, viele rechts außen [meint der Spiegel]. Wer genau sind die Männer und Frauen, die für die AfD ins Parlament streben? Bei acht Prozent Stimmenanteil zöge man mit bis zu 60 Abgeordneten in den Bundestag ein. Bei zehn Prozent wären es gar 80 oder vielleicht mehr. Allein die Zahl der Mitarbeiter, die die Partei im Parlament einstellen muss, wäre bei einem sehr guten Ergebnis von über 10 Prozent groß: "Um die 400", heißt es in der AfD. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Es ziehen vermutlich nicht nur 80 bis 100 Abgeordnete der AfD in den Bundestag ein, sondern es fliegen auch 80 bis 100 von den etablierten Deutschlandhassern aus dem Bundestag. Was für eine tolle Entwicklung. Und bei der nächsten Wahl schmeißen wir die nächsten 100 roten,  grünen, linken und unterwürfigen Merkel- und Islamkriecher aus dem Bundestag.

Noch ein klein wenig OT:

Goeffrey: Warum ich die AfD wähle! – Deutschland hat ein Problem mit seiner Identität

frauen_respekt

Von GOEFFREY | Ich bin Anfang der Siebziger in einer bayerischen Kleinstadt aufgewachsen, und dieses wunderschöne Land, dass ich immerhin 30 Jahre lang genießen durfte, hat sich in den letzten zehn, zwanzig  Jahren doch rapide verändert. Nicht zum Besseren. Sicherlich, damals hörte die Welt noch in Furth im Wald auf, aber damals wurden keine 91-jährigen Rentnerinnen auf offener Straße von Illegalen ausgeraubt und mit dem Kopf gegen die Hauswand gestoßen, wurden keine Passanten als neuer Einwanderersport die Rolltreppen hinuntergetreten, oder der Kölner Dom mit Feuerwerkskörpern beschossen. Es wurden keine Rentnerinnen auf dem Friedhof vergewaltigt und auch nicht nur 2,6 Prozent der Einbrecher verurteilt.

Neuer osteuropäischer Volkssport: nach Deutschland fahren (an den Grenzen wird ohnehin nicht kontrolliert), dann in irgendeine reiche Hütte einbrechen (noch gibt’s genug davon), und zu 97,4 Prozent sicher sein, dass man dafür nicht ins Gefängnis muss. Das ist doch mal eine Quote für Kriminelle!

Oder solche, die aus bitterer Armut oder blankem Opportunismus dazu werden. Oder, oder, oder, ich bin es langsam leid. Ich bin es leid zu sehen, wie dieses Land an den Niedrigstbietenden verschleudert wird. Von einem gerüttelten Maß der eigenen Bevölkerung auch noch gewollt – aus irgendeinem diffusen, in Jahrzehnten der linken Erziehung antrainierten Selbsthass und Wiedergutmachungsauftrag.

Es muss eine massive Revaluierung [Neubewertung, Umorientierung] der Erziehung und vor allem des Schulunterrichts erfolgen, die unsere Kinder derzeit erst zu diesen Auswüchsen erzieht, links, linker, am linkesten, von Lehrern die ihrerseits in ihrem Leben nichts anderes gesehen haben als linke Gymnasien und noch linkere Universitäten, so denn sie denn keinen Wehrdienst verrichten mussten.

In meiner Schulzeit hatte ich quasi nur Lehrer, die entweder bei den Grünen oder der SPD waren, das auch aktiv nach außen getragen haben, obwohl sie Beamte waren, blaue (geschwollene) Augen am Montag stolz vor sich her getragen haben: „Ich war bei der WAA Demo!“ [WAA: Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf (Rheinland-Pfalz) für nuklearen Kernbrennstoff (Atommüll)]

Die Auswüchse dieser jahrzehntelangen Schuld- und Sühneerziehung sieht man zum Beispiel auch darin, wenn junge Flüchtlingshelferinnen, die „Schutzbefohlenen“ helfen und zum Dank von diesen vergewaltigt werden, sich danach noch selbst (und der Gesellschaft) auf Facebook dafür die Schuld geben. Oder wie die junge Hamburger Linken-Abgeordnete Sarah Rambatz [„Deutsch mich nicht voll”], auf die Frage nach Filmempfehlungen auf Facebook antwortet, „Da wo möglichst viele Deutsche sterben.“ [purer Deutschenhass, Deutschlandhass (Welche Rolle spielten ihre Vorfahren im Dritten Reich ist dann immer meine erste Frage?)]

Dieses Land hat ein massives Problem mit seiner eigenen Identität

Dieses Problem ist sowohl hausgemacht, anerzogen, als auch in der Geschichte verankert.
Wäre Deutschland eine Person, sie würde es vom Psychiater auf der grünen Couch einen Selbstwertkomplex, einen Schuldkomplex, ein Minderwertigkeitskomplex und ein Helfersyndrom attestiert bekommen.

Und damit sind wir auch beim Integrationsproblem. Denn ein Land, das massive Probleme mit sich selbst hat, kann niemanden integrieren. Selbst dann nicht, wenn der zu Integrierende das selbst aus vollem Herzen wollte. Wir haben es nicht einmal geschafft, die Gastarbeiter der früheren Jahre und deren Kindeskinder zu einem großen Prozentsatz erfolgreich zu integrieren, obwohl diese zumindest noch mit Sinn und Zweck in dieses Land gekommen sind.

Wir haben es nicht geschafft, Ost und West vollständig miteinander zu verschmelzen. Nicht die [russischen] Aussiedler und auch nicht die ganzen Zugewanderten, die seit ca. 1995 massiv in unser Land drängten und unsere deutschen Großstädte mittlerweile erfolgreich in eine eurabische verwandelt haben. Wie wollen wir das dann mit Hunderttausenden Menschen aus den entlegensten Winkeln dieser Erde schaffen, die im Grunde genommen vielfach illegal hier sind? Die nichts haben, außer ihrem „Glauben“, ihre islamische Religion und ihre Identität? Das sollen Menschen schaffen, die in der Mehrheit alles haben, außer einem Glauben und einer Identität?

So lange das so bleibt, werden die Deutschen einfach aufgehen in einem nicht endenden Zustrom. Das kann einige Jahrzehnte dauern, wird dann aber irgendwann kommen [1]. Denn jener mit einer Identität wird immer den Identitätslosen dominieren, egal wie viel Geld der Identitätslose (noch) hat.

[1] Heute haben 75 Prozent der sechsjährigen Kinder in Frankfurt am Main einen Migrationshintergrund, in der Regel einen islamischen. Diese Kinder gehen in 12 Jahren zur Wahl und sie werden mehrheitlich garantiert eine Partei wählen, die islamische Vorstellungen vertritt. In den meisten deutschen Städten sieht es nicht sehr viel anders aus. Und dann wird die Demokratie Stück für Stück abgebaut und Politik gegen die Deutschen gemacht.

Wenn wir das ändern wollen, müssen wir sowohl für eine Begrenzung der Zuwanderung eintreten und für die Neuschaffung einer positiven deutschen Identität, die auch jemanden integrieren kann. Wenn deutsche Klassen Auschwitz auf dem Lehrplan haben, dann sollten sie auch die Walhalla bei Regensburg auf dem Lehrplan haben und dort sehen können, dass Deutschland ganze All Star Teams der Weltkulturgeschichte stellen kann [2]. Und dass die deutsche Geschichte nicht 1933 beginnt, und 1945 endet, als das deutsche Volk wohl gemerkt von einem Österreicher und seiner Mordbrennerbande vergewaltigt wurde.

[2] Ich muss gestehen, ich bin bis jetzt auch ganz gut ohne Walhalle ausgekommen. Vor allem sollte der Lehrplan den Kindern vermitteln, was der Islam für eine demokratie- und frauenfeindliche, intolerante, faschistische Religion ist, der die Gewalt gegen Andersgläubige, die Sklaverei, das Schlagen der Frauen und grausame Körperstrafe unterstützt, die Allgemeinen Menschenrechte aber nicht anerkennt und keinen großen Wert auf die Bildung legt, also gewissermaßen eine Religion, die im Mittelalter stecken geblieben ist und auf dem ******** der Geschichte entsorgt werden sollte.

Goethe, Schiller, Hebel, Kant, Kleist, von Droste-Hülshoff, Leibnitz, Kopernikus, Schumann, Schubert, Bach, Haydn etc,. Sie alle nimmt man bestenfalls wohlwollend zur Kenntnis, stolz ist man in seltensten Fällen auf diese Granden der Weltkulturgeschichte, die das Pech hatten, ihr Leben vor 1933 in Deutschland zu leben, tja, wenn das natürlich Franzosen oder Engländer gewesen wären… Fragen sie mal einen Briten, ob er stolz auf Shakespeare sei.

Deutschland muss lernen, stolz auf sein Land zu sein

… stolz darauf, was unsere Eltern und Großeltern seit 1945 aus Schutt und Asche geschaffen haben. Stolz auf die vielen Jahrhunderte vor 1933. Und die Zeit von 1933 und 1945 dennoch nie vergessen.

Die AfD ist derzeit unsere einzige, letzte und beste Hoffnung auf Umkehrung der Dinge. Deshalb wähle ich diese Partei, denn ich will endlich wieder eine Partei im Bundestag sitzen haben, die Oppositionspolitik macht. Nicht wie diese Beifallsklatscher von den Grünen und den Linken, die im Grunde alles, was die Große Koalition in den letzten vier Jahren veranstaltet hat, kaum hätten machen besser [schlechter?] können. Ich will kein [sozialistisches bzw. kommunistisches] Parlament, das mich in seiner Zusammensetzung an eine Volkskammer erinnert, und eine Kanzlerin die an eine Staatsratsvorsitzende denken lässt.

Wenn die AfD erst mal im Parlament sitzt, wird so manches zur Sprache kommen, das der deutsche Mainstreammichel noch gar nicht auf dem Schirm hat. Hunderttausende werden erst dann aufwachen, denn nicht jeder informiert sich in alternativen Medien.

Sicher will ich nicht, dass die Welt wieder in Furth im Wald endet. Ich will aber auch nicht, dass irgendein Verbrecher aus Minsk, Kabul, Kairo, Ankara, Bagdad, Sofia, Bukarest, Palästina, aus Nord- oder Schwarzafrika… hier hereinspaziert und sich quasi sicher sein kann, seine Beute daheim wieder zählen zu können.

Ich will nicht, dass Rentnerinnen nicht mehr sicher auf die Straße gehen können, Menschen, die dieses Land aufgebaut haben. Deshalb wähle ich die einzige Partei, die eine Oppositionspolitik machen wird, die sich gewaschen, hat, auf dass dieses Land endlich aufwacht. Deshalb wähle ich die AfD.

Quelle: Goeffrey: Warum ich die AfD wähle! (50)

Siehe auch:

Michael Weilers, die SPD und die verratene Arbeiterklasse

Weilers Wahrheit: Wie fast alle anderen Länder der Welt mit integrationsunwilligen Migranten umgehen

„Low-Tech Dschihad“ in Dänemark: "Schlimmste Situation seit dem 2. Weltkrieg"!

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung): Warum die AfD schon gewonnen hat (16:24)

Konstantin P.: Eine andere als eine linke Einstellung erschien mir früher undenkbar – Warum ich heute die AfD wähle!

Michael Mannheimer: Die "Süddeutsche" (Heribert Prantl) singt ein Loblied auf den Mut der Terroristen, für ihren Idealismus zu morden

Video: „Hart aber fair“ – Der Bürgerscheck zur Wahl: Was muss sich ändern bei Sicherheit und Zuwanderung? – mit Alice Weidel

Myanmar: Seit 1947 töten Rohingya-Muslime Buddhisten

%d Bloggern gefällt das: