Tag Archives: Carolin Schreck

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) zum Wahlkomplott gegen die AfD in Sachsen (04:04)

30 Jul
Video: Nicolaus Fest (AfD) zum Wahlkomplott gegen die AfD in Sachsen (04:04)
Video: Gerald Grosz: Die neue deutsche Toleranztradition – „Abstand von Bahngleisen halten“ (02:12)

Video: Gerald Grosz: Die neue deutsche Toleranztradition – „Abstand von Bahngleisen halten“ (02:12)

Die Verkehrsexpertin der GrünInnen Valerie Wilms meinte heute in grenzenloser Respekt- und Pietätlosigkeit angesichts des grausamen Mordes an einem 8jährigen Buben: „Fahrgäste sollten sich niemals zu nah an ein Gleis begeben. Wenn sich alle an die Regeln halten, reichen diese Maßnahmen für eine sichere Benutzung der Bahnsteige aus.“

Geht’s eigentlich noch dummer? Liebe Frau Wilms, bleiben sie bitte auch an keiner Ampel stehen, denn dort kann ihnen genau dasselbe passieren. Muslimische Dschihadisten, oder sagt man heute Geisteskranke, weil die hinterher alle in die Psychiatrie eingeliefert werden, warten nur darauf sie vor’s Auto zu schupsen.
Diese neue deutsche Toleranz- und Verhaltenstradition begann mit der Kölner Oberbürgermeisterin, die auf die massenweise sexuelle Belästigung von wehrlosen Frauen den feministischen Rat gab, in Zukunft eine „Armlänge Abstand“ vom kulturbereichernden Belästiger zu halten.
Und ganz im Sinne dieser Kapitulation vor unseren eigenen Werten dürfen wir uns also in Zukunft darauf einstellen, dass Frauen zum Schutz vor Vergewaltigung einen Keuschheitsgürtel zu tragen haben, unschuldige Bürger aus Angst vor Messerstechern nur mehr mit schuss- und stichfesten Westen außer Haus gehen, Menschen ihr Hab und Gut verschenken, bevor es gestohlen wird? >>> weiterlesen

Vera Lengsfeld: Wie man einen rechtsextremistischen Popanz aufbaut

11 Jul

forest,_heidelberg
By Adiel lo – Wald in Heidelberg – CC BY-SA 3.0
Die deutsche Bundes-und Landespolitik versagt auf ganzer Linie. Es hat sich durch Unfähigkeit und ideologische Verblendung ein wahrer Problemtsunami aus verpfuschter Energiewende, scheiternder Eurorettungspolitik, unkontrollierter Masseneinwanderung, Verlust der Sicherheit des öffentlichen Raumes, Spaltung der Gesellschaft, drohenden Massenentlassungen in Unternehmen und Banken angestaut, bei dem nur noch die Frage ist, welche der Zeitbomben als erste hochgehen wird.

Unsere „Eliten“ in Politik und Medien haben aber keinesfalls die Absicht, die von ihnen erzeugten Probleme endlich zu entschärfen. Statt dessen führen sie ein heftiges Scheingefecht, um von den drohenden Gefahren abzulenken. Sie wollen offenbar einfach weitermachen, bis es nicht mehr geht und alles zusammenbricht. Das kennt man aus der deutschen Geschichte. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Rechtsextreme Straftaten in Hamburg

Vera Lengsfeld weist unter anderem darauf hin, dass die Straftaten der Islamisten und der Linken in Hamburg höher sind als die Straftaten der Rechten. Trotzdem aber hat Hamburg sich dem verstärkten Kampf gegen den Rechtsextremismus verschrieben, obwohl die Straftaten der Rechtsextremisten im Jahr 2018 gegenüber 2017 von 428 auf 422 gesunken sind.

Die meisten dieser rechtsextremen Straftaten waren sogenannte Propagandadelikte, wie z.B. das Zeigen des Hitlergrußes oder das Tragen verfassungsfeindlicher Symbole. Allerdings vermutet die Polizei, dass nur 286 dieser Straftaten wirklich Rechtsextremen zuzuordnen sind. Die Zahl der rechtsextremistischen Gewalttaten sank von 15 im Jahr 2017 auf 11 im vergangenen Jahr. Die Gruppe der gewaltbereiten Rechtsextremisten sank von 140 auf 130.
Linksextremistische Straftaten in Hamburg
Die linksextremistische Szene in Hamburg ist von 1.220 im Jahr 2017 auf 1.335 Personen im Jahr 2018 angewachsen. Die Zahl der gewaltbereiten Linksextremisten stieg von 770 auf 935. Die Polizei registrierte 81 linksextremistische Gewalttaten. Damit ist die Zahl der linksextremistischen Gewalttaten vier Mal höher als bei den rechtsextremistischen Gewalttaten.
Islamistische Straftaten in Hamburg
Die zahlenmäßig größte Gruppe der politisch (religiös) motivierten Straftäter ist die Gruppe der Islamisten. Sie ist von 1.565 im Jahr 2017 auf 1.631 im Jahr 2018 gestiegen. Die Zahl der gewaltbereiten Islamisten ist im gleichen Zeitraum von 410 auf 480 gestiegen. Der Anstieg der gewaltbereiten Islamisten liegt einerseits an der seit 2003 in Deutschland verbotenen islamistischen Organisation Hizb ut-Tahrir, die zur Tötung von Juden aufruft.
Ein weiterer Anstieg entstand durch die türkische radikal-islamistische Furkan-Gemeinde, die den Islam für unvereinbar mit der Demokratie halten. Hinzu kommen weitere islamische Extremisten der schiitischen Blauen Moschee an der Außenalster in Hamburg, die unter der Beobachtung  des Hamburger Verfassungsschutzes steht..
Fazit
Fassen wir also zusammen. Es gibt in Hamburg 130 gewaltbereite Rechtsextremisten, 480 gewaltbereite Islamisten und 935 gewaltbereite Linksextremisten. Hamburg hat also ein viel größeres Problem mit gewaltbereiten Linksextremisten und Islamisten. Und was ist die Folge? Der Linksextremismus wird verharmlost, die islamistische Gewalt vertuscht und der Rechtsextremismus zu einem rechtsextremistischen Popanz aufgebauscht, der mit allen Mitteln bekämpft werden muss.

Kritik an abgelehnter AFD-Liste in Sachsen: Tübinger Grünen-OB Boris Palmer entpuppt sich als Demokrat

9 Jul
krueger_landeswahlliste
Video: Charles Krüger: Listenskandal zur Landtagswahl in Sachsen – Großteil der AfD-Politiker wurden abgelehnt! (06:34)
wahl_sachsen_2019
Video: Nur noch 18 Kandidaten auf AfD-Landesliste? (04:54)
holtmann_sachsenwahl
Video: Lässt das Landeswahlgesetz Einspruchsmöglichkeiten der AfD zu? (01:57)
Audio: Staatsrechtler Jochen Rozek: Nach dem Landeswahlgesetz hat die AfD keine Beschwerdemöglichkeit – die AfD ist also auf das Wahlprüfungsverfahren angewiesen, welches aber erst nach der Wahl stattfinden und Jahre dauern kann (01:07)
Sachsens Landeswahlleiterin Carolin Schreck von Rechten bedroht (tagesspiegel.de)
Meine Meinung:
Wenn die Landeswahlleiterin davon ausgeht, dass dies zwei getrennte Parteitage der AfD waren, dann ist das natürlich Unsinn. Der zweite Parteitag war nichts anderes als die Fortsetzung des ersten Parteitages, in der man es nur geschafft hat die ersten 18 Kandidaten zu wählen. Ich habe das Gefühl, hier wird der AfD ganz übel mitgespielt und es ist schlimm genug, dass die Wahlleiterin es nötig hat, der AfD auf diese Weise so massiv zu schaden.
Das ist in meinen Augen eine politische Entscheidung. Man hätte genau so gut sagen können, wir erkennen die Gesamtliste der AfD mit den 61 Kandidaten an. Aber lieber versucht man der AfD mit allen Mitteln zu schaden. Dahinter steckt in meinen Augen eine böse Absicht. Man kann nur hoffen, dass die AfD möglichst viele Direktmandate gewinnt.
Jörg Urban (AfD): Landeswahlausschuss verbreitet Unwahrheiten
urban_wahlausschussJörg Urban schreibt:
Nach der Streichung eines Teils der Liste zur Landtagswahl erklärt der AfD-Fraktions- und Parteivorsitzende, Jörg Urban:
„Mehrere Medien u.a. die Morgenpost zitieren Landeswahlleiterin, Carolin Schreck, mit der Behauptung, sie habe ein Mängelschreiben an unsere Partei versendet und dann bis zum Ende der Einreichungsfrist nichts mehr von uns gehört. Das ist falsch. Wir verlangen den Widerruf dieser Falschaussage, den wir gegebenenfalls auch juristisch durchsetzen werden. Von den Medien, die diese Falschaussage verbreitet haben, verlangen wir eine Gegendarstellung.
Wir hatten alle Unterlagen form- und fristgerecht bei der Landeswahlleitung eingereicht. Zudem war allen Parteimitgliedern sonnenklar, dass der Listenparteitag fortgesetzt wird. In diesem Tenor haben auch alle sächsischen Medien berichtet. Der Zweifel der Landeswahlleitung an der Fortsetzung ist politisch böswillig konstruiert, um die erfolgreichste Oppositionspartei Sachsens in die Knie zu zwingen.
Die Mitglieder von CDU, SPD und Linken im Wahlausschuss haben unisono die fragwürdigen Argumente der Wahlleiterin beklatscht und unsere Einwände abgeschmettert. Mit dieser Willkür-Entscheidung und dem Missbrauch der Möglichkeiten des Wahlausschusses haben die angeblich demokratischen Parteien ihre Maske endgültig fallengelassen. Unsere sächsischen Wähler sind schlau genug, dieses politische Schmierentheater zu durchschauen.“
Meine Meinung:
Gehe ich recht in der Annahme, dass hier eine Lüge, ein Betrug des Landeswahlausschusses Sachen vorliegt? Ich kann mir jedenfalls sehr gut vorstellen, dass der AfD in böswilliger Absicht Schaden zugefügt werden soll. Wenn die etablierten Parteien keine legalen Mittel mehr haben, der politischen Konkurrenz (AfD) zu schaden, greifen sie eben zu illegalen Mitteln. Ich traue diesen Politikern ALLES zu, um ihre Macht zu bewahren! Wenn’s sein muss, gehen sie über Leichen.

Bayern ist FREI

Der Bürgermeister von Tübingen Boris Palmer beweist weiter Mut Zivilcourage indem er eben nicht wie viele autoritäre Bunte die Teil-Zurückweisung der AFD-Liste durch den Landeswahlausschuss Sachsen gefeiert, sondern  offen kritisiert hat. Damit outet er sich in einer Zeit als Demokrat , in denen  Feinde des Rechtspopulismus und Freunde der Bunten 174 Schuss Monition und Waffen lagern, mit denen  möglicherweise Anschläge auf Politiker begangen werden sollten. In einem Text auf Facebook (ganzer Text auch unten im Anhang) kritisiert Boris Palmer also offen die Entscheidung des autoritären sächsischen Landeswahlausschusses, das mit Politikern der Buntparteien besetzt ist, den AFD-Stimmenanteil im Sinne der EU-Menschenrechte (vgl. Wahl des EU-Kommissionspräsidenten) vor einer Wahl zu deckeln.

Outing ist an sich im autoritären Buntland beliebt.

Ursprünglichen Post anzeigen 520 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: