Tag Archives: brasilianischer

"Retten Sie den Amazonas-Regenwald"

27 Aug
brandrodung
Von Diorit – Brandrodung – CC BY-SA 3.0
In einer Talksendung des Bayrischen Rundfunks wird darauf hingewiesen, dass Greenpeace mit seiner Maximalforderung den brasilianischen Regenwaldbesitzern einen Bärendienst erwiesen hat, in dem sie ihnen mitgeteilt hat, dass die Regenwälder nicht angetastet werden dürfen. Damit hatten die Waldbesitzer keine Möglichkeit, Geld zu verdienen. Deshalb haben sie die Wälder abgeholzt, haben das Holz verbrannt und den Wald in Weideland umgewandelt.
In Minute 12:50 wird vom Thomas G., einem Entwicklungshelfer, der von 2002 bis 2006 in Südamerika gearbeitet hat, gesagt: Wir (die Europäer) haben unsere Waldflächen (Urwälder) bereits zu zwei Dritteln vernichtet und in landwirtschaftliche Flächen und Siedlungsgebiete umgewandelt. Und jetzt kommen wir und sagen den Leuten da unten in Brasilien, liebe Leute, wir brauchen euren Tropenwald (Regenwald) (für die Klimarettung), also tastet den bitte nicht an.
Mit anderen Worten, man muss dafür sorgen, dass die Waldbesitzer auch eine Möglichkeit haben, Einkommen zu erzielen, also auch in begrenztem Umfang Tropenholz zu verkaufen. Im weiteren Verlauf der Talksendung kommen dann die Gutmenschen, Linksradikale und Fridays-for-future-Spinner zu Wort.
Anstatt mit erhobenem Zeigefinger auf den brasilianischen Präsidenten Bolsonaro einzudreschen, sollten die Europäer vielleicht einmal beginnen ihre Wälder wieder aufzuforsten und nicht für die Massenmigration von Millionen Flüchtlingen riesige Landflächen mit Beton und Zement zu versiegeln. Also erst einmal an die eigene Nase fassen und nicht den Moralapostel, Umweltschützer und Gutmenschen raushängen lassen.
Ich hörte gerade im Fernsehen, es fehlen 1,5 Millionen Wohnungen in Deutschland. Bauen wir doch gleich 10 Millionen Wohnungen plus Infrastruktur (10 Millionenstädte), damit auch die noch kommenden Migranten sich wohl fühlen. Wem das nicht passt, kann sich ja an Walter Lübckes (CDU) Worte orientieren: "Wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist."

Bayern ist FREI

Natürlich hat der Amazonas-Regenwald eine überaus wichtige Funktion als „grüne Lunge der Welt“. Wenn das Bevölkerungswachstum auf dem Blauen Planeten, vor allem in Afrika so rapide fortschreitet, wird es irgendwann heißen

„Zuerst kommt das Fressen, dann die Moral“ (Bertolt Brecht)

Inzwischen aber werden die Waldbrände in Brasilien instrumentalisiert, um den brasilianischen Präsidenten zu dämonisieren, ganz ähnlich wie die führenden Politiker in China, Rußland, USA, Syrien oder sonstigen sogenannten „Schurkenstaaten“, nur weil sie einer linken Schickeria ein Dorn im Auge sind.

Typisch für suggestive und subtile Beeinflussung der Meinung sind Sendungen der ARD, ZDF oder wie gestern im BR (26.8.2019, 12.05 Uhr) im Tagesgespräch mit dem scheinbar neutralen Titel

„Sorge um die Lunge der Welt: Was machen die Bilder der Amazonas-Brände mit Ihnen?“

Der Bunte Rotfunk (BR) wollte wohl eher sondieren, wie erfolgreich seine Indoktrinatons-Bemühungen bisher waren. Die Waldbrände waren da natürlich ein gefundenes Fressen. Und siehe da: ein Sturm der…

Ursprünglichen Post anzeigen 526 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: