Tag Archives: Boateng

Akif Pirincci: Prost, ihr Arschlöcher!

4 Jul

flaggen_verbrennen[6]

Huhu, hallöchen! Ich bin bin’s wieder, eure Mareike, die Schnapsdrossel vom Dienst, die immer so geiles Deutschenhass-Zeugs für Deutschland hassende Lügenblätter wie SPIEGEL, ZEIT und FAS usw. schreibt. Das heißt stets wenn ich mir einen hinter die Binde gegossen habe. Neulich war es wieder soweit, und während ich auf dem Herrenklo des Lokals ins Pissoir reiherte, weil ich im Suff immer das Männchen-Weibchen-Symbol auf den Türen verwechsle, dachte ich mir:

„Die Fahnenwälder während der Europameisterschaft lösen bei vielen jungen Menschen ein mulmiges Gefühl aus. Ist es Zeit für eine neue Deutschlandflagge?“

ARTIKEL „DIE ZEIT“ von Mareike Nieberding

Das muss ich etwas näher erklären. Also die Doofis bei diesen grün-links versifften Reichsschrifttumskammern haben seit geraumer Zeit immer größere Schwierigkeiten, ihren Gesinnungsschmarrn zu verkaufen, ja, bald sind sie alle pleite. Deshalb versteigen sie sich, so irre wie sie sind, zu einer Übersprungshandlung, indem sie noch einen Gang höher schalten und ihre Inhalte nur noch von Wahnsinnigen, Säufern und Psychopathen herstellen lassen. Guckst du hier:

„In meinem Fall gegen eine Deutschlandflagge aus Papier. Die steckte in einem schwarzen BMW mit dem Kennzeichen B-MW, zwischen Kofferraum und Karosserie. Es war halb drei Uhr nachts an einem Samstag in Berlin, ich hatte zwei Wein getrunken, vielleicht drei. Als ich die Deutschlandfahne sah, konnte ich nicht anders, ich rupfte sie aus dem Zwischenraum, in den sie der Fahrzeughalter mühevoll hineingezwängt hatte und zerriss sie. Ihre Schnipsel mein Konfetti. Der Mond schien hell. Deutschland hatte gerade erst ein Spiel gemacht. Gegen die Ukraine. Die Fahne zu zerreißen, gab mir ein gutes Gefühl, die Balance war wiederhergestellt.“

Ja, der Mond schien hell, und ich war voller als manchmal der Mond. Ich hatte nämlich in jener Nacht nicht nur zwei, vielleicht drei Wein intus, sondern noch ein Korn, zwei doppelte Wodka, ein Gin, vier Martinis, vier Tequila und, ähm … ich glaube auch noch eine Flasche Wein mehr. In diesen Zuständen werde ich am häufigsten von Geistesblitzen heimgesucht – und vom geistigen Durchfall. So etwa:

„Mich mit dieser Mannschaft zu identifizieren, fällt mir leicht. Ich bin mit ihr groß geworden. Schweini und ich ergrauen parallel. Er und Poldi sind heute die Alten im Team. Als die beiden 2006 das erste Mal zu großer Form aufliefen, war ich mit meinen Klassenkameradinnen auf Abifahrt in Santa Susanna, drei Dörfer hinter Lloret de Mar, und tanzte in einem Deutschlandtrikot zwischen Plastikpalme und Tiki-Bar. Es war das erste und letzte Mal, das ich ein Deutschlandtrikot trug. Sommermärchen. Mit 18 dachte ich, das gehört sich so: Trikot, Hawaiikette in Schwarz-Rot-Gold und jedes Spiel eine Party. Bis heute habe ich für mich diese nationalistische Verirrung geschämt. Der deutsche Nationalkomplex hatte mich fest im Griff.“

Doch im Griff hatte mich damals auch schon Teufel Alkohol. Im Delirium träumte ich davon, wie auf der Abifahrt in Santa Susanna Schweini und Poldi mit mir den Sandwich machen. Mit 18 dachte ich, das gehört sich so, wenn zwei Fußballer gleichzeitig einen wegstecken wollen. Bis heute habe ich mich für diese nationalistische Phantasie geschämt, denn ich hatte vergessen, daß während des Sandwichs Boateng die ganze Zeit mit heruntergelassener Hose vor meinem Gesicht stand.

„Bei dem Adjektiv stolz wird mir schlecht. Beim Anblick von aus Fenstern an der Hauswand hängenden Deutschlandfahnen kriege ich Gänsehaut. Schwarz-Rot-Gold macht mir Bauchschmerzen. Trotzdem spreche ich von `wir´, wenn es um die Nationalmannschaft geht … Wenn einer wie Björn Höcke die Deutschlandflagge demonstrativ bei Günther Jauch raushängen lässt, kann man das selber beim besten Willen nicht tun. Weil Höckes Flagge nicht die meine ist. Sie steht nicht für das Müller-Özil-Neuer-Boateng-Khedira-Kroos-Podolski-Deutschland von 2006, 2010 und 2014. Sondern für Hass und Ausgrenzung, für Hetze und Aggression.“

Nein, „wir“ und Deutschlandfahne gehen gar nicht. Denn was haben Müller, Özil, Neuer, Boateng, Khedira, Kroos, Podolski mit Deutschland zu tun? Auf ihren Trikots jedenfalls sind nur Mercedes-Stern und Adidas-Streifen abgebildet. Ich kriege echt Gänsehaut und Bauchschmerzen, wenn jemand „wir“ sagt, zum Beispiel „Komm, wir gehen saufen“. Naja, meistens lasse ich mich doch dazu überreden.

„Und seien wir mal ehrlich: Nicht nur am nächsten Morgen auf dem Kopfkissen, sondern auch schon am Abend davor auf der Wange – die deutsche Fahne ist verdammt hässlich. Altbacken. Aus der Balance. Dieses schwarze Schwarz, rote Rot, gelbe Gelb. Das sollen unsere Farben sein? Wo ist das Grün der Wälder? Das Beige-Gelb-Grün-Grau der Felder? Das Blau der See? Mein Auge ist bahnreisengeschult: Deutschland ist nicht Schwarz-Rot-Gold. Deutschland ist grün und blau und braun und gelb und rosé und beige und rot und orange und noch so viel mehr dazwischen und darüber hinaus.“

Mein Auge ist aber nicht nur bahnreisengeschult, sondern hat auch einen Knick in der Optik. Oft wenn ich wieder mal hackedicht bin, halluziniere ich von kackbeigen Kopftüchern und Schleiern, kohlschwarzen Flüchtlingen, die während ich im Suffkoma liege, ganz lustige Sachen mit mir anstellen, und rosa Hirnmasse, welche aus einem zertretenen Deutschschädel herausmatscht. Ja, die deutsche Fahne ist deshalb so häßlich, weil sie nicht die deutsche Realität abbildet.

„Vielleicht ist es deshalb Zeit für neue Farben und eine neue Flagge? Vielleicht für eine, die so bunt ist wie das Fenster des Dresdner Künstlers Gerhard Richter im Kölner Dom. Es besteht aus 11.263 Farbquadraten in 72 Farben. Die neue deutsche Flagge wäre vielfarben, wie das Wir-schaffen-das-Deutschland, eine Flagge der Vielfalt, der Optimisten, nein, der Realisten.“

Und ich stelle mir noch weiter vor, wie auf der neuen 72-farbigen Wir-schaffen-das-Deutschland-Flagge das Gesicht von Angela Merkel abgebildet ist und links und rechts von ihr der Mercedes-Stern und die Adidas-Streifen. Dann hätten wir endlich etwas Brauchbares zum Abwischen, wenn wir uns im Suff vollgeschissen haben. In diesem Sinne: Prost, ihr Arschlöcher!

Quelle: Prost, ihr Arschlöcher!

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung:

Mareike ist noch so jung. Sie wird sich noch umschauen, wenn ihre Multikultiträume zerplatzen und sich irgendwann die Frage stellen, wie konnte ich nur so naiv sein. Jeder halbwegs intelligente Mensch, hat das schon lange durchschaut. Solch einen Text kann man nur schreiben, wenn man total einseitig indoktriniert wurde und ist. Das zeigt mir, dass unser ganzes Bildungssystem total versagt hat und geisteskrank ist, weil es den eigenen Untergang anbetet. Um einen realistischen Blick für die Realität zu bekommen, würde ich als erste Erfahrung einen Besuch in einem Schwimmbad beliebiger Wahl empfehlen.

Wie verbohrt, weltfremd, feige und ungebildet muss man eigentlich sein, um die Realität so verzerrt wahrzunehmen? Mareike, ich fürchte, es wird ein bitteres Erwachen geben. Und es könnte schon morgen passieren. Was meinst du wohl, wie wird es deinen Töchtern, solltest du einmal welche haben, in einem islamisierten Deutschland ergehen? Und was meinst du wohl, wie wird dann die Deutschlandflagge aussehen? Ich kann dir sagen, sie wird nicht so bunt wie die Kirchenfenster im Kölner Dom sein, sondern so schwarz wie die ISIS-Flagge und so schwarz wie das Leichentuch für das sterbende Deutschland, an dem du gerade mitwebst.

Rote Nazis schreibt:

Danke Akif, passt mal wieder. Tja, die Linksextremisten haben nun mal nix gelernt und sind auch sonst von minderem Verstand. Den Selbsthass als „Geschäftsmodell“ implantiert, sind sie nun mal das Ergebnis jahrzehntelanger linksextremistischer „Bildungsreformen“. Diese RAF-STASI-Verbrecher nennen „IHRE“ heutige Merkel-BRD oft auch inbrünstig „Doitschland“. Man hat sich schließlich mit Hilfe der FED-Wallstreet an die Macht geputscht. Und sie verteidigen auch „IHRE“ europafeindliche „EU“ mit allen Mitteln, auch mit Mord + Totschlag. Schließlich haben die bei Waldorf und Gesamtschule nur linksdummes Geplapper gelernt.

eine Leserin schreibt:

Hahahahaha… diese ganzen linksdummen Tussis wie Mareike leben noch in ihren Parallelwelten, wo man sich über so einen Stuss Gedanken machen kann. Der Rest der Bevölkerung dürfte inzwischen halb wahnsinnig sein vor Angst, offene Grenzen, Islam-Terror, Einbrüche, Vergewaltigungen, Raub, Diebstahl. Wen nicht so langsam ein mulmiges Gefühl beschleicht in diesem Land, ist voll naiv. Oder hat echt gute Nerven. Akif, vergiss die Kirchen nicht, die kriegen jedes Jahr Milliarden geschenkt und ihre Oberhäupter werden vom Staat fett gefüttert fürs Scheiße-Reden. Und die doofe Presse applaudiert: Neuer Limburger Bischof mit Leitungserfahrung

eine leserin schreibt:

bald sind wieder wahlen: dann ist es zeit, den politikern ins gesicht zu sagen, was sie sind: abschaum, abschaum, abschaum. außer die afd. Was bringt mir eine starke Wirtschaft, wenn ich mich nicht mehr wohl und sicher fühle in meinem eigenen Land? Jeder Döskopp mit minimalen Geschichtskentnissen weiß, dass man Nationalitäten nicht mischen darf! Zumindest nicht in einem solchen Verhältnis! Wo sind die ganzen Wissenschaftler, die die Entstehung von Bürgerkriegen untersuchen? KOTZ! Die Politiker einschließlich Moschee-Maas haben gar nix mehr unter Kontrolle. Es ging und geht immer nur um freien Warenverkehr. Wirtschaft über alles!

Noch ein klein wenig OT:

Berlin: Parteienbündnis gegen die AfD

berlin_parteienbuendnis_gegen_afdDiese mutigen "Helden" und aufrechten "Demokraten" unterschrieben den Berliner Konsens (von links nach rechts): Bruno Gerd Kramm Vorsitzender Piratenpartei Berlin, Elke Breitenbach stellv. Vorsitzende Die Linke Berlin, Sebastian Czaja Generalsekretär FDP Berlin, Michael Müller regierender Bürgermeister und Vorsitzender SPD Berlin, Bianca Klose Projektleiterin der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin, Bettina Jarasch Vorsitzende Bündnis 90/Die Grünen Berlin und Thomas Heilmann stellv. Vorsitzender CDU Berlin.

Erbsensuppe [#32] schreibt:

Diese ganze Bagage die da oben auf dem Bild zu sehen ist, sind alles Leute, die durch die AfD um ihre Pöstchen fürchten. Deutschfeindlich, so links dass sie mit der Nachfolgepartei der Mauermörder DIE LINKE zusammenarbeiten und undemokratisch. Das ist linker, personeller Plunder, der sich die Abschaffung Deutschlands auf die Fahnen geschrieben hat, wenn man sich deren primitives Bündnis der Verzweiflung ansieht, dann wird einem klar, was für Versager da in Berlin am Ruder sind und weshalb Deutschlands bekannteste Skandalbaustelle in Berlin wohl niemals fertig wird. Überall wo der SPD-Siff regiert, der gleiche Mist. Nürburgring Rheinland Pfalz, Flughafen Hahn, Rheinland Pfalz, Flughafen Berlin, Elbphilharmonie Hamburg… und überall unter der SPD Moslems, Neger und illegale Asylanten über alles. Weg mit dieser Lumpen SPD und ihren Verbündeten.

Meine Meinung:

Wieso bekomme ich bei so vielen "Demokraten" auf einem Bild eigentlich so ein Würgegefühl im Hals?

Drohenpilot [#34] schreibt:

Was für eine armselige politische Drecks-Brut. Diese „Politiker“ von SPD, CDU, Grüne, FDP, die LINKE und die Piraten geht es nur um die Fleischtöpfe und das sie nicht teilen wollen. Sie haben riesige Angst das die AfD gewinnt, weil sie dann wieder richtig arbeiten müssten.. und das wäre ja voll doof. Nichts mehr mir Steuergeld finanzierten Laberjob und abhängen bzw. dummschwätzen.

Templer [#43] schreibt:

Es erstaunt doch immer wieder aufs Neue, dass Menschen, bei denen jedes zweite Wort Toleranz ist, nicht mal in der Lage sind eine andere Meinung auszuhalten, geschweige denn zu tolerieren.

Maria-Bernhardine [#63] schreibt:

Der palästinensische Araber Raed Saleh wäre gerne Regierender Bürgermeister von Berlin geworden, aber seine Genossen wählten lieber die türkisch- bzw. islamophile Marionette Michael Müller und dieser die Türkin Dilek Kolat zur Bürgermeisterin und zu seiner Stellvertreterin. Raed Saleh ist auch in die Dienstwagenaffaire, in Verbindungen mit arabischen Großfamilien und zig-fachen Schwerverbrechern verstrickt, die er höchstpersönlich betreut, mit ihnen Essen oder ins Fitnessstudio geht, Stichwort: über 100-fach-Täter, Schwerstkrimineller Yehya El-Ahmad.

Meine Meinung:

Hinter Berlin gegen Nazis steht natürlich auch der Schwulen- und Lesbenverband und mir scheint, der lässt sich lieber von Muslimen am Baukran entsorgen, anstatt mit der AfD gegen den Islam zu kämpfen?

Siehe auch:

Sigmar Gabriel, Aiman Mazyek und die Rosstäuscher der Islamverbände

Werner Reichel: David Schalko über die „Rechten” in Österreich

Noch nie wurden in Deutschland so viele (farbige) Kinder geboren!

Gericht verurteilt Reker-Angreifer Frank S. (45) zu 14 Jahren Haft

Die Opfermentalität des Muslime und ihre Kultur der Schuldzuweisung

Prof. Soeren Kern: Der Islam in Deutschland im Mai 2016

Alexander Gauland (AfD): Ich habe Boateng nicht beleidigt

30 Mai

alexander_gauland_boateng
Zur Meldung der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 29. Mai 2016 erklärt der stellvertretende Vorsitzende der AfD, Alexander Gauland: „Ich habe nie, wie die FAS insinuiert, Herrn Boateng beleidigt. Ich kenne ihn nicht und käme daher auch nicht auf die Idee, ihn als Persönlichkeit abzuwerten. Ich habe in dem vertraulichen Hintergrundgespräch die Einstellung mancher Menschen beschrieben, aber mich an keiner Stelle über Herrn Boateng geäußert, dessen gelungene Integration und christliches Glaubensbekenntnis mir aus Berichten über ihn bekannt sind. Selbstverständlich können wir stolz auf unsere Nationalmannschaft sein. Ich wünsche allen Spielern viel Glück für die Europameisterschaft.“ (Quelle: polifakt.de)

Quelle: Gauland: Ich habe Boateng nicht beleidigt

Heisenberg73 [#9] schreibt:

Was redet Gauland auch „vertraulich“ mit der Lügenpresse? Das hat er jetzt davon. Mit der Lügenpresse redet man nicht, man spuckt ihr ins Gesicht.

Erbsensuppe [#23] schreibt:

Sehr geehrter Herr Gauland, ignorieren sie diese linke Hetzkampagne… Und zweitens haben sehr sehr viele Fußballfans mittlerweile die Schnauze voll davon, dass man das Deutsche Nationalteam mit Negern und Moslems vollstopft und den eigenen Nachwuchs kaum noch fördert. Ich selbst möchte auch weder Afrikaner noch Moslems als Nachbarn haben, sondern als Deutscher unter Deutschen in meiner Deutschen Heimat leben. Diese Afrikaner und Araber sollen sich gefälligst selbst um zivilisierte Lebensumstände in ihren Heimatländern bemühen, statt hier unser Sozialsysteme zu plündern. Ein deutsches Nationalteam braucht keinen Boateng und auch keinen Özil.

sauerlaender [#31] schreibt:

Das sich Frau Petry für eine unautorisierte Aussage von Herrn Gauland entschuldigt, verstehe ich nicht. Wäre ich ein AFD Politiker, würde ich den Journalisten der FAZ auffordern, den Mitschnitt des Interviews zu veröffentlichen. Sollte es diesen Mitschnitt nicht geben, lügt der Journalist. Sollte es ihn aber doch geben, wurde ein Politiker abgehört, was komplett illegal und strafbar ist. Man muss jetzt knallhart gegen diese Art von Journalismus vorgehen. Vertrauliche Gespräche sind vertraulich, Interviews sind Interviews. Die FAZ hat mit dieser Art von Journalismus einen neuen Tiefpunkt erreicht. Widerlich!

patriot999 [#40] schreibt:

Gauland hat die Doppelmoral vieler Gutmenschen anprangern wollen nach dem Motto Flüchtlinge, ja, aber bitte nicht in meiner Straße. Bestes Beispiel Hamburg, als in einem gehobenem Stadtviertel [Hamburg-Harvestehude und Blankenese] in dem viele Grüne wohnen gegen eine geplante Asylunterkunft geklagt wurde.

Dirk Brunner schreibt:

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung lügt ja wie gedruckt … Die Meldung war frei erfunden! "Inzwischen steht fest, dass die FAS keine Aufzeichnungen über das Gespräch mit Gauland besitzt. Es wurde nachträglich ein Gedächtnisprotokoll angefertigt. Der Chefredakteur musste kleinlaut zugeben, dass man sich geirrt hat. Auch der Name Boateng ist nie gefallen – der wurde Gauland einfach angedichtet. Gauland ist kein Fußballfan und kennt Boanteng nicht einmal.

Sowas schimpft sich Zeitung und alle Schmutzblätter und Schmutzsender berichten den ganzen Tag diese Lügen, weil sie wissen, dass ihnen dies morgen vom Gericht untersagt wird." (Karl-Heinz Lenz) (Quelle: Chefredakteur Thomas Holl per Twitter)

Matthias Matussek schreibt:

Unfassbar! Die FAS-Redakteure rudern zurück, nun gibt es wohl doch keine Bandaufnahme, sondern nur noch handschriftliche Notizen der umstrittenen Gauland-Äußerungen. Auch ich rudere zurück. Ich hatte mich über Gauland empört, wie wahrscheinlich die halbe Nation. Jetzt empöre ich mich über den versuchten Rufmord zweier übereifriger Redakteure auf der Jagd. Ich hatte bisher felsenfest auf die Seriosität der FAS gebaut. Auch diese Gewissheit ist dahin.

Nachtrag 30.05.2016 – 23:45 Uhr

Was hatte Alexander Gauland (AfD) eigentlich bei der FAZ-Schmierenjournaille verloren?

gauland_faz_schmierenjournaille

Alexander Gauland war zu einem „ausdrücklich vertraulich verabredeten Hintergrundgespräch“ (Junge Freiheit) bei den FAZ-Journalisten Eckart Lohse und Markus Wehner (kl. Foto l.), und diese Schmierer wussten nix Besseres zu tun, als ihm Sätze im Mund rumzudrehen und ihn als Rassisten zu „outen“, der den schwarzen Nationalspieler Boateng „beleidigt“ habe.

Dabei hatte Gauland offensichtlich nichts anderes gesagt, als realistisch die Einstellung der meisten Leute zu schildern, die lieber in einer vertrauten Umgebung leben, als im Frankfurter Bahnhofsviertel oder in Duisburg-Marxloh. Um Boateng ging es doch gar nicht! Es gibt da aber eine ganz andere Frage: Warum redete Gauland überhaupt mit der FAZ? [mehr]

Noch ein klein wenig OT:

Nordrhein-Westfalen: Trio misshandelt 18-Jährigen: Angeblich Strafe für Vergewaltigung – in Wirklichkeit versuchter Ehrenmord?

selbstjustiz_dortmund_ems_kanal
Drei junge Leute sollen einen 18-Jährigen in einen Wald gelockt und schwer misshandelt haben: Zwei 17-Jährige (eine Frau und ein Mann) und ein 19-Jähriger kommen wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Angeblich wollten sie sich an ihrem Opfer rächen, weil der angeblich die 17-jährige Frau vergewaltigt haben soll. >>> weiterlesen

Ekkehard schreibt:

War das wirklich "Rache"? Oder handelt es sich hier um eine typische (islamische) Geschichte? Ein Deutscher lernt ein Migrantenmädchen kennen. Sie befreunden sich. Dabei kommt es auch zu einem sexuellen Kontakt. Die Migrantenfamilie bekommt Wind davon und setzt Familienangehörige auf den deutschen Jungen an, der durch diese fast umgebracht wird. Zudem wird familiärer Druck auf das Mädchen ausgeübt und eine "Vergewaltigung" erfunden. Aus diesem Grund sollten schon etwas mehr Details dieser dubiosen Geschichte in die Öffentlichkeit gebracht werden. Denn dann geht es um mehr als diesen Einzelfall. Dann geht es um das Komplettversagen unserer Politik in Sachen Integration!

Bonn Bad Godesberg: Schüler totgeprügelt – Der Priester, der für den toten Niklas (17) kämpft

Pfarrer Wolfgang Picken

Bonn – Das brutale Verbrechen an Niklas († 17) liegt wie ein Schatten auf den Bürgern. Ein Priester gibt ihnen Halt. Auch, weil er ihrer Ohnmacht, Wut und Trauer Ausdruck verleiht. Dechant Dr. Wolfgang Picken (49) kämpft dafür, dass der Tod von Niklas in Bonn-Bad Godesberg nicht völlig sinnlos war. Der Schüler war am Abend des 7. Mai 2016 auf dem Weg zum Bahnhof totgeprügelt worden.

niklas_p_schwimmbad

Ein Zufallsopfer. Tatverdächtig: Walid S. (20), Italiener mit marokkanischer Mutter. Picken ist Seelsorger der Opfer-Familie, verlangt öffentlich Maßnahmen für mehr Sicherheit und greift die Landesregierung an. Er kritisierte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD): „Hier brennt der Busch, aber Sie sehen keine Notwendigkeit, sich zu äußern! Da trauert ein ganzer Stadtteil, aber Sie teilen diese Trauer nicht!“ >>> weiterlesen

Essen: 22-Jähriger hinterrücks niedergestochen – mit einem Messer in den Hals gestochen

mit_dem_messer_in_den_hals_gestochen

Gegen 3:10 Uhr ging der Notruf ein. Sofort fuhren mehrere Streifenwagen zur Kreuzeskirchstraße. Vor Ort fanden die Beamten einen schwer verletzten jungen Mann (22) vor. Seine Begleiter gaben an, ein Unbekannter hätte sich von hinten genähert und ihrem Freund unvermittelt in den Hals gestochen. Danach sei er geflohen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Hamburger Grünenpolitikerin Stefanie von Berg fordert Moscheen in jedem Hamburger Bezirk

Asyl-Irrsinn: Syrischer „Flüchtling“ kann 20 Kinder und drei Frauen nach Dänemark holen

Der Aufstand in der Hölle von Auschwitz

Mit dem Flüchtlingsboot bis vor den Kölner Dom

Bei Körperverletzungen führen die Linken – bei Propagandedelikten die Rechten

%d Bloggern gefällt das: