Tag Archives: Auto fahren

Video: Ex-Moslem: Kindesmissbrauch ist in Ägypten ein offenes Geheimnis (14:33)

12 Nov

Josef-Mose-Ägypten

Der 30-jährige Josef Mose wurde in Österreich als Sohn eines Ägypters geboren. Er konvertierte zum Christentum und erlebte in seiner Kindheit Unfassbares, sein muslimischer Vater terrorisierte die ganze Familie. Im Gespräch mit dem „Wochenblick“ berichtet Mose von seinen schockierenden Erlebnissen aus der Kindheit.

Im Alter von erst sieben Jahren wurde Mose während des jährlichen Ägypten-Urlaubs von seinen eigenen Cousins mehrfach vergewaltigt. Sie rechtfertigten den sexuellen Missbrauch als „Übung für später“ und redeten ihm ein, es wäre ja nicht so schlimm. Doch nicht nur das: Mose sagt, das sei in Ägypten völlig normal. Kindesmissbrauch sei dort ein „offenes Geheimnis, über das niemand spricht“. >>> weiterlesen


Video: Interview mit Islam-Kenner und Konvertit Josef Mose (14:33)

Quelle: Video: Ex-Moslem: Kindesmissbrauch ist in Ägypten ein offenes Geheimnis (14:33)

Meine Meinung:

Der ägyptische Islamkritiker Hamed Abdel-Samad berichtet in dem Interview Mein Abschied vom Himmel ebenfalls davon, dass er als Kind mehrfach von anderen Jungen sexuell missbraucht wurde. Dies hat ein Trauma bei ihm hinterlassen, mit dem er schwer zu kämpfen hatte und welches ihn später in eine psychiatrische Klink führte, um diese und andere negative Erfahrungen, die er in seiner Kindheit und später als junger Erwachsener erlitten hatte, insbesondere Gewalterfahrungen und sexuelle Unterdrückungen,  zu verarbeiten. In seiner Kindheit litt er sehr unter der ganzen Gewalt, die er erfahren hatte. Und weil es niemanden gab, mit dem er darüber reden konnte, auch mit seiner Familie nicht, begann er Tiere zu quälen.

Noch ein klein wenig OT:

Hamburg-Harburg: Männer ziehen Joggerin ins Gebüsch

AfD (Alternative für Deutschland) schreibt:

joggerinnen_pfefferspray

In einem Land, in dem man gut und gerne lebt, aber vor allem als Frau besser nicht mehr alleine unterwegs ist, gewöhnen sich die Menschen leider schnell an Schlagzeilen wie diese: "Männer zerren Joggerin in Hamburg ins Gebüsch" Doch nicht nur Joggerinnen leben gefährlich in Deutschland, sondern auch Jugendliche und Kinder.

So wie eine 14jährige in Bonn- Hennef (NRW), die von einem "Flüchtling" aus Eritrea zweimal zum Sex gezwungen worden sein soll – ein Fall, der derzeit vor dem Bonner Landgericht verhandelt wird. Was die Altparteien als "Angstmache" bezeichnen, ist eine bittere Realität, auf die Deutschland gut und gerne verzichten könnte!

Hamburg-Harburg: Männer ziehen Joggerin ins Gebüsch (welt.de)

Bonn- Hennef: 27-jähriger Flüchtling aus Eritrea vergewaltigte 14-Jährige zwei Mal (ksta.de)

Hessen: Tödliche Schüsse in Mörfelden: Polizisten feuerten 25 Mal auf Messerangreifer

25_mal_geschossen Video: Polizisten schossen 25 mal auf 19-Jährigen (04:41)

Insgesamt 25 Schüsse haben Polizisten am vergangenen Samstag in Mörfelden (Groß-Gerau) auf einen 19-Jährigen abgegeben, der kurz zuvor einen 24-Jährigen überfallen und mit einem Messer verletzt hat. Acht davon trafen – eine Kugel durchschlug den Oberkörper und tötete den Mann. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt am Freitag auf Anfrage von hessenschau.de. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Markus Somm: Die lange Blutspur des Kommunismus – 100 Jahre Kommunismus – 100 Millionen Tote

Berlin-Reinikendorf: Marokkaner rast mit einem Auto auf eine Menschengruppe – Menschen springen geistesgegenwärtig zur Seite – versuchter Terroranschlag?

Toulouse (Frankreich): Freitagsfahrer™ rast mit PKW in Menschenmenge

Laut Gedacht #58: Sexismus überall – aber bei muslimischer Gewalt wird weggesehen!

Familiennachzug? Familienzusammenführung in Syrien!

Akif Pirincci: Grün-linke Weltrettung durch Gebärstreik

Advertisements

Weilers Wahrheit: Rückblick aus dem Islamischen Staat Deutschland von 2036

12 Aug

Schlacht_am_Kahlenberg_(Gemälde_Jan_Wyck_1698)

Von Jan Wyk, 1698 – Befreiung Wiens von den Türken (CET), PD-alt-100

Die „Ungläubigen-Bereinigung“, oder besser das große „Christenschlachten“, wie wir Restdeutschen die folgenden Monate genannt hatten, war für uns Deutsche die reinste Apokalypse gewesen. Die Vergewaltigungen von nichtmuslimischen Frauen gingen in die Zehntausende. Raub, Mord und Totschlag waren ungezählt, und Köpfe rollten so zahlreich, dass man ganze Güterzüge damit hätte beladen können – es war wahrhaftig die Hölle. So als ob des Teufels Horden über ihre Städte und Dörfer gekommen waren, flüchteten die Deutschen in alle Himmelsrichtungen und versuchten so, dem Horror irgendwie zu entkommen. Jedoch waren die meisten Fluchtversuche vergebens und endeten in blutigen Massakern.

Hilf- und wehrlos wurden damals sogar ganze Dorfgemeinschaften wie Schafe in den Kirchen zusammengetrieben, um sie dort, zusammen mit ihren Kirchen, dem Feuer zu übergeben, und auch meine Mutter wurde so im Juni `31 im Namen Allahs verbrannt. Überhaupt waren es zuallererst die Alten, die dem islamischen Furor zum Opfer fielen, und viele, mit denen ich seit den Tagen des Christenschlachtens gesprochen hatte, waren der Meinung, dass dies ihre von Gott gegebene Strafe sei, da es eben die vorangegangene Generation gewesen war, die durch den Verzicht auf Grenzsicherungen und ihrer schier unterwürfigen Toleranz der Islamisierung Tür und Tor nach Deutschland hinein geöffnet hatte.

Ich selbst kann mich an die Jahre des „Willkommens“ und der „Integration“ nur noch schemenhaft erinnern, da ich erst 2006 geboren wurde und mich in den Chaos-Jahren von `15 bis `20 noch kindlich-naiv darauf verlassen hatte, dass die damalige Eltern-Generation verantwortungsbewusst mit unserer Zukunft umginge und sie nicht leichtfertig, zugunsten einer islamischen Masseneinwanderung, aufs Spiel setzen würde. Heute, 2036, frage ich mich schon manchmal, wieso es unsere Eltern soweit haben kommen lassen und ob sie die negativen Veränderungen durch die Islamisierung einfach nur nicht erkannten oder nicht erkennen wollten.

Wenn ich an die zwei Kriege in Wien gegen die Türkenbelagerung denke, 1526 bis 1555 und 1683 bis 1699, dann frage ich mich, warum haben die Österreicher nichts daraus gelernt? Die Antwort ist, der lange Wohlstand, der lange Frieden und eine jahrzehntelange linke Gehirnwäsche hat ihnen den Verstand geraubt. In den zwei Befreiungskriegen haben sie die Türken an der Stadtgrenze bekämpft. Aber diesmal lassen sie Hundertausende Muslime mitten in die Stadt hinein. Seid ihr eigentlich irre geworden? Glaubt ihr etwa, die Muslime haben heute eine andere Einstellung?

Sie wollen Europa heute genau so erobern und islamisieren wie damals. Na, dann lasst euch doch diesmal mitten in eurer eigenen Stadt von den Muslimen abschlachten. Aber nicht nur Wien ist so dumm, sondern ganz Europe ist von einer Multikulti-Geisteskrankheit befallen. Und diesmal sind es nicht nur die Türken die Europa bedrohen, sondern Muslime aus der ganzen Welt. Und was machen die Europäer? Sie sorgen durch den Familiennachzug auch noch dafür, dass sich die Anzahl der Muslime vervierfacht oder verfünffacht. Das ist ein Verbrechen gegen die europäischen Völker, die noch sehr darunter zu leiden haben werden.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Weilers *)

Ein Rückblick im Jahr 2036

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Wir hörten bereits vor fünf Tagen davon und waren nicht wirklich sicher, ob wir den Gerüchten glauben sollten. Doch wir hatten uns dazu entschlossen, heute Nacht unser Versteck aufzugeben und es zu wagen.

Meine Frau und ich hatten natürlich große Angst davor, von den Häschern des Islamischen-Staat-Deutschland (ISD) erwischt zu werden. Doch was blieb uns anderes übrig, als es zu versuchen?

Sollten wir warten, bis uns hier das Wasser oder die Lebensmittelvorräte ausgingen?

Sollten wir warten, bis uns eine Krankheit oder ein Unfall dahinraffte, oder sollten wir etwa darauf warten, dass uns die Christen-Schlächter der Koran-Patrouille in unserem Versteck aufspürten?

Nein, wir konnten nicht mehr warten, wir mussten es einfach versuchen –

Ursprünglichen Post anzeigen 918 weitere Wörter

Michael Mannheimer: Sieg der FPÖ – Österreich stellt Vollverschleierung für Frauen unter Strafe

20 Mai

karneval_burkapflicht

Grüne sprechen sich für das Tragen von Kopftuch und Burka aus. Sollen sie es doch selber tragen. Das erinnert an den österreichischen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen, der die Frauen dazu aufrief, aus Solidarität gegen die Islamkritik ein Kopftuch zu tragen. Also grüne Frauen, wo bleiben die Kopftücher? Und die grünen Männer sollten sich aus Solidarität mit dem Islam beschneiden, oder am besten gleich kastrieren lassen, denn das würde den Muslimen sicherlich sehr gefallen. Dasselbe gilt natürlich auch für grüne Frauen. So viel Solidarität muss sein. Und eure Töchter solltet ihr vielleicht gleich sexuell verstümmeln lassen lassen. Frauenrechte geht schon mal gar nicht. Die sollten man am besten ebenfalls aus Solidarität mit dem Islam abschaffen. Dumm – dümmer – grün.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Mannheimer *)

Es ist ausschließlich der Existenz der FPÖ zu verdanken, dass Österreich diesen überfälligen Schritt nun getan hat. Das Ziel muss das Totalverbot jeder religiös erzwungenen Verhüllung sein. Nicht nur in Österreich, sondern in allen westlichen Staaten.

Dass es österreichische Linke und Grüne sind, die sich für das Tragen dieses unsäglichen Apartheids-Symbols einsetzen, zeigt, wie verrottet und verfault deren eigene Ideologie geworden ist. Sozialisten hatten sich einst aufgemacht, um die weiße Frau von der (begrenzten) Herrschaft durch den weißen Mann zu befreien. Nun gehen sie auf die Straße, um für die totale Herrschaft moslemischer Männer über deren Frauen zu demonstrieren.

Die Vollverschleierung von Frauen im öffentlichen Raum wird in Österreich künftig unter Strafe gestellt. Die Regierung in Wien beschloss das im Vorfeld heftig kritisierte Burka-Verbot am Dienstagabend im Parlament. Es ist Teil eines Integrationspakets, das auch das Verteilen von Koranen verbietet. Neben dem Ganzkörpergewand…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.385 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: