Tag Archives: Albrecht Künstle

Kriminalitätsstatistik 2017: Schlimmer geht’s nimmer!

23 Okt

HoverflyBy Alvesgaspar – Hainschwebfliege – CC BY-SA 3.0

Von 823 Morden gingen 307 auf das Konto von „Nicht-Deutschen“, gemeint sind Ausländer, darunter 71 durch Asylbewerber. Auf deren Bevölkerungsanteil umgerechnet sind Ausländer 2,9 mal so straffällig, Asylbewerber sogar 32 mal so oft.

Noch schlimmer verhält es sich bei Totschlag (1.884 Fälle), die 44,5 Prozent durch Ausländer erfolgten, davon 296 von Asylbewerbern. Die anteilig gewichtete Straffälligkeit liegt hier beim 3,5fachen und 58fachen von deutschen Straftätern. Es stimmt leider, was schon Doris Auerbach feststellen musste: Täglich gibt es drei Fälle von Mord und Totschlag durch Ausländer, davon einen durch Asylbewerber!

Getoppt werden diese Zahlen bei Vergewaltigung, sexueller Nötigung und Belästigung. Ausländer taten das täglich zwischen 2,6 und 9,5 mal. Das entspricht der 2,9 (Ausländer) bis 3,6fachen (Asylbewerber) Straffälligkeit deutscher Krimineller.

Gruppenvergewaltigungen sind aber nicht alltäglich, sondern geschehen nur etwa alle zehn Tage, was 6,4 mal so häufig geschieht wie bei deutschen Sittenstrolchen. Bei den Asylbewerbern liegt die Häufigkeit von Sexual-„Delikten“ um das 50fache, bei Gruppenvergewaltigung über dem 100fachen. Diese sind eigentlich ein Mittel des Dschihad – dabei hat dieser noch gar nicht begonnen.

Bei Raubüberfällen und Körperverletzung liegt die Kriminalitätsquote auch um das 3fache über uns Deutschen. Bei der Gruppe Asylbewerber beim 10fachen über dem der klassischen Ausländer, über 30 mal so hoch wie bei deutschen Kriminellen.

Der Link für den Band 4 der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik 2017 lautet: https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/2017/pks2017Jahrbuch4Einzelne.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle *)

„Deutschland nicht mehr verlockend?“ (Schlagzeile der Badischen Zeit)

– Migration seit 2015 um zwei Drittel gesunken, jammern Medien

– auch die Kriminalität ist 2017 zurückgegangen, frohlocken dieselben

Hier Zahlen und Fakten der letzten 5 Jahre:

8.239.293 Zuzüge gab es 2013 – 2017 nach Deutschland. 5.455.857 zogen weg, also

3.023.456 Wanderungsüberschuss, teilweise als „Wanderungs-Gewinn“ geschönt.

2.033.000 nahm die Bevölkerung zu, auf 82,8 Millionen Ende 2017.

1.774.734 konnten „Asyl“ sagen und erhielten damit die Eintrittskarte für Deutschland.

2.775.843 Asylbewerberleistungen erhielten sie in diesen 5 Jahren, und

1.894.724 anschließend Hartz IV– und andere Geld- und Sachleistungen. Um …

Ursprünglichen Post anzeigen 779 weitere Wörter

Immer mehr Arbeitskräfte fehlen, aber mit neuen Migranten vergrößern sich die Probleme

12 Okt

sadhusBy I, Luca Galuzzi – Indische Sadhus (Yogis) – CC BY-SA 2.5

In diesem Artikel stehen zwar die fehlenden Arbeitskräfte zur Diskussion, die aber bringen eine eigene Kultur mit, die mit unserer Kultur, mit unserer Identität und mit unseren Vorstellungen von Demokratie, Menschenrechten, Meinungs- und Religionsfreiheit nicht vereinbar ist, die unsere Werte sogar zerstören möchten, um ihre eigene Kultur zu installieren.

Das wird zwangsläufig unsere Kultur und Identität zerstören. Wenn man über neue Arbeitskräfte spricht, die man aus islamischen Ländern importieren möchte, dann darf man den sozialen, ethnischen, religiösen und kulturellen Aspekt nicht vergessen. Mit anderen Worten, der massenhafte Import von muslimischen Arbeitskräften ist nichts anderes als ein Völkermord am deutschen Volk.

Bei alle dem sollten wir auch den technischen Fortschritt, den immer stärkeren Einsatz von Robotern in den Fabriken nicht vergessen, der wahrscheinlich zu Massenentlassungen führen wird. In einer modernen Produktion braucht man hochqualifizierte Fachkräfte, aber keine bildungsfernen Arbeitskräfte.

Ich wette, die massenhafte Migration führt auch zum massenhaften Anstieg von Terror und Gewalt, zum Abbau der inneren Sicherheit und zum Anstieg der Migrantenkriminalität und am Ende zum Bürgerkrieg. Aber das ist den Arbeitsgebern scheißegal, solange der Rubel rollt. Nach mir die Sintflut lautet ihre Devise.

Leider ist es der Merkelregierung ebenfalls egal, sie versucht sich irgendwie über die Runden zu retten. Man kann nur jedem qualifizierten Deutschen, egal ob Handwerker oder Ingenieur, raten, aus Deutschland auszuwandern, denn die Zukunft Deutschland wird vermutlich sehr unappetitlich.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle (Kuenstle.A@gmx.de)

Die Wirtschaft fordert den Import von „Fachkräften“ und den Verbleib von illegalen Migranten

– aber kann ein Arbeitskräftemangel mit dem Import von Arbeitskräften gelöst werden?

– wer das propagiert, glaubt auch an das perpetuum mobile. Hier eine Denkschrift …

Es gab eine Zeit, in der linke Ökonomen und Gewerkschafter dem Zustrom von Arbeitskräften aus dem Ausland kritisch gegenüberstanden. Denn wie lehrte einst Karl Marx? Jede industrielle Reservearmee schädigt den Kampf der Werktätigen, komme das Arbeitskräftewachstum von innen oder aus dem Ausland. Heute suchen die LINKEn ihr Heil im internationalen Proletariat (Proletarier aller Länder, vereinigt euch – in Deutschland), weil sie die heimische Arbeiterklasse verloren hat. Ihnen gibt scheinbar auch nicht zu denken, dass es der „Klassenfeind“ ist, der nach weiteren Arbeitskräften ruft. Aber lassen wir das, das müssen diese Strategen unter sich ausmachen.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.210 weitere Wörter

Von der medialen Doppelmoral: Über die Rohingyas empörte sich die Welt – Und was geschieht mit den Christen in Myanmar?

26 Sep

rakhine_state_in_myanmar01

kachinIm vergangenen Jahr berichteten die Medien in Deutschland fast wöchentlich über das Schicksal der muslimischen Rohingyas in Myanmar. Hunderttausende wurden aus dem Land nach Bangladesh vertrieben – wo sie herkamen. In Myanmar gibt es aber noch andere, die dort wenig zu lachen haben, nämlich die Christen! Wurde jemand in einer Zeitung oder den Staatsmedien über das Los der Christen informiert, wie das bei den muslimischen Rohingyas der Fall war? Nein, denn der Islam hat selbst in unserem Land eine größere Lobby als Christen. Noch schlimmer ist, dass noch nicht einmal die großen Kirchen etwas für die Christen im nahen und mittleren Osten tun.

Berichten von Open Doors zufolge wurden in den vergangenen 18 Monaten in Kachin, im nördlichen Myanmar (Birma) etwa 60 Kirchen durch das buddhistische Militär zerstört und ein Drittel davon durch buddhistische Tempel ersetzt. In der Region leben überwiegend Christen (wikipedia sagt: 57,8 % Buddhisten und 36,4 % Christen), die immer wieder angegriffen werden. Open Doors schreibt: Buddhistische geistliche Leiter (Mönche) bringen vorwiegend buddhistische Ortschaften gegen Christen auf und stellen sich so an die Spitze der Verfolgung.

Die Rohingya vermehren sich wie die „Karnickel“ (Ausspruch von Papst Franziskus im Bezug auf die Philippinen, mit 81% Katholiken und 5% Muslime). Sie haben 46% mehr Kinder als die Gesamtbevölkerung. Umgerechnet haben die Rohingya fast doppelt so viele Kinder wie die heimischen Buddhisten. Innerhalb von zwei Generationen erhöhten sie ihren Bevölkerungsanteil in Myanmar von 20 Prozent auf 33 Prozent.

Dieses MEHR an Bevölkerung braucht mehr Wohnungen, mehr Essen, mehr Ackerland usw. (auch mehr Moscheen). Zu wessen Lasten? Natürlich zu Lasten der einheimischen Buddhisten. Es ist ein „Kampf zwischen arm und sehr arm“. Die Rohingya gehören zu den Ärmsten – nicht weil sie diskriminiert werden, sondern weil sie zu viele Kinder haben. Das Bevölkerungswachstum Myanmars beträgt eine halbe Million im Jahr, trotz fast 100.000 Abwanderungen. Afrika lässt grüßen.

Siehe auch:

Myanmar: Seit 1947 töten Rohingya-Muslime Buddhisten

Die Wahrheit hinter dem Rohingya-Konflikt: Muslime wollen weder Autonomie noch ein Stück Land, sondern… die ganze Welt

Rohingya: Wie die Muslime die ostasiatische Kultur und Zivilisation zerstören

Militante muslimische Rohingya töten gezielt Hindus und Buddhisten

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Albrecht Künstle

Von Albrecht Künstle

  • Über das „Schicksal“ der Rohingyas empörte sich die Weltgemeinschaft
  • Und was geschieht mit den Christen in Myanmar? OpenDoors betet …..

Im vergangenen Winter berichteten die Medien der Welt – jedenfalls Deutschlands – fast wöchentlich über das Schicksal der muslimischen Rohingyas in Myanmar. Auch ich schrieb dazu (am 3.12.17 siehe unten), aber mit etwas anderem Tenor. Hunderttausende wurden aus dem Land nach Bangladesh vertrieben – wo sie herkamen.

In Myanmar gibt es aber noch andere, die dort wenig zu lachen haben – unsere eigenen Glaubensbrüder, Christen! Am heutigen 24. September informierten und beteten die Mitglieder von OpenDoors: „Berichten zufolge wurden in den vergangenen 18 Monaten in Kachin etwa 60 Kirchen durch das Militär zerstört und ein Drittel davon durch buddhistische Tempel ersetzt. In der Region leben überwiegend Christen, die immer wieder angegriffen werden. Beten wir …“

Wurde jemand in einer Zeitung oder den…

Ursprünglichen Post anzeigen 549 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: