Tag Archives: ältere Frauen

Asyl-Irrsinn: Syrischer „Flüchtling“ kann 20 Kinder und drei Frauen nach Dänemark holen

30 Mai

daham_al_hasan_daenischer_asyl_irrsinn

Der Syrer Daham Al Hasan (Foto) „flüchtete“ vor knapp zwei Jahren aus der syrischen islami(sti)schen Hochburg Deir ez-Zur. Sein Ziel war eigentlich Schweden, aber er landete in Dänemark. Im März 2016 konnten eine seiner drei Frauen und acht seiner insgesamt 20 Kinder dorthin nachkommen. Seitdem lebt er mit ihnen in einem großen Haus, einer ehemaligen Schule, im dänischen Städtchen Ribe an Jyllands Westküste (gehört zur Esbjerg-Kommune). Alle, auch der „Asylant“, sprechen nur arabisch.

Von Alster

In Syrien hat er weitere 12 Kinder und zwei Frauen zurückgelassen. Die will Daham Al Hasan nun nachkommen lassen, und obwohl die Mehrehe in Dänemark verboten ist, hat der 47-Jährige gute Chancen, alle Kinder und Frauen nachholen zu können. „Das ist möglich, wenn der Vater zuerst die Familienzusammenführung mit den Kindern beantragt, und wenn die Kinder gleichzeitig um die Familienzusammenführung mit ihren Müttern ersuchen“, sagte die Rechtsanwältin Marie Louise Frederiksen. Eigentlich müsste er dafür in der Lage sein, sich und seine Kinder selbst zu versorgen; aber weil ihm als Flüchtling aus Syrien in Dänemark Asyl gewährt wurde, ändern sich die grundlegenden Bedingungen.

Mit der Selbstversorgung des 47-jährigen Syrers wird es wohl nichts werden. „Ich habe nicht nur psychische, sondern auch Schmerzen im Rücken und in den Beinen“, sagte Daham Al Hasan auf die Frage, warum er nicht dänisch lernen kann. “Ich fühle mich sehr schlecht, ich kann es noch nicht.“ Der kranke Familienvater kommt aber gerne zum Fernsehen. Die dänischen Zuschauer staunen nicht schlecht über Al Hasan, als er während der Sendung pausenlos raucht wie ein Schlot.

Zur Zeit bekommt Daham al Hasan 101.850 Kronen im Jahr [13695,59 €], steuerfrei. Wenn alle seine Liebsten da sind, werden ihm 214.128 Kronen [28793,42 €] ausbezahlt. Insgesamt werden für die Versorgung der „Familie“ mit Arzt, Zahnarzt, Schule und Sprachunterricht mindestens fünf Millionen dänische Kronen [672341,23 €] jährlich veranschlagt. Es muss wohl auch eine extra Empfangsklasse (Modtageklasse: Schulklasse für Schüler mit ethnischem Hintergrund) eingerichtet werden. Im Kommentarbereich einer Zeitung wurde ausgerechnet, dass die Familie des al Hasan und seiner drei Frauen sich im Verlauf von sechs Generationen auf 1.620 Personen vergrößert.

Aber Daham al Hasan erwartet nicht nur Geld von den Dänen. Daham ist Moslem. Er erwartet, dass man ihn als Moslem leben lässt – wie in Syrien. Nach dem Koran darf ein Mann vier Frauen haben, wenn er sie versorgen kann. Dänemark versorgt ihn ja, also kann er mit seinen drei Frauen leben. Wir Muslime müssen immer in der Lage sein, unsere Kultur und Familienstruktur zu erhalten, auch wenn wir in Dänemark leben, sagte Daham der Zeitung „Ekstra Bladet“.

Es bedeutet auch, dass unsere Kinder nicht Dänen heiraten dürfen. „Ich bin ein Moslem und meine Kinder müssen Moslems heiraten. Wenn ein Däne Moslem wird, dann werde ich es akzeptieren“, sagt er. Der konservative Vorsitzende des Sozial- und Arbeitsmarktausschusses der zuständigen Esbjerg Kommune, Henrik Vallø , hat inzwischen bestätigt, dass sie damit rechnen, Daham al Hasan mit drei Frauen und 20 Kindern bei ihnen zu versorgen.

Quelle: Asyl-Irrsinn: Syrischer „Flüchtling“ kann 20 Kinder und drei Frauen nach Dänemark holen

Meine Meinung:

Wieder ein Beispiel für den ganzen europäischen Asylirrsinn. Ich hätte ihm für eine beschränkte Zeit Asyl gewährt. Ich hätte ihm auch nur für einen begrenzten Zeitraum Sozialleistungen gewährt. Vielleicht für sechs Monate. Und dann muss er selber sehen, wie er seine Familie ernährt. In Syrien muss er schließlich auch selber seine Familie versorgen und bekommt keinerlei staatliche Unterstützung.

Vielleicht sollte man ihm auch nur für eine Ehefrau Sozialleistungen gewähren. Alles andere ist Privatvergnügen, welches er selber zu tragen hat. Und man sollte auch nur für eine bestimmte Kinderzahl Kindergeld gewähren. Und solange die Dänen mehrheitlich die etablierten Parteien wählen, die diesen Asylwahnsinn tolerieren, wird es so weitergehen. Und nach und nach wird Dänemark islamisiert.

Resis Tanz [#73] schreibt:

Wieder mal frisch aus dem Frankreichurlaub zurück, diesmal nicht an der Cote d´Azur, sondern im Languedoc, Nähe von Beziers (ca. 50 km südlich von Montpellier). In unserem Feriendörfchen am Meer nahezu einwanderungsfrei, da kaum Tourismus und wenig Infrastruktur. In den Städten, die wir angeschaut haben (Narbonne, Beziers) massenhaft verschleierte Mohammedanerinnen sowie noch mehr olivhäutige „südländische“ Typen, sowohl in der Peripherie der Städte als auch in der Stadtmitte.

Nachts um 23 Uhr auf dem Marktplatz von Agde jede Menge Moslemkinder mit ihren Müttern und Männern jeglichen Alters. Die haben da wohlgemerkt keine Ferien und es war ein Wochentag. In unserem Ferienort haben wir die ganze Zeit keine Polizei gesehen, bei unseren Städtetouren hohe Polizeipräsenz, sowohl zu Fuß als auch in Autos. In den Läden wie an der Cote d´Azur Sicherheitspersonal (auch in kleineren Lebensmittelläden). Frankreich ist uns um etliche Jahre voraus. Das war mal wieder ein Blick in die nahe Zukunft. Mir graut es.

Drohnenpilot [#76] schreibt:

Düsseldorf: Polizei rät Seniorinnen: „Tragen Sie keinen Schmuck“

Serie von Raubüberfällen in Düsseldorf. Polizei rät Senioren: „Tragen Sie keinen Schmuck“ Wegen einer aktuellen Serie von Raubüberfällen in Düsseldorf auf Seniorinnen sollten auch unechte Ketten nicht offen getragen werden, rät die Polizei. Die Fahnder überprüfen indes einschlägig vorbestrafte Personen.

Überfallserie in Düsseldorf: 17 Seniorinnen gezielt angegriffen und verletzt

Düsseldorf: Angst vor brutaler Räuberbande – Senioren sollen besser auf ihren Schmuck aufpassen

Die Drecks-Politik lässt den Abschaum der Welt in unser Land und das kommt dabei raus. Soweit ist es schon!

Meine Meinung:

Was habt ihr Politidioten aus Deutschland gemacht? Und warum wählen die Deutschen mehrheitlich immer noch diese Verbrecher?

Siehe auch:

Der Aufstand in der Hölle von Auschwitz

Mit dem Flüchtlingsboot bis vor den Kölner Dom

Bei Körperverletzungen führen die Linken – bei Propagandedelikten die Rechten

Birgit Kelle: Ja, wir wollen Helden – Männer – und keine Weicheier!

Video: Christenhass in Berliner Flüchtlingsheimen – und das muslimische Wachpersonal sieht weg

Video: Calais: Gewaltorgie zwischen Afghanen und Sudanesen

Berlin-Kreuzberg: Karneval der Kulturen – Mindestens acht Frauen Opfer sexueller Übergriffe durch Südländer

17 Mai

karneval_der_kulturen_kreuzberg

Die Zahl der sexuellen Übergriffe beim Karneval der Kulturen am Pfingstwochenende in Berlin-Kreuzberg ist deutlich höher als zunächst bekannt. Bisher hätten sich acht Frauen gemeldet, die Opfer von sexueller Nötigung durch Männergruppen geworden seien, sagte Polizeisprecher Thomas Neuendorf am Dienstag… Alle Frauen hätten die Täter als junge Männer mit südländischem Aussehen beschrieben. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Geldern/NRW: Sex-Übergriff in Geldern: Fünf Männer fallen über 14-Jährige her – deutsche Täter?

missbrauchtes_maedchen

Die Polizei fahndet derzeit nach fünf Männern, die eine 14-Jährige in Geldern überfallen haben sollen. Bei dem Zwischenfall am Pfingstsonntag kam es wohl auch zu sexuellen Übergriffen… Ein Polizeisprecher erklärte gegenüber der Zeitung, dass sich die 14-Jährige nicht an alles erinnern könne… Dem Mädchen zufolge sprachen alle Täter akzentfrei Deutsch… Die Täter können nur vage beschrieben werden. Alle sollen Blouson- oder sogenannte Bomberjacken getragen haben… Das Opfer ist sicher, dass es sich um deutsche Täter handelte. >>> weiterlesen

Christian schreibt:

Das arme Mädchen kann sich an Nichts erinnern, nur daran das es eindeutig deutsche Täter waren… [und dass sie Bomberjacken trugen] Es nimmt bizarre Züge an in Merkels Wunderland.

Meine Meinung:

Kann sie sich denn gar nicht mehr an die Springerstiefel und an den "Heil-Hitler-Gruß" erinnern? Oder war das doch der "Allahu-Akbar-Schrei"? ;-(

Michael schreibt:

Ich hätte es toll gefunden, wenn es sich bei dem hilfsbereiten Passanten um einen Syrer gehandelt hätte, der gerade auf dem Weg zur Polizei war, um dort eine gefundene Geldbörse mit 500 € abzugeben. 😉

Xana schreibt:

Ach? Tatsächlich? Dann waren das sicher die von der Gelderner Landjugend, was? Ich komme da aus der Gegend und werde das mal "gegenchecken"! Kommt mir alles eher sehr unwahrscheinlich vor, das sich jetzt auf einmal "Bio-deutsche" in Gruppen über Mädels hermachen sollen, da ist doch was faul an dem Bericht! Rote Schuhe sieht man hier im übrigen immer nur in Verbindung mit schwarzen Haaren. Das ist FAKT! – Was man uns hier suggerieren will, ist mehr als unglaubwürdig und dient nur einem Zweck – die einen wäscht man "rein" indem man andere auf die gleiche Stufe stellt. Nach dem Motto: " Seht her, "Deutsche" machen das auch". Angeblich.

Christine schreibt:

Ich danke dem Schreiber des Artikels. Ich hatte gezögert, Mitglied der AFD zu werden. Aber dank dieses Artikels bin ich nun überzeugt, dass sich dringend etwas ändern muss in diesem Land. Das ich selbst aktiv etwas tun muss. Nach Köln dachte ich, die Presse hätte etwas gelernt und klärt unvoreingenommen und neutral auf. Aber stattdessen wird das neuerdings zum Anlass genommen, um sofort reflexartig Deutsche zu suchen als Täter. Allerdings nur Deutsche. Bei Migranten wird weiterhin nicht in dieser Detailtreue berichtet. Man stelle sich vor es stünde dort "Täter Migrant, sprach gebrochen deutsch, dunkle Hautfarbe". Ich hab keine Vorstellung davon, welche Leute da sitzen und schreiben, die einen solchen Deutschenhass haben und gleichzeitig die Guten sein möchten. Irgendetwas stimmt da nicht. Selbstzerstörung auf dem Höhepunkt.

Kaethe schreibt:

Ich gebe grundsätzlich nie Vermutungen ab, wenn nichts Genaues bekannt ist. Ich mag keine Vorverurteilungen. Aber eines muß ich sagen, und das ist eine rein sachliche Feststellung: Auffällige rote Turnschuhe sind heutzutage ziemlich eindeutig einer bestimmten "Gruppe" zuzuordnen – da sind sie nämlich "Kult". Ich sehe solche knallroten Turnschuhe jeden Tag auf den Straßen – und auch die Jugendlichen, die sie tragen.

Steven schreibt:

Widerlich! Es ist schon mehr als auffällig, sonst versucht man unter allen Umständen, Hinweise zur Identität der Täter zu verschleiern und hier überschlägt man sich gerade zu, dass es doch auf jeden Fall Deutsche gewesen sein müssten. Trotz alle dem, ich hoffe man kann die Täter schnell ermitteln und ganz egal welcher Nationalität, sie sollten hart bestraft werden! Widerlich so was….

Christine schreibt:

Immer schlimmer! So sehr, wie man sich bemühte bei dem armen Niklas P. die Herkunft offen zu lassen und die Meldungen schnell vom Tisch zu bekommen, so sehr bemüht man sich hier, deutsche Täter zu benennen, noch bevor man sie dingfest hat. Aus Köln scheint man nichts gelernt zu haben. Naja, was soll’s. Ich schau mir das an und schüttel nur noch mit dem Kopf, was hier tagtäglich los ist in Deutschland. In Berlin beim sogenannten "Karneval der Kulturen" (lach mich schlapp über so viel Naivität) gab es ja offenbar Kölner Zustände. Unsere Kinder haben keine schöne Zukunft vor sich. Entweder, sie werden knüppelhart oder sie werden untergehen in dieser neuen "Gesellschaft". Mad Max lässt grüßen.

Hövelhof/Paderborn: Flüchtling droht mit Sprengung eines Restaurants – schmeißt den irren Moslem raus

ali_der_sprengmeisterDrohgeste: Ali S. bei seinem Auftritt an der Gaststätte "Bei Rupi" am Alten Markt. Dieses Bild nahm ein Gast auf.

Der 32-jährige Ali S. aus Pakistan, der seit einigen Monaten in der Unterkunft an der Bielefelder Straße wohnt, droht seit Wochen damit, in Hövelhof Häuser in die Luft zu sprengen. Am 25. April erscheint er in der Pizzeria "Bei Rupi" am Alten Markt, und kündigt der indischen Wirtin an, Haus und Lokal am Fronleichnamstag, 26. Mai, in die Luft zu jagen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Warum weist man solche Irren nicht einfach raus aus Deutschland, bevor sie Unheil anrichten? Warum dürfen solche Menschen überhaupt nach Deutschland einreisen?

Wien: Ausländisches Räuber-Trio riss älteren Damen Ketten vom Hals

wien_raeubertrio

Die Polizei Wien sucht bei einer Serie von Raubüberfällen auf ältere Frauen nach Opfern dreier festgenommener Tatverdächtiger. Die drei Männer (24, 28 und 30 Jahre alt) stehen im dringenden Verdacht, mehrere Raubüberfälle im Raum Wien begangen zu haben. Die Taten wurden zwischen 18. März und 29. April 2016 in Favoriten und Simmering verübt. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Beatrix von Storch (AfD) fordert Distanz der Islam-Verbände von der Scharia

Warten auf den Tag X: Warum auch die Linken zum Opfer ihres eigenen Faschismus werden

Prof. Soeren Kern: Vergewaltigungsepidemie durch Migranten erreicht Österreich

Kiel: Ermunterte Ralf Stegner (SPD) die Antifa zu Gewalttaten gegen die AfD?

Vera Lengsfeld: Die Antifa erteilt Berufsverbote

Die schleichende Invasion: 2016 bereits wieder eine Millionen neue Flüchtlinge in Deutschland

Akif Pirincci: also, wenn sie mich fragen, sollte man alte Frauen…

19 Mrz

Old_woman_in_Kyrgyzstan02
… sollte man alle Frauen über 40, nein, nicht entsorgen, denn so etwas zu sagen wäre frauenfeindlich, sondern ihnen diese orangenen und gelben Warnwesten überstülpen. Denn in dem Artikel „Mehr Aufmerksamkeit: Wir sind nicht unsichtbar!“ in BRIGITTE women.de …

BRIGITTE

… heißt es im Kästchen mit den Erfahrungsberichten:

„Fazit: Als ältere Frau wird man von vielen Menschen – Männern wie Frauen – einfach nicht gesehen, was ziemlich gefährlich sein kann, zum Beispiel beim Überqueren der Straße.“

Tja, das hätte ich dir gleich sagen können, du alte Schabracke! Sie müssen wissen, ich bin so ein echter Kerl vom alten Schrot und Korn von fast 57 Jahren, und eher stranguliere ich mich an eine der Peitschen meiner 694 Exponate umfassenden Kollektion im Keller, als mit Gammelfleisch über 25 ins Bett zu steigen. Darüber ist für mich alles unsichtbar, insbesondere das Oma-Häkel-Kränzchen von der BRIGITTE-Redaktion. Nicht daß ich diese, naja, „Frauen“ kann man sie ja eigentlich nicht mehr nennen, ähm, sagen wir mal Menschen unattraktiv finden würde – ich sehe sie einfach nicht mehr:

„Neuerdings werden wir Älteren geradezu bejubelt: hervorragend ausgebildet, erfolgreich im Beruf, liebevolle Mütter, dazu sportlich und mühelos zehn Jahre jünger aussehend, als sie sind … Danke für die Blumen. Was viele im Alltag erleben, passt so gar nicht zu diesen Lobeshymnen. Oft werden wir schlichtweg übersehen, als seien wir gar nicht da. Auf der Straße lassen Männer den Blick gleichgültig über uns hinweggleiten, drängeln uns womöglich beiseite: `tschuldigung, hab Sie gar nicht gesehen.´ In einer Runde am Tisch werden meist nur die jungen Frauen angesprochen und interessiert ausgefragt, von uns will keiner etwas wissen. Flirten? Doch nicht mit der Alten.“

Und warum bringt ihr euch dann nicht um, ihr Mumien? Es gibt einen sehr großen Bestand an wissenschaftlich fundierter Suizid-Ratgeberliteratur, aus der die „Alte“ lernen kann, wie man aus dieser Welt schmerz- und geräuschlos verschwindet. Aber nein, ihr wollt ja ums Verrecken noch fortleben und die Umwelt, die Kanalisation und mit euren schrecklich gackernden Stimmen das akustische Air im Caféhaus weiterhin verschmutzen.

Seid doch wenigstens still und verständigt euch mit Handzeichen oder meinetwegen in der maritimen Flaggensprache untereinander. Das kann doch nicht so schwer sein! Stattdessen wollt ihr auch noch „wahrgenommen werden. Als Mensch. Als Profi im Beruf. Als interessante Gesprächspartnerin. Als Frau.“ Ja klar, als Dank dafür, dass ihr „Profi im Beruf“ seid oder eine „interessante Gesprächspartnerin“ soll ich mich mit Halbleichen anstatt mit 20-jährigem Frischfleisch einlassen oder wie? Sonst noch was?! Aber „Dr. Eva Wlodarek nennt Strategien für Frauen, die nicht unsichtbar sein wollen“:

„Es stimmt, wir sind nicht mehr 20. Die junge Frau von früher ist inzwischen längst erwachsen, und das Leben hat seine Spuren hinterlassen, auch am Körper und im Gesicht. Schade einerseits, doch was viele vergessen: Jung zu sein ist auch nicht das pure Glück. Allein das wacklige Selbstvertrauen, die Unsicherheit, der Kummer um zu wenig Busen, zu dünne Haare oder zu dicke Oberschenkel, wer wünscht sich das ernsthaft zurück?“

Mannmannmann, Dr. Eva, merkst du denn überhaupt nicht, dass du dir damit selbst widerspricht? Bei deiner Aufzählung der tausend Sorgen des jungen Gemüses handelt es sich, wie du selber zugibst, um „wackeliges Selbstvertrauen“, also um falsche Wahrnehmung. Aber wenn du als Frau das biblische Alter von 40 Jahren erreicht hast, dann ist es keine Einbildung mehr, sondern dann hast du „zu dünne Haare oder zu dicke Oberschenkel“. Und deine Busen kannst du dann meinetwegen dem Röntgengerät bei der Mammographie zeigen, aber bitte nicht solchen Ästheten wie mir, deren Schönheitsempfinden direkt mit dem Wohlbefinden des Magens gekoppelt ist.

„Ältere haben den Jungen viel voraus: Lebenserfahrung und Wissen zum Beispiel. Doch viele suchen den Vergleich ausgerechnet dort, wo sie nur verlieren können: in der Jugendlichkeit.“

Was für’n Ding? Lebenserfahrung? Wissen? Kann mir nicht vorstellen, daß ich spitz wie Nachbars Lumpi werde, wenn du mir mit deiner Lebenserfahrung ständig das Ohr abkaust. Und alles Wissen steht schon im Lexikon. Allerdings hast du mit dem letzten Satz völlig recht. Ihr ollen Tanten solltet euch nicht mit jungen Schnallen vergleichen. Ihr solltet euch überhaupt nicht vergleichen, sondern schon um acht Uhr abends das Licht ausknipsen, zu Bett gehen und das Nachtleben uns reifen Männern und total unreifen Frauen überlassen. Schützt alle vor Augenkrebs. Damit aber nicht genug, die Alte ruft auch noch zum Chaos und Unfrieden auf:

„Manche Männer nehmen nur die Frauen wahr, die in ihr `Beuteschema´ passen: Alle anderen ignorieren sie, oft ohne es zu merken. Das ist besonders unangenehm, wenn so ein Mann in einer Gruppe die Anführerrolle spielt. Dann kann es nämlich sein, dass alle anderen, auch die Frauen, die Ältere ebenfalls nicht ansprechen und sie womöglich stundenlang als Statistin dabei sitzen lassen. Wenn Sie sich in solchen Situationen gekränkt zurückziehen oder schweigen, ist das verständlich aber schlecht für Ihr Selbstbewusstsein. Ergreifen Sie die Initiative, mischen Sie sich ins Gespräch ein – am besten mit einer direkten Frage an den „Ausblender“. Dann kann er gar nicht anders, als sich Ihnen zuzuwenden und Ihnen zu antworten. Wie viel er tatsächlich zu sagen hat, werden Sie dann ja hören.“

Zunächst einmal ist das richtig. Bei uns in der Schimpansenhorde spiele ich die „Anführerrolle“ und alle Beta-Affen richten sich nach mir und lausen nur die jungen Äffinnen. Aber es ist ja wohl kriminell, all die übrig gebliebenen Schreckschrauben im Lande dazu aufzuhetzen, in die bedeutungsschweren Gespräche zwischen mir und einer Studentin der Kunstwissenschaften mit dem Aussehen einer Pornodarstellerin einzumischen und mich irgendeinen Schwachsinn zu fragen. Was weiß ich, wo man den besten Rollator kauft! Und Särge gibt es beim Bestatter! Aber dann kommt das Allerbeste:

„Weiblichkeit vergeht nie. Auch ohne Mikromini[rock] und tiefes Dekolleté können Frauen schön sein und anziehend wirken, in jedem Alter.“

Hahaha! … „in jedem Alter“ … Hahaha! … „in jedem Alter“ … Hahaha! …

„Erotisch sind Frauen, die ganz selbstverständlich ihre Gefühle zeigen und sich in andere einfühlen.“

Von der letzten Frau, die mir „ganz selbstverständlich ihre Gefühle“ gezeigt hat, habe ich einen Kiefernbruch davongetragen. Und einfühlen konnte sie sich in andere wie ein Bandwurm in den Darminhalt. Bitte, bitte, alte Frauen, laßt die Gefühle aus dem Spiel, hier geht es schließlich um ekstatischen Sex mit jungen Dingern und nicht um die Heilungschancen eurer Hämorrhoiden mittels Hämopathie [Krankheit des Blutes und der Blut produzierenden Gewebe]. Wenn ich Gefühle benötige, mache ich mir warme Gedanken. Also wisst Bescheid!

„Nehmen Sie wahr, was an Ihnen besonders schön, sinnlich und erotisch ist … So bleiben Sie erotisch, ein Leben lang.“

Aber woher nehmen, wenn nicht stehlen? Und wenn da nix mehr „schön, sinnlich und erotisch ist“, also wenn frau das schreckliche Schicksal erleidet, den 40. Geburtstag feiern zu müssen, dann bleibt sie vielleicht im Taka-Tuka-Land „erotisch, ein Leben lang“, aber bestimmt nicht in diesem Leben. Hier geht es um Ex und Hopp – meine Güte, wie ich Hugh Hefner [Playboy] für seine Weisheit bewundere!

P.S. Ist ja alles supergut, ne? Nicht so ernst gemeint, liebe Damen. Ich habe in dieser Sache einen besseren Tipp: Einfach mal die Ansprüche runterschrauben. Das tun wir Männer bereits mit 16 [und schauen uns nach älteren Frauen um, denn die jungen geilen Dinger lassen uns nicht ran].

UPDATE: Einige scheinen den Beitrag in den falschen Hals gekriegt zu haben. Das Ganze ist eine Satire auf den BRIGITTE-Artikel und stellt nicht meine Anschauung gegenüber älteren Frauen dar. Im Gegenteil, ich bin sogar mit einer 27jährigen liiert [Was, so alt schon? Da ist ja bald das Altersheim angesagt. ;-)]

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Akif Pirincci: also, wenn sie mich fragen...

IB schreibt:

Als Mann finde ich alt sein toll. Mein Leben bezüglich Frauen wurde so richtig gut ab 25, denn da bekommen Männer Oberwasser. Die arrogant schicken Mädels bekommen die ersten Falten, die biologische Uhr beginnt hörbar zu ticken und die Konkurrenz von unten will guten Sex erleben, den sie sich von der Kategorie 25+ verspricht. Schlechte Karten – für die Mädels. Ich lass das gerne auch mal raushängen. Wer’s mal völlig ohne Nebenwirkungen ausprobieren will: Bei einem Onlinedating Portal anmelden und da nach Frauen ab 30 suchen, die einen Kinderwunsch angeben. Dann einfach mal nachfragen, wie das zeitlich denn so ablaufen soll.

Kennenlernen + verlieben + zusammenwachsen + Kind bekommen = 5 Jahre plus X. Das wird meist nichts mehr – wird aber liebend gerne verdrängt, man fühlt sich ja noch so jung… höhö. Was bleibt: Männer werden besser, Frauen werden alt. Pech. Hier noch was ziemlich krasses zum Thema Islam, der so toll ist, dass man damit auch solche Kinder indoktrinieren muss, die damit rein gar nichts am Hut haben:

Meine brillante Nichte Freya hat letztens mit meinem Bruder über den Religionsunterricht an ihrer überwiegend weißen, öffentlichen Mittelschichtsschule in einer pitoresken englischen Kathedralenstadt geredet. Zufällig erwähnte sie "Mohammed, Friede sei mit ihm." "Wie bitte?" sagte mein Bruder. "Das wird uns so in der Schule beigebracht. Immer wenn wir ‚Mohammed‘ sagen muss darauf ‚Friede sei mit ihm‘ folgen." >>> weiterlesen

Kiefer(n)bruch schreibt:

Hi Akif, wie immer gut! Das Altwerden macht den Weibern naturbedingt meisten mehr, als Männern zu schaffen, weil sich Weiblichkeit auf dem Markt der Besamung über Jugendlichkeit und Schönheit definiert. Für die zumeist systemtreuen BRD-Schabracken gibt es aber HOFFNUNG, was „Br..igitt..e“ vergaß, zu erwähnen: Jetzt haben wir die „Neubürger“ Ali+Mohammed in Millionenstärke! Die „BRD-Neubürger“ sind nicht so wählerisch und bereiten den dankbaren BRD-Schabracken, die oft gerne zu ihrem Bio-Grau „stehen“, einen LETZTEN FRÜHLING.

Weitere Texte von Akif Pirincci

Noch ein klein wenig OT:

Hamburg-Bahrenfeld: Siebenjähriges Mädchen von fünf Arabern vergewaltigt?

albert_einstein_ringPolizisten im Einsatz am Albert-Einstein-Ring (Archivbild)

Die Polizei ermittelt wegen schweren sexuellen Missbrauchs an einem Kind in der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung (ZEA) für Flüchtlinge im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld. Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden bereits am Dienstagabend kurz nach 19 Uhr Beamte alarmiert. Es wurde angezeigt, dass ein Mädchen (7) Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden sei. Als Täter wurden fünf angebliche Araber beschuldigt. Unklar ist, ob es sich bei den Männern um Besucher oder Bewohner der Einrichtung handelt. >>> weiterlesen

Sachsen-Anhalt: Wahlpanne zu ungunsten der AfD in drei Wahllokalen

wahlerbebnisse

Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am vergangenen Sonntag hat es in drei Wahllokalen eine Panne zuungunsten der AfD gegeben. Einige Stimmen wurden statt der AfD der Partei Alfa zugeordnet. Die Panne könnte auch Auswirkungen auf die Sitzverteilung im Landtag haben.  >>> weiterlesen

Suhl: Haftstrafen für fünf Flüchtlinge nach Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft

zerrissener_koran Ein zerrissener Koran sorgte im August in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Suhl für gewaltsame Ausschreitungen.

Weil ein Flüchtling Blätter aus dem Koran gerissen und in einer Toilette verteilt hatte, kam es im August zu einer Massenschlägerei in einer Flüchtlingsunterkunft in Suhl. Nun sind die fünf Angeklagten zu Bewährungs- und Haftstrafen verurteilt worden. Sie mussten sich wegen versuchten Totschlags, Körperverletzung und schwerem Landfriedensbruch verantworten. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Dr. Udo Ulfkotte: Die stille Islamisierung Frankfurts

Kommen bald Millionen Flüchtlinge über die Kaukasusroute nach Deutschland?

Die ISIS macht sich langsam auf den Weg nach Europa

Münchener Ärztin über katastrophale Zustände im Krankenhaus durch Migranten

Vera Lengsfeld: Flüchtlingshelfer gehen in Idomeni über Leichen

Matthew Bracken: Die europäische Offensive des Islam 2016

%d Bloggern gefällt das: