Tag Archives: Adolf Pirincci

Akif Pirincci: Neuer Skandal um Adolf Pirincci

5 Dez

adolf_pirincci[6]

Laut dpa mehren sich die Anzeichen, dass sich ein neuer Skandal um Akif Pirinçci anbahnt, diesmal jedoch in einem noch wuchtigeren Ausmaß, als das letzte Mal, als er in einem Bonner Café eine Studentin mit den Worten „Wie, du bist 23? Seit wann ist die Uni eine Wärmestube für Omas?“ beleidigte. Wie bekannt, erscheint am 15. Januar 2016 Hitlers MEIN KAMPF in einer Neuauflage, da der bisherige Rechteinhaber der Freistaat Bayern an diesem Machwerk nach 70 Jahren keine Rechte mehr besitzt und so eine Veröffentlichung nicht so ohne Weiteres unterbinden kann.

Bis jetzt ließ man verlauten, dass der neue KAMPF von einem Team von sechs Wissenschaftlern mit 3500 kritischen Anmerkungen zu Hitler und seinen Aussagen komplementiert sei, also es sich dabei um eine gewichtig kommentierte Fassung handle. Dies stellt sich jedoch immer deutlicher als eine gezielte Falschmeldung heraus.

Wie nun mehrere Presseagenturen berichten, wird der historische Text in Wahrheit nicht von einem Wissenschaftlerteam begleitet, sondern allein von Akif Pirinçci, und dann auch noch in seiner unterirdischen Fäkal- und Tourette-Sprache ausgelegt. Hätte man sich auch denken können. Unserer total investigativen Investigationsjournalisten gelang es an einige dieser Kommentare heranzukommen.

Pirinçci zu Hitlers Forderung nach Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich.

„Yo, go, Adi, go! Diese Scheiß-Ösis sind heute noch zu doof, um auch nur einen Pipi-Staat auf die Beine zu stellen. Was haben die da schon groß? Irgendwelche öden Drecksberge, die blöd in der Gegend rumstehen, und einen ondulierten [gelockten, Dauerwelle] toten Typ namens Mozart, der nur schwule Musik gemacht hat, die heutzutage in keiner Disco mehr läuft. Und auf das olle Wien ist auch geschissen! Hocken dort den ganzen Tag alle im Kaffeehaus rum und kratzen sich an den  Eiern. Neenee, Adi, war schon richtig, dein Heim-ins-Reich-Spleen. Nur Mallorca hast du vergessen.“

Pirinçci zur Unterstellung Hitlers, die Juden verbreiteten durch Förderung der Prostitution bewusst die Syphilis:

„Krass, der Adi hat das schon damals gecheckt! Was meinst du, was ich mir durch diese Nutten schon an Sackratten und so’n Zeugs zugezogen habe? Okay, ich sehe bei meinen täglichen Puffbesuchen dort nicht direkt Juden rumlungern. Hätte ich ja gleich gemerkt, wegen der Judennase und dem geldgeifernden Blick und so. Anderseits ist es in diesen Bumsbuden auch ziemlich schwummerig.“

„In den `Protokollen der Weisen von Zion´ habe ich gelesen, daß diese Judenwichser alles sowieso heimlich, heimlich und hintenrum machen würden. Eins muss man diesen Juden aber neidlos zugestehen: Die haben echt ein Äuglein, was die Auswahl an Nutten anbetrifft. Naja, unser guter Adi war eh sehr sparsam mit seinem Führer-Saft, nicht einmal die anbetungswürdige Eva durfte daran kosten. Oder vielleicht doch, wer weiß das schon nach so arschlanger Zeit …“

Pirinçci zu Hitlers Forderung nach neuem Lebensraum für das deutsche Volk, der nötig sei, sobald der bisherige Lebensraum nicht mehr ausreiche:

„Gut, jeder haut mal daneben. Der Adi hat doch glatt die vielen Turnhallen im Lande vergessen. Vor allem hatte er diesen Tunnelblick und schielte andauernd nach Osten, wo es immer total arschkalt ist und alle ständig vodkabesoffen Balalaika spielen. Außerdem konnte er nicht voraussehen, daß Syrien oder Afghanistan bald so leer sind wie der Sack von Sancta nach der Bescherung. Wenn wir diese verwichsten Gegenden bevölkern und dort ordentlich die Ärmel hochkrempeln, haben wir bestimmt in Nullkommanix wieder ein VW-Werk stehen. Denkrichtig müssten wir dann allerdings überall wieder Autobahnen bauen.“

Und so geht es mit Pirinçcis Nazi-Kommentaren immer weiter in der Neuausgabe von „MK [Mein Kampf] revisited“. Hoffentlich kommt es deswegen nicht dazu, daß Amazon am Ende nicht ausliefert. Weil das Buch an sich ist ja geil …

Quelle: NEUER SKANDAL UM ADOLF PIRINÇCI

Video: Akif Pirinçci über seine Pegida-Rede, den Asyl-Irrsinn und political correctness

Nach seiner Pegida-Rede wurde der Autor Akif Pirinçci von Medien und Politik zur Unperson degradiert. Ein faktisches Berufsverbot bedroht seine Existenz. In einem Video-Interview spricht Pirinçci über den politisch-korrekten Terror, die Flüchtlingskatastrophe und die Zukunft Deutschlands. >>> weiterlesen


Video: Akif Pirinçci: „Das ist purer Faschismus“ (73:03)

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung:

Akif hatte schon bessere Texte. Vielleicht ist er zu oft im Puff, sollte sich vielleicht ein Beispiel an Adi, dem Gröfaz (Größter Führer aller Zeiten) nehmen und nicht zu oft von der Saftpresse Gebrauch machen. Schadet der Originalität, der Konzentration, dem Witz, dem Humor, der guten Laune und den Texten. Hilft nur den Sackratten und der Syphilis. Sagt man so. 😉

JAWO schreibt;

Du bist manchmal ganz schön frech, ey! 😉

Dennis schreibt:

Frech? Ich glaube eher, dass ist die Langeweile und das viele Saufen. Mir erscheint er komplett vereinsamt, hilflos, verzweifelt…. Jedenfalls hatte er schon mal bessere Ideen und war lustiger. Schade eigentlich.

Puta schreibt:

Ich finde den Kommentar von Akif brillant und rotzfrech, besonders , weil ihm genau dieses Zeugs mit Adolf, KZ usw. von allen linken Wadenbeißern ja angekreidet worden ist. Jetzt kommt genau dieselbe Nummer noch mal, bloß so überzogen, dass es auch der letzte Hinterwäldler als Ironie einordnen muss.
Akiffilein, Du bist wirklich mein Lieblingskanake. Hab übrigens dein Interview mit compact-tv angesehen.

Also ein Redner bist Du wirklich nicht. Da wurden von Dir diverse komplexe Gedankengänge vorgetragen, bloß irgendwann in der Mitte Deiner Rede hast Du fast immer den Faden verloren, so dass beim Zuhören eine Schrecksekunde entsteht, und man überlegt, ob diese Aussetzer mit Deinem Rotweinkonsum zusammenhängen könnten.

Da Deine sonstigen schriftlichen Äußerungen aber aber ganz und gar nicht nach Dauerbesoffenheit aussehen, sondern im Gegenteil nach ironischer Brillanz und Treffsicherheit, kann’s das mit dem Rotwein nicht sein. Übrigens siehst Du nicht besonders türkisch aus. Eher so, als ob Dein Ur-Ur-Opa bei den Janitscharen war oder Tscherkesse oder so. Die Türken, die ich kenne, sind eher so die robuste Sorte, auch die, die ich an der Uni kennengelernt habe. Ist aber schon eine Weile her.

Siehe auch:

Peter K. Grimm: Leipzig: Linksfaschistische Antifa terrorisiert die Stadt

Thomas Bader: Tochter tot – Warum der Ehrenmord nichts mit dem Islam zu tun hat

Dr. Udo Ulfkotte: Vereinte Nationen fordern Bevölkerungsaustausch von Deutschland

Dr. Udo Ulfkotte: Fast jeder siebte syrische „Flüchtling” ist IS-Unterstützer

Prof. Soeren Kern: Deutsche, die gegen die Masseneinwanderung sind, „steht es frei, das Land zu verlassen”

Thomas Rietzschel: Olympia in Hamburg? Die Absage in Hamburg macht Hoffnung

%d Bloggern gefällt das: