Tag Archives: 5 Millionen

Video: Bernd Baumann (AfD): Die Altparteien nutzen den Verfassungsschutz als Waffe gegen die AfD (09:08)

6 Apr
Video: Bernd Baumann: Die Altparteien nutzen den Verfassungsschutz als Waffe gegen die AfD (09:08)
Nach der wiederholten Nichtwahl der AfD-Abgeordneten Mariana Harder-Kühnel in das Amt der Bundestagsvizepräsidentin (aber so eine Deutschlandhasserin wie Claudia Roth ist Vizepräsidentin) hat die AfD-Fraktionsspitze gestern erneut bekräftigt, dass die Altparteien der AfD zum wiederholten Male den „Krieg“ erklärt haben. In der heute abgelaufenen Sitzung des Deutschen Bundestages wurde es jedenfalls nicht langweilig.
Die Tage der „einigen Quasselbude“ scheinen endgültig gezählt zu sein. Das „Scharmützel“ zwischen dem FDP-Abgeordneten Konstantin Kuhle [„Die AfD ist ein Glücksfall für Wladimir Putin“] und Dr. Bernd Baumann wollen wir unseren Lesern nicht vorenthalten! >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Da verlässt sich der FDP-Abgeordneten Konstantin Kuhle auf irgendwelche Aussagen der Lügenmedien. Was für ein mieser Stil. Mir scheint, mit der Wahrheit nimmt er es offensichtlich nicht so genau. Ist dasselbe nicht auch in den USA geschehen, wo die Demokraten immer wieder behaupteten Donald Trump sei nur durch den russischen Geheimdienst an die Macht gekommen, was sich am Ende als Lüge herausstellte? Will man in Deutschland jetzt ähnliche Gerüchte streuen?
Video: Laut Gedacht #121: Greta Thunfisch Superstar (10:27)
Video: Laut Gedacht #121: Greta Thunfisch Superstar (10:27)
Greta, der Klima-Superstar. Mit Fridays for Future startete die junge Klima-Aktivistin einen Hype. Inzwischen springt sogar das Fernsehen mit auf und vergibt einen eigens für Superstar Greta geschaffenen Preis. An dem Denken ändert das aber nichts. Bereits wenige Minuten später wird bei der Goldenen Kamera eine Spritschleuder von VW verschenkt. Humor ist, wenn man trotzdem lacht.
In Deutschland gab es, nach Auskunft der Polizeilichen Kriminalstatistik 2018 – 5,5 Millionen Straftaten, im Durchschnitt also mehr als 15.000 Straftaten pro Tag. Und Innenminister Horst Seehofer (CSU) will uns erzählen, wir leben in einem sicheren Deutschland. Ist der nicht mehr normal? Wie hoch mag erst die reale Anzahl der Straftaten sein?
Video: Michael Limburg (EIKE): Die Mehrheit der Wissenschaftler unterstützt die Veröffentlichungen der “Klimawissenschaftler” der IPCC NICHT! (10:05)
Video: Michael Limburg (EIKE): Die Mehrheit der Wissenschaftler unterstützt die Veröffentlichungen der “Klimawissenschaftler” der IPCC NICHT! (10:05)
Hier das ganze Video auf Phoenix: Zitate aus der PHOENIX Runde vom 09.12.2010 mit Michael Limburg (EIKE) (17:29)
Diejenige, die da immer so bl***** in die Kamera grinst, ist die attac-Klima-Aktivistin Kathrin Henneberger, von Mai 2008 bis Oktober 2009 Sprecherin der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen. Was sagt uns das? Herr lass Hirn regnen, besonders auf die Grüne Jugend und Attac.

Palästina: Verewigung einer Flüchtlingskrise – USA streicht UN-Hilfswerk “UNRWA” 65 Millionen Dollar

7 Feb

beit_hanunBy btselem – Muhammad SabahCC BY 4.0

Von Adrian F. Lauber *

Washington handelt: Geldentzug für die UNRWA

Es ist amtlich. Gestern berichtete die Nachrichtenagentur Associated Press, dass die Trump-Administration rund 65 Millionen Dollar von den geplanten 125 Millionen an Hilfsgeldern für palästinensische Flüchtlinge streicht. Die Regierung verlangt, dass das zuständige UN-Hilfswerk seine Arbeit einer gründlichen Überprüfung unterzieht. Zusätzliche Geldgaben aus den Vereinigten Staaten soll es nur geben, wenn sich bei der United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East (UNRWA) grundsätzliche Dinge ändern.1

Die Trump-Administration hat Anfang des Monats bereits angekündigt, dass sie Hilfsgelder für die UNRWA zu kürzen gedenkt, wenn die palästinensische Führung nicht an den Verhandlungstisch zurückkehrt.2 Die Auszahlung der geplanten 125 Millionen Dollars war deshalb zunächst ausgesetzt worden. Diese 125 Millionen entsprechen etwa einem Drittel der jährlichen Unterstützung, die die UNRWA von den USA erhält.3 Jetzt ist die Kürzung um 65 Millionen offiziell.

Dass die palästinensische Führung plötzlich friedensbereit wird, war – meines Erachtens – ohnehin nicht zu erwarten und die jüngsten verbalen Rundumschläge des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas haben dies bestätigt. Mit dieser Führung ist kein Frieden zu machen.4

Nach dem Motto „Ein Mann, ein Wort“ war es richtig, die Hilfsgelder für die UNRWA – wie angekündigt – zu kürzen, aber keineswegs nur deswegen. Ein Denkzettel und ein Anstoß zu grundsätzlichen Veränderungen waren überfällig.

2. Der Ursprung dieser Flüchtlingskrise

Die palästinensische Flüchtlingskrise hat ihren Ursprung im arabisch-israelischen Krieg von 1948/49, in dem das frisch gegründete Israel sich gegen die Invasion seiner Nachbarn zur Wehr setzen musste. Aufgrund dieses Krieges gab es Flüchtlingsbewegungen. Nun gibt es allerdings viel Unkenntnis und viele Missverständnisse, auch viele böswillig verbreitete Lügen, was dieses Thema angeht.

Weil radikale Israel-Gegner, aber auch viele, die es einfach nicht besser wissen, ihn ständig wiederholen, ist der Mythos einfach nicht tot zu kriegen, dass die Juden im Heiligen Land einen Staat nur für Juden hätten errichten und darum alle Araber vertreiben wollen.

Dieser Mythos hat zwar einen ganz kleinen wahren Kern, ist aber trotzdem nur ein Mythos. Was stimmt, ist, dass es führende israelische Politiker gab – allen voran der erste Premierminister David Ben Gurion, die damals aufgrund der bereits seit Jahrzehnten schwelenden Konflikte nicht wirklich daran glaubten, dass Juden und Araber im selben Staat friedlich zusammenleben können und dass ein Bevölkerungstransfer nötig sein würde.5

Aber es ist zu unterscheiden, was persönliche, beispielsweise in Tagebüchern festgehaltene Gedanken einzelner Politiker sind und was das offizielle politische Programm des Staates ist. Fakt ist: es gab keinen Plan, das gerade gegründete Israel ethnisch zu säubern und alle Araber zu vertreiben!6

Richtig ist nur, dass ein Teil der arabischen Flüchtlinge in der Tat von israelischen Kämpfern von ihren Wohnsitzen vertrieben wurde. Es wäre also falsch zu sagen, dass Israel ganz unschuldig ist. Es hat auch von seiner Seite in jenem Krieg Unrecht gegeben.7

Aber die meisten arabischen Flüchtlinge sind damals von selbst gegangen, weil sie sich und ihre Familien vor den Kampfhandlungen in Sicherheit bringen wollten, oder weil sie von arabischen Führern und Militärs dazu aufgerufen wurden, sich erst einmal – im wahrsten Sinne des Wortes – aus der Schusslinie zu begeben, bis man mit den Israelis fertig sein würde. Denn das Ziel war ja nichts Geringeres, als den gerade gegründeten Judenstaat wieder von der Landkarte zu streichen.

Palästinensische Flüchtlinge

Daraus wurde nichts. Israel gewann den Krieg und behauptete seine Existenz. Am Ende des Krieges lebten etwa 125.000 Araber in Israel – bei einer Gesamtbevölkerung von 800.000. Bis Ende 1949 wuchs die arabische Population auf ca. 160.000.

Den Arabern war bereits in der israelischen Unabhängigkeitserklärung im Mai 1949 ein Leben als gleichberechtigte Staatsbürger angeboten worden. Sie wurden auch Staatsbürger mit aktivem und passivem Wahlrecht, allerdings blieben sie noch bis 1966 in ihrem Alltagsleben massiven Einschränkungen unterworfen. Es herrschte starkes Misstrauen zwischen den Bevölkerungsgruppen, das auch nicht unbegründet war. Damals gab es und gibt es bis heute eine erhebliche Zahl israelischer Araber, die ihrer Überzeugung nach Feinde des jüdischen Staates waren bzw. sind.

Fast zwanzig Jahre lang lebten die israelischen Araber zunächst unter Militärverwaltung und bedurften zum Verlassen ihres Wohnortes – sei es zwecks Arztbesuch, sei es zwecks Teilnahme an einer Familienfeier, was auch immer – einer Genehmigung des Militärgouverneurs. Auch wurden ihre Böden beschlagnahmt. Diese strengen Auflagen wurden schließlich abgeschafft.8 Heute gibt bei Meinungsumfragen eine absolute Mehrheit der israelischen Araber an, dass es ihnen in Israel gut geht und dass sie in keinem anderen Land lieber leben würden, auch wenn es bis heute unbestreitbar Probleme im Zusammenleben gibt.9

Ganz anders ergeht es ihren Vettern und Cousinen, die 1948/49 oder später während des Sechstagekrieges (1967) geflohen sind, und deren Nachkommen, aber daran ist nicht Israel schuld.

3. Sonderstatus für eine Gruppe

Wenn man sich mit dem Problem der palästinensischen Flüchtlinge beschäftigt, fällt eines sofort auf. Für diese eine Flüchtlingsgruppe gelten andere Maßstäbe als für alle anderen Flüchtlinge der Welt. Die Krux [das Problem, die Schwierigkeit] dabei ist, dass man nirgendwohin geflohen sein muss, um palästinensischer Flüchtling zu sein. Man gilt nämlich schon dann als palästinensischer Flüchtling, wenn man Nachkomme palästinensischer Flüchtlinge ist. Mittlerweile sind es schon die Enkel oder sogar die Urenkel der ursprünglichen Flüchtlinge, die als solche gezählt werden.

So kommt es, dass die Zahl derjenigen, die als palästinensische Flüchtlinge deklariert [ausgegeben, erklärt] werden, immer weiter zunimmt. Inzwischen sind bei der zuständigen UNRWA über 5 Millionen Menschen als palästinensische Flüchtlinge registriert.10

So hoch wie deren Geburtenraten sind, wird die Zahl bis 2030 voraussichtlich auf 8,5 Millionen anwachsen und bis 2060 fünfundzwanzig Mal so groß sein wie die Zahl der ursprünglichen Flüchtlinge, die im Jahr 1950 von der UNRWA registriert worden sind.11 Und das, obwohl bis dahin kein einziger echter palästinensischer Flüchtling mehr am Leben sein wird.

1950 wurde die Zahl palästinensischer Flüchtlinge auf ca. 711.000 geschätzt.12 Davon leben nach aktuellen Schätzungen aus Washington heute noch etwa 30.000.13 Die überwältigende Mehrheit der so genannten palästinensischen Flüchtlinge von heute sind also keine Flüchtlinge im sonst üblichen Wortsinn.

Und überhaupt: wie ist es eigentlich möglich, dass nach siebzig Jahren ein großer Teil – ca. ein Drittel – dieser „Flüchtlinge“ noch immer in 58 Flüchtlingslagern lebt?14 Sogar im Gazastreifen und im Westjordanland, Israels nächster Nachbarschaft, gibt es noch Flüchtlingscamps. Um den Vergleich noch einmal zu bemühen: das ist ungefähr so, als würden deutsche Flüchtlinge aus Niederschlesien samt ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln bis heute – über siebzig Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg – im benachbarten Sachsen in Flüchtlingslagern leben.

Allein die Vorstellung ist absurd. So wie Deutschland imstande war, deutsche Landsleute bei sich aufzunehmen und zu integrieren, so sollte man meinen, dass es den arabischen Nachbarn Israels zuzumuten sein müsste, ihre arabischen Brüder und Schwestern, die dieselbe Kultur und Sprache, meist auch dieselbe Religion (Islam) teilen, bei sich zu integrieren. Und die deutsche Flüchtlingskrise ab 1945 war wesentlich schlimmer als die palästinensische. Damals wurden ca. zwölf Millionen Menschen vertrieben.

Natürlich ist palästinensischen Flüchtlingen Unrecht angetan worden – genauso wie deutschen Flüchtlingen aus den ehemaligen Ostgebieten jenseits der Oder-Neiße-Linie. Trotzdem ist es nun einmal so, dass jemand, der einen Krieg anfängt und verliert, hinterher in einer denkbar schlechten Position ist, sich über Verluste von Land und mögliche Flüchtlingsbewegungen zu beschweren. Deutschland hat 1939 einen Krieg angefangen und verloren. Hätte es das nicht getan, hätte es den Verlust der damaligen Ostgebiete und die millionenfache Vertreibung von Deutschen nicht gegeben.

Die arabischen Staaten haben 1948 das nur Stunden alte Israel überfallen und den UN-Teilungsplan für Palästina abgelehnt. Israel dagegen hat diesen Teilungsplan – wenn auch nicht gern, wie man zugeben muss – akzeptiert und seinen Nachbarn ausdrücklich Frieden angeboten. Die Nachbarn wollten nicht den Frieden, sondern Israels Zerstörung. Aber sie haben die Quittung dafür bekommen: sie haben verloren.

Hätten die arabischen Staaten den Krieg von 1948/49 nicht angefangen, hätte es die palästinensische Flüchtlingskrise nicht gegeben. Auch deswegen sollte es ihnen zugemutet werden, sich um die Lösung dieser Krise zu kümmern. Aber genau das tun sie nicht. Sie und das Hilfswerk UNRWA sind viel mehr dabei, diese Flüchtlingskrise künstlich zu verewigen. Deswegen hält man inzwischen sogar Urenkel echter Flüchtlinge in diesem Status fest.

Die Millionen sollen keine gleichberechtigten Staatsbürger werden, sondern Flüchtlinge bleiben. Dieser Status soll perpetuiert [bewahrt, verfestigt, erhalten] werden, damit man die Menschen als politisches Druckmittel gegen den jüdischen Staat einsetzen kann.

Es geht letztendlich darum, Israel demographisch [bevölkerungsmäßig] zu vernichten. Denn das wäre die Folge, wenn man die Forderung nach dem Rückkehrrecht für alle so genannten palästinensischen Flüchtlinge tatsächlich erfüllen würde. Wenn wir noch berücksichtigen, dass die bereits in Israel, Gaza und dem Westjordanland lebende arabische Population [Bevölkerung] auch hohe Geburtenraten aufweist15, läuft es darauf hinaus, die Juden zur Minderheit im eigenen Land zu machen, also Israel zu beseitigen.

Dazu passt, dass die palästinensische Führung um den angeblich gemäßigten Mahmud Abbas sich bis heute weigert, Israel als jüdischen Staat bzw. Nationalstaat des jüdischen Volkes anzuerkennen. Das Nachsehen haben die palästinensischen Flüchtlinge, die vielfach unter schlechten Bedingungen leben müssen, rechtlich benachteiligt sind und keinerlei Aussicht darauf haben, aus dieser Situation herauszukommen.

Das scheint die vielen Palästina-Freunde aber vergleichsweise wenig zu interessieren. Das Leid von Palästinensern scheint nur dann von Interesse zu sein, wenn man’s irgendwie den Israelis in die Schuhe schieben kann. Nach dem Motto „No Jews, no news.“

Wenn palästinensische Flüchtlinge in Jarmuk in syrischen Flüchtlingslagern [in der Nähe von Damaskus] von lebenswichtigen Gütern abgeschnitten und [von IS-Kämpfern] massakriert werden16, wenn sie im Irak von Milizionären umgebracht werden, wenn man ihnen elementare Rechte vorenthält17 – was soll’s? Ist ja kein Jude beteiligt – was also kümmert das uns?

Zerstörung in Jarmuk (BBC News, 7.4.2015)

4. Hassen lernen

Der Flüchtlingsstatus soll nicht nur de jure, sondern auch in Herzen und Hirnen der betreffenden Menschen perpetuiert [bewahrt, aufrecht erhalten] werden. Die UNRWA betreibt das größte Bildungswerk des Nahen Ostens mit 703 Schulen, in denen ca. 500.000 Kinder unterrichtet werden. Sie lernen von klein auf, dass sie die Opfer Israels sind und eines Tages nach Palästina „zurückkehren“ werden. Die Erziehung zur Feindschaft gegen Israel und Juden erfolgt vielfach nur subtil, aber deswegen nicht weniger wirkungsvoll. Gil Yaron schreibt in der „Welt“:

„Die [Berichte über die Inhalte von Lehrbüchern in UNRWA-Schulen] hielten fest, dass „die generelle Orientierung in den Büchern friedfertig ist“ und diese nicht „offen gegen Juden oder Israel aufhetzen“, verkündet das UNRWA stolz. Doch es verschweigt, dass Ortschaften innerhalb Israels immer noch als Palästina bezeichnet werden; dass man auf den meisten Karten Israel vergebens sucht, ebenso wie überwiegend jüdische Städte. „Die jüdische Verbindung zur Region und besonders zum Heiligen Land wird völlig verschwiegen“, heißt es in einem Bericht.“18

Aber es wird immer wieder auch ganz direkt. Während der Zweiten Intifada (2000-2005) hingen UNRWA-Schulen Poster von so genannten Märtyrern, die Juden umgebracht hatten. Lehrer in den betreffenden Schulen hätten es aus Angst vor Attentaten nicht gewagt, diese Poster zu entfernen, hieß es in einem Bericht.19

Nicht nur durch Bilder, sondern auch durch das Wort wird den Schulkindern der bewaffnete Kampf gegen Juden schmackhaft gemacht. Ein Gedicht für Fünftklässler lautet in unsere Sprache übersetzt so: „Wir kehren heim, zurück zu den Häusern, den Tälern, den Bergen, unter den Flaggen des Sieges, des Dschihad und des Kampfes, mit Blut, Selbstaufopferung, Brüderlichkeit und Loyalität.“20 Solche Verse sind aber nur die Spitze des Eisbergs.

Fachleute vom Center for Near East Policy Research fanden bei ihren Nachforschungen heraus, dass über 200 Lehrbücher, die in hunderten von UNRWA-Schulen im Gazastreifen, im Westjordanland und in Ost-Jerusalem für Erst- bis Neuntklässler genutzt werden, die Kinder dazu anhalten, Juden umzubringen und sich als Märtyrer im Kampf zu opfern – mit dem Ziel, die Juden aus dem Land zu treiben.21

Die Bücher schaffen es, selbst in einem eigentlich unpolitischen Fach wie Mathematik den Judenhass noch unterzubringen, wenn die Kinder als Variablen in Rechenaufgaben etwa die Zahlen der während der zwei Intifadas [palästinensische Aufstände, Straßenkämpfe] getöteten Juden verwenden sollen. Wieder und wieder geht es um den bewaffneten Kampf und um das so genannte Rückkehrrecht, nicht etwa um Koexistenz [friedliches Zusammenleben], um eine Zwei-Staaten-Lösung oder Ähnliches.

Für Flüchtlingskinder im Libanon und Syrien benutzt die UNRWA außerdem die Lehrbücher der dortigen Bildungsbehörden – und die verbreiten ganz offenen Judenhass und propagieren die Zerstörung Israels.22 

5. Skandalöse Connections (Beziehungen, Verbindungen)

Als ob das nicht schon genug wäre, liegt bei der UNRWA noch viel mehr im Argen. Bei der UNRWA arbeiten nämlich auch Mitglieder und Anhänger der radikal-islamischen, antisemitischen Terrororganisation Hamas aus dem Gazastreifen. Es ist unstrittig, dass die Miliz die UNRWA bis zu einem gewissen Grad infiltriert hat. Wie weit die Einflussnahme tatsächlich geht, ist allerdings umstritten.

Schon 2004 gab der ehemalige UNRWA-Kommissar Peter Hansen zu: „Natürlich haben wir Hamas-Leute auf unserer Angestelltenliste. Ich betrachte das nicht als Verbrechen.“23 Das sagte Hansen damals dem kanadischen Fernsehsender CBC. Zu dieser Zeit wollte die kanadische Regierung, die zu den Geldgebern der UNRWA gehört, Details erfahren, nachdem Israel vor der Hamas-UNRWA-Connection gewarnt hatte.24

2006 traten mehrere der neun UNRWA-Mitarbeiter, die sich um einen Sitz im palästinensischen Parlament bewarben, als Kandidaten der Hamas an. Von einem UNRWA-Schuldirektor ist bekannt, dass er Leiter eines Raketenlabors der Terrormiliz Palästinensischer Islamischer Dschihad war.

Mit der viel gerühmten Neutralität, der die UNRWA angeblich verpflichtet ist, ist es nicht weit her. Offiziell müssen die UNRWA-Mitarbeiter, die fast alle Palästinenser sind, ein Formular unterschreiben, auf dem sie versichern, dass sie keine politischen Verbindungen haben und sich nicht an Aktivitäten beteiligen, die die Neutralität der UNO verletzen würden. Aber das bedeutet in der Praxis nicht viel, wie James G. Lindsay, von 2002 bis 2007 Justiziar der UNRWA, schon vor Jahren enthüllt hat.25

Denn Organisationen wie die Hamas agieren im Prinzip wie die Mafia. Verräter und Feinde müssen damit rechnen, einfach aus dem Weg geräumt zu werden. UNRWA-Mitarbeiter werden eingeschüchtert und überlegen es sich drei Mal, ob sie sich der Hamas entgegenstellen oder Kollegen verpfeifen würden, die für die Hamas tätig sind. Wer im Herrschaftsbereich der Hamas eine Schule betreibt, wird auf die eine oder andere Weise dazu gebracht, sich ihr zu fügen.

Der israelische Journalist David Bedein hat in seinem Buch „UNRWA: A Roadblock to Peace“ Beispiele für die Zusammenarbeit zwischen der UN-Organisation und der Hamas aufgelistet. Da werden Gedenkveranstaltungen für Hamas-„Märtyrer“ abgehalten, Lehrer von UNRWA-Schulen helfen nach Feierabend dabei, Raketen für die Hamas zu bauen, bei UNRWA-Jugendclubs geben sich Terroristen ein Stelldichein etc.26 UNRWA-Einrichtungen nutzen auch soziale Netzwerke, um Pro-Hamas-Propaganda zu verbreiten.

Im Oktober 2015, also zur Zeit der so genannten „Messer-Intifada“, wurde beispielsweise in einer UNRWA-Schule eine auf Facebook dokumentierte Feierstunde für diejenigen abgehalten, die bis dahin mit Messern und anderen Stichwerkzeugen auf Israelis losgegangen waren.27 Auch bei anderen Gelegenheiten wurde Facebook zur Verbreitung antisemitischer Agitation genutzt.28 Das ist aber kein Problem. Erst wenn man was gegen Angela Merkel oder Heiko Maas sagt oder gegen Islamisierung oder politisch konservativ ist, muss man mit Sperren rechnen.

Schulkinder im Oktober 2015. Auf dem Plakat steht: „Wir leben wie fliegende Falken und sterben wie standhafte Löwen für das palästinensische Heimatland.“ (Elder of Ziyon, 7.3.2016)

Schon die Inhalte ihrer Schulbücher zeigen, dass das Gedankengut, was die UNRWA verbreitet, an die Weltanschauung der Hamas problemlos anschlussfähig ist. Die Hamas ist noch radikaler, noch eliminatorischer [gewaltbereiter, tötungsbereiter], noch antisemitischer, aber grundsätzlich besteht ja Einigkeit darüber, dass Israel mit Waffengewalt bekämpft und zerstört werden muss. Dass es UNRWA-Mitarbeiter gibt, die mit der Hamas sympathisieren, sie unterstützen oder ihr sogar angehören, ist keine große Überraschung. Ein Skandal bleibt es trotzdem.

6. Trumps Beispiel folgen

Das alles reicht mir schon. Es ist für mich nicht einzusehen, dass amerikanische, deutsche und weitere westliche Steuergelder in eine Organisation investiert werden, die das palästinensische Flüchtlingsproblem nicht löst, sondern perpetuiert (aufrecht erhält, auch im eigenen Interesse, denn die UNRWA ist einer der größten Arbeitgeber Palästinas), die Israel- und Judenhass fördert und sogar mit Terroristen gemeinsame Sache macht.

Der Schritt, den Washington getan hat, war überfällig und ginge es nach mir, sollten Deutschland und andere europäische Länder diesem Beispiel folgen und endlich mal genau überprüfen, was für Leute sie mit dem Geld ihrer Steuerzahler versorgen. Und dann muss es mehr Konsequenzen geben: Wenn die UNRWA nicht bereit oder nicht fähig ist, Grundsätzliches zu ändern, wird ihr das Geld gekürzt oder nötigenfalls komplett gestrichen.

Wenn arabische Führer weiter daran festhalten wollen, das Flüchtlingsproblem zu verewigen, dann sollen sie doch bitteschön selber mehr oder alles für die UNRWA zahlen. Bislang waren die naiven Westler die Dummen, die zahlten und sich vorschwindeln ließen, sie würden damit dem Frieden dienen. So darf es nicht weitergehen.

Gegebenenfalls muss vielleicht sogar eine ganz neue Hilfe für notleidende Palästinenser im Ausland auf die Beine gestellt werden – eine, mit der die UNRWA nichts mehr zu tun hat. Jedenfalls muss klar gemacht werden, dass diese so genannte Flüchtlingshilfe, wie sie bisher aussah, vom Westen nicht mehr mitgetragen wird. Werden die Europäer auch etwas unternehmen oder bleiben sie auch in dieser Sache lieber beim Appeasement [Beschwichtigen, Verharmlosen] und beim Wegschauen?

Quellen:

  1. Associated Press, 16.1.2018: „US withholds $65 million from Palestinian aid programs“ by Matthew Lee https://apnews.com/0818481757934a7aabe6f51eea3bef6f

  2. The Tower, 3.1.2018: „Trump Threatens To Cut Aid To Palestinian Authority Over Ailing Peace Process“ http://www.thetower.org/5805-trump-threatens-to-cut-aid-to-palestinian-authority-over-ailing-peace-process/

  3. World Israel News, 6.1.2018: „US freezes $125 million grant to Palestinian ‘refugees’“ https://worldisraelnews.com/us-freezes-125-million-grant-to-palestinians/

  4. Siehe meinen Artikel: „Nach Trumps Jerusalem-Entscheidung: Die Apokalypse lässt auf sich warten“ https://conservo.wordpress.com/2018/01/19/nach-trumps-jerusalem-entscheidung-die-apokalypse-laesst-auf-sich-warten/

  5. Spiegel Geschiche 2 / 2015: „Israel“, S. 47 ff.: „Zwei Seelen in einem Körper“ von Tom Segev http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/132910027

  6. MENA Watch, 7.8.2017: „Es gab keine israelische Vertreibungspolitik gegen die Palästinenser“ https://www.mena-watch.com/es-gab-keine-israelische-vertreibungspolitik-gegen-die-palaestinenser/

  7. The Guardian, 14.1.2004: „For the record“ by Benny Morris https://www.theguardian.com/world/2004/jan/14/israel

Benny Morris: „The Birth of the Palestinian Refugee Problem Revisited“, Cambridge University Press 2004 http://larryjhs.fastmail.fm.user.fm/The%20Birth%20of%20the%20Palestinian%20Refugee%20Problem%20Revisited.pdf

  1. Spiegel Geschichte 2 / 2015, a.a.O.

  2. Audiatur Online, 27.4.2017: „Israel – das Ideal, das den meisten Arabern versagt bleibt“ von David Suissa http://www.audiatur-online.ch/2017/04/27/israel-das-ideal-das-den-meisten-arabern-versagt-bleibt/

Ynet News, 7.1.2014: „Israeli Arabs: We don’t want to be part of Palestinian state“ by Israel Moskowitz http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4473953,00.html

Audiatur Online, 4.5.2017: „Aktuelle Studie: Arabische Israelis sehen das Land positiver als Juden“ von Stuart Winer http://www.audiatur-online.ch/2017/05/04/aktuelle-studie-arabische-israelis-sehen-das-land-positiver-als-juden/

The Jerusalem Post, 27.9.2017: „Survey: 60% of Arab Israelis Have Positive View of State“ by Ben Lynfield http://www.jpost.com/Israel-News/Survey-60-percent-of-Arab-Israelis-have-positive-view-of-state-506150

Siehe auch meine Serie „Israel: Ein Nazi- und Apartheidstaat?!“ über die Verunglimpfung des jüdischen Staates https://conservo.wordpress.com/2017/12/28/israel-der-verunglimpfte-staat-ein-nazi-und-apartheidstaat/

  1. United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East: „Protecting Palestine Refugees“ https://www.unrwa.org/resources/about-unrwa/protecting-palestine-refugees

  2. Foundation for Defense of Democracies, 10.5.2012: „The Real Palestinian Refugee Problem“ by Clifford D. May http://www.defenddemocracy.org/media-hit/the-real-palestinian-refugee-problem/

  3. Gatestone Institute, 26.12.2017: „Palestinians: Where Have They Gone?“ by Shoshana Bryen https://www.gatestoneinstitute.org/11609/palestinians-unrwa

  4. The Times of Israel, 25.5.2012: „US Senate dramatically scales down definition of Palestinian ‘refugees’“ by Ari Ben Goldberg http://www.timesofisrael.com/us-senate-dramatically-redefines-definition-of-palestinian-refugees/

  5. Welt Online, 10.8.2014: „Die dubiose Rolle der UN im Gazastreifen“ von Gil Yaron https://www.welt.de/politik/ausland/article131074146/Die-dubiose-Rolle-der-UN-im-Gazastreifen.html

The Tower Magazine, Issue 14, May 2014: „The Real Palestinian Refugee Crisis“ by Asaf Romirowsky http://www.thetower.org/article/the-real-palestinian-refugee-crisis/

  1. Zeit Online, 21.12.2016: „Palästina: UN warnen vor starkem Bevölkerungswachstum“ http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-12/palaestina-un-vereinte-nationen-bevoelkerungswachstum-arbeitslosigkeit

  2. The Tower Magazine, Issue 26, May 2015: „Yarmouk and the Failure of Palestine Solidarity“ by Ben Cohen http://www.thetower.org/article/yarmouk-failure-palestine-solidarity/

Spiegel Online, 10.4.2015: „Assads zynischer Plan“ von Christoph Sydow http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krieg-assad-profitiert-vom-leid-in-jarmuk-a-1027828.html

  1. Gatestone Institute, 27.12.2017: „Arab Apartheid Targets Palestinians“ by Khaled Abu Toameh https://www.gatestoneinstitute.org/11620/arab-apartheid-iraq-palestinians

  2. Welt Online, 10.8.2014, a.a.O.

  3. ebd.

  4. ebd.

  5. The Jerusalem Post, 8.11.2016: „Experts: Over 200 US-Approved Textbooks Teach Palestinians to Kill Jews“ by Daniel K. Eisenbud http://www.jpost.com/Arab-Israeli-Conflict/Palestinian-text-books-in-UNWRA-schools-reportedly-teach-of-killing-Jews-472012

  6. Welt Online, 10.8.2014, a.a.O.

  7. ebd.

  8. CBC News, 3.10.2004: „Canada looking at UN agency over Palestinian connection“ http://www.cbc.ca/news/world/canada-looking-at-un-agency-over-palestinian-connection-1.506576

  9. The Washington Institute for Near East Policy: „Fixing UNRWA: Repairing the UN’s Troubled System of Aid to Palestinian Refugees“ by James G. Lindsay (Policy Focus 91, January 2009) http://www.washingtoninstitute.org/policy-analysis/view/fixing-unrwa-repairing-the-uns-troubled-system-of-aid-to-palestinian-refuge

  10. Lizas Welt, 29.7.2014: „Die Hamas macht Schule“ von Stefan Frank https://lizaswelt.net/2014/07/29/die-hamas-macht-schule/

  11. Elder of Ziyon, 7.3.2016: „UNRWA school holds ceremony supporting stabbing Jews (updates)http://elderofziyon.blogspot.com/2016/03/UNRWA-teaches-terror.html

  12. UN Watch, 1.9.2015: „Report: 12 UNRWA-linked Facebook Accounts Incite Antisemitism & Violence“ https://www.unwatch.org/report-12-unrwa-linked-facebook-accounts-incite-antisemitism-violence/

*) Der bekannte Blogger Adrian F. Lauber ist seit November 2017 regelmäßig Autor auf conservo. – www.conservo.wordpress.com

Quelle: Palästina: Verewigung einer Flüchtlingskrise – USA streicht UNRWA (UN-Hilfswerk) 65 Millionen Dollar

Siehe auch: Adrian F. Lauber: Nach Trumps Jerusalem-Entscheidung: Die Apokalypse lässt auf sich warten

Siehe auch:

Nikolaus Fest: Tanit Koch (BILD-Zeitung): Abgang einer unfähigen Büroleiterin

Berlin: Afghanischer Migrant (13) vergewaltigt vierjähriges Mädchen in Pflegefamilie

Video: Kann die GroKo überzeugen? – Alice Weidel (AfD) bei Anne Will (60:00)

Bürgermeister von Kandel, Günther Tielebörger (SPD), möchte Demonstration "Kandel ist überall" am 03.03.2018 verhindern
 
Video: phoenix-Runde kritisiert Flüchtlingspolitik (44:53)

Video: Beatrix von Storch geißelt islamischen Judenhass in Deutschland – Bundestagsdebatte über Antisemitismus (05:14)

Jürgen Fritz: Imad Karim ist mein Bruder, nicht Heiko Maas

Weniger als 1% Staatsknete gegen Linksextremismus – 6 Programme gegen Linksextremismus aber 130 Programme gegen Rechtsextremismus

15 Jul

Conservo

(http://www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Schöne *)

Von 104,5 Millionen € für Extremismusbekämpfung nur 685.000 Euro gegen Linksextremismus, also 0,83 Prozent

In Hamburg. Katja Kipping entschuldigt sich bei der Polizei, aber nur weil sie gesagt habe, die Polizei würde durch Hamburg “marodieren“. Keine weitere Aussage zur Schuld.

Katja Kipping, die Parteivorsitzende der Linken, nutzte ihr Eingangsstatement, um sich für ihre Aussage, die Polizisten würden durch Hamburg „marodieren“, zu entschuldigen. Sie ärgere sich über die Gewalt und verurteile die begangenen Straftaten.

(https://www.welt.de/vermischtes/article166638833/Katja-Kipping-entschuldigt-sich-bei-der-Polizei.html)

Da ist dann Stephan Mayer von der CSU anders drauf. Erdrückt den Daumen auf die Wunde:

Ursprünglichen Post anzeigen 220 weitere Wörter

Schlepperkapitän der Sea-Eye hat Nase voll von linken Aktivisten

10 Jul

Gunter Körtel

Hat die Nase voll von linken Aktivisten – Sea Eye-Kapitän Gunter Körtel.

Von GRUNDGESETZWATCH | In der aktuellen ZEIT schreibt die PI-Lesern bestens bekannte Mariam Lau einen wohlwollenden Artikel über die Schlepperorganisation Sea-Eye und berichtet über die 12 Tage auf Hoher See beim organisiertem Schleusertum der Organisation. Wer den ganzseitigen Artikel in der ZEIT selektiv liest, erfährt ungewollt manche Abgründe der Schleuserorganisation.

Als einige linke Aktivisten herumtoben, weil die Sea-Eye lediglich 24 Meilen vor der libyschen Küste herumdümpelt, statt direkt vor der Zwölf-Meilen-Zone, platzt dem 60-jährigen Kapitän Gunter Körtel, der schon 40 Jahre zur See fährt, der Kragen:

Er sagt, er habe die Nase voll von „linken Aktivisten“ wie Moritz, die eben riskieren würden, dass die libysche Küstenwache einem ein paar Schüsse vor den Bug gibt. Moritz erwidert, wir würden viel zu wenigen Flüchtlingen helfen, wenn wir uns immer nur im respektvollen Abstand von 24 oder gar 30 Meilen vor der libyschen Küste bewegten […]

„Mensch“, sagt Kapitän Gunter und schaut resigniert von der Brücke aufs Meer, „ich war so froh, mich mal wieder für was zu engagieren. Aber dieses linke Eiferertum, das kotzt mich an. ‚Was, du isst Fleisch?‘, äfft er die anderen nach. ‚Was, du bist nicht vegan?‘ So was mach ich nie wieder!“ Gunter ist nicht nur nicht vegan, er ist Jäger. Er schießt Rehe, zum Essen.

Schauen wir uns mal die „Fachkräfte“ oder die „Ritter von der traurigen Gestalt“ auf der Sea-Eye-Mission an:

Jonas, 31, Mitglied der linksmilitanten „Roten Hilfe“, trägt einen Nasenring und einen Hipsterbart, sein rechtes Bein ist von oben bis unten in leuchtenden Farben tätowiert, er hat seit Monaten keinen festen Wohnsitz und schmarotzt sich jetzt mit den Spenden der Sea-Eye-Förderer durch.

jonas_rote_hilfeLässt es sich auf der Sea-Eye richtig gut gehen – Jonas, 31, Mitglied der linksmilitanten „Roten Hilfe.

Er ist natürlich Veganer und hat früher bei der militanten Tierschutzorganisation Animal Liberation Front im Saarland Hochsitze umgesägt. Sein Leben finanzierte er vorher mit „Erlebnispädagogik“, vor allem mit Jugendlichen: Klettern, Axtwerfen, Lagerfeuer, Überlebenstraining.

Moritz, 37, ebenfalls Mitglied der linksmilitanten „Roten Hilfe“, trägt ein Piercing an der Lippe und ist zum zweiten Mal als „Maschinist“ an Bord. Deshalb in Anführungszeichen, weil er, was Mechanik angeht, Autodidakt ist, und er lediglich alle zwei Stunden mit der Fettpresse in der Hand die Maschine schmiert.

Marco, 32, ebenfalls Mitglied der linksmilitanten „Roten Hilfe“, hat 2015 in Kobane der PKK geholfen, ein Krankenhaus aufzubauen, irgendwas mit Stahl- und Blecharbeiten oder so etwas. Sonst indoktriniert er mit seiner linksradikalen Ideologie die Kindergartenkinder einer Kita.

Martin, 37, und Bente, 35, sind Greenpeace-Veteranen und waren schon als Teenager Rainbow-Warriors [1] und fungieren jetzt auf der Sea-Eye als Fotografen für die Pallywood-Inzenierung der „Rettungsaktionen“.

[1] Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior wurde am 10. Juli 1985 von Agenten des französischen Service Action im neuseeländischen Auckland versenkt.

1.002 Illegale haben die Linksradikalen der "Sea-Eye" in 12 Tagen geschleust. Sie nennen es gerettet. Interessant ist, dass das Boot von "Sea-Eye" den Schleusern einfach zu klein ist, wie in dem Artikel zu erfahren ist. Die Schleuser haben auf Vesselfinder.com einen Überblick, welches Boot vor der libyschen Küste dümpelt.

Sobald die “Golfo Azzurro" oder  "Luventa" [Schlepperboote der NGO’s] auf Vesselfinder zu finden sind, machen sich 20 bis 30 Schlepperboote gleichzeitig auf den Weg, um Flüchtlinge aufzunehmen. Moritz, also der „Maschinist“, erzählt, dass sich „Hilfsorganisationen“ schon regelrechte Wettrennen in diesen Gewässern geliefert hätten unter dem Motto „Das sind unsere Flüchtlinge“.

Rechnen wir einmal nach, wenn die Golfo Azzurro oder die Luventa vor der libyschen Küste auftauchen und 30 Schlepperboote losfahren. 30 Schlepperboote mal 120 Personen [2] (laut „Rettungstag“ zwei) mal 1.000 Euro ergibt 3,6 Millionen Umsatz. Kosten entstehen laut der Autorin Miriam Lau 350 Euro pro neues Schlepperboot mal 30 Boote, macht 10.500 Euro Ausgaben. Zusätzlich Sprit und die Bergung der Außenbordmotoren, wenn die Illegalen „gerettet“ sind. Das entspricht bei einer einzigen Aktion über 3,5 Millionen steuerfreien Gewinn für die Schlepper.

[2] Ich verstehe das so, dass jedes der 30 Schlepperboote der NGO’s 120 Flüchtlinge aufnimmt. Das sind insgesamt 3.600 Flüchtlinge.

Warum Bergung der Außenbordmotoren? Es ist nicht bekannt, dass die Schlepper gleichzeitig Schnellboote mitschicken, die kurz nach der Bergung der Illegalen die Außenbordmotoren der Schlepperschiffe teils unter Waffengewalt bergen und damit [zur libyschen Küste] flüchten [zurückfahren]. Danke Mariam Lau für das Augen öffnen, wenn auch nicht in ihrem Sinne. Allerdings wurde sie offenbar in wenigen Einzelfällen etwas nachdenklich, als sie schrieb:

… Dass die Hilfsorganisationen dennoch, ob sie wollen oder nicht, Teil des Geschäftsmodells der Menschenschmuggler sind, steht außer Frage.

Auf der Homepage der Sea-Eye steht dazu:

Sea-Eye arbeitet nicht (weder direkt noch indirekt) mit Schleusern oder ihren Organisationen zusammen. Wer es glaubt…

Quelle: Schlepperkapitän der Sea-Eye hat Nase voll von linken Aktivisten

Noch ein klein wenig OT:

Video: Hamburg G20: Journalisten in Hamburg von Roter SA verprügelt

hamburg_fischmarktImpressionen vom Hamburger Fischmarkt

Bei den Anti-G20-Krawallen am 6.7. in Hamburg hat der ZEIT-Journalist Sören Kohlhuber etliche ausländische Journalisten fälschlicherweise auf Twitter als Rechtsextreme identifiziert. Drei von ihnen wurden von einem wütenden Mob verprügelt und aus der Stadt gejagt. (Fortsetzung bei Journalistenwatch, auch EpochTimes berichtet von dem Vorfall)Quelle


Video: G20 Gipfel: Reporter Max Bachmann wird von Linksfaschisten attackiert (10:22)

Meine Meinung:

Wenn ich den linken Typ an den Landungsbrücken sehe, der auf Max zukommt und sagt, er soll froh sein, dass die Polizei da ist, dann zeigt das, was diese Linksextremen für eine antidemokratische, hasserfüllte und gewalttätige Einstellung haben. Warum merken diese Typen nicht, wie faschistisch ihr Verhalten ist? Wer oder was hat diese Typen so zerstört? Die Drogen, der Alkohol, die linke Gehirnwäsche?

Äußerungen deutscher Politiker türkischer Abstammung

ekin_deligoez„Ihr Kartoffeln werdet euch aus Deutschland verpissen müssen!” (Grüne)

Ich habe dieses Video von der Facebookseite von Christian S.Ich kann es nicht genau einschätzen. Ich weiß nicht, ob die betreffenden Personen das gesagt haben und in welchem Zusammenhang. Aber ich habe die Texte der entsprechenden türkischen Politiker, die für die Grünen, für die SPD, die Linke, die CDU und die FDP im Bundestag sitzen, einmal abgetippt.

Und wenn ich bedenke, wie deutschenfeindlich sich manche türkischstämmigen Politiker geäußert haben, dann wundern mich solche Aussagen nicht. Man stellt sich aber die Frage, was haben diese offensichtlich deutschlandhassenden Politiker in deutschen Parteien und im Bundestag zu suchen? Deutschland ist wirklich zum Irrenhaus mutiert. Und was ich auch nicht erwartet habe, ist die Aussage der Linken Sevim Dagdelen. Aber wenn man hinter die Kulissen schaut, wird man mitunter eines Besseren belehrt.

Man wird irgendwie das Gefühl nicht los, die scheinen uns alle abgrundtief zu hassen und am liebsten würden sie uns alle aus Deutschland vertreiben. Und wer weiß, wie lange es noch dauert, bis sie genau dieses versuchen. Und wieso sagen deutsche Politiker dazu nichts?

• Ali Ertan Toprak (CDU): „Deutsche verpisst euch aus Deutschland!”

• Aydan Özoguz (SPD): „Hey Deutsche, wir werden euch in eurer Spucke ertränken!”

• Aygül Özkan (CDU): „Deutschland zur Hölle mit dir!”

• Cansel Kiziltepe (SPD): „Die RAF war keine Terrororganisation!”

• Cem Özdemir (Grüne): „Sollten wir die Wahlhürde nicht schaffen, werden wir unser Recht auf der Straße suchen!”

• Cemile Giousouf (CDU): „Wie nehmen unsere Kraft von der IS, von Assad und der NSU!”

• Ekin Deligöz (Grüne): „Ihr Kartoffeln werdet euch aus Deutschland verpissen müssen!”

• Gülistan Yüksel (SPD, Bundesverdienstkreuz): „Trennt uns nicht in Falken und Tauben, verpisst euch einfach!”

• Lale Akgün (SPD): „Deutsche, ihr seid für uns einfach nur Hunde!”

• Mahmut Özdemir (SPD): „Wir werden die Statue unseres Anführers Öcalan am Brandenburger Tor errichten!”

• Memet Kilic (Grüne): „Sollten wir die Wahlhürde nicht schaffen, werden wir euch in eurem eigenen Blut ertränken!”

• Metin Hakverdi (SPD): „Verpisst Euch!”

• Özcan Mutlu (Grüne): „Wenn wir nicht ins Parlament kommen, wird Blut fließen!”

• Serkan Tören (FDP): „Deutschland wird untergehen, dafür werden wir sorgen!”

• Sevim Dagdelen (Linke): „Deutsche, ihr seid für uns räudige Straßenköter, mehr nicht!”

Video: Was deutsche Politiker türkischer Abstammung über Deutschland und die Deutschen sagen (03:15)

Siehe auch:

Ex-Grüner Peter Pilz halbiert Grüne in Österreich

Video: Dr. Nicolaus Fest zu den G20-Krawallen in Hamburg (04:04)

Antje Sievers: Schwarze Klamotten – Blaue Haare: Ganz Hamburg hasst die Polizei

Video: WDR-Antisemitismus-Doku: Jetzt reden die Autoren (16:54)

Urlaub im malerischen Sigmaringen – afrikanische Karawanen säumen den Weg

„Hier sind nur Muslime erwünscht“: Rassistische ethnische Minderheiten in London grenzen Christen aus

Daniela Kuge (40, CDU): „Ich habe Schiss, nachts auf die Straße zu gehen!“

28 Sep

Die EU-Kommission geht bis 2018 von weiteren 5 Millionen Flüchtlingen aus

Die Meißener Landtagsabgeordnete Daniela Kuge aus Sachsen sagte in einem Radio-Interview bei Radio Dresden: „In meinem Wahlkreis gibt es jetzt die vierte Aufnahmeeinrichtung auf 10 Kilometern. Das ist mir einfach zu viel.“

Da wird vielleicht noch das eine oder andere Flüchtlingsheim hinzukommen, denn die EU-Kommission geht bis 2018 von weiteren 5 Millionen Flüchtlingen aus, die auf Europa verteilt werden sollen.

Weil sich aber viele europäische Staaten weigern, noch mehr Flüchtlinge aufzunehmen, wird die große Mehrheit von ihnen wohl wohin gehen? Natürlich nach Deutschland! Und dann kommt natürlich auch noch der Familiennachzug, also noch einmal 10 oder 15 Millionen Flüchtlinge. Dank der irren Kanzlerin und der EU-Kommission!

Indexexpurgatorius's Blog

Politiker wissen ganz genau was sie mit der Masseneinwanderung der Religion des Friedens ausgelöst haben, dennoch beschimpfen sie die Bürger die Angst haben.

Wenn sie es jedoch selbst erkennen und laut äußern, dann „handelt sich aber um einen Hilferuf“.

Auf einer Bürgerversammlung zur neuen Asyl-Unterkunft sorgten die Worte der Meißner Landtagsabgeordneten Daniela Kuge (40, CDU) für Aufhorchen.

Am Wochenende sollen 500 Flüchtlinge in der neuen Erstaufnahmeeinrichtung im ehemaligen real-Markt in Niederau untergebracht werden. Das Haus steht leer.

Auf ihrer Facebook-Seite teilte die CDU-Abgeordnete gestern einen Bericht über die Bürgerversammlung, in der sie auf die Frage antwortete, ob sie sich als junge, attraktive, blonde Frau in Meißen nach 22 Uhr auf die Straße traut: „Ich wohne in Meißen am Bahnhof. Ich weiß, was Sie meinen. Ich habe Schiss“, so Kuge.

Hat sie etwa Angst vor Asylbewerbern? „In meinem Wahlkreis gibt es jetzt die vierte Aufnahmeeinrichtung auf 10 Kilometern. Das ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 43 weitere Wörter

Werner Reichel: Schweden, Deutschland und Österreich sind die Gaga-Staaten des Sozialismus

9 Apr

Schweden, Deutschland und Österreich sind nicht ohne Grund beliebte Ziele.

werner_reichelSchweden, Deutschland und Österreich sind die mit Abstand beliebtesten Zielländer für junge ungebildete Männer aus Afrika und Asien. Es sind die Topdestinationen [Reiseziele] für Armutsmigranten. Nach Ost- oder Südosteuropa will hingegen kaum jemand. Diese Länder können und wollen auswanderungswilligen Analphabeten einfach nicht genügend bieten. Nirgendwo sonst als in Deutschland, Österreich und Schweden kann jemand mit keiner oder spärlicher Schul- und Berufsausbildung ohne größere Anstrengungen seinen Lebensstandard (und den seiner nachgeholten Familie) derart massiv erhöhen. [1]

[1] Dafür wird der Lebensstandard der einheimischen Bevölkerung immer weiter heruntergeschraubt.

Diese drei Länder sind wahre Sozialparadiese, jeder, der es auf deren de facto unbewachte Staatsgebiete schafft, hat es geschafft. Die Reise von Afghanistan oder Gambia nach Österreich ist dem österreichischen Staat genauso viel wert wie ein Rentner, der jahrzehntelang als Niedriglöhner ins Sozialsystem eingezahlt hat. Dass dieser enthemmte und weltfremde Gaga-Sozialismus diese Staaten in absehbarer Zeit in Armut und Chaos stürzen wird, stört weder die Freunde und Profiteure der Willkommenskultur, noch die Hunderttausenden Zuzügler.

Man melkt die Kuh so lange, bis sie völlig entkräftet ins Gras beißt. Die anderen EU-Staaten, vor allem die östlich gelegenen, stehen dieser neurotischen „Wir schaffen das“-Euphorie völlig fassungslos gegenüber. Warum gerade diese drei EU-Staaten? Was sind die Gründe?

Betrachtet man die politische Landschaft dieser Staaten, fällt sofort ins Auge, dass sie die Hochburgen und das Zentrum der marxistischen Grünen-Bewegung sind. In Schweden sitzen die Grünen in der Regierung, in Deutschland und Österreich in mehreren Landesregierungen. In Baden-Württemberg ist mit Winfried Kretschmann ein Grüner Ministerpräsident, die Bundeshauptstadt

Wien leistet sich eine grüne Vizebürgermeisterin. In den anderen EU-Staaten spielen die Grünen, mit ganz wenigen Ausnahmen, gar keine oder so gut wie keine Rolle. In Österreich hingegen liegen die Grünen bei 12,42 Prozent (Nationalratswahl 2013), in Deutschland bei 8,4 Prozent (Bundestagswahl 2013), und in Schweden kommen sie auf 6,89 Prozent (Reichstagswahl 2014). [2]

[2] Man darf natürlich nicht vergessen, dass die Grünen alle übrigen etablierten Parteien mit ihrem grünen Gift längst infiziert haben. Selbst "Mutti" ist ja mehr grün als schwarz. Mit anderen Worten, in Wirklichkeit sitzen fast 80 bis 90 Prozent Grüne in den Parlamenten und der Rest ist sozialdemokratisch verseucht.

Das heißt, in jenen Ländern, wo die Grünen politisch und medial präsent und in den Parlamenten vertreten sind, ist auch die Bereitschaft besonders groß, möglichst viele Armutsmigranten aus dem islamischen Raum möglichst ohne jede Kontrolle hereinzulassen. In jenen Ländern, wo die Grünen politisch eine Rolle spielen, boomt die Asylindustrie, ist die Einwanderungslobby besonders durchsetzungsfähig. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Grünen so wie in Schweden in der Regierung sitzen oder nicht.

In Deutschland, Österreich und Schweden sind die Grünen mit ihren kommunistischen Wurzeln und ihrem Etatismus [Verstaatlichung] bestimmende Kräfte in Politik, Gesellschaft und in den veröffentlichten Debatten. Ihre politische Bedeutung und Macht stehen in keinem Verhältnis zu deren Wahlergebnissen. Und auch das hat Gründe. Denn ihre Bedeutung und ihren Einfluss haben die Grünen nicht den Wählern, also den Bürgern, zu verdanken, sondern den Journalisten.

Die Medienlandschaften der drei Staaten sind extrem linkslastig. Praktisch alle reichweitestarken und relevanten Medien in diesen Ländern sind politisch links bis Mitte links angesiedelt. Alles, was darüber hinausgeht, ist vermintes journalistisches Sperrgebiet. Das ist keine Behauptung, sondern lässt sich anhand vieler Studien, Umfragen und Erhebungen gut belegen.

In keinem anderen Land der EU sagen so viele Menschen wie in Schweden, dass ihre Medien zu weit links positioniert sind, wie eine Umfrage des renommierten britischen Meinungsforschungsinstituts Yougov belegt. Auch in Deutschland ist die Situation nicht wesentlich besser. Vor allem bei den Themenfeldern Kriminalität und Einwanderung vertreten schwedische und deutsche Medien extrem linke gesellschaftspolitische Positionen. 

In Österreich ist es nicht anders. Die Mainstreammedien sind auf Regierungslinie beziehungsweise die Regierung auf Medienlinie. Wer sich dem anderen mehr anbiedert, ist schwer zu beurteilen. Es ist jedenfalls ein wechselseitiger Prozess, eine gegenseitige Abhängigkeit, eine Symbiose [Verschmelzung]. Man bestätigt sich in seinen Meinungen, Zielen und Entscheidungen, verleiht einander Auszeichnungen und Preise, die Außenwelt, also die öffentliche Meinung, nimmt man nur noch verzerrt und gefiltert wahr.

Selbst rapide sinkende Umfrageergebnisse und Auflagen vermögen diese Wahrnehmungsstörung nicht zu heilen. Vor allem die „bürgerliche“ Bundeskanzlerin Angela Merkel scheint ihre politischen Entscheidungen vor allem von der veröffentlichten Meinung der linken Journalistenelite abhängig zu machen. Es geht nicht so sehr um den Willen der Mehrheit [des Volkes] als vielmehr um das Wohlwollen der Augsteins, Prantls, Illners und so weiter.

Und dass die Journalisten politisch sehr weit links stehen, geben sie in Umfragen auch ganz offen zu. Laut einer schon etwas älteren Befragung unter 1.500 deutschen Journalisten durch das Hamburger Institut für Journalistik verteilt sich die politische Sympathie wie folgt: Grüne: 35,5 Prozent, SPD: 26 Prozent, CDU: 8,7 Prozent, FDP: 6,3 Prozent, Sonstige: vier Prozent, keine Partei: 19,6 Prozent.

In Österreich ein ganz ähnliches Bild. Bei den Arbeiterkammerwahlen 2014 haben Journalisten fast ausschließlich für sozialistische, kommunistische und grüne Fraktionen gestimmt.

Die Journalisten in Schweden, Deutschland und Österreich sind großteils stramme Linke mit einer gesellschaftspolitischen Mission und Vision. Konservative oder liberale Journalisten sind bestenfalls geduldete Hofnarren oder journalistische Feigenblätter. Die Bevölkerungen in diesen drei Staaten werden extrem einseitig informiert.

Dazu kommen die in allen drei Staaten aufgeblähten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, die zumeist noch linkslastiger und noch unkritischer als die Kollegen vom Print berichten. Diese Staatssender erreichen aufgrund ihrer einstigen Sendemonopole noch immer große Teile der älteren Bevölkerungsgruppen, die diesen Sendern aufgrund ihrer Mediensozialisation auch noch besonders hohe Glaubwürdigkeit und Info-Kompetenz zusprechen. Sie sind also besonders empfänglich für die staatliche Multikulti-Propaganda. Das ist demokratiepolitisch fatal, weil in unseren überalterten Gesellschaften diese Menschen einen besonders großen Einfluss auf die Wahlergebnisse haben.

Dieser Filz aus linken Politikern, Beamten, Journalisten, Wissenschaftlern, Künstlern, Migrationslobbyisten und Beschäftigten der Asylindustrie ist für die katastrophale und suizidale Einwanderungs- und Verteilungspolitik verantwortlich. Diese fast ausschließlich von Steuergeldern, also von der produktiven Arbeit anderer, lebenden Netzwerke sind in Deutschland, Schweden und Österreich besonders groß und dicht.

Jahrelang haben sie die Bürger indoktriniert, beeinflusst und unter Druck gesetzt, haben Denk- und Sprechverbote durchgedrückt, haben Kritiker beschimpft und marginalisiert [ins Abseits gestellt bzw. als Nazis und Rassisten beschimpft]. Jetzt müssen wir mit den Folgen leben. Das sollte man nicht vergessen, wenn in Österreich, Deutschland oder Schweden Verhältnisse wie im Libanon oder in Nigeria herrschen. Denn wie wir aus der Geschichte wissen, will es am Ende keiner gewesen sein.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Verhängnisvolle Beziehungen

Und auch hierfür sind die linksversifften Politiker und Journalisten verantwortlich:

Bergkamen/Unna/NRW: Frau (30) auf Kirmes von 20 Nordafrikanern sexuell missbraucht

bergkamen_frau_sexuell_belaestigt

Bergkamen: Eine Überzahl aggressiver Männer, eine Frau hilflos zwischen ihnen. Mitten auf der Kirmes wurde eine 30-Jährige in Bergkamen sexuell missbraucht. Die Polizei nahm zwei Nordafrikaner fest. Im Trubel der Frühjahrskirmes sollen rund 20 Männer als Antänzer eine Besucherin belästigt haben. Ein Beamter: „Nach Zeugenaussagen wurde das Opfer von seinen Begleitern separiert und dann begrapscht.“ Verzweifelt versuchte der Ehemann (34), seine Frau aus den Fängen der Horde zu retten. Er hatte keine Chance: Die Antänzer verdrehten ihm den Arm und schubsten ihn in ein Gebüsch. >>> weiterlesen

Neue Behörden-Berechnung: 1,5 Millionen Flüchtlinge erwartet – mit Familienangehörigen 5 Millionen?

1_5_millionen_weitere_fluechtlinge_2016

Deutschland wird in diesem Jahr bis zu 1,5 Mio. Flüchtlinge aufnehmen – eine halbe Million mehr als bisher erwartet! Das belegen Geheim-Papiere deutscher Behörden. Und mit ihren Familienangehörigen könnten es noch viel mehr werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und mit ihren Familien könnten es dann 5 Millionen Flüchtlinge werden? Oder noch mehr? Na, ja, wenn die Deutschen das so wollen. Frauen sind die größten Befürworter der Masseneinwanderung. Es sind auch die Frauen, die hauptsächlich einwanderungsfreundliche Parteien wählen. Frauen scheinen Vergewaltiger zu lieben. Es ist ja nicht so, dass man sie nicht tausendmal davor gewarnt hat. Aber stets wurde man dafür als Nazi und Rassist beschimpft. Na, ja, wenn die Frauen das so wollen, dann sollen sie es so haben.

GEZ-Zwangsgebühr für’s staatliche Lügenfernsehen nicht bezahlt und schon ist der Reifen platt

pneumatische_wegfahrsperre_ventilwaechter

Das kleine Ventil ist gelb und würde garantiert schnell übersehen werden. Daher klemmen an der Windschutzscheibe grelle Hinweisschilder und auch ein Pfandsiegel klebt auf dem Türschloss. Wer sich jetzt hinters Steuer setzt und losfährt, kommt nicht weit: Das speziellen Ventil am Autoreifen, das mit Schlössern gesichert ist, lässt den Autofahrer noch rund 600 Meter vorwärts kommen – dann ist der Reifen platt. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Leon de Winter: Europas Moslems hassen den Westen

Oliver Zimski: Die teuflische Theologe Margot Käßmann’s und Heinrich Bedford-Strohm’s

Polizei in Cloppenburg kapituliert vor kriminellen Migranten

Akif Pirincci: Umvolkung für Fortgeschrittene

Hamburg: Blankeneser stellen sich quer: Keine Baum-Fällung für Flüchtlingsheim

Prof. Soeren Kern: Spanien: Islamunterricht an öffentlichen Schulen – ein Tor zum radikalen Islam?

%d Bloggern gefällt das: