Tag Archives: 15-jähriger

Passau (Bayern): Das Schlachten geht weiter: 15-jähriger Deutscher stirbt bei Schlägerei

18 Apr

passau_opfer-MauriceDas Opfer: Maurice K. (†15) aus Obernzell war kein Schläger

Von MAX THOMA | Das Schlachten geht weiter, auch im angeblich todsicheren Bayern. Am helllichten Tag – mitten in der ehemals romantischen Passauer Innenstadt – wurde bei einem „Tumult“ ein 15-jähriger Deutscher aus Obernzell am gestrigen Montag zu Tode geschlagen. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um „männliche Jugendliche“ deutscher, tunesischer und polnischer Herkunft im Alter von 14 bis 25 Jahren. Der 15-jährige Getötete stammt aus dem Landkreis Passau.

Erschüttert äußerte sich auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU): Seines Wissens nach handele es sich mutmaßlich um Auseinandersetzungen von zwei verschiedenen Jugendgruppen, die schon länger im Clinch miteinander gelegen hätten. Er sprach von einer „besonders brutalen Schlägerei“. (Waren die “Deutschen” mit oder ohne Migrationshintergrund?)

Die Herkunft des Täterkreises wird in den meisten Medien allerdings nicht offen genannt. Auch bei BILD findet man derzeit noch keine diesbezüglichen Hintergründe (Update 18 Uhr: mittlerweile haben sie auch die „tunesisch-polnische“-Herkunft von zwei Tätern / Mittätern genannt), obwohl die mutmaßlichen Täterinformationen seit geraumer Zeit im Polizeibericht stehen. Auch der Bayerische Rundfunk verzichtet taktvoll auf die genaueren Angaben zu den Beteiligten der „Massenschlägerei zwischen Jugendlichen“.

Der Vorfall ereignete sich in einer belebten Fußgängerpassage – nach Polizeiangaben haben sogar bis zu 20 Personen bei der Tat zugesehen! Das spätere Todesopfer hatte sich laut der Staatsanwaltschaft mit einem anderen 15-Jährigen unter der Schanzlbrücke getroffen, um etwas zwischen den beiden zu klären. Der Jugendliche wurde im Zuge der Auseinandersetzung zu Boden geschlagen und wurde bewusstlos.

Fahndungsmaßnahmen durch Bundespolizei

Mit Eintreffen der verständigten Polizeibeamten der Polizeiinspektion Passau entfernte sich ein Großteil der Beteiligten. Unmittelbar eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit einem größeren Polizeiaufgebot, auch unter Beteiligung von Beamten der Bundespolizei, führten zur Festnahme von sechs Tatverdächtigen.

Eine Augenzeugin: „Fünf bis sechs Leute wurden handgreiflich. Viele standen darum herum. Es war sehr laut, ein Tumult. Wir sind dann weggegangen, weil es uns zu viel wurde.“

Obwohl um 18 Uhr noch viele Passanten unterwegs waren und den Vorfall mitbekommen haben, dauerte es nach Informationen der Passauer Neuen Presse geraume Zeit, bis endlich Polizei und Notarzt alarmiert wurden. Der verständigte Notarzt versuchte, das Opfer zu reanimieren – der Obernzeller wurde ins Passauer Klinikum gebracht wo er gegen 19.30 Uhr verstarb.

Die genaue Todesursache ist noch nicht geklärt, eine Obduktion in München soll die genaue Todesursache oder etwaige „Vorerkrankungen“ des Getöteten zugunsten des Täters klären [Es wurden keine Vorerkrankungen festgestellt.]. Der Grund für die Schlägerei ist noch unklar. Laut der Staatsanwaltschaft kannten sich Opfer und Täter.

„Zwei Jugendliche im Alter von 14 und 17 Jahren und drei Erwachsene im Alter von 20, 21 und 25 Jahren wurden bereits festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft“, erklärte Oberstaatsanwalt Walter Feiler. „Die Jugendlichen sind Schüler, einer der Erwachsenen ist arbeitslos.“ Sie sollen aus dem Raum Passau und Neuhaus am Inn kommen. Derzeit werden sie dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Passau vorgeführt.

Was genau sich am frühen Montagabend abspielte, ist noch unklar. Laut Oberstaatsanwalt Feiler hätten aber bis zu 20 Personen bei der Schlägerei zugesehen.

PI-NEWS wird weiter berichten.

Update 18 Uhr: Bei dem 15-jährigen Tatopfer handelt es sich um Maurice K. aus Obernzell (Landkreis Passau). Maurice war ein fröhlicher, friedfertiger niederbayerischer Junge, wie ihn sein Großvater beschrieb: „Maurice hat nie gerauft, nicht mal im Kindergarten. Er war nicht aggressiv, war ein cooler, relaxter Typ, hatte aber ein gutes Mundwerk und war nie um einen Spruch verlegen“. Der 61-Jährige war am Montagabend sofort von Obernzell nach Passau an die Unglücksstelle geeilt, als er benachrichtigt worden war.

Oberstaatsanwalt Walter Feiler (60): „Bis zu 20 Personen sollen zugesehen haben.“ Vermutung der Ermittler: Die jungen Leute – die sich teilweise gekannt haben sollen – haben sich „über soziale Netzwerke“ am Tatort verabredet, es habe unter ihnen „etwas zu klären gegeben“. Was genau, das wird noch ermittelt. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um vier Deutsche (14, 15, 16, 25), einen Polen (21) und einen Tunesier (17). Gegen alle wird wegen Totschlags ermittelt.


Video: 15 Jahre alter Junge nach Schlägerei in Passau gestorben (03:23)

Quelle: Passau: das Schlachten geht weiter: 15-jähriger Deutscher stirbt bei Schlägerei mit Tunesiern und Polen

Video: Michaela, eine Freundin der Familie von Maurice am Tatort (02:03)

Maurice_Tante

Video: Michaela: "Maurice kam alleine, die Gegenseite mit 20 Personen" Einer der Täter soll gesagt haben, "den bringe ich um" (02:03)

Michaele, eine Freundin der Tante von Maurice sagt, sie hat mit vielen Jugendlichen gesprochen, auch mit denen, die selber dabei waren. Maurice Tante war auch am Tatort. Aber als sie von einem Jugendlichen der Gegenseite derart angepöbelt wurde, so dass die Polizei dazwischen gehen musste, ist sie wieder fortgegangen.

Die Mutter von Maurice ist im Bezirkskrankenhaus. Sie wurde heute eingeliefert, denn der Tod ihres einzigen Sohnes hat sie stark mitgenommen. Michaela sagt auch, dass die Jugendlichen Rache ausüben wollen. Damit meint sie vermutlich die Freunde von Maurice. Es geht ja wohl auch um zwei rivalisierende Gruppen, die schon seit längerer Zeit Stress miteinander haben (verfeindet sind?).

BePe schreibt:

Deutsche Jugendliche haben schlicht keine Ahnung, dass sie sich bei einer Auseinandersetzung mit Merkels-Gästen auf eine potentiell tödliche Auseinandersetzung einlassen. Auf diese Art der Brutalität sind die nicht vorbereitet.

blue02 schreibt:

Zur „deutschen Herkunft“: Der Mörder von Niklas (Bad Godesberg) war in den Medien 1. Deutscher, nach langem Nachhaken dann 2. Deutscher italienischer Herkunft. Erst, als es gar nicht mehr anders ging, als es zuzugeben war er 3. Tunesier (Moslem) mit italienischem Migrationshintergrund. Kurzum: Ein Tunesier, der durch Italien reiste, um das deutsche Sozialsystem zu genießen (auszuplündern). 

Nachtrag: 19.04.2018 – 19:45 Uhr

Passau: Mutter von Maurice († 15) nimmt Abschied: „Der Frühling kam, ein blühendes Leben verschwand“

tatort_kerzen

Zum Tatabend und der Prügelei gibt es derweil immer mehr neue Details. „Maurice war davor noch bei mir“, erzählt sein Kumpel Julian B. (15, Name geändert). „Wir sind dann zusammen mit dem Bus zum ZOB gefahren. Ich habe noch zu ihm gesagt, dass er da auf keinen Fall runtergehen darf“, so Julian.

Nach BILD-Informationen trafen sich Maurice und Kenny R. (15) zu einer „Aussprache“. So erzählen es einige Jugendliche in Passau. Dort soll ein „1 vs. 1“ [Mann gegen Mann], also ein Kampf unter zwei Männern, beschlossen worden sein. Der Grund: Es sei vorher „schlecht über andere geredet“ worden. BILD erfuhr: Pascal K. (25) soll Maurice bei dem Treffen den letzten Schlag versetzt haben.

Der junge Mann soll laut Zeugen vor der Schlägerei geprahlt haben, dass er auf Crystal Meth sei. K. sitzt mittlerweile in U-Haft – drei weitere Tatbeteiligte auch. Maurice war kurz nach der Schlägerei im Krankenhaus gestorben – erstickt an seinem eigenen Blut. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Berlin, 20. Mai 2018 – Biker heizen Merkel ein

Österreich: Dank der FPÖ steigt die Mindestpension um circa 20%

Fulda: Nach Todesschuss auf Afghanen: Party-Jugend von Fulda stellt sich demonstrativ hinter die Polizei

Hugo Müller-Vogg: 1968 und die Folgen – Teil 3: Intoleranz, Hass und Gewalt als Erblast

Adrian Lauber: Gedanken über Europas Selbstzerfleischung

Hamburg: Lampedusa-Flüchtling Mourtala Madou aus Niger tötet seine deutsche Frau Sandra P. und seine einjährige Tochter Miriam

Halle: Dunkelhäutiger schlägt Mann grundlos Bierflasche auf Kopf & andere Bereicherungen

Unheilbare Tuberkulose nach München eingeschleppt und vertuscht, Lehrpersonal angesteckt

Lünen (NRW): 15-jähriger Kasache tötet Leon (14) auf Schulflur einer „Schule ohne Rassismus“

24 Jan

luenen-käthe-kollwitz-gesamtschuleDer Tatort: die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen bei Dortmund

Von DAVID DEIMER | An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen bei Dortmund hat ein 15-jähriger Jugendlicher einen Mitschüler mittels Messerstichen getötet. Der minderjährige Tatverdächtige wurde zunächst in Gewahrsam genommen, wie die Dortmunder Polizei am Dienstagmorgen mitteilte. Die Schule wurde evakuiert.

Nach ersten Informationen der Polizei soll es dort kurz vor 8 Uhr am Dienstagmorgen zu der Tat gekommen sein. Der Ältere der beiden, Alex M., habe nach einem Streit ein Messer gezogen und es im Beisein seiner Mutter dem 14-Jährigen in den Hals gestochen. Alle Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos. Nach der Attacke flüchtete der Messerstecher zunächst, wurde um 8.48 Uhr am nahegelegenen Kanal gefasst. Der Täter mit deutschem Pass ist kasachisch-stämmig (70 Prozent Sunniten), das Opfer – der 14-jährige Leon – ist Deutscher.

Schule ohne Rassismus

Die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule bezeichnet sich als Schule, „in der alle Kinder willkommen sind, gern miteinander leben und voneinander lernen“ – ein durchaus adaptionsfähiges Modell für das gesamte Willkommensland Deutschland. Als „pädagogische Alternative“ zum gegliederten Schulsystem sei sie eine Schule des gemeinsamen Lernens, welche die Belange von Kindern und Eltern in dem Mittelpunkt stellt“.

16 Nationalitäten sind an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule vertreten. Fremdenhass und Diskriminierung haben dort keine Chance. Seit 1995 trägt die Gesamtschule den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (SOR).

Auch ein „Weltladen“ ist Bestandteil des übergeordneten Willkommenskonzeptes am KKG Lünen: „Wir sehen es als eine wichtige Aufgabe, unsere Schülerinnen und Schüler für die Nöte der Menschen in den sogenannten Entwicklungsländern zu sensibilisieren: Unser Wirtschaften hier schafft in anderen Teilen der Welt große Not. Wir möchten Wege aufzeigen, aktiv etwas gegen Armut und Unterdrückung zu tun. Der Erwerb fair gehandelter Waren ist eine Möglichkeit dazu. Darüber hinaus soll das Thema auch im Unterricht verschiedener Jahrgangsstufen aufgegriffen werden.“ >>> weiterlesen

Lünen (NRW): Das wahnsinnige Motiv des kasachisch-stämmigen Schulflur-Killers (15)

Leon H. (†14) soll die Mutter des kasachisch-stämmigen Täters Alex M. provozierend angeschaut haben.

Leon H. (†14)Leon H. starb bei der Messer-Attacke seines Mitschülers Alex M.

Lünen (NRW) – Schüler Leon H. (14) aus der 8a ist kurz nach 8 Uhr vor Unterrichtsbeginn am Dienstag von seinem Mitschüler Alex M. (15) auf einem Schulflur im Erdgeschoss an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen (Kreis Unna) bei Dortmund erstochen worden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wie einseitig links die Schule ausgerichtet ist, zeigt sich in dem Satz: „Unser Wirtschaften hier schafft in anderen Teilen der Welt große Not”. Es macht Deutschland / Europa / den Westen für das Versagen der Dritten Welt verantwortlich. Schuld an der Armut in der Dritten Welt ist nicht der Westen, sondern die Hauptschuld für die Armut, für das Elend, für das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Versagen sind die Länder der Dritten Welt n der Regel selber.

Es hat auch wenig Sinn diese Länder in irgendeiner Form zu unterstützen. Das machen wir in Form von Entwicklungshilfe seit mehr als 50 Jahren. Gebracht hat es gar nichts, weil die Gelder meist in irgendwelche dubiosen Kanäle versunken sind. Die Länder der Dritten Welt müssen selber lernen ihre Probleme zu lösen, anders wird es nicht gehen. Asien, das auch viele Jahrhunderte kolonialisiert und ein Dritte-Welt-Kontinent war, hat gezeigt wie es geht.

Dazu aber muss der Wille, die Bereitschaft, vorhanden sein. Dies ist in den meisten afrikanischen und islamischen Ländern aber nicht der Fall. Dort regiert die Korruption. Die Menschen aus den islamischen und afrikanischen Staaten kommen nicht nach Europa, weil sie von Europa ausgebeutet werden, sondern weil sie nicht bereit sind, genau so hart wie die Europäer zu arbeiten. Viele ihrer politischen und religiösen Führer sind korrupt und der Islam behindert jede Bildungsinitiative. Freies Denken ist aber erforderlich, wenn man wirtschaftlich erfolgreich sein will.

Die islamischen Länder leben noch im Mittelalter und sie sind nicht bereit, daran etwas zu verändern. Sie schlüpfen lieber in die von ihnen so geliebte Opferrolle und machen den Westen für ihre selbstverschuldeten Fehler verantwortlich. Der größte Fehler ist die explosionsartige Geburtenrate. Sie führt unweigerlich zu einer Massenflucht nach Europa, wenn man sich nicht wie in den afrikanischen Staaten üblich, in Kriegen selber tötet.

Für die hohe Geburtenrate, für die Korruption, für den Islam, der jeden Fortschritt behindert, sind nicht die Europäer verantwortlich, sondern die afrikanischen und islamischen Staaten selber. Nur sie können daran etwas ändern. Aber sie wollen es gar nicht, weil dies nicht ihrer Mentalität entspricht, von einigen wenigen afrikanischen Staaten abgesehen.

Volker Seitz, der viele Jahre in verantwortlicher Stelle in der Entwicklungshilfe gearbeitet hat, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea, sagt, dass trotz gigantischem Personal- und Geldeinsatz nicht einmal die Minimalziele der Entwicklungshilfe erreicht werden. Sein Fazit lautet:

Die Entwicklungshilfe hält die Armut und Abhängigkeit aufrecht, anstatt sie zu bekämpfen

„Die bittere Realität ist doch, dass wir die korrupten Strukturen am Leben halten, weil wir den Kleptokraten ständig neues Geld geben.“..

„Die Entwicklungshelfer haben lange so getan, als könnten sie immer alle Probleme lösen. Dadurch verloren viele Menschen [in den Entwicklungsländern] den Sinn für Eigenverantwortung, und der vielfach abgenutzte Slogan „Hilfe zur Selbsthilfe“ wird zur hohlen Phrase. Welche Hilfsorganisation hat sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, in einem überschaubaren Zeitraum nicht mehr zu existieren?“

„Die Altbauwohnung, das gute Gehalt, teure Dienstreisen, die Familie, die Anerkennung der Freunde – das alles hindert sie daran, aus dem ‚goldenen Käfig‘ auszubrechen.“

Volker Seitz: Afrika schafft sich seine Armut selber

Da stellt man sich die Frage, wem hilft die Entwicklungshilfe eigentlich mehr, den Entwicklungsländern, den afrikanischen Regierenden oder den Entwicklungshelfern? An einer Änderung scheint jedenfalls niemand wirklich interessiert zu sein. Im Gegenteil, die Dauerhilfe aus dem Ausland zementiert die finanzielle Abhängigkeit. Auch wenn die Erfolge in der Entwicklungshilfe enttäuschend sind, so sind die Entwicklungshelfer in einem gut bezahlten goldenen Käfig gefangen, der sie hindert auszusteigen.

Ein weiteres Problem: Afrika vögelt sich zu Tode: Die wahre Ursache für den afrikanischen Niedergang ist ihr Schlendrian, ihre Gleichgültigkeit, ihre andere Art zu Denken, ihre Unberechenbarkeit und Unzuverlässigkeit, ihre Unbeherrschtheit, ihre mangelnde emotionale Kontrolle, ihre Kernkompetenz Manana [Ficki-Ficki, Liebe machen] und das Herumlungern. Die Unpünktlichkeit, das Vertagen und Aufschieben entspricht der afrikanischen Lebensart. Das ist Sand im Getriebe einer erfolgreichen Wirtschaftspolitik.

Man denke dabei auch an den niedrigen IQ (Intelligenzquotient) der meisten Afrikaner, besonders der Schwarzafrikaner, der in der Regel durch Verwandtenheiraten (Inzest) über viele Generation zustande gekommen ist. Die Folge davon ist, dass in etliche afrikanischen Staaten der durchschnittliche IQ bei um die 70 liegt. Dies gilt normalerweise als geistig behindert. Und von diesen Afrikanern kommen immer mehr Menschen nach Deutschland. Außerdem besteht ein enger Zusammenhang zwischen Intelligenz und Kriminalität. Um so weniger intelligent die Menschen sind, um so krimineller sind sie. Wir holen uns also unsere Mörder, Totschläger, Vergewaltiger… selber ins Land.

Und was machen die "Schulen ohne Rassismus"? Sie erzählen den Kindern, dass der Westen für die Probleme der Dritten Welt verantwortlich ist und dass der Westen demzufolge auch verpflichtet ist, Millionen von Migranten aufzunehmen, Migranten, die dann die Menschen in Deutschland und Europa, wie auch in der Käthe-Kollwitzschule töten. "Schulen ohne Rassismus" sind nicht die Lösung, sondern sie sind Teil des Problems, weil sie z.B. die ganze Migrationsproblematik überhaupt nicht thematisieren, und wenn, dann nur vollkommen einseitig.

Liebe Schüler ist euch denn gar nicht klar, in welche Zukunft ihr geht? Hat die Schule das wirklich einmal ernsthaft thematisiert? Ich glaube nicht, dass sie das getan hat, sondern sie hängt sich lediglich den Mantel einer verlogenen Toleranz um, die Toleranz der Intoleranten. Sie thematisiert in keiner Weise den Islam, der nicht nur meiner Meinung nach eine faschistische Ideologie ist, sagt aber, sie sei gegen Faschismus.

Der Islam wird in Europa ein blutiges Erwachen bringen. Er wird eure Zukunft vollkommen zerstören. Informiert euch bitte besser, denn die "Schulen ohne Rassismus" werden es nicht tun. Auch die Grünen, Linken, CDU, CSU, SPD und FDP, die Kirchen, Gewerkschaften, Arbeitgeber werden es nicht tun. Sie werden Europa in ein Schlachtfeld verwandeln, in dem solche Taten wie in Lünen, vollkommen normal sind. Sie werden eure Zukunft in eine islamische Hölle verwandeln, in der ihr jeden Tag, wo ihr auch seid, ob in der Schule, auf dem Spielplatz, auf der Straße, in der U- oder S-Bahn, bei Stadteilfesten, Sport- und Musikveranstaltungen, Angst um eure Unversehrtheit, eure Gesundheit oder um euer Leben haben müsst.

Die "Schulen ohne Rassismus" sind nicht einmal willens und in der Lage, die tägliche Gewalt an den Schulen zu unterbinden. Sie haben in Wirklichkeit die Aufgabe, die Islamisierung Deutschlands voranzutreiben. Deshalb fällt dort auch niemals ein kritisches Wort über den Islam, denn das widerspräche der "politischen Korrektheit". Jeder, der es wagt, den Islam zu kritisieren wird sofort als Nazi und Rassist bezeichnet, selbst wenn er im Recht ist. Auf "Schulen ohne Rassismus" findet keine freie Diskussion statt, sondern eine massive linksliberale (linksradikale) Beeinflussung (Gehirnwäsche).

Was die Islamisierung Deutschlands bedeutet, könnt ihr in einigen Jahren in aller Pracht selber erleben. Aber bereits heute gibt es blutige Wochenenden in etlichen deutschen Städten. Und ich fürchte, das wird bald zur Normalität werden. Und dann könnt ihr am Wochenende nicht mehr in die Disco und auch nicht auf Stadtteilfeste, Silvesterfeiern und Weihnachtsmärkte, weil ihr Gewalt befürchten müsst.

Hamburg überlegt gerade, ob das vielgeliebte “Alstervergnügen” noch stattfinden kann, weil die Kosten für die Sicherheitsmaßnahmen wegen der Terrorgefahr zu hoch sind und die Stadt sie nicht finanzieren will. Bereits im letzten Jahr gab es Wochenenden, an denen es in etwa 30 deutschen Städten Migrantengewalt gab. Das wird eure Zukunft sein, dank Angela Merkel (CDU), Martin Schulz (SPD) und wie sie alle heißen. [Messerstecherei, Prügelei, Randale: Wochenende der Jugend-Gewalt in Deutschland!]

Der Islam wird Deutschland in eine Multikultihölle verwandeln und die "Schulen ohne Rassismus" tragen mit dazu bei. Ich fürchte, die Muslime werden Deutschland genau so in ein "Drecksloch" verwandeln, wie die Länder, aus denen sie kommen. [Immer wieder Bürgerkriege, Völkermorde und grausame Christenverfolgungen in afrikanisch-islamischen Staaten]

Multikulti lebt von der Vorstellung, dass alle Menschen friedlich miteinander leben. Aber das ist eine unverschämte Lüge. Multikulti mag es im Geist des Christentums geben, aber der Islam kennt in Wirklichkeit kein Multikulti, sondern er will die Welt erobern, wenn’s sein muss auch mit Gewalt. Und dann wird Multikulti sich immer stärker in ein islamisches Monokulti verwandeln, nämlich in ein islamisches Terrorregime, in der der radikale Islam den Ton angibt und in dem Nichtmuslime nichts zu lachen haben.

Und dann gibt es keine Demokratie, keine Menschenrechte, keine Meinungs- und Pressefreiheit, keine Gleichberechtigung und keine Religionsfreiheit mehr. Hat man euch das auch auf eurer "Schule ohne Rassismus" erzählt? Oder erzählt man euch dort immer noch das Märchen vom friedlichen Islam? Ich befürchte, der Islam wird Europa in ein riesiges Schlachthaus verwandeln, wenn wir ihn nicht wieder aus Europa vertreiben.

Erst, wenn in den Schulen über solche Themen offen und ehrlich diskutiert wird, haben die Schulen den Namen "Schulen ohne Rassismus" wirklich verdient, wenn niemand mehr befürchten muss, wegen seiner Meinung diskriminiert oder angegriffen zu werden. Aber genau dies wird nicht stattfinden, weil erstens die Muslime und die Linksradikalen jede freie Diskussion unterbinden werden und zweitens weil unter der Regierung Angela Merkels und Martin Schulz’ solche Diskussionen unerwünscht und nicht im Lehrplan vorgesehen sind.

Wer von der politischen Elite wünscht sich schon ein kluges, aufgeklärtes und mündiges Volk? Sie wünschen sich ein Volk, dass möglichst dumm, möglichst gefügig und das man nach Strich und Faden ausbeuten kann. Darum scheuen sie die Volksentscheide und schrauben die Bildung immer weiter herunter.

Nikus schreibt:

Ich hab keinen Bock mehr auf Integration, immer weniger Lust auf Toleranz und ich will auch nicht wissen, was der Grund für diese schreckliche Tat war. Ich will auch kein Beileidsgeschwafel der Obrigkeit, ich will auch keine Sondersendung im ARD um 20.15 Uhr. Das einzige, was ich will, ist zu wissen, wer der Täter ist und was der Staat zu unternehmen gedenkt, unsere Kinder zu schützen! Wäre es hier um mein Kind gegangen…..

brontosaurus schreibt:

Gestern Abend bin ich noch an der Schule vorbeigefahren. Meine Frau hat an einer Lünener Schule viele Jahre unterrichtet. So etwas wäre seinerzeit undenkbar gewesen! Wir opfern unsere Kinder auf dem Altar des Multikultiwahns. Und meine beiden Enkeltöchter sind 2 und kurz vor der Geburt.

Theo Retisch schreibt:

„Fremdenhass und Diskriminierung haben dort keine Chance.”

Aber das Mitbringen von Messern. Vor mindestens 20 Jahren sprach ich mit einer Gymnasial-Lehrerin aus Sachsen-Anhalt, die mir erzählte, wie der neueste Erlaß aus dem Kulturministerium lautet: Verbot von Taschenkontrollen bei Schülern. Egal, ob sie Waffen, Pornos, Drogen u. a. mitbringen. Immerhin sollen sich die Kindern an jede Un-Kultur gewöhnen …

Eurabier schreibt:

„Schüler werden durch Seelsorger betreut“…

Pfarrer oder Imame? Und morgen wird die kürfürstliche Antifa-Lünen vor der Schule gegen „Rechts“ demonstrieren und ihre Solidarität mit dem Mörder zeigen! Und (die noch lebenden) Mia’s und Maria’s werden einen Teddybär mit einem Schild „Warum?“ vor das Blumenmeer legen.

Nalana schreibt:

Drastische Worte eines Polen an einen Deutschen:

Eure Kinder haben keine Zukunft

Ja, wir wurden millionenfach ermordet. Dennoch haben wir uns nie gebeugt. Du schämst dich für das, was aus dir geworden ist. Dein Geburtsort, Deine Stadt und Dein Land verwandeln sich langsam in etwas Ekelhaftes, etwas das Du hasst und das Dir gleichzeitig Angst macht. Tief in deinem Inneren weißt Du, dass es nichts gibt, was du dagegen tun kannst. Du liest darüber in Internetforen oder ausländischen Nachrichtenseiten, weil es in Deinem Land ein verbotenes Thema ist. Niemand wagt es das zu sagen, was alle denken. Und wenn jemand das doch tut, wird er lächerlich gemacht oder strafrechtlich verfolgt.

Wenn Du gefragt wirst, wie Du die Zukunft Deines Landes in 20, 30 oder 50 Jahren siehst, dann ist da keine Hoffnung mehr und kein Stolz, die Dir zuerst in den Sinn kommen. Du bist desorientiert, unbestimmt und gar nicht gewillt, klar darüber nachzudenken. Du ziehst es vor dich selbst anzulügen, anstatt zuzugeben, dass die Dinge noch schlimmer werden. Viel schlimmer. Und Du wirst Dich immer wieder selbst täuschen: „Wir werden schon einen Weg finden, wir werden es schon in Ordnung bringen.“

Trotzdem ist Dir klar, dass es für Dein Volk auf lange Sicht keine Hoffnung mehr gibt. Du siehst zu, wie Dein Land stirbt. Es ist, als wüsstest Du, dass Dein Kind unheilbaren Krebs hat. Du kannst lächeln und Spaß haben, während es spielt und lacht, aber es gibt endlose Traurigkeit in Dir. Du stirbst mit ihm und siehst, wie es jeden Tag mehr leidet. Jeden Tag. Und du kannst nichts mehr tun. Hast Du es auch bemerkt, dass Du nicht mehr stolz bist auf das, was Du persönlich erreicht hast und geworden bist? Weil Du nicht wirklich etwas hast, worauf Du noch stolz sein könntest.

Das kannst Du offensichtlich nicht mehr, denn Deine Apathie, dabei zuzusehen wie Dein Land stirbt, lähmt Dich. Du fängst Dinge an, aber bringst sie nicht mehr zuende. Du beschäftigst Dich mit ehrgeizigen Vorhaben, tust aber nie etwas von wirklicher Bedeutung. Es ist schwer sich noch selbst zu verausgaben, wenn man doch weiß, dass letztendlich in 2-3 oder 5 Generationen Dein ganzes Erbe ausgelöscht und vergessen sein wird. Das ist jetzt die Situation in Deutschland. Deshalb hasst du diejenigen, die noch eine Zukunft haben.

Ich könnte sagen, wir Polen haben Mitleid mit Euch, aber das tun wir nicht. Wir wollen einfach nicht, dass Ihr uns mit Eurer Krankheit (mit eurem Mulitilti- und Islamisierungswahn) ansteckt. Wir wollen, dass unsere Kinder sicher sind. Sie haben Zukunft. Eure nicht.

bibinka schreibt:

Was kommt jetzt nach den Armbändern gegen Vergewaltigung, die Armbänder gegen Abstechen? Was für eine Scheiße läuft hier in unserem Land? Ich danke Gott dafür, dass ich kein schulpflichtiges Kind mehr habe. Spätestens ab heute, wird es für jede Mutter und jeden Vater zum Höllentrip werden, wenn ihre Kinder in der Schule sind, wenn unsere Kinder nicht mal in der Schule sicher sind, sollte man sich mit dem Heimunterricht anfreunden.

OMMO schreibt:

Gähn… Nach der Messerattacke ist vor der Messerattacke. 87 % [der Deutschen, die CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP gewählt haben] gefällt das. Denn eines ist sicher: Als Deutschland noch Deutschland war, gab es so eine Scheiße nicht. Fazit: Idioten an der Macht, haben Deutschland um den Verstand gebracht!

Hier noch weitere Kommentare

Nachtrag: 02.02.2018 – 17:18 Uhr (heute erst entdeckt)

Lüner Schüler nach Bluttat in Jugendgefängnis überstellt

gedenken-an-getoeteten-schueler-in-luenen

Nach der Gewalttat an der Lüner Käthe-Kollwitz-Gesamtschule ist der mutmaßliche Täter in ein Jugendgefängnis überstellt worden. Gegen den 15-Jährigen war Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Der Jugendliche soll am Dienstag einen 14 Jahre alten Mitschüler erstochen haben. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Muslimische Migranten: Null Bock auf Integration

Video: Dr. Maximilian Krah (AfD): Warum Merkel so ist wie sie ist

Messerstecherei, Prügelei, Randale: Wochenende der Jugend-Gewalt in Deutschland!

Video: Laut Gedacht #65: Islamisierung im Kinderfernsehen und Halbneger in Berlin (07:42)

München: S-Bahn: Mann will Kleinkind töten – Fahrgäste stoppen ihn!

Akif Pirincci: Zeit-Journalist Götz Hamann und die Meinungsfreiheit

Brandenburg: AfD wirkt – Zuzugsstopp für Migranten in Cottbus! – Mordversuch an deutschen Jugendlichen

Der Bürgermeister von Altena und die Lügenmedien: Messerstecher erster und zweiter Klasse

6 Dez

zeit_15_zentimeter

Andreas Hollstein (CDU), der Bürgermeister von Altena erlangte bundesweite Bekanntheit, als er im Rahmen der Willkommenskultur mehr Flüchtlinge aufnahm, als er eigentlich hätte aufnehmen müssen. Nun wurde er von einem offensichtlich angetrunkenen Deutschen in einem türkischen Imbiss mit einem Messer am Hals verletzt. Laut der "Zeit" hatte er eine 15 Zentimeter lange Schnittwunde am Hals erlitten, die sich später allerdings als wesentlich kleiner erwies (etwa 3 bis 5 Zentimeter).

Sofort wurde eine Sondersendung bei Sandra Maischberger anberaumt. Der Messerangriff war offensichtlich das gefundene Fressen für die Lügenmedien: ein Deutscher, der einen Bürgermeister wegen seiner Asylpolitik mit einem Messer angegriffen hatte. Während des Angriffs soll der Deutsche, ein arbeitsloser Maurer, dem man in seinem Eigenheim offensichtlich Strom- und Wasser abgestellt hatte, sich darüber beklagt haben, dass Asylanten jede Hilfe bekommen würden, während er vom Staat keinerlei Hilfe zu erwarten hätte. Und selbst, wenn der Maurer, der vielleicht am Rande seiner Existenz steht und eines Tages sein Haus verlieren würde, welches er bestimmt mit viel Liebe und Arbeit aufgebaut hat, kratzt das den Bürgermeister wahrscheinlich nicht.

Dies rechtfertigt natürlich keinen Messerangriff, aber man muss sich auch einmal in die verzweifelte Lage des Maurers hineinversetzen, in dem es sicherlich schon länger brodelt und der sich ungerecht behandelt fühlt. Und irgendwo hat der Maurer auch sicherlich recht, denn wenn man das Steuergeld für Massen von Migranten ausgibt, bleibt für Deutsche eben nichts mehr übrig.

Aber darüber hat der Bürgermeister in seiner "Menschenfreundlichkeit" wahrscheinlich keine Minute nachgedacht, als er sich entschied mehr Migranten in Altena aufzunehmen. Vielleicht dachte er eher daran, dass er die neu hinzugezogenen Migranten eines Tages als neue Wähler gewinnen könnte, um seine Macht weiter auszubauen. War die Entscheidung des Bürgermeisters in Wirklichkeit also nichts anderes als purer Egoismus?

Wir kennen die Motive des Bürgermeisters nicht, die sein Handeln bestimmten. Darum soll es in diesem Artikel auch gar nicht gehen. Vielmehr soll es in diesem Artikel um die Frage gehen, warum ausgerechnet dieses Attentat so groß in Szene gesetzt wurde, während andere Messerstechereien, die zur selben Zeit stattfanden und die in der Mehrheit viel brutaler und viel gefährlicher waren, bei einer Messerstecherei gab es sogar einen Toten, keinen Eingang in die Medien fanden? Geschah dies, weil die Messerstecher Migranten waren und die Opfer Deutsche?

Peter Grimm weist in einem Artikel darauf hin, dass die Verurteilung des Altenaer Täters, der den Bürgermeister angriff, noch glaubwürdiger gewesen wäre, wenn es das gleiche Mitgefühl mit all den anderen Opfern von Messerangriffen gäbe, die in den letzten Jahren, seit der Masseneinwanderung muslimischer Flüchtlinge, so gewaltig zugenommen haben:

„Mindestens ein Toter und vier Schwerverletzte durch Messerangriffe waren zeitgleich mit dem Bürgermeister zu betrauern. Doch ihrer nimmt sich kein Minister an (Bundesjustizminister Heiko Maas bei Sandra Maischberger). Warum gibt es diese selektive Wahrnehmung? Weil nur die Opfer der „richtigen“ Täter hinreichend Würdigung erfahren dürfen? Solche Taten sollten jedoch Anlass sein, die Opfer von Messerstechereien grundsätzlich angemessen wahrzunehmen. Deshalb hier nur ein kurzer Blick auf ein paar zufällig entdeckte Fälle, bei denen quasi zeitgleich zum Messerangriff auf den Altenaer Bürgermeister in Deutschland auf Menschen eingestochen wurde”.

All diese Fälle, die Peter Grimm auflistet, hätten Sandra Maischberger bekannt sein müssen, wenn sie auch einmal in diese Richtung recherchiert hätte. Aber daran hatte man wohl kein Interesse, denn wie eigentlich alle deutschen Talkshows herrscht ein linker Zeitgeist und geht es stets "politisch korrekt", also linksliberal, zu. Entsprechend fällt auch die Zusammensetzung der Gästeliste aus. Und so wundert es nicht, dass nicht einer der aufgeführten Messerstechereien auch nur erwähnt wurde. Das aber gehört zu einer ausgewogenen Sendung, die es in Deutschland aber so gut wie nicht gibt, denn mehrheitlich sind die Talkshows der verlängerte Arm der Regierungspolitik. Kritik ist da weitgehend unerwünscht.

Man achte bei der tödlichen Messerstecherei in Oberhausen darauf, dass die Polizei in Essen die Täterbeschreibung, auf die zuvor als "südländisch" beschriebenen Täter, nach der Festnahme "politisch korrekt" wieder aus dem Text entfernte. In NRW hat man mit dieser Übung offensichtlich bereits einige Erfahrung. War es in der Silvesternacht 2015 / 2016 nicht ebenso?

Oberhausen

„Kurz vor zwei Uhr nachts geht der Notruf vom Busbahnhof Lipperfeld bei der Leitstelle ein. Die Rettungskräfte finden zwei schwer verletzte Männer auf der Fahrspur, sie bluten aus tiefen Wunden. Noch in der Nacht verlieren Ärzte im Krankenhaus den den Kampf um das Leben des einen Patienten (28).

Die beiden Verletzten bluteten aus tiefen Wunden – sie sollen mit Messern angegriffen worden sein, als sie auf dem Boden lagen. Polizei-Pressesprecher Ulrich Faßbender: „Das Opfer ist etwa drei Stunden nach der Tat verstorben. Wir haben eine Mordkommission eingesetzt.“

Die tödliche Auseinandersetzung begann mit Streit im Linienbus. Offenbar will sich eine Clique nach einer Party in der Turbinenhalle auf den Heimweg machen. Aber schon kurz nach dem Einsteigen gibt es Stress. Faßbender: „Nach Besteigen des Busses durch diese Gruppe kam es im Bus zu Streitereien mit drei südländisch aussehenden männlichen Personen, die bereits im Bus saßen. Es kam zu körperlichen Auseinandersetzungen.

Die drei Verdächtigen sind inzwischen gefasst. In den Pressemeldungen ist nur noch von „Bottropern“ die Rede. In einer Meldung heißt es dazu: Inzwischen hat die Polizei Essen drei Tatverdächtige festgenommen. […] Deshalb haben wir die Täterbeschreibung aus diesem Text entfernt.”

Meiningen

„Ein schwerwiegender Vorfall ereignete sich am Wochenende in einer Asylunterkunft in Südthüringen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am Samstagabend. Nach einem Streit begab sich einer 18-jähriger Afghane zum Büro des Sicherheitsdienstes. Erneut fing der junge Mann einen Streit mit einem der Mitarbeiter an. Plötzlich zog er ein Messer und stach mehrmals auf den 36-Jährigen ein.

Der Schwerverletzte konnte sich im letzten Moment in einem Raum in Sicherheit bringen. Als der junge Afghane versuchte die Tür aufzubrechen, wurde er von mehreren Heimbewohnern zurückgehalten. Er flüchtete aus Unterkunft. Einige Stunden später stellte er sich der Polizei selber. Nun wird gegen den Mann wegen versuchten Totschlags ermittelt. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl.

Auch in Rudolstadt (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) kam es zu einem Vorfall. Nachdem Beamte einen 15-jährigen nach einem Streit festnahmen, stürmte plötzlich ein Landsmann auf ihn zu und attackierte ihn mit einem Messer. Der Angreifer sitzt wegen versuchtem Mord derzeit in Untersuchungshaft.”

Hannover

„Nach der Messerattacke in der Diskothek „Ludwig“ konnte ein Opfer (43) die Klinik wieder verlassen. Sein Bruder (40), der ebenfalls verletzt wurde, muss noch weiter stationär behandelt werden. Bei der „Greek Night“ [Griechische Nacht] am Sonntagmorgen in der Rundestraße bekamen die Brüder Streit mit zwei Südländern (ca. 30) – die zogen Messer, stachen auf beide ein. Danach flüchteten sie in einem BMW.”

Marburg:

„Ein Jugendlicher ist in der Marburger Innenstadt niedergestochen worden. Der 16-Jährige wurde nach Angaben der Polizei vom Montag mit einer tiefen Wunde am Bein in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war er an einer Massenschlägerei beteiligt. „Wir gehen davon aus, dass es zuvor ein Handgemenge gegeben hat“, sagte ein Sprecher der Behörde.

Zeugen hatten in der Nacht zum Samstag eine Schlägerei mit 20 bis 30 Menschen gemeldet. Als eine Streife eintraf, sah sie nur noch, wie mehrere Menschen wegliefen. Ein 15-Jähriger aus der Gruppe wurde gefasst und festgenommen. Die Hintergründe der Auseinandersetzung und die Anzahl der Beteiligten waren zunächst völlig unklar.”

Schwerin:

„Ein junger Mann in Schwerin wurde in eine Wohnung gelockt, dort mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Die Polizei nahm anschließend zwei 18-jährige syrische Tatverdächtige in der Wohnung fest.”

Halle (Saale):

„Ein unbekannter Täter hat am Montag gegen 13 Uhr einen 11-Jährigen in der Bugenhagen-Straße in Halle beraubt. Der Junge war laut Polizeiangaben auf dem Heimweg von der Schule, als ein Radfahrer auf ihn zufuhr,  ihn mit den Messer bedrohte und sein Handy forderte. Nachdem der Junge das Handy übergeben hatte, suchte er sich Hilfe bei einer Frau, die die Polizei verständigte. Der Täter flüchtete, eine Suche blieb erfolglos.”

Münster:

„Ein randalierender Fahrgast hat am frühen Freitagabend Bahnreisende mit dem Messer bedroht. Die Zugbegleiterin in der Regionalbahn 50 zwischen Dortmund und Münster hatte gegen 18.30 Uhr die Bahnpolizei in Münster informiert, dass sich ein randalierender Reisender im Zug befindet. Laut Zeugenaussagen soll der Mann Reisende im Zug mit einem Messer bedroht haben. Zudem habe er im Zug eine Frau geschlagen, schreibt die Bundespolizei in einer Mitteilung.

Bei Eintreffen des Zuges im Hauptbahnhof Münster konnte der 38-jährige Deutsche (Migrationshintergrund?) durch Einsatzkräfte der Bundespolizei am Bahnsteig gestellt werden. Bei der sofortigen Durchsuchung wurden drei Messer griffbereit aufgefunden und sichergestellt. Anschließend stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige zuvor eine verbale Auseinandersetzung mit seiner Lebensgefährtin hatte, die dann eskalierte. Bei der Befragung auf dem Bahnsteig verhielt er sich weiterhin äußerst aggressiv. Auf dem Weg zur Dienststelle leistete der Mann körperlichen Widerstand. Außerdem versuchte er im Haupttunnel, Reisende anzugreifen.”

Wittenberge:

„Mit einem Messer bedrohte ein bislang Unbekannter am Sonntag einen 15-Jährigen. Der Mann näherte sich dem Jugendlichen gegen 18.30 Uhr in der Lenzener Straße in Wittenberge in Höhe des Busbahnhofs und forderte die Herausgabe einer Musicbox, die der Junge bei sich trug. Als der Dieb die Box hatte, flüchtete er.”

Hier der ganze Artikel von Peter Grimm: Der Bürgermeister von Altena wurde Opfer eines Messerstechers

Auch PI (Politically Incorrct) listete einige weitere „weniger wichtigerer“ Messerstechereien auf, die die Lügenmedien offensichtlich nicht als berichtenswert erachteten:

Die geballte Messerei auch in Leipzig, Berlin, Bremen, Köln und vielen anderen Städten, dazu kommen die Angriffe mit Autos, LKW’s, Sprengstoff, Pistolen, Gewehren, Rucksackbomben, Knüppeln, Eisenstangen. Äxten, Beilen, Hämmern, Ketten und allem, womit sich ein Mensch verletzen oder töten lässt. Nebenbei, DAS sind die Messerwunden am Hals! (Sie schlugen mit einem Baseballschläger auf ihn ein, stachen acht Mal zu, schlitzten seinen Hals auf )

Bei kaum einem deutschen Opfer ausländischer Messertäter, die zum Teil schwerst verletzt oder gar getötet wurden, gab es danach so ein Theater, geschweige denn bekamen die Attackierten oder ihre Hinterbliebenen eine Talksendung, in der Bundesjustizminister Heiko Maas sich für sie (die Opfer) stark machte.

Siehe auch:

Prof. Thomas Rauscher im Interview: „Wir schulden den Afrikanern und Arabern gar nichts“

Die EU hat kein wirksames Konzept gegen das afrikanische Tohuwabohu

Eugen Sorg: Minderjährige Flüchtlinge – der grenzenlose Altersbeschiss

Akif Pirincci: Die Nackten und die blutigen ICE-Tampons

Oberhausen: Täter stachen noch auf das am Boden liegende Opfer ein: 28-Jähriger von „Südländern“ erstochen

Auto-Dschihad in Cuxhaven: Syrer (29) fährt absichtlich in Menschengruppe – sechs teils schwer verletzte Deutsche

Necla Kelek: Die Kehrseite des Familiennachzugs und der schleichende Tod deutscher Familien

Rohingya: Wie die Muslime die ostasiatische Kultur und Zivilisation zerstören

Kunterbuntes München: Diebesbanden fallen über München her – 55 Millionen Euro Schaden jährlich – Professionell organisierte Banden auf dem Vormarsch

10 Mai

klauen_wie_die_rabenSie sind organisiert, sie sind aggressiv und sie nehmen alles mit, was nicht niet und nagelfest ist. Kriminelle Diebesbanden sind in München auf dem Vormarsch. Die Zahlen der Polizei schockieren. Professionell organisierte Banden sind auf dem Vormarsch. „Das ist die klassische Vorgehensweise – eine Gruppe stürmt den Laden, und einer lenkt das Personal ab, während zwei bis vier andere sich die Taschen voll machen.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Sind Einzelhändler nicht typische FDP-Wähler? Hat die FDP sich nicht immer wieder für die Migration ausgesprochen? Dann sollen die Einzelhändler, die FDP wählen, sich bitte auch nicht beklagen. Genau so wenig, wie Zahnärzte, Hausärzte, Fachärzte, Krankenschwestern, Krankenpfleger und Krankendausärzte, die sich über Belästigung, Bedrohung und Migrantengewalt beklagen, wenn sie die FDP gewählt haben.

muenchen_bleibt_buntAber keine Sorge – München bleibt bunt – dafür sorgt die SPD

Niedersachsen: Schulgesetz erlaubt Mädchen Vollverschleierung im Unterricht

verschleierung_niedersachsen[6]Auch in Niedersachsen wird es immer bunter.

Niedersachsen kann Schülerinnen nach dem aktuell gültigen Schulgesetz eine Vollverschleierung nicht verbieten. Zu diesem Schluss sei ein von der Staatskanzlei in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten gekommen, berichtete die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“. >>> weiterlesen

Ute schreibt:

Es gehören immer zwei dazu! Ich würde mich weigern, diese Schülerin zu unterrichten, weil sie den Schulfrieden stört! Mit ein bisschen Zivilcourage und Solidarität im Kollegium und der Schulbehörde müsste das klappen!

Meine Meinung:

Ute hat zwar recht, aber gerade die linksversifften Lehrer, kriechen dem Islam feige und unterwürfig in den Hintern, wo sie können. Und gab’s da nicht einmal ein Vermummungsverbot?

Cailean schreibt:

Unfassbar. Wer schützt diese jungen Mädchen vor Eltern die diese als persönliches Eigentum und Projektionsfläche für ihren religiösen Wahn betrachten? Wie sollen diese Mädchen je die Möglichkeit bekommen sich frei zu entwickeln, wenn nicht in der Schule?

Reinhard Mohr schreibt in der NZZ:

Dieselben Linken, die den Katholizismus samt Papst jahrzehntelang geschmäht haben, werfen sich nun oft genug schützend vor den Islam und diskreditieren die Islamkritik, die sie als „Islamophobie” brandmarken, verteidigen das Kopftuch, zuweilen sogar die Burka. Im Dezember 2016 sagte die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, zur Burka, es „gehört mit zu unserer Gesellschaft, sich so zu kleiden”.

Politische Selbsthypnose: Das Tragen der Burka sei auch „ein Freiheitsrecht”.

Während auf der einen Seite um jedes geschlechterneutrale Gender-Sternchen gerungen wird, ignoriert oder beschönigt man die arabisch-islamische Machokultur. Zudem scheinen viele Linke völlig vergessen zu haben, dass die europäische Aufklärung seit Diderot und Voltaire zuallererst Religionskritik war.

So kommt es, dass die einst anarchistisch-libertären Grünen als Verteidiger, zumindest aber als Relativierer einer Religion dastehen, deren reaktionäre, hochaggressive Variante die zivilisierte Welt bedroht – das exakte Gegenteil von „Vielfalt” und „bunter Gesellschaft”, die man predigt. >>> weiterlesen

Berlin: S-Bahnhof Warschauer Straße: Brutale Prügel-Attacke durch 10 köpfige Gruppe: Unbekannter schlägt 15-Jährigem drei Zähne aus

Bahnhof Warschauer StraßeEin Unbekannter schlug dem 15-Jährigen ins Gesicht, berichtet die Polizei. Der Schlag war so heftig, dass der Junge drei Zähne verlor. Womöglich war der Angreifer mit einem Schlagring bewaffnet. Der Junge blieb nicht das einzige Opfer. Ein 26-Jähriger wurde bei dem Übergriff durch die 10 köpfige Gruppe ebenfalls verletzt. Er erlitt eine Schnittverletzung an der Hand. >>> weiterlesen

Thalheim (Sachsen): Zigeuner rasen mit LKW in Volksfest

thalheim_hexenfeuer

Am Sonntag gegen 1.30 Uhr raste ein mit mehreren Personen besetzter Transporter bei einem Volksfest in Thalheim (Erzgebirge) in eine Menschenmenge. Laut Polizeibericht soll das Fahrzeug dabei gezielt auf die Wiese, auf der ein „Hexenfeuer“ veranstaltet wurde, gelenkt worden sein. Als das Fahrzeug zum Stehen kam, sprangen mehrere als „Rumänen“ beschriebene, mit Schlagwerkzeugen bewaffnete Personen heraus und attackierten die Besucher, die sich allesamt rechtzeitig vor dem heranrasenden Fahrzeug in Sicherheit bringen konnten. Nach einer heftigen Prügelei flüchteten die Täter. Laut Polizei wurden dennoch mehrere Tatverdächtige des Schlägertrupps festgenommen und das Tatfahrzeug sichergestellt.

Quelle: Thalheim (Sachsen): Zigeuner rasen mit LKW in Volksfest

Siehe auch: Thalheim (Sachsen): Sechs Verletzte beim Hexenfeuer (Tanz in den Mai) (bild.de)

Meine Meinung:

Lustig ist das Zigeunerleben – Rumänen fuhren mit Transporter in Menschenmenge! – alle besoffen? – anschließend gab es eine Schlägerei zwischen den Rumänen und den Festbesuchern – sie gingen mit Fäusten und Knüppeln aufeinander los – anschließend fuhr der Transporter davon – Feuer und Transporter? – die sollen mal froh sein, dass der Transporter nicht im Feuer landete. Wie dumm sind die Rumänen eigentlich? Ist ihnen nicht klar, wie unbeliebt sie sich damit in Deutschland machen? Wenn sich dies herumspricht, dann haben sie in Deutschland die Arschkarte gezogen. Da wäre es klüger gewesen, sie hätten sich im "Hexenfeuer" grillen lassen. 😉

Theo Retisch [#3] schreibt:

Es ist allerhöchste Zeit, dass unsere wehrfähigen Männer selbst tätig werden, denn auf den Staat ist kein Verlaß. Unsere Soldaten lungern in Afrika oder Asien herum, anstatt ihren Eid zu erfüllen: “Ich schwöre,…. das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen….” Und jetzt wird sie auch noch von Flinten-Uschi in den Dreck getreten, nur um von der Schande abzulenken, dass hier jedermann als Ali Baba oder Winnetou einreisen kann.

Siehe auch:

Video: Hart aber Fair: Vorentscheidung im Westen: Was liefern die Parteien bei Integration, Sicherheit, Gerechtigkeit? mit Martin Renner (AfD) (74:56)

Das Geld für Palästina verschwindet in den Taschen der Hamas-Funktionäre

1933, 1989 und heute – warum hast du nichts gegen den Islamfaschismus unternommen?

Michael Stürzenberger: Die Islam-Anbiederung von Papst Franziskus in Ägypten

In Sigtunafjärden (Schweden) hat eine Art syrische Mafia die Sozialdemokratie übernommen

Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) über die Wahl in Frankreich (15:27)

Bremen-Blumenthal bald gefährlich wie die Herkunftsländer – 15 jähriger Syrer totgeprügelt

14 Jan

junger-syrer-von-kurden-in-bremen-getoetet8 PKK-Anhänger prügeln den 15-jährigen Syrer Odei Khaled Alkhmes in Bremen zu Tode

Erst fünf Tage nachdem ein 15-jähriger Junge mit Namen Odei in Bremen so schwer verprügelt wurde, dass er ins künstliche Koma versetzt werden musste (Foto), berichtet die Bremer Polizei über diesen Vorfall aus der Neujahrsnacht. Ist die Gewalt in Bremen bereits so allgegenwärtig, dass es Fälle wie dieser nicht schneller aus den Aktenstapeln an die Öffentlichkeit schaffen? Wie schnell war die Bremer Polizei eigentlich am Tatort? Oder traut sie sich da nicht hin? Klar ist nur: eine Woche nach Neujahr erlag der Junge seinen schweren Verletzungen und die Täter laufen weiter frei herum.

Hier das Herumgeeiere in der Polizeipresse:

bremer-polizei-berichtet-widerwillig

Die erste Polizeimeldung zu dem schwerstverletzten Jungen gibt es erst am 6. Januar 2017:

Bremen (ots) – Ort: Bremen-Blumenthal, Lüssumer Heide. Zeit: 01.01.17, 00.30 Uhr. In der Silvesternacht wurde in Blumenthal ein 15-Jähriger von mehreren Personen angegriffen. Der Jugendliche erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und musste in ein künstliches Koma versetzt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt. Laut Zeugenaussagen wurde der Junge gegen 00.20 Uhr in der Straße Lüssumer Heide aus einer größeren Personengruppe heraus bedrängt.

Mehrere junge Männer sollen dabei auf den 15-jährigen Jugendlichen aus Syrien eingeschlagen haben. Der Verletzte wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und am Montag in ein künstliches Koma versetzt. Um die kriminalpolizeilichen Ermittlungen im Umfeld der betroffenen Personen nicht zu gefährden, wurde bisher auf Pressearbeit verzichtet. Nach Veröffentlichung in Sozialen Medien weisen wir auf den Fall hin. Staatsanwaltschaft und Polizei werden in der nächsten Woche detaillierte Informationen bekannt geben. Hinweise auf eine fremdenfeindliche Tat liegen derzeit nicht vor.

Soziale Medien mussten also wieder nachhelfen. Das setzte die Lokalpresse unter Druck. Der Weser-Kurier fragt am 6. Januar beim Staatsanwalt nach:

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun. Gegen wen, das wollte der Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft Frank Passade am Sonnabend nicht sagen. Nähere Auskünfte werde es in der kommenden Woche geben. Er erklärte aber, warum die Polizei nicht von einer fremdenfeindlichen Tat ausgeht: Im Moment gebe es keine Hinweise darauf, dass Deutsche an der Tat beteiligt seien, weswegen bisher nicht von einem rechtsextremen Tathintergrund auszugehen sei. Der junge Mann sei nach seinem derzeitigen Kenntnisstand mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflüchtet.

Zeugen hatten der Polizei geschildert, dass der 15-Jährige kurz nach dem Jahreswechsel, gegen 0.20 Uhr, in der Straße Lüssumer Heide bedrängt worden war. Daran soll sich eine größere Menschengruppe beteiligt haben.

Eine Großgruppe Ausländer hat also zugeschlagen. Das darf die Polizei so nicht schreiben und die Staatsanwaltschaft so nicht sagen. Die politisch korrekte Übersetzung von „Ausländer“ lautet: es waren keine Deutschen, also keine Rechtsradikalen. Geht’s noch?

Die zweite Polizeimeldung vom 7. Januar 2017 berichtet vom Tod des Jungen und will die Presse zügeln:

Der 15 Jahre alte Jugendliche, der in der Silvesternacht von mehreren Personen angegriffen wurde (siehe hierzu auch PM 13), ist heute im Krankenhaus verstorben. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln weiter unter Hochdruck und bitten, um die Ermittlungen nicht zu gefährden, derzeit von Presseanfragen abzusehen.

Am 9. Januar hakt der Weser-Kurier trotzdem nach:

„Wir ermitteln im Moment noch gegen Unbekannt“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Frank Passade, am Montag. Ihm zufolge gehen die Ermittler von einer Tätergruppe aus.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war der syrische Jugendliche zum Jahreswechsel mit Familienangehörigen auf der Straße vor seiner Wohnung. Nach Mitternacht soll es zwischen ihm und anderen Menschen zu einer Auseinandersetzung gekommen sein.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 15-Jährige im Zuge des Streits die Flucht ergriff und in den Partyraum eines Lokals rannte. Dort war er allerdings nicht in Sicherheit, sondern wurde von den Angreifern gestellt und schwer misshandelt. Ein Gast alarmierte den Rettungsdienst, der das Opfer mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus brachte. Die Polizei wurde erst zwei Stunden später durch Familienangehörige des 15-Jährigen alarmiert.

Der schwer verletzte Jugendliche wurde im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt, für ihn kam aber jede Hilfe zu spät. Er starb am vergangenen Samstag.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts auf Totschlag. Konkrete Tatverdächtige gebe es noch nicht, sagte Passade.

Wenn der Rettungsdienst alarmiert war, wieso kam die Polizei dann nicht gleich mit? Muss die Polizei extra bestellt werden, wenn jemand zusammengeschlagen wird? Muss man in Bremen-Blumenthal zwei Notrufnummern wählen, wenn man geschlagen, getreten oder gemessert wird? Was für eine verlotterte Metropole ist das? Der Rettungsdienst und das Krankenhaus schalteten die Polizei nicht ein, obwohl sie einen schwer malträtierten Jungen vor sich hatten. Wo sind wir hier eigentlich?

Offenbar nähern wir uns langsam aber sicher den Verhältnissen der Herkunftsländer dieser nichtdeutschen Nichtrechtsradikalen. Das Chaos scheint bereits Alltag in Bremen zu sein. Am 1. Januar meldete die Bremer Polizei zur Mittagszeit, dass es in der Silvesternacht keine herausragenden Ereignisse gegeben habe:

Die Silvesternacht war arbeitsintensiv für die Bremer Polizei. Insgesamt verlief sie jedoch ohne herausragende Ereignisse.

Der Bericht liest sich allerdings so, als herrschten bürgerkriegsähnliche Zustände. Menschen wurden gezielt mit Raketen beschossen, Fehden ausgetragen, Familienväter von Mob bedroht. Nicht mehr normal:

In der Bremer Neustadt kam es zu einer Schlägerei, wobei sich in der Nacht zum Sonntag zwei Familien während einer Party eine Auseinandersetzung mit Flaschen und Messern lieferten.

Auch in Bremen-Blumenthal kam es zu einer größeren Schlägerei zwischen zwei Familien. Die Lage konnte durch Hinzuziehung der Bereitschaftspolizei beruhigt werden.

Es gab zahlreiche Verletzte mit Knallschäden, aber auch schweren körperlichen Schäden.

Ein 4-Jähriges Mädchen wurde in der Obernstraße mit einem Böller beworfen, der direkt neben ihr explodierte. Der Vorfall ereignete sich Samstagnacht in der Fußgängerzone, als die junge Familie mit zwei kleinen Kindern spazieren ging. Unvermittelt warf ein Mann aus einer vierköpfigen Gruppe junger Männer den Sprengkörper neben das Kind. Der Vater hielt daraufhin den Werfer solange fest, bis ein Streifenwagen eintraf. Das Kind erlitt einen leichten Schock und wurde in einem zufällig vorbeifahrenden Rettungswagen behandelt.

Sowohl den Vater des geschädigten Kindes als auch den Polizisten gingen die jungen Männer aggressiv an, woraufhin die Gruppe wurde in Gewahrsam genommen wurde.

Auch im übrigen Stadtgebiet warfen einige Gruppen mit Feuerwerkskörpern oder mit Flaschen auf Passanten und Einsatzkräfte.

Auch in diesem Jahr fand auf der Sielwallkreuzung die obligatorische [linksorientierte] Silvesterfeier statt, aus der heraus die Polizeibeamten zeitweise mit Flaschen und Böllern beworfen wurden.

Ein weiterer Bericht aus dem Bremer Bürgerkriegsgebiet schaffte es am 2. Januar in die Polizeipresse:

Noch unbekannte Täter haben aus einer Personengruppe heraus in der Silvesternacht Polizisten angegriffen und zwei Streifenwagen beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen dieses Vorfalls in der Friedrich-Klippert-Straße im Bereich der Grohner Düne, der sich kurz nach dem Jahreswechsel ereignete. Die Beamten waren wegen eines anderen Einsatzes in die Friedrich-Klippert gerufen worden, hatten die Streifenwagen am Straßenrand abgestellt und diese verlassen. Von Passanten wurden die Einsatzkräfte kurze Zeit später darauf aufmerksam gemacht, dass die geparkten Polizeiwagen mit Raketen beschossen werden.

Als die Beamten daraufhin zurück zu den Fahrzeugen gingen, wurden sie selber ebenfalls aus einer etwa 30 Personen großen Gruppe mit Feuerwerk beschossen. Auch Flaschen wurden auf die Polizisten geworfen. Dabei gingen zwei Scheiben von Streifenwagen zu Bruch. Als ein Polizeibeamter die Situation mit einer dienstlichen Videokamera dokumentieren wollte, wurde er gezielt mit einer Flasche beworfen und ein sogenannter Polenböller detonierte unter dem Streifenwagen, an dem er stand.

Der Beamte entschloss sich daraufhin aus Eigensicherungsgründen auf das Fertigen von Videoaufnahmen zu verzichten. Beide Streifenwagen verließen den Einsatzort. Dabei wurden sie weiterhin mit Flaschen beworfen. Eine Flasche landete auf der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs. Die Polizisten blieben unverletzt. An beiden Streifenwagen entstand erheblicher Sachschaden, die Fahrzeuge mussten ausgetauscht werden.

Die Polizei zieht den Schwanz ein und verpieselt sich aus einer No-Go-Area in Bremen-Vegesack. Wen sollen die Beamten eigentlich schützen, wenn sie selbst in Deckung gehen müssen? Es grenzt an ein Wunder, dass es aus der Silvesternacht nur einen Toten in Bremen gibt.

angie_mad_mama

Keine Nationen – Keine Grenzen – Kampfrecht und Ordnung

Zurück in die No-Go-Area Bremen-Blumenthal, wo es die verbliebenen deutschen Anwohner nur mit einer Hundeschutzstaffel im eigenen Garten noch aushalten (s. Video unten von 2015). Langsam rückt der Staatsanwalt mit den Hintergründen heraus. Man ahnte es schon:

Die Staatsanwaltschaft bestätigte jetzt, dass die Täter vermutlich aus dem kurdischen Kulturkreis stammen.

Das erklärt natürlich, warum es keine Festnahmen gibt. Der Staatsanwalt spricht aber schon großzügig von Mord, obwohl er noch nicht einen dieser durchgeknallten Schwerbrecher in U-Haft gebracht hat. Ganz großes Kino! Es wird nun noch einmal ein paar Tage dauern bis der Staatsanwalt seine Familie in Sicherheit gebracht hat und unter ständigem Polizeischutz steht.

Dann wird er auf Druck der „normalen“ Kurden bekennen, dass es die berüchtigten M-Kurden [Video, Mhallami] waren, die in den 90er Jahren auf der Asylschiene einwanderten und trotz Ablehnung den Duldungsstatus dauernd verlängert bekommen. Zu Tausenden treiben die kriminellen Clans in deutschen Großstädten ihr Unwesen. Hier hätten alle etablierten Parteien, die vor der Bundestagswahl 2017 plötzlich nach Abschiebung krimineller Ausländer schreien, längst tätig werden können!

malatya-kurden-bremen-berlin-essen

Doch wie alle Gesetzlosen, die man angeblich auf Geheiß des Grundgesetzes in unser Land eingeladen hat, kamen auch sie ohne Papiere. Das dient als Dauerausrede für die Untätigkeit der deutschen Exekutive.

Ein Reporter von Radio Bremen hat mit der syrischen Familie des getöteten Jungen gesprochen. Demnach wohnen die Täter in der direkten Nachbarschaft. Die Polizei hat die Hausnummern und noch keinen dingfest gemacht. Jedem deutschen Tatverdächtigen hätte man längst Handschellen angelegt. Wir sehen, wie ernst es die Politik mit der „Härte des Gesetzes“ und der Abschiebung von Kriminellen meint! Die M-Kurden gehören zurück in die Türkei. Damit wird Merkel doch wohl kein Problem haben?

» Bericht und aufschlussreiches Video von Radio Bremen

TV-Bericht aus 2015:


Video: In Bremen-Blumenthal haben Araber die Macht! Die Polizei hat nichts zu melden | Los Arabs (03:33)


Video: Mhallami: Dem kurdisch libanesische Miri Clan gehört Bremen (04:07)  

Quelle: Bremen bald gefährlich wie die Herkunftsländer

epochtimes.de schreibt:

Bremen-Blumenthal: Wurde 15-jähriger Syrerjunge Opfer ethnischer Konflikte?

bremen_syrischer_jugendlicher

Der Angriff geschah gegen 2 Uhr morgens. Laut „Weser-Kurier“ feierte der Junge mit Familienangehörigen auf der Straße vor der Wohnung.

Auf der Straße Lüssumer Heide in Bremen-Blumenthal warfen Kurden, die zur Glaubensgruppe der Jesiden gehören Böller. Ein Augenzeuge berichtete der „Bild“, dass der 15-jährige Syrer von einem Böller getroffen wurde:

Erst warf er zurück, dann flüchtete er in ein Café. Es kam zum Streit, als seine Verfolger, die ihn beworfen hatten, ihn da herausholten.“ (Augenzeuge)

Die Täter prügelten und traten auf den Jugendlichen ein, Tritte trafen sein Gesicht und den Kopf. Er wurde auch mit dem Messer getroffen, so „Bild“. Doch tödlich seien die Tritte gegen den Kopf gewesen. Ein Gast des Cafés rief den Rettungsdienst, der den Schwerverletzten ins Krankenhaus brachte. Zwei Stunden später informierte die Familie die Polizei.

Ethnische Clan-Konflikte der Kurden

Im Sommer 2015 kam es in Bremen zu Clan-Kämpfen unter den Kurden. So schrieb der „Weser-Kurier“ über den damaligen Kurden-Krieg: Die kurdische Community zerfalle in Bremen-Nord in einen größeren jesidischen Teil, der in Lüssum konzentriert sei, und einen streng islamischen. Einer Großfamilie, die dem zweiten Lager zugehöre, wurden Sympathien für den „Islamischen Staat“ nachgesagt.

Damit ist klar, welcher Krieg sich in Bremen manifestiert: Denn „Jesiden und IS bekriegen sich im Mittleren Osten, sie sind Todfeinde“, so das Blatt. Laut einem Insider gäre in Bremen seit Längerem ein Konflikt „zwischen kurdischen Jesiden, von denen einige in Strukturen der verbotenen PKK-Organisation eingebunden sind, und salafistischen Islamisten.“ In Blumenthal würden die jesidischen Kurden dominieren, doch schon in Vegesack und weiter in Richtung Innenstadt verschöben sich die Gewichte. >>> weiterlesen

Hier noch einige Informarionen aus der "Bild":

Odai (†15) zu Tode getreten: Verdächtige in U-Haft schweigen zur Tat

odei_scchwer_misshandelt

Lüssum – Die im Fall des ermordeten Teenagers Odai († 15) verhafteten zwei Männer sind offenbar Brüder (24, 35). Sie sollen mit bis zu sechs weiteren Mittätern auf Odai eingeprügelt haben, schweigen bislang zu den Vorwürfen. Der syrische Flüchtling wurde mit Faustschlägen und Fußtritten in der Silvesternacht schwer misshandelt, erlitt dabei Hirnblutungen und ein Schädelhirntrauma und verstarb in einer Klinik. >>> weiterlesen

In der Silvesternacht getöteter Teenager: Große Trauer um Odai († 15)

trauerfeier_odei_bremenGroße Trauer um den Freund: Ibrahim (16, r.) und Ahmed (14) haben ein Banner mit Odais Foto zur Beerdigung mitgebracht.

Bremen-Osterholz: Die Trauer über das Unbegreifliche ist für Familie und Freunde kaum zu ertragen. Das laute Weinen der Mutter des in der Silvesternacht getöteten Teenagers Odai († 15) hallt über den Osterholzer Friedhof. In der Fatih-Moschee in Gröpelingen fand das Totengebet statt. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Maibritt Illner: Terror mit Ansage – was tun mit den Gefährdern? (67:07)

Karte mit westeuropäischen No-Go-Areas

Hamburg: Krankenschwester mit Hilferufen in einen Park gelockt – dann von fünf Schwarzafrikanern bewusstlos geschlagen und gruppenvergewaltigt

Video: IS: Kleinkinder töten mit „Allahu Akbar“

Wie weit werden unsere „Eliten“ noch gehen, um die Macht nicht zu verlieren?

Akif Pirincci: Bigamie 2.0 – Syrische Spermiumkünstler auf der Suche nach blonden Muschis

Mordversuch in Wien: 15-Jähriger auf offener Straße niedergestochen

24 Okt

Nachdem in Hamburg vor zwei Wochen ein 16-Jähriger von einem Südländer an der Alster hinterrücks erstochen wurde, wurde nun in Wien-Liesing ein 15-Jähriger vor der eigenen Haustür niedergestochen. Der 16-jährige Hamburger starb. Der 15-jährige Wiener hat es zum Glück überlebt. Wie viele dieser Taten werden noch geschehen?

vor_haustuer_niedergestochenDer 15-Jährige Edon F., der albanische Wurzeln hat und vermutlich Kontakte zu Mitgliedern der tschetschenischen Goldenberg-Bande, wurde vor seiner Haustür in der Pfarrgasse niedergestochen. Hat die Tat einen kriminellen Bandenhintergrund?

Ein 15 Jahre alter Bursche ist Freitagfrüh in Wien auf offener Straße mit einem Messer niedergestochen worden. Zu der Bluttat kam es direkt vor der Tür des Wohnhauses der Familie des Jugendlichen im Bezirk Liesing. Der 15-Jährige erlitt schwerste Stichverletzungen in der Brust und musste notoperiert werden.

Ihm wurde acht bis zehnmal in den Brustbereich gestochen. Er konnte aber auf Grund seiner körperlichen Verfassung noch nicht vernommen werden und wurde am Samstag notoperiert. Mittlerweile sei die Lebensgefahr gebannt, hieß gegen Mittag aus dem Krankenhaus. >>> weiterlesen

standard.at schreibt:

„Die Ermittlungen im Umfeld des Opfers erbrachten bisher keinerlei Hinweise auf ein Motiv oder auf einen Täter. "Weder innerhalb der Familie, noch bei den Bekannten und Freunden des 15-Jährigen erbrachten die Befragungen einen derartigen Hinweis", erklärte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Der Bursche wurde als ruhiger und nicht im geringsten streitlustiger Zeitgenosse beschrieben.”

kurier.at berichtet von einem interessanten Detail:

Schweizer mit neun Stichen verletzt. Er war offenbar mit Mitgliedern der tschetschenischen Goldenberg-Bande befreundet

„Rund sechs Stunden lang wurde Edon F. aus Wien-Liesing am Freitagvormittag notoperiert. Neun Messerstiche im Brustbereich hatte der 15-jährige Schweizer erlitten, erst nach Mittag gab es Entwarnung: Er wird den Angriff überleben. Die Polizei ermittelt derzeit dennoch wegen Mordversuchs. Noch gibt es keine Spur von einem Täter, aber der junge Mann dürfte offenbar zumindest losen Kontakt zur tschetschenisch dominierten Goldenberg-Bande gehabt haben…. Fest steht, Edon F. hat albanische Wurzeln.”

Meine Meinung:

Es ist schon erstaunlich, wie die meisten Zeitungen verschweigen, dass der 15-Jährige einen Migrationshintergrund hat und vermutlich sogar Kontakte zu Mitgliedern der tschetschenischen Goldenberg-Bande. Das lässt die Tat natürlich in einem ganz anderen Licht erscheinen. Den Namen “Lügenpresse” haben sich die meisten Zeitungen wirklich zu recht verdient.

Wir schaffen uns nicht selber ab – Familien- und Bildungspolitik für Biodeutsche

Ralph Hildebrandt (AfD-Dortmund) schreibt:

familie_afd
Homosexualität hat seinen Platz in der Gesellschaft und niemand darf wegen seiner sexuellen Orientierung ausgegrenzt, diskriminiert oder gar verfolgt werden. Entschieden wehre ich mich jedoch gegen jedes politische Konzept, welches die Homosexualität bevorzugt und zulasten der Familie als ursprüngliches Lebens- und Überlebenskonzept einer Gesellschaft fördert.

Die Familie ist das unabdingbare Lebensmodel der Vergangenheit, Gegenwart und der Zukunft für Deutschland! Die Absicht biodeutscher Familien sich im eigenen Land als dominanten Bestandteil zu behaupten, darf nicht zu Benachteiligung oder gar zu Diskriminierung führen! Für mich ist dies eine legitime Zielsetzung und ein Gebot der Selbstverständlichkeit. Demografischer Wandel hin oder her, ich akzeptiere kein Argument, welches sich gegen den Erhalt der eigenen Bevölkerung richtet. – Ende der Durchsage.

Wenn Milliarden Euro zur Finanzierung von Migration vorhanden sind, dann müssen auch Milliarden Euro für biodeutsche Familien, die willens sind, drei, vier oder mehr Kinder zu bekommen, bereitgestellt werden. Dafür braucht es eine radikale Erneuerung der Familien- und Bildungspolitik und es braucht Geld! Wenn staatliche Gelder gegen das Aussterben von Tieren und Streuobstwiesen da sind, dann sollte doch auch bitteschön Geld für einen längst überfälligen Wandel der Familien- und Bildungspolitik da sein.

Deutsche Bürger empfinden nicht anders als jeder Bürger jeder anderen Nation der Erde. Wir lieben unsere Kinder und wir lieben unsere Familien. Ich kenne keine Nation, deren Bevölkerung freiwillig irgendwann aufhören möchte zu existieren. Sie vielleicht? – Ralph Hildebrandt – Dortmunder Aktivisten der AfD

Meine Meinung:

Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass zu wenig Kinder geboren werden. Tatsache ist aber, dass in Deutschland nur deshalb zu wenig Kinder geboren, weil jährlich etwa 200.000 Kinder abgetrieben werden. Dies sagt jedenfalls Nathan Warzawski. Die Familie muss also gar nicht unbedingt aus drei, vier oder noch mehr Kindern bestehen, denn um die Geburtenrate zu steigern sollten wir etwas gegen die Abtreibung unternehmen und wir sollten die Adoption unterstützen.

Stephan schreibt:

Da bin ich zu 100% bei Dir! Homo-Vergötterung, "Emanzipation", Genderwahn und schulisch geförderte sexuelle "Frühaufklärung", staatliche Abzocke der einheimischen arbeitenden Bevölkerung bei gleichzeitiger Massenmigration von Menschen mit "gebärfreudiger" Kultur haben langfristig nur ein Ziel: Die identitätsverbundene deutsche Bevölkerung soweit zu dezimieren, bis sie bereit ist, sich einer diktatorischen sozialistischen Regierung namens EU komplett und bedingungslos zu unterwerfen. Da stören nationale und identitäre Befindlichkeiten nur. Im Übrigen stört auch das Grundgesetz, aber das gilt ja aktuell ohnehin bereits nur noch für deutsche Bürger, nicht aber für unsere Staatsratsvorsitzende samt Clan, oder gar für Migranten.

Hagen: Polizei ermittelt gegen Retter von Prügelopfer, der Angreifer mit Schreckschusswaffe vertrieb für die er keinen Waffenschein besaß

schrechschusspistoleSchreckschusspistole: Täter festgenommen.

HAGEN. Die Polizei in Hagen hat Ermittlungen gegen einen 35 Jahre alten Mann aufgenommen, der eine Frau mit einer Schreckschusswaffe vor fünf Angreifern verteidigte. Die 36jährige gab an, nach der Rückkehr aus einem Krankenhaus von den Angreifern „grundlos geschlagen sowie an den Haaren gerissen“ worden zu sein, teilte die Polizei mit. Die Frau wurde dabei leicht am Hinterkopf verletzt.

Im Zuge dessen war der Zeuge der Attackierten zu Hilfe gekommen. „Er rannte mit einer Schreckschusswaffe in der Hand aus der Wohnung und schoss in die Luft. Daraufhin sind die Männer in mehrere Richtungen geflüchtet“, teilte die Polizei mit. Die Männer konnten später festgenommen werden. Gegen sie wird wegen der „Beteiligung an der Schlägerei“ ermittelt.

Zugleich zeigte die Polizei auch den Retter an. Dieser habe gegen das Waffengesetz verstoßen, da er für die Schreckschusswaffe keinen entsprechenden Waffenschein besitze. „Die Schreckschusspistole wurde beschlagnahmt“, sagte ein Polizeisprecher. Ob es sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit oder eine Straftat handelt, ist derzeit noch unklar. Auch zu den Hintergründen des Angriffes machte die Polizei keine Angaben. Diese würden derzeit ermittelt. Quelle

Meine Meinung:

Früher konnte jeder über 18-Jährige auch ohne Waffenschein ein Schreckschusswaffe kaufen. Ob es wirklich ab 18 Jahren sinnvoll ist, sei einmal dahingestellt. Aber ab dreißig Jahren sollte es jedem erlaubt sein. Außerdem bin ich sowieso dafür, dass jeder Deutsche sich eine scharfe Waffe kaufen darf, wenn er dafür eine Eignungsprüfung abgelegt hat. Bei der heutigen Kriminalität erscheint mir dies sinnvoll zu sein, wenn die, die Verantwortung tragen, eine Waffe besitzen dürfen.

Aber sogleich kommen mir wieder Zweifel, wenn ich daran denke, wie gleichgültig die Menschen im Allgemeinen sind, denn Verantwortung scheint etwas zu sein, dass den meisten Deutschen abhanden gekommen zu sein scheint. Oder haben sie sie in Wirklichkeit niemals besessen und waren sie immer schon Herdentiere, die den Oberochsen folgten? Dann sollten wir anfangen dies zu ändern, in dem wir mit Volksbefragungen beginnen, denn intelligenter als die raffgierigen Politclows ist die kollektive Intelligenz, auch Gruppen- und Schwarmintelligenz genannt, allemal.

Berthold schreibt:

Dem Opfer knallhart helfen und dann schleunigst unerkannt verschwinden. Nicht von diesen Regierungssklaven ermitteln lassen.

Meine Meinung:

Oder sich noch eine Spielzeugpistole zulegen, die man dann als Tatwaffe vorzeigt. Soll’s sie doch erst mal das Gegenteil beweisen.

Professor Thomas Hürli: Im Abendland läuten die Totenglocken

thomas_huerli_totenglocken

Wo früher das Kreuz hing, hängt heute das Rauchverbot. Die Kirchen sind leer, Gott stirbt. Das ist eine Entwicklung, die mich beängstigt. Wir selber holen die Kreuze herunter. Noch vor wenigen Jahren war Zürich eine protestantische Stadt, nun wurde sogar der Andachtsraum im Unispital in einen „Raum der Stille” verwandelt – und mit nichtssagendem Kitsch möbliert.

Wir müssen Rücksicht nehmen auf die Muslime. Ich verlange ja auch nicht, dass sie den Halbmond von ihren Moscheen runternehmen, wenn ich durch Istanbul spaziere. Das ist ihre Welt. Und hier ist unsere. Wer zu uns kommt, muss auch mit unseren Symbolen leben können. Es geht einfach nicht, dass wir in vorauseilendem Gehorsam uns selber beiseiteschaffen.

Political Correctness als Ersatzreligion? Ja genau, Pan [1] wurde von der Political Correctness eliminiert. Es geht nur noch um soziale Verhaltensweisen, nicht mehr um Transzendenz. In der Moralschwemme ist das Geheimnis abgesoffen. Wo früher das Kreuz hing, hängt heute das Rauchverbot. Das ist eine Entwicklung, die mich beängstigt. Wir selber holen die Kreuze herunter. Aber wir werden uns noch wundern: Zuerst sterben die Zeichen, dann sterben wir ihnen hinterher. Wenn das Kreuz fällt, fallen auch wir.

[1] Pan ist der Hirtengott in der griechischen Mythologie. Pan ist für den Autor ein Symbol für den Untergang der griechischen Götterwelt. Er sagt: "Ich fürchte, 2000 Jahre später sind wir an einem ähnlichen Punkt. Im Abendland läuten die Totenglocken. Die Kirchen sind leer, Gott stirbt."

Auszug aus einem Interview mit dem Schweizer Autor Thomas Hürlimann, weiterlesen im Tagesanzeiger

Quelle: Im Abendland läuten die Totenglocken

Siehe auch:

Henryk M. Broder über die Leiden von Claudia Roth

Nicolaus Fest: Der Preis der Willkommenskultur: Die Ausplünderung des Sozialstaates

Akif Pirincci: Der freieste Mensch – der edle Wilde

Hamburg: Bewährungsstrafen für brutale Gruppenvergewaltigung durch serbische Migranten

Video: Pat Condell: Europas letzte Chance

Der lange Abschied von meinem geliebten Europa

Video: Bonn Bad-Godesberg: Jugendliche entführen und erpressen 12-Jährigen

14 Jun

12_jaehriger_erpresstVideo: 12-jähriger von 2 jugendlichen Migranten erpresst (01:43) 

Ein 12-Jähriger wird auf einem Sportplatz von zwei Jugendlichen, einer davon ist ein 15-jähriger polizeibekannter Marokkaner, festgehalten und mit einem Messer bedroht. Sie wollen Geld von ihm erpressen. Dann ging der Vater des Jungen zur Polizei und erstattete Anzeige. Danach versuchte der 15-jährige Marokkaner ebenfalls den Vater zu bedrohen. Das Haus des Familie wird nun von einem Sicherheitsdienst überwacht und der Junge wird morgens unter Aufsicht mit dem Auto zur Schule gefahren. Die Familie versucht jetzt wegzuziehen.

Wieder ist der Schauplatz Bad Godesberg. Erst vor vier Wochen war dort der 17-jährige Niklas P. zu Tode geprügelt worden. Die Bürger fürchten den Niedergang des früher schwer bewachten Diplomatenviertel von Bonn. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und was machen die Leute, die kein Geld für einen Sicherheitsdienst haben und die kein Geld haben, um ihre Kinder morgens zur Schule zu fahren? Dürfen deutsche Jugendliche in ihrer Freizeit nicht mehr nach draußen gehen, weil sie Angst haben müssen von Migranten überfallen zu werden? Aber die Bonner wollen es offenbar genau so. Jeder, der auf nur ein klein bisschen Verstand im Kopf hat, hätte diese Entwicklung vorhersehen können.

Und wer dann noch SPD (Scharia Partei Deutschlands) und die anderen islamverliebten etablierten Parteien wählt, ist selber schuld. Und trotzdem haben die Deutschen bis heute nichts daraus gelernt. Sie wählen immer noch zu etwa 80 Prozent die Parteien, die Massen an ungebildeten, asozialen, kriminellen und integrationsunwilligen Migranten ins Land holen. Also geht der Migrantenterror weiter und es kommen immer mehr.

Noch ein klein wenig OT:

Kopp Online bei Facebook aus fadenscheinigen Gründen gesperrt: Die Internet-Polizei von Heiko Maas hat ganze Arbeit geleistet

61604981

Gleich zwei Mal wurde in dieser Woche die Facebook-Seite des Kopp Verlags für jeweils 24 Stunden gesperrt. Erst Anonymous, jetzt Kopp? Sehen wir hier die Fortsetzung einer Kampagne, oder schlicht das Ergebnis eskalierender Zensur in einer politisch korrekten Meinungsdiktatur? >>> weiterlesen

Ungarns Parlament gibt Armee Schießerlaubnis zur Grenzsicherung

schiesserlaubnis_zur_grenzsicherung

Ungarns Parlament hat am Montag die Befugnisse von Armee und Polizei beim Einsatz gegen Flüchtlinge deutlich ausgeweitet. Die Volksvertretung in Budapest stimmte mit Zweidrittelmehrheit dafür, der Armee die Teilnahme an Grenzpatrouillen zu erlauben. Zudem soll sie Waffen zur Sicherung der Grenze einsetzen dürfen, wenn "die Schüsse nicht tödlich sind". >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man sollte natürlich so ehrlich sein, dass dann wenn geschossen wird, auch mit Toten zu rechnen ist. Ein wirksames Mittel, sich die illegalen Flüchtlinge vom Leib zu halten, könnte darin bestehen, dass man illegalen Flüchtlingen jede finanzielle Unterstützung und jegliches Asylrecht verweigert, denn schließlich kommen sie aus sicheren Drittstaaten. Man sollte sie so schnell wie möglich aus dem Land schaffen. Die Frage ist allerdings, wohin. Oder man sperrt sie so lange ein, bis sie freiwillig gehen. Schon vor einer Woche waren schärfere Gesetze in Kraft getreten, die unter anderem mehrjährige Haftstrafen im Fall eines illegalen Grenzübertritts vorsehen. Von Ungarn lernen heißt siegen lernen.

Vor der Abstimmung hatte Ministerpräsident Viktor Orban in scharfen Worten vor einer Bedrohung Europas durch Flüchtlinge gewarnt. "Sie überrennen uns. Sie klopfen nicht nur an die Tür, sie schlagen die Tür ein", sagte er. "Unsere Grenzen sind in Gefahr, unsere auf dem Respekt des Gesetzes gegründete Lebensart, Ungarn und ganz Europa sind in Gefahr." Europa habe nicht nur seine Tür offengelassen, sondern eine Einladung ausgesandt, sagte der Politiker, der eine harte Linie gegenüber Flüchtlingen vertritt.

Entlohnung von Flüchtlingen: Jetzt kommen die 80-Cent-Jobs

essensausgabe_bayernkasaerne

Es geht noch niedriger: Arbeitende Flüchtlinge sollen die Ein-Euro-Jobber am unteren Ende der Lohntabelle ablösen. Arbeitsministerin Andrea Nahles plant einen Stundenlohn von 80 Cent. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Ahrensburg / Schleswig-Holstein: Erneut sexuelle Gruppenübergriffe durch afrikanisch-stämmige Jugendliche auf Stadtfest

Orlando – das Ende der linksliberalen Regenbogenkoalition?

Zuwanderung: Zweierlei Maß beim Schutz von Minderjährigen

Die grünen Deutschlandhasser in akuter psychischer Notlage: Die Maghreb-Flüchtlinge könnten ausbleiben!

Wien: Identitärer Demonstrant aus Hamburg liegt nach linken Gewaltexzessen im Koma

Alle Vorhersagen von Oriana Fallaci haben sich bestätigt

Nachts sehe ich die Gesichter der Toten – Und das macht mich verdammt wütend

6 Apr

wutbuerger 
Wutbürger. Das Wort soll eine Beleidigung sein. Ein Wutbürger sei ein Mensch, dessen irrationale und emotionale Natur Herr über sein Handeln und Denken geworden ist. Seine aufgestaute Aggression entlädt sich in Protest und äußert sich in der Ablehnung der herrschenden politischen Klasse, ihrer Medien und aller Instrumente ihrer Macht. Wutbürger sind wütende Haufen, die sich zusammen gerottet haben, weil sie ähnlich über ähnliche Dinge empfinden.

Diese Bezeichnung der Medienmaschine trage ich mit Stolz. Ich BIN Wutbürger.

Aber ich bin noch viel mehr als das. Ich bin ein richtiger ZORNBürger. Was ist der Unterschied fragen Sie sich vielleicht jetzt. Der Unterschied besteht darin, dass meine Wut keinen gerichteten Ausdruck kennt. Sie ist ungelenkt und ziellos. Es sind eben Wutbürger, die fassungslos vor den Scherben der Asylpolitik stehen und sich womöglich erstmalig in ihrem Leben zum politischen Protest entscheiden.

Ihre Wut über die grauenhaften Zustände in diesem Land, lässt sie wie freie Atome im Raum umherirren. Zorn hingegen hat eine Richtung und ein Ziel. Zorn ist eine gerichtete Kraft, die aus der Wut entspringt. Zorn erlangt man durch die Überwindung der Wut, welche dann in Zorn kanalisiert wird. Mein Zorn äußert sich nun in Aktion und Wort gegen die Verursacher dieser Zustände. Sie ist gerichtet und fokussiert auf die Niederringung der politischen Klasse der Multikulturalisten und ihrer Helfer. Auf die Niederbringung der Ideologie der Selbstverachtung – die Religion des Selbsthasses.

Um zornig zu werden, musste ich wütend werden. Warum wurde ich also wütend? Wütend deshalb, weil ich die Verbrechen die uns tagtäglich angetan werden, nicht mehr mit ansehen kann. Ich kann es nicht mehr lesen, wenn auf den Straßen Berlins und Hamburgs oder Münchens, die Passanten von muslimischen Jugendlichen zu Tode geprügelt werden. Ich will es nicht mehr hören müssen, wie Frauen der Ehre wegen erdrosselt und erschossen werden. Ich KANN nicht mehr ruhig auf dem Sofa sitzen, wenn Frauen in Deutschland tausendfach missbraucht und misshandelt werden.

Seit Jahren schon, seit ich mit wachem Geist meiner Umwelt gewahr geworden bin, sehe ich die Verrohung dieser Gesellschaft und die Auswüchse der Kriminalität. Ich schalte den Fernseher an und der Kasten sendet das Programm von erschlagenen Menschen in der U-Bahn, von Kindermördern und von vergewaltigten und ermordeten Mädchen und Frauen. Oft sind die Täter keine Deutsche, aber die Opfer sind es.

Tatsächlich spielt das für mich eine eher untergeordnete Rolle. Ich kann einfach nicht weiter mit ansehen, wie die Verbrechen des Straßenmobs weiterhin hingenommen werden. Ich kannte nicht die ermordete Ramona S., welche von ihrem muslimischen Ehemann wegen Ungehorsam in Berlin ermordet wurde. Ich hab Maria nie gesehen, die mit einem Kind im Leibe angezündet und erstochen wurde. Ich wusste nicht einmal, dass Martina Zaaiter jemals existierte und auch nicht, dass ihr jordanischer Mann sie der Ehre der Familie wegen abstach wie ein Schwein.

Und dennoch fühle ich eine unglaubliche Wut in mir brodeln, wenn ich nachts zu Bett gehe. Vielleicht fühlen einige Leser genauso. Aber ich gehe oft mit den Gesichtern der toten Menschen ins Bett. Oft sehe ich vor meinem innerem Auge die Namen und Gesichter der erschlagenen Passanten und der totgetretenen Jonnys. Ich denke oft an all die Leben, die zerstört oder völlig ausgelöscht wurden, weil der Staat seiner Schutzpflicht nicht nachkommen will oder kann. Weil er nicht über Gewalt- und Ausländergewalt reden will.

Nachts sehe ich die Gesichter der Toten. Und das macht mich verdammt wütend. Weil viele dieser Menschen unnötig gestorben sind und viele unnötig geschädigt wurden. Die Versäumnisse der Politik und dieses Staates, dessen Aufgabe der Schutz des deutschen Volkes sein sollte, machen mich unglaublich wütend. Ich finde sogar zu Recht. Aber wer nie an den dunklen Orten unserer Gesellschaft gewandelt ist; wer immer nur die behütete Sonnenseite der deutschen Gemütlichkeit gekannt hat, wird mich wohl nicht verstehen.

Wessen Empathie nach Afrika zu hungernden Kindern reicht, aber nicht bis zum ermordeten Sohn des eigenen Nachbarn und seiner vergewaltigten Tochter, wird mich nicht verstehen. Wer aus dem Frieden kleiner Vorgärten und Einfamilienhäuser heraus auf den Wutbürger zeigt, wird mich nicht verstehen. Wer in den Luxusvierteln Berlins am Stadtrand wohnt, wo es nur den Italiener und den Chinesen am nächsten Imbiss gibt, wird mich nicht verstehen. Der wird auch erst verstehen, wenn die Realität eines Tages über seinen frisch gemähten grünen Rasen marschiert und die kleinen kitschigen asiatischen Dekoelemente platt trampelt.

Deshalb bin ich wütend. Denn ich sehe nachts die Gesichter jener, die gerettet hätten werden können. Jene, die wir an diesen Wahnsinn verloren haben. Wollt ihr mich deshalb zum Unmenschen stempeln? Das soll er ja sein, der „Wutbürger“, ein wütender Trampel ohne Mitgefühl und Liebe, der nur hässliche Fratzen ziehen kann, wenn er protestiert und anklagt, woran andere keinen Gedanken verschwenden.

Wenn Mitgefühl für meine Mitbürger und Wut über den Verlust meiner Mitmenschen also die Qualitäten eines Wutbürgers sind, bin ich gerne Wutbürger.

(Das Original erschien im Blog Young German)


Video: Ich will, dass ihr wütend werdet (05:01)

Quelle: Nachts seh ich die Gesichter

Noch ein klein wenig OT:

Karben/Hessen: Sitzstreik: Irakische Flüchtlinge fordert ein eigenes Haus

sitzstreik_karben

Unfassbar! Eine kurdische Flüchtlingsfamilie aus dem Irak hat am Montag mitten in Karben eine Hauptverkehrsstraße blockiert. Mitten im Verkehr legt sich der Fahrer vor die Autos – will sich, seine Frau und seine Kinder überfahren lassen. Im Irak sei ihnen ein eigenes Haus versprochen worden – das fordern sie jetzt ein. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Was der Schleuser versprochen hat, sollte dem Deutschen ein Ansporn sein. Und wenn ab 1. Juni 2016 Millionen Kurden dank Visafreiheit nach Deutschland kommen, sollte man die Gutmenschen aus ihren Häusern ausquartieren, um den Kurden ein neues zu Hause zu geben. So funktioniert Integration. 😉

Leider scheint das aber nicht immer zu funktionieren, wie das Beispiel unten aus Hamburg-Blankenese zeigt. Die Rot-Grünen Gutmenschen schimpfen die Islam- und Einwanderungskritiker solange Nazis und Rassisten, bis man ihnen selber ein Flüchtlingsheim vor die Haustür stellt.

Dasselbe gilt übrigens auch für Linksextreme, wie diejenigen, die Akif Pirinccis Haus beschmiert haben (unten). Wie das Beispiel der linken Wagenburgler in Berlin-Neukölln zeigt, die sich dagegen wehren Flüchtlinge aufzunehmen. Erst haben sie die große Klappe und sagen “Niemand ist illegal”, aber wenn sie selber betroffen sind, sind sie genau dieselben “Nazis” und “Rassisten”.

Lindau: 15-jähriger Asylbewerber aus Syrien greift Flüchtlingshelferin mit Küchenmesser an

15_jaehriger_syrer_kuechenmesser 
Nach Polizei-Angaben versuchte in Lindau ein 15-jähriger syrischer Asylbewerber mit einem Messer auf eine Flüchtlingshelferin einzustechen. >>> weiterlesen

Über 100.000 Flüchtlinge kamen bis Ende Februar 2016 nach Deutschland

2016_fluechtlinge_deutschland
Vom 1. Januar bis 29. Februar (Stand : 29. Februar, 8 Uhr) wurden genau 151 350 Flüchtlinge registriert. Damit wurden 2016 im Schnitt 2523 Flüchtlinge pro Tag registriert! Im Januar und Februar 2016 sind nach Angaben der Grenzschutzagentur Frontex 30 Mal mehr Flüchtlinge in der EU angelandet als noch vor einem Jahr. >>> weiterlesen

Hamburg-Blankenese: Weil Flüchtlinge kommen, zeigen die ach so feinen Hamburger ihr wahres Gesicht

hamburg_blankenese
Es sollte ein neues Zuhause in Hamburg-Blankenese für 192 Flüchtlinge werden – doch weil die Anwohner die Bauarbeiten sabotierten, müssen die Schutzsuchenden wohl noch länger auf eine Unterkunft warten. Das berichtet der NDR.. >>> weiterlesen

Bonn: Linksextreme bekennen sich zu Anschlag auf Pirinçcis Haus

Farbanschlag-auf-Pirinccis-Haus
Mutmaßliche Linksextreme haben sich zu einem Farbanschlag auf das Haus des Buchautors Akif Pirinçci bekannt. Unter dem Namen „kranke Sau“ veröffentlichten sie ein Bekennerschreiben auf dem linksextremen Portal Indymedia. „In den Morgenstunden des 1. Aprils wurde das Haus von Akif Pirinçci verschönert. Das Türschloss verklebt. Bis bald“, schrieben die Autoren knapp. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das ist nichts anderes als der Neid der geistlosen und linksversifften  Nichtsnutze, denen es an überzeugenden Argumenten fehlt, die zu keinerlei Leistung fähig sind, als andere Menschen zu terrorisieren. 

Siehe auch:

Berlin-Friedrichshain: „Wenn du keinen Sex mit einem Schwarzen willst, bist du eine Rassistin.”

Dr. Udo Ulfkotte: Muslime rufen dazu auf, Angela Merkel wegzubomben

Fjordman: Dies ist ein Krieg und es wird in Europa viele Tote geben

90 Prozent würden zum Islam konvertieren, wenn der IS käme – Generation ohne Ideale

Dr. Nicolai Sennels: 10 Tipps wie man den Islam aufhalten kann

Zana Ramadani: "Der Islam hat nichts mit Terror zu tun? Absurd"

Joachim Nikolaus Steinhöfel: Mitarbeiterin des Roten Kreuzes von Flüchtling vergewaltigt – Polizei versuchte es zu vertuschen

29 Okt

joachim_nikolaus_steinhoefelGeorge Orwell ist nicht verstorben, er lebt in Herford. Orwell heißt jetzt Michael Albrecht und arbeitet im Leitungsstab der Pressestelle der dortigen Kreispolizeibehörde. Unser Mann hat eine Pressemitteilung (PM) zu verantworten, die am Vormittag des Montag, 26.10.2015, veröffentlicht wurde und in der Folge zu gleichlautenden Presseveröffentlichungen führte.

Die Pressemitteilung soll die Öffentlichkeit über eine schwere Sexualstraftat täuschen, weil diese von einem Flüchtling begangen wurde. Unter der Überschrift „Sexuelle Nötigung in einer kommunalen Unterbringungseinrichtung“ heißt es in der Pressemitteilung weiter:

„In der Nacht zu Sonntag, gegen 01:30 Uhr, wurde eine Mitarbeiterin einer karitativen Einrichtung in einer Unterkunft für jugendliche Flüchtlinge in Herford von einem 15-jährigen Bewohner sexuell bedrängt. Die junge Frau setzte sich erfolgreich zur Wehr und verständigte die Polizei.“

Siehe Screenshot hier.

Das ist ja nochmal glimpflich abgegangen, denkt der Leser und dabei vielleicht an Rainer Brüderles anzügliche Bemerkung über eine ausgefüllte Bluse. Und: Tapfere Frau, gut gemacht! Nicht wissend, was sich wirklich abgespielt hat.

Tatsächlich wurde eine Sozialarbeiterin des Roten Kreuzes in einer ehemaligen Kaserne in Herford von einem 15jährigen Iraker vergewaltigt und noch in der Nacht in die Notaufnahme des Krankenhauses von Bad Oeynhausen gebracht. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Hamburg bereitet sich auf bis zu 40.000 neue Flüchtlinge vor

Katharina Szabo: Deutschland ist so was von verloren

Vera Lengsfeld: Rezension über Cigdem Akyol’s Buch "Generation Erdogan"

Österreich: Bundesheer-Major: „Ich war an der Grenze: Es herrscht Krieg!"

M. Sattler: Wann beginnt das große Morden der IS-Terroristen in Deutschland?

Jörg Baberowski: In Dresden herrscht Pogrom-Stimmung: „Merkel an die Wand”

%d Bloggern gefällt das: