Tag Archives: 14

Lünen (NRW): 15-jähriger Kasache tötet Leon (14) auf Schulflur einer „Schule ohne Rassismus“

24 Jan

luenen-käthe-kollwitz-gesamtschuleDer Tatort: die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen bei Dortmund

Von DAVID DEIMER | An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen bei Dortmund hat ein 15-jähriger Jugendlicher einen Mitschüler mittels Messerstichen getötet. Der minderjährige Tatverdächtige wurde zunächst in Gewahrsam genommen, wie die Dortmunder Polizei am Dienstagmorgen mitteilte. Die Schule wurde evakuiert.

Nach ersten Informationen der Polizei soll es dort kurz vor 8 Uhr am Dienstagmorgen zu der Tat gekommen sein. Der Ältere der beiden, Alex M., habe nach einem Streit ein Messer gezogen und es im Beisein seiner Mutter dem 14-Jährigen in den Hals gestochen. Alle Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos. Nach der Attacke flüchtete der Messerstecher zunächst, wurde um 8.48 Uhr am nahegelegenen Kanal gefasst. Der Täter mit deutschem Pass ist kasachisch-stämmig (70 Prozent Sunniten), das Opfer – der 14-jährige Leon – ist Deutscher.

Schule ohne Rassismus

Die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule bezeichnet sich als Schule, „in der alle Kinder willkommen sind, gern miteinander leben und voneinander lernen“ – ein durchaus adaptionsfähiges Modell für das gesamte Willkommensland Deutschland. Als „pädagogische Alternative“ zum gegliederten Schulsystem sei sie eine Schule des gemeinsamen Lernens, welche die Belange von Kindern und Eltern in dem Mittelpunkt stellt“.

16 Nationalitäten sind an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule vertreten. Fremdenhass und Diskriminierung haben dort keine Chance. Seit 1995 trägt die Gesamtschule den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (SOR).

Auch ein „Weltladen“ ist Bestandteil des übergeordneten Willkommenskonzeptes am KKG Lünen: „Wir sehen es als eine wichtige Aufgabe, unsere Schülerinnen und Schüler für die Nöte der Menschen in den sogenannten Entwicklungsländern zu sensibilisieren: Unser Wirtschaften hier schafft in anderen Teilen der Welt große Not. Wir möchten Wege aufzeigen, aktiv etwas gegen Armut und Unterdrückung zu tun. Der Erwerb fair gehandelter Waren ist eine Möglichkeit dazu. Darüber hinaus soll das Thema auch im Unterricht verschiedener Jahrgangsstufen aufgegriffen werden.“ >>> weiterlesen

Lünen (NRW): Das wahnsinnige Motiv des kasachisch-stämmigen Schulflur-Killers (15)

Leon H. (†14) soll die Mutter des kasachisch-stämmigen Täters Alex M. provozierend angeschaut haben.

Leon H. (†14)Leon H. starb bei der Messer-Attacke seines Mitschülers Alex M.

Lünen (NRW) – Schüler Leon H. (14) aus der 8a ist kurz nach 8 Uhr vor Unterrichtsbeginn am Dienstag von seinem Mitschüler Alex M. (15) auf einem Schulflur im Erdgeschoss an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen (Kreis Unna) bei Dortmund erstochen worden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wie einseitig links die Schule ausgerichtet ist, zeigt sich in dem Satz: „Unser Wirtschaften hier schafft in anderen Teilen der Welt große Not”. Es macht Deutschland / Europa / den Westen für das Versagen der Dritten Welt verantwortlich. Schuld an der Armut in der Dritten Welt ist nicht der Westen, sondern die Hauptschuld für die Armut, für das Elend, für das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Versagen sind die Länder der Dritten Welt n der Regel selber.

Es hat auch wenig Sinn diese Länder in irgendeiner Form zu unterstützen. Das machen wir in Form von Entwicklungshilfe seit mehr als 50 Jahren. Gebracht hat es gar nichts, weil die Gelder meist in irgendwelche dubiosen Kanäle versunken sind. Die Länder der Dritten Welt müssen selber lernen ihre Probleme zu lösen, anders wird es nicht gehen. Asien, das auch viele Jahrhunderte kolonialisiert und ein Dritte-Welt-Kontinent war, hat gezeigt wie es geht.

Dazu aber muss der Wille, die Bereitschaft, vorhanden sein. Dies ist in den meisten afrikanischen und islamischen Ländern aber nicht der Fall. Dort regiert die Korruption. Die Menschen aus den islamischen und afrikanischen Staaten kommen nicht nach Europa, weil sie von Europa ausgebeutet werden, sondern weil sie nicht bereit sind, genau so hart wie die Europäer zu arbeiten. Viele ihrer politischen und religiösen Führer sind korrupt und der Islam behindert jede Bildungsinitiative. Freies Denken ist aber erforderlich, wenn man wirtschaftlich erfolgreich sein will.

Die islamischen Länder leben noch im Mittelalter und sie sind nicht bereit, daran etwas zu verändern. Sie schlüpfen lieber in die von ihnen so geliebte Opferrolle und machen den Westen für ihre selbstverschuldeten Fehler verantwortlich. Der größte Fehler ist die explosionsartige Geburtenrate. Sie führt unweigerlich zu einer Massenflucht nach Europa, wenn man sich nicht wie in den afrikanischen Staaten üblich, in Kriegen selber tötet.

Für die hohe Geburtenrate, für die Korruption, für den Islam, der jeden Fortschritt behindert, sind nicht die Europäer verantwortlich, sondern die afrikanischen und islamischen Staaten selber. Nur sie können daran etwas ändern. Aber sie wollen es gar nicht, weil dies nicht ihrer Mentalität entspricht, von einigen wenigen afrikanischen Staaten abgesehen.

Volker Seitz, der viele Jahre in verantwortlicher Stelle in der Entwicklungshilfe gearbeitet hat, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea, sagt, dass trotz gigantischem Personal- und Geldeinsatz nicht einmal die Minimalziele der Entwicklungshilfe erreicht werden. Sein Fazit lautet:

Die Entwicklungshilfe hält die Armut und Abhängigkeit aufrecht, anstatt sie zu bekämpfen

„Die bittere Realität ist doch, dass wir die korrupten Strukturen am Leben halten, weil wir den Kleptokraten ständig neues Geld geben.“..

„Die Entwicklungshelfer haben lange so getan, als könnten sie immer alle Probleme lösen. Dadurch verloren viele Menschen [in den Entwicklungsländern] den Sinn für Eigenverantwortung, und der vielfach abgenutzte Slogan „Hilfe zur Selbsthilfe“ wird zur hohlen Phrase. Welche Hilfsorganisation hat sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, in einem überschaubaren Zeitraum nicht mehr zu existieren?“

„Die Altbauwohnung, das gute Gehalt, teure Dienstreisen, die Familie, die Anerkennung der Freunde – das alles hindert sie daran, aus dem ‚goldenen Käfig‘ auszubrechen.“

Volker Seitz: Afrika schafft sich seine Armut selber

Da stellt man sich die Frage, wem hilft die Entwicklungshilfe eigentlich mehr, den Entwicklungsländern, den afrikanischen Regierenden oder den Entwicklungshelfern? An einer Änderung scheint jedenfalls niemand wirklich interessiert zu sein. Im Gegenteil, die Dauerhilfe aus dem Ausland zementiert die finanzielle Abhängigkeit. Auch wenn die Erfolge in der Entwicklungshilfe enttäuschend sind, so sind die Entwicklungshelfer in einem gut bezahlten goldenen Käfig gefangen, der sie hindert auszusteigen.

Ein weiteres Problem: Afrika vögelt sich zu Tode: Die wahre Ursache für den afrikanischen Niedergang ist ihr Schlendrian, ihre Gleichgültigkeit, ihre andere Art zu Denken, ihre Unberechenbarkeit und Unzuverlässigkeit, ihre Unbeherrschtheit, ihre mangelnde emotionale Kontrolle, ihre Kernkompetenz Manana [Ficki-Ficki, Liebe machen] und das Herumlungern. Die Unpünktlichkeit, das Vertagen und Aufschieben entspricht der afrikanischen Lebensart. Das ist Sand im Getriebe einer erfolgreichen Wirtschaftspolitik.

Man denke dabei auch an den niedrigen IQ (Intelligenzquotient) der meisten Afrikaner, besonders der Schwarzafrikaner, der in der Regel durch Verwandtenheiraten (Inzest) über viele Generation zustande gekommen ist. Die Folge davon ist, dass in etliche afrikanischen Staaten der durchschnittliche IQ bei um die 70 liegt. Dies gilt normalerweise als geistig behindert. Und von diesen Afrikanern kommen immer mehr Menschen nach Deutschland. Außerdem besteht ein enger Zusammenhang zwischen Intelligenz und Kriminalität. Um so weniger intelligent die Menschen sind, um so krimineller sind sie. Wir holen uns also unsere Mörder, Totschläger, Vergewaltiger… selber ins Land.

Und was machen die "Schulen ohne Rassismus"? Sie erzählen den Kindern, dass der Westen für die Probleme der Dritten Welt verantwortlich ist und dass der Westen demzufolge auch verpflichtet ist, Millionen von Migranten aufzunehmen, Migranten, die dann die Menschen in Deutschland und Europa, wie auch in der Käthe-Kollwitzschule töten. "Schulen ohne Rassismus" sind nicht die Lösung, sondern sie sind Teil des Problems, weil sie z.B. die ganze Migrationsproblematik überhaupt nicht thematisieren, und wenn, dann nur vollkommen einseitig.

Liebe Schüler ist euch denn gar nicht klar, in welche Zukunft ihr geht? Hat die Schule das wirklich einmal ernsthaft thematisiert? Ich glaube nicht, dass sie das getan hat, sondern sie hängt sich lediglich den Mantel einer verlogenen Toleranz um, die Toleranz der Intoleranten. Sie thematisiert in keiner Weise den Islam, der nicht nur meiner Meinung nach eine faschistische Ideologie ist, sagt aber, sie sei gegen Faschismus.

Der Islam wird in Europa ein blutiges Erwachen bringen. Er wird eure Zukunft vollkommen zerstören. Informiert euch bitte besser, denn die "Schulen ohne Rassismus" werden es nicht tun. Auch die Grünen, Linken, CDU, CSU, SPD und FDP, die Kirchen, Gewerkschaften, Arbeitgeber werden es nicht tun. Sie werden Europa in ein Schlachtfeld verwandeln, in dem solche Taten wie in Lünen, vollkommen normal sind. Sie werden eure Zukunft in eine islamische Hölle verwandeln, in der ihr jeden Tag, wo ihr auch seid, ob in der Schule, auf dem Spielplatz, auf der Straße, in der U- oder S-Bahn, bei Stadteilfesten, Sport- und Musikveranstaltungen, Angst um eure Unversehrtheit, eure Gesundheit oder um euer Leben haben müsst.

Die "Schulen ohne Rassismus" sind nicht einmal willens und in der Lage, die tägliche Gewalt an den Schulen zu unterbinden. Sie haben in Wirklichkeit die Aufgabe, die Islamisierung Deutschlands voranzutreiben. Deshalb fällt dort auch niemals ein kritisches Wort über den Islam, denn das widerspräche der "politischen Korrektheit". Jeder, der es wagt, den Islam zu kritisieren wird sofort als Nazi und Rassist bezeichnet, selbst wenn er im Recht ist. Auf "Schulen ohne Rassismus" findet keine freie Diskussion statt, sondern eine massive linksliberale (linksradikale) Beeinflussung (Gehirnwäsche).

Was die Islamisierung Deutschlands bedeutet, könnt ihr in einigen Jahren in aller Pracht selber erleben. Aber bereits heute gibt es blutige Wochenenden in etlichen deutschen Städten. Und ich fürchte, das wird bald zur Normalität werden. Und dann könnt ihr am Wochenende nicht mehr in die Disco und auch nicht auf Stadtteilfeste, Silvesterfeiern und Weihnachtsmärkte, weil ihr Gewalt befürchten müsst.

Hamburg überlegt gerade, ob das vielgeliebte “Alstervergnügen” noch stattfinden kann, weil die Kosten für die Sicherheitsmaßnahmen wegen der Terrorgefahr zu hoch sind und die Stadt sie nicht finanzieren will. Bereits im letzten Jahr gab es Wochenenden, an denen es in etwa 30 deutschen Städten Migrantengewalt gab. Das wird eure Zukunft sein, dank Angela Merkel (CDU), Martin Schulz (SPD) und wie sie alle heißen. [Messerstecherei, Prügelei, Randale: Wochenende der Jugend-Gewalt in Deutschland!]

Der Islam wird Deutschland in eine Multikultihölle verwandeln und die "Schulen ohne Rassismus" tragen mit dazu bei. Ich fürchte, die Muslime werden Deutschland genau so in ein "Drecksloch" verwandeln, wie die Länder, aus denen sie kommen. [Immer wieder Bürgerkriege, Völkermorde und grausame Christenverfolgungen in afrikanisch-islamischen Staaten]

Multikulti lebt von der Vorstellung, dass alle Menschen friedlich miteinander leben. Aber das ist eine unverschämte Lüge. Multikulti mag es im Geist des Christentums geben, aber der Islam kennt in Wirklichkeit kein Multikulti, sondern er will die Welt erobern, wenn’s sein muss auch mit Gewalt. Und dann wird Multikulti sich immer stärker in ein islamisches Monokulti verwandeln, nämlich in ein islamisches Terrorregime, in der der radikale Islam den Ton angibt und in dem Nichtmuslime nichts zu lachen haben.

Und dann gibt es keine Demokratie, keine Menschenrechte, keine Meinungs- und Pressefreiheit, keine Gleichberechtigung und keine Religionsfreiheit mehr. Hat man euch das auch auf eurer "Schule ohne Rassismus" erzählt? Oder erzählt man euch dort immer noch das Märchen vom friedlichen Islam? Ich befürchte, der Islam wird Europa in ein riesiges Schlachthaus verwandeln, wenn wir ihn nicht wieder aus Europa vertreiben.

Erst, wenn in den Schulen über solche Themen offen und ehrlich diskutiert wird, haben die Schulen den Namen "Schulen ohne Rassismus" wirklich verdient, wenn niemand mehr befürchten muss, wegen seiner Meinung diskriminiert oder angegriffen zu werden. Aber genau dies wird nicht stattfinden, weil erstens die Muslime und die Linksradikalen jede freie Diskussion unterbinden werden und zweitens weil unter der Regierung Angela Merkels und Martin Schulz’ solche Diskussionen unerwünscht und nicht im Lehrplan vorgesehen sind.

Wer von der politischen Elite wünscht sich schon ein kluges, aufgeklärtes und mündiges Volk? Sie wünschen sich ein Volk, dass möglichst dumm, möglichst gefügig und das man nach Strich und Faden ausbeuten kann. Darum scheuen sie die Volksentscheide und schrauben die Bildung immer weiter herunter.

Nikus schreibt:

Ich hab keinen Bock mehr auf Integration, immer weniger Lust auf Toleranz und ich will auch nicht wissen, was der Grund für diese schreckliche Tat war. Ich will auch kein Beileidsgeschwafel der Obrigkeit, ich will auch keine Sondersendung im ARD um 20.15 Uhr. Das einzige, was ich will, ist zu wissen, wer der Täter ist und was der Staat zu unternehmen gedenkt, unsere Kinder zu schützen! Wäre es hier um mein Kind gegangen…..

brontosaurus schreibt:

Gestern Abend bin ich noch an der Schule vorbeigefahren. Meine Frau hat an einer Lünener Schule viele Jahre unterrichtet. So etwas wäre seinerzeit undenkbar gewesen! Wir opfern unsere Kinder auf dem Altar des Multikultiwahns. Und meine beiden Enkeltöchter sind 2 und kurz vor der Geburt.

Theo Retisch schreibt:

„Fremdenhass und Diskriminierung haben dort keine Chance.”

Aber das Mitbringen von Messern. Vor mindestens 20 Jahren sprach ich mit einer Gymnasial-Lehrerin aus Sachsen-Anhalt, die mir erzählte, wie der neueste Erlaß aus dem Kulturministerium lautet: Verbot von Taschenkontrollen bei Schülern. Egal, ob sie Waffen, Pornos, Drogen u. a. mitbringen. Immerhin sollen sich die Kindern an jede Un-Kultur gewöhnen …

Eurabier schreibt:

„Schüler werden durch Seelsorger betreut“…

Pfarrer oder Imame? Und morgen wird die kürfürstliche Antifa-Lünen vor der Schule gegen „Rechts“ demonstrieren und ihre Solidarität mit dem Mörder zeigen! Und (die noch lebenden) Mia’s und Maria’s werden einen Teddybär mit einem Schild „Warum?“ vor das Blumenmeer legen.

Nalana schreibt:

Drastische Worte eines Polen an einen Deutschen:

Eure Kinder haben keine Zukunft

Ja, wir wurden millionenfach ermordet. Dennoch haben wir uns nie gebeugt. Du schämst dich für das, was aus dir geworden ist. Dein Geburtsort, Deine Stadt und Dein Land verwandeln sich langsam in etwas Ekelhaftes, etwas das Du hasst und das Dir gleichzeitig Angst macht. Tief in deinem Inneren weißt Du, dass es nichts gibt, was du dagegen tun kannst. Du liest darüber in Internetforen oder ausländischen Nachrichtenseiten, weil es in Deinem Land ein verbotenes Thema ist. Niemand wagt es das zu sagen, was alle denken. Und wenn jemand das doch tut, wird er lächerlich gemacht oder strafrechtlich verfolgt.

Wenn Du gefragt wirst, wie Du die Zukunft Deines Landes in 20, 30 oder 50 Jahren siehst, dann ist da keine Hoffnung mehr und kein Stolz, die Dir zuerst in den Sinn kommen. Du bist desorientiert, unbestimmt und gar nicht gewillt, klar darüber nachzudenken. Du ziehst es vor dich selbst anzulügen, anstatt zuzugeben, dass die Dinge noch schlimmer werden. Viel schlimmer. Und Du wirst Dich immer wieder selbst täuschen: „Wir werden schon einen Weg finden, wir werden es schon in Ordnung bringen.“

Trotzdem ist Dir klar, dass es für Dein Volk auf lange Sicht keine Hoffnung mehr gibt. Du siehst zu, wie Dein Land stirbt. Es ist, als wüsstest Du, dass Dein Kind unheilbaren Krebs hat. Du kannst lächeln und Spaß haben, während es spielt und lacht, aber es gibt endlose Traurigkeit in Dir. Du stirbst mit ihm und siehst, wie es jeden Tag mehr leidet. Jeden Tag. Und du kannst nichts mehr tun. Hast Du es auch bemerkt, dass Du nicht mehr stolz bist auf das, was Du persönlich erreicht hast und geworden bist? Weil Du nicht wirklich etwas hast, worauf Du noch stolz sein könntest.

Das kannst Du offensichtlich nicht mehr, denn Deine Apathie, dabei zuzusehen wie Dein Land stirbt, lähmt Dich. Du fängst Dinge an, aber bringst sie nicht mehr zuende. Du beschäftigst Dich mit ehrgeizigen Vorhaben, tust aber nie etwas von wirklicher Bedeutung. Es ist schwer sich noch selbst zu verausgaben, wenn man doch weiß, dass letztendlich in 2-3 oder 5 Generationen Dein ganzes Erbe ausgelöscht und vergessen sein wird. Das ist jetzt die Situation in Deutschland. Deshalb hasst du diejenigen, die noch eine Zukunft haben.

Ich könnte sagen, wir Polen haben Mitleid mit Euch, aber das tun wir nicht. Wir wollen einfach nicht, dass Ihr uns mit Eurer Krankheit (mit eurem Mulitilti- und Islamisierungswahn) ansteckt. Wir wollen, dass unsere Kinder sicher sind. Sie haben Zukunft. Eure nicht.

bibinka schreibt:

Was kommt jetzt nach den Armbändern gegen Vergewaltigung, die Armbänder gegen Abstechen? Was für eine Scheiße läuft hier in unserem Land? Ich danke Gott dafür, dass ich kein schulpflichtiges Kind mehr habe. Spätestens ab heute, wird es für jede Mutter und jeden Vater zum Höllentrip werden, wenn ihre Kinder in der Schule sind, wenn unsere Kinder nicht mal in der Schule sicher sind, sollte man sich mit dem Heimunterricht anfreunden.

OMMO schreibt:

Gähn… Nach der Messerattacke ist vor der Messerattacke. 87 % [der Deutschen, die CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP gewählt haben] gefällt das. Denn eines ist sicher: Als Deutschland noch Deutschland war, gab es so eine Scheiße nicht. Fazit: Idioten an der Macht, haben Deutschland um den Verstand gebracht!

Hier noch weitere Kommentare

Nachtrag: 02.02.2018 – 17:18 Uhr (heute erst entdeckt)

Lüner Schüler nach Bluttat in Jugendgefängnis überstellt

gedenken-an-getoeteten-schueler-in-luenen

Nach der Gewalttat an der Lüner Käthe-Kollwitz-Gesamtschule ist der mutmaßliche Täter in ein Jugendgefängnis überstellt worden. Gegen den 15-Jährigen war Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Der Jugendliche soll am Dienstag einen 14 Jahre alten Mitschüler erstochen haben. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Muslimische Migranten: Null Bock auf Integration

Video: Dr. Maximilian Krah (AfD): Warum Merkel so ist wie sie ist

Messerstecherei, Prügelei, Randale: Wochenende der Jugend-Gewalt in Deutschland!

Video: Laut Gedacht #65: Islamisierung im Kinderfernsehen und Halbneger in Berlin (07:42)

München: S-Bahn: Mann will Kleinkind töten – Fahrgäste stoppen ihn!

Akif Pirincci: Zeit-Journalist Götz Hamann und die Meinungsfreiheit

Brandenburg: AfD wirkt – Zuzugsstopp für Migranten in Cottbus! – Mordversuch an deutschen Jugendlichen

Judith Bergman: Schweden ein Failed State? – Schweden ein gescheiterter Staat?

27 Jul

Englischer Originaltext: Sweden: A Failed State? – Übersetzung: Daniel Heiniger

Stefan LöfvenIm Jahr 2015 wurden nur 14% aller Verbrechen in Schweden aufgeklärt. Im Jahr 2016 erwägten angeblich 80% der Polizeibeamten, den Dienst zu quittieren. Trotzdem weigerte sich der sozialdemokratische Ministerpräsident Stefan Löfven (oben abgebildet), es eine Krise zu nennen. (Foto von Michael Campanella / Getty Images)

  • Der schwedische Staat kämpft im wahrsten Orwellschen Stil gegen die schwedischen Staatsbürger, die auf die offensichtlichen Probleme hinweisen, die Migranten verursachen.

  • Als der Polizeibeamte Peter Springare im Februar sagte, dass Migranten in den Vorstädten eine unverhältnismäßig hohe Zahl von Verbrechen begehen, wurde ein Verfahren wegen "Anstiftung zum Rassenhass" gegen ihn angestrengt.

  • Derzeit wird ein 70-jähriger schwedischer Rentner wegen "Hassrede" verfolgt, weil er auf Facebook geschrieben hatte, dass Migranten "Autos in Brand setzen und auf die Straßen urinieren und koten".

Die Sicherheitslage in Schweden ist heute so kritisch, dass der nationale Polizeichef Dan Eliasson die Öffentlichkeit um Hilfe gebeten hat. Die Polizei ist nicht in der Lage, die Probleme alleine zu lösen. Im Juni veröffentlichte die schwedische Polizei einen neuen Bericht, "Utsatta områden 2017", ("Verletzliche Gebiete 2017", allgemein bekannt als "No-Go-Zonen" oder gesetzlose Gebiete). Er zeigt, dass die 55 No-Go-Zonen von vor einem Jahr jetzt auf 61 angestiegen sind.

Im September 2016 weigerten sich Ministerpräsident Stefan Löfven und Innenminister Anders Ygeman, die Warnungen zu sehen: Im Jahr 2015 wurden nur 14% aller Verbrechen in Schweden aufgeklärt, und im Jahr 2016 haben 80% der Polizeibeamten in Erwägung gezogen, den Dienst zu quittieren. Beide Minister weigerten sich, es eine Krise zu nennen. Laut Anders Ygeman:

"… wir sind in einer sehr schwierigen Lage, aber Krise ist etwas ganz anderes … wir sind in einer sehr angespannten Position und das liegt daran, dass wir die größte Reorganisation seit den 1960er Jahren durchgeführt haben, während wir diese sehr schwierigen externen Faktoren haben mit dem höchsten Flüchtlingszufluss seit dem Zweiten Weltkrieg.Wir haben zum ersten Mal seit 20 Jahren Grenzkontrollen und eine erhöhte terroristische Bedrohung."

Ein Jahr später nennt der schwedische Polizeichef die Situation "akut".

Schweden ähnelt zunehmend einem gescheiterten Staat: In den 61 "No-Go-Zonen" gibt es 200 kriminelle Netzwerke mit schätzungsweise 5.000 Kriminellen als Mitglieder. Dreiundzwanzig dieser No-Go-Zonen sind besonders kritisch: Kinder, die bis zu 10 Jahre jung sind, sind dort an schweren Verbrechen beteiligt, darunter Waffen und Drogen, und werden buchstäblich trainiert darin, harte Kriminelle zu werden.

Die Schwierigkeiten gehen jedoch über das organisierte Verbrechen weit hinaus. Im Juni wurde die schwedische Polizei in der Stadt Trollhättan bei einem Aufruhr im Vorort Kronogården von etwa hundert maskierten jugendlichen Migranten, vor allem Somalis, angegriffen. Der Aufruhr dauerte zwei Nächte an.

Heftige Unruhen sind jedoch nur ein Teil der Sicherheitsprobleme in Schweden. Im Jahr 2010 gab es, gemäß der Regierung, "nur" 200 radikale Islamisten in Schweden. Im Juni sagte der Chef des schwedischen Sicherheitsdienstes (Säpo), Anders Thornberg, den schwedischen Medien, dass das Land vor einer "historischen" Herausforderung stehe, mit Tausenden von "radikalen Islamisten in Schweden" umzugehen. Die Dschihadisten und Dschihadistenunterstützer sind vor allem in Stockholm, Göteborg, Malmö und Örebro konzentriert. "Das ist die ’neue Normalität"… Es ist eine historische Herausforderung, dass extremistische Kreise wachsen", sagte Thornberg.

Das schwedische Establishment kann sich nur selber die Schuld dafür geben.

Thornberg sagte, dass Säpo jetzt rund 6.000 Geheimdienstinformationen pro Monat über Terrorismus und Extremismus erhält, im Vergleich zu durchschnittlich 2.000 pro Monat im Jahr 2012. (Es dürfte sich um islamische Gewalttaten und Hinweise auf Terroranschläge handeln.)

Einige der Gründe für die Zunahme sind, laut dem Terrorspezialisten Magnus Ranstorp von der schwedischen Verteidigungsuniversität SDU, auf die Segregation (Parallelgesellschaften) in den schwedischen No-Go-Zonen zurückzuführen:

"… es war für Extremisten leicht, ungestört in diesen Gebieten zu rekrutieren … die Präventionsmaßnahmen [Sicherheitsmaßnahmen] waren ziemlich zahm … wenn man Dänemark und Schweden vergleicht, ist Dänemark auf Hochschulniveau und Schweden auf Kindergartenstufe."

Auf die Frage, was die Zunahme der Menschen, die extremistische Ideologien unterstützen, über die Arbeit von Schweden zur Bekämpfung des Radikalismus aussage, sagte Innenminister Anders Ygeman der schwedischen Zeitschrift TT:

"Ich denke, es sagt nur wenig aus, das ist eine Entwicklung, die wir in einer Reihe von Ländern in Europa beobachtet haben, andererseits zeigt es, dass es richtig war, diese Maßnahmen zu ergreifen. Ein effektives Zentrum gegen den gewalttätigen Extremismus, dass wir das Budget erhöht haben, um gegen gewalttätigen Extremismus vorzugehen, dass wir das Budget der Sicherheitspolizei für drei Jahre erhöht haben."

Vielleicht gibt es noch mehr Dschihadisten, als Säpo denkt. Im Jahr 2015, auf dem Höhepunkt der Migrantenkrise, als Schweden über 160.000 Migranten aufnahm, verschwanden 14.000 von ihnen, denen gesagt wurde, dass sie deportiert werden würden, innerhalb von Schweden spurlos. Noch im April 2017 suchte Schweden 10.000 von ihnen. Schweden hat jedoch nur 200 Grenzpolizisten zur Verfügung, um sie zu suchen. Ein solcher "verschwundener Migrant" war Rakhmat Akilov aus Usbekistan. Er steuerte einen Lastwagen in ein Kaufhaus in Stockholm, tötete vier Leute und verwundete viele andere. Er sagte später, dass er es für den islamischen Staat (ISIS) getan habe.

Inzwischen kommen weitere ISIS-Kämpfer aus Syrien nach Schweden zurück, eine Liebenswürdigkeit, die die Sicherheitslage kaum verbessert. Schweden hat bislang 150 zurückkehrende ISIS-Kämpfer bekommen. Es bleiben nach wie vor 112, die sich im Ausland befinden – die als die härtesten von allen gelten – und Schweden erwartet, dass viele von denen auch noch zurückkehren werden.

Erstaunlicherweise hat die schwedische Regierung mehreren ISIS-Rückkehrern geschützte neue Identitäten gegeben, um zu verhindern, dass einheimische Schweden herausfinden, wer sie sind. Zwei schwedische ISIS-Kämpfer, Osama Krayem und Mohamed Belkaid, die nach Europa zurückgekehrt sind, fuhren damit fort, dass sie mithalfen, die Terrorangriffe am Brüsseler Flughafen und die Metrostation Maelbeek im Zentrum von Brüssel am 22. März 2016 zu begehen. Einunddreißig Menschen wurden getötet; 300 wurden verletzt.

Schwedische Nachrichtenkanäle haben berichtet, dass die schwedischen Städte, die die Rückkehrer aufnehmen, nicht einmal wissen, dass es sich um zurückkehrende ISIS-Kämpfer handelt. Eine Koordinatorin der Arbeit gegen den gewalttätigen islamistischen Extremismus in Stockholm,  Christina Kiernan, sagt: "… im Moment gibt es keine Kontrolle über die Rückkehrer aus ISIS-kontrollierten Gebieten im Nahen Osten".

Kiernan erklärt, dass es Regeln gibt, die die Weitergabe von Informationen über die Rückkehr von Dschihadisten durch Säpo an die örtlichen Gemeinden verhindern, so dass die Personen, die in den Kommunalbehörden, zuständig sind, einschließlich der Polizei, keine Informationen darüber haben, wer und wie viele zurückgekehrte ISIS-Kämpfer sich in ihrer Region aufhalten. Es ist daher unmöglich, sie zu überwachen – und das zu einer Zeit, in der Säpo die Zahl der gewalttätigen islamistischen Extremisten in Schweden in die Tausende schätzt.

Selbst nach all dem kämpft der schwedische Staat im wahrsten Orwellschen Stil gegen diejenigen schwedischen Bürger, die auf die offensichtlichen Probleme hinweisen, die Migranten verursachen. Als der Polizeibeamte Peter Springare im Februar sagte, dass Migranten in den Vorstädten eine unverhältnismäßig hohe Zahl Verbrechen begingen, wurde ein Verfahren wegen "Anstiftung zum Rassenhass" gegen ihn angestrengt.

Derzeit wird ein 70-jähriger schwedischer Rentner wegen "Hassrede" verfolgt, weil er auf Facebook schrieb, dass Migranten "Autos in Brand stecken und auf die Straßen urinieren und koten".

Bei Tausenden von Dschihadisten in ganz Schweden, was könnte wichtiger sein als die Verfolgung eines schwedischen Rentners wegen etwas, was er auf Facebook schreibt?

Judith Bergman ist Kolumnistin, Anwältin und politische Analytikerin.

Quelle: Judith Bergman: Schweden ein Failed State?

Meine Meinung:

Mir scheint, den Schweden haben die rot-grünen Idioten genau so ins Gehirn gesch****, wie den Deutschen. Anders kann ich mir diese grenzenlose Idiotie nicht erklären. Wie kann man trotzdem diese rot-grünen Politiker immer wieder wählen, die das Land zu Grunde richten? Ich verstehe es einfach nicht.

Macht doch weiter die Augen zu, seht zu, wie die Kriminalität immer weiter ansteigt, wie eine No-Go-Zone nach der anderen entsteht und lasst euch doch von den Tausenden radikalen Dschihadisten in Schweden die Kehlen durchschneiden. Das lässt sich eigentlich ziemlich leicht durchführen, denn niemand kennt die Identität der ISIS-Kämpfer und der untergetauchten Islamisten und so wird auch niemand von ihnen überwacht.

Mir scheint, Schweden ist kein Land, sondern das weltweit größte rot-grüne Irrenhaus. Oder täusche ich mich? Es hat ja auch denk der Massenzuwanderung nichtintegrationswilliger Muslime, eine der höchsten Vergewaltigungsraten der Welt. Die schwedischen Frauen scheinen das zu lieben, den sie wählen mit Begeisterung immer wieder diese rot-grün versifften Parteien. Na wenn das so ist, dann immer rein mit den Muslimen ins rot-grüne schwedische Irrenhaus – bis zum bitteren Untergang, welches hoffentlich bald kommt.

Siehe auch:

Europäischer Gerichtshof verlangt Einhaltung der Asylregeln – Müssen Millionen Migranten Deutschland wieder verlassen?

EuGH-Urteil zum Dublin-Abkommen: Ein Sieg für Merkel – eine Katastrophe für Deutschland

DUBLIN GILT – ohne Wenn und Aber! – EuGH: Merkels “humanitäre” Masseneinwanderung 2015 war illegal

Merkels Lockruf in das deutsche Sozialsystem und die Folgen

Video: Servus TV: Ist der Islam noch zu retten? (69:39)

Berlin: Teurer Luxus für Merkels Gäste – Elf Millionen Euro Hotelkosten pro Monat

%d Bloggern gefällt das: