Tag Archives: 1 Prozent

Video: Miro Wolsfeld (Unblogd): Schulbuch hetzt mit HuffPost Artikel gegen Rechts (06:38)

31 Aug
Video: Miro Wolsfeld (Unblogd): Schulbuch hetzt mit HuffPost Artikel gegen Rechts (06:38)
Video: Miro Wolsfeld (Unblogd): Billige PR (Public Relation: Öffentlichkeitsarbeit) vor der Wahl: Chat-Jagden in Chemnitz (05:01)
Video: Miro Wolsfeld (Unblogd): Billige PR (Public Relation: Öffentlichkeitsarbeit) vor der Wahl: Chat-Jagden in Chemnitz (05:01)
Video: Carolin Matthie: Vlog #305 – Böhmermann als SPD-Vorsitzender?!// Claudia Roth als Kanzlerin?! (18:20)
Video: Carolin Matthie: Vlog #305 – Böhmermann als SPD-Vorsitzender?!// Claudia Roth als Kanzlerin?! (18:20)

Video: Martin Sellner: Gelöscht wegen meines Hochzeitsvideos? (10:28)

28 Aug
Video: Martin Sellner: Gelöscht wegen meines Hochzeitsvideos? (10:28)
Martin Sellners Hauptkanal wurde offenbar gelöscht. Hier findet ihr die Hochzeitsvideos.
sellner_videos
Video: Martin Sellner: Mein Countdown an Youtube – Live aus Rom (25:57)
Video: Martin Sellner: Countdown – Live aus Rom (25:57)
Martin Sellner:
• Protestiert gegen die Zensur von Youtube
√ Schreibt You Tube höflich aber bestimmt, was ihr von dieser Entscheidung haltet.
√ Teilt dieses Video und diesen Text, via Facebook, WhatsApp, Telegram, etc. mit euren Bekannten.
• Unterstützt mich in meinem Rechtseinspruch gegen YouTube:
Bitcoin: 3JoFRjwFjHt2CjX3mBhAj3AtcH77LDbos6
Martin Sellner IBAN: HU85117753795858688200000000
BIC: OTPVHUHB
Mein Postfach: Martin Sellner Fach 23 1182 Wien

Afrika schafft sich seine Armut selber

15 Okt

afrika_landwirtschaft

Angela Merkel sagt, wir sollten etwas gegen die Fluchtursachen unternehmen. Die Hauptfluchtursache für die Flucht von Millionen Migranten aus den afrikanischen Staaten sind aber wohl die großzügigen Sozialleistungen, die die Flüchtlinge nach Deutschland locken. Um diesen Anreiz zu verringern fordert die AfD Sachleistungen statt Bargeld. Bargeld soll es erst nach Anerkennung des Asylantrages geben. Das gesamte übrige Anreizsystem ist umfassend abzubauen. Dieses Problem ist also von Merkel selber zu lösen.

Aber es gibt auch innerafrikanische Probleme, die die Menschen zur Flucht treiben. Volker Seitz, der über 40 Jahre für der Auswärtige Amt in der Entwicklungshilfe in Afrika tätig war, zuletzt als deutscher Botschafter in mehreren afrikanischen Ländern, sagt, dass Afrika eigentlich seine Nahrungs- und Energieprobleme selber lösen könnte, wenn es nur wollte. Außerdem werden in Afrika vollkommen veraltete Produktionsmethoden angewendet. Aber so lange die Entwicklungshilfe fließt, fühlt sich anscheinend niemand genötigt, diese Probleme zu lösen. Oder ist sie einfach nur Ausdruck afrikanischer Mentalität?

Obwohl es seit Jahrzehnten immer wieder Dürren und Hungersnöte in Afrika gibt, geben viele afrikanische Staaten weit mehr Geld für Waffen und Militär aus, als für die Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion für die eigene Bevölkerung. Im von Dürre geplagten Äthiopien gibt es kein Forschungsinstitut, das sich mit dem sinnvollen und sparsamen Umgang mit Wasser beschäftigt. Es gibt mittlerweile preiswerte und wassersparende Bewässerungssysteme, aber die Regierung weigert sich, diese anzuwenden. Vermutlich fließt das Geld wohl eher in die Taschen der Regierenden.

Ein weiteres Problem sind die hohen Geburtenraten. In Afrika herrscht immer noch die Vorstellung, dass viele Kinder Wohlstand und Reichtum bedeuten. In Niger bekommen die Frauen im Durchschnitt 7,4 Kinder. Bis 2030 werden jedes Jahr 1 Millionen Kinder geboren. Da 80 Prozent der Männer und Frauen über 15 Jahre weder lesen noch schreiben können, haben sie keine Chance einen Beruf auszuüben. Dadurch haben sie kein geregeltes Einkommen und führen nur irgendwelche schlecht bezahlten Hilfsarbeiten aus.

Kein Wunder, wenn viele Afrikaner darüber nachdenken nach Europa, speziell nach Deutschland, zu fliehen, zumal Angela Merkel die Tür für alle Armen der Welt weit offen hält. Allerdings wird sich schon bald herausstellen, dass Deutschland mit dieser Aufgabe überfordert sein wird, zumal die Menschen aus Afrika eine vollkommen andere Kultur, Mentalität, Religion und Weltanschauung haben, die der demokratischen europäischen Kultur gegenüber feindlich eingestellt ist. Sollten die Sozialleistungen einmal nicht mehr so üppig fließen, dann Gnade Deutschland, denn dann wird es mit häufig kriegserprobten und skrupellosen afrikanischen Migranten konfrontiert.

Volker Seitz widerspricht auch der stets aufgestellten Behauptung, dass die Europäer den afrikanischen Staaten den Zugang zu europäischen Märkten versperren. Auch dieses Problem ist größtenteils von den afrikanischen Staaten selbst verschuldet, in dem es einerseits die eigene Landwirtschaft vernachlässigt, was zu einen geringeren Ernteertrag führt, so dass die Lebensmittel entsprechend teuer sind und sich schlecht verkaufen lassen.

Andererseits hat die afrikanische Bevölkerung sich so an die preiswerten europäischen Importe gewöhnt und die afrikanischen Machteliten neigen dazu, diesem Wunsch der politisch einflussreichen Stadtbevölkerung nachzugeben, statt die eigene Landwirtschaft zu fördern. Vor 50 Jahren hat Afrika noch Nahrungsmittel exportiert. Mit anderen Worten: Die Ursachen der Hungersnöte auf dem afrikanischen Kontinent sind in der Regel selbst verschuldet.

Volker Seitz ist und ist Autor des Buches „Afrika wird armregiert

Hier der ganze Artikel von Volker Seitz:

Afrika: Was nicht produziert wird, kann nicht gegessen werden

Noch ein klein wenig OT:

Hannover: Landespolizeichef Uwe Binias bricht mit der CDU – Gab es von der SPD Versuche Islamisten nicht zu verfolgen?

Uwe Binias

Paukenschlag kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen: Aus Enttäuschung über das Verhalten der CDU im Islamismus-Ausschuss des Landtags hat Landespolizeipräsident Uwe Binias angekündigt, seine Mitgliedschaft bei den Christdemokraten aufzukündigen. Binias ist der einzige Polizeipräsident des Landes mit CDU-Parteibuch. Gab es eine eine politische Einflussnahme des SPD-geführten Ministeriums auf die Sicherheitsbehörden in Niedersachsen, Islamisten nicht zu verfolgen? >>> weiterlesen

Fellbacher Herbstfest (Baden-Württemberg): Nächtliche Prügeleien halten Polizei auf Trab – etwa 60 Migranten verabreden sich zur Prügelei

fellbacher_polizei

Besonders auffällig ist, dass die Prügeltrupps überwiegend aus sehr jungen Männern bestanden. Etwa 60 Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren waren es, die sich gegenseitig in Schlägereien verwickelten. Dabei handelt es sich nach Polizeiangaben „ausschließlich um deutsche Staatsbürger mit Migrationshintergrund und sonstige Migranten“. >>> weiterlesen

Vergewaltigung: Nur 1 von 100 Fällen wird aufgeklärt: Warum so viele Sexualstraftäter davonkommen

vergewaltigung_vor_gericht

Sind Sexualstraftaten in Deutschland straflose Verbrechen? Menschen, die missbraucht oder vergewaltigt wurden, zeigen den Täter aus Selbstschutz selten an. Doch auch wenn es einen Verdächtigen gibt, fehlen Beweise für eine Festnahme. Ein Richter erklärt, warum Sexualdelikte häufig unbestraft bleiben. Er sagt: "Wir müssen davon ausgehen, dass das Opfer lügt" >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Mit anderen Worten, es werden 100 mal mehr Vergewaltigungen begangen, als angeklagt. Aber die Frauen wollen es offenbar so, denn besonders die Frauen wählen die Parteien, die sich für die muslimische Masseneinwanderung einsetzen. Oder sollte ich den Frauen nur eine grenzenlose Dummheit unterstellen?

Es sind offensichtlich die weiblichen Gene, die der Vernunft den Zutritt verweigern und einer grenzenlosen Naivität, Realitätsferne und Menschenfreundlichkeit gegenüber Migranten Tür und Tor öffnen. Na, wenn die Frauen es so wollen. Und oft kommt es sogar noch schlimmer, nämlich dann, wenn die Vergewaltigungsopfer auch noch verprügelt oder sogar getötet wird. Aber selbst dann lernen viele Frauen nicht dazu.

Eddy schreibt:

Warum geht man denn nicht davon aus das der Angeklagte lügt. Eine unsägliche Aussage eines deutschen Richters.

Siehe auch:

Pforzheimer asoziale Ghettokids – in Pforzheim zeigt sich Deutschlands "bunte" Zukunft

Video: Martin Sellner: Wahl in Österreich: Was will Sebastian Kurz (ÖVP)? – Analyse einer Karriere (12:17)

Die stille islamische „Rück-“ Eroberung Spaniens

Das gescheiterte Kalifat auf den Philippinen

Auch der deutsche Adel geht auf Distanz zu Angela Merkel: Fürstin Gloria von Thurn & Taxis: Ich verstehe die Kanzlerin nicht mehr

Video: Wien: Scharia-Polizei nun auch in Österreich: Moslemrudel droht Frau, die sich oben ohne sonnt, mit Vergewaltigung

Die Wahrheit hinter dem Rohingya-Konflikt: Muslime wollen weder Autonomie noch ein Stück Land, sondern… die ganze Welt

Video: Hart aber fair: Terror im Namen Gottes – hat der Islam ein Gewaltproblem?

14 Apr

islam_gewaltproblem
Die öffentliche Diskussion um den Zusammenhang zwischen Islam, Gewalt und Terror ist am Montagabend in der „Hart aber fair“-Sendung ein Stück weitergekommen. Abdassamad El-Yazidi, hessischer Landesvorsitzender im Zentralrat der Muslime in Deutschland, stand mit seiner störrischen Taqiyya-Haltung „Hat nichts mit dem Islam zu tun“ weitestgehend alleine da. Widerspruch kam von n-tv-Moderator Constantin Schreiber, dem Historiker Michael Wolffsohn, dem ehemaligen Salafisten Dominic Schmitz und ganz verhalten sogar von der Grünen Katrin Göring-Eckardt.

Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, berichtete von der Gefahr, die uns aus dem Salafistenbereich droht. Der Einspielfilm mit dem ägyptischen TV-Moderator Omer Adib, der den Islam klar verantwortlich für den Terror machte, belebte die Diskussion zusätzlich. Ebenso eine Umfrage, nach der 62% der Bevölkerung einen Zusammenhang zwischen Islam und Terror sehen. So kommentiert erstaunlicherweise auch die Frankfurter Rundschau mit der Aussage „Ja, der Islam hat ein Gewaltproblem“:

Wer die Sendung verpasst hat, sollte sich das Video ansehen. Es lohnt sich.


Video: hart aber fair | 11.04.2016 | Terror im Namen Gottes – hat der Islam ein Gewaltproblem? (68:44)

Noch ein klein wenig OT:

Chemnitz: Ahmadiyya-Muslime wollen in der Bernhardstraße eine neue Moschee errichten

moschee_chemnitz Stehen bald Minarette im Lutherviertel?

Der Chemnitzer Ableger der Gemeinde „Ahmadiyya Muslim Jamaat“ (40 Mitglieder, bundesweit 40.000 Anhänger) verkündete am Mittwoch die große Neuigkeit: Die Muslime wollen an der Bernhardstraße 15 eine komplett neue Moschee errichten. >>> weiterlesen

Demonstration: Samstag 16.04.2016: Auf die Straße: 40 Gruppen in 40 Städten

„Ein Prozent“ [Jürgen Elsässer] wird am kommenden Samstag (16.04.2016) erstmals eine eigene politische Aktion auf den Straßen dieser Republik durchführen.

40_gruppen_40_staedte 
Mit einer bundesweiten Banneraktion, einem „lebenden Banner“, soll in 40 deutschen Städten die mediale Mauer zwischen Demonstranten und der restlichen Bevölkerung durchbrochen werden. Es ist an der Zeit, dass wir unter diese Menschen gehen anstatt uns nur untereinander isoliert zu versammeln. Wir werden offensiv und sichtbar. Städte und Uhrzeiten werden zum Schutz der Teilnehmer im Vorfeld nicht veröffentlicht. Das ist ja gerade der Knackpunkt an dieser Aktion. Unangekündigt auftauchen, wieder verschwinden und an einem anderen Platz wieder erscheinen. Wer teilnehmen möchte, kann an aktiv@einprozent.de schreiben! >>> weiterlesen

Schweiz fährt mit Panzern an der Grenze auf – Die Eidgenossen wollen sich vor der Flüchtlingswelle schützen

46 Europa política Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Österreich macht den Brenner dicht – mit weitreichenden Folgen für die Nachbarländer. Wie "Blick" berichtet, überlegt die Schweiz die Grenze zu Italien mit Panzern zu schützen. "Wir rechnen im Sommer mit einem signifikanten Anstieg der Flüchtlingszahlen. Wenn Österreich jetzt den Brenner schließt, wäre die Schweiz das einzige Tor nach Nordeuropa. Davor müssen wir uns schützen", so der Tessiner Sicherheitsdirektor Norman Gobbi. >>> weiterlesen 

Siehe auch:

Schweiz: „Der Handschlag-Dispenz ist nur der Anfang”

Satire-Streit: Akif Pirinçci: Jan Böhmermann ist kein Held

Frauen im Islam: Menschen zweiter Klasse

Bernhard Lassahn: der feministische Männerhass wird in die Amtssprache implantiert

Wolfram Weimer: Merkel verhält sich reaktionär und Erdogan-hörig

Fulda: Vandalismus in Flüchtlingsunterkünften: Hausmeister verzweifelt

%d Bloggern gefällt das: