Bergkamen: NRW: 15-Jährige von Osteuropäer (?)mit Waffe auf den Kopf geschlagen und brutal vergewaltigt

16 Jul
polizei_symbolbild
Symbolbild
Seit vergangenem Samstag ist Nordrhein-Westfalen um einen blutigen „Einzelfall“ reicher. In Bergkamen, im Kreis Unna war eine 15-Jährige gegen 22.30 Uhr vom Bahnhof Oberaden aus auf dem Heimweg, als sie in der Nähe des Bahndamms von einem Unbekannten angesprochen wurde.
Der laut Polizeibericht etwa 30 Jahre alten Mann soll das Mädchen aufgefordert haben, die Hose runterzuziehen. Als sich 15-Jährige weigerte, habe der Täter ihr, vermutlich mit einer Pistole, mehrfach heftig und äußerst brutal auf den Kopf geschlagen und sie vergewaltigt. Danach flüchtete er.
Kurz darauf wurden Passanten auf den schwer verletzten Teenager aufmerksam. Zeugen berichteten entsetzt, dass das Mädchen schlimm zugerichtet gewesen sein und „unvorstellbar viel geblutet“ habe.
Die „Erlebende“, wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Täter wird nur vage beschrieben:
– etwa 30 Jahre alt und
– 1,80m groß
– kurze Haare
– dunkle Jogginghose
– osteuropäischer Akzent
Zurzeit werden am Tatort gesicherte Spuren ausgewertet, heißt es. Die 15-Jährige ist schwer traumatisiert, aber außer Lebensgefahr. >>> weiterlesen
Video: Markus Gärtner: Die EZB wird uns restlos erledigen: Steuererhöhungen und Enteignung der Sparguthaben wegen Klimawandel (04:08)
Video: Markus Gärtner: Die EZB wird uns restlos erledigen: Steuererhöhungen und Enteignung der Sparguthaben wegen Klimawandel (04:08)
Kennen Sie schon Philip R. Lane? Nein? Sollten Sie aber. Und zwar ganz schnell. Und schauen Sie ihn sich ganz genau an! Er ist die Greta Thunberg der Europäischen Zentralbank (EZB). Was er so von sich gibt, muss uns erschrecken.
Zu Jahresbeginn war Lane noch Chef der irischen Notenbank. Als solcher hat der Harvard-Ökonom im Februar ein Papier mit dem Titel „Der Klimawandel und das irische Finanzsystem“ publiziert. Lane, inzwischen Chefökonom der EZB und damit derjenige, der die Konjunktur-Analysen schreibt und die nächsten Zinsschritte empfiehlt, stellt den Klimawandel als ein, vielleicht DIE größte Herausforderung für das Finanzsystem und damit die Zentralbanken dar. Ihnen müsse begegnet werden, um das Finanzsystem resistent gegen die Naturgewalten zu machen.
In seinem Papier bezeichnet der Mann diese Aufgabe als „strategische Priorität“. Die Notenbank Irlands hat unter der Ägide von Philip Lane vorgeschlagen, die Steuer auf fossile Brennstoffe (Braunkohle, Steinkohle, Torf, Erdöl, Benzin, Diesel, Heizöl, Gas, Kohle, Holz) bis zum Jahr 2030 von 20 auf 80 Euro je Tonne zu vervierfachen. Jetzt sitzt er also in Frankfurt an seinem makroökonomischen Rechenschieber und betätigt sich als Klimawandel-Kämpfer der EZB. Und schon jetzt finden seine Bewertungen Widerhall. Francois Villeroy de Galhau, französisches EZB-Ratsmitglied, hat ebenfalls bereits gefordert, die Gefahren des Klimawandels für die Geldpolitik zu berücksichtigen und sie in die Geldpolitik einzubauen. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Diese Maßnahmen werden nicht nur die Sparer enteignen und höhere Steuern von den Bürger fordern, sondern auch der deutschen Wirtschaft massiv Schaden zufügen, weil sie höhere Energiepreise bezahlen müssten, was sämtliche Produkte des täglichen Bedarfs verteuern würde. Der Verbraucher zahlt dann die Zeche für den angeblich von Menschen gemachten Klimawandel. In Wirklichkeit ein Taschenspielertrick der Eliten um sich die Taschen vollstopfen und die Massenmigration weiter vorantreiben. Mit Ursula von der Leyen finden sie darin bestimmt eine willige Befürworterin. Und wer nicht hüpft und fleißig seine Steuern zahlt, der ist ein Nazi….

Elmis moinbrifn: Das Ende? Nein, das darf nicht sein!

16 Jul
elmi_grün
Elmis moinbrifn am 1.7.19
Liebe Leser und Fans des „moinbrifn“! Ja, die Gerüchte stimmen, ich stelle mein tägliches „brifn“ ab dem heutigen Tage (1.7.) bei Facebook ein. Bei ca. weit über 3000 likes per post und 55.000 Followern und einer Reichweite von 60.000 Lesern, eigentlich ein Fehler. Aber ich möchte in Zukunft nicht von den unberechenbaren Launen einer sozialen Plattform abhängig sein.
Es stimmt, dass Facebook mich diesmal wegen Hassrede für weitere 30 Tage gesperrt hat. Ich habe eine gängige Bezeichnung von kriminellen Einwanderern benutzt, die einem Edelmetall sehr ähnelt [1]. Ich fand die wesentlich harmloser als zum Beispiel den Begriff „Gesind**“. Nun hat ein Gericht entschieden, dass dieser Begriff als Hassrede einzustufen ist. Von da aus ist es nur ein kleiner Schritt bis zum Tatbestand der Volksverhetzung, und den möchte ich jetzt nicht mehr mitgehen.
[1] Flüchtling als „Goldstück“ bezeichnet – laut Gericht Haßrede
Die Entwicklung bei Facebook sehe ich mit Sorge. Weitere Beschränkungen der Meinungsfreiheit werden folgen. Wir entwickeln uns langsam, aber sicher zu einer Art DDR2 und politisch wird daran auch hart gearbeitet. Mit Erfolg, wie man sieht! Eine Sache wie das „brifn“ lebt von täglichen Ereignissen und Kontinuität und die ist durch dauernde Unterbrechung von Psychopathen einfach nicht mehr gegeben. Über ein wöchentliches „brifn“ denke ich nach, aber ich kanns aber nicht versprechen.
Ich persönlich befinde mich jetzt in meinem letzten Lebensjahrzehnt und es gibt wichtigere Dinge im Leben als die dauernde Gängelung durch Idioten. Dieses Land zittert sich dem Ende zu und klopft sich dabei auch noch auf die Schulter. Ich kanns noch halbwegs lustig kommentieren aber ändern kann ich es leider nicht mehr! Der „Point of no return“ ist längst überschritten.
Diese gewollte, unkontrollierte Einwanderung wird uns noch tausendfaches Leid bescheren, dessen bin ich mir absolut sicher, so sicher wie ein Kuffnucke, der glaubt die Autobahn blockieren zu dürfen, weil seine Schwester ihren Cousin heiratet.
Nun denn, ich bedanke mich für die vielen netten Kommentare unter den „brifns“ und vor allem hab ich mich über den Zuspruch per Messenger gefreut, von Menschen, die meine Beiträge nicht liken durften, weil sie sonst ihren Job riskiert hätten. Dort bestätigte sich täglich meine Sicht über die Zustände in meiner Heimat, die irgendwie komplett aus dem Ruder laufen.
Und das gilt nicht nur für Freibäder. Wenn zum Beispiel ein Spendenaufruf für eine in meinen Augen „lupenreine“ Schlepperin, die vermutlich gegen jegliches internationales Seerecht verstößt, weit über eine Million Euro einbringt, stimmt etwas nicht mehr in unserer Gesellschaft. Man sollte sie wegsperren und ihr das Kapitäns-Patent entziehen. Und genau das wird nicht geschehen.
Wer trotzdem immer noch Entzugserscheinungen hat, innerhalb der nächsten 4 Wochen erscheint mein drittes und nächstes Buch „Moinbrifn“ 2019 bei Amazon. Info erfolgt hier bei Facebook.
Selbstverständlich werde ich gelegentlich tagespolitische Ereignisse weiterhin kommentieren, aber dann jucken 30 Tage Sperre eher weniger. Ich hoffe Ihr habt Verständnis.
Bedrückt hat mich die Recherche zu meinen Themen, die mir jegliche Aussicht auf einen guten Ausgang der gegenwärtigen Situation der deutschen Bevölkerung genommen hat. Wir werden diesen Zuwanderungs-Krieg verlieren.
Es stimmt schon, was ein ehemaliger Journalist so formuliert hat. „Die Ära Merkel legt sich wie eine Grabplatte auf dieses Land!“ (R.I.P.) Da ist was dran.
Ich dreh mal ne Runde mit dem E-Bike im Wald!
An alle Fans: Passt auf Euch auf! Schützt Eure Töchter! Bleibt gesund! Dank Euch.
Fix & Feddich
ELMI (Euer Lieblings-Xenophob)
Meine Meinung:
Es tut weh, Elmi zu verlieren. Ich hoffe aber immer noch, dass er weiter macht. So treibt die verfluchte Migration die besten Leute ins geistige Exil. Elmi bleibt gesund und genieß dein Leben.

Carola Rackete will eine halbe Millionen Flüchtlinge aus Libyen nach Europa holen

16 Jul
carola_rackete_libyen

Was ist mit den Menschen, die derzeit in Libyen eine Überfahrt planen?

Rackete: „Die, die in Libyen sind, müssen dort sofort raus in ein sicheres Land! Wir hören von einer halben Million Menschen, die in den Händen von Schleppern sind oder in libyschen Flüchtlingslagern, die wir rausholen müssen. Ihnen müssen wir sofort helfen bei einer sicheren Überfahrt nach Europa. Sie müssen in ein sicheres Land, das hat ja auch die Kanzlerin gesagt.
Aber sie sagt nicht, wie das passieren soll, das ist das Problem. Die Debatte über die Flüchtlingszahlen in Europa ist teilweise absurd: Die Zahl an Menschen, die wir aufgenommen haben, ist ja immer noch gering, wenn Sie das mit dem Libanon, Jordanien oder anderen afrikanischen Ländern vergleichen. Man muss das besser erklären und das Thema nicht den rechtspopulistischen Parteien überlassen.“

Was ist das Limit für die Aufnahme in Europa?

Rackete: „Ich sehe kein Limit, es wäre unseriös, da Zahlen zu nennen. Aber klar ist: Neben der Flüchtlingsaufnahme müssen wir in Afrika selbst mehr helfen, damit zum Beispiel der Klimawandel als Fluchtgrund sich nicht noch weiter verstärkt. Wir müssen den CO2-Ausstoß auf null herunterbringen. Wenn wir umweltfreundlich leben, helfen wir auch den Menschen in Afrika, wo der Klimawandel noch viel deutlicher als in Europa bereits zu sehen ist. Wir dürfen die Erde nicht weiter aufheizen.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Carola Rackete geht es um die afrikanischen Migranten, die in libyschen Flüchtlingslagern unter unmenschlichen Zuständen leben. Haben diese Migranten nicht selber entschieden dort hinzugehen? Sie haben sich durch die Verlockungen der europäischen Sozialindustrie, speziell aus Deutschland, auf den Weg nach Libyen gemacht.

Würde Deutschland zukünftig die großzügigen Sozialleistungen einstellen, würde sich kaum noch einer der Migranten, in der Regel Abenteurer und Wirtschaftsmigranten, die nicht nach Deutschland kommen, um hier zu arbeiten und sich zu integrieren, sondern die schamlos das Sozialsystem ausnutzen wollen, darunter nicht wenige Kriminelle und islamische Radikale und Terroristen, auf den Weg zum Mittelmeer machen.

Und wieso sollte es bei der halben Millionen bleiben? Würde sich das erfolgreiche Geschäftsmodell der Schlepper durchsetzen, dann würden am Ende immer mehr Migranten sich auf den Weg nach Libyen machen, um nach Europa zu gelangen. Wie viele Migranten will Carola Rackete also wirklich nach Europa holen? Dass Europa damit vollkommen überfordert ist, sollte eigentlich jeder wissen. Die Migranten würden in Europa ihr Leben genau so weiterführen, wie bisher, was am Ende dazu führen würde, dass überall in Europa ethnische und religiöse Bürgerkriege ausbrechen würden.

Ich möchte noch einmal auf die Aussage einer ehemaligen Flüchtlingshelferin hinweisen, die darauf verwies, dass die Kapitänin Carola Rackete indirekt durch ihre “Flüchtlingsrettung” den islamistischen Terrorismus in Afrika unterstützt, die mit dem Geld, das sie durch die  Schleppertätigkeit einnehmen, Waffen für islamistische Terrorgruppen kaufen. Diese Terrorgruppen terrorisieren die Bevölkerung in den afrikanischen Staaten und tragen damit zur Fluchtbewegung nach Europa bei. Die ehemalige Flüchtlingshelferin schreibt:

Muslimische Schlepperbanden bringen die Migranten von Niger in Zentralafrika für nicht wenig Geld durch die afrikanische Wüste nach Libyen.

Auf dem Rückweg nach Niger werden meist Waffen importiert und Aufstände (gerne muslimische!) finanziert, die dann zur Zerstörung von Lebensräumen und zu weiteren Migrationen führen. Nicht von ungefähr sind Niger, Mali und jetzt auch Burkina Faso immer muslimischer, immer wahabistischer geworden, und immer restriktiver (und es finden immer mehr Terroranschläge statt).

Der afrikanische Islam ist traditionell sehr tolerant gewesen. Jetzt (binnen nur 10 Jahren!!) laufen ALLE kleinen Mädchen schon mit 5 Jahren im Schleier rum und entlang der Fernstraßen sieht man lauter neue Gebäude – alles Moscheen, die von Katar oder Saudi Arabien finanziert werden.

Diese Staaten investieren NUR in die Verbreitung des Islam und NICHTS in die Wirtschaftsentwicklung oder Bildung.

Die auf dem Land lebenden Menschen geben ihre Kinder dem Imam, damit sie zur (Koran-)Schule gehen – und indoktrinieren sie so zunehmend. Wer den Sog Europa (und die Schlepper) unterstützt, ist auch dafür verantwortlich, dass die westafrikanischen Staaten zu kippen beginnen. UND GANZ NEBENBEI. Wenn die Migranten merken, dass sie hier in Europa nicht ankommen werden, werden sie sich auch nicht mehr auf den Weg nach Europa machen UND auch NICHT DEN LIBYSCHEN AUSBEUTERN ZUM OPFER FALLEN. >>> weiterlesen

Carola Rackete sagt in dem Interview, dass die Flüchtlingszahlen in Europa immer noch gering sind, wenn man sie mit den Flüchtlingszahlen im Libanon, in Jordanien und mit anderen afrikanischen Staaten vergleicht. Offen bar ist ihr nicht bekannt, dass der Libanon, das letzte christliche Land in Nordafrika genau deshalb einen Bürgerkrieg hatte, bei dem zehntausende Christen getötet wurden und 800.000 Christen aus dem Libanon vor dem Terror der Muslime geflohen sind. Ich fürchte, das gleiche wird sich in Europa in vielen kleinen molekularen Bürgerkriegen [dezentrale Bürgerkriege] abspielen. Heute gibt die terroristische Hisbollah im Libanon den Ton an.
Anstatt Europa durch die Schlepperei ins Unglück zu stürzen, sollten die Schlepperkapitäne und ihre Helfer und Unterstützen lieber etwas für ihre Bildung tun und darüber nachdenken, was ihr Handeln für Folgen hat. Mir scheint, sie sind von einem krankhaften Helfersyndrom befallen.
Sie wollen etwas Gutes tun, sind aber in ihrer linksradikalen Einstellung gefangen. Oder handeln sie aus einem Gefühl der Minderheit heraus, um der Menschheit zu zeigen, was sie für tolle Humanisten sind?
Um als Humanisten zu gelten sind sie offenbar bereit, über Leichen zu gehen, über viele Leichen. Mir scheint, sie besitzen ein Halbwissen, was man bei allen Linken findet, das niemals hinterfragt wird, sowohl bei der Flüchtlingsrettung, wie beim Klimawandel, den Bildung ist ihnen offensichtlich zu anstrengend.

Das Maß ist voll: Deutschland verkommt zur islamischen Kolonie

16 Jul
Hosta_R01
By Marc Ryckaert (MJJR) – Funkien (Spargel) – CC BY 3.0
Viele deutsche Städte – auch die einstige „deutsche Hauptstadt“ Berlin  – verwahrlosen zunehmend, ganze Stadtteile sind zu islamischen Kolonien verkommen und/oder werden von arabischen, türkischen und albanischen Familien-Clans tyrannisiert.
Besonders viele Städte in NRW haben quasi ihre rheinisch-westfälische Identität eingebüßt und müssen kulturell wie alltagsbezogen als „verloren“, also okkupiert [besetzt] angesehen werden. Das sind keine deutschen, auch keine mitteleuropäischen Städte mehr. Die deutsche Exekutive [Bundesregierung, Polizei, Staatsanwalt, Justiz, Finanzamt] hat dort nahezu keinen Zugang mehr.
Es sei denn, mittels großangelegter Razzien. Im Gegenteil, Clanchefs, beispielsweise aus Albanien und dem Libanon, und ihre Handlanger, verhöhnen Polizei und Justiz nach Lust und Laune. Selbst wenn zuweilen einer dieser hochkriminellen Bandenhäuptlinge gefasst und ausgewiesen wird, ändert das wenig an den desaströsen Zuständen in diesen verkommenen „Quartieren“.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von J. E. Rasch

Gesinnungsfeudalismus

…die Grenzen des Erträglichen sind längst überschritten: dieses Land ist nicht mehr wiederzuerkennen. Doch die Merkel’sche Nomenklatura in Berlin sitzt nach wie vor ungerührt auf ihren Ministersesseln und lässt das Land, das sie regieren sollte – was sie jedoch ohnehin nie getan hat – schlicht und ergreifend untergehen, statt es unverzüglich von einer völlig unsozialisierten, oft kriminellen, in jedem Fall parasitären Flut aus arabischen, türkischen, afrikanischen und osteuropäischen Gelegenheitsflüchtlingen zu befreien. Im Grunde selbstverständliche, sogar schon überfällige Abschiebungen von offensichtlichen Missbräuchlern der deutschen Sozialnetze versanden in fadenscheinigen, juristischen Grabenkämpfen, oder die Delinquenten tauchen einfach unter, werden vorzugsweise von evangelikalen und pseudo-ökologischen „Initiativ“- Sippen aus dem geradezu widerlichen Grünninnen-Milieu versteckt und treiben weiter ungeniert Drogenhandel im Migranten-Umfeld.

Viele deutsche Städte – auch die einstige „deutsche Hauptstadt“ Berlin in großen Teilen – verwahrlosen zunehmend, ganze Stadtteile sind zu islamischen Kolonien verkommen und/oder werden von…

Ursprünglichen Post anzeigen 779 weitere Wörter

Video: Björn Höcke (AfD): Wahlkampfauftakt in Lommatzsch (Sachsen) (40:48)

15 Jul
Video: Björn Höcke (AfD, Thüringen): Wahlkampfauftakt in Lommatzsch (sachsen) (40:48)
Köln: Verstärkte Kontrollen – Im Kölner Hauptbahnhof wird Waffenverbotszone eingerichtet
polizei_koeln
Am Kölner Hauptbahnhof wird an den kommenden vier Wochenenden eine „Waffenverbotszone“ eingerichtet. Nachdem im vergangenen Jahr bereits in mehreren Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen eine solche Verbotszone ausgerufen worden ist, ist sie nun nach Angaben der Bundespolizei in Köln der Hauptbahnhof zum zweiten Mal vorgesehen.
Dazu werden verstärkte Kontrollmaßnahmen nach gefährlichen Gegenständen und Waffen durchgeführt. Die Bundespolizei hat per Allgemeinverfügung das Mitführen von Schuss-, Hieb-, Stoß- und Stichwaffen sowie Messern aller Art verboten. Die Ordnungsverfügung gilt an den kommenden vier Wochenenden (19.07.2019 – 11.08.2019) jeweils von Freitag um 16 Uhr bis Sonntag um 20 Uhr. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Ich frage mich, warum gilt das nur an vier Wochenenden? Eigentlich sollte das an allen Tagen gelten und nicht nur an Wochenenden und nicht nur am Hauptbahnhof und nicht nur in Köln. Ich erinnere daran, dass es z.B. in Hamburg in 90 Tagen 111 Messerstechereien gab und ich glaube nicht, dass sich das geändert hat. Es wird nur nicht darüber berichtet. Jeder Messerträger ist ein potentieller Mörder und er sollte eine harte Strafe bekommen und im Wiederholungsfall ausgewiesen werden, denn die Täter sind in der Regel Migranten.
Bürgermeister Roland Methling aus Rostock fordert: “Jede deutsche Stadt kann 20.000 Flüchtlinge aufnehmen” – warum nicht 100.000?
20000_fluechtlinge
Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) schreibt:
Liebe Leser, die verantwortlichen Politiker einiger deutscher Städte haben jüngst beschlossen, zusätzliche illegale Einwanderer aufzunehmen, die von den Schlepper-Schiffen und ihren verblendeten linksgrünen Kapitänen ins deutsche Sozialsystem eingeschleust werden.
Eine vollkommen irrwitzige Entscheidung. Das Gegenteil wäre erforderlich, um den kulturfremden illegalen Einwanderern zu signalisieren: Ihr werdet bei uns nicht hereinkommen.
Stattdessen setzen nun auch Kommunal-Politiker falsche Signale und schaffen völlig verfehlte Anreize für die Fortsetzung von Merkels Masseneinwanderung.
Man kann aber auch auf derart falsche Signale, selbst wenn es kaum vorstellbar ist, noch mal eins draufsetzen. Das hat nun der derzeit noch amtierende Oberbürgermeister von Rostock, Roland Methling, eindrucksvoll bewiesen.
Auf die Frage der "Welt", wie viele Migranten denn seine Stadt Rostock maximal aufnehmen könne, antwortet er wörtlich:
"Das ist doch eine rein theoretische Frage. Denken Sie einfach über 70 Jahre zurück an das Ende des Zweiten Weltkrieges. Damals wuchsen Städte mit 5000 Einwohnern quasi über Nacht zu Städten mit 10.000 Einwohnern. Auch hier in Mecklenburg-Vorpommern. Wir können jederzeit auch 1000, 2000, 10.000 oder 20.000 Flüchtlinge in Rostock aufnehmen. Das kann jede deutsche Stadt."
Rostocks Bürgermeister Mehrtling: „Das ist eine Bankrotterklärung Europas“(welt.de)
Man fasst sich an den Kopf in Anbetracht einer derartigen Verdrehung der geschichtlichen Tatsachen wie auch heutiger Realitätsferne.
Herrn Methling sei gesagt: Die Flüchtlinge am Ende des Zweiten Weltkrieges waren Deutsche. Sie wurden vertrieben oder flohen vor den Gräueltaten der damaligen Roten Armee. Wo sollten diese bedauernswerten Menschen denn hin, wenn nicht in die Obhut deutscher Städte (bzw. das, was von diesen Städten am Ende des Krieges noch übrig war)?
Die Massen, die dagegen heute zu uns kommen, sind zu einem erheblichen Teil Scheinasylanten – Wirtschaftsflüchtlinge aus aller Herren Länder auf der Suche nach einem besseren Leben, zu nicht unerheblichen Teilen angelockt von vollkommen aberwitzigen Versprechen ihrer Schlepper.
Genau dieses schändliche Geschäftsmodell der Schlepper wird durch solche Aussagen, jede deutsche Stadt könne 20.000 Flüchtlinge aufnehmen, nochmals befeuert. Wie naiv kann man denn sein, zu glauben, ein solcher Satz würde nicht von den Schleppern verwendet, um die Aufnahmebereitschaft Deutschlands gegenüber ihren "Kunden" zu untermauern?
Nur am Rande sei erwähnt, dass jener Herr Methling massive Steuererhöhungen für uns Deutsche fordert, um Fluchtursachen in Afrika und im arabischen Raum zu bekämpfen. Es kommt ihm anscheinend, wie all den anderen Merkelisten, nicht im entferntesten in den Sinn, dass die entscheidende Fluchtursache im vermeintlich unerschöpflichen Füllhorn des deutschen Sozialsystems bestehen könnte.
Zeit, unser Sozialsystem gegen illegale Einwanderer zu schützen. Zeit, keine Einladungen mehr in alle Welt zu verschicken. Zeit für die #AfD
Meine Meinung:
Und woher will der Bürgermeister die Wohnungen nehmen? Will er noch mehr Parks und Grünflächen zubetonieren, Wälder roden um Windräder bauen, die den Strom liefern und die Umwelt zerstören? Hat er auch einmal darüber nachgedacht, dass es bei der Besetzung Spaniens durch die Muslime pausenlos blutige Kriegszüge gegen die spanische Bevölkerung gab, bei der viele Spanier grausam getötet, ihre Frauen vergewaltigt und ganze Städte in Schutt und Asche gelegt wurden?
Von al-Andalus aus lancierten arabische Truppen und Banden regelmäßige Razzien (Raubzüge) bis tief ins Hinterland der christlichen „Barbaren”. Sie plünderten sich wiederholt durch das Rhonetal, terrorisierten Südfrankreich, besetzten Arles, Avignon, Nîmes, Narbonne, welches sie 793 in Brand setzten, verwüsteten 981 Zamora und deportierten 4000 Gefangene. Vier Jahre darauf brannten sie Barcelona nieder, töteten oder versklavten sämtliche Bewohner, verwüsteten 987 das portugiesische Coimbra, welches daraufhin sieben Jahre lang unbewohnt blieb, zerstörten León mitsamt Umgebung. >>> weiterlesen
Ist der Bürgermeister wirklich so naiv, um zu glauben, die Muslime kommen hier in friedlicher Absicht, um sich zu integrieren? Der Bürgermeister scheint ein sehr ungebildeter Menschen zu sein, der offensichtlich weder vom Islam noch von der islamischen Geschichte etwas weiß.
Ich wette, genau dasselbe wird auch die Zukunft Deutschlands sein. Die Deutschen sind aber leider zu dumm dies zu erkennen. Sie träumen noch immer von Multikulti, aber der Islam toleriert kein Multikulti. Im Islam gibt es erst Frieden, wenn alle sich ihm unterworfen haben. Aber selbst dann gibt es keinen Frieden, denn dann bekämpfen die unterschiedlichen islamischen Glaubensrichtungen, Clans, Gangs und Warlords sich gegeneinander.
Mit anderen Worten wir werden eine sehr blutige und gewalttätige Zukunft haben und die Fridays-for-future-Kinder, die sich um das Klima Sorgen machen werden die ersten Opfer sein. So war es immer im Islam und so wird es immer bleiben. Unsere Zukunft wird von Krieg, Armut, Hunger, Kriminalität, Flucht, Elend  Vertreibung und Tod gekennzeichnet sein, genau so wie bei der Islamisierung der Türkei, der Islamisierung des Nahen Ostens und bei der Islamisierung des Libanon.
Sind solche Bürgermeister nicht nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht, dass sie noch mehr Macht, noch mehr Ruhm, Geld und Einfluss gewinnen? Liebe Rostocker gebt eurem Bürgermeister bei der nächsten Wahl die Quittung dafür und jagt ihn zum Teufel, bevor er eure Stadt zerstört. Das selbe gilt für alle Bürgermeister, die genau so denken und allen Bürgermeistern der CDU, CSU, SPD, der Grünen und Linken, die die Massenmigration und die Zerstörung Deutschlands unterstützen.

Popanz „Seenotrettung“: Ausgebuffter Propaganda-Coup von Carola Rackete und den Leitmedien

15 Jul

Bayern ist FREI

von Daniel Matissek

Carola Rackete und kein Ende: Seit gestern nimmt der Fall eine spektakuläre Wendung, nachdem bekannt wurde, dass sich an Bord der „Sea-Watch 3“ durchgehend ein TV-Team des ARD-Magazins „Panorama“ befand. War etwa alles nur ein Fernsehspiel für die ARD, war die gesamte „Rettungsaktion“ möglicherweise nur eine riesige Medienshow?

Carola Rackete

Was sich hier abzeichnet, ist ein ungeheuerlicher Skandal – denn anscheinend handelte es sich bei der ganzen Fahrt der Sea-Watch bis hin zur Verhaftung der Kapitänin um nichts weiter als ein geniales Propagandastück; immer mehr deutet darauf hin. Seit der Freitagssendung des ARD-Magazins ist bekannt, dass die beiden „Panorama“-Reporter Nadia Kailouli und Jonas Scheijäg die ganze Zeit über an Bord der „Sea Watch 3“ waren – und zwar vom ersten Moment ihres Ablegens in Sizilien bis zur Festnahme Carola Racketes auf Lampedusa. Rückschauend gleicht die gesamte Aktion einer Inszenierung – wohl mit dem von vornherein geplanten Ziel…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.414 weitere Wörter

Deutschland steht am Abgrund – Neue Steuerquellen müssen her

15 Jul

Conservo

(www.conservo.wordpress.cm)

Von Philolaos *)

400 Milliarden für Flüchtlinge

Noch tanzen die meisten willkommensbesoffen auf dem Oberdeck der sinkenden Titanic Deutsch-Buntland. Aber der Schein trügt. Exponierte Politiker versuchen vom Ernst der Lage abzulenken. Die wirklichen Probleme erschöpfen sich weder im Klimawandel (als Ablenkungsmanöver) noch im Koks-Konsum, Tremor oder Ischias.

sorgen merkel(Merkel Wir machen uns Sorgen Bild: Aufbruch – Wir für Deutschland)

Um das Volk nicht zu beunruhigen, bedienen sich linientreue Leitmedien der Faktenvernebelung.

Was dient der Faktenvernebelung besser als Ablenkungsmanöver, indem man Feindbilder konstruiert und das Volk mit Fußball und Reisen bei Laune hält?

Der ominöse „Kampf gegen Rechts“, Feindbilder wie Putin, Orban oder Salvini und Menschenrechtsverletzungen in Schurkenstaaten gehören dabei zu den Patentrezepten.

Unser angeblich so reiches Land geht den Bach runter.

Insolvenzen und Massenentlassungen bei der Deutschen Bank, BASF, BAYER, FORD, Siemens, Thysssen-Krupp oder in der Energiewirtschaft sind die Vorboten einer kommenden Rezession. Kein Platz für echte Fachkräfte…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.062 weitere Wörter

Video: Grüne wollen 120.000 Bäume für Windräder (Vogelmörder) fällen (04:31)

15 Jul
Video: Grüne wollen 120.000 Bäume für Windräder (Vogel, Bienen  und Insektenmörder) fällen (04:31)
Andi schreibt:
Die Grünen werden massenhaft Neue ins Land holen und für Wohnraum sämtliche Naturflächen opfern. So lange, bis nichts Grünes mehr übrig ist.
Jim Knopf schreibt:
Weniger Bäume = Weniger Photosynthese = höherer Co2 gehalt in der Luft = höhere Co2 Steuer? ich glaub so langsam verstehe ich das 😉
Links Populist schreibt:
Hängt die Ökonazis, solange es noch Bäume gibt! 😉
Meine Meinung:
Ich habe heute morgen im Fernsehen einen jungen Mann gesehen, würde ihn zwischen 16 und 18 Jahren schätzen, bei Böttinger, der glaubte tatsächlich daran, dass die Erde in 12 Jahren untergeht, wenn wir nichts gegen die angeblich von Menschen gemachten Klimaerwärmung unternehmen. Wer hat den jungen Leuten nur so ins Gehirn gesch***** und warum ist die Jugend so dumm, so etwas zu glauben?
Das zeigt doch, dass die vollkommen ungebildet sind und sich überhaupt nicht mit dem Thema auseinander setzen. Selber denken und recherchieren haben sie offensichtlich niemals gelernt. Was für eine total verblödete und gehirngewaschene Fridays-for-future Generation.
Lieber junger Mann, ich kann ihnen versichern, die Menschheit wird auch in tausend Jahren noch existieren, wenn sie sich durch Kriege, Islamisierung und Überbevölkerung nicht selber ausgelöscht hat. Und den Klimawandel wird es noch Millionen von Jahren geben, denn er ist vollkommen natürlich.
Video: Grün gegen Grün: Wenn für Windräder Wald gerodet wird (09:57)

gruener_naturschutz

Video: Grün gegen Grün: Wenn für Windräder Wald gerodet wird (09:57)
Die schwarz-grüne Regierung in Hessen will die Energiewende vorantreiben und setzt dabei auf Windenergie. Auf zwei Prozent der Landesfläche sollen Windräder gebaut werden, vor allem auch in geschützten Waldgebieten.
Ein Großteil dieser sogenannten Windvorranggebiete befindet sich auf den Höhenlagen der hessischen Mittelgebirge, zum Beispiel im Reinhardswald oder Kaufunger Wald. Das sind Wälder mit zum Teil 800 Jahre alten Baumbeständen. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Wenn man die grüne Umweltschutzministerin Priska Hinz im dem Video hört, merkt man dass sie Null Ahnung von den Gefahren der Windenergie hat. Wie kann man solch eineungebildete Grüne zur Ministerin machen?
Video: Dr. Christian Blex (AfD): Grüne sind Insektenkiller Nr 1 (07:10)
Video: Dr. Christian Blex (AfD): Grüne sind Insektenkiller Nr 1 (07:10)
Minute 01:50: Die größten Insektenkiller sind übrigens die GrünInnen selbst. Eine Modellanalyse für Luft- und Raumforschung zeigt, wie viele Fluginsekten durch Windenergieanlagen getötet werden. Während der warmen Sommermonate sind es 5 bis 6 Milliarden Insekten pro Tag! E sind insgesamt 1 Billionen getötete Insekten pro Jahr.

Pro Jahr töten ihre Windmonster Insekten mit einem Gewicht von 24.000 Tonnen. Und sie (die Grünen) gehen hin und sprechen von Insektenschwund. Die Verluste wirken sich auch auf die nachkommende Insektengenerationen aus. Windenergieanlagen sind also nicht nur für die heimische Vogelwelt, sondern auch für die Fluginsekten eine ökologische Massenvernichtungswaffe. Die Grünen sind der Wolf im Schafspelz.
Während die Vögel regelrecht von den Rotoren der Windenergieanlagen erschlagen werden, sterben die Bienen nicht dadurch, dass sie ebenfalls von den Rotorblättern erschlagen werden, sondern sie sterben in Folge des Infraschalls, die von den Windmühlenflügeln ausgesandt wird. Dieser Infraschall stört die Kommunikation der Bienen untereinander, so dass sie die Orientierung verlieren und nicht mehr zum Bienenstock zurück finden.
Mit anderen Worten, Windräder sind Massenvernichtungswaffen für Vögel und Insekten. ich glaube nicht, dass Windräder auf Dauer zur Stromerzeugung eingesetzt werden können, weil sie zum ökologischen Zusammenbruch führen würden. In Indien hat man bereits Erfahrungen mit solchen ökologischen Schäden. In Indien töten Windräder 3/4 aller Raubvögel

Schweden: Muslimische Kinderbanden terrorisieren Wohngemeinden

14 Jul
schwedische_migrantenviertel
Seit einem Jahr terrorisiert eine Migranten-Kinderbande eine Wohnsiedlung im schwedischen Ort Grums in Värmaland. Es sind acht- bis zwölfjährige Kinder neu zugezogener Migranten. Sie schlagen einheimische Kinder blutig, beschimpfen und bespucken Mütter und drohen mit Vergewaltigung. Brutale Kulturkriege, wie diese, herrschen auch in anderen Wohnvierteln von Grums und in anderen Städten.
Migranten-Eltern sprechen kein Wort Schwedisch
Das Problem geriet in den letzten Monaten außer Kontrolle. Niemand kann mit den Eltern der Migrantengang reden – sie sprechen kein Schwedisch. Ein Übersetzer ist nicht zur Hand. Verzweifelte Mütter gingen nun zur Mietervereinigung und baten um Hilfe. Diese wandte sich in einem Schreiben an die Polizei, und andere zuständige Stellen, mit der Aufforderung etwas dagegen zu unternehmen, bevor das Ganze aus dem Ruder laufe.
In gutmenschlicher Manier hieß es u.a., man befürchte zunehmenden Rassismus und Ausländerfeindlichkeit in der Wohngemeinde, eine Spaltung in „wir“ und „die da“. Dass unschuldige Kinder täglich brutal misshandelt werden, war weniger das Thema. Der Begriff „Migranten“ wurde vermieden, man sprach von „neu Zugezogenen“.
Prügel mit Stahlrohren, Würgegriff, Vergewaltigungsdrohungen
Die Schilderungen betroffener Mütter haben es in sich: die rabiaten Migranten-Kinder attackieren einheimische Kinder mit Steinen, schlagen sie mit Stahlrohren und Stöcken bis sie bluten. Ein Junge erlitt nach einem brutalen Würgegriff schwere Hämatome am Nacken. Auch Vergewaltigungsdrohungen zählen zum „Repertoire“ der Jugendbande, die vom schwedischen Staat rundum versorgt wird. Die einheimischen Kinder wagen sich nicht mehr ins Freie.
Wüste Attacken auf Mütter
Das ganze Ausmaß des Terrors beschreibt eine Mutter so: „Eine meiner Töchter weinte in der Nacht und wollte, dass wir in unseren Wohnwagen ziehen, weil sie solche Angst hatte. Wir können denen (Anm. Red.: Jugendbande) nichts verbieten – wir fürchten ihre Rache. Sie werfen dann Müll in unsere Briefkästen oder greifen meine Kinder an, wenn ich nicht dabei bin.
Wenn man sie auffordert, aufzuhören, spucken sie einem ins Gesicht und sagen ‚Auf dich höre ich nicht, du bist eine Frau’…Sie beschimpfen uns mit extrem beleidigenden Worten, die ich niemals verwende. Für jemanden, der das noch nie erlebt hat, mag es sonderbar klingen: aber irgendwie verliert man alles, wenn ein Kind einem so etwas antut, und man nicht weiß, was man tun soll“, sagte sie. Vorher habe man hier sehr friedlich in guter Nachbarschaft gelebt.
Polizei kann nicht viel tun
Zur Polizei ging keine der Mütter. Sie glaubten, man könne Kinder nicht anzeigen und werde dafür nur ausgelacht. Der Polizist Lennart Hynynen erklärte, man könne das natürlich bei der Polizei melden. Der Fall lande dann aber bei der Sozialbehörde. Aus seiner Sicht kommen solche Probleme von den Eltern.
Weil diese kein Schwedisch sprechen, sei unklar, ob diese überhaupt wissen, was ihre Kinder anstellen, sagte er. In all den Jahren seines Polizeidienstes habe er so etwas noch nicht erlebt. Die Polizei werde jedenfalls ab jetzt mehr Präsenz zeigen und es soll ein Ferienprogramm für die Kinder organisiert werden. Für Herbst ist ein Treffen aller Beteiligten, auch mit den Eltern und Übersetzern geplant. Quelle
Meine Meinung:
Diese Verhältnisse kennt man auch aus Großbritannien. Die muslimischen Migranten terrorisieren die einheimische Bevölkerung so lange, bis zu vollkommen frustriert die Wohngemeinden verlässt und in andere Stadtteile und Städte zieht, in denen es noch einigermaßen erträglich ist.
Und es geschieht den Schweden und Briten zu recht, denn sie haben selber dafür gesorgt, dass solche Verhältnisse entstehen, indem sie immer wieder die Linken, die Grünen, die Christdemokraten und die Sozialdemokraten gewählt haben, die immer mehr Migranten ins Land geholt haben. Das ist die Strafe, für ihre grenzenlose Dummheit und Feigheit, weil sie niemals den Mut hatten, der Realität ins Auge zu sehen.
In Deutschland geschieht ganz genau dasselbe. Auch hier wird die Entwicklung genau in dieselbe Richtung gehen. Und ich wünsche allen, die die Grünen, die Linken, die CDU und CSU, die Sozialdemokraten und die FDP gewählt haben, genau dasselbe Schicksal, denn anders kommen sie nicht zur Besinnung. Manche lernen eben nur durch Schmerzen.
Wenn die Polizei die Bevölkerung nicht schützen kann, können es vielleicht Bürgerwehren bevor Schlimmeres passiert, denn Gewalt erzeugt immer Gegengewalt. Und was soll dieses Gerede von den Ferienprogrammen. Für die einheimischen Kinder hatte man dafür nie Geld, aber für diese kriminellen Migrantenkinder. Die einzig sinnvolle Lösung ist die Streichung sämtlicher Sozialleistungen und die Ausweisung der Familien.
Dann lernen es hoffentlich auch die anderen. Aber die etablierten Parteien sind dafür zu feige. Sie lassen es lieber zu, dass die einheimischen Kinder von den Migrantenkindern terrorisiert werden. Wenn die Schweden auch nur einen kleinen Funken Verstand im Kopf hätten, dann hätten sie diese Lösung bereits vor Jahren vorausgesehen. Aber sie vertrauten lieber den linksversifften Lügenmedien.

Video: Neverforgetniki: Aufgedeckt: Rechte Straftaten werden erfunden (09:57)

14 Jul
Video: Neverforgetniki: Aufgedeckt: Rechte Straftaten werden erfunden (09:57)
Es ist ein Skandal: Antisemtische Straftaten, bei denen kein Täter ermittelt werden kann, werden automatisch den Rechten zugeordnet. Wie kann sowas in einem Land wie Deutschland möglich sein?
Video: Gerald Grosz: 50 Tage nach Ibiza – die einen redeten, die anderen taten! (02:36)
Video: Gerald Grosz: 50 Tage nach Ibiza – die einen redeten, die anderen taten! (02:36)
Gut 50 Tage ist es nun her, dass der B-Movie aus Ibiza die einst über jeden Verdacht erhabene Alpenrepublik erschütterte. Der Staatsnotstand wurde ausgerufen, Neuwahlen vom Zaun gebrochen, eine beamtete Nachtkastl-Regierung eingesetzt, die Vertreter der Parteien – selbsternannte Saubermänner und Frauen – schwörten in großen Gesten dem auf der Party-Insel Gesagten wie der Teufel dem Weihwasser ab.
Spott und Häme ergoss sich über die zwei Balduins, die Ferienschrecks von Ibiza. Der Stab wurde über beide gebrochen, im politischen Nirvana wurden sie versenkt. Und heute gehen alle, und zwar restlos alle in Sack und Asche. Denn eines wissen wir gewiss: Zwei haben darüber flapsig geredet, alle anderen haben es getan. Zwei traten zurück, alle anderen treten wieder an. >>> weiterlesen
Video: Gerald Grosz: Der Zitteraal von Berlin (02:19)
Video: Gerald Grosz: Der Zitteraal von Berlin (02:19)
Aber auch im jüngsten Fall, des Zitteraals von Berlin, erkennt man schon wie zuvor beim lieben Augustin von Brüssel, dass es schon lange nicht mehr darauf ankommt, wie krank man ist sondern vor allem wer in Wahrheit nicht mehr kann. Erinnern wir uns an den torkelnden Jean-Claude, den junckernden Schluckspecht.
Reihenweise rückten die Vertreter der um sich greifenden Volksverblödung, sprich die Odelfedern, aus, um den armen Anführer des bildlichen Niedergangs Europas vor lästigen Fragen zu schützen. Die Defensivstrategie in den Redaktionsstuben war rasch klar: Ischias im chronischen Endstadium.
Und nun zu Berlin. Deutschland liegt also sprichwörtlich in den letzten Zuckungen. Ausgerechnet bei der deutschen Hymne „Einigkeit und Recht und Freiheit“ übermannt – Verzeihung: überfraut – es trotz mehrmaliger „Wir schaffen das“-Selbsthypnose die strauchelnde Kanzlerin.
Und bei allem Respekt vor der persönlichen Integrität dieser Frau, der die persönliche Integrität ihrer Opfer des Einzelfalls übrigens immer herzlich egal war, aber die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht darauf zu wissen, ob und in welchem Ausmaß ein Regierungschef daran physisch oder psychisch gehindert ist, sein Amt verantwortungsvoll und der Aufgabe entsprechend noch auszuführen.
Bei allem Mitgefühl für die persönliche Situation: Aber immerhin ist Deutschland eines der wichtigsten Länder Europas. Natürlich können jetzt manche einwenden, dass selbst die zitternde Angela noch ein Segen gegenüber dem zumindest körperlich stabilen Zungenbrecher Annegrett Kramp-Karrenbauer wäre. Aber wie gesagt: Man soll sich nicht immer am Schlechtesten orientieren. >>> weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: