Video: Carolin Matthie: EILT: Einfamilienhäuser verbieten?! – Grüner Politiker Michael Werner-Boelz in Hamburg legt vor (06:12)

28 Jan

Video: Carolin Matthie: EILT: Einfamilienhäuser verbieten?! – Grüner Politiker in Hamburg legt vor (06:12)

Beliebt, aber bald verboten? Das Ende des Einfamilienhauses? Michael Werner-Boelz (Grüne, Hamburg) will Einfamilienhäuser verbieten

Die liebste Wohnform der Deutschen ist das Einfamilienhaus. Und dennoch darf in Hamburg-Nord seit knapp einem Jahr keines mehr gebaut werden. Diese Regel könnte bundesweit zum Standard werden. Erst in Ballungszentren, dann auf dem Land. Das sind die Gründe.

Bei seinem Amtsantritt im Februar 2020 erklärte der Grünen-Politiker Michael Werner-Boelz, Leiter des Bezirks Hamburg-Nord, kein neues Einfamilienhaus mehr in seinem Bezirk zulassen zu wollen. Die Aufregung war groß, bundesweit. Ein Eigenheimverbot? Unerhört.

Was Werner-Boelz in Hamburg-Nord macht, könnte bundesweit zum Standard in der Stadtplanung werden. Zunächst in Ballungszentren, irgendwann aber auch in ländlichen Regionen. In kleinen Schritten wird das Einfamilienhaus zum umweltpolitischen Problemfall erklärt.

https://www.welt.de/finanzen/immobilien/plus225010571/Einfamilienhaeuser-Beliebt-aber-bald-in-Deutschland-verboten.html

Meine Meinung:

Ich bin dafür Einfamiliehäuser zu verbieten, denn mir scheint, besonders Besitzer von Einfamilienhäusern sind Wähler der Grünen. Also verbietet bitte den Grünenwählern die Einfamilienhäuser, wenn sie so sehr darauf bestehen. Hei, wie lustig. Lasst sie doch in Zelten auf einer Kuhweide campieren, dann fühlen sie sich bestimmt naturnäher und nachhaltig verblödet. 😉

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: