Stadum bei Flensburg (Schleswig-Holstein): Junge Frau (23) seit sechs Tagen spurlos verschwunden

23 Aug
nathalie_minuthMit diesem Foto sucht die Polizei nach der vermissten Nathalie Minuth (23)
Stadum (Schleswig-Holstein) – Große Sorge um Nathalie Minuth! Seit Sonnabend ist die 23-Jährige aus der 1022-Einwohner-Gemeinde Stadum im Kreis Nordfriesland bei Flensburg verschwunden. Jetzt startet die Polizei sogar eine Öffentlichkeitsfahndung.
Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die junge Frau mit dem Bus von Stadum nach Schafflund gefahren sein soll. Dort verliert sich ihre Spur. Besorgniserregend: Es wurden dort ihre Krankenversicherungskarte und ihr Personalausweis gefunden. Am Sonntag wurde die Frau bei der Polizei als vermisst gemeldet. >>> weiterlesen
Meine Meinung
Hat sie versucht als Tramperin weiter zu fahren oder wurde sie entführt? Das erinnert mich irgendwie an die Tramperin Sophia Lösche, eine Leipziger Studentin, SPD-Mitglied und Flüchtlingshelferin, die als Tramperin bei einem marokkanischen LKW-Fahrer einstieg, der sie dann vergewaltigte und ermordete. Katrin Göring-Eckardt wird’s bestimmt freuen, wie unser Land sich verändert. >>> weiterlesen
Berlin-Moabit: Im Kleinen Tiergarten wurde ein tschetschenischer Islamist von einem Radfahrer erschossen

Moabit_Kleiner_Tiergarten

Von Fridolin freudenfett – Berlin-Moabit, Kleiner Tiergarten CC BY-SA 4.0
Berlin – In Berlin-Moabit soll am Freitagmittag (23.08.2019) ein Fahrradfahrer einen Mann erschossen haben. Das teilte die Polizei auf Twitter mit. Zu der Tat soll es demnach gegen 12 Uhr gekommen sein. Ein Sprecher der Behörde sagte, Zeugen hätten die Polizei alarmiert.
Sie hätten berichtet, dass im Bereich des Kleinen Tiergartens geschossen worden sei. Bei dem Toten soll es sich um einen islamistischen Gefährder aus Tschetschenien handeln. Er soll an einem Kopfschuss gestorben sein. >>> weiterlesen
Nachtrag: 25.08.2019 20:55 Uhr
War das Opfer Mitglied einer (georgischen) Anti-Terror-Einheit? Zelimkhan K. (†40) soll 2012 an Militäraktion gegen islamistische Geiselnehmer beteiligt gewesen sein ++ Er lebte mit Schutzidentität in Berlin (bild.de – Bezahlschranke)
Wenn ich mich recht erinnere, sagte man im Fernsehen, dass der Täter ein Mann des russischen Geheimdienstes war. Mehr Informationen bei Spiegel.de
Familie des Kopfschuss-Opfers in BILD „Viermal wurde versucht, ihn zu töten“ War die Tat ein Racheakt? ++ Opfer Zelimkhan K. (41) kämpfte im Tschetschenien-Krieg und war in einer georgischen Anti-Terror-Einheit (bild.de, Bezahlschranke)
Meine Meinung:
Ich stelle mir gerade die Frage, ob der Verfassungsschutz da nicht wieder seine Finger im Spiel hat. Stehen ja gerade wieder Wahlen an und da braucht man noch mal schnell einen Rechtsradikalen, damit die etablierte Verbrecherbande nicht sang- und klanglos bei den anstehenden Wahlen untergeht.
Jeder normale Radfahrer hätte den Tatort, den Kleinen Tiergarten, schon lange verlassen und wäre unauffindbar. Hier aber wird das Fahrrad des Täters in einem Flüsschen aufgefunden und der Täter gestellt.
Welch ein sonderbarer Zufall. Ich glaube, der Täter sollte gefunden werden und ich wette, es ist garantiert ein Rechtsradikaler, so wie man es für die politische Propaganda braucht. Ich glaube ehrlich gesagt nicht an solche Zufälle. Mir scheint, dieser Fall ist konstruiert.
%d Bloggern gefällt das: