Stimmt es wirklich, dass 71 Prozent der Deutschen »große« bis »sehr große« Angst vor rechtsextremen Übergriffen & Anschlägen haben?

23 Jul
Veronica_prostrata
By © Hans Hillewaert , Veronica prostrata – CC BY-SA 3.0
Laut einer aktuellen Umfrage haben 71 Prozent der Deutschen »große« bis »sehr große« Angst vor rechtsextremen Übergriffen und Anschlägen (welt.de, 5.7.2019).Ich erspare mir an dieser Stelle die offensichtliche Frage, wie viele der Befragten schlicht antworteten, wovon sie wussten, dass es als Antwort politisch korrekt ist.
Es gibt politisch korrekte Ängste, die man zu pflegen und zu äußern hat, das war im kalten Krieg etwa »der Russe«, heute immer noch ein wenig »der Russe«, vor allem aber hat man heute Klimaveränderungen zu fürchten und natürlich »Rechts«.
Aber gut, nehmen wir an, die Zahlen stimmen so, und 71 Prozent fürchten Rechtsextreme sehr, 60 Prozent die Islamisten, und eine Minderheit von 41 Prozent die Linksextremen. – Woher kommt diese besondere Gewichtung? Wir ahnen es – die Zahlen begründen sie nicht.
Vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht wird derzeit der Fall der mutmaßlichen Bombenbauerin Yasmin H. aus Köln verhandelt. – »Wenn du mal groß bist, dann wirst du auch ein Attentäter und kannst dich in die Luft sprengen«, soll sie zu ihrem Sohn gesagt haben (bild.de, 3.7.2019).
Zusammen mit ihrem Mann Sief Allah H. soll sie Anschlagspläne ausgeheckt und Bio-Gift besorgt haben, das rechnerisch für über dreizehntausend Tote gereicht hätte, wenn beim Einsatz in der Praxis »nur« etwa 100 Leute gestorben wären, siehe bild.de, 28.6.2019 – was für schreckliche Themen sind das, mit denen man sich heute beschäftigen muss.
Immerhin wurde das Thema zum Beispiel am 7.6.2019 in der Tagesschau erwähnt, zwischen Eskalationen im Sudan und dem Wetterbericht, sowie etwa am selben Tag bei WDR aktuell, doch Talkshow-Wochen gab es dazu nicht, Konzerte gegen potentielle Rizin-Bomber oder Islamisten allgemein wird es auch nicht geben.
Man könnte nun die vielen weiteren Beinahe-Anschläge und Terror-Aufrufe durchbuchstabieren, sei es Salzgitter, Florstadt, Berlin, Chemnitz, und so weiter. Man könnte auch die Gewaltfälle und Messerattacken durchgehen, die offiziell nicht »islamistisch« sind, sondern auf gewisse kulturelle Missverständnisse zurückzuführen sind – aktuell in den Nachrichten etwa Neuruppin, Heidelberg, Bonn, Berlin 1, Berlin 2, und so weiter.
Meine Meinung:
Ich glaube nicht, dass 71 Prozent der Deutschen Angst vor rechtsextremer Gewalt haben. Es könnten aber durchaus so viele Deutsche sein, die Rechts als negativ empfinden. Das ist aber nicht weiter verwunderlich, wird doch permanent alles Rechte in fast allen deutschen Medien seit Jahren in einer regelrechten Hasspropaganda verteufelt und die Rechten als Nazis und Rassisten dargestellt.
Dabei wird kein Unterschied zwischen der AfD, den friedlichen Aktivisten von Pegida, der Identitären Bewegung und Rechtsextremen gemacht. Alle werden in einen Topf geworfen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.
Wie die Realität allerdings zeigt, verfehlt die permanente Hasspropaganda allerdings ihr Ziel. Um so weniger man MIT den Rechten redet und sie verteufelt, um sie stärker werden sie, denn sie sind die einzigen, die den Mut haben, die Wahrheit anzusprechen.
Wurde nicht erst vor kurzem festgestellt, dass etwa 80 Prozent der Deutschen der Meinung sind, dass man in Deutschland nicht mehr alles sagen kann, was als politisch nicht korrekt angesehen wird ohne gravierende Folgen, bis hin zu körperlichen Übergriffen befürchten zu müssen? Sind solche Umfrageergebnisse von 71 Prozent also verwunderlich?
Solch eine Gehirnwäsche hinterlässt natürlich seine Spuren. Hätte es solche Gehirnwäsche auch bei den Linken und Muslimen gegeben, wäre das Ergebnis wohl ähnlich gewesen. Die aber werden medial und finanziell unterstützt, ihre Taten, verschwiegen, verharmlost und politisch befürwortet.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

von Dushan Wegner *)

71 Prozent der Bürger haben Angst vor rechtsextremer Gewalt, laut Umfrage. Medien impfen Angst ein, dann berichten sie, dass Bürger nun Angst haben, woraufhin Bürger mehr Angst haben, und so weiter. Ich nenne es den »propagandistischen Zirkelschluss«.

Woher wissen wir, dass die Bibel die Wahrheit sagt? Es steht in der Bibel. – Dies ist der wahrscheinlich bekannteste aller Zirkelschlüsse. Es ist wenig stabil, die Wahrheit einer Aussage durch die Behauptungen eben dieser Aussage begründen zu wollen. (Randnotiz: Ich denke nicht, dass Menschen das wirklich so glauben – wenn jemand an Gott glaubt, dann sind seine Gründe dafür nicht zwingend aus anderen Gründen herleitbar, sonst würde er ja an jene glauben – doch wenn jemand dies als Argument angeben würde, und nicht nur aus argumentativer Notwehr, dann wäre es tatsächlich ein frappanter Zirkelschluss.)

Es wird keiner logischen Prüfung standhalten, eine Begründung durch sich selbst…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.268 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: