Gelsenkirchen-Horst: 50 Sinti & Roma gingen mit Flaschen, Steinen, Baseballschlägern und Stühlen aufeinander ein

10 Jul
Von Jürgen Fritz, Di. 09. Jul 2019
Video: Gelsenkirchen-Horst: Massenschlägerei zwischen Sinti und Roma (03:47)
Video: Massenschlägerei zwischen Sinti und Roma in Gelsenkirchen-Horst (03:47)
Wann wird dies zum Alltag auf deutschen Straßen?
Je größer die Zahl von Immigranten und je rascher sie immigrieren, desto geringer sei die Chance der Assimilation, schrieb Rolf Peter Sieferle in seinem letzten Essay „Deutschland, Schlaraffenland – Auf dem Weg in die multitribale Gesellschaft“ [Stammesgesellschaft]. Und Sieferle beschrieb auch, was passiert, wenn die Immigration Kulturfremder deutlich zu rasch abläuft. Es kommt zur Zerstörung der Kultur, der Identität, der Tradition, Religion und der inneren und äußeren Sicherheit der hochentwickelten Gesellschaften. In Gelsenkirchen-Hort konnte man beobachten, wie das dann aussieht.
Diese Szenen spielten sich Ende Juli 2018 auf der Schlossstraße in Gelsenkirchen-Horst ab. Dort kam es Sonntagabends zu einer Massenschlägerei. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Offenbar war es im Vorfeld zu eine Auseinandersetzung zwischen Angehörigen von Familien aus dem Roma- und Sinti-Millieu gekommen, so ein Sprecher der Polizei gegenüber DER WESTEN.
Eine Gruppe Menschen, womöglich bis zu 50, sollen an der Schlägerei beteiligt gewesen sein. Diese seien mit Flaschen, Baseballschlägern und Stühlen aufeinander losgegangen. Auch Steine sollen geworfen worden sein. Die Beteiligten sollen zum Großteil aus Rumänien stammen.
Fünf Beteiligte verletzten sich bei der Schlägerei so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. Drei Menschen wurden in Gewahrsam genommen, „zur Verhinderung weiterer Straftaten“. Die Polizei sprach außerdem 25 Platzverweise aus, beschlagnahmte diverse Schlagwerkzeuge und stellte zwei Handyvideos vom Tatverlauf sicher. Die genauen Hintergründe der Schlägerei waren zunächst unklar. „Die Bereitschaft der Beteiligten, gegenüber der Polizei auszusagen, ist in solchen Fällen meist nicht sehr groß“, sagte Polizeisprecher.
Drei Schläger wurden zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Sie durften am Montagmorgen wieder den Heimweg antreten. Zudem sprach die Polizei 25 Platzverweise aus. Neben diversen Schlagwerkzeugen wurden auch zwei Handyvideos von der Prügelei sichergestellt. Da ein 27-jähriger Gelsenkirchener bei der Auseinandersetzung lebensgefährlich am Kopf verletzt worden war, hat die Polizei sogar eine Mordkommission eingerichtet.
hammermann
Hier ist deutlich zu sehen, dass der eine Mann (der zweite von links) sich mit einem Hammer bewaffnet hat, mit dem er später versucht, anderen von hinten auf den Kopf zu schlagen. Und sein gesamter Clan scheint dagegen keinerlei Einwände zu haben. Im Gegenteil, man hält zusammen. >>> weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: