Fingierte Seenot: im Bermuda-Dreieck zwischen WDR,NDR und SZ wird die Wahrheit passend gemacht

5 Jul

Bayern ist FREI

Wer sich immer noch vom Kartell linientreuer Medien hinter´s Licht führen lässt, der ist zu Tränen gerührt über die inszenierten melodramatischen Frontberichte von abenteuerlustigen Jungspunden des WDR und über die  ausgemergelten Schiffbruchwilligen mit Doppelkinn an Bord von Schiffen wie der Sea Watch.

64907960_2281970882020980_1089336764352430080_n Ausgemergelte Schiffbruchwillige Bild: FB sea watch

Die möglicherweise vom Mangel an Shopping-Mauls schwertraumatisierte WDR-Bord-Reporterin schildert das sich zuspitzende Drama unter Einsatz empathischer Lenkwaffen im Cliffhanger-Crescendo:

„Und man muß sagen, die Situation verschlechtert sich täglich, sie schlafen hier auf dem Boden, und ja …..“ (Leere im Kopf)

Verdammt prekäre Situation. Kein 5-Sterne-Hotel, kein Büffet, kein Butler, keine Limousine, nichts zu Vögeln, nur fucking Dixie-Klos. Die WDR-Reporter wirken pikiert angesichts der Engpässe und Unterversorgung an Wellness-Oasen und Hauben-Köchen auf der Sea Watch. Das gibt Punktabzüge und maximal einen Stern im Michelin-Guide.
Keine Masseure, keine Beauty-Farm, kein Rolex-Shop, kein Puff an Bord. Ein Mensch ohne Rolex und Rolls Royce ist kein…

Ursprünglichen Post anzeigen 195 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: