Archiv | 21:56

Video: Dr. Rainer Rothfuß (AfD): EU: undemokratischer Zentralstaat oder Scharia-Diktatur? (40:06)

10 Mai
Prof. Dr. Rainer Rothfuß im Interview mit Markus Gärtner.
Video: Dr. Rainer Rothfuß (AfD): Die EU: ein undemokratischer Zentralstaat oder eine islamische Scharia-Diktatur? (40:06)
Rainer Rothfuß ist Kandidat der AfD für die EU-Parlamentswahl am 26. Mai 2019. Bis 2015 unterrichtete das ehemalige CDU-Mitglied an der Uni-Tübingen politische Geographie. Rothfuß beschäftigt sich vor allem mit geostrategischen Fragen, mit Europa, verfolgten Christen und der Migration.
Vor wenigen Tagen hat er das Buch „Europa – Zukunft sichern“ mit herausgegeben. In diesem Gespräch vor der Kulisse des Bodensees und der Schweizer Berge berichtet Rainer Rothfuß gegenüber Markus Gärtner vom Wahlkampf, analysiert die Migrationspolitik der Regierung Merkel, ärgert sich über die einseitige Darstellung und Hetze in den Mainstream-Medien gegen seine Partei und beschreibt eine Friedensordnung für die nördliche Hemisphäre, in der – wie er argumentiert – Europa nicht ohne Russland auskommt. Auch der neuen Seidenstraße kann er einiges abgewinnen.
Die EU sieht Rothfuß auf einem fundamental falschen Weg. Statt eines Europas der Vaterländer sehen wir die Entstehung eines Zentralstaates, in dem die Demokratie nicht funktioniert und die Gewaltenteilung nicht gegeben ist. Das Ziel der AfD-Abgeordneten, die es ins EU-Parlament schaffen werden, sagt Rothfuß, sei die möglichst schnelle und intensive Bildung von Kooperations-Achsen mit anderen Nationen und Parteien, die schon verstanden haben, dass Demokratie in kleineren Einheiten und direkte Demokratie wie in der Schweiz besser sind. Deutschland sei inzwischen nicht mehr die Führungsmacht in Europa und werde ausgenommen wie eine Weihnachtsgans.
Über Markus Gärtner, dem neuen “Udo Ulfkotte”:
Markus Gärtner: Studierter Volkswirt und Politologe. Frankfurt, Washington, Kuala Lumpur, Südostasien, China, Vancouver. Jetzt „DAS ENDE DER HERRLICHKEIT“, 240 Seiten, plus 29 Seiten (!!) Belege und Beweise; typisch Kopp. Deutschland im Herbst war gestern. Deutschland im Winter ist heute. Gärtner macht Ulfkottes seherische Thesen zum Menetekel der Endzeit, „rauft sich entsetzt die verbliebenen Haare“: Gewogen und nichts ist mehr übrig geblieben …
Unsereiner reibt sich die Augen: Eigentlich weiß man ja alles. Die endlose Kette der Einzelfälle … Die endlosen Fake News vom Feinsten … Die Komplizen des Mainstreams … Die Enteignung und Plünderung der Sparer und Steuerzahler… Schlechte Schulen, miese Straßen, unsägliche Bauprojekte … Abgrund allüberall.
Aber Gärtner geht weiter: Während die ersten Massen im Osten zu den Heugabeln greifen, wie einst bei Thomas Müntzer in Thüringen … Während im Schwäbischen die Menschen wieder das Maul aufreißen, wie einst der „Arme Konrad“ [Bürger die sich gegen die Umverteilung und Entrechtung zu Ungunsten des “kleinen Leute” gegen Herzog Ulrich in Württemberg erhoben (heute “Herzog” Winfried Kretschmann?)], der kupferne Remstal-Rebell vor dem Rathaus in Beutelsbach … „steigt in ganz Deutschland die Temperatur, beginnt langsam der Frosch zu kochen“. 500 Jahre wie ein Tag.
Getürkte Statistiken, tricksende Medien, geplünderte Sparer, Renten, die so tun als würden sie steigen, Migrantenzahlen, die vorgaukeln sie würden sinken, Finanzlöcher, die von einer roten SPD-Null mit „Schwarzen Nullen“ getarnt werden.
Und eine Kanzlerin, die Milliarden für neue Wohnungen verspricht (Gäste natürlich first, höflich und verschwiegen), obwohl sie weiß, dass nur ein paar Tausend Eurokrümel für die übrig bleiben, die schon länger hier leben.
Der Mittelstand wird pulverisiert. Schuldirektoren lernen Maulkorb tragen. Die EU kriegt das Maul nicht voll. Aus Katastrophen- werden Erfolgs-Storys gemacht. Wir alle sollen mit Kartoffelchips vom Sofa aus zusehen, wie Deutschland gegen die Wand gefahren wird … >>> weiterlesen
Video: Karsten Hilse (AfD). Zu viel Ökostrom kostete dem Stromkunden im April 1,9 Milliarden Euro (9.5.19) (08:11)
Video: Karsten Hilse (AfD). Zu viel Ökostrom kostete dem Stromkunden im April 1,9 Milliarden Euro (9.5.19) (08:11)

Akif Pirinçci: Der Fluch des Pharao und Kevin Kühnert’s Kollektivierungsphantasien

10 Mai
Tutanchamun_Maske
Von MykReeve – Tutankhamun – CC BY-SA 3.0
Steve Jobs sagte einmal “Ich hatte etwas über eine Million Dollar, als ich 23 war, über 10 Millionen mit 24 und mehr als 100 Millionen mit 25, und es war egal, weil ich es nicht fürs Geld gemacht habe.” So mag ihm das vorgekommen sein, dennoch darf an der Aussage von Mr. Jobs, dem Gründer und Innovations-Genies eines Billionen-Unternehmens namens Apple mehr als gezweifelt werden.
Und zwar anhand einer extrem großen Kontrollgruppe, aus der nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung ebenfalls ein Digital-Riese wie Jobs hätte hervorgehen müssen. Seit dem Ende der Sowjetunion wissen wir, dass Russen gleichfalls technologie- und digitalaffin [technologie und digitalverliebt] und versiert mit Computer und Internet sind wie US-Amerikaner.
Zudem besitzen beide Völker den gleichen durchschnittlichen IQ [Intelligenzquotienten] und genießen mehr oder weniger die gleiche Qualität an Bildung. Dennoch hat es die ehemalige Sowjetunion niemals geschafft, schon gar nicht in der Aufbruchsphase eines Steve Jobs´ Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts, einen eigenen PC, geschweige denn einen gleichwertigen Rechner zu bauen wie vergleichbare junge Männer in den USA und auf den Markt zu bringen.
Auch andere digitale Neuerungen gingen mit wenigen Ausnahmen in der Militärtechnologie, die fast nur auf Spionage beruhten, am Volk der Russen vorbei, bis das kommunistische System letztlich zusammenbrach.
Der Grund hierfür ist der gleiche, warum die Pharaonen ihren Reichtum selbst im Tode nicht teilen mochten, allerdings im umgekehrten Sinne. Während die Letzteren (unbewusst) keinen fortpflanzungstechnischen Vorteil darin erkannten, ihre Pracht und Herrlichkeit im Zweifel Wildfremden zu überlassen.
So ergab es für die russischen jungen Männer des damaligen kommunistischen Sowjetsystems ebenfalls keinen Sinn, ihr Genie, ihre Innovationskraft und die daraus resultierenden eine Million mit 23, über 10 Millionen mit 24 und mehr als 100 Millionen mit 25 in spe “kollektivieren” zu lassen und sich mit einem Orden im Werte von 30 Rubel zu begnügen. Wie gesagt läuft so etwas nicht über glasklare Erkenntnis, sondern über den Anreiz der Motivation auf dem (Lebens-)Markt.
Aus diesem Grunde existiert der Kapitalismus im Gegensatz zu der Kopfgeburt Kommunismus (oder Sozialismus) nicht, sondern er bildet lediglich den Zustand eines immerwährenden und urmenschlichen Tauschgeschäftes ab, bei dem einige Teilnehmer (Hersteller, Händler, Spekulanten usw.) cleverer sind als andere oder mit besserer oder rarerer Ware auftreten, bisweilen sogar auf verbrecherischer Art und Weise.
Karl Marx hingegen betrachtete Menschen als gleichförmige Roboter, deren Programm im Lauf der Jahrtausende bloß durch böse oder meinetwegen kapitalistische “Bugs” [Programmfehler] zu ihren Ungunsten durcheinandergeraten war.
Das bedeutet, einer wie Nikola Tesla [serbisch-kroatischer Erfinder, Physiker und Elektroingenieur] der durch zahlreiche Neuerungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik, insbesondere der elektrischen Energietechnik, wie die Entwicklung des heute als Zweiphasenwechselstrom bezeichneten Systems zur elektrischen Energieübertragung das Gesicht des Planeten veränderte, sei nach der Marxschen Theorie genauso viel wert wie sein Kutscher und müsse auch dementsprechend gleich belohnt werden. Rein “human” gedacht, ist da was dran. Aber anders als gedacht. Dazu komme ich gleich.
Inmitten solcher Überlegungen platzt das Interview mit Juso-Chef Kevin Kühnert in die Das-Geld-geht-allmählich-aus-Ahnungen der Republik hinein, das am 1. Mai in der ZEIT erschien. Darin sagt er “Ohne Kollektivierung ist eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar.” Entscheidend sei, dass die Verteilung der Profite demokratisch kontrolliert werde.
“Mir ist weniger wichtig, ob am Ende auf dem Klingelschild von BMW ‘staatlicher Automobilbetrieb’ steht oder ‘genossenschaftlicher Automobilbetrieb’ oder ob das Kollektiv entscheidet, dass es BMW in dieser Form nicht mehr braucht.” Am Beispiel des Autobauers müsse die Verteilung der Profite demokratisch kontrolliert werden. Das schließe aus, “dass es einen kapitalistischen Eigentümer dieses Betriebes gibt”.
Das Ganze hat nur einen Haken. Kevin ist ein Lebensversager par excellence, dessen Konzentrationsfähigkeit nicht einmal für das Lesen von “Marx für Dummies” reicht, geschweige denn für die kaum lesbaren zig Tausenden Seiten des Originals. Er hat sich deshalb den lukrativsten Job ausgesucht, mit dem man hierzulande mit ein paar abgedroschenen marxistischen Sprüchen auf einen grünen Zweig kommt: Irgendwas mit Politik, die heutzutage mit den Medien eine Einheit [die Lügenkultur] bildet.
Er macht jedoch wie alle, die in einem kommunistischen Reich ihr Heil suchen oder so tuen, einen entscheidenden Fehler. Er zäumt das Pferd von hinten, nein, von vorne auf.
Es ist überhaupt kein Problem, BMW oder Apple zu enteignen oder in der Sprache Kevins zu bleiben zu “kollektivieren”. Denn diese sind da, sie sind fett und sie können nicht über Nacht abhauen. Ihre “Kollektivierung” wäre das Gleiche wie die Entscheidung der amerikanischen Regierung in den 80ern des 19 Jahrhunderts, welche die 2 Millionen Bisons in der Prärie zum Abschuss freigab, um die Indianer auszuhungern.
Man konnte das Hauptnahrungsmittel der Rothäute sogar aus dem fahrenden Zug aus Jux und Dollerei abknallen. Am Ende dieser Ausrottung gab es nur noch 4000 Bisons.
Das heißt, selbstverständlich kann man jede Firma und jedes Vermögen “kollektivieren”. Denn sie sind ja wie zu jener Zeit die Bisons vor dem Abschuss in Hülle und Fülle vorhanden. Das ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass es keine Zeitmaschinen gibt, mit denen man in die Zukunft reisen könnte, um dort zu gucken, welche heute als zarte Pflänzchen startende Unternehmen oder Vermögensaufbauer es über die Jahre zu Giganten gebracht haben.
Denn, so die Kühnertsche Milchmädchenrechnung, es spielt ja wie bei den Pharaonen keine Rolle, ob diese Ausnahme-Männer ihr großes Ding in einem kollektivistischen System oder rein aus Gier (= Fortpflanzungserfolg) machen.
Oder umgekehrt. Kevin Kühnert reist mit einer Zeitmaschine in das Jahr 1976 zu Steve Jobs, der sich ja angeblich nie etwas aus Geld gemacht haben soll. Er sagt ihm in dessen Garagenfirma, dass man ihn jetzt leider kollektivieren müsse, weil er, der aus der Zukunft kommende Kühnert, wisse, dass dieser gegenwärtige Witz von seiner Firma irgendwann eine Billion Dollar wert sein werde. Mal sehen, ob dann der selbstlose Steve überhaupt noch einen Handschlag getan hätte.
Das Gleiche unternimmt Kevin mit BMW. Er reist in die 60er und teilt den Besitzern von BMW mit, dass sie jetzt ebenfalls kollektiviert werden, weil ihre Firma in der Zukunft knapp 100 Milliarden Euro Umsatz jährlich machen würde. So viel Geld in der Hand von ein paar Leuten wäre ja wohl nicht gerade gerecht. Mal sehen, wie die BMW-Autos dann plötzlich heute aussehen würden. Aber eigentlich kann ich es ja verraten: Wie Trabis.
Merke: Kollektiviert wird immer in der Gegenwart und nie in der Vergangenheit, als der Schatz noch im Aufbau befindlich ist. Wie beim Raub. Dahinter steckt der weltfremde, um nicht zu sagen bekloppte Gedanke, dass es keinen Unterschied macht, ob ein Wert aus egoistischen Gründen geschaffen wird oder deswegen, damit mit mir genetisch nicht verwandte Menschen durch meine überragende Leistung (oder mein Geld) eine gutbezahlte Arbeit haben, oder besser noch, [auch ohne Arbeit] gut bezahlt werden.
Weiterlesen bei der-kleine-akif.de
Weitere Texte von Akif Pirincci
1_ramelow_koran
Gleich und gleich gesellt sich gern: Bodo Ramelow: Feind der Deutschen und Freund des Islam? Wenn ihr Thüringen islamisieren wollt, dann wählt Bodo Ramelow und die Linke und die Scharia klopft auch bald an eurer Tür.
Rechts neben im steht schon mal der neue Landesvater bereit. Er weiht Ramelow soeben in den Islam ein. Mit Regieren ist nichts mehr, ab heute wird nur noch gebetet und zwar Richtung Mekka. Bald will Ramelow auch sein Klo Richtung Mekka ausrichten.
Den Sozialismus in seinem Lauf, hält eben nur der Islam auf und fordert die rechte Unterwürfigkeit. Aber damit hatten die Linken noch nie Probleme. Sie fühlen sich am Wohlsten, wenn sie den Muslimen ganz tief in den Allerwertesten kriechen dürfen, dort, wo die Kacke so richtig am Dampfen ist. 😉
1_illegale_einreise

Das Öffentliche-rechtliche Selbstmitleidsgejammer der Tagesschau

10 Mai
von Hadmut Danisch
Erst verblöden sie und erzählen immer mehr ideologischen Mist, und dann jammern sie über die Folgen. Guckt Euch mal diese Jammerseite der Tagesschau an: Abkehr vom klassischen Journalismus?
Senden jahrelang viel Müll und dummes Zeug, und dann wundern sie sich, dass die Zuschauer sich abwenden. Das ist ja das, was ich immer sagte: Um von irgendetwas zu berichten, reicht es, wenn man seinen Beruf als Journalist halbwegs beherrscht, man muss nicht schlauer als der Zuschauer sein, sondern nur eben vor Ort gewesen sein, um eine geldwerte Dienstleistung zu erbringen.
Um den Zuschauer aber erziehen/belehren zu wollen, muss man schon schlauer als der Zuschauer sein. Ist man das nicht, geht es schief. Jahrelang haben sie sich durchverblödet, indem sie – ging nur um Quote und political correctness – Leute eingestellt haben, die a) dumm, b) ideologisch, aber c) weiblich und d) feministisch waren, und ich habe einige davon auf den Journalistenkonferenzen in Hamburg live erlebt.
Die sind nicht nur dumm, arrogant und ideologisch, sie freuen sich auch noch darüber und halten das für Stärke und Güte. Die drücken jede andere Meinung weg und glauben, dadurch wären sie die Besten. Das ist mir auf diesen Journalistenkonferenzen immer wieder aufgefallen, und das sieht man auch bei diesen ständigen Selbstgratulationsgalas immer wieder:
Die Leute halten sich für unglaublich gut und toll und überlegen und die allerbesten und glauben, dass sie Welt und Demokratie retten, aber nach meinen Maßstäben als Informatiker, als Blogger und aus meinem beruflichen Umfeld heraus sind meisten dieser Leute unglaublich dumm, borniert und halten die ihnen anvertraute Macht für Befähigung. Die glauben, weil sie sich dort vor die Kamera stellen und dann in ganz Deutschland erscheinen, wären sie auch gut.
Diese Leute sind psychisch ausgesprochen instabil, überaus narzisstisch. Jede Form von Kritik wird sofort als Kränkung oder rechtsradikaler Akt aufgefasst und unter Null gewertet. Letztlich ist dieser ganze Presse-gegen-Rechts-Quatsch nichts anderes als deren Psychokrise darüber, dass nicht alle ihrer heiligen Meinung folgen und ihr Narzissmus damit nicht klarkommt. Jeder Kritiker muss ein rechtsradikaler Spinner sein, sonst könnte er ja an den Heiligen nicht zweifeln.
Ich halte diese Leute für psychisch krank, wenn krankhafter Narzissmus eine psychische Krankheit ist. Und ich halte deren Narzissmus für krankhaft, weil er nicht mehr nur ein Charakterschaden ist und sie zu Widerlingen macht, sondern weil er sie objektiv daran hindert, ihre Arbeit noch ordentlich zu machen.
Das sind regelrechte Narzissmus-Kranke. Ich habe nur noch nicht herausgefunden, ob die beim Fernsehen bevorzugt Narzissten einstellen oder ob man durch die Arbeit beim Fernsehen zum Narzissten wird. >>> weiterlesen
Übrigens, die meisten Mitglieder der Altparteien sind genau so gestrickt!

Bayern ist FREI

von Hadmut Danisch

Erst verblöden sie und erzählen immer mehr ideologischen Mist, und dann jammern sie über die Folgen.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.786 weitere Wörter

Bozen: 15 jähriges Mädchen brutal von Nigerianer vergewaltigt

10 Mai

Bayern ist FREI

Bozen, 6.5.2019

Am helllichten Tag zerrten zwei Schwarzafrikaner ein 15 jähriges Mädchen vom Fahrrad, als es sich in der Nähe einer ehemaligen Eisenbahnbrücke auf dem Heimweg von der Schule befand.

cbacdbf7-8bed-44a0-8560-7f77be75c172.png Vergewaltigung in Bozen screenshot TG3

Die Afrikaner schleiften das Mädchen wie ein Stück Vieh in ein Gebüsch, wo sich dann einer der Täter an ihr verging.

Ein Passant, der das verstörte und übel zugerichtete Mädchen fand, alarmierte die Sicherheitskräfte, die sich um dann um das Opfer kümmerten.

Das Opfer befindet sich in einem Krankenhaus in Bozen und steht noch unter Schock. Die Ärzte bestätigten die Vergewaltigung.

Die Kleidung und das Fahrrad der 15 Jährigen wurden zur Sicherung von DNA-Spuren ins Labor nach Padua gebracht.

Zunächst wurden zwar zwei Nigerianer als Tatverdächtige verhaftet, aber dann wieder auf freien Fuß gesetzt.

Auch Bozen leidet unter der überbordenden Migrantenkriminalität: Drogenhandel, Diebstahl, Körperverletzung durch Täter aus vielen Regionen Afrikas: Marokkaner, Tunesier, Gambier, Nigerianer, etc.

Ursprünglichen Post anzeigen 85 weitere Wörter

Südafrika: Städte nur für Weiße, um diese vor Rassismus zu schützen

10 Mai
Südafrika: Tödlicher Rassismus gegen Weiße – Bald auch in Deutschland?
white_racism
Weiße dürfen in Südafrika nicht angestellt werden, sie werden auf ihren Farmen massakriert und nicht selten grausam ermordet, sie werden vom Staat enteignet, erfahren vor Gericht keine Gerechtigkeit, werden von der Polizei nicht geschützt, und ihre Hilferufe werden von den westlichen Mainstream-Medien ignoriert. Die Buren stehen auf verlorenem Posten. Doch jetzt sind einige alternative Medien unterwegs, um die Wahrheit der Tragödie ans Tageslicht zu bringen. Und die ist grausam.
Die Farmen liegen meist abseits. Damit sind deren Bewohner Überfällen ausgeliefert. Seit dem Ende der Apartheid sind tausende weiße Farmer ermordet worden. Rund 15.000 Überfälle hat es seit 1994 gegeben. Oftmals werden ganze Familien, Frauen und Kinder, grausam abgeschlachtet. Die Täter werden selten erwischt. Der gefährlichste Beruf in Südafrika ist es, weißer Farmer zu sein.
Die weißen Farmer leben in konstanter Angst. Viele haben Familienangehörige verloren. Die Reporterin Lauren Southern hat neben vielen Opfern auch eine Frau interviewt, deren Job es ist, nach den Überfällen und Morden den Tatort zu reinigen und die Leichen zu bergen. „Crime Szene Cleanup” nennt man das. Ihr Name ist Eileen de Jager, eine Burin. Sie bestätigt die unvorstellbare Grausamkeit, mit der die Opfer gefoltert und abgeschlachtet werden. Frauen werden tagelang bis zum Tode vergewaltigt, Kinder ermordet.
Die Szenen, die sich böten, seien oft schlimmer als im schlimmsten Horrorfilm. So wurde ein zwölfjähriger Junge in kochendem Wasser ersäuft, eine Frau abgeschlachtet, die gerade ihre Kinder baden wollte. Oftmals sind die Räume mit Blut getränkt, wenn die Polizei den Ort betritt. Die Leichen sind oft unvorstellbar grausam entstellt. Die Überlebenden solcher Massaker sind körperlich und seelisch fürs Leben gezeichnet.
Mittlerweile leben insgesamt mehr als 400.000 Weiße in Armen-Ghettos, Camps und Notunterkünften. Viele der Buren hätten es sich nie erträumen lassen, einmal so zu enden. Doch wenn man seiner Farm beraubt wird und nicht als Angestellter arbeiten darf, bleibt kaum eine Alternative. >>> weiterlesen
Meine Meinung:

schutz_vor_angriffen

Weiße Südafrikaner verbarrikadieren sich, um sich vor den Angriffen der Schwarzen zu schützen. Sie sind regelrecht in ihren Häusern eingesperrt.
Wir sollten uns nicht wundern, wenn mit der Massenmigration von Afrikanern eines Tages genau dasselbe in Deutschland geschieht. Man bedenke, viele der Afrikaner haben einen Intelligenzquotient der unter 70 liegt. Ein Intelligenzquotient von unter 70 gilt im Allgemeinen als geistig behindert.
Viele Afrikaner sind in einer Kultur aufgewachsen in der Gewalt an der Tagesordnung ist. Viele Afrikaner hassen die Weißen und sie drohen damit, weiße Kinder abzuschlachten. Der Raubmord gehört zum modernen Afrika. Und die EU schaut dem Genozid an den Weißen in Afrika zu.
Ich muss gestehen, ich würde auch gerne in einer von Muslimen und Afrikanern freien Stadt leben, denn ich fürchte, bald wird es, dank der rot-grün-schwarz-gelben Irren, in Deutschland ähnlich zugehen.
Ich würde gerne auf die islamische “Kultur” und auf die Gewalt und Kriminalität von Ausländern verzichten [Dramatischer Anstieg bei Gewalttaten von Ausländern gegen Deutsche], die auch noch von der Bundesregierung geleugnet werden [Video: Gottfried Curio (AfD): Staatliches Totalversagen (05:26)].

Indexexpurgatorius's Blog

Südafrika, 25 Jahre nach dem Ende der Apartheid, betrauern heute nicht nur Buren, sondern auch von den farbigen und indischen Minderheiten, bekämpfte weiße Minderheiten die Diskriminierungen und Massaker durch die schwarze Mehrheit. Nun wurde eine Stadt gegründet, „nur für Weiße“ .

Das Territorium, das von dem Auftreten von Gemeinschaften betroffen ist, die den Afrikanern vorbehalten sind, ist das der Provinz Nordkap im Nordwesten des Landes. Wo die Buren in einigen Bereichen eine relative Mehrheit halten.

Es ist kein Rassismus. Es ist Selbstverteidigung:

Eureka war die erste Wohnsiedlung, die nur weiße Personen beherbergte, und war auf Initiative des landwirtschaftlichen Unternehmers Adriaan Alettus Nieuwoudt kurz vor der Stadt Garies in der betreffenden Provinz entstanden. In der neugeborenen Gemeinschaft, die mit gut ausgestatteten Schulen, Geschäften und Kliniken ausgestattet ist, können die weißen Afrikaner „seiner Meinung nach“ leben und arbeiten, indem sie ihre Identität und ihre Sprache zum Ausdruck bringen, ohne die…

Ursprünglichen Post anzeigen 403 weitere Wörter

Ideologie statt Vernunft – Glauben statt Wissen – die „Kardinaltugenden“ der Grünen

10 Mai

gruene_umweltzerstoerung

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) über die grüne Umweltzerstörung (04:22)

Dramatischer Anstieg bei Gewalttaten gegen Deutsche

10 Mai
North_Point_Sunrise
By Dori – Sonnenuntergang – CC BY-SA 3.0 us
Nach den am Donnerstag veröffentlichte Lagebild zur Zuwanderungskriminalität des Bundeskriminalamtes veröffentlichten Zahlen, stieg die Anzahl der Morde an Deutschen, durch die Gruppe der Zuwanderer, gegenüber 2017 um beängstigende 105% an.
Die durch Ausländer verübten Vergewaltigungsdelikte kletterten auf den Rekordwert von 13.377 Fälle und schwere und schwerste Körperverletzungen gegen Deutsche stiegen auf die horrende Anzahl von 55.359 Fälle an. So sieht die Realität wirklich aus.
Ebenso entlarvt das neu BKA-Lagebild die Lüge der angeblichen Gewalt von Deutschen gegen Ausländer. Denn tatsächlich waren an den 47.042 Angriffen auf Ausländer nur 8.455 einheimische deutsche beteiligt. Der Großteil aller Angriffe auf Fremde erfolgte also durch andere Ausländer!

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Walter Ehret *)

Ein echtes BKA-Lagebild – Die Kriminalstatistik vermittelt ein falsches Bild

Medien verweigern die Berichterstattung, Polizeibeamte dürfen sich nicht äußern und auch die Justiz mauert. Wenn es um das Thema Ausländergewalt gegen Deutsche geht, befällt Deutschland der kollektive Gedächtnisschwund. Das neue BKA-Lagebild zeigt jetzt auf, wie es wirklich um dieses Land steht, und die Zahlen sind wahrhaft erschreckend.

Als im April 2019 die neue Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2018 veröffentlicht wurde, ließ sich der Bundesjustizminister für das vorgebliche Absinken der Kriminalität um 3,6% feiern. Die Medien stellten unisono die Behauptung auf, die Gewalt gegen Ausländer, wie auch die Verfolgung jüdischer Mitbürger habe demgegenüber dramatisch zugenommen. Doch alle diese Aussagen sind gewaltige statistische Lügen. Das belegt nun das am Donnerstag veröffentlichte Lagebild zur Zuwanderungskriminalität des Bundeskriminalamtes [1].

Nach den dort veröffentlichten Zahlen, stieg die Anzahl der Morde an Deutschen, durch die Gruppe…

Ursprünglichen Post anzeigen 435 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: