Der katholische Widerstand gegen „Refugees welcome“- Kardinal Marx wächst

30 Apr

MonoLake2007

By James J. Ludemann – Mono Lake – USA – CC BY 3.0

Bei der Kritik [an Kardinal Reinhard Marx] geht es vor allem um die Infragestellung des priesterlichen Zölibats und der kirchlichen Sexualmoral (Abtreibung, Homosexualität, Unauflöslichkeit der Ehe) durch Marx. Die Kardinäle Walter Brandmüller und Paul Josef Cordes sowie der deutschsprachige Schweizer Bischof Marian Eleganti verteidigen dagegen den Priesterzölibat.

Wenn ich es recht verstehe, ist Kardinal Reinhard Marx gegen das priesterliche Zölibat, für die Abtreibung und er toleriert die Homosexualität, die von der katholischen Kirche abgelehnt wird. Außerdem ist er gegen die Unauflösbarkeit der Ehe, so dass geschiedene Katholiken oder katholische Eheleute, deren Partner/in gestorben ist, wieder heiraten dürfen. Ich muss ehrlich gestehen, dass sind schwierige Entscheidungen.
Ich selber halte das Zölibat für das höchste und heiligste Sakrament und zwar nicht nur für Priester. In der Bibel gibt es etwa 30 Verse (etwas warten), die den Menschen das Zölibat empfehlen, und zwar allen Christen. Ich bin für das Zölibat, stelle mir aber gleichzeitig die Frage, ob man es auf Mönche beschränken sollte. Gleichzeitig befürchte ich, dass der Kindesmissbrauch zunehmen könnte, wenn man das Zölibat aufhebt, denn wenn man einmal in die Fänge der Sexualität gerät, ist es sehr schwer, ihr wieder zu entkommen.
Mir gefällt die Einstellung der Buddhisten sehr gut. Im Buddhismus wird das Zölibat als Brahmacharya bezeichnet. Der Buddhismus erlaubt es Ehepaaren zusammen zu leben. Sie dürfen auch Kinder zeugen, denn das ist der Zweck der Sexualität und zwar der einzige Zweck.
Ansonsten aber sollten sie versuchen enthaltsam zu leben. Aber das ist einer vollkommen sexualisierten westlichen Gesellschaft, die narzistisch, egoistischen und auf sich selbst bezogen ist, nur sehr schwer zu vermitteln, weil sie den Sinn des Zölibat nicht kennt und verstehen will, denn ihr ganzes Sein dreht sich nur um die eigene sexuelle Befriedigung und Schamlosigkeit..
Video: Dr. Dr. Raphael Bonelli: Die narzistische Gesellschaft (51:33)
Wer sich dafür interessiert, dem empfehle ich einmal hier vorbei zu schauen: Sexualität und Spiritualität (dauert immer einen kleinen Moment)
Ich bin gegen die Abtreibung und für mich sind alle Eltern, die ihre Kinder abtreiben Kindermörder. Ein Kardinal, der die Abtreibung befürwortet, ist für mich nicht tragbar. Man sollte ihn sofort entlassen. Für mich ist Kardinal Reinhard Marx aber auch aus anderen Gründen untragbar, weil er sich zu sehr in die Politik einmischt, und zwar im linksliberalen Sinne, z.B. bei seiner vollkommen unverantwortlichen Refugees-Welcome-Einstellung, der Befürwortung der Massenmigration nach Deutschland und seiner Ablehnung und Verteufelung der AfD, was ihn im Prinzip als Antidemokraten outet.
Die Homosexualität ist ein schwieriges Thema. Ich kann ihr ehrlich gesagt nicht viel abgewinnen. Für mich sind homosexuelle Praktiken einfach unnormal. Sie widersprechen dem Geist der Natur. Aber niemand kann sich seine sexuelle Orientierung aussuchen. Sie wird ihm von der Natur in die Wiege gelegt. Ich kann mich ehrlich gesagt auch gar nicht so recht in die Situation hinein versetzen, weil ich davon nicht betroffen bin und halte mich deshalb zurück.
Ich bin gegen die Unauflösbarkeit der Ehe und dafür, dass sowohl geschiedene Eheleute, wie auch Eheleute, deren Ehepartner/in gestorben ist, wieder heiraten dürfen. Ich weiß nicht einmal, ob die Unauflösbarkeit der Ehe in der Bibel steht. Wenn ja, mit welcher Begründung?

Conservo

marx(c) Screenshot Youtube

(www.conservo.wordpress.com)

Von David Berger *)

Wie das amerikanische Magazin Lifesite berichtet, wächst in Deutschland der Widerstand gegen den linken Kardinal Marx und seine „Reform“-Ideen, die er der Deutschen Bischofskonferenz aufdrängen will. Gleich mehrere deutsche Kardinäle, Bischöfe und Priester üben unabhängig voneinander harte Kritik an dem Vertrauten von Papst Franziskus.

Bei der Kritik geht es vor allem um die Infragestellung des priesterlichen Zölibats und der kirchlichen Sexualmoral (Abtreibung, Homosexualität, Unauflöslichkeit der Ehe) durch Marx. Die Kardinäle Walter Brandmüller und Paul Josef Cordes sowie der deutschsprachige Schweizer Bischof Marian Eleganti verteidigen dagegen den Priesterzölibat.

Der durch seine mutige Islamkritik bekannte Regensburger Bischof Voderholzer sagte, er halte es für eine „Zeit- und Energieverschwendung“, Themen wie „Macht“ und „Partizipation“ zu diskutieren. Bischof Vitus Huonder aus der deutschsprachigen Schweiz stellt gar fest, dass „nichts Gutes“ von einem deutschen „Synodenweg“ kommen kann, der „alles ändern“ will.

Eine katholische Priestergruppe hatte sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 356 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: