Archiv | 23:38

Video: Tim Kellner: Bürgerkrieg in Rastatt: Afghanische gegen türkische Jugendliche (04:53)

26 Mrz
Video: Bürgerkrieg in Rastatt (Baden-Württemberg): Afghanische gegen türkische Jugendliche (04:53)
Meine Meinung:
Was habt ihr Idioten aus Baden-Württemberg nur aus eurer Heimat gemacht? Immer wieder liest man von den schlimmsten Verbrechen aus Baden-Württemberg. Jeder, der politisch aufmerksam ist, wusste schon vor Jahren, dass die rot-grüne Regierung Baden-Württemberg in eine islamische Jauchegrube verwandelt.
Warum war euch das nicht bewusst? Einst war Baden-Württemberg ein wirtschaftlich aufstrebendes und erfolgreiches Land. Jetzt wird es immer stärker zur Kriminalitätshochburg muslimischer Einwanderer. Lasst euch doch von den Muslimen unterwandern, terrorisieren und eure Heimat wegnehmen. Ihr habt es wirklich verdient.
Video: Jörg Urban (AfD) antwortet im sächsischen Landtag, unter Tumult der Altparteien, auf Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) (11:37)
Video: Jörg Urban (AfD) antwortet im sächsischen Landtag, unter Tumult der Altparteien, auf Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) (11:37)
Meine Meinung:
Und wie die undemokratischen links-grünen Realitätsverweigerer und deutschenfeindlichen Demokratiefeinde permanent dazwischen schreien, wenn ihnen jemand den Spiegel vorhält. Ihr kotzt mich alle an, ihr Idioten. Man sollte euch alle aus den Parlamenten vertreiben denn ihr seid eine Schande für Deutschland.
Video: Dr. Thomas Seitz (AfD) watscht die Altparteien, wie kleine Schulkinder ab. 22.03.2019 (07:42)
Video: Dr. Thomas Seitz (AfD) watscht die Altparteien, wie kleine Schulkinder ab. 22.03.2019 (07:42)
Dr. Thomas Seitz (AfD) in Minute 03:40: “Ein politisch vollständig noch nicht verwirklichtes, faktisch jedoch etabliertes Recht auf Abtreibung, negiert das Recht auf Leben und tötet aktuell jedes Jahr um die 100.000 ungeborene Kinder. Die Reaktion der Öffentlichkeit besteht im Wesentlichen aus Schweigen. Während um Flüchtlinge auf dem Mittelmeer ein Bohei gemacht wird.
Zur Klarstellung, es geht mir nicht um die Bewertung des Todes von Menschen, es geht mir um den Umgang unserer Gesellschaft damit. Und nüchtern muss man einfach feststellen, dass auf dem Mittelmeer in den vergangenen fünf Jahren weniger Menschen gestorben sind, als in Deutschland unschuldige Kinder (Embyos) in weniger als zweieinhalb Monaten im Mutterleib ermordet werden.

Video: Martin Sellner: Fragen zur Hausdurchsuchung? Ich antworte am Freitag (09:38)

26 Mrz
Video: Martin Sellner: Fragen zur Hausdurchsuchung? Ich antworte persönlich am Freitag (09:38)
Am Freitag um 16:00 in der Gersthof-Lounge stehe ich jedem der will Rede und Antwort.
Meine Meinung:
Warum lässt Martin Sellner sich auf solche riskanten Spielchen ein? Und wenn unter den Teilnehmern eine Person oder Gruppe befindet, der / die eine Pistole, Maschinenpistole oder Handgranaten bei sich tragen? Er wird ja sicherlich nicht von Personenschützern bewacht. Darum sollte er vorsichtiger sein, es gibt genug Irre, die ihn zu gerne töten würden. Man denke an die Personenschützer von Geerd Wilders oder Hamed Abdel-Samad. Er sollte es besser wissen. Wir befinden uns schon lange im Krieg.
Salzburg / Bad Hofgastein: Syrischer Bub (10) droht Mitschülern mit Mord
Sunrise_Black_Sea
By Moise Nicu – Sonnenuntergang in Rumänien – CC BY 3.0
Angst um ihre Kinder haben Eltern in der Salzburger Ortschaft Bad Hofgastein: Ein erst zehn Jahre alter Bub aus Syrien, der seit knapp drei Wochen die örtliche Volksschule besucht, terrorisiert offenbar Mitschüler und droht ihnen sogar mit Mord. Im Web veröffentlichte er ein Video, in dem er mit Waffen , u.a. einem Messer, hantiert.
Den Mädchen soll er gesagt haben, wenn sie ihn nicht heiraten, bringt er sie um. Anderen soll er angedroht haben, „dass sie heute noch Blut sehen werden“. Untermauert hat der offenbar radikale Schüler seine Drohungen mit Videos auf YouTube. In diesen posierte er mit Horror-Clownmasken, Messer und Pistolen. >>> weiterlesen
Meine Meinung:
Sofort die ganze Familie / Sippe ausweisen, bevor etwas passiert. Aber es muss wohl erst etwas passieren, bevor etwas unternommen wird. Außerdem herrscht in Syrien Frieden, also raus mit dem Schüler, der bereits an einer anderen Schule Probleme bereitete. Möchten sie ihr Kind auf solch eine Schule schicken?
Und warum fordert der Schüler die Mädchen auf, ihn zu heiraten? Sind sie nicht sowieso, dank der islamfaschistischen Medien geil darauf ihn zu heiraten, um sich später von ihm Messern zu lassen? Keine Sorge mein Bub, die Zukunft und die irren Weiber gehören dir, auch wenn dabei die eine oder andere über die Klinge springen muß. Bei uns nennt man so etwas Kollateralschaden. ;-(
stadtfest_chemnitz

Schule(n) heute: In vielen Klassen ist kein oder nur wenig Unterricht möglich

26 Mrz
Aeonium_leucobleferum
By I, Opuntia – Aeonium – CC BY-SA 3.0
Von Andrea F.
Was ist an den Schulen los?
Offener Brief einer Lehrerin, den man sehr umfangreich verteilen sollte *)
Ich unterrichte an einer ausgesproche­nen Brennpunktschule mitten im Ruhrpott. Die Schule gehört zur Kategorie „Standort 5“, also: bildungsferne Elternhäuser, Eltern meist Hartz IV-Bezieher und oft nicht der deutschen Sprache mächtig, mit einem sehr hohen Anteil muslimischer Schülerinnen und Schüler.
Es gibt Klassen, in denen kein Unterricht mehr möglich ist
In der Sekundarstufe I, also der 5. bis 10. Klasse, gibt es Klassen mit 25 bis 31 SchülerInnen. Die haben von Hause aus weder Erziehung noch Benehmen mitbe­kommen und kommen zum großen Teil völlig gehirngewaschen aus den umliegen­den Moscheen in den Unterricht. Als Lehrer merkt man sofort, welche Kinder „die Ungläubigen“ und das „westliche“ Denken ablehnen.
Es gibt ein paar Klassen, mit denen Unterricht überhaupt möglich ist, und es gibt viele Klassen, in denen fast kein Un­terricht mehr möglich ist. Und diese „schwierigen Klassen“ werden immer mehr. Jeder Lehrer mutiert in solchen Klassen zum Sozialpädagogen, denn es geht nur noch darum, die Horde einiger­maßen zu bändigen, bis es gongt.In Gesamtschulen gibt es zwar den Trainingsraum, in den man Schüler schicken kann, wenn sie sich im Unterricht danebenbenehmen. Im Trainingsraum sollen sie auf einem Blatt ihr Verhalten „reflektieren“. Die Schüler haben das je­doch schnell raus und schreiben einfach, was erwünscht ist. Am realen Verhalten ändert das rein gar nichts.
Schickt ein Lehrer zu viele Schüler in den Trainingsraum und das wiederholt, wird von Seiten der Schulleitung moniert, dass mit dessen Unterricht was nicht stimme. Erfahrene Lehrer wissen das und schicken daher kaum Schüler in den Trainingsraum. Überhaupt wird von Lehrern erwartet, dass sie mit solchen Horden umgehen können – wenn nicht, fällt das nicht etwa auf die Schüler negativ zurück, sondern auf die Lehrer. Die Schulleitun­gen sind vorrangig darauf aus, das Image ihrer eigenen Schule nach außen zu wah­ren, eine echte Unterstützung der Lehrer findet so gut wie nicht statt.
Die Schülerinnen und Schüler sind in der Sekundarstufe I extrem unruhig, laut, beleidigen sich gegenseitig („Ich ficke deine Mutter!“), verprügeln sich und können sich nicht drei Minuten lang – und ich meine: drei Minuten! – auf eine Sache konzentrieren.
Einer zeigte auf dem Handy das Foto seiner „Lieblingsnutte“
Dazu kommt die Gehirnwäsche in den Moscheen, die sie in diesem Alter bereits regelmäßig besuchen. Sobald es darum geht, was Mädchen zuhause dürfen und was Jungs dürfen, sind wir wieder voll im Mittelalter. Muslimische Jungs aus einer meiner 10. Klassen sagten ganz freimütig, dass sie regelmäßig zu Prostituierten gin­gen und einer zeigte mir sogar auf seinem Handy ein Foto von seiner „Lieblingsnutte“ aus einem Billigpuff. Klar ist gleich­zeitig, dass jedes muslimische Mädchen, das einen Jungen nur ansieht, „die letzte Schlampe“ ist.
Was Jungs dürfen, dürfen muslimische Mädchen noch lange nicht. Ein nettes muslimisches Mädchen hatte einen Freund, ihre Eltern durften nichts davon wissen, weil die sie sonst verstoßen hätten. Sie musste ihn heimlich treffen, hatte we­gen der Heimlichtuerei ständig Probleme und konnte sich deshalb auch oft im Unterricht nicht konzentrieren.
Auf extrem großen Widerstand stieß ich in dieser 10. Klasse, als ich Weltentstehungstheorien durchnahm. Wir hatten einen Film über Darwin und die Evolutionstheorie gesehen, und der wurde geradezu ausgebuht. Die Schüler bestanden darauf, dass Allah die Welt erschaffen hat und basta.
Als ich vorsichtig dar­auf hinwies, dass auch der Koran ein Menschenwerk ist und damit kritisierbar, tobte der ganze Kurs: Nein, Allah hat Mohammed den Koran in die Feder diktiert! Und damit gilt er unveränderlich für alle Zeiten, ein für allemal in Stein gemeißelt, bis heute.
Der Islam sei die beste Religion und stehe über dem Grundgesetz, heißt es. An dieser Mauer pralle ich ab und zwar total. Nicht der Hauch einer Einsicht, dass man den Koran vielleicht nicht mehr auf heute beziehen kann, weil er historisch zu lesen ist. Nicht der Hauch. Nur geballter Widerstand.
Für die Äußerungen, dass der Islam über dem Grundgesetz stehe, musste sich keiner der Schüler je bei der Schulleitung rechtfertigen. Allerdings wurde ich, die Lehrerin, zum Gespräch zitiert, weil ich gewagt hatte zu sagen, dass der Islam wie jede andere Religion auch kritisierbar sei.
An der Schule gibt es auch Islamunterricht von Lehrerinnen mit Kopftuch. In Vertretungsstunden habe ich mir von den Schülern mal zeigen lassen, was sie da so im Unterricht besprechen: Sie lernen die verschiedenen Stellungen beim Beten. Es gibt null Kritik am Islam, keine kritische Lesart des Korans. Die Schülerinnen und Schüler müssen Koranverse auswendig lernen. Die meisten, die den Islam-Unterricht besuchen, sind flammende Erdoğan-AnhängerInnen. Übrigens auch viele der muslimischen Lehrerinnen und Lehrer.
Ein Film über die Evolutionstheorie wurde ausgebuht
Der Islam steht auch für die meisten muslimischen Schüler der Oberstufe bis hin zu den Abiturienten über dem Grundgesetz – was sie im Unterricht auch ganz offen sagen.
Als Lehrerin habe ich die Pflicht, den Schülern demokratische Werte beizubringen. Ich zeige ihnen gerne den Film „Die Fremde“, in dem es um einen versuchten Ehrenmord geht. Die Mädchen geben mir hier immer seitenweise die Kommentare zum Film ab, das Thema scheint sie also zu interessieren. Von den muslimischen Jungs bekomme ich kaum etwas.
Dennoch macht mir der Unterricht in der Regel Spaß, weil ich den einen oder anderen erreichen kann. Wir haben heftig diskutiert, und die Schülerinnen und Schüler kamen zumindest ins Denken. Einer dieser muslimischen Schüler ist – obwohl auch er ein kleiner Macho ist – nun auf dem Weg, Finanzbeamter zu werden. Seine Eltern haben ihm von Anfang an gesagt, dass er die Lehrer hier wie seine zweiten Eltern sehen soll. Kinder und Jugendliche, die diese Message von Hause aus mitbekommen, sind – mit Abstrichen – integrierbar.
Wie die Schule mit dem fundamentalistischen Islam umgeht, ist oftmals abhängig von der Parteizugehörigkeit der Verantwortlichen und vor allem von dem Mut der Schulleiterin oder des Schulleiters. Die alltägliche Gewalt, das Mobbing untereinander und der allgegenwärtige Is­lamismus werden von der Schulleitung gedeckelt und vertuscht. Vorrangig geht es immer um das eigene Schulleiter-Re­nommee, das vor der Bezirksregierung nicht beschmutzt werden soll. Die Fassade der eigenen Schule soll nach außen hin gut aussehen.
Die Lehrer wagen kaum noch etwas im Unterricht gegen islamistische Schüler zu sagen, weil sie dann selbst – nicht etwa die Schüler – am Pranger stehen und zur Schulleitung zitiert werden.
Sie halten fortan die Klappe und sehen zu, dass sie keinen Ärger verursachen bzw. sprechen nur noch über Unverfängliches. Weil sie einfach nicht mehr können. Nur wenige Kollegen wispern sich zwischen Tür und Angel ins Ohr, dass sie das alles nicht mehr ertragen und nur noch laut schreien könnten – über unwidersprochene islamistische Äußerungen von Schülern und über die allgegenwärtige Feigheit der Schulleitung, die sich wegduckt.
Die Schulleitung vertuscht den allgegenwärtigen Islamismus
Es ist so, dass man als Lehrer sehr genau aufpassen muss, was man vor der Klasse sagt, denn alles, was man sagt, kann weitergetragen werden und den Job kosten. Die Schule ist ein Minenfeld. Für demokratische Werte zu kämpfen, kann den Kopf kosten. Honoriert wird es schon gar nicht. Der Lehrer ist am besten angesehen, der den wenigsten Ärger verursacht.
Das System Schule ist so betoniert, dass inner­halb dieses Systems kaum Besserung zu erhoffen ist. Die Politik müsste die Schulen zwingen, dafür Sorge zu tragen, dass der Isla­mismus und alle seine Folgen – Benachteiligung von Mädchen, Verachtung der Lehrerinnen, Intoleranz gegenüber anderen Religionen etc. – an der Schule aktiv bekämpft und gebrandmarkt wird. Bislang wollen die Schulen nur „Schule gegen Rassismus“ sein, nicht aber „Schule gegen Sexismus“ – und schon gar nicht „Schule gegen Islamismus“. Dabei müsste das das gute Renommee einer Schule sein: Dass sie für Demokratie und Geschlechtergerechtigkeit eintritt! Und dass sie durch­greift und sanktioniert, wenn sich Schüler nicht daran halten.
Schulleiter sollten unbeschulbare Schülerinnen und Schüler viel schneller loswerden und von der Schule verweisen können. Es müsste viel härtere Sanktionen gegenüber unverschämten, respektlosen Schülern geben. So viele denken nicht im Traum daran, sich hier vernünftig zu integrieren und zumindest eine Ausbildung zu machen, das sind verschwendete Ressourcen von Lehrern und Schulen. Integrationsunwillige sollten von der Schule verwiesen werden.
Der Maulkorb für Lehrer muss weg.
Die Angst der Lehrer muss weg.
Andrea F.
————
*) Dieser Offene Brief einer Lehrerin erschien zuerst in der Zeitschrift EMMA. (EMMA mit Datum 5.April 2018)

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Andrea F.

Was ist an den Schulen los?

Offener Brief einer Lehrerin, den man sehr umfangreich verteilen sollte *)

Ich unterrichte an einer ausgesproche­nen Brennpunktschule mitten im Ruhrpott. Die Schule gehört zur Kategorie „Standort 5“, also: bildungsferne Elternhäuser, Eltern meist Hartz IV-Bezieher und oft nicht der deutschen Sprache mächtig, mit einem sehr hohen Anteil muslimischer Schülerinnen und Schüler.

Es gibt Klassen, in denen kein Unterricht mehr möglich ist

In der Sekundarstufe I, also der 5. bis 10. Klasse, gibt es Klassen mit 25 bis 31 SchülerInnen. Die haben von Hause aus weder Erziehung noch Benehmen mitbe­kommen und kommen zum großen Teil völlig gehirngewaschen aus den umliegen­den Moscheen in den Unterricht. Als Lehrer merkt man sofort, welche Kinder „die Ungläubigen“ und das „westliche“ Denken ablehnen.

Es gibt ein paar Klassen, mit denen Unterricht überhaupt möglich ist, und es gibt viele Klassen, in denen fast kein Un­terricht mehr…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.212 weitere Wörter

"Denk- und Sprechverbote an deutschen Universitäten"

26 Mrz

Vegetables

By © Nevit Dilmen – Gemüseteller – CC BY-SA 3.0

Meine Meinung: Die wissenschaftlichen Erkenntnisse werden dank linksliberaler politischer Korrektheit immer stärker zensiert. Zensur ist das Gebot der Linken. Sie ist offensichtlich die Verneigung vor dem islamischen Analphabetentum, der uns immer stärker ins Mittelaltertum zurückführt und die wir mit einer Entwicklung von einem modernen wissenschaftlich und technologisch hochstehendem Industriestaat in einen mittelalterlich anmutenden Agrarstaat führt.
Wissenschaftlicher Fortschritt ist nur mit vollkommener Geistesfreiheit möglich. Man sieht es an den islamischen Staaten, wo es keine Meinungsfreiheit gibt. Deshalb findet dort auch kein Fortschritt statt und die Menschen leben in Angst, Unterdrückung und Armut und fliehen in die westlichen Länder, in denen Meinungsfreiheit und wissenschaftlicher Fortschritt existiert. Dort aber wollen sie die Meinungsfreiheit wiederum mit Hilfe der Linken einschränken, zensieren und verbieten. Jegliche Zensur führt aber zwangsläufig in Armut, Hunger, Kriege, Flucht und Leid. Aber das ist den Linken egal, solange sie die Macht und die Meinungshoheit besitzen.
Ob das Volk in Armut und Barbarei versinkt, ist ihnen egal. Jedenfalls tun sie alles, um die freie Meinung zu unterbinden, wenn sie nicht der “politischen Korrektheit” entspricht, genau so wie einst die Nazis. Wahrscheinlich ist es ihnen sogar recht, solange sie in Saus und Braus leben können. Die Zensur der Meinung bedeutet letzten Endes Armut für alle und Rückschritt ins Mittelalter. Daraus resultieren Unruhen, Aufstände, Unterdrückung und Diktatur.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Aufruf gegen jede Form der Verbalzensur und gegen jede Form von Denkverboten

„In Anbetracht der kürzlichen Debatte über die Karnevalsrede von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (56, AKK, CDU) warnt Professor Dr. Jürgen Falter (75), verdienter Politikforscher an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, vor Denk- und Sprechverboten an Universitäten.

,,Früher kam das einmal von den Nationalsozialisten, heute kommt es von links und Links-alternativen. Beides ist geistes- und fortschrittsfeindlich. ‚Political Correctness‘ im akademischen Bereich ist der Totengräber wissenschaftlicher Erkenntnis.“

Hier seien vor allem die sozial- und geisteswissenschaftlichen Fachbereiche mancher US- Universität ein abschreckendes Beispiel. „Und dass an deutschen Universitäten, wenn auch bisher noch als Einzelfall, die Lektüre von Kant bekämpft wird, des bedeutendsten Denkers, den Deutschland jemals hervorgebracht hat, weil er ein alter weißer Mann sei, der auch nicht frei von den ethnischen Vorurteilen seiner Zeit gewesen ist, ist erschreckend“, so der Politologe. Und weiter:

,,Wenn nun schon die Geißel der…

Ursprünglichen Post anzeigen 95 weitere Wörter

Antifa-Sympathisantin von drei Ausländern vergewaltigt

26 Mrz
Da versucht die Thüringer Allgemeine doch glatt, der Vergewaltigten auszureden, dass die Vergewaltiger Ausländer gewesen sein könnten.

„Leider hat meine Familie nicht viel Glück mit Ausländern“. Vor 16 Jahren, 2002, wurde in Erfurt die Cousine der jungen Frau ermordet, sie war zwanzig. Sandras Mörder war ein junger Italiener.

Könnte es sein, dass in unbewusster Erinnerung an den alten Mordfall jetzt in Jena eine 22-jährige Studentin die drei Täter vom Wenigenjenaer Ufer irrtümlich als Ausländer wahrnahm? „Das schließe ich aus“, sagt der Vater. „Es waren drei Ausländer“, sagt die junge Frau. „Keine Schwarzafrikaner, keine Asiaten, keine Skandinavier, aber Ausländer.“ Der Stimme nach zu schließen, wahrscheinlich aus dem arabischen Raum.

Die Familie ist davon überzeugt, dass die Täter noch gefasst werden:

„Wir kriegen die Täter“, sagt der Vater. „Ich bin überzeugt davon. Die gingen so routiniert vor, dass ich glaube, das war nicht das erste Mal. Wir hoffen, dass sich jetzt auch Frauen melden, die sich bisher nicht getraut haben, zur Polizei zu gehen.“

Offensichtlich ist die Familie immer noch davon überzeugt, dass es in Deutschland eine gerechte Justiz gibt, die die Täter entsprechend der Tat verurteilt. Diese Justiz gibt es schon lange nicht mehr. Und wundert euch nicht, wenn die Täter mit einer Bewährungsstrafe das Gericht verlassen und euch auch noch auslachen.
Das ist der Preis, wenn man die Realität jahrelang ignoriert, den linken Lügenmedien vertraut und die berechtigten Anliegen der “Rechten” diffamiert. Habt ihr einmal darüber nachgedacht, in welch eine Zukunft eure jüngere Tochter, eure Enkel und Urenkel gehen? Es wird die Hölle sein und ihr selber habt daran mitgewirkt, wenn ihr die etablierten Parteien gewählt habt, die sich für die Massenmigration solcher Täter einsetzen.
Und in einigen Jahren werden genau diese Migranten in Deutschland in der Mehrheit sein und dann Gnade den Deutschen, denn dann fließt das Blut in Strömen. Aber wahrscheinlich ist den meisten Deutschen das scheißegal und sie wählen weiter die etablierten Parteien, bis zum bitteren Ende, bis Deutschland sich in blutigen ethnischen und religiösen Bürgerkriegen zerfleischt, bzw. zerfleischt wird. Gute Nacht, Deutschland, schlaft weiter!
Aber auch das wollen die Eltern heute wahrscheinlich nicht sehen. Wahrscheinlich müssen erst noch weitere Verbrechen geschehen, damit sie aus ihrer Lethargie erwachen. Und dann demonstrieren sie eines Tages womöglich sogar bei den angeblich “Rechten” mit und werden dafür von anderen, die von den Lügenmedien manipuliert und bisher das Glück hatten kein Opfer geworden zu sein, als Nazis und Rassisten bezeichnet.

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz, Mo. 25. Mrz 2019

Jena: Neun Tage lang sprach die junge Frau mit keinem Menschen ein Wort, was ihr auf dem Nachhauseweg angetan wurde. Dann erstattete sie endlich Anzeige bei der Polizei. Nach vier Wochen sprach sie auch mit einer Tageszeitung über das Verbrechen, dessen Opfer sie wurde, doch dann bat die Familie darum, den Artikel nicht zu veröffentlichen. Inzwischen sind die Einzelheiten bekannt, was in jener Nacht am Ufer der Saale passierte.

„Es waren drei Ausländer“

Die Tat ereignete sich bereits im April 2018. Gegen 00:30 Uhr am 26.04. verlässt eine Studentin in Jena die Wohnung ihrer Freundin, um sich auf den Weg nach Hause zu machen. Ihre Regenjacke hat sie hoch geschlossen. Zu ihrer Wohnung ist es nicht weit. Doch die junge Frau kommt keine 80 Schritte, als plötzlich „drei ausländisch aussehende Männer“ vor ihr stehen, wie die Polizei später notieren wird. Die mutmaßlichen „Ausländer“

Ursprünglichen Post anzeigen 1.197 weitere Wörter

Video: Martin Sellner: Schämt euch – Reaktion auf das Spiegel Cover März 19 (06:50)

26 Mrz
Video: Martin Sellner: Schämt euch – Reaktion auf das Spiegel Cover (06:50)
Meine Meinung:
Wer heute noch den Spiegel kauft, dem ist nicht mehr zu helfen. Den Linken fallen offensichtlich nur noch Lügen ein. Und damit glauben sie die Menschen überzeugen zu können. Mit eurer Verlogenheit könnt ihr außer den Stalinisten niemanden mehr überzeugen. Deshalb sinken auch permanent die Verkaufszahlen. Der beste Spiegel ist der nicht gekaufte.
Video: Radio Konservativ: Christchurch Attentat – eine ehrliche Meinung (16:14)
Weil das Video von “Radio Konservativ” so außerordentlich gut ist, möchte ich es hier noch einmal veröffentlichen.
Video: Radio Konservativ: Christchurch Attentat – eine ehrliche Meinung (16:14)
Video: Dr. Christian Blex (AfD): Grüne sind Insektenkiller Nr 1 (07:10)
Video: Dr. Christian Blex (AfD): Grüne sind Insektenkiller Nr 1 (07:10)
Minute 01:50: Die größten Insektenkiller sind übrigens die GrünInnen selbst. Eine Modellanalyse für Luft- und Raumforschung zeigt, wie viele Fluginsekten durch Windenergieanlagen getötet werden. Während der warmen Sommermonate sind es 5 bis 6 Milliarden Insekten pro Tag! E sind insgesamt 1 Billionen getötete Insekten pro Jahr.
Pro Jahr töten ihre Windmonster Insekten mit einem Gewicht von 24.000 Tonnen. Und sie (die Grünen) gehen hin und sprechen von Insektenschwund. Die Verluste wirken sich auch auf die nachkommende Insektengenerationen aus. Windenergieanlagen sind also nicht nur für die heimische Vogelwelt, sondern auch für die Fluginsekten eine ökologische Massenvernichtungswaffe. Die Grünen sind der Wolf im Schafspelz.
Während die Vögel regelrecht von den Rotoren der Windenergieanlagen erschlagen werden, sterben die Bienen nicht dadurch, dass sie ebenfalls von den Rotorblättern erschlagen werden, sondern sie sterben in Folge des Infraschalls, die von den Windmühlenflügeln ausgesandt wird. Dieser Infraschall stört die Kommunikation der Bienen untereinander, so dass sie die Orientierung verlieren und nicht mehr zum Bienenstock zurück finden.
%d Bloggern gefällt das: