Archiv | 23:47

Hannover: Streit unter „Migranten“ eskaliert – ein Messer-Toter und drei Schwerverletzte – der Täter ist flüchtig

23 Feb

messertoter_hannover

Hannover: Ein Messer-Opfer erlag noch in der Nacht auf Samstag seinen Verletzungen. Drei weitere Männer wurden teils schwer verletzt, ein weiteres 18-jähriges Opern-Opfer schwebt derzeit in Lebensgefahr. Die Täter flüchteten, die Suche nach ihnen verlief bislang erfolgslos. Ein Blutfleck auf dem Kopfsteinpflaster am Tatort zeugt von der Gräueltat.

Das Phantom der Oper – wenige Tage nach dem ersten brutalen „Februar-Blutwochenende 2019“ (PI-NEWS berichtete ausführlich) ist bei „einem blutigen Streit“ in der Nacht zum Samstag ein 18-Jähriger mitten in der Innenstadt von Hannover erstochen worden. Das Opfer starb auf der Intensivstation, wie die Polizei mitteilte. Drei weitere junge Männer erlitten bei der Auseinandersetzung an der Staatsoper teils schwere Verletzungen.

„Zwei Gruppen“ – Opfer an der Oper

Nach ersten Erkenntnissen gerieten am Freitagabend „zwei Gruppen“ aneinander, erklärte ein Sprecher der Polizei. Bei der Tatwaffe handle es sich „vermutlich um ein Messer“. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts aufgenommen und sucht nun Zeugen.

Der Auslöser der Auseinandersetzung ist noch unbekannt, es dürfte sich aber nicht um theaterkritische Meinungsverschiedenheiten zur dramatischen Inszenierung von Hector Berliozs Oper „Fausts Verdammnis“ (Werbung: Einmal zahlen und zweit in die Oper gehen …) gehandelt haben.

Demnach hatte sich eine „größere Personengruppe“ – darunter auch die vier späteren Opfer (18, 18, 18 und 23 Jahre alt) – gegen 22 Uhr an der Staatsoper aufgehalten. „Dort kamen zwei bisher unbekannte Männer dazu und stachen plötzlich mit spitzen Gegenständen auf die Opfer ein“, schreibt die Polizei Hannover.

Fausts Verdammnis

Die vier Männer versuchten vor ihren Angreifer zu fliehen. Hinter der Staatsoper ließen die Angreifer schließlich von ihren Opfern ab und flüchteten in unbekannte Richtung: „Rücktritt von der Tat“ wird es später heißen. Trotz sofortiger Fahndung mit zahlreichen Streifenwagen konnten die beiden Täter natürlich entkommen.

Rettungskräfte versorgten die Verletzten und brachten sie in Krankenhäuser. Der 18-Jährige verstarb trotz Notoperation im Klinikum. Ein weiterer 18-Jähriger schwebt zurzeit in Lebensgefahr.

Ein Polizeisprecher: „Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei allen Opfern um Nicht-Deutsche“. Wohl auch bei der attackierenden Täter-Gruppe, ein fremdenfeindliches Motiv werde derzeit ausgeschlossen.

Beide Täter sind etwa 1,70 Meter groß und schlank. Einer hatte kurze Haare und trug dunkle Kleidung. Sein Komplize hatte längere, schwarze Haare, die zum Seitenscheitel gekämmt waren. Er war mit einem roten Hemd und einer blauen Jeans bekleidet.

Zeugen werden gebeten, Kontakt zur Kripo unter der Rufnummer 0511 109-5555 aufzunehmen. Quelle

Hagen schreibt:

Mir graut es vor dem Frühling. Ab 20° aufwärts treibt es die Gesellen zu Hauf auf die Straßen.

Viva Espana schreibt:

In der City von Hannover endete ein Freitagabend ein Messerstreit erneut tödlich. Ein Afghane (18) kam ums Leben, ein Landsmann schwebt in Lebensgefahr. Möglicherweise wurde die Tat gefilmt. Der Getötete stammt aus Afghanistan, seine Freunde nach unbestätigten Informationen ebenfalls. Die Angreifer konnten flüchten, nach ihnen wird gefahndet. Die Polizei überwacht den Opernplatz mit einer Kamera. Ob das Geschehen aufgezeichnet wurde, konnte ein Behördensprecher am Sonnabend nicht bestätigen – das Material muss noch ausgewertet werden. Häh?

UAW244 schreibt:

Über die Täter, die vor einigen Wochen zwei (drei) 16-jährige Deutsche in Nürnberg vor einem durchfahrenden Zug gestoßen und zwei dadurch getötet haben, ist auch rein überhaupt nichts mehr zu hören. Die Medien haben diesbezüglich die Kerze ausgeblasen und der deutsche Dummbeutel bekommt sowieso nichts mehr mit.

Man möchte die Hoffnung aufgeben, selbst in der anonymen Wahlkabine hat der Michel „Muffengang“, wenigsten einmal das Kreuz bei der AfD zu machen. Allmählich sollte man das Feld verlassen und sich diese dekadente Sche*ße von der Seitenlinie aus betrachten und zum Eigenschutz seiner Familie übergehen.

Hamburg: Britischer Tourist (27) starb in Hamburg – Einer dieser beiden [türkisch-stämmigen?] Männer ist ein Totraser 

Momordica_charantia_(fruit)

By © Hans Hillewaert – Bittergurke – CC BY-SA 3.0

St. Pauli – Eine zertrümmerte Frontscheibe, ein toter junger Mann auf der Straße – und zwei Schwager, von denen einer ein Menschenleben auf dem Gewissen hat, aber keiner die Verantwortung übernehmen will. Weil die beiden Insassen den Unfallwagens sich gegenseitig decken, bleibt der Tod des Fußgängers möglicherweise ungesühnt.

Fest steht, dass der britische Tourist (27), der mit seinem Sport-Team Hamburg besuchte, die Straße an der Einmündung des Holstenwalls überquerte, während die Ampel für die Autos grün war. Er lief von der Mittelinsel los und wurde Sekunden später von einem Audi A3 getroffen. Er starb vor den Augen seines geschockten Freundes.

Laut Anklage war der Audi mindestens 75 Stundenkilometer schnell. Erlaubt sind 50. Angeklagt ist Abdul M. (38), wegen fahrlässiger Tötung und Unfallflucht. Sein zukünftiger Schwager Adil P. (32) saß mit im Wagen und hatte bei der Polizei erklärt, dass Abdul M. am Steuer saß. Dessen Verteidiger bestreitet das: „Mein Mandant war nicht der Fahrer.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Schuld an dem Unfall tragen beide. Die offenbar türkischen Raser sind viel zu schnell gefahren und der britische Tourist sollte, bevor er die Straße überschreitet, wenigstens schauen, ob sich Autos nähern. Ich erlebe es immer wieder, dass besonders Frauen, ohne nach links oder rechts zu schauen, die Straßen überqueren.

Babieca schreibt:

Vor Opern und Theatern – in Deutschland in der Regel klassizistische oder neoklassizistische Bauten – wurden großzügige, weite Plätze und Boulevards angelegt. Auf diesen ballt sich heute das Gesindel auf dem Islamien des 7. Jahrhunderts, das hier seine Stammes-, Sippen-, Clan- und Mordbandenkämpfe austrägt. Weil da so viel Platz ist, weil es da Treppen gibt, und weil – aus deren Verständnis – diese Architektur allein als Arena für ihre Kämpfe geschaffen wurde.

Es ist so ekelhaft, dass man ununterbrochen kotzen könnte, hätte man diesen Reflex nicht im Griff. In Hamburg ist die Gegend an der Binnenalster, vor der Hamburger Kunsthalle – ihr schräg gegenüber sind die Alsterterassen – schon seit Jahren ein Kampfgebiet von mörderischen Orks aus Shitholistan, die sich [und die Hamburger] hier genauso bekriegen wie in ihren Wüsten.

Erbsensuppe schreibt:

Heißer Tipp von mir, bewaffnet euch mal mit einer Camera und zieht an den Abenden zum Hauptbahnhof Hannover in die City.
Da bekommt ihr jede Menge heißes Material zum Einsenden an die PI-News Redakion. Die Bahnhofshallen von Hannover, Bremen und Hamburg und das Umfeld der Bahnhöfe, sind Fundgruben für jede Menge PI-taugliches Filmmaterial. Ich werde nächste Woche zum Elektronik-Markt gehen und mir eine Cam für Merkels Blutsommer 2019 besorgen.

Babieca schreibt:

"Solange sich das Gesindel untereinander abmurkst, spart es wenigstens den Steuerzahler Geld."

Eben nicht. Wir zahlen die gesamten Einsätze samt hochmoderner Intensivmedizin für die Orks, die auch noch – weil sie sich dauernd gegenseitig umbringen wollen und oft „lebensgefährlich verletzen“ und die Betten auf den Intensivstationen belegen. Selbst wenn die hier reingelatschten Mordmuslime sich gegenseitig abmurksen, kostet es IMMER das Geld des deutschen Krankenversicherer-Beitragszahlers.

Freya- schreibt:

Die Schweiz weist vermehrt Gefährder aus und wendet dafür einen kaum bekannten Gesetzesartikel an

Chamaerops_humilis_(fruits)By © Hans Hillewaert – Zwergpalme – CC BY-SA 3.0

Die Bundespolizei hat gegen insgesamt 19 Ausländer die Ausweisung wegen jihadistisch-terroristischer Bedrohung verfügt; 14 wurden tatsächlich ausgeschafft.

Zwar arbeiten die Bundespolizei (Fedpol) und der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) eng zusammen, was die Abwehr von terroristischer Bedrohung anbelangt. Trotzdem verwenden die beiden Bundesbehörden unterschiedliche Begriffe, wenn es um die Bezeichnung von Personen geht, von denen eine jihadistische Gefahr ausgeht. Während der NDB von Risikopersonen spricht, verwendet das Fedpol den in der Polizeiarbeit gebräuchlichen Ausdruck «Gefährder».

Gesetzesartikel «entdeckt»

Zuletzt bezifferte der NDB die Zahl der Risikopersonen Ende November 2018 auf rund 80. Das können sowohl Schweizer wie Ausländer sein. Neu sind die Zahlen, welche das Fedpol am Mittwoch auf Anfrage der NZZ bekanntgegeben hat: Demnach sind seit Anfang 2016 insgesamt 19 Ausweisungen von ausländischen Gefährdern verfügt worden. Sie alle stellten nach Einschätzung des Fedpol eine Gefahr für die innere oder äussere Sicherheit dar.

Die Ausweisungen stützen sich auf Artikel 68 im Ausländergesetz. Dieser Passus wurde erst 2016 «entdeckt», und zwar im Rahmen der Task Force namens Tetra (Terrorist Traveller). Damit eine Ausweisung gemäß Ausländergesetz verfügt werden kann, braucht es weder ein rechtskräftiges Urteil noch ein Strafverfahren. Vonnöten ist einzig die Einschätzung des Fedpol, das sich diesbezüglich mit dem NDB abspricht. >>> weiterlesen

Unlinks schreibt:

Es gilt eben jeden Tag das Zusammen …. ähh Überleben neu auszuhandeln. So wie in Iserlohn, wo der 26-jährige Pascal tot geprügelt wurde.

Freya- schreibt:

2 Gruppen Fremdländer = Kampf um Drogenreviere?

Siehe auch:

Mädchenmord in der Wiener Neustadt: 16-Jährige von 19-jährigem syrischen Exfreund erwürgt?

Die EU erklärt den Völkern den Krieg: Strategiepapier für die Bekämpfung der „Rechtspopulisten“

Islam: Seit 1.400 Jahren der „größte Feind“ des Westens

Lünen (NRW): Junge "Männer" würgen Polizisten bei Kontrolle bewusstlos

Akif Pirinçci: Liebe Fatma Aydemir (Autorin von "Eure Heimat ist unser Albtraum".)

Video: COMPACT 3/2019: Kein Volk. Kein Recht.

</p

Mädchenmord in der Wiener Neustadt: 16-Jährige von 19-jährigem syrischen Exfreund erwürgt?

23 Feb

maedchenmord_wien02Gedenkstätte für Manuela Kreutzer im Anton-Wodica-Park in Niederösterreich (16, kleines Bild li.), die vom angeblich 19-jährigen Syrer Yazan Älmãlt (re.) mit einem Gürtel erdrosselt wurde. Der Syrer behauptete, die 16-Jährige sei gestolpert und gegen die Bank gefallen, wobei sie sich tödliche Verletzungen zuzog.

Am 13. Januar verfolgte der angeblich 19-jährige Syrer Yazan Älmãlt die 16-jährige Manuela Kreutzer aus Wiener Neustadt in Niederösterreich auf ihrem Nachhauseweg durch einen Park (PI-NEWS berichtete). Nach einem Streit erdrosselte er laut Staatsanwaltschaft und Gerichtsmedizin dort das Mädchen mit einem Gürtel. Danach versteckte er die Leiche unter Sträuchern und Blättern, wo sie am Tag darauf von der Mutter der Toten gefunden wurde.

Am Donnerstag fand am Tatort, im Anton-Wodica-Park ein Lokalaugenschein statt. Der Täter sollte unter strenger Bewachung vor Ort darstellen, wie sich der Tathergang abgespielt habe.

Nachdem das gesamte Areal von dutzenden Beamten abgeriegelt worden war, wurde Yazan Älmãlt aus der Justizanstalt Eisenstadt zum Lokalaugenschein vorgeführt. Dort präsentierte er eine abstruse Variante der Geschehnisse. Demnach habe er mit Manuela, die ihn davor schon wegen Stalkings und körperlicher Gewalt angezeigt hatte, liebevoll vereint auf einer Bank gesessen und ihr einen Seitensprung gebeichtet worauf sich ein Streit ergeben habe.

Andreas Reichenbach, der Anwalt des Syrers erklärt, zunächst seien die beiden gesessen und hätten „Zärtlichkeiten ausgetauscht“. Dann sei es aus Eifersucht zu einem Streit gekommen. Das Opfer sei dann – Zitat: „mit dem Hals aufgestanden und gegen die Parkbank gefallen“. [?] Dabei habe das Mädchen sich „erhebliche Verletzung zugezogen“.

Dass die vor dem Täter zuvor mit einem Taxi geflüchtete 16-Jährige mit ihrem sie stalkenden Exfreund im Park, auf den letzten Metern ihres Nachhausewegs, „Zärtlichkeiten ausgetauscht“ haben soll, klingt an sich schon unglaubwürdig. Noch absurder ist nur noch diese angebliche Unfallversion.

Der Syrer sagte aus: „Wir haben uns beim Park getroffen, fuhren mit zwei unterschiedlichen Taxis hin. [..] Auf der Parkbank beim Wodica-Park tauschten wir dann Zärtlichkeiten aus, dann gestand ich Manuela einen Seitensprung“, der exakt auf dieser Bank stattgefunden haben soll. Manuela sei wütend aufgesprungen, habe das Gleichgewicht verloren und  sei mit dem Hals auf die Lehne der Parkbank gestürzt. „Dann bekam ich Panik und verscharrte das Mädchen im Park. Ich bin unschuldig, es war ein furchtbarer Unfall“, so Älmãlt.

Es war also alles nur ein bedauerlicher Unfall. Dem widersprechen allerdings Gerichtsmediziner und Staatsanwaltschaft. Laut Obduktion ist die 16-Jährige an einem eingedrückten Kehlkopf gestorben, der durch Würgen mit einem Gürtel entstand. Aber wer weiß, vielleicht hing da ja ein Gürtel über der Bank in den Manuela sich „unglücklich gestürzt“ hat.

Der angebliche „Flüchtling“ soll sehr „emotional“ auf die Aussagen der Sachverständigen, die dem jungen Herrenmenschen vehement widersprachen, reagiert haben. Laut Protokoll habe der Syrer bei der Festnahme den Mord allerdings eingeräumt, später aber seine Unterschrift verweigert.

Auch soll Yazan Älmãlt zum Zeitpunkt der Tat unter Drogeneinfluss gestanden haben. Reue zeigt er, wie bei dieser Klientel üblich, keine. Derzeit befindet der in Österreich Asylberechtigte sich in Untersuchungshaft. Da er einen Gutachter fand, der ihm bestätigte, dass er nicht älter als 21 Jahre als sei, wird Älmãlt vor ein Jugendgericht gestellt. Quelle

Sam schreibt: „Reutlingen: Unbekleidete Frauenleiche in Garten entdeckt.

Freya- schreibt: Roth (Bayern): Nackte Leiche gefunden: Obduktionsergebnis: der Mann wurde brutal misshandelt

Freya- schreibt:

Bremerhaven: Brutaler Überfall auf 80-Jährige Frau bringt Ermittler auf die Spur der Verdächtigen. Mindestens 30 Einbrüche im nordwestdeutschen Raum sollen auf das Konto einer LIBANESEN-Bande gehen, deren Mitglieder in Bremen, Bremerhaven und im Cuxhavener Raum wohnen. Laut Polizei überfielen zwei Männer die Seniorin, schlugen sie, zerrten sie in den Keller und sperrten sie ein. Die Verletzte wurde erst Stunden später von der Polizei befreit, die ein stutzig gewordener Bekannter alarmiert hatte. Die 80-Jährige kam in ein Krankenhaus. >>> weiterlesen

Freya- schreibt:

Nach Messerstecherei auf Kölner Ringen: Polizei nimmt zwei türkische Hells Angels-Mitglieder fest

Köln – Am Sonntag gerieten drei Männer auf den Ringen mit einem Kölner (31) aneinander. Nach BILD-Informationen soll es dabei um Drogengeschäfte gegangen sein. Einer von ihnen stach zu, verletzte das Opfer lebensgefährlich. Jetzt nahmen die Ermittler zwei Mitglieder der Hells Angels fest! Dabei ist einer der Festgenommen ein alter Bekannter der Polizei: Er soll an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen. >>> weiterlesen

Freya_ schreibt:

Steyr (Österreich): Anwohner packen exklusiv aus: „Es ist Wahnsinn, was die Asylanten mit unseren Mädels machen!“

Ein Afghane soll dort das Leben der erst 16-jährige Michelle brutal ausgelöscht haben. Sehr überrascht über den brutalen Mord an dem Mädchen („Wochenblick“ berichtete) zeigt sich in dem Viertel niemand.

Der Täter war in der Siedlung bekannt

„Unsere Mädls sind so dumm“ Immer wieder lassen sie sich auf diese Asylanten ein. Ich habe absolut kein Verständnis mehr und mein Mitgefühl hält sich in Grenzen. Den Typen würde ich sofort aufhängen! Und das können Sie ruhig schreiben“, sagt er mit Nachdruck und huscht, samt Hund, wieder ins warme Haus.

Sex und Drogen am Spielplatz

Und dann schlägt er weiter in die gleiche Kerbe, wie der Mann mit dem Hund zuvor: „Die Mädchen sind ja alle selbst schuld!“, er zeigt aus dem Fenster und erklärt, „da hinten ist ein Kindergarten, gleich gegenüber vom Asylheim. Dort treffen sie [die Mädchen] sich immer mit den Afghanen und Syrern aus dem Heim“.

Er erzählt, dass die Polizei den Spielplatz schon im Visier hätte, weil dort auch Drogen konsumiert werden würden. Auch zu Sex zwischen den Mädchen und den Asylanten soll es immer wieder kommen. Und zwar so lautstark und heftig, dass sich Anrainer immer wieder beschweren würden. „Klar, das sind junge Männer. Die wollen das natürlich“, stellt der Wirt fest. >>> weiterlesen

Sam schreibt:

Ich habe bei Freundinnen die neue Generation junger Frauen kennenlernen dürfen. Die sind so weltfremd wie „Lemminge“. Sitzen am Wochenende zu viert auf der Couch, glotzen auf ihre Handys und lachen sich tot. Kommunikation untereinander null. Außer: „Schau mal“ und Handy hinhalt.

Es gibt Ausnahmen, gottseidank. Die spielen Klavier und haben deutsche Partner. Doch die meisten sind so degeniert, dass man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Ein Beispiel: Die Tochter meiner Ex schleppt tatsächlich diesen Menowin [Strafverfahren wegen schwerer Körperverletzung und Betrug] aus DSDS [Deutschland sucht den Superstar] an. Nee, da bin ich dann nicht mehr dabei… das macht mich aggressiv. Das macht mich krank.DA RASTE ICH AUS!

Magnus schreibt:

Die merken erst was, für einen kurzen Moment, wenn sie "mit dem Hals aufstehen" und dann damit unglücklich hinfallen. Ja, Du hast recht, das sind alles Lemminge im Herdentrieb, dem Abgrund entgegen.

Freya- schreibt:

Deutschland im Jahr, 2019: Das islamistische Terror-Regime im Iran hängt Homosexuelle, sperrt Gegner in Folterknäste, droht Israel mit Vernichtung. Und bekommt zum Nationalfeiertag von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier herzliche Glückwünsche – „im Namen meiner Landsleute“.

Steinmeier-Amt will Iran-Briefe nicht raus rücken!

Bedeutet: Bürger dieses Landes müssen erst vor Gericht ziehen, damit das Amt Auskunft gibt, welche Grußworte ihre Präsidenten in ihrem Namen an Despoten in aller Welt verschickt haben.

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/nach-skandal-telegramm-politiker-fassungslos-ueber-steinmeier-60304798.bild.html

Sam schreibt:

Es ist vorbei. Rette sich wer kann… women and children first.

Siehe auch

Die EU erklärt den Völkern den Krieg: Strategiepapier für die Bekämpfung der „Rechtspopulisten“

Islam: Seit 1.400 Jahren der „größte Feind“ des Westens

Lünen (NRW): Junge "Männer" würgen Polizisten bei Kontrolle bewusstlos

Akif Pirinçci: Liebe Fatma Aydemir (Autorin von "Eure Heimat ist unser Albtraum".)

Video: COMPACT 3/2019: Kein Volk. Kein Recht. Kein Diesel (30:03)

Dänemark: Abschieben, nur noch abschieben

Frankreich: Macron lässt "Gelbwesten" gnadenlos verfolgen – Schon fast 2.000 Gerichtsurteile gegen "Gelbwesten"

Die EU erklärt den Völkern den Krieg: Strategiepapier für die Bekämpfung der „Rechtspopulisten“

23 Feb

Oxalis-pes-capraeBy MathKnight and Zachi Evenor – Own work – CC BY 3.0

Zitat

Islam: Seit 1.400 Jahren der „größte Feind“ des Westens

23 Feb

Raymond Ibrahim, 13. Februar 2019 (American Thinker) Auf der Höhe der westlichen Dominanz über den Islam im frühen zwanzigsten Jahrhundert stellte der europäische Historiker Hilaire Belloc etwas bemerkenswert vorausahnend fest, was damals übertrieben erschienen haben mag. Millionen moderne Menschen der weißen Zivilisation – das heißt, die Zivilisation Europas und Amerikas – haben alles zum Islam […]

über Islam: Der „furchtbarste und hartnäckigste Feind“ des Westens.

An wen zahlte die ARD 120.000 Euro für die ominöse Gehirnwäscheanleitung?

23 Feb

Jürgen Fritz Blog

Von  Jürgen Fritz, Fr. 22. Feb 2019

120.000 Euro zahlte die ARD aus den Zwangsenteignungen deutscher Bürger für eine Anleitung des Berkeley International Framing Institute, wie sie diejenigen, die ihre eigene Indoktrination auch noch bezahlen müssen, noch subtiler konditionieren und lenken kann. Johannes C. Bockenheimer hat für die Salonkolumnisten ein wenig nachgeforscht, was es mit diesem Institut auf sich hat und ist dabei auf mehr als Überraschendes gestoßen, vor allem aber auf einen Namen: Elisabeth Wehling.

Das Berkeley International Framing Institute und die University of California, Berkeley

Der Fall sorgt seit Tagen für nicht wenig Aufsehen. Bereits 2017 hat die ARD unter der Federführung des MDR (Mitteldeutscher Rundfunk für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen), der damals den ARD-Vorsitz innehatte, ein Gutachten in Auftrag gegeben, wie man seine Konsumenten, noch besser in die gewünschte Richtung beeinflussen könnte. Für dieses Gutachten zahlte die ARD, inklusive Workshops, die dazu mit dem beauftragten…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.079 weitere Wörter

Wie die Massen manipuliert und gelenkt werden

23 Feb

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz, Sa. 23. Feb 2019

„Wenn wir den Mechanismus und die Motive des Gruppendenkens verstehen, wird es möglich sein, die Massen, ohne deren Wissen, nach unserem Willen zu kontrollieren und zu steuern.“ – Edward Bernays, 1928

Framing und Weltanschauungen

In den letzten Jahren ist viel von Framing die Rede. Damit ist gemeint, dass jede Information eingerahmt wird in einen Kontext, in ein Bedeutungsfeld. Erst in diesem gewinnt die Information selbst einen Sinn, eine Bedeutung, die erst durch den Rahmen entsteht. Für diesen Sinngebungsprozess braucht es also Deutungsraster. Und wer diese Deutungsraster bestimmt, der lenkt damit, wie Informationen bei den einzelnen Individuen eingebettet werden in ihr Weltbild, der kann sie damit auch steuern.

Weltbilder und Weltanschauungen werden bei den meisten Menschen schon sehr früh angelegt. Daher versuchen zum Beispiel die meisten Religionen respektive Ideologien die Kinder, also die neuen Mitglieder der Gesellschaft, schon sehr früh entsprechend zu programmieren…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.378 weitere Wörter

Fridays for Future: Die Winterferien sind aus, die gehirngewaschenen und linksversifften Schüler streiken wieder

23 Feb

Agapanthus_africanus_white

By B.navez – Schmucklilien – CC BY-SA 3.0

»Fridays For Future« – so lautet das Motto der Schülerstreiks, die seit einigen Wochen das Land überziehen. Auch am heutigen Freitag bleiben wieder viele Schüler dem Unterricht fern, um für eine saubere Zukunft zu demonstrieren.

An den vergangenen Freitagen war kein Raum für die »Future«; da standen Spaß und Vergnügen im Vordergrund – schließlich waren ja Winterferien. In den Ferien ruht offensichtlich das Bewusstsein der Schüler für die Zukunft.

Oder sie waren beim Wintersport und vergnügten sich auf den so gar nicht umweltbewussten Skipisten. Und vom Klimawandel war dort nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil, die Schneeberge türmten sich meterhoch.

Für den 15. März 2019 ist ein koordinierter Schülerstreik in 40 Ländern geplant. In keinem deutschen Bundesland sind an diesem Tag Ferien. Das verspricht zumindest hierzulande eine hohe Beteiligung. Eine Woche zuvor hätte man nämlich auf die Schüler in Baden-Württemberg und Bayern wegen der dortigen Ferien und aus die in Berlin (Feiertag) verzichten müssen.  >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Streiks und Demonstrationen sind das Ergebnis linksversiffter Lehrer und Initiativen, die den Kindern einreden, der Klimawandel wäre von Menschen verursacht. In Wirklichkeit ist den Veranstaltern der Klimawandel total egal. Ihr Ziel ist es den Schülern ihre linksversiffte Ideologie einzuhämmern.

Die Schüler selber sind zu dumm und zu unwissend, den Klimawandel einschätzen zu können. Sie plappern einfach das nach, was ihnen die linksversifften Lehrer erzählen. Die Schüler werden lediglich für linke Propagandazwecke missbraucht. Schüler sind so leicht zu manipulieren.

Die Schüler erhalten in den Schulen ein Bildungsangebot, so schlecht, wie es schon lange nicht mehr ist. Im Gegenteil, sie werden von den Lehrern massiv und einseitig politisiert und für linke politische Zwecke missbraucht.

Rietz schreibt:

Schaltet mal für ein Wochenende den Kindern den Strom im Kinderzimmer ab, um mal zu zeigen, wie es ist ohne Strom.  Das passiert, wenn die Stromversorgung nicht mehr sicher ist, dank der Grünen und ihrer ,,Göttin" Angela Merkel.

Mal sehn, ob diese Schüler immer noch zur Demo gehen, wenn sie mal ein Wochenende kein Internet, TV und Handy benutzen können, ohne Strom aus der Steckdose!

Was sagen eigentlich die Eltern zu ihren Kindern, die daran teilnehmen ?…müssen.. ? Klärt Eure Kinder auf, so wie es meine Eltern und Großeltern in der DDR taten! Die haben mich auch über den Sozialismus und Kommunismus aufgeklärt und deshalb bin ich auch demonstrieren gegangen – aber 1989 gegen das DDR-Stasi-Regime – mit Erfolg!

Ulli schreibt:

Niemand leugnet den Klimawandel! Es gibt allerdings Meinungen, auch wissenschaftliche, die bezweifeln, dass der Klimawandel "menschengemacht" ist. Seht Ihr, liebe Kinder, darum geht es nämlich: Schlicht um verschiedene Meinungen über bestimmte Weltanschauungen. Dafür sollte jeder Toleranz zeigen!

Hat eurer Lehrer mit Euch nicht darüber gesprochen? Dann solltet Ihr diesen doch mal vorschlagen, anstatt die Schule zu schwänzen, am Freitag Wissenschaftler der verschiedenen Meinungsbilder in Eure Schulaula einzuladen, euch anzuhören, was die zu sagen haben und mit ihnen zu diskutieren. Wie wär’s damit?

Dafür müssten doch auch Eure Lehrer sein – oder etwa nicht? Ihr werdet doch wohl nicht instrumentalisiert?

Meine Meinung:

Liebe Schüler, warum seid ihr euch so sicher, dass das, was euch eure Lehrer erzählen, der Wahrheit entspricht? Habt ihr das jemals überprüft? Habt ihr euch einmal die Mühe gemacht, selber zu recherchieren? Ich glaube, die meisten eurer Lehrer sind genau so dumm und unwissend wie ihr.

Sie sind obendrein auch noch ziemlich faul und feige und sie plappern nur das nach, was gerade als politisch korrekt betrachtet wird. Was politisch korrekt ist, bestimmt heute der linke Zeitgeist. Es geht ihm nicht um die Wahrheit, sondern um die Macht, sprich, das Geld, dass sie sich in die eigenen Taschen stopfen wollen.

Haben euch eure Lehrer erzählt, dass es in der Vergangenheit immer wieder Klimawandel gab, dass sich immer wieder Eiszeiten und Zeiten der Klimaerwärmungen abwechselten und das die Gletscher immer wieder abschmolzen, um sich anschließend neu zu bilden? Mit anderen Worten, der Klimawandel ist ein ganz normales Naturereignis.

gletscherschmelze

Ich glaube, der Klimawandel ist nicht von Menschen gemacht, sondern hat ganz normale Ursachen. In den vergangenen 10.000 Jahren gab es, wie man in dem Schaubild erkennen kann, immer wieder Eiszeiten und wärmere Perioden, bei denen die Gletscher und das Grönlandeis insgesamt acht mal komplett geschmolzen sind, um anschließend wieder zurück zu kehren. Und damals gab es weder Autoverkehr, noch Industrien, Kernkraftwerke oder Kohlekraftwerke.

Hört endlich auf, euren Lehrern zu vertrauen, denn die meisten sind genau so manipuliert und unwissend wie ihr. Lernt statt dessen, selber zu recherchieren. Das erst macht den wirklich intelligenten Schüler aus. Lasst euch nicht von den Lehrern manipulieren und für ihre politische Zwecke missbrauchen.

Essen Hauptbahnhof: Unbekannte schlagen Mann (45) bewusstlos – auch Zeugen werden attackiert

Psiadia_boivinii

By B.navez – Korbblütler – CC BY-SA 3.0

Das 45-jährige Opfer aus Essen und seine 44-jährigen Begleiterin, soll von zwei Männern grundlos und hinterrücks angegriffen worden sein. Dabei hätten ihn die beiden Täter ihn zu Boden geschlagen, wodurch der Essener kurzzeitig das Bewusstsein verlor, so seine Aussage gegenüber der Polizei.

Im Verlauf des üblen Streits soll es nicht nur zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Die unbekannten Männer sollen dem Essener und zwei unbeteiligten Zeugen Pfefferspray direkt in das Gesicht gesprüht haben. Mehrere Bundespolizisten leisteten Erste Hilfe und spülten die Augen der Verletzten aus. >>> weiterlesen

Syrien – bis zu vier Millionen Flüchtlinge warten darauf, nach Europa zu kommen

Pomnik_Harcerzy

By Pudelek (Marcin Szala) – Own work, CC BY-SA 4.0

Syrien – Adbul Karim Omar, der de facto Außenminister der autonomen Region im Norden Syriens, verlangt von Europa, dass es seine Staatsbürger zurücknehmen soll.  Zusätzlich seien noch bis zu vier Millionen Menschen in Flüchtlingslagern in dieser Region, die möglicherweise nach Europa einwandern wollen.

Die Dailymail berichtet über die Lage im kurdisch gehaltenen Norden Syriens, wo mittlerweile etwa 1500 Kinder von ehemaligen IS-Kämpfern sowie 800 ausländische Kämpfer und 700 ihrer Frauen in Camps inhaftiert sind.

Abdul Karim Omar, Sprecher der kurdisch geführten Kräfte vor Ort, verlangte von Großbritannien, dass es seine eigenen Staatsbürger zurücknehmen solle, weil er nicht dafür garantieren könne, dass sich die jetzt noch Inhaftierten nicht plötzlich von alleine auf den Weg zurück nach Europa machen. Er fügte hinzu, dass die Kurden ihren Anteil am Sieg über den IS geleistet hätten. Nun sei Großbritannien an der Reihe.

Die IS-Frauen und ihre Kinder könnten tickende Zeitbomben werden, wenn man sie vor Ort lasse, so Omar. Unter den Gefangenen seien auch ehemalige Henker, die für Enthauptungen im IS-Staat verantwortlich waren. Omar warnte eindringlich davor, dass viele der Gefangenen bald frei gelassen werden könnten, wenn die Briten ihre Bürger nicht zurücknehmen. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Lünen (NRW): Junge "Männer" würgen Polizisten bei Kontrolle bewusstlos

Akif Pirinçci: Liebe Fatma Aydemir (Autorin von "Eure Heimat ist unser Albtraum".)

Video: COMPACT 3/2019: Kein Volk. Kein Recht. Kein Diesel (30:03)

Dänemark: Abschieben, nur noch abschieben

Frankreich: Macron lässt "Gelbwesten" gnadenlos verfolgen – Schon fast 2.000 Gerichtsurteile gegen "Gelbwesten"

Dr. Penners Existenzfragen unseres Volkes: Fazit der Regierung Merkel

IS-Terroristen bleiben Vorbilder für junge Muslime

Dänemark erreicht neuen Tiefstwert bei Asylanträgen

%d Bloggern gefällt das: