Archiv | 22:52

Anhaltend starke Migration nach Deutschland – Im Oktober 2018 wurden 14.824 Asylanträge gestellt

17 Nov


Video: AfD-Politiker Beckamp und Helferich im Gespräch mit Migranten (02:11)

Der Rückgang der irregulären Migration über das Mittelmeer schlägt sich immer noch nicht auf die Asyllage in Deutschland nieder. Im Oktober wurden 14.824 Asylanträge gestellt, wie das Bundesinnenministerium mitteilte. Damit stagniert seit zweieinhalb Jahren der monatliche Zuzug von Schutzsuchenden zwischen jeweils 11.000 und 17.000. Von Januar bis Oktober 2018 wurden in Deutschland 158.512 Asylanträge gestellt, darunter 138.655 Erstanträge. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich glaube hier liegt ein Missverständnis vor. Wenn man sich das Video anschaut, stellt man sich die Frage, ob es sich bei den Zuwanderern wirklich um “Schutzsuchende” handelt, oder sind es in Wahrheit in der überwiegend großen Mehrheit Glücksritter, junge Männer im wehrfähigen Alter, Räuber, Diebe, Schläger, Vergewaltiger, Einbrecher, Kriminelle aller Art, Sozialschmarotzer, ungebildete Analphabeten und radikale Muslime, die unser Sozialsystem schamlos ausbeuten wollen?

Und natürlich wollen sie alle ihre Familien nachholen. Am Ende wandern dann nicht jeden Monat 14.824 Migranten ein, sondern in Wirklichkeit vielleicht 50.000.

Und die Deutschen haben diese hässliche Kröte zu schlucken. Man sollte all diese Migranten bei den migrantenfreundlichen Grünen, Linken, Gutmenschen und bei den Wählern der SPD, FDP, CDU und CSU einquartieren, die alle so geil auf den Untergang Deutschlands sind, was ihre Volksvertreter im Bundestag bei der Debatte zum globalen Migrationspakt unter Beweis stellten, damit sie an ihrer eigenen Medizin ersticken.

Video: Bermuda schafft „Ehe für alle“ wieder ab (00:57)


Video: Bermuda schafft „Ehe für alle“ wieder ab (00:57)

Kultursensibler Mitarbeiter der S-Bahn half zugewandertem Somalier beim Ausstieg

Innsbruck_HofgartenBy Andrew Bossi – Taglilie – CC BY-SA 2.5

München – Woher sollen Somalier auch wissen, wie man sich in deutschen S-Bahnen benimmt, die bisher allenfalls auf Eseln geritten sind? Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn war so freundlich und hat einen 16-jährigen Fahrgast aus Somalia gezeigt, wo die Tür ist und ihn freundlich an den Haaren aus einer S-Bahn gezerrt. 😉 Nach Angaben der Bundespolizei hatte der Jugendliche die Türen des abfahrbereiten Zuges blockiert, weil er noch auf ein paar Freunde wartete.

In der Folge gab der 32-jährige DB-Mitarbeiter aus dem Irak, der als sogenannte Zustiegshilfe für die Deutsche Bahn tätigt ist, den 16 Jahre alten Somalier einen kleinen Schubs. Auf den üblichen Fußtritt verzichtete er freundlicherweise. Nachdem der 16-Jährige als Reaktion in Richtung des Mitarbeiters spuckte, allerdings eine 50-Jährige aus Jetzendorf traf, zog dieser den Jugendlichen an den Haaren aus dem Zug und spuckte ihm ins Gesicht. Ich sag nur, andere Länder, andere Sitten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Mir scheint, der DB-Mitarbeiter kennt die Sprache, die der Rotzlöffel versteht. Wir brauchen viel mehr Ordnungskräfte, die solchen Jugendlichen zeigen, wo der Hammer hängt, dann gibt es auch weniger Gewalt und Kriminalität in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf den Straßen. Unsere Polizei und Justiz sind viel zu lasch und genau deshalb verhalten sich diese asozialen Jugendlichen so respektlos. Außerdem sollte der Somalier eine ordentliche Strafe bekommen. Am besten back to Somalia.

Siehe auch:

Berlin: Fast 8.400 nicht vollstreckte Haftbefehle: Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hat keine Ahnung, warum

Die wahren Nazis stehen links: Ines Laufer erneut auf Facebook gesperrt

Monika Schneider: „Ich bin Nazi, weil…“

Linke Amadeo-Antonio-Stiftung ruft zur Denunziation gender-kritischer Eltern auf

Der Widerstand ist grauhaarig: Vor allem die ältere Generation stemmt sich gegen das System

Der Wahnsinn hat einen Namen: Ska Keller (Grüne)

Oliver Zimski: Antifa als Religion (1): Der Steinwurf

Berlin: Fast 8.400 nicht vollstreckte Haftbefehle: Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hat keine Ahnung, warum

17 Nov

EschmarerMuehle_SonnenuntergangBy Ralf Berger – Sonnenuntergang – CC BY-SA 3.0

Alleine in Berlin bewegen sich fast 8.400 Menschen auf freiem fuß, die von Rechts wegen hinter Schloss und Riegel gehörten. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hat keine Ahnung, warum die Haftbefehle nicht vollstreckt werden.

Bei Polizeimeldungen oder Berichten über Straftaten häufen sich in der jüngeren Vergangenheit die Hinweise darauf, dass gegen den oder manchmal auch gleich gegen mehrere Täter Haftbefehle vorliegen. Bei konsequenter Anwendung des in Deutschland geltenden Rechts hätten diese Person(en) also hinter Schloss und Riegel gesessen und wären somit nicht in der Lage gewesen, weitere Straftaten zu begehen.

Doch stattdessen durften sie sich quasi ungehindert quer durchs Land bewegen und weiteres Unheil über ihre Opfer bringen. So wie jüngst bei der Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau in Freiburg, wo nach aktuellem Ermittlungsstand wohl 15 Migranten über ihr, mit KO-Tropfen bewusstlos- und wehrlos gemachtes Opfer, herfielen. Mindestens einer von ihnen (der Haupttäter) war per Haftbefehl gesucht. >>> weiterlesen

Video: Italiens Innenminister Matteo Salvini (Lega) mischt das EU Parlament auf: "Ihr seid doch alle nicht normal" (02:51)


Video: Italiens Innenminister Matteo Salvini (Lega) mischt das EU Parlament auf: "Ihr seid doch alle nicht normal" (02:51)

Video: Jasinna über den UN-Migrationspakt (28:00)

In diesem Video denkt die in der patriotischen Gegenöffentlichkeit bekannte Vloggerin Jasina über den UN-Migrations-Pakt nach. Einen Backup-Channel von Jasinna auf Youtube gibt es hier.


Video: Jasinna über den UN-Migrationspakt (28:00)

Linksextreme prangern V-Mann schon drei Tage im Netz an: Innenminister Boris Pistorius und die Polizei sehen tatenlos zu

vmann-696x387Unglaublich, aber wahr: Verfassungsschutz und Dienstherr Innenminister Boris Pistorius (SPD) mit der geballten Polizeimacht sind offenbar nicht in der Lage, den enttarnten Mitarbeiter wirksam und unverzüglich vor dem öffentlichen Pranger zu schützen. Seit dem 13. November, 11 Uhr, stehen die Daten des Mannes für jedermann einsehbar im Netz.

Name, Alter, Foto, Lebenslauf, Hobbys, Studiengang, Telefonnummern, Email-Adressen, Heimatadresse, Studienadresse. Sogar die Bankverbindungsdaten des eingeschriebenen Studenten stehen im Netz. So werden auch Freunde und Familienangehörige des Betroffenen in den Schmutz gezogen und in Gefahr gebracht. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Die wahren Nazis zeichnen sich immer deutlicher ab – sie stehen links

Monika Schneider: „Ich bin Nazi, weil…“

Linke Amadeo-Antonio-Stiftung ruft zur Denunziation gender-kritischer Eltern auf

Der Widerstand ist grauhaarig: Vor allem die ältere Generation stemmt sich gegen das System

Der Wahnsinn hat einen Namen: Ska Keller (Grüne)

Oliver Zimski: Antifa als Religion (1): Der Steinwurf

Peter Helmes: „AfD-Spendenaffaire“ und der Dreck an den Stiefeln der anderen

“Tichys Einblick” hat Urheber des Chemnitz-Videos ausfindig gemacht: Es war alles anders

Die wahren Nazis stehen links: Ines Laufer erneut auf Facebook gesperrt

17 Nov

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Die Publizistin Ines Laufer, die auf Facebook etliche tausend Freunde und Abonnenten hat, wurde dort erneut gesperrt. Dies ist bereits dass dritte Mal in vier Monaten, dass der Zensurerfüllungsgehilfe der Bundesregierung zu dieser drastischen Maßnahme greift und damit das Recht auf freie Meinungsäußerung radikal einschränkt. Lesen Sie hier den absurden Grund dieser neuerlichen demokratiefeindlichen Repressalie.

Sperre für das Teilen eines sehr klugen, mutigen Textes von Monika Schneider

Ines Laufer ist, wie auch ich selbst, erneut für 30 Tage vom öffentlichen, politischen Diskurs auf Facebook aus dem Verkehr gezogen. Die phrasenhafte Begründung ist die immer gleiche. Etwas – das von einem unliebsamen User gepostet wurde, der andere politische Ansichten hat und auch noch so unverschämt ist, diese öffentlich zu äußern – würde angeblich gegen die „Gemeinschaftsstandards“ von Facebook verstoßen, wobei das Lösch- und Sperrzentrum nie in der Lage ist, dies zu spezifizieren. Als Begründung für die Sperre gab Facebook an…

Ursprünglichen Post anzeigen 838 weitere Wörter

Monika Schneider: „Ich bin Nazi, weil…“

17 Nov

Pelopidas_mathiasBy Laitche – Dickkopffalter – Public Domain

Monika Schneider: „Ich bin quietschbunt und liebe die Farben dieser Welt. Ich bin sperrangelweit offen für alle Menschen. Ich mag fremde Sprachen, Gerüche, Essen und Landschaften. Mich faszinieren Kunst und Architektur im Ausland. Ich habe homosexuelle Verwandte und Freunde und ich will sie um nichts missen. Ich bin wahnsinnig tolerant und kann von Vielfalt nicht genug bekommen, weil ich neugierig bin. Ich fühle mich wohl in meiner Heimat, die mich geprägt hat und zu der es mich immer wieder hinzieht. Ich habe meine Chancen genutzt und kann arbeiten, was ich will – und werde ordentlich bezahlt. Und ich bin Nazi. 

Ich bin Nazi, weil ich dieses Leben bewahren will. Ich bin Nazi, weil ich unsere erkämpften Werte wie Aufklärung, Demokratie, Meinungsfreiheit und Gleichberechtigung nicht aufgeben will. Ich bin Nazi, weil ich mich im selber erarbeiteten Wohlstand wohl fühle. Ich bin Nazi, weil ich denke, dass eine ungesteuerte Zuwanderung zumeist unqualifizierter junger Männer dieser Gesellschaft vor allem Probleme bereiten wird. Ich bin Nazi, weil ich befürchte, dass unser soziales System, das von Solidarität und Gerechtigkeit lebt, die – in vielen Fällen lebenslange – Alimentierung von vielen weiteren Menschen, die das nicht so sehen, nicht überstehen wird.

Ich bin Nazi, weil ich den Islam in seiner einzig möglichen Auslegung und Auslebung zutiefst ablehne. Ich bin Nazi, weil ich Frauen mit Kopftuch oder Verschleierung als unfrei empfinde. Ich bin Nazi, weil ich lieber in den armen Regionen dieser Welt monetär helfen würde, anstatt hier für ein Vielfaches vergleichsweise wenige Menschen mit Rundum-Betreuung zu versorgen. Ich bin Nazi, weil ich die Politik der Regierung für grundlegend falsch halte und die Grünen nur noch abstoßend finde.

Die Medien geben mir Recht: ich bin Nazi. Man liest es jeden Tag. Ich bin auch rechtsextrem und Bodensatz. Ich bin Pack und abgehängt. Ich hasse Modernisierung und lebe im braunen Sumpf. Aber ich kann noch aufrecht stehen und mein Spiegelbild betrachten, ohne dass mir übel wird. Und ich bin nicht alleine. Ganz viele Menschen denken wie ich. Und darum werde ich auch morgen noch gerne Nazi sein.“

Soweit der Text von Monika Schneider. Und Ines Laufer ergänzte ihn noch mit dem Satz: „Danke, liebe Monika Schneider – und ich bin übrigens gerne deine Nazi-Freundin“.

Jürgen Fritz Blog

Ein Gastbeitrag von Hanno Vollenweider, Fr. 16. Nov 2018

Die Zensur sei die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heiße Inquisition, notierte der österreichische Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor Johann Nepomuk Nestroy (1801 – 1862) schon vor über 150 Jahren. Und weiter schrieb er: „Die Zensur ist das lebendige Geständnis der Großen, daß sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können.“ – Nun möchte man meinen, dass diese finsteren freiheitsfeindlichen Zeiten doch längst vorbei seien. Ja wirklich, das möchte man doch meinen, oder? Ich bin nicht ganz sicher, aber ich habe das Gefühl, dass Hanno Vollenweider etwas anderes meint. Zu Recht oder zu Unrecht? Was meinen Sie?

Freie Autoren gründen Vereinigung der Freien Medien und bringen 500-seitiges Buch heraus

Eigentlich wollte ich Ihnen heute freudig davon berichten, dass unser Gemeinschaftswerk der Freien Medien, das Buch Wir sind noch mehr – Deutschland in Aufruhr, derzeit durch die Druckwalzen…

Ursprünglichen Post anzeigen 668 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: