München: sechs Afghanen sollen 15 jährige vergewaltigt haben

31 Okt

Bayern ist FREI

Ende September – also vor vier Wochen – sollen nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks vom 30.10.2018 sechs Afghanen ein 15 jähriges Mädchen sexuell mißbraucht haben.

Möglicherweise ein sogenannter „lover boy“-Fall. Migrantische Männer und Jugendliche verführen naive Mädchen bis zur völligen Hörigkeit. Dann zeigen sie ihr wahres Gesicht und zwingen sie durch Gewalt zu sexuellen Handlungen oder zur Prostitution.

Im Falle der 15 Jährigen wertet die Staatsanwaltschaft die Umstände, die das Mädchen der Polizei gegenüber schilderte, als Vergewaltigung.

In einer Überraschungsaktion nahm die Polizei fünf junge afghanische „Schutzsuchende“ fest. Nach einem sechsten „Geflüchteten“ fahndet die Polizei noch.

12802707_1543620905937318_4758709123591918796_n Ein „Erfolg“ der Willkommens-Industrie

Erst vor einer Woche fand ein Prozess gegen zwei junge „Geflüchtete“ statt, die im Herbst 2017 in Höhenkirchen-Siegertsbrunn eine 16 Jährige in Bahnhofsnähe gemeinsam vergewaltigt hatten. Gelangweilt vom Prozess dösten die wenig beeindruckten angeklagten Muselmanen ein, bis es dem Richter zu bunt wurde. Ein Facharzt für Rechtsmedizin nahm die…

Ursprünglichen Post anzeigen 260 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: