Archiv | 17:27

Video: Wenn wir diese Muslime nicht ausweisen, werden sie uns eines Tages töten (05:44)

22 Sep


Video: Michael Stürzenberger: Moslems beten am Münchener Stachus (05:44)

Wenn wir diese Muslime nicht ausweisen, werden sie uns eines Tages töten. Das war mein Eindruck, nachdem ich das Video gesehen habe. Dieser hasserfüllte Fanatismus, diese mörderischen Blicke, am liebsten hätten sie wahrscheinlich getötet, wenn da nicht die Polizei gewesen wäre. Es sind Zehntausende von diesen radikalen Muslimen in Deutschland und es werden sich ihnen vielleicht weitere Zehntausende oder gar Hunderttausende Muslime anschließen, wenn es eines Tages zu bürgerkriegsähnlichen ethnischen, sozialen und religiösen Auseinandersetzungen in Deutschland kommt.

Und was fordern die Grünen, die Linken und Gutmenschen? Sie fordern die weitere Massenmigration von Muslimen nach Deutschland. Seid ihr eigentlich geisteskrank? Was ihr fordert ist der Suizid, der Selbstmord, ein Völkermord am deutschen Volk, seine Ausrottung durch die muslimischen und afrikanischen Migranten, die in der Regel ebenfalls Muslime sind. Und genau so wird es auch kommen, wenn wir sie nicht endlich konsequent ausweisen. Es stimmt auch, wenn Michael Stürzenberger in Minute 01:40 sagt: "Wenn sie die Mehrheit finden und die Macht haben, dann geht’s hier rund."

Dann geschieht nämlich genau das, was ich oben geschrieben habe. Und es dauert gar nicht mehr so lange bis sie die Mehrheit haben, wenn wir sie nicht endlich wieder ausweisen. Unter den Kindern haben sie bereits die Mehrheit. Man sehe sich nur die Schulen an. Und in ein paar Jahren sind diese Kinder erwachsen. Dafür haben die Politiker der etablierten Parteien gesorgt und die Mehrheit der Deutschen haben sie gewählt.

Aber die Muslime brauchen nicht einmal die Mehrheit, um ihren islamischen Vernichtungskrieg gegen Europa zu führen, denn in der Vergangenheit reichte stets eine radikale und gewaltbereite Minderheit, die zu allem entschlossen war, um die große Mehrheit einzuschüchtern und zu terrorisieren, um sie zu unterwerfen und auszubeuten.

Dem schloss sich in der Regel die große Mehrheit der "friedlichen" Muslime bereitwillig und mit Begeisterung an. Was mich aber beruhigt, dass nicht alle Christen sich den Muslimen unterwarfen, sondern sie weiterhin bekämpften. Nur so konnten sie die fast 800-jährige muslimische Terrorherrschaft in Spanien beenden. Islamisches Spanien: Das Land, wo Blut und Honig floss

Nun zum Bericht von Michael Stürzenberger (AfD):

Am Dienstag veranstaltete die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) eine sechsstündige Kundgebung am Münchner Stachus, deren Hauptziel die Sammlung von Unterschriften für das neue Volksbegehren „Sichere Grenzen in Bayern“ war. Gleichzeitig wurde über die Islam-Gefahr aufgeklärt, die über mohammedanische sogenannte „Flüchtlinge“ aus fundamentalistischen arabischen und afrikanischen Ländern direkt in unser Land hineinströmt.

Nach dem Ende der Veranstaltung betete eine Gruppe von etwa zwanzig Moslems direkt vor dem Kundgebungsgelände, um dann anschließend ihr „Allahu Akbar“ lauthals durch die Fußgängerzone zu schreien. In dem Video oben ist dies dokumentiert, ebenso die Versuche eines „Rechtgläubigen“, mich allen Ernstes von dem Schauplatz zu verjagen.

Zuvor hatte es wieder jede Menge verbaler Ausschreitungen seitens der Mohammedaner gegeben. Ich wurde beleidigt, bedroht und angespuckt. Ein afghanischer Moslem hatte mir bereits im vergangenen Jahr bei einer Kundgebung, ebenfalls am Stachus, mit dem Tod gedroht. Er war wieder da und ich fragte ihn, ob er diese Drohung zurücknehme und sich entschuldige, was er entschieden ablehnte. Dieser Moslem fühlt sich korankonform im Recht, töten zu dürfen, wenn jemand den Islam "beleidigt" (kritisiert". >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Björn Höcke: Wir haben unsere Kinder zu Schafen erzogen und holen uns Wölfe ins Land

hoecke_schafe_woelfe

Björn Höcke (AfD) schreibt:

Natürlich gab es auch zu meiner Schulzeit Raufereien auf dem Pausenhof, aber die hörten meistens mit einem Schwitzkasten auf. In der Hauptschule ging es etwas handfester zur Sache, aber auch hier war es sehr selten, dass jemand bei einer Auseinandersetzung ein blaues Auge davontrug. Hinter uns liegen Jahrzehnte einer verhältnismäßig friedlichen und sicheren Gesellschaft, in der Gewalt geächtet war. Unsere Kinder wuchsen behütet auf und mussten nicht lernen, sich körperlich durchzusetzen. Generationen konnten sich den Luxus leisten, im Alltag nicht wehrhaft sein zu müssen.

Genau diese zivilisatorische Leistung wird nun durch den Zuzug von Millionen Fremden in Frage gestellt. Zur Zeit kursiert im Netz ein Video, in dem ein Berufsschüler von der Eugen-Reintjes-Schule in Hameln von vermutlich arabischstämmigen Mitschülern krankenhausreif geschlagen wird. Sein Vergehen: Er forderte, dass im Klassenchat deutsch gesprochen wird.

In dem Video ist zu sehen, wie der Schläger von den anderen angefeuert wird. Auch die Tatsache, dass dieses Video aufgezeichnet und verbreitet wurde, dient der weiteren Demütigung des Opfers und zeigt, dass die Täter kein Unrechtsbewusstsein haben. Wir sehen auch, dass der deutsche Junge sich nicht wehrt. Er ist nicht einmal in der Lage, sich vor den Schlägen zu schützen. Er musste das in unserer Gesellschaft nicht lernen. Wenn wir unsere gewaltfreie Gesellschaft erhalten wollen, müssen wir sie vor jenen schützen, die diese neue Brutalität in unsere Gesellschaft hineintragen.

philosophie-perennis.com berichtet auch von dem Vorfall: Brutal zusammengeschlagen: Schüler wollte an Schule in Hameln auf deutsch kommunizieren

Auf Twitter fand ich diese kurze Video

Steffen schreibt:

Und deshalb werde ich meine Mädchen ab dem 6. Lebensjahr, nicht zum Tanzverein, sondern in einem Taekwondo- Club anmelden. Leider.

Sandra schreibt:

Ich gebe Ihnen absolut recht, Herr Höcke. Unsere Kinder werden irgendwann "Sklaven" für diese Zuwanderer sein, wenn wir dem nicht schleunigst entschieden entgegensteuern. Ich habe heute das Video gesehen und war fassungslos. Nicht nur, weil mir der verprügelte Junge leid tat, sondern mit welch roher Gewalt, ohne jegliche Hemmschwelle, seitens des Mitschülers auf ihn eingeprügelt wurde. Und das aus solch einem banalen Grund. Da frag ich mich, wie man in solch einem jungen Alter, so hasserfüllt und abgestumpft sein kann, wie der Angreifer.

Marianne schreibt:

Es ist so entsetzlich das mit anzusehen. Wo sind die verdammten Medien und Politiker? Keine Empörung von den Dauerempörten? Aber wenn ein Deutscher einem Flüchtling hinterher rennt #Chemnitz, dann ist die Hölle los. Verkehrte Welt in der man Angst um seine Kinder haben muss.

Dunja schreibt:

Wenn auf diesem Video ein Deutscher einen Migranten verprügelt hätte, würden die Aufnahmen mit Sicherheit in den Nachrichten [in Endlosschleife über Tage] abgespielt. In diesem Falle wurde aber nur ein Deutscher verprügelt. Wundert euch nicht über Hass!

Siehe auch:

"Wir werden Neger in Massen bekommen"

Das Märchen von der sicheren Rente – Altersarmut für alle dank Massenmigration!

Akif Pirincci: Witz komm raus, du bist umzingelt von der AfD

Elmar Hörig: Wenn in Nöten, fahr zum Töten nur nach Köthen 

Mönchengladbach: Hogesa-Mitglied (Hooligans gegen Salafisten) mit mehreren Messerstichen getötet – Gedenkfeier am Tatort geplant

In Stuttgart wird die Silvesterfeier wegen Bedenken abgesagt

Bad Soden (Hessen): Bestialischer Mord unter Migranten

Video: Martin Sellner: Geplanter Bevölkerungsaustausch in Europa (08:35)

Elmar Hörig: Linksextremer Feuerteufel in Köthen?

Holocaust-Leugnung und Vorbereitung auf den nächsten?

"Wir werden Neger in Massen bekommen"

22 Sep

ChâtaignierBy Vassil – Kastanie – Public Domain

Glauben Sie nicht, dass die Millionen junger afrikanischen Männer, die in den letzten Jahren nach Italien kamen, die bloße Frucht des Zufalls sind: dem ist nicht so. Es ist ein Projekt, das vor langer Zeit geplant wurde. Erstens: Sie fliehen nicht vor Krieg, sie sind nicht hier, weil sie Asyl suchen. Sie sind hier, um eine marxistische Reservearmee zu schaffen, damit die wirtschaftlichen Eliten – hungrig nach „Schwarzen“ – die die komplette Ausbeutung wollen, um italienisch Arbeiter als billige Arbeitssklaven auszubeuten und sie, um die Löhne noch weiter zu drücken, durch afrikanische Billiglöhner zu ersetzen.

Wir sprechen von „verarmten Völkern“. Aber wo und wie und von wem sind sie verarmt? Wer verarmt den Sudan, der seit 50 Jahren einen Bürgerkrieg führt? Wer hat Äthiopien, Eritrea, Somalia, Kongo, Algerien, Guinea-Bissau, Myanmar, Nordkorea, Tansania, Haiti, Ruanda, Burundi, Madagaskar, Mosambik, Ägypten, Zentralafrikanische Republik, Uganda und so weiter arm gemacht? Schon der Begriff „verarmte Länder“ steht im Widerspruch zur historischen Wahrheit, täuscht und entzieht den Armen die Verantwortung.

Der große kombonische (heute Gambia, Westafrika) Missionar, Msgr. Enrico Bartolucci, Bischof von Esmeraldas (Ecuador), nahm mich 1989 mit zu einem Besuch des modernen Krankenhauses, das von der Europäischen Gemeinschaft gebaut und gespendet und einige Jahre zuvor von ihm eingeweiht wurde: es wurde durch Vernachlässigung und Diebstahl fast zerstört, Aufzüge funktionieren nicht, Türen, die sich nicht schlossen, Schmutz überall, gestohlene Matratzen und Laken, usw….

„Zu sagen, dass die Ursachen der Unterentwicklung nur und immer äußerlich sind, von außen auferlegt, durch Ausbeutung des Westens verursacht, erscheint mir unbedeutend. In Mittäterschaft mit der Kirche, die seither zu einer NGO der Dritten Welt degradiert wurde, haben die Linken einen beispiellosen ethnischen Substitutionsplan [Migrationsplan] umgesetzt. Die Ersetzung der europäischen Menschen. Und für diesen Plan sind sie bereit über Leichen zu gehen. Denn für sie ist die Erde nur ein monetärer (materieller, finanzieller) Wert, ohne Kultur, Heimat, Familie und Identität.

Die ehemalige Linke, die die marxistische Ideologie verloren hat – selbst die positiven Teile der Kritik am Kapitalismus, die das Individuum entmenschlicht, hat sich an die Götzenverehrung des „Anderen“ [der Migranten] verkauft. Und vor allem, an eine pervertierte Umkehrung der Werte. Sie haben sich entschieden ein neues Volk zu wählen.

Kurz gesagt, das Zusammentreffen zweier Interessen: das der Finanzeliten, um billige Sklaven zu haben, das der ehemaligen Linken und das der Gewerkschaften, um neue Wähler zu haben. Um dies zu erreichen, sind sie bereit, uns als Volk zu töten. Wir müssen das beenden. Friedlich, wenn möglich. Andersherum, wenn nötig. Das gilt für Italien, es muss für jedes Volk gelten. Jedes Volk hat ein Recht auf seine eigene Identität: Es ist ein natürliches Recht gegen diejenigen, die „hungrig nach Neger“ sind.

Indexexpurgatorius's Blog

Glauben Sie nicht, dass die Millionen junger afrikanischen Männer, die in den letzten Jahren Jahren in Italien abgeladen wurden, die bloße Frucht des Zufalls sind: dem ist nicht so. Es ist ein Projekt, das vor langer Zeit geplant wurde.

Erstens: Sie fliehen nicht vor Krieg, sie sind nicht hier, weil sie Asyl suchen. Sie sind hier, um jene berühmte Reservearmee des Marxschen Gedächtnisses zu schaffen, damit die wirtschaftlichen Eliten – hungrig nach „Schwarzen“ – die komplette Ausbeutung wollen, um endlich die italienischen Arbeiter zu brechen.

Und um dies zu erreichen, wurde Libyen zuerst destabilisiert und effektiv die Deckelung geöffnet, die sie in Afrika hielt, dann wurde 2011 die Einwanderungsfreundliche italienische Regierung gewählt.

Doch das Projekt ist viel älter und vor langem geplant. Es wurde von einem der „adeligen“ Väter der italienischen Mitte-Links, Romano Prodi geschafften:

Der Plan war immer hier, vor unseren Augen.

Und was heute geschieht, die ethnische Substitution…

Ursprünglichen Post anzeigen 864 weitere Wörter

Das Märchen von der sicheren Rente – Altersarmut für alle dank Massenmigration!

22 Sep

Yellow_flowerBy I, Tony Wills, CC BY 2.5

Über das Meiste, was ich bis hierhin geschrieben habe, brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen, wenn Sie nicht in den nächsten 15-20 Jahren in Rente gehen. Denn wenn Sie, so wie ich, Mitte-Ende der Dreißiger sind, bekommen Sie so oder so nichts mehr aus dem Rententopf. Der ist nämlich spätestens dann, wenn Sie Ihren Rentenschein einreichen, komplett leer!

Das sieht übrigens auch unsere allseits beliebte Kanzlerin indirekt so, denn vor der Wahl dieses Jahr meinte sie dazu nämlich, die Rente sei bis 2030 sicher, was danach kommt ist ihr anscheinend egal – ist ja auch noch 12 Jahre hin. Die Rente, wie wir sie heute kennen, wird es in ein paar Jahren schlichtweg nicht mehr geben. Das Geld dafür ist nicht mehr da, und die Damen und Herren in Berlin wissen das auch. Dort betreibt man nur eine dürftige Schadensbegrenzung.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Hanno Vollenweider *)

Fangen wir zuerst mit den weniger schlechten Nachrichten an, denn es wird die wenigsten Leser betreffen: Sie kommen nächstes Jahr ins Rentenalter? Na, dann tun Sie mir leid, denn ab 2018 steigt der steuerpflichtige Anteil für Menschen, die erstmals Rente beantragen. Super, oder? Ein Leben lang gebuckelt und an den Staat gelöhnt und dann wird das Wenige, was aus den eingezahlten Beiträgen noch als Rente ausgeschüttet wird, gleich noch mal versteuert. Tja, so ist das halt in Deutschland – steuerfrei gibt’s hier nur für andere.

Das Ganze liegt daran: Seit dem 1.1.2005 wird die sogenannte „nachgelagerte Besteuerung“ umgesetzt. Heißt im Klartext, dass das, was Sie für Ihre Altersvorsorge einzahlen, schrittweise steuerfrei wird. Im Gegenzug müssen Sie auf ihre Rentenpfennige Steuern zahlen. Klingt bescheuert, ist es auch. Aber was bringt es uns, am System zu mäkeln, es ist ja doch zu spät… und das…

Ursprünglichen Post anzeigen 756 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: