Rechtfertigt angebliches syrisches Giftgas den Einsatz der Bundeswehr in Syrien?

13 Sep

blutspur_nato

Ich bin eben auf einen Artikel gestoßen, der daran erinnert, dass die “Weißhelme”, eine vom Westen finanzierte und von Islamisten unterwanderte antisyrische Propagandatruppe (unten), in der Vergangenheit offensichtlich mehrfach Giftgasangriffe in Syrien durchgeführt haben, um sie dann Assad anzulasten. Ein amerikanischer Senator behauptet außerdem, dass das britische Geheimdienst MI6 filmreife Giftgasangriffe inszeniert hat, die dann offensichtlich über die weltweiten Fernsehkanäle verbreitet werden sollen, um die Angriffe westlicher Militärs in Syrien zu rechtfertigen. Hier ein Ausschnitt aus dem Artikel:

Deutsch Absurdistan: Der sogenannten westlichen Allianz, oder auch den selbsternannten Glücksrittern der UN-Kokosnuss, ist völlig klar, dass Baschar al-Assad zur Feier seines kurz bevorstehenden Endsieges über die internationalen Rebellen in Idlib und somit in ganz Syrien, noch einmal Giftgas gegen seine Bevölkerung einsetzen muss. Das bringt zwar nichts, ist aber zwingend notwendig damit besagte „Westliche Allianz“ zum wiederholten Male ihren Raketen- und Bombenschrott auf Syrien entsorgen kann.

Das alles steht unter dem Vorbehalt, dass der britische MI6 Assads Giftgasangriff auf sein eigenes Volk auch wirklich termingerecht in Szene setzen kann. Hier wird darüber sinniert: US-Senator Richard Black wirft britischem MI6 Inszenierung von Giftgasangriff in Syrien vor (Sputnik). [Dabei handele es sich um eine Inszenierung nach dem Plan eines Giftgasangriffs. Einige der früher gemeldeten Chemieanschläge in Syrien seien „britische Fakes“, die von der Hilfsorganisation „Weißhelme“ vorbereitet worden seien.]

Immerhin sind die „Weißhelme“ gerade stark verhindert, die sich bei den vorherigen Giftgaseinsätzen des Assad bereits mehrfach bewährt haben, wie man hier nachvollziehen kann: Russland: Haben Beweise, dass Giftgas-Angriff britische Inszenierung war … [DWN]. Assad selber hat für diese Spielchen einfach zu wenig Zeit, aber dem Westen ist sein Giftgas ans Herz gewachsen, da sich die Allianz keine andere Pseudo-Legitimation für das Syrien-Bombardement zurechtbasteln kann, um die geplanten Kriegsverbrechen halbwegs gesichtswahrend durchziehen zu können. >>> weiterlesen

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Das neue deutsche Mantra

Bei allem Augenmerk auf die unsägliche Bundestags-Debatte vom Mittwoch, mit dem Outing von Kapo Schulz und dem Pöbler Kahrs von der SPD als obstinate Hassprediger gegen die AfD, ist ein dringliches Thema von den Medien und den Akteuren im Bundestag nahezu ausgeblendet worden: der mögliche Kriegseinsatz der Bundeswehr in Syrien.

Es war bekannt geworden, dass im Verteidigungsministerium eine deutsche Beteiligung an einem Vergeltungsschlag gegen Assad geprüft wird, denn Syrien hat mit den verbündeten Russen einen wohl finalen Angriff gegen die auf syrischem Gebiet verbliebenen Dschihadisten bzw. Rebellen eingeleitet.

Für Merkel und ihren Tross war von vorneherein klar, dass es nur einen Giftgas-Angriff durch Assad geben kann. Dazu: die UNO warnt wieder vor einer Flüchtlingskatastrophe. Mehrere Politikerinnen und Politiker von Union, FDP und Grünen hatten sich für einen Einsatz offen gezeigt, SPD und Linke sprachen sich strikt dagegen aus.

Ursprünglichen Post anzeigen 524 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: