Archiv | 17:47

Video: Was andere Fake News nennen, ist bei „ttt“ Kultur (07:08)

22 Aug

ttt_max_moorVideo: "ttt" (titel, thesen, temperamente) – Tod im Mittelmeer (07:08)

„ttt“ (titel – thesen – temperamente) hat sich mittlerweile erfolgreich zum übelsten Propagandemedium der Refugees-Welcome-Kultur gemausert. Im April 2018 hetzte Dieter Moor, der Moderator von "ttt", noch gegen die „Gemeinsame Erklärung 2018“, die sich für eine Grenzkontrolle und gegen die illegale Masseneinwanderung einsetze. Sie wurde von sehr vielen Wissenschaftlern und bekannten Persönlichkeiten unterschrieben, darunter Vera Lengsfeld, Henryk M. Broder, Michael Klonovsky, Alexander Wendt, Tilo Sarratin, Uwe Tellkamp, u.a. Video: Titel , Thesen, Temperamente (Max Moor): Die gemeinsame "Erklärung 2018" (08:31)

In der heutigen Sendung wurde dazu aufgerufen, alle Menschen, speziell die Afrikaner, nach Europa einwandern zu lassen. Mit einer grenzenlosen Naivität reitet man auf der „No borders, no nations-Welle“, und auf der verlogenen These "alle Menschen sind gleich", um die Afrikaner und den Rest der Welt ins deutsche Sozialparadies zu locken. Unten einmal der Größenvergleich zwischen Europa und Afrika. Natürlich, wir teilen gerne und es reicht bestimmt auch für die ganze Dritte Welt. „Jeder“, also auch jeder Afrikaner, hat das unverbrüchliche Menschenrecht, Sozialleistungen in Deutschland einzufordern, so der Tenor bei "ttt". Was diese Forderung für Konsequenzen hat, darüber denkt bei "ttt" natürlich niemand nach. Hauptsache man hat sich wieder einmal als Humanist geoutet.

groesse_afrikaDabei sind es besonders oft Humanisten, die die Welt mit ihrem krankhaften Helfersyndrom zu Grunde richten. Das kann man, wenn man nicht mit Scheuklappen durch die Gegend läuft, überall in Europa beobachten. Dazu ist "ttt" aber offensichtlich nicht in der Lage. Aber auch an den Problemen in Afrika, die jetzt dazu führen, dass Hunderte von Millionen Afrikaner nach Europa fliehen wollen, tragen die Humanisten eine große Mitschuld. Sie wollen das Gute, aber in ihrer Naivität und Unwissenheit erreichen sie oft genau das Gegenteil. Letztendlich sind es die Humanisten, die Europa mit ihrer Migrationspolitik in den Abgrund treiben. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Mina Ahadi: Deutschland lässt uns im Stich – wie die deutsche Bundesregierung den fortschrittlichen Iranern in den Rücken fällt

Dianthus_hyssopifolius_1 By © Hans Hillewaert – CC BY-SA 3.0

Donald Trump hat den Iran wegen eines Atomwaffensperrvertrages, dass das Papier nicht wert war, auf dem er stand, mit Wirtschaftssanktionen bedacht. Der Iran hatte zwar am 1. Juli 1968 einen Atomwaffensperrvertrages unterschrieben, arbeitete aber still und leise weiter an der Entwicklung nuklearer Waffen und ließ keinerlei Kontrollen zu. Donald Trump forderte die europäischen Staaten auf, sich diesem Wirtschaftsboykott anzuschließen.

Die Europäer jedoch waren in erster Linie an ihren lukrativen Geschäften mit dem Iran interessiert und wollten mehrheitlich weiter daran festhalten. Was kümmert es sie, dass der Iran eines Tages im Besitz von Nuklearwaffen sein könnte, die selbst Europa erreichen. Hauptsache der Rubel rollt in die Taschen der europäischen Wirtschaftsbosse.

Während die deutsche Wirtschaft wenig Probleme mit einem Iran haben, das sich immer stärker islamisiert, das die Freiheiten im eigenen Land immer weiter einschränkt und seinen Einfluss auch in Deutschland immer weiter ausbreitet, fühlen sich emanzipierte und demokratisch gesinnte Iraner, wie Mina Ahadi, von der deutschen Bundesregierung in Stich gelassen.

Mina Ahadi schreibt:

„Mit großer Sorge sehe ich derzeit, wie islamistische Organisationen weltweit ihre politische Macht stabilisieren und erweitern wollen. Auch Deutschland ist von dieser Einflussnahme des politischen Islam betroffen. Daher wäre es an der Zeit, endlich die richtigen Konsequenzen zu ziehen, um die offene Gesellschaft vor religiösem Fanatismus zu verteidigen.

Doch während viele Menschen derzeit im Iran auf die Straße gehen, um gegen die brutale iranische Regierung zu demonstrieren, wird das Mullah-Regime von der deutschen Politik als Stabilitätsfaktor in der Region angesehen. Damit werden die emanzipatorischen Kräfte wieder einmal im Stich gelassen.” >>> weiterlesen

Video: Achgut-Pogo: Geliebte SPD – wie der Schriftsteller Ulrich Schacht seine geliebte SPD verlor (09:08)


Video: Achgut-Pogo: Geliebte SPD – wie der Schriftsteller Ulrich Schacht seine geliebte SPD verlor (09:08)

Wir unternehmen diese kleine Zeitreise mit einem Mann, der die Sozialdemokratie als seine einstige politische Geliebte bezeichnet. Obwohl sich diese Liebe schon lange von ihm abgewandt hat, vermisst er sie und hat auch nach ihr von keiner Partei mehr ein Mitgliedsbuch angenommen. Dennoch ist seine alte Liebe zur Sozialdemokratie wenig bekannt. Der Dichter und Schriftsteller Ulrich Schacht gilt eigentlich als „rechts“, als konservativer Sozialdemokrat.

Siehe auch:

Düsseldorf-Bilk: Iranischer Kioskmann Ali Akbar Shahghaleh (44) ersticht die Event-Planerin Anna S. († 36)

Afrika kommt nach Europa – wir müssen das verhindern, wenn wir überleben wollen

Süddeutsche Zeitung & Co fordern "Menschenrechte statt Nationalstaat"

Sebastian Kurz will alle Häfen der EU für Flüchtlingsboote schließen

Video: Roland Tichy über den Fall Sami A. – Zumutung oder Zuspitzung eines grenzenlosen Landes (08:05)

Opferfest: Heute bekommen eine halbe Million Tiere die Kehle aufgeschnitten!

Deutschland und die Aufzucht von Idioten: Die staatliche Verblödungs-Industrie läuft auf vollen Touren

Holländischer Außenminister: „Es gibt keine friedlichen multikulturellen Gesellschaften“, das ist genetisch bedingt

Düsseldorf-Bilk: Iranischer Kioskmann Ali Akbar Shahghaleh (44) ersticht die Event-Planerin Anna S. († 36)

22 Aug

Düsseldorf-Unterbilk: Der iranisch-stämmige Mörder Ali Akbar ist nicht zu fassen – Nur vier Hinweise nach „ZDF-Aktenzeichen XY“

Suche_Ali_Akbar_Shahghaleh[6]

Am Montag wurde in Düsseldorf-Unterbilk die 36-jährige Event-Planerin Anna S. auf offener Straße vom einem Iraner ermordet. Seit Wochen kommt die Landeshauptstadt nicht mehr zur Ruhe vor fatalen Morden und Tötungsversuchen durch Messer und Äxte. Der Geflüchtete Ali Akbar ist immer noch flüchtig, die NRW-Fahnder sind ratlos.

Nach dem brutalen Messermord an Event-Planerin Anna S. (†36) ist der Verdächtige Ali Akbar Shahghaleh, 44, weiter auf der Flucht. Gestern hatte Kommissar Guido Adler von der Düsseldorfer Mordkommission bereits eingeräumt: „Wir wissen überhaupt nicht, wo er ist“, PI-NEWS berichtete am Montag über das interkulturelle Abschlachten. >>> weiterlesen

Hier die Artikel in der “Bild”:

Düsseldorf: Iranischer Kiosk-Mann ersticht Nachbarin: Hatte er sie zuvor verfolgt?

Frau in Düsseldorf erstochen – Das schrieb der Messer-Killer an sein Opfer

Frau in Düsseldorf erstochen: Tatverdächtiger Ali Akbar Shahghaleh bedrohte Zeugen mit Messer

Mysteriöser Mord in Düsseldorf: Die Polizei sucht den iranischen Kiosk-Mann Ali S. (44), nachdem er Nachbarin Anna S. (36) vor ihrer Haustür erstochen haben soll. Hatte er sein Opfer bereits seit Monaten verfolgt? Montagmorgen, 7.38 Uhr in Düsseldorf-Bilk: Anwohner hören die Schreie einer Frau. Eine Augenzeugin zu BILD: „Sie rief: ‚Lass mich, ich habe doch nichts getan.’“ >>> weiterlesen

Ali Akbar Shahghaleh soll Event-Planerin Anna S. (36) vor ihrer Haustür erstochen haben. Seit Montag fehlt von ihm jede Spur. Anna S. wurde am Montagmorgen gegen 7.40 Uhr in Düsseldorf-Bilk erst zu Boden geschlagen, dann niedergestochen. Sie starb später im Krankenhaus.

Es gab eine Art freundschaftliche Beziehung zwischen Täter und Opfer. Ali Akbar Shahghaleh hatte Anna S. (lebte alleine) für ihre Katzen einen Ventilator besorgt. Die beiden kannten sich aus dem Kiosk, in dem Shahghaleh gearbeitet hat. Der Täter habe eine 50-prozentige psychische Behinderung. Ob er dadurch schuldunfähig ist, ist laut Staatsanwaltschaft noch nicht zu beurteilen. >>> weiterlesen

Nachtrag: 15.09.2018 – 02:45 Uhr

NRW-Behörden holen Annas iranischen Mörder Ali Akbar Shahghaleh mit Privatjet ab – 10.000 Euro! – Für unsere muslimischen Mörder ist uns eben nichts zu teuer

Messer-Mörder Ali Akbar Shahghaleh

Für die Rückführung von Messer-Mörder Ali Akbar Shahghaleh, 44, nach Deutschland scheuen die NRW-Behörden weder Kosten noch Mühe – der „schutzbedürftige Iraner“ soll sich nach seinem Kurztrip im sonnigen Andalusien wieder rundum in unserem Sozialsystem wohlfühlen. Drei Wochen nach dem bestialischen Mord an der Event-Planerin Anna S., †36, sitzt Ali Akbar derzeit in Madrid in Auslieferungshaft. Nächste Woche darf der „emotional verwirrte Iraner“ wieder in seine Wahlheimat Düsseldorf zurückkehren. Für mehr als 10.000 Euro haben die Mordrhein-Westfälischen Behörden dafür extra einen Privat-Jet geleast. Posh!

Der Düsseldorfer Staatsanwalt Martin Stücker bestätigte nun die Vermutung: „Es ist richtig, dass für die Auslieferung des Verdächtigen eine Maschine gechartert werden musste.“ Denn der „eher schüchterne Ali Akbar Shahghaleh“ hat alles richtig gemacht. Er randalierte bei seiner Festnahme in Sevilla und er randalierte in der spanischen Untersuchungshaft. Deshalb lehnte es die Lufthansa ab, das iranische Menschengeschenk auf einem normalen Linienflug First Class nach Düsseldorf rückzuführen. Und ein Flug mit RyanAir „Malaga-Düsseldorf one-way für 29 Euro“ wäre dem von seiner Flucht nach Spanien noch traumatisierten Messermörder nicht zumutbar. Denn Ali hat gleich mehrere Handicaps. >>> weiterlesen

Bayern ist FREI

Gestern noch meldete die BILD-Zeitung über den Mord in Düsseldorf mit in bunten Zeiten hinlänglich bekannter Detailversessenheit „Mann ersticht Frau“.
Vermutlich waren es die sozialen Medien oder der Druck durch die Leserschaft, daß BILD scheibchenweise mit den unter den Teppich gekehrten Informationen herausrückte.
Abgesehen davon, daß Überschriften wie „Mann ersticht Frau“ männerfeindlich, diskriminierend und Ausdruck geschlechtsbezogener Menschenfeindlichkeit sind, leistet BILD der Wahrheitsfindung einen Bärendienst. In regierungsnahen Postillen wie der „Süddeutschen Zeitung“ hätte der Leser vermutlich von der Untat eines „Düsseldorfers“ Kenntnis nehmen müssen.

Der 44 jährige iranische Flüchtling Ali Akbar Shahghalegh hatte am Montag die 36 jährige Event-Managerin Anna S. vor ihrer Haustüre niedergestochen. Anna S. starb an multiplen Messerverletzungen im Krankenhaus.

Die Staatsanwaltschaft spricht von vollendetem Mord. Der Täter hätte sein argloses Opfer heimtückisch und von hinten angegriffen.

Der Täter Ali S. hätte auch Zeugen mit dem Messer bedroht, die ihn verfolgten.

4,w=993,q=high,c=0.bild Ali Akbar Shahghaleh Fahndungsfoto Polizei Quelle „BILD“-Zeitung

Ursprünglichen Post anzeigen 12 weitere Wörter

Galerie

Afrika kommt nach Europa – wir müssen das verhindern, wenn wir überleben wollen

22 Aug

Europa wird seit 2012 vorwiegend von afrikanischen Arbeits- und Sozialmigranten überschwemmt. Tendenz steigend. Für 2015 geht man – bei linearer Entwicklung der Zahlen – bereits von rund 60.000 afrikanischen Asylbewerbern aus. Das ist eine Verzehnfachung innerhalb von nur vier Jahren. Bei exponentieller Hochrechnung hätte Europa für 2020 mit einem Zustrom von rund 2,5 Millionen Asylbewerbern aus Afrika zu rechnen. Man darf annehmen, dass sich die Afrikaner als gewünschtes Zielland gewiss nicht Rumänien oder Bulgarien vorstellen…

Die Mehrheit der afrikanischen Migranten kommt aus Libyen, Algerien, Marokko, Tunesien, Mauretanien, Gambia, Senegal, Eritrea, Somalia, Niger, Nigeria und Sudan. In Anbetracht vorgenannter Fakten und Zahlen stellt sich die Frage: Wie lange noch kann der alte Kontinent ohne Völkerabwehr mit Patrouillenboot, Überwachungsflugzeugen und Grenzzäunen und ohne ordentliche Grenzkontrollen dagegen anhalten? Festzuhalten ist: Der massenhafte beschrittene Asylweg bzw. Missbrauch des Asylrechts ist vor allem möglich, weil ihn Politiker und Behörden nicht entschieden bekämpfen. Und warum nicht?

Weil Politiker wiedergewählt werden wollen. Sie haben Angst vor den rot-grünen Gutmenschen und den Medien, die die sozialromantische Flüchtlingsideologie rund um die Uhr verbreiten und die jeden, der dagegen ist, in die „rechte Ecke“ stellen. Politiker sind mehrheitlich zu feige, sich für nationale Interessen einzusetzen. Sie tanzen lieber nach der Pfeife derer, die die meisten Wählerstimmen versprechen, wobei die Pfeifen bisweilen bis aus Brüssel zu hören sind…

Indessen höhlen Politiker und Behörden das Asylrecht weiter aus, indem sie den Kommunen aufbürden, noch mehr Asylunterkünfte bereitzustellen. Die Haushalte von Städten und Gemeinden werden unerträglich mit Asylbewerberkosten belastet. Dagegen spricht die Realität eine andere Sprache. Vor allem das riesige Wohlstandsgefälle zwischen Afrika und Europa. Millionen von zumeist jungen männlichen Afrikanern werden weiter nach Europa strömen, solange sie nicht daran gehindert werden. Sie kommen, weil sie ein besseres Leben suchen. Sie bezahlen den Schleusern hohe Summen, bisweilen sogar mit ihrem Leben.

Nicht zu vergessen ist außerdem, dass die UN am 10. Dezember in Marrakesch / Marokko den "Global pact of Migration" verabschieden möchte, der beabsichtigt 300 Millionen afrikanischen Migranten nach Europa einwandern zu lassen. Wenn dieser Vertrag wirklich verabschiedet wird, dann werden die meisten dieser afrikanischen Migranten sicherlich versuchen, nach Deutschland einzuwandern, weil sie dort die höchsten Sozialleistungen erhalten. Was also erforderlich ist, ist eine konsequente Schließung der deutschen Grenze, die Streichung sämtlicher Sozialleistungen für Migranten und die konsequente Abschiebung aller illegalen Migranten.

Bayern ist FREI

Man fühlt sich an Kopernikus oder Galileo Galilei erinnert. Die österreichische EU-Abgeordnete Claudia Schmidt (ÖVP) veröffentlicht ihre Beobachtungen und Erfahrungen mit Afrika und seiner Bevölkerung auf Facebook, um sich unvermittelt in einer Hexenjagd wiederzufinden, an der sich sogar pogromlustige Parteikollegen und die üblichen humanitären Hetzmedien beteiligten.

U.a. schrieb Claudia Schmidt:

„Wenn wir unsere Gesellschaft, so wie sie ist, bewahren wollen, dann können wir keine Einwanderung aus Afrika zulassen. Es ist kindlich naiv, zu glauben, daß ausgerechnet diejenigen Menschen, deren Kulturen nichts anderes produzieren als Leid, Verfolgung, Unterdrückung und Perspektivenlosigkeit, einen positiven Beitrag für Europa leisten können.

313505553-e1534749655210 Ziel Europa

Afrikaner wollen nicht wie wir Europäer denken und arbeiten, aber gerne wie wir Europäer leben.“

Der „massenweise Import von Stammeskulturen und Clandenken“ sei „ein sicherer Weg für eine Veränderung zum Schlechteren“ in Europa. Die „Gewaltbereitschaft und das hohe Aggressionspotenzial dieser Kulturen“ sei bekannt. „Weder die afrikanische noch die moslemische Kultur sind…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.146 weitere Wörter

Süddeutsche Zeitung & Co fordern "Menschenrechte statt Nationalstaat"

22 Aug

Flame_Azalea_RhododendronBy Photo Derek Ramsey (Ram-Man) – GFDL 1.2

Während die Linken und Grünen sich immer wieder auf die Menschenrechte berufen, um Deutschland mit Migranten zu fluten und zu islamisieren, verlieren sie kein Wort darüber, dass die “Organisation der Islamischen Konferenz” (OIC), der immerhin 57 islamische Staaten angehören, die Allgemeinen Menschenrechte nicht anerkennen. Stattdessen hat die OIC eine “Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam” verfasst, die sie als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte betrachtet.

Die Kairoer Erklärung akzeptiert keine Demokratie, kein freies Rechtssystem, keine Gleichberechtigung der Geschlechter, sondern allein die Scharia wird als einzige Grundlage der Entscheidung über Verbrechen oder Strafen festgelegt. Laut der Scharia ist bekanntlich auch die Steinigung von Frauen erlaubt, falls sie Ehebruch begehen und auch das grausame Abtrennen der Gliedmaßen (Hände und Füße) ist laut der Scharia erlaubt.

Bei fast jedem Verweis auf die Menschenrechte macht die Kairoer Erklärung die Einschränkung, dass diese Rechte nur im Einklang mit der Schari’a ausgeübt werden müssten. Artikel 22 zum Beispiel beschränkt die Redefreiheit auf diejenigen Meinungsäußerungen, die dem islamischen Recht nicht widersprechen. Das heißt konkret, dass jede Kritik am Islam als Blasphemie, als Gotteslästerung, betrachtet wird und mit härtesten Strafen, auch der Todesstrafe, bestraft werden kann.

Selbstverständlich erkennt die Scharia auch die Religionsfreiheit nicht an, was in der Geschichte stets zum massenhaften Töten Andersgläubiger geführt hat und heute noch führt. Auch bei der Heirat legt die Scharia den Menschen Beschränkungen. So darf ein Nichtmoslem z.B. keine Muslima heiraten, es sei denn, er tritt zum Islam über.

Das alles sind für mich keine Menschenrechte und ich kann nicht verstehen, warum man solch eine gewaltsame, intolerante und frauenfeindliche Religion in Europa nicht schon längst verboten hat. Bevor die Linken kritisieren, dass die Europäer gegen die Menschenrechte verstoßen, sollten sie erst einmal die Menschenrechte von den Muslimen einfordern. Und so lange die die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte nicht anerkennen und danach leben, sollten wir den Islam verbieten, alle Moscheen schließen und alle Muslime ausweisen.

Tatjana Festerling schreibt:

It’s a dream

Imagine… ja, verdammt noch mal, eine Welt ohne Islam können wir uns nicht nur vorstellen, wir wissen sogar noch wie friedlich, vertrauensvoll und sicher unser Leben ohne den Islam war. Unsere weiße, westliche Welt ohne Islam – das war Europa in seiner Blütezeit.

Und verdammt nochmal, wir können uns auch vorstellen, den Islam in unserer europäischen Heimat komplett zu verbieten, weil er eine totalitäre, menschenverachtende, zutiefst rassistische, psycho-pathologische, grausame Unterwerfungs-, Macht- und Eroberungsideologie ist. Der Islam ist keine Religion, sondern Faschismus. Wenn wir uns das geistig vorstellen können, warum machen wir es dann nicht?

Warum zwingen wir die durch Wahlen beauftragten Politiker nicht, diese simple Forderung eines Islam-Verbotes umzusetzen? Gesetze zu erlassen, die den Islam per sofort in der gesamten EU verbieten? Und Muslime vor die Wahl stellen: Sich entweder zu assimilieren und sich friedlich in die christlich geprägte, westliche Gemeinschaft zu integrieren, oder sofort in eines der 57 islamischen Länder auszureisen und dort unter Glaubensbrüdern ein muslimisches Leben zu führen.

Allein die islamische Welt des Nahen Ostens verfügt über 75-mal so viel Raum wie Deutschland! Die 57 Staaten der OIC weisen knapp 26 Mio Quadratkilometer Fläche auf, das sind 6,5-mal so viel Land wie die komplette EU! Selbst 100 Mio "flüchtende" Muslime würden innerhalb der islamischen Welt nur zu einem Migrantenanteil von 6,5% führen. Abgesehen davon, dass Moslems dort unter sich blieben und der pathologisch verwurzelte Hass gegen Ungläubige wegfiele.

Was wir uns geistig vorstellen können, können wir auch umsetzen. Noch ginge es – wenn auch nur mit großer Kraftanstrengung. Doch wie zwingen wir die Politiker zu diesen radikalen Maßnahmen?

Sicher nicht durch Demonstrationen und Spaziergänge mit Banner durch Innenstädte. Auch nicht durch hippe Popstar-Aktionen, deren Fotos dann ebenso Popstar mäßig durch die sozialen Medien geistern. Keiner braucht diese sich selbstüberhöhenden "Widerstandshelden", die im hilflosen Aufbegehren der Deutschen einen Weg fanden, ihre narzisstischen Führerphantasien auszuleben und die Patrioten deshalb immer schön weiter im Kreis laufen lassen. Den Applausbedürftigen geht es um Glanz und Gloria fürs Ego, bevor Europa unaufhaltsam zusammenbricht. Ginge es ihnen um Deutschland und Europa, würden sie leidenschaftlich und mutig das benennen, das noch eine Veränderung bewirken könnte.

Der Widerstand, der die erreichen kann, ist passive Aggression, Verweigerung und Leistungsentzug. Es ist der Streik. Erst wenn jeder Einzelne Verantwortung übernimmt und handelt, für die Zukunft Europas, für die Zukunft Deutschlands, für die Zukunft seiner Kinder und Enkel – erst dann wird sich etwas ändern.

Man muss diesen Gedanken immer wieder teilen und sich daran gewöhnen – die Linken haben uns das lange voraus: "Mann der Arbeit, aufgewacht! Und erkenne deine Macht! Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will", schrieb der Sozialist Georg Herwegh dem Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein 1863 ins Bundeslied und gab damit die Parole für Boykott und Streik aus.

Ohne bürgerlichen Druck, ohne Freiheitswillen und ohne individuellen Mut wird Deutschland fallen. Wird Europa fallen. Der Islam wird genüsslich die Resteverwertung, die Leichenfledderei betreiben und Europa in einen Afghanistan ähnlichen Zustand verwandeln. Ist es nicht wert, ein überschaubares Risiko in Kauf zu nehmen, um genau das zu verhindern?

imaging_theres_no_islam Video: Imagine ther’s no Islam (03:04)

Bayern ist FREI

Angesichts der Ankündigung von Italiens Innenminister Matteo Salvini, die neusten afrikanischen „Flüchtlinge“ notfalls nach Libyen zurückzubringen, spuckt die Prantlprawda wie erwartet Gift und Galle gegen Salvini, ohne sich mit den Aussagen von Salvini auseinanderzusetzen.
Interessant ist dabei die Überschrift „Salvini schert sich nicht um Menschenrechte“.
Sie impliziert genau wie der Artikel selber, dass MenschenrechtlerInnen wie die von der SZ sich einen Dreck darum scheren, dass sie die afrikanische Schlepperkriminalität fördern und massiven Sach- und Personenschaden verursachen und schon gar nicht, dass sie alte Kulturnationen wie Italien und Griechenland unwiederbringlich zertrümmern.
Salvini hatte zuletzt die Rechtsprechung der Straßburger Menschenrechtsrichter genau mit diesem Argument in Frage gestellt. Er sagte im RAI-Interview, das Recht sei Menschenwerk und man könne es ändern. Das vom Straßburger Gericht gefundene Recht habe die Organisierte Kriminalität groß gemacht und viele Milliarden an Schaden verursacht, ohne dabei in nennenswertem Umfang überhaupt echten Flüchtlingen zu helfen. „Was zu viel…

Ursprünglichen Post anzeigen 914 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: