Archiv | 18:39

Iran arbeitet längst im Geheimen an Atomwaffen

25 Mai

MaypurpleflowerBy Thegreenj – Own work, CC BY-SA 3.0

Donald Trump hat das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt. Und das zu recht, obwohl die deutschen Lügenmedien uns seit Wochen etwas anderes erzählen. Selbst in der Tagesschau wird uns jeden Abend erzählt, dass Iran das Atomabkommen strengstens eingehalten hat, was lediglich auf das zivile Atomprogramm zutraf, nicht aber auf das militärische, denn das wurde seit den Achtzigern im Stillen und Geheimen weiter voran getrieben.

Ich habe dieses Thema auf den Seiten der "Achse des Guten" immer wieder verfolgt und war daher recht gut informiert. In den sogenannten Qualitätsmedien dagegen wurde über das iranische Atomprogramm seit Jahren kaum noch berichtet, obwohl auch denen längst hätte klar sein müssen, dass dieses Thema irgendwann wieder aktuell wird, spätestens dann, wenn die mit Atomsprengköpfen bestückten Raketen auf der Abschussrampe stehen, um Israel oder Europa anzugreifen.

Die europäischen Staaten, die, wie man dem folgenden Artikel entnehmen kann, über die Geheimdienste längst darüber informiert waren, dass das Atomabkommen mit dem Iran das Papier nicht wert war, auf dem es verfasst wurde, wollen nun aber unbedingt an dem iranischen Atomabkommen festhalten. Ihnen ist die atomare Sicherheit der Bevölkerung total egal, denn längt können die iranischen Raketen auch Europa erreichen. Ihnen geht es allein um die wirtschaftlichen und finanziellen Geschäfte, die sie mit dem Iran eingegangen sind.

Es gab heute übrigens sogar im deutsche Fernsehen ein sehr gutes Video, dass all das bestätigte und auch bestätigte, dass Donald Trump im Prinzip recht hat, wenn er das iranische Atomprogramm aufkündigt. Obama war ein riesengroßer und unverantwortlicher Trottel, als er das Atomprogramm mit dem Iran abschloss. Er ließ sich allzu willig von dem Mullahs hinters Licht führen. Geschah es aus politischer Taktik oder aus wirtschaftlichem Kalkül? Leider konnte ich das Video nicht wieder finden, obwohl ich länger danach gesucht habe. Falls ich es doch noch finde setzte ich es hier rein.

Die iranischen Revolutionsgarden betreiben bereits seit 1984 in militärischen Anlagen unter strengster Geheimhaltung ein nukleares Waffenprogramm. Das Atomabkommen erfasse dagegen nur das zivile Atomprogramm des Iran – und das wiederum sei reine Fassade. Auch der Bundesnachrichtendienst (BND) habe schon 1984 Wind von dem Nuklearwaffenprogramm bekommen. Und 1990 habe unter den westlichen Geheimdiensten bereits weitgehend Einigkeit über das geheime Nuklearprogramm der Revolutionsgarden geherrscht.

Doch für die Internationale Atomenergiebehörde IAEA und auch bei den Verhandlungen mit Europa hätte vor und nach der Jahrtausendwende nur Irans ziviles Atomprogramm eine Rolle gespielt, für das Iran auch den Zugang gestattete. Seit zwei Jahrzehnten, stellt Rühle fest, produzierten die Revolutionsgarden hoch angereichertes Uran für den Bau von Atombomben.

Auch andere technische Voraussetzungen habe der Iran längst geschaffen – wie den Bau kompakter Sprengköpfe. Daneben habe der Iran längst sogenannte „kalte Tests“ durchgeführt – eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Bau der Bombe, wenn genügend spaltbares Material für einen nuklearen Sprengsatz vorhanden sei.

Spätestens seit 2005/06 hätten alle westlichen Geheimdienste „nachweislich“ von diesen Versuchen der Revolutionsgarden gewusst. Nach all den Indizien stellt Rühle fest, „ist das Land seit 2005/2006 Nuklearmacht“. Dabei beruht sich der frühere Nato-Mitarbeiter auch auf entsprechende Äußerungen der Führung in Teheran aus dem Jahr 2006, wonach Iran nun Mitglied des „nuklearen Clubs“ sei.

Zudem zitiert Rühle Presseberichte und Geheimdiensterkenntnisse aus dem vergangenen Jahrzehnt  über die enge Zusammenarbeit iranischer und nordkoreanischer Nuklearwissenschaftler – und über Irans Vorbereitungen für unterirdische nukleare Tests. Einen kleinkalibrigen „heißen“ Nukleartest soll Iran im Mai 2010 in Nordkorea durchgeführt haben. Dass es den Test gab, ist unstrittig. >>> weiterlesen

Warum tischen uns die deutschen und europäischen Politiker heute immer noch Lügen über das iranische Atomabkommen auf, obwohl sie es über die Geheimdienste längst hätten besser wissen müssen? Der Iran ist ein wirtschaftlich sehr attraktives Land und bei den europäischen Politikern stehen die wirtschaftlichen und finanziellen Interessen im Vordergrund.

Die Sicherheit der Bevölkerung fällt dabei unterm Tisch, genau so wie bei der Masseneinwanderung muslimischer Migranten. Dass das iranische Atomabkommen nichts als Makulatur ist, kann man auch daran erkennen, dass der Iran sich weigerte unvorangekündigte Kontrollen der Atomanlagen zuzulassen. Mit anderen Worten, sie haben einiges zu verbergen. So ein Abkommen ist das Papier nicht wert, auf dem es steht.

Die Befürchtungen Israels und der USA bestehen zu recht und die Europäer ignorieren wieder einmal, genau so wie bei der muslimischen Massenmigration, die Folgen ihres Handelns, die allerdings schon sehr bald eintreten können, wenn nämlich die USA die Europäer mit Strafzöllen belegt, wenn sie weiterhin Handel mit dem Iran betreiben. Nicht Donald Trump ist hier der Kriegstreiber, sondern Iran und die europäischen Staaten.

Noch ein klein wenig OT:

Video: Martin Hess (AfD): Tausende Asylbescheide in Bremen gegen geltendes Recht vergeben (05:17)


Video: Martin Hess (AfD): Tausende Asylbescheide in Bremen gegen geltendes Recht vergeben (05:17)

Manfried schreibt:

Überall in Europa die gleichen Probleme und die berechtigte Angst, die Muslim-Invasoren und Erdogans 5. Kolonne als LKW-Fahrer zu beschäftigen. Und wir Deutschen sind so bekloppt und haben Erdogans 5. Kolonne sogar mit Waffen und Doppelpass als Soldaten und Polizisten ausgestattet. Allen Deutsch-Türken, die in Sarajewo Erdogan zujubelten, ist nach Erdogans Rede der deutsche Pass zu entziehen.

Siehe auch:

Schweden: Von 112 Gruppenvergwaltigern haben mindestens 99 einen Migrationshintergrund

Italien will 500.000 illegale Migranten abschieben

Wie die gierige “Asylindustrie” Millionen an Steuergeldern absahnt

Matthias Matussek: “Ich war schon AfD, bevor es sie überhaupt gab”

Michael Dunkel: Die türkische Invasion – eine Bedrohung für Deutschland

Robert Habeck: Neuer Grünen-Chef: "Es gibt kein (deutsches) Volk!"

Wer noch alles, auf Wunsch der SPD, in unser Land kommen darf

Schweden: Von 112 Gruppenvergwaltigern haben mindestens 99 einen Migrationshintergrund

25 Mai

schweden_vergewaltigungImmer mehr schwedische Frauen und Mädchen werden Opfer von Gruppenvergewaltigungen. Die Täter sind fast immer Einwanderer.

In Schweden berichten seit März erstmals auch Systemmedien über das Problem der häufigen Gruppenvergewaltigungen. Dabei wird auch auf die Herkunft der Täter eingegangen. Beides ist bemerkenswert, da hier gleich zwei schwedische Tabus gebrochen werden.

Tabus werden erstmals gebrochen

Der erste Tabubruch besteht in der bloßen Feststellung, dass es in Schweden überhaupt ein Problem mit Gruppenvergewaltigungen gibt. Bisher berichteten die Einheitsmedien nur isoliert über konkrete Fälle, sodass der Eindruck von „Einzelfällen“ entsteht.

Es gab keine Untersuchung, die sich mit dem Phänomen der immer häufiger werdenden Gruppenvergewaltigung befasst und dessen Hintergründe klärt, zum Beispiel, wer die Täter sind. Es gibt zwar einen Bericht des staatlichen Fernsehens über Gruppenvergewaltigungen, dieser behandelt allerdings nur homosexuelle Vergewaltigungen von afghanischen Asylanten untereinander.

Herkunft nun relevant

Das zweite nun gebrochene Tabu ist die Erwähnung der Herkunft der Täter. Diese wurde bisher in der Regel verschwiegen oder bewusst verschleiert, indem man zum Beispiel die Täterbeschreibung so kürzte, dass die ausländische Herkunft nicht mehr erkenntlich war (siehe auch dieser Fall). Die aktuellen Untersuchungen berichten zwar noch immer nicht genau, wo die Täter herkommen, aber der Unterschied zur bisherigen Zensur ist trotzdem bemerkenswert. Sehen wir uns die beiden Untersuchungen im Detail an. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ist es in den deutschen Medien nicht genau so, dass man die Identität von ausländischen Straftätern sehr oft verschweigt? Dort versteckt man sich hinter einem Pressekodex, eine Art politisch korrekter Selbstzensur, um die Identität der ausländischen Straftäter zu verschweigen.

Und ins Fernsehen gelangen die vielfältigen täglichen Verbrechen, die von Migranten begangen werden, erst gar nicht, um die Öffentlichkeit nicht zu beunruhigen und sie möglicherweise der AfD zuzutreiben. Ihr erzählt man lieber, die Kriminalität sei gesunken. Das trifft zwar auf die Kriminalität der Deutschen zu, aber nicht auf die Kriminalität der Migranten, die besonders bei Raubdelikten, Körperverletzungen, Messerstechereien und Vergewaltigungen überproportional stark vertreten sind.

Noch ein klein wenig OT:

Armin Laschet (CDU) will den Islam als Staatskirche anerkennen lassen

Armin Laschet hat immer noch nicht begriffen, dass die meisten Türken, die in Deutschland leben, keine CDU-Wähler sind. Viele von ihnen treten der CDU lediglich bei, um sie im Sinne Erdogans zu unterwandern. Sehr viele, der in Deutschland lebenden Türken, wenn nicht sogar die Mehrheit, wählen den Diktator Erdogan, den "Sultan" vom Bosporus.

Laschet ist offenbar auch nicht bekannt, dass die aus dem 7. Jahrhundert entstandene Welteroberungsideologie, namens Islam, wegen seiner Haltung mit der Demokratie, den Menschenrechten, dem Grundgesetz, der Gleichberechtigung, Meinung- und Religionsfreiheit nicht ansatzweise einen Anspruch auf eine Anerkennung als Religionsgemeinschaft hat.

„Anders als jener ständig mit sattem Grinsen durch die Lande eilenden Laschet erkennen insbesondere jene Menschen, die nicht mit dem goldenen Löffel im Munde und den Segnungen einer sich selbst verratenden, katholischen Kirche aufgewachsen sind, dass diese Liebedienerei gegenüber muslimischen, tatsächlichen oder selbsternannten Offiziellen den Charakter ihres Landes nachhaltig zum Negativen verändert.”

„Wir erleben Christenmobbing durch muslimische Schüler an den Schulen, offen präsentierter und prügelnder Antisemitismus, angeregt durch den Übervater aller nationaltürkischen Türken (Erdogan). Der israelische Abwehrkampf gegen den marodierenden palästinensischen Mob, wird mit dem Massenmord der Juden in Deutschland gleichgesetzt. Muslime dagegen werden gezwungen seit der Geburt dem Islam beizutreten.”

Und sollten sie jemals versuchen ihre religiöse Selbstbestimmung wahrzunehmen, dann müssen sie damit rechnen, getötet zu werden. Islam ist nicht die Religion des Friedens, sondern die Religion der Intoleranz, des Todes. Aber all das geht Armin Laschet und den meisten CDU-Wählern wohl eher am Arsch vorbei. >>> weiterlesen

Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Wir riefen Flüchtlinge und es kamen Fachkräfte für’s Ausplündern der Sozialsysteme (06:19)


Video: Dr. Gottfried Curio (AfD): Wir riefen Flüchtlinge und es kamen Fachkräfte für’s Ausplündern der Sozialsysteme (06:19)

Siehe auch:

Italien will 500.000 illegale Migranten abschieben

Wie die gierige “Asylindustrie” Millionen an Steuergeldern absahnt

Matthias Matussek: “Ich war schon AfD, bevor es sie überhaupt gab”

Michael Dunkel: Die türkische Invasion – eine Bedrohung für Deutschland

Robert Habeck: Neuer Grünen-Chef: "Es gibt kein (deutsches) Volk!"

Wer noch alles, auf Wunsch der SPD, in unser Land kommen darf

Video: Staatsrechtler Prof. Rupert Scholz (CDU) will alle Flüchtlinge abschieben (11:49)

Italien will 500.000 illegale Migranten abschieben

25 Mai

Indexexpurgatorius's Blog

Der mögliche neue Innenminister von der Lega Nord, Matteo Salvini, will 500.000 illegale Migranten aus Italien abschieben. Er begründet dies damit, „dass Einwanderer mehr oder weniger alle Kriminelle seien, die man loswerden müsse“.

Salvini beschuldigt nicht nur, er belegt es auch mit Fakten, dass Afrikaner den Drogenmarkt und das Rotlichmilieu dominieren und Frauen und Kinder angreifen.

Dies passt Brüssel garnicht und darum sagte der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker:

„Wir beurteilen Regierungen nicht aufgrund dessen, was sie ankündigen, sondern aufgrund dessen, was sie tun, aber wir werden aufmerksam bleiben, um die Rechte von Afrikanern, die in Italien sind, vollständig zu schützen.“ 

Weiter sagte Juncker:

„Wir werden darauf achten, dass die Repatriierung von Afrikanern, die nicht das Recht haben, in Europa zu bleiben, die Regeln der Menschenrechte respektieren „.

Natürlich hoffen die NGO’s in Italien, dass sich Salvinis Wahlversprechen in Luft auflösen und alles so bleibt wie es…

Ursprünglichen Post anzeigen 199 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: