Archiv | 18:37

Michael Klonovsky: Der Bundestag – Wie eine „Käfer“-Box auf der Münchener Wies’n

6 Mai

gruene_oktoberfest

Situation der Bundestagsparteien vor dem Eintreffen der AfD im Bundestag

Die Situation der Bundestagsparteien vor dem Eintreffen der AfD-Aliens muss man sich ungefähr vorstellen wie eine „Käfer“-Box [1] auf der Wies’n: Schlemmend, saufend, schwatzend, stets bereit, sich auf Kommando unterzuhaken und loszuschunkeln, saßen die Volksvertreter in selbstgefälliger Eintracht beieinander, die Musi spielte hin und wieder einen Tusch auf die Chefin, in den alle einstimmten, die Rechnung hatte der Veranstalter im Voraus bezahlt.

[1] In der Festhalle des Münchner Promi-Wirts Michael Käfer – im Volksmund auch "Käferzelt" genannt – fühlt sich die internationale High Society wohl. Wer es schafft hineinzukommen, den erwartet neben Promis eine gemütliche Atmosphäre mit hohem Flirtfaktor. Die Käferbox ist ein für prominente eingerichteter Bereich.

Und wenn ein naseweiser Vertreter des Pöbels, den die Security unbegreiflicherweise hatte passieren lassen, sich erkundigte, ob noch ein Platz frei sei, wurde er mit einem unwilligen Grunzen des Raumes verwiesen. Schließlich hatte man die Box exklusiv und auf Jahre gebucht.

Das ist nun vorbei. Das wirkliche Problem, welches die System- oder Kartellparteien mit dem neuen politischen Mitbewerber haben, ist gar kein primär politisches, zumindest sind politische Begriffe für dessen Beschreibung wenig hilfreich, sondern man sollte vielmehr die Ethologie [Verhaltensforschung] bemühen. Das Revier ist bedroht. Es sind „Feinde im Lager!“ (so ein erschrockener Hurone [indianischer Indianerstamm, Irokesen] im DEFA-Film „Chingachgook, die große Schlange“). Man ist nicht mehr unter sich. Die so gerne andere kontrollieren, werden plötzlich selber kontrolliert.

Und sie hatten es sich so gemütlich eingerichtet im großen Demokratie-Simulationstheater Bundestag, mit eigenem Fahrdienst, Bedienten mit weißen Handschuhen, Vorkriegspreisen in der Parlamentarischen Gesellschaft, eigenen Restaurants, eigenem Reisebüro und jenem rund um die Uhr bewachten, mit Tunneln und Brücken verbundenen Büro- und Sitzungssaal-Kosmos um den Reichstag. Mit eigenen Regeln, eigenen Tagesordnungen, eigenen Floskeln, eigenen Problemverleugnungsmechanismen und sich wechselseitig die eigene Bedeutung versichernd.

So gehört es beispielsweise zu den Gepflogenheiten, Plenardebatten und Ausschuss-Sitzungen zur gleichen Zeit stattfinden zu lassen. Laut Geschäftsordnung des Bundestages braucht das Parlament zur Beschlussfähigkeit die Anwesenheit von mindestens 50 Prozent der Abgeordneten. Gottlob wird aber nur nachgezählt, wenn man es aus dem Saal heraus verlangt, sonst gäbe es zum Beispiel kein Netzwerksdurchsetzungsgesetz. In jedem anderen Falle wird – wider besseres Wissen – von der Beschlussfähigkeit ausgegangen. Das haben die rechtspopulistischen Spielverderber als erstes der Öffentlichkeit vorgeführt.

Während im meistens gähnend leeren Parlament – „Bei seinem Anblick gähnte der Abgrund wirklich“ (Johannes Gross, Journalist, Verleger) – in dem Redner so taten, als debattiere das Hohe Haus über seine Gesetzesentwürfe und Beschlüsse, fanden sich die meisten Ausschüsse nur noch zum Abnicken und Durchwinken zusammen. Der „Ausschuss für Angelegenheiten der EU“ etwa, der seit kurzem von einem AfD-Mann geleitet wird, soll eigentlich eine ziemlich wichtige Funktion erfüllen, nämlich die Kontrolle der supranationalen [Ebene über dem Nationalstaat] Brüsseler Entscheidungen durch das deutsche Parlament. Der Ausschuss ist überdies ermächtigt, die Rechte des Bundestages gemäß Art 23 GG gegenüber der Bundesregierung wahrzunehmen.

Soweit die demokratische Theorie. In der korrumpierten Realität stehen die Dinge anders. Diskussionen, Kritik an einzelnen Punkten, Vorschläge, Fragen – all das findet nicht statt. Als der neue Ausschussvorsitzende sich erkundigte, warum nicht, reagierten die schon länger dort Herumsitzenden gereizt. Das sei eben so. Man kann es ja verstehen. Die Unterlagen umfassen oft hunderte Seiten und behandeln hochkomplexe, aber auch hochlangweilige Zusammenhänge.

Änderungswünsche an Tagesordnungspunkten können bis Donnerstag der Vorwoche eingereicht werden, praktischerweise trifft die Tagesordnung auch oft erst am Donnerstag bei den Ausschussmitgliedern ein. Die letzte enthielt 79 Datensätze mit je 80 Seiten Text. Wer soll das alles lesen?

Außerdem: Die EU, die EU, die hat immer Recht! Nun werden jahrelange eingespielte Routinen der Demokratie-Vortäuschung durch die dämlichen Rechtspopulisten gestört. Die AfD habe „die Verlängerung der Sitzung bis über 17.00 hinaus“ vorgeschlagen, steht im Protokoll. Und der Fahrdienst wartet, der Tisch ist reserviert…

Vertrauensvolles Durchwinken ersetzt nervende Sacharbeit. Wer nach Details fragt und das Prozedere [Vorgehens- oder Arbeitsweise] anzweifelt, macht sich unbeliebt. Ähnliches hört man aus dem Bildungsausschuss. Merkellob [Merkeldank] berichten die Medien nichts darüber.

Zuerst erschienen auf Michael Klonovskys Acta Diurna

Quelle: Michael Klonovsky: Wie eine „Käfer“-Box auf der Wiesn

Siehe auch:

Michael Weilers: Gäste oder Uneingeladene? – ICH kann das unterscheiden!

Claudio Michele Mancini: Migranten 2018 – Das Schlimmste steht uns noch bevor

Integrationshelferin erwacht aus ihrem Dornröschenschlaf

Alles unklar: Nigerianerin wirft Baby auf Straße

Messerattentäter in Den Haag soll „Allahu Akbar“gerufen haben

Videos: Reden der AfD aus dem Bundestag und dem EU-Parlament – Außerdem Reden von der Frauendemonstration aus Kandel

Michael Klonovsky: „Alles, was ich liebe, haben weiße Männer erschaffen“

Akif Pirincci: Multikulti kann so grausam sein – deutsche Männer finden keine Partnerinnen mehr

Gäste oder Uneingeladene? – ICH kann das unterscheiden!

6 Mai

Cucurbita_pepo02Wildfeuer – Self-photographed – CC BY 2.5

In dem Artikel sind einige sehr gute Leserkommentare. Der von Walter hat mir besonders gut gefallen. Walter schreibt (hab‘ ein wenig umformuliert): Wir werden die nie wieder los. Man sieht, was passiert wenn nur 1 (!) Asylant aus Ellwangen abgeschoben werden soll. Hunderte Migranten rotten sich zusammen, um das zu verhindern und Hunderte Polizisten waren im Einsatz, um die Abschiebung doch noch durchzusetzen.

Wenn aber Tausende oder Zehntausende von illegalen kriminellen Zuwanderern abgeschoben werden müssen, braucht man Tausende bzw. Zehntausende von Polizisten. Können wir uns das überhaupt finanziell leisten? Oder sollen die Polizisten auf 1€ -Job – Basis ausgebildet und eingestellt werden, um dann die Abschiebungen durchzuführen? Dürften die überhaupt hoheitliche (polizeiliche) Aufgaben wahrnehmen?

Aber die Realität ist, sie schieben kaum jemanden ab. Dafür kommen jeden Monat Tausende von Migranten nach Deutschland. Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht. Ein Bürgerkrieg will gut vorbereitet sein, sagt Angie.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Weilers *)

Ich weiß echt nicht mehr ob mir die Deutschen aufgrund ihrer Naivität leidtun sollen, oder ob ich mich über deren schier grenzenlose Dämlichkeit ärgern soll.

Wir haben sie als Gäste aufgenommen?

Glauben die das wirklich?

1) Diese vermeintlichen Gäste sind keine Gäste, sondern uneingeladene und illegal eingereiste Glücksritter, die zu großen Teilen nichts weiter antreibt, als sich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen vom deutschen Steuerzahler aushalten zu lassen.

Ursprünglichen Post anzeigen 167 weitere Wörter

Migranten 2018 – Das Schlimmste steht uns noch bevor

6 Mai

Highcliffe_CastleBy (Pedroserafin) – Own work, CC BY-SA 3.0

Wer kommt hierher? Nach Europa flüchtet nicht etwa die Intelligenzia, der Geldadel oder die gut ausgebildeten Akademiker, die es zweifellos auch in den vom  Krieg gebeutelten Ländern gibt. Nein. Um es knallhart zu sagen. Zu uns kommt überwiegend der Prött (der "Kaffeesatz"). Analphabeten. Gauner. Terroristen. Die unterste Etage der sozialen Gesellschaft. Diebe, Schmarotzer und Vergewaltiger. Die Hauptbahnhöfe unserer Großstädte sprechen eine deutliche Sprache, Orte, an denen unsere politischen Führer niemals zu sehen sind. Sie umfahren möglichst weiträumig die Brennpunkte mit ihren Luxuslimousinen.

Dennoch wissen sie selbst genau, wen sie nach Deutschland eingeladen haben: Integrationsunwillige Nutznießer eines paradiesischen Systems, die mit deutschen Steuergeldern ihre Lebensgrundlage verbessern und dann mit „alternativen“ Lebenseinstellungen (Kriminalität, Sozialleistungen, Wohnungsbau, Gefängnisaufenthalt, medizinische Versorgung, Kindergeld) zum Bruttosozialprodukt der Deutschen beitragen.

Ein Hoch auf unseren falsch verstandenen Humanismus, mit dem wir uns selbst schon die Schlinge um den Hals gezogen haben. Die Herkunftsländer wissen, weshalb sie keinen dieser asozialen Parasiten zurückhaben wollen. Natürlich treffen bei uns auch traumatisierte Menschen ein, Opfer von Bomben und Vertreibung, Leute, die ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben, nichtsdestoweniger aber ihre Lebensweisen und ihre Kultur genau so weiterführen wollen, wie sie es von zu Hause gewohnt waren. Und wir sind so dumm und finanzieren es auch noch.

Eine von Brüssel eingesetzte Kommission hatte im Januar ihre Berechnung vorgestellt, welche Manpower nötig wäre, um den kommenden Flüchtlingsstrom effektiv abzufangen bzw. umzuleiten. Demnach wären für ein System wie in den USA oder Kanada 100.000 EU-Beamte nötig. Die Kosten lägen dabei für den nächsten siebenjährigen Finanzrahmen von 2021 bis 2027 bei rund 150 Milliarden Euro.

Dies wären etwa 14 Prozent aller EU-Ausgaben. Gerade einmal 300 Millionen Euro Budget erhält Frontex dafür aus dem EU-Haushalt, mit der die „Hauptursachen irregulärer Migration bekämpft werden, während unsere Kanzlerin die Effizienz dieser Maßnahmen über den grünen Klee lobt. Mit anderen Worten, die Grenzen sind offen wie ein löchriger Schweizer Käse und es werden noch Hunderttausende bzw. Millionen dieser meist asozialen, kriminellen und integrationsunwilligen Migranten nach Deutschland kommen. Der deutsche Wähler will es so.

Bayern ist FREI

Migranten 2018 – Das Schlimmste steht uns noch bevor

Von Claudio Michele Mancini Mai 02, 2018

Die europäische Grenzschutzagentur Frontex registriert seit wenigen Wochen eine überproportional stark ansteigende Zahl von Flüchtlingen aus der Türkei. Seit März dieses Jahres sind alleine aus der Türkei knapp 20% mehr Menschen auf den griechischen Inseln angekommen, sagte Frontex-Direktor Fabrice Leggeri. Er rechnet mit weiteren, massiven Steigerungen in den Monaten Mai bis September, währenddessen Europäer, Amerikaner und Russen alles dafür tun, um die Motivation zur Flucht zu „optimieren“.

Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Insgesamt kämen, so der Flüchtlingskommissar kämen über die Mittelmeerroute derzeit überwiegend Männer, während über Marokko ausschließlich „junge Männer“ illegal in Europa einreisen. Zwar ging die Zahl der Migranten, die in diesem Jahr über das Mittelmeer in Italien, Griechenland und Spanien angekommen sind, laut UNHCR im Vergleich zum Vorjahr um etwa 50 Prozent zurück, das läge aber daran, dass eine riesige Dunkelziffer…

Ursprünglichen Post anzeigen 654 weitere Wörter

Integrationshelferin erwacht aus ihrem Dornröschenschlaf

6 Mai

Dmumit001By MathKnight – Own work, CC BY-SA 4.0

Dr. Angelika D. S.: Das Maß ist voll

„Ich habe beschlossen, das, was ich (und nicht nur ich) derzeit mit gewissen Muslimen erlebe, öffentlich zu machen. Es hat keinen Sinn, so zu tun, als sei alles in Ordnung. Nichts ist in Ordnung.

Ich habe positive Erfahrungen gemacht. Es gibt gute, sehr gute Muslime, wie ich sie jeden Morgen in einem meiner Integrationskurse erlebe. Ihrem wohltuenden Einfluss ist es zu verdanken, dass ich diesen Beitrag so lange hinausgezögert und einen anderen aus dem Netz genommen habe. Ich wollte nicht zu der Flut von Hetze beitragen, wollte nicht schuldig werden an unschuldig vergossenem Blut. Ich befand mich in einem furchtbaren Dilemma zwischen meiner Verantwortung für sie, die vor einem grauenhaften Krieg in ihrer Heimat flohen, und für die Bürger dieses, meines Landes.

Die Wahrheit ist, dass Spannung und Aggressivität, unbotmäßiges Benehmen und sogar Gewaltbereitschaft spürbar und sprunghaft ansteigen. Daraus lässt sich schließen, dass etwas Schwerwiegendes in Vorbereitung ist. Gewisse Leute haben vor uns Deutschen nicht mehr auch nur einen Funken Achtung. Wir sind für sie “Dhimmis” – Sklaven. Und genau so behandeln sie uns auch.

Ich selbst werde nun täglich verbal angegriffen. Heute wurde ich vor ein regelrechtes Tribunal gestellt, das von einer Frau und einer weiteren im Hintergrund kommandiert wird. Mein Glück war, dass mir von Deutschen geholfen wurde. Gearbeitet wurde dabei mit Lügen, Verleumdungen und Verdrehungen. Am Freitag voriger Woche wollte sich ein Mann, den ich zur Ordnung rufen musste, auf mich stürzen. Er musste von mehreren zurückgehalten werden. Man hatte ganz offenkundig mit ihm vereinbart, auf andere Weise “Rache” zu nehmen. Und so wurde ich heute vor das “Tribunal” gestellt.

Immer mehr Muslime sehen absolut keine Veranlassung mehr, sich zu verstellen. Manche signalisieren ganz offen, dass ihnen Deutschland (und Europa) ohnehin bald gehören werden. Das, was ich und meine Leidensgenossen erfahren, sind nur “kleine Übungen”. Ich sehe es daher als meine Pflicht an, die Öffentlichkeit zu warnen. In Zeiten höchster Gefahr und Bedrohung ist es dem Christen nicht nur erlaubt, sondern sogar geboten, rationale Allianzen einzugehen, auch mit Parteien, die er im Friedensfall nie gewählt hätte.

Daher empfehle ich ausdrücklich die Unterstützung der AfD. Es steht zuviel auf dem Spiel. Unter anderem: unser Leben. Die Forderungen der AfD hinsichtlich einer verstärkten Kontrolle des Islams sind angebracht und daher zu befürworten. Ich wünschte, ich könnte etwas anderes schreiben. Ihr guten Muslime, die Ihr alles getan habt, um uns von der Friedfertigkeit des Islams zu überzeugen – Euch gilt mein Mitgefühl. Leider seid Ihr in der Minderheit. Die Schlechten, wie überall, sind in der Mehrheit. Und es ist nun einmal die Mehrheit, die uns unser Verhalten in Krieg und Frieden diktiert. Gott sei mit Euch, mit uns allen. Möge ER uns Frieden schenken und die Dämonen in die Finsternis zurückbefördern, aus der sie gekommen sind. Inshallah.“

Meine Meinung:

Ich frage mich, wie die gute Frau zu ihrem Doktortitel gekommen ist? Sollte man nicht voraussetzen, dass Menschen die eine Doktorarbeit geschrieben haben logisches Denken beherrschen? Aber wenn man sich ansieht, welcher linksradikale, migrantenfreundliche und antideutsche Geist an den Universitäten herrscht, dann muss man davon ausgehen, dass nicht der gesunde Menschenverstand, die Lebenserfahrung und die Intelligenz gefragt sind, sondern dass sehr viele Studenten politisch gehirngewaschen sind und sich aus Überzeugung und persönlicher Feigheit politisch korrekt verhalten.

Ich frage mich, sollte solchen Akademikern nicht der akademische Titel entzogen werden? Warum schalten solche Menschen immer erst ihr Gehirn ein, wenn sie persönlich von Migrantengewalt betroffen sind? Vorher verschließen sie vor der Realität die Augen, obwohl man versucht hat, sie tausendmal zu informieren. Viele ganz normale Menschen auf der Straße, die keinen Doktortitel haben, aber mit beiden Beinen fest im Leben stehen, sind intelligenter und mutiger als solche AkademikerInnen.

Mit anderen Worten, auch ein Doktor- oder Professorentitel ist noch lange kein Beweis für vorhandene Intelligenz. Viele von ihnen sind einfach nur Fachidioten und von den "Geisteswissenschaften" wollen wir gar nicht erst reden. Hier ist die politische Überzeugung oft wichtiger, als wissenschaftliches Denken, welches sie oft nicht einmal beherrschen. Bestes Beispiel, die 68er.

Ich hätte übrigens auch gerne gewusst, welchen Beitrag sie vom Netz genommen hat. Sie hätte ihn stehen lassen sollen, um ihre damalige Meinung mit der heutigen vergleichen zu können. Die Autorin schreibt: "Ich wollte nicht zu der Flut von Hetze beitragen,…". Wieso spricht sie immer noch von Hetze? Das zeigt doch, dass sie auf die rot-grüne Gehirnwäsche hereingefallen ist. Oder war sie einfach nur gleichgültig, oberflächlich und bequem? Stellt sich die angebliche Hetze jetzt nicht als die Wahrheit heraus, die sie so lange nicht sehen wollte?

Und ich frage mich, was hat Frau Doktor für ein Bild von der AfD? Mir scheint, sie glaubt tatsächlich, die Wähler und Mitglieder der AfD seien Nazis und Rassisten. Wer hat ihr diesen Floh nur ins Ohr gesetzt? Die allermeisten Wähler und Mitglieder von AfD und Pegida sind verantwortungsvolle und rechtschaffende Menschen, die mit Nazis nichts am Hut haben.

Wirklich intelligente Menschen, die sich nicht täglich von den Lügenmedien belügen lassen, die nicht zu faul sind ihr Gehirn zu benutzen und die sich längst im Internet informiert haben, wie Frau Doktor dies offensichtlich nicht getan hat, haben bereits vor Jahren bemerkt, was mit dem Islam auf uns zukommt. Aber Frau Doktor ist lieber den bequemen Weg gegangen, ist ohne nachzudenken mit der Masse der blökenden Schlafschafe mitgelaufen, wie es die Art der Lemminge ist.

Ihr Weg führt geradewegs in den Untergang. Ihnen ist nicht einmal bewusst, dass sie ihren Kindern und Enkeln die Hölle bereiten, so blöde sind diese angeblichen Akademiker. Man sollte sie wieder in die Grundschule schicken, damit sie dort das Denken lernen. Und vor allen Dingen sollte man ihnen die staatlichen Gelder streichen, denn alle diese Akademiker arbeiten am Untergang Deutschlands.

Ich stelle mir gerade die Frage, welche Partei die gute Frau gewählt hat? Bestimmt eine, die sich die muslimische Massenmigration auf ihre Fahnen geschrieben hat. Also eine der etablierten Parteien. Sie hat also mit zu diesen Zuständen beigetragen, die sie heute beklagt, obwohl sie es längst hätte besser wissen können. Das ist der Preis, wenn man vor der Realität die Augen verschließt und diejenigen als Nazis und Rassisten beschimpft, die auf die Probleme aufmerksam machen.

Bayern ist FREI

Sehenden Auges registrieren die meisten von uns, daß in unserem Land etwas gewaltig schief läuft. Denjenigen, die hier schon länger leben, wurde seit spätestens der Wiedervereinigung eingetrichtert

„wir müssen sparen, wir müssen kürzertreten, wir müssen  Abstriche machen, wir müssen den Gürtel enger schnallen!“

Das Volk murrte, nahm es aber folgsam hin. Genauso wie den Umstand, daß jedes kleine Vergehen umgehend konsequent, rigoros und unerbittlich geahndet wurde. Für eine zu spät eingereichte Steuererklärung sofort „Säumniszuschläge“ vom Finanzamt, Strafzettel für Verkehrsvergehen, Zwangsversteigerungen von Haus und Heim bei Verlust von Arbeit oder Armutsfallen nach Scheidungen oder im Krankheitsfall. Finanzamt, Polizei, Banken – es gab kein Pardon.

Dass nun plötzlich 93 Milliarden für sogenannte Flüchtlinge wie aus dem Nichts fließen, obwohl sich das Volk stets in Askese übte, und über Jahre hinweg den Gürtel brav enger schnallte, konnten uns weder Politik noch Medien so richtig erklären.

Dass im just gleichen Zeitraum Merkels wild gewordene…

Ursprünglichen Post anzeigen 813 weitere Wörter

Alles unklar: Nigerianerin wirft Baby auf Straße

6 Mai

Bayern ist FREI

Ein Lokalmedium schert immerhin aus der volkspädagogischen Einheitsfront aus:

Eine 32-Jährige hat am Freitagabend in der Unterländer Straße in Stuttgart-Zuffenhausen ihr 2-jähriges Kind schwer verletzt. Sie warf es auf die Straße.
Gegen 19.25 Uhr hob sie laut Polizei vor einem Lebensmittelgeschäft das Mädchen in die Höhe und warf es auf die Fahrbahn. Durch den Aufprall erlitt das Kind schwere Kopfverletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.
Die Frau wurde durch Polizeibeamte noch am Tatort festgenommen.
Die Hintergründe der Tat sind bislang völlig unklar. Die 32-jährige nigerianische Tatverdächtige wird heute mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

Es gibt ein bekanntes Muster, in das sich die Erzählung nahtlos fügt, aber Mustererkennung, eigentlich das Geschäftsmodell von Google, nennt sich im herrschenden Diskurs „Vorurteile“, und kaum einer kämpft so unbelehrbar egalitärfrömmlerisch dagegen an wie Google. Leitmedien berichten daher auch ganz nach Vorgaben des Presserates…

Ursprünglichen Post anzeigen 262 weitere Wörter

Galerie

Messerattentäter in Den Haag soll „Allahu Akbar“gerufen haben

6 Mai

Matze Lentzsch Blog

Terroralarm in den Niederlanden!

w-DccD76DW4AAs8Ji_1.jpg

Warum muss man erst ausländische Medien konsultieren, um zu erfahren, dass in einem unserer Nachbarländer wieder ein Terroranschlag mit einem Messer verübt wurde und der Täter „Allahu Akbar“ gerufen haben soll.

Krone.at berichtete gestern: „Während der Feierlichkeiten anlässlich des Befreiungstages ist ein mit einem Messer bewaffneter Mann in Den Haag auf Passanten losgegangen.

Drei Menschen wurden verletzt, bevor die Polizei den Messermann mit gezielten Schüssen ins Bein außer Gefecht setzen und verhaften konnte.

Die Angriffe ereigneten sich gegen 14 Uhr in der Nähe des Bahnhofs Hollands Spoor und eines Einkaufszentrums.“ (berichtete Krone.at)

Projekt1

Projekt3

Die regionale Nachrichtenseite von Den Haag „regio15.nl“ berichtete darüber, dass  mehreren Zeugenaussagen zu Folge der Mann tatsächlich „Allahu Akbar“ gerufen haben soll.

>>Den Haag – Am Johanna Westerdijkplein und Umgebung, in der Nähe der Haager Hochschule für Angewandte Wissenschaften, fand heute Nachmittag ein Messerattacke statt.

Mehrere verletzte Personen wurden an verschiedenen…

Ursprünglichen Post anzeigen 230 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: