Olsberg (NRW): Vergewaltigungsversuch an 14-jähriger Joggerin am helllichten Tag

23 Mrz

nrw_joggerin-ueberfallSüdländer griff der Joggerin an die Brust und in die Hose

Von DAVID DEIMER | Überfall auf Joggerin am helllichten Tag? Im sauerländischen Olsberg hat ein „Mann“ ein 14 Jahre altes Mädchen angegriffen. Sie war auf dem Ruhrtalradweg zwischen Olsberg und Assinghausen unterwegs, als ein „Mann“ sich von hinten näherte und sie attackierte, erklärte die Polizei. Der „Mann“ griff der Joggerin an die Brust und in die Hose. Als er zu weiteren sexuellen Handlungen an ihr ansetzte, konnte sich die 14-Jährige zur Wehr setzen und nach kurzer Zeit flüchten.

Der Übergriff ereignete sich um 16.45 Uhr. Die Polizei fahndete mit einem Hubschrauber – die Kosten des Einsatzes belaufen sich auf mindestens 3.000 € pro Stunde zu Ungunsten des Steuerzahlers. Die umfangreichen Fahndungsmaßnahmen blieben wie so oft in NRW bislang erfolglos. Die Ermittlungen dauern an.

Die 14-Jährige beschreibt den Täter wie folgt:

  • Etwa 1,70 Meter groß
  • südländisches Aussehen
  • kurze schwarze lockige Haare
  • blaue Softshelljacke, dunkle Jeans und dunkelblaue Sneaker

Hinweise nimmt die Polizei Brilon unter 02961 / 90 200 entgegen. >>> weiterlesen

Kirpal schreibt:

Bei mir im Bekanntenkreis auch schon passiert… (sexuell motivierte?) Übergriffe (sowieso), Vergewaltigungsversuche… einmal in unmittelbarer Nähe eines Asylantenheims, da joggte eine Freundin längs… ein anderes mal lauerte so ein Ork im „guten Vierteil“ auf Beute… und traf auf Mädchen, das alleine unterwegs war (von S-Bahn 500 m zum Wohnhaus) also beides am noch hellen Tag… Nachts, am Abend ist es anyway lebensgefährlich geworden sich frei zu bewegen… gerade als Frau ist man bei jeder Begegnung mit einem (meist kräftemäßig überlegen) Mann davon abhängig, ob dieser friedlich ist… sonst hat man keine Chance auf körperliche Unversehrtheit.

Meine Meinung:

Sind es nicht besonders die jungen Frauen, die sich für die Migranten einsetzen und entweder Grüne oder Linke wählen, also genau die Parteien, die noch mehr Migranten nach Deutschland holen wollen. Die jungen und naiven  Frauen bekommen also genau das, was sie immer wieder fordern und unterstützen.

Patriot60 schreibt:

Gegen Deutsche wird ein Mehrfrontenkrieg geführt; auf der einen Seite stehen zehntausende bereits die Grenzen überschrittene – überwiegend islamistische Terroristen – die täglich einen Guerilla-Krieg vorzugsweise gegen Frauen, Kinder, Jugendlich und wehrlose Senioren führen. Im Grunde sind dies Besatzungsverbände, die man ohne nennenswerte Gegenwehr nicht nur gewähren lässt – sondern auch noch verpflegt, unterbringt und medizinisch vollversorgt.

Im zweiten Frontabschnitt wird gegen Andersdenkende und friedliche Demonstranten im virtuellen Raum durch Zensur, sowie im medialen Bereich durch ein Propaganda-Kartell der sogenannten Qualitätsmedien im Zusammenspiel mit dem Regime in Berlin systematisch Verunglimpfung, Hetze und Spaltung betrieben.

Im dritten Frontabschnitt werden nicht systemkonforme Politiker, Demonstranten und Freidenker schließlich von der linken SA bedroht, eingeschüchtert und mittlerweile auf offener Straße angegriffen. Gegen diesen linken Terror wird nicht nur nichts unternommen, sondern in vielen Städten und Kommunen werden diese Verbrecher sogar noch mit Steuermitteln unterstützt und durch Politiker öffentlich gelobt. Das nennt man: staatlich geduldeten und initiierten GENOZID [Völkermord] am eigenen Volk.

Noch ein klein wenig OT:

Frankfurt-Harheim: Vom Flüchtlingsheim direkt ins Reihenhaus – 18 Reihenhäuser für Flüchtlinge im Wert von je 600.000 Euro

frankfurt_harheim

Was in Frankfurt-Harheim entstehen soll schlägt dem Fass den Boden aus: 18 Reihenhäuser für Flüchtlinge, mitten in einem Neubaugebiet, in dem so ein Reihenhaus sonst nicht unter 600.000 € zu haben ist. Da frohlocken nicht nur die Steuerzahler, sondern auch die Nachbarn sind bedient: während diese nämlich hart arbeiten, um die kaum getilgten Kredite für die Häuschen am Feldrand des ländlichen Frankfurter Stadtteils abzubezahlen, können es sich die Flüchtlinge laut dem Prospekt des Deutschen Roten Kreuzes, das das Heim betreiben soll, schön machen. >>> weiterlesen

Randnotizen aus dem bunten Deutschland:

Hannover-Garbsen: 33-Jähriger wird bei Messerangriff von Südosteuropäern schwer verletzt – Notoperation – Unvermittelt schlugen und stachen sie auf ihn ein. Sie trafen den Mann am Oberkörper und im Gesicht. (haz.de)

Ludwigshafen: Junger Mann durch Gruppe Ausländer mit einem Messer grundlos angegriffen und verletzt (pfalz-express.de)

Trient (Norditalien): Skrupelloser Afrikaner besetzt die Wohnung einer 90-Jährigen (unsertirol24.com)

Thüringens Ex-Grünen-Chef Rainer Wernicke verlässt seine Partei – Er wirft der Partei Mobbing und Heuchelei vor (focus.de)

Anzeigen wegen sexueller Übergriffe im öffentlichen Nahverkehr Berlins von 2016 zu 2017 fast verdoppelt

Hamburg: Versuchtes Tötungsdelikt in Hamburg-Poppenbüttel – 93-jährige wies mehrere Stichverletzungen im Oberkörper auf (focus.de)

Frankenthal (Rheinland-Pfalz): 13-jähriger Syrer versuchte 17-jährige Deutsche in die Bahngleise zu schubsen (morgenweb.de)

Tschetschenische kriminelle Banden breiten sich immer stärker in Deutschland aus (faz.de)

Stralsund: Frau wird mit Messer lebensgefährlich verletzt – er sei wütend auf die Welt gewesen – und habe jemanden abstechen wollen (welt.de)

deutschland_leichentuchCDU-Frauenpower: “Wir schaffen euch”

Siehe auch:

Gewalt an Berliner Schulen – Direktorin fordert Wachschutz – SPD gibt sie zur Jagd frei

Rechtsrutsch bei niederländischen Kommunalwahlen

Was wird aus Syrien? – Türkei erobert syrische Stadt Afrin und vertreibt die Kurden

Freiburg: Marias Mörder Hussein K. zu Höchststrafe verurteilt

Wolfgang Hübner: Merkel bekennt sich zur Umvolkung

NRW: CDU-Innenminister Herbert Reul:„Man muss nicht unbedingt Menschen nah an sich ranlassen“

Wer ist der dümmste im ganzen Land? – Der Gegendemonstrant

4 Antworten to “Olsberg (NRW): Vergewaltigungsversuch an 14-jähriger Joggerin am helllichten Tag”

  1. Harald Schröder 23. März 2018 um 17:50 #

    Gewalt an Berliner Schulen – Direktorin fordert Wachschutz – SPD gibt sie zur Jagd frei

    In Berlin-Neukölln, einem Stadtteil mit einem hohen Migrantenanteil, gibt es bereits 8 Brennpunktschulen. Handgreifliche Väter. Mütter, die den Unterricht stören. Vandalismus. Die Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg hat sich Wachschützer zugelegt. Die Rektorin wird dafür angefeindet.

    ► Polizei jagt Vergewaltiger mit Phantombild
    ► Flüchtlingsmädchen Alaa W. (17) niedergestochen – Vater und Mutter festgenommen.
    ► Asylbewerber niedergestochen – Kripo nimmt Flüchtling aus Eritrea fest
    ► Berliner Clan-Mitglied (24) sticht und tritt Dieb ins Koma

    Liken

    • nixgut 23. März 2018 um 18:38 #

      Sorry, aber ich veröffentliche aus Sicherheit keine Links von Seiten, die ich nicht kenne.

      Liken

      • Harald Schröder 23. März 2018 um 18:49 #

        Dann schau doch bitte mal rein

        Liken

      • nixgut 23. März 2018 um 18:53 #

        Ich besuche auch keine fremden Webseiten, die ich nicht kenne. Safety first!

        Liken

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: