Akif Pirinçci: Ende und Aus – Die Merkelwahl und ihre Folgen

18 Mrz

urn:newsml:dpa.com:20090101:180314-90-010057Juhu, jetzt kann die Umvolkung reibungslos weiter gehen!

Die Bundestagswahl im letzten September 2017 war die wichtigste und wegweisendste, um nicht zu sagen irreversible auf Bundesebene für unser Land seit der ersten nach dem Krieg 1949. Bloß haben es die Wahlberechtigten nicht gemerkt, weil die Mainstream-Medien geschickt für eine The-same-procedure-as-every-year-Stimmung gesorgt haben, auch wenn der Stolperstein AfD etwas Sand ins Getriebe schüttete.

Dieser Stolperstein hat auch dafür gesorgt, dass die gutgeölte Parteien- und Machtlandschaft ein wenig ins Straucheln kam und eine Regierung nicht so fix gebildet werden konnte wie üblich. Nach einigen Irrungen und Wirrungen ist es letzten Endes aber doch noch „gut gegangen“, und das Herzensanliegen der ins Parlament Gewählten kann nun mehr 1:1 umgesetzt werden.

Das Resultat wird schon innerhalb der folgenden dreieinhalb Jahre fürchterliche Folgen für unsere Heimat zeitigen und Deutschland sowohl als ein souveränes Land als auch als Identitätsanker für seine Einheimischen (und dabei schließe ich ausdrücklich die Grün-links-Versifften mit ein) als auch sämtliche ihrer finanziellen Reserven zum Verschwinden bringen. It’s all over now, Baby Blue …

Bevor ich zu diesem Punkt komme, eine kleine Analyse dessen, warum letztes Jahr im September der deutsche Wähler bis zu 87 Prozent [Wähler von CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke und FDP] alles beim Alten lassen wollte. Die letzte Bundestagswahl war mehr oder weniger das drastische Austesten einer Entwicklung, die für Berufspolitiker bereits in den letzten zehn Jahren ersichtlich wurde. In dieser Zeitspanne hat sich im Wählerpool einiges getan.

Zunächst einmal schlägt die Demographie-Abrissbirne mit voller Wucht zu. Die Baby-Boomer-Generation ist oder geht in Rente. Diese Pensionäre und Rentner haben auf den letzten Metern ihres Lebens kein Interesse an einer vielleicht chaotisch verlaufenden 180-Grad-Umgestaltung des Staates, der für die meisten von ihnen die einzige Einkommensquelle darstellt.

Sie wollen noch ein paar Sommer und ein paar Urlaube erleben, doch auf keinen Fall wollen sie Experimente. Deshalb sind 45 Prozent der CDU-, vermutlich auch der anderen Kartellparteien-Wähler alte Leute. Bevor sie himmelwärts entschwinden, soll das Versprechen des „alten Deutschland“, wonach allein ein stabiler Staat die Altersbezüge garantiert, unter allen Umständen eingehalten werden.

Ebenso angewiesen auf diesen Steuer- und Umverteilungsstaat und dessen reibungsloses Funktionieren sind inzwischen direkt oder indirekt Millionen von Arbeitnehmern, Firmen und Privilegierten. Man denke nur an die Asyl-und-Sozial-Industrie oder an die monetären [finanziellen] Nutznießer der erneuerbaren Schwindel-Energie oder an die jährlich aus den Universitäten strömenden, völlig nutzlosen Akademiker der Geschwätzwissenschaften, die der Staat in irgendwelchen namenlosen Instituten und linksverdrehten Quasselbuden fürs Scheißereden beschäftigt.

Während die Zahl der Selbständigen und der Nettosteuerzahler stetig zurückging, haben sich die Macht ausübenden Parteien gigantische Heere von Abhängigen herangezüchtet, die wie die Alten keinerlei Interesse an einer Radikalumwandlung des Bestehenden haben.

Zudem hat in der letzten Dekade eine erschreckende Entsolidarisierung der Deutschen mit ihren Landsleuten und ihrer Nation stattgefunden. Diese Abstumpfung ist derart enorm, dass sogar die in immer kürzeren Abständen erfolgenden bestialischen Morde an Deutschlands blutjungen Töchtern und Söhnen durch Fremde von der Mehrheit der Bevölkerung mit einem Achselzucken hingenommen, ja, zugunsten der Mörder relativiert und gerechtfertigt werden, wo es in früheren Zeiten schon bei einem einzigen derartigen Mordfall zu einem Vulkanausbruch der kollektiven Empörung in der Öffentlichkeit gekommen wäre.

Die Ursache hierfür liegt insbesondere in dem Nonstop-Bombardement des Nazi-Vorwurfs durch Medien und Politik, die mittlerweile wegen ihres Multikulti-Wahns eine Einheit bilden, auf Systemausscherer. Jeder, der sich national, patriotisch, heimatliebend, konservativ, rechts oder einfach nur empathisch [mitfühlend] zu erkennen gibt, steht nicht nur unter dem Verdacht, ein dummer, rassistischer Ewiggestriger zu sein, sondern wird mit dem Kainsmal des gemeingefährlichen Verbrechers, zumindest eines geistigen Pest-Kranken gebrandmarkt, wenn nicht sogar seiner wirtschaftlichen Existenz beraubt.

Gleichzeitig war es nie zuvor leichter und billiger, gut, couragiert und menschlich zu sein, ohne etwas zu riskieren. Man muss dafür nur die eigene deutsche Identität ins Lächerliche ziehen, am besten ganz verdammen, sein Land lediglich als einen jeder Zeit auswechselbaren Wohnort betrachten und das eigene Volk als eine gesichtslose Ansammlung von zufälligen Nachbarn, vor allem aber muss man sich selbst und andere belügen, der meist unproduktive [arbeitslose] Fremde mit seinen vorzivilisatorischen Eigenheiten sei die anbetungswürdige Krone der Schöpfung.

Alle diese Entwicklungen sorgen weiterhin dafür, dass die Mehrheit im Volke für die Ablösung der jetzigen Herrscherkaste nicht zu gewinnen ist. Das Gerede von erstarkenden konservativen oder gar rechten Kräften, wie Linke fürchten und Rechte feiern, wird Gerede bleiben. Selbst wenn diese tatsächlich erstarkten, sich gar verdoppelten, für das Ausschlagen des Pendels zur anderen Seite hin wird es niemals reichen. [1] Doch vielleicht bedarf es der Arithmetik gar nicht, um das Verschwinden Deutschlands so wie wir es kennen oder genauer gesagt kannten als unentrinnbares Schicksal vorauszusehen. Denn schon zum Zeitpunkt der nächsten Bundestagswahl wird sich hierzulande einiges immens verändert haben.

[1] Da bin ich anderer Meinung als Akif. Auch in Österreich und Italien kam es zu einem politischen Sinneswandel. In den Niederlanden hat sich eine neue nationalkonservative Partei gegründet, das "Forum für Demokratie", die jetzt sogar bereits stärker ist, als die Partei von Geert Wilders. Und im Oktober sind die Wahlen in Schweden. Auch dort könnten die rechtspopulistischen Schwedendemokraten die stärkste Partei werden.

Ich glaube, Veränderungen brauchen ihre Zeit und wir sollten Geduld haben. Mit anderen Worten, der Sieg der Rechtspopulisten ist nicht aufzuhalten, zumal sich immer stärker die Auswirkungen der Islamisierung zeigen. Um so mehr Deutsche von kriminellen Migranten zusammengeschlagen, zusammengetreten, mit dem Messer angegriffen, sexuell belästigt oder vergewaltigt werden, um so mehr Menschen wenden sich von den etablierten Parteien ab.

Leider schalten die meisten Deutschen erst ihr Gehirn ein, wenn sie selber von solchen Vorfällen betroffen sind. Vorher erzählen sie das Märchen vom friedlichen Islam, plustern sich zu Moralwächtern auf, träumen den Traum von Multikulti und meinen, Deutschland sei verpflichtet, die ganze Welt zu retten. Dass Deutschland selber daran zu Grunde geht, können oder wollen sie nicht sehen. Ich will aber nicht bestreiten, dass es trotz des Erstarken der Rechtspopulisten zu Bürgerkriegen kommen kann und dies wahrscheinlich nicht zu vermeiden sein wird.

Ich sagte eingangs, dass die nun ins Amt und Würden kommende neue Regierung hauptsächlich einen einzigen Punkt abzuhaken braucht, um ihr wahres Ziel zu verwirklichen, gleichgültig, was im Koalitionsvertrag steht oder welche gegenteiligen Ankündigungen und Schein-Aktivitäten noch folgen werden. Es ist die Fortführung und Steigerung der illegalen Einwanderung, wobei es bei diesen Eindringlingen um keine Einwanderer im klassischen Sinn handelt. Es sind vielmehr überflüssig Geborene aus der Dritten- bzw. Moslemwelt mit durchschnittlich niedrigem IQ, der negative Auswirkungen auf ihre kognitive [geistige, intellektuelle] Steuerungsfähigkeit hat und irrationales [kriminelles und religiös fanatisches] Denken fördert.

Kein geringer Teil von ihnen leidet durch die Gepflogenheit der Verwandtschaftsheirat über viele Generationen [Inzest] und Selektionsverhinderung bei der Partnerwahl zudem an Geisteskrankheiten, die von ihren ebenfalls geistesgestörten deutschen Anbetern als „Mentalität“ verbrämt werden. Sie besitzen mehrheitlich kein Ziel, keine Motivation und keine Fähigkeit, einer geregelten Arbeit nachzugehen, geschweige denn eine Karriere als Netto-Steuerzahler anzustreben.

Sie wissen nicht einmal, was Einwanderung überhaupt bedeutet, nämlich sich in einem fremden Land aus eigener Kraft eine neue Existenz aufzubauen und in das Vorgefundene soweit zu assimilieren, insbesondere wirtschaftlich, dass man schnell ein natürlicher und kaum unterscheidbarer Part des Einwanderungslandes wird.

Vielmehr glauben sie überwiegend, dass sie mit ihrer „Flucht“ einfach in ein paradiesisches Lala-Land wechseln, in dem ein Zauberer alle ihre Wünsche wie Auto, Haus und Geld für’s Nix-Tun herbeizaubert, wogegen sie selbst, flankiert von Betreuern und Dolmetschern, im Schneckenhaus ihrer Rückschrittlichkeit und des primitiven Aberglaubens kuschelig ausharren können. Die gegenwärtige Praxis hierzulande gibt ihnen leider recht.

Zahlen der Regierung geben die Zunahme dieser Klientel im Lande mit ungefähr 20.000 pro Monat an. Darin ist der Familiennachzug nicht einberechnet, der sich in diesem Jahr, vor allem jedoch in den nächsten Jahren noch um ein Vielfaches steigern wird. In den letzten zwei Jahren sollen es 300.000 gewesen sein. So genau weiß man es nicht, weil man es nicht wissen will, schon gar nicht den Einheimischen wissen lassen möchte.

Dem gesellt sich keine unwesentliche Zahl an amtlich nicht Erfassten. Es dürften in Wahrheit also 25.000 bis 30.000, mit dem verschleierten Familiennachzug sogar über 40.000 bis 50.000 Menschen sein, die monatlich das Land der Idioten betreten und pronto [sofort] versorgt, verköstigt und behaust werden wollen. Und zwar dauerhaft. Wohlgemerkt zu den eineinhalb bis zwei Millionen, die bereits drin sind, und zu dem Abermillionenheer der anderen unproduktiven, überdurchschnittlich kriminellen Ausländer oder Pass-Deutschen, die ebenfalls an den Zitzen des Wohlfahrtstaates saugen. [2]

[2] Ich möchte in diesem Zusammenhang noch einmal an die Islamisierung des Libanon erinnern. Der Libanon war einst ein christliches Land. Dann machten sie den selben Fehler, wie Deutschland ihn heute macht und ließen palästinensische Muslime einwandern. Die Linken unterstützten die muslimische Masseneinwanderung in jeder Hinsicht. Dadurch gewannen die Islamisten immer mehr Einfluss in der Öffentlichkeit.

Von da an solidarisierten sich die palästinensischen mit den libanesischen Muslimen und begannen die Christen abzuschlachten. Die Linken wurden am Ende von den Muslimen genau so abgeschlachtet, wie die Christen. Ich fürchte, genau dasselbe wird in Deutschland geschehen. Mir scheint, über diese Tatsache sind sich die meisten Deutschen nicht bewusst. Video: Brigitte Gabriel über die Islamisierung des Libanon (09:24)

Auch die Türkei war über 1000 Jahre ein christliches Land. Als die Osmanen das byzantinische Reich eroberten, zwangen sie alle Christen dem Islam beizutreten. Taten sie es nicht wurden sie getötet oder sie flohen aus dem Land. Heute sind nur noch 0,2 Prozent aller Türken Christen und die haben so gut wie keine Religionsfreiheit. Mit anderen Worten, die Christen wurden in der Türkei regelrecht ausgerottet. Und ich fürchte, dasselbe wird in Europa geschehen. Man sagt, die Türkei sei der größte christliche Friedhof. Video: Die Türkei ist der größte christliche Friedhof (05:34)

Dieses Problem, das bis zur Bundestagswahl 2021 Deutschland vernichtet haben wird, ist unter den gegebenen Umständen nicht lösbar. Zunächst einmal besteht es aus einem Knäuel von Gesetzen, Vorschriften und juristischen Spitzfindigkeiten, die teilweise noch aus einem Grundgesetz von 1949 stammen, unter politischen Schönwetterbedingungen zugunsten von muslimischen Migranten umgeändert und erweitert und von weltfremden EU-Beamten zu Lasten Deutschlands verschärft wurden.

Noch penibler als bei Mord und Vergewaltigung, ja, sogar Massenmord werden diese Paragraphenbandwürmer von der deutschen Justiz bis ins Groteske gehend eingehalten und von Divisionen von staatlich alimentierten Anwälten ob ihrer akkuraten Durchsetzung kontrolliert. Selbst wenn nach Recht und Gesetz Abschiebungen erfolgen können, werden sie mittels juristischer Schlupflöcher und Tricks umgangen, so dass man schon bei 7 ausreisepflichtigen Kandidaten in ihre Herkunftsländer aller Jubeljahre lachhafterweise von einer Massenabschiebung spricht.

Es ist geradezu irre, zu glauben, dass mit ein paar Gesetzesänderungen hier und da, für die sich in den Systemparteien eh keine Mehrheiten finden lassen, an dieser Brachialinvasion von juristischer Seite aus  etwas zu drehen wäre. Abgesehen davon, dass selbst bei einem harten politischen Beschluss in Sachen „Großer Rausschmiss“ die mittlerweile verschwulte [linksversiffte] Exekutive [3] den Befehl nicht vollstrecken würde. Es müsste hierzulande schon ein Putsch stattfinden und sich eine Militärdiktatur etablieren, um alle ungebetenen Gäste wieder loszuwerden. Oder ein Wunder geschehen.

[3] Zur Exekutive gehören in Deutschland die Bundesregierung sowie alle verwaltungstätigen Behörden des Bundes, der Länder und der Kommunen, zum Beispiel Landesverwaltungen und alle nachgeordneten Vollzugsorgane wie Staatsanwaltschaft, Polizei, Justizvollzugsanstalt und Finanzamt.

Zu dem Problemknäuel gehören ebenso Ausbremsungen von Gesinnungstätern, Deutschlandhassern und Steuergeldparasiten, die einerseits mit dem Wohl und Wehe der Asyl- und Flüchtlingsbetrüger ihren Lebensunterhalt verdienen, anderseits nicht einmal ein Minimum an Menschenkenntnis besitzen, um zu durchschauen, um welchen Menschlag es sich bei ihren „Betreuten“ handelt. Mit dem Eifer einer durchgedrehten Glucke sind sie den ganzen Tag damit beschäftigt, Leuten mit der Weltanschauung und den Moralvorstellungen von vormittelalterlichen Ziegenhirten mittels eines immer voluminöser werdenden Sozialkatalogs Annehmlichkeiten bis zu Errichtung von hochwertigen Doppelhaushälften zuzuschanzen, von denen ein deutscher Harz-IV-Empfänger nicht einmal zu träumen wagt.

Das Ulkige ist jedoch, dass solch besinnungslose Verschleuderung von hart erarbeitetem Volksvermögen [an muslimische Sozialschmarotzer] von der multikultiwahnsinnigen Politik als Maßstab, Vorbild und Usus [soziales Recht, notwendig, erstrebenswert] angesehen wird. Solcherlei kriminelles staatliches Handeln als Barmherzigkeit umetikettiert, wird das Sozialbudget des Landes in den folgenden Jahren komplett von der muslimisch-afrikanischen Klasse analphabetischer Fasson aufgebraucht sein. Die Auseinandersetzungen an der „Essener Tafel“ sind ein erster Fingerzeig.

Die Regierung beziffert den ganzen Asyl- und Flüchtlingsirrsinn gegenwärtig zwischen 20 bis 30 Milliarden Euro pro Jahr. Was eine Lüge ist, da diese Summe sich aus recht diffusen Teil-Verlautbarungen zusammensetzt, die man entsprechenden Stellen mühsam aus der Nase ziehen konnte. In Wahrheit dürfte man inzwischen mit allen Kollateralschäden bei 50 Milliarden jährlich angelangt sein.

Bis zur Bundestagswahl 2021 wird sich diese Summe verzehnfachen, weil diese Klientel a) in Ermangelung eines anderen Lebenssinns sich mehrheitlich mit dem Dickmachen ihrer Mösensklavinnen beschäftigt und medial kulleraugenmäßig und mitleiderheischend immer rabiater als „arme Familie“ auftreten wird [4], b) bei Weitem fordernder als der gute alte deutsche Sozialschmarotzer auftritt und die von ihnen abhängigen Parasiten im Angestelltenverhältnis in der Sozialindustrie solcherart „supportet“ wird und c) bereits einen unsichtbaren Staat im Staate gebildet hat.

[4] Berlin: Die Geburtenrate irakischer, syrischer und afghanischer Frauen liegt bei 4,85 Kinder pro Frau

Die Geburtenrate im Land Berlin war im Jahr 2016 so hoch wie seit der deutschen Einheit nicht mehr. Das geht aus aktuellen Zahlen des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg mit Sitz in Potsdam hervor. In der Bundeshauptstadt wurden 2016 mit 41.087 Kindern fünf Prozent mehr Kinder als 2015 geboren. Die Geburtenziffer pro gebärfähiger Frau stieg von 1,45 auf 1,54. Um zehn Prozent legte die Geburtenrate bei Frauen ausländischer Staatsangehörigkeit zu. Betrug sie 2015 noch 1,84 Kinder pro Frau, lag sie für das vorvergangene Jahr bei 2,04.

Setzt man den Fokus auf Frauen afghanischer, irakischer und syrischer Staatsangehörigkeit, tritt der Unterschied zum generativen Verhalten deutscher Frauen noch deutlicher hervor: Beinahe 20 Prozent der Frauen dieser drei Herkunftsländer gebaren 2016 in Berlin ein Kind. Das sind in absoluten Zahlen 1.262 Kinder, die von syrischen, afghanischen und irakischen Frauen geboren wurden. Das entspricht einer Geburtenziffer von 4,85 Kindern pro Frau. >>> weiterlesen

Schließlich gehört zu diesem Knäuel der unumkehrbaren Okkupation [Besetzung, Eroberung] das wirkungsvollste Element: Die Gewöhnung. Schon heute können sich Kinder, Jugendliche und junge Menschen nicht mehr vorstellen, dass es in Deutschland jemals anders ausgesehen hat. Auf dem Schulweg oder zur Arbeit im Bus, in der Straßenbahn und in der Stadt, auch in der Kleinstadt sind sie umzingelt von Fremden, die in ihren eigenen Sprachen sprechen, aber nur nicht in Deutsch. In der Schule, die sich wiederum durch die Invasion stetig in eine ausländische bzw. muslimische transformiert [verwandelt].

In der medialen Öffentlichkeit wird ihnen eingeredet, dass dies die normalste Sache der Welt wäre und dass ein deutscher Staatsbürger mit deutschen Ahnen [Vorfahren] in seinem eigenen Land nicht mehr wert sei als der erst gestern eingeschneite Afghane, auch wenn dieser Deutschland in der Regel lediglich als eine frei verfügbare materielle Ressource betrachtet und ansonsten weder kulturell noch identitär noch von seinen kulturellen Wertemaßstäben her mit ihm etwas am Hut hat und haben will. Im Gegenteil, mittels drakonischer Strafen bei Nicht-Akzeptanz dieses perversen Modells kann der indigene [einheimische] Deutsche ganz fix zum Geduldeten im eigenen Land werden, sogar sein deutsches Leben im Knast verbringen.

Bis zur nächsten Bundestagswahl werden die Jugend, aber auch die Mittelalten die Überfremdung völlig verinnerlicht haben [da wäre ich mir nicht so sicher], selbst den unverschämtesten, unangepasstesten und mörderischsten Ausländer als Seinesgleichen wahrnehmen und gar keinen Gedanken mehr an eine nationale Identität verschwenden. Die Regierung braucht also bis dahin nichts anderes zu tun, als die Dinge einfach laufen zu lassen und hin und wieder ein paar hohle Apelle von wegen strenger Migrationspolitik für die wenigen unentschlossenen Deutschen betreiben, die die Ausplünderung und Vergewaltigung ihres Landes und ihrer Lebensweise mit gemischten Gefühlen betrachten.

Das ist zum einen finanziell unproblematisch, da der heutige Politiker ganz genau weiß, dass der Deutsche zwar gerne murrt und poltert, wenn man ihm die Früchte seiner Arbeit über die Erhöhung von direkten oder indirekten Steuern oder sonst wie raubt, aber letzten Endes sich in sein vom Staat oktroyiertes [auferlegtes, aufgezwungenes] Schicksal fügt, morgen wieder brav zur Arbeit geht und in einem sinnlosen Ritual immer wieder die gleichen Pappnasen des eigentlich Einparteien-Systems wählt.

Zum anderen ist das Modell des Augenschließens und der Fütterung jedem Dahergelaufenen am Sozialtrog dasjenige, das am wenigsten Arbeit macht. Denn man stelle sich vor, die Politik entschlösse sich, 3, 4 oder gar 6 Millionen Menschen in absehbarer Zeit aus dem Land zu jagen. Selbst eine Schließung der Grenzen, die auch den Namen verdient und den Kontrolleur nicht beim Ausspruch von „Asyl“ in Habachtstellung gefrieren lässt, würde wegen der „unschönen Bilder“ nicht einmal eine Stunde währen. Dafür würde die kolossale Phalanx aus Linksmedien, Asyl-Konzernen, Antifa, Juristen und millionenfachen Mauleseln der Zuwanderungsindustrie schon sorgen.

2021 wird der Anteil der Fremden und Personen mit Migrationshintergrund bereits ein Drittel der Bevölkerung betragen, 10 Jahre danach mehr als die Hälfte. Eine Umkehr ist jetzt schon unmöglich, dann aber erst recht nicht. Sollte irgendeine Partei oder politische Kraft wie durch ein Wunder an die Macht gelangen und es wagen, eine Politik für Deutsche und deutsche Interessen zu betreiben und die „Heimführung“ der Ausländer ins Auge fassen, würde es hier zu einem sehr schrecklichen Krieg kommen, in dem mehrheitlich junge und noch echte Ausländermänner siegen und die Einheimischen unterwerfen würden. Schon aus dieser Furcht heraus werden 2021 die meisten Deutschen wieder ihre eigenen Abschaffer wählen.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Akif Pirinçci: Ende und Aus – Merkelwahl und die Folgen

HansC schreibt:

Mein bescheidener Widerstand (das sind postings, gelegentlich Demo, Diskussionen um pers. Umfeld) hat nicht mehr das Ziel das Verhängnis aufzuhalten, es ist zu spät. Mir geht es nur noch darum, dass die Verantwortlichen erkannt werden, genannt werden und der Verachtung der Deutschen (=Urdeutsche und echte Vorbildmigranten wie Akif, Samad, Karim, …) preisgegeben werden. Und darum, dass diese letztgenannten sich noch retten können, nach Ungarn, Polen, Tschechien, Australien …

Martin schreibt:

Mir ist der Artikel zu negativ! Menschen denken oft in zu kurzen Zeiträumen. Spanien war lange (800 Jahre) unter moslemischer Herrschaft, Bulgarien und Ungarn 400 Jahre? Aber am Ende siegte das Gute und die Invasoren konnten erfolgreich vertrieben werden. Alle diese Länder machen bei den EU- und Merkels Neubesiedelungsplänen nicht mit. Vielleicht haben die Deutschen das noch vor sich. Lernen durch Schmerz nenne ich das.

Meine Meinung:

Keine schöne Vorstellung, Jahrhunderte unter islamischer Herrschaft zu leben. Aber man denke auch daran, dass immer mehr Kommunen einen Aufnahmestopp fordern, weil sie der finanziellen und sozialen Belastung durch die Migranten nicht gewachsen sind, weil die Steuerkassen leer sind. Und wenn sie noch mehr Muslime aufnehmen würden, würde die Kriminalität geradezu explodieren. Dies würde immer mehr Deutsche auf die Straße treiben. Vielleicht findet in Deutschland sogar eine zweite friedliche Revolution wie in der DDR statt, die Merkel aus der Politik fegen würde. Auch weil immer mehr Deutsche ihren Arbeitsplatz an ausländische Billiglöhner verlieren werden.

Bernd schreibt:

Es dauert vielleicht eher 2 – 3 Jahre, wenn man optimistisch ist. Jeden Augenblick kann die Wirtschaftskrise beginnen, die USA-Zölle leiten es wohl gerade ein, dann folgen Schuldenkrise der Banken wegen Firmenpleiten in ganz Europa. In Folge der Krise Verarmung, Proteste, Aufstände. Die Jungs, die gekommen sind, wissen wie man mit Waffen umgeht, auch wenn viele nicht aus Kriegsgebieten kommen, ein Mann ohne Waffe ist kein Mann, und sie wissen, das man mit Gewalt seine Ziele erreichen kann. Das wird schlimm enden, für die Deutschen.

n0by schreibt:

Abgesehen einmal von der wunderbaren Wortschöpfung „Mösensklavinnen“ sind dies keine pöbelnden sondern provokante Prophezeiungen. Mir selbst als 70jährigem steht nach nicht viel mehr der Sinn, als aus dem bunten Deutschland im Frühling zu flüchten, möglichst lange, möglichst weit. Eins allerdings könnte den Kessel unter Druck doch noch platzen lassen, wenn sich messermetzelnde Maas-Merkelania-Morde dermaßen häufen, dass selbst Systemmedien wie WELT, FAZ, BILD, ARD und ZDF sich unter wachsender Volkswut gezwungen sehen, die national-deutsche Karte zu ziehen. Pirincci – Premium Poesie pöbelnder Prophetie

Wolfgang schreibt:

Nicht zu vergessen die Milliarden die jährlich umgepumpt werden in die Pharmabetriebe die ihre überteuerten, ehemals nutzlosen, Medikamente gegen TBC, Hepatitis, Ebola, AIDS usw. nun in Deutschland und Europa teuerst verkaufen können. Jeder Fall von TBC ( Laut Ärzten 2% der Einwanderer sind Ansteckend ) kostet den Krankenversicherungszahler schlappe 200.000 Euro. Bei 2 Millionen Einwanderern sind dies 40.000 TBC Fälle ohne anschließend angesteckte.
Jeder davon kostet 200.000 Euro ohne Behandlungskosten, Isolierstation, Sicherheitsleute usw.

Dies dürfte den Versicherten schlappe 100 Milliarden kosten. Nimmt man noch die Volkswirtschaftlichen Schäden aus Mord, Diebstahl, Raub, Betrug, Sicherheitspersonal und Krankheit dazu, dazu die realen Kosten der Sozialhilfe Einwanderung, ist die Billion schnell erreicht. Traditionelle Feste werden abgesagt, Weihnachten, Ostern usw. fällt aus. Aber dafür dürft ihr ja bald 5 X täglich gegen Mekka beten und Teppiche knüpfen. Wer diese dann aber kauft wird fraglich.

Christian schreibt:

Akif hat schon Recht, mit normalen Methoden, nachdem Motto wir schieben jetzt alle ab, würde eine Armee von linken und Jungmännern aufbringen die in hundertausendfacher Stärke daher kommen, Waffenlieferungen von Soros etc würden nicht lange auf sicht warten lassen. Man muss schon ein wenig feiner vorgehen. Mann muss einen Teil Deutschlands opfern, durch Förderungen, Versprechungen etc muss man die Migrantenströme nach Westdeutschland leiten.

Dann muss man heimlich grenzschutzarbeiten vorbereiten und dann über Nacht muss eine neue Grenze innerhalb Deutschland gezogen werden. Islama-Germania links und das gute alte Deutschland rechts. Das islamische zeitgleich von allen Strömen abkappen, alle Beamte abziehen, Polizei abziehen, keine Gelder mehr, Gas und Strom abschalten, kein Öl, Kein Benzin. Dann drehen die so durch, das alle Nachbarländer Militär schicken müssen um nicht selbst Opfer zu werden. Akif würde ich als Obersten Befehlshaber einsetzen, ich selber würde vorm Kamin sitzen, Pfeife rauchen und dazu eine Flasche Suhler Waffenöl genießen! Das wär’s doch.

Christo schreibt:

Es bleibt nur noch hinzuzufügen, dass die Bundesländer jährlich 42 Millionen Euro für Tötung ungeborener Bürger ausgeben. Seit den 70er Jahren sind im Rechtsstaat Deutschland ca. 10 Millionen Kinder „abgetrieben“ worden. Ein Holocaust, der nicht ohne Folgen bleiben konnte.

Kimura schreibt:

Der Grund, weshalb hier alles dystopisch [zukunftszerstörend] wird, liegt weniger darin, dass irgendjemand finstere Absichten hat, als darin, dass mit den besten Absichten versucht wird, an der Gesellschaft herumzuklemptnern, und daraus eine Dystopie [finstere Zukunft] folgt. Die Mittel, die man dafür gebraucht, sind Schulen und Kindergärten, die Menschen von klein auf indoktrinieren und zu „guten Staatsbürgern“ erziehen, Massenmedien, die diese Indoktrinierung [Gehirnwäsche] aufrecht erhalten, und das Denken von Erwachsenen manipulieren, indem sie den gesellschaftlichen Diskurs [Meinungsaustauch] lenken, und natürlich die Staatsgewalt, die mit Gewalt alles stört, was nicht ihrem politisch korrekt verordnetem Diskurs entspricht.

HKS schreibt:

Das derzeit probateste Mittel des Protestes wäre m.M.n. ein vierwöchiger bundesweiter Generalstreik, von Flensburg bis Berchtesgaden – ausgenommen medizinische Dienste, Feuerwehr, Polizei und Bundeswehr. Sch… drauf, ob Generalstreiks hierzulande verboten sind, die wackeren DDR-Bürger haben im Herbst 1989 auch nicht auf die Erlaubnis vom Politbüro gewartet.

Außerdem haben das die Franzosen (im kleineren Rahmen) auch schon öfter erfolgreich praktiziert, wobei man erwähnen muss, dass dabei auch schon mal gallische Rathäuser in Flammen aufgingen. Aber den meisten eingeborenen Deutschen geht’s offenbar einfach noch zu gut, die rasant ansteigende Zahl der Verbrechen gegen Inländer wird als ferner Kollateralschaden wahrgenommen und aufkeimender Protest einer Noch-Minderheit wird mit Hilfe willfähriger Systemmedien und linker Straßenterroristen unterdrückt.

Maddin schreibt:

Ja, so ist es leider. Wir wenige „Erleuchtete“ dürfen zusehen, wie unser Schicksal seinen Lauf nimmt. Danke bestens, ihr ruhmreichen „Demokraten“. Allerdings: ganz Westeuropa ist komplett durchseucht von unfähigen Christdemokraten und rot-rot-grünen Sozialsozialisten. Daher sind auch die Länderprobleme identisch: hohe Staatsquote, hohe Staatsverschuldung, hohe Migrantenzahlen, defätistische Ausländerpolitik, hohe Kriminalität.

In ganz Westeuropa kämpft das Links-Establishment bewusst gegen seine eigene Bevölkerung. Und das wird auch nie enden. Denn nicht irgendwelche Dumm-Naiven haben in diesen Organisationen das Sagen, sondern skrupellose Machtmenschen, die für ihre Revolutions-Idee über Leichen gehen. Wer mir nicht glaubt, der betrachte einmal die Entwicklung in Venezuela, seit Hugo Chavez dort den Sozialismus des 21. Jahrhunderts ausgerufen hat. Heute herrschen Mord und Totschlag, Hunger und Armut, Willkür und Gesetzlosigkeit in diesem reichen Land.

Die Solidarität des europäischen Links-Establishments mit den Migranten ist kein Zufall, sondern eine eiskalte Strategie, die auch einen Bürgerkrieg in Kauf nimmt. Gemeinsam will man die Vormacht erringen und jede Seite glaubt, am Ende allein triumphieren zu können. So oder so ist dieser Weg in den Abgrund mit Blut beschmiert – und wer sehen will, kann es schon heute.

Capt. schreibt:

Islam heißt Frieden?! Muslimische Attentäter sind psychisch krank. Diese psychische Krankheit heißt Islam.

• “Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam! Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen!” (Ayatollah Sadeq Khalkali)

• „Muslime müssen Ungläubige töten, wo immer sie auf diese treffen. Es sei denn, diese konvertieren zum Islam.“ (Dr. Ali Guma, Großmufti von Ägypten, zweithöchster sunnitischer Theologe)

• “Wir tun den Ungläubigen einen Gefallen, wenn wir sie töten. Wenn wir sie also töten, um ihrem verwerflichen Handeln ein Ende zu machen, dann haben wir ihnen im Grunde einen Gefallen getan. Denn ihre Strafe wird dereinst geringer sein. Sie zu töten ist wie das Herausschneiden eines Geschwürs – wie es Allah, der Allmächtige, befiehlt!” (Ayatollah Ruhollah Khomeini, ehemaliger politischer und religiöser Führer des Iran)

• „Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die „Die Kriegsbeute“ heißt. Es gibt keine Sure, die „Frieden“ heißt. Der Dschihad und das Töten sind das Haupt des Islam, wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam.“ (Omar Abdel Rahman von der Al-Azhar-Universität Kairo)

• “Der Islam ist keine normale Religion wie die anderen Religionen der Welt … der Islam ist ein revolutionärer Glaube, der antritt, JEDE von Menschen geschaffene Staatsform zu zerstören.“ (Mawlana Mawdudi, ein pakistanischer Vordenker des modernen Dschihad)

• „Die Christen und Juden sagen: ‚Du sollst nicht töten!’ Wir sagen, dass das Töten einem Gebet gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts Anderes als Mittel für die Sache Allahs!” (Ayatollah Ali Khamenei, politischer und religiöser Führer des Iran)

• „Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Muslimen und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“ (Imam Scheich Omar al-Bakri Muhammad)

• „Wir müssen zerstören, was immer im Konflikt mit dem wahren Islam steht… Zertrümmert alle Staaten und Organisationen, die von Menschen errichtet worden sind… Absolute Rebellion gegen alles auf Erden, was mit dem Islam im Konflikt steht, ist ein Muss. Wir sollten mit aller Macht alles ausmerzen und vernichten, was Allahs Revolution im Wege steht!“ (Muslimbruder Sayyid Qutb)

Weitere Texte von Akif Pirincci

Siehe auch:

Landesarbeitsgericht Hannover verbietet VW Kündigung eines gefährlichen Islamisten, der seinen Arbeitskollegen drohte: „Ihr werdet alle sterben!“

Imad Karim: Wie die Linken unser Bildungssystem zerstören – und damit unsere Zukunft

Berlin, du hast es messer! – "Im Durchschnitt" sieben Messerangriffe pro Tag

Neuer Missbrauchsskandal erschüttert Großbritannien – Über 1000 minderjährige Mädchen in Telford von muslimischen Sexgangstern missbraucht

Video: Sandra Maischberger: Merkel die Vierte: GroKo für die kleinen Leute? (74:24)

Video: Mutige Wiener Lehrerin: Der Einfluss des Islam an den Schulen wird immer gefährlicher – Viele Schulen geraten zunehmend außer Kontrolle (10:02)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: