Archiv | 20:57

Wie zugewanderte Muslime politisch ticken

1 Feb

dschihad_terror

Vor einiger Zeit führte Prof. Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Institut Niedersachsen eine Befragung unter muslimischen Schülern durch. Die Ergebnisse sind ziemlich erschreckend. Der Anteil von radikal-militant eingestellten und religiös-orthodoxen Muslimen betrug 62,3 Prozent. Militante und ultra-reaktionäre Einstellungen sind unter den Muslimen weit verbreitet. Und wie sich an den Schulen in Deutschland zeigt, radikalisieren sich die Schüler immer stärker: Video: Anne Will: Mein Leben für Allah – Warum radikalisieren sich immer mehr junge Menschen? (60:14)

Die Untersuchungen Prof. Pfeifers über die religiöse, politische und militante Einstellungen muslimischer Schüler ergaben:

  1. „Fundamental orientierte“ Muslime: 40,6 Prozent. 
  2. „Orthodox-religiöse“ Muslime: 21,7 Prozent.
  3. „Traditionell-konservative“ Muslime: 21,7 Prozent.
  4. „Gering religiöse“ Muslime: 18,8 Prozent.

Hartmut Krauss schreibt:

„Die Gleichgültigkeit gegenüber den eindeutigen Befunden erstaunt. Würde die schon länger hier lebende Bevölkerung solche Umfrageergebnisse zu Protokoll geben, wäre das ein Anlass auf allen Kanälen den rechten Notstand auszurufen.”

Die Gleichgültigkeit von Politik und Öffentlichkeit ist wirklich erschreckend. Da wird lauthals in allen Parlamenten und auf allen Fernsehkanälen gegen angebliche Nazis gehetzt wird, die es eigentlich nirgendwo gibt, und wenn doch, dann gibt es wohl mehr gewaltbereite Links- als Rechtsfaschisten, aber niemand nimmt daran Anstoß, dass sich ganz offen eine islam-faschistische Gesinnung in Deutschland ausbreitet. Da wird gesagt, dass Dritte Reich dürfte sich nicht wiederholen, während man das Vierte Reich, den fundamentalen Islamismus, mit allen Kräften unterstützt und ihm den roten Teppich ausrollt.

Hartmut Krauss weiter:

Bereits in den 1990er Jahren stimmten 35,7 Prozent der damals befragten türkischen Jugendlichen folgender Aussage zu:

„Wenn es der islamischen Gemeinschaft dient, bin ich bereit, mich mit körperlicher Gewalt gegen Ungläubige durchzusetzen.“ 24,3% bejahten die Aussage: „Wenn es der islamischen Gemeinschaft dient, bin ich bereit, andere zu erniedrigen.“ 28,5% reagierten positiv auf die Aussage „Gewalt ist gerechtfertigt, wenn es um die Durchsetzung des islamischen Glaubens geht.“ Und 23,2 Prozent stimmten der Aussage zu: „Wenn jemand gegen den Islam kämpft, muss man ihn töten.“ (Vgl. Heitmeyer/Müller/Schröder 1997, S. 129.)

Was wäre geschehen, wenn deutsche Rechtsradikale in solche einer erschreckenden Art und Weise zur Gewalt und zum Töten aufriefen? Wenn Muslime das selbe tun – geschieht gar nichts. Die Lösung des neuen Grünen Parteivorsitzenden Robert Habeck dagegen lautet: "Integration heißt auch, dass die, die hier geboren sind, sich in die Gesellschaft integrieren." Er erwartet also nicht, dass die Muslime von ihrer Militanz Abstand nehmen und sich in die deutsche Gesellschaft integrieren, sondern dass die Deutschen sich von ihrer Kultur distanzieren und sich den Muslimen unterwerfen. Scheiß Grüne.

Hier der ganze Artikel von Hartmut Krauss: Wie zugewanderte Muslime politisch ticken

Noch ein klein wenig OT:

Rostocker Professor Jörg Benedict bewertet Bundestags-Entscheidung zur „Ehe für alle” als nicht rechtskonform

Rostock_UniversitaetFoto: Darkone – Universität Rostock – CC BY-SA 2.5

Der Rostocker Rechtswissenschaftler Jörg Benedict hat am Wochenende die Entscheidung des Bundestages zugunsten der „Ehe für alle” mit dem Verweis auch auf frühere Urteile aus Karlsruhe als nicht verfassungskonform bezeichnet. Der Rechtswissenschaftler Jörg Benedict sieht in der Entscheidung des Deutschen Bundestags zur „Ehe für alle” einen Verstoß gegen das Grundgesetz. Der Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Rostock erklärte am Wochenende, dass eine Gesetzesänderung nicht automatisch das Grundgesetz außer Kraft setzen darf. >>> weiterlesen

Schwedens Plan zum Militäreinsatz in den kriminellem muslimischen Vororten nimmt weitere Formen an – Ministerpräsiden Stefan Löfven ist bereit, diesen Einsatz anzuordnen

stefan_loevfenDie Bandenkriminalität in den Vororten schwedischer Metropolen sorgt bei der aktuellen Regierung für erhebliche Kopfschmerzen. Der vor einigen Wochen als bloße Idee angedachte dortige Einsatz des Militärs nimmt konkrete Formen an.

Die Zahl der von Schüssen getöteter Menschen in Schweden ist in den letzten beiden Jahren um 500 Prozent(!) gestiegen. Die Zahl der Gewalttaten in den schwedischen Metropolen ist im selben Zeitraum um 29 Prozent gestiegen. Um die Lage in den Griff zu bekommen, geht die schwedische Regierung ungewöhnliche Wege.

Zunächst einmal hat man sich Hilfe in den USA gesucht und ein neues Programm mit dem Titel „Group violence intervention” [Bekämpfung der Gruppengewalt (muslimischer Bandenkriminalität)] ins Leben gerufen. Übersetzt heißt das so viel wie „Eingriffe bei Gruppengewalt”, bezieht sich also auf das Phänomen der in erster Linie marodierenden Migrantengruppen, die in Malmö, Göteborg oder Stockholm die Vorstädte zu rechtsfreien Räumen umgestaltet haben.

Doch bei der Löfven-Regierung will man sich nicht nur auf Hilfe aus dem Ausland verlassen, sondern entwickelt ganz eigene Strategien. Aus einer eher abwegigen, vor einigen Wochen am Rande erwähnten, Idee, werden nun konkrete Pläne: die rot-grüne Minderheitsregierung im Riksdag [Reichstag] will tatsächlich das schwedische Militär einsetzen, um die Vororte zu befrieden. Staatsminister Stefan Löfven hat in einer Regierungsdebatte klar ausgesagt, dass er bereit ist, alles zu tun, um die Bandenkriminalität wirksam zu bekämpfen. 

Wenn es dazu des Militärs bedürfe, so Löfven, werde er sich diesem Schritt nicht verweigern. „Wir sehen, dass diese Banden und Verbrecher es an Respekt vor den Menschen und dem Leben völlig missen lassen. Das ist eine schreckliche Entwicklung, die ich nicht länger hinzunehmen bereit bin. Ich bin dazu entschlossen, sie um jeden Preis umzukehren”, sagte Löfven, der schwedische Ministerpräsident von den Sozialdemokraten(!) >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Da wünscht man sich, die Schweden würden sich selber gegen die kriminellen und asozialen muslimischen Eindringlinge zur Wehr setzen und sie auf Nimmerwiedersehen aus Schweden vertreiben. Aber das kommt ja vielleicht noch, wenn im September die Reichstagswahlen sind und die "rechtspopulistischen"  "Schwedendemokraten" (in Wirklichkeit die einzigen Schweden mit gesundem Menschenverstand), die Wahlen gewinnen und 90 Prozent der Muslime aus Schweden ausweisen, wie sie es versprochen haben. Und die rot-grüne Regierung sollten sie gleich mit "entsorgen". Besser is!

Der sozialdemokratische Ministerpräsident Schwedens, Stefan Löfven, haut jetzt nur so auf den Putz, unternehmen wird diese Pfeife natürlich gar nichts, weil er befürchtet, die Reichstagswahlen am 9. September 2018 zu verlieren. Dabei hat er diese scheiß-sozialdemokratische Politik, die diese ganzen kriminellen Muslime ins Land holten, selber zu verantworten. In Deutschland sind die Sozialdemokraten gerade dabei, denselben Fehler zu begehen. Mögen auch sie genau so gnadenlos abstürzen. Ich wünsche es ihnen.

Emmanuel Macron: Franzosen wären für EU-Austritt – wenn sie gefragt würden

Emmanuel-Macron-EU-Austritt

Von ALSTER | Frankreichs Präsident Emmanuel Macron schockte den britischen BBC-Interviewer Andrew Marr, als er einräumte, dass die Franzosen wahrscheinlich wie die Briten beschließen würden, die EU zu verlassen, wenn sie die Möglichkeit hätten, darüber abzustimmen. Nach dem Brexit-Votum befragt, antwortete Macron: „Ich bin nicht derjenige, der die Entscheidung Ihres Volkes beurteilt oder kommentiert. Aber ich glaube, dass viele Verlierer der Globalisierung plötzlich entschieden, dass es für sie nicht mehr das Richtige war.“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man kann nur hoffen, dass die islam-unterwürfige EU-Diktatur endlich bald abgeschafft wird, bevor sie Europa ganz zerstört.

Netzfund: Über 1300 Handy-Funde in Berliner Gefängnissen (freiewelt.net)

Siehe auch:

Ihr zerstört unser Land – Wann endlich begreift ihr es?

Familiennachzug: Die Nebelkerzen der Großen Koalition – wie Deutschland in Wirklichkeit mit Migranten überflutet wird

Video: Frauendemo in Kandel: Eine Mutter, die von Muslimen angegriffen wird, bricht das Schweigen (08:41)

Große Koalition importiert jedes Jahr eine neue Sozialhilfe-Großstadt

Video: Alternative Tagesschau von Oliver Flesch (20:02)

Deutscher Multikulti-Wahnsinn – Ein ErklärungsversuchSiehe auch:

Bundeswehr: Nicht abwehrbereit – die deutsche Schrott-Armee

Ihr zerstört unser Land – Wann begreift ihr das endlich?

1 Feb

1st_Arang_Keil_(Kashmir_Pakistan)_08By Afzaal Shafi – Own work, CC BY-SA 3.0

Manche Armutsflüchtlinge wüten wie Raubtiere in unserer befriedeten Gesellschaft. Sie kommen aus Ländern, in denen sie von Kindesbeinen an um ihr Leben und um das tägliche Brot kämpfen müssen. Sie gehören dort oft zum Bodensatz ihrer Gesellschaft. Sie sind es gewohnt von der Staatsmacht mit Füßen getreten und geprügelt zu werden, haben überwiegend keine ausreichende Schulbildung und unterwerfen sich großteils einer mittelalterlichen Koranlehre die Frauen und die freie westliche Lebensart verachtet.

Und diese Menschen, überwiegend junge, hungrige Männer, Glücksritter, die nach dem Motto leben: „Not kennt kein Verbot“, für die ein Gefängnisaufenthalt im schlimmsten Fall eine Kur bedeutet, lässt unsere Regierung unkontrolliert auf unsere befriedete Gesellschaft los. Mit all den verheerenden Folgen, die das nach sich zieht. Täglicher Raub, Einbruch, Diebstahl, Vergewaltigungen, Körperverletzung und Morde, die eine überaus nachsichtige Justiz noch befördert, sind die natürlichen Folgen dieses wahnwitzigen Gesellschaftsexperiments aus der Giftküche der Globalisierung, wie viele schon leidvoll erfahren mussten.

Die deutschen Bürger stehen dem weitgehend hilflos gegenüber, weil jedem hierzulande von Kindesbeinen an die Kampffähigkeit und die notwendige Aggression zum Überleben (die Überlebensfähigkeit) aberzogen wird. In unseren Breiten überlässt man solche Probleme lieber der Polizei. Doch die Herren in Uniform sind selbst überfordert, weil sie es nicht gewohnt sind, auf echte Gegenwehr zu stoßen und sie nicht mit der Migranten-Gewaltbereitschaft umgehen können.

Und so laboriert das Gutmenschentum der linken bürgerlichen Mitte hilflos mit immer neuen sinnlosen Integrationsangeboten an einem Problem herum, für das es keine Lösung gibt, sondern die Probleme nur verschlimmert.

Denn niemand kann integriert werden, der nicht integriert werden will. Und die zu Millionen ins Land gelockten Armutszuwanderer aus den Elendsregionen der Erde wollen zu einem großen Teil alles andere als integriert werden. Der süße Duft des Germoney und die Bequemlichkeit der deutschen sozialen Hängematte lockt sie zu uns und sonst nichts. Eine Tatsache, die das moralisierende Bessermenschentum gerne verdrängt. Und die Zeche dafür zahlt das Volk.

Normalerweise könnten ein paar Millionen Einwanderer einer gefestigten und reichen Mehrheitsgesellschaft mit 80 Millionen nichts anhaben, kämen diese aus kulturell und sozial ähnlichen Verhältnissen. Das aber ist nicht der Fall, und so genügen bereits ein paar Hunderttausend gewaltbereite Zuwanderer, die sich nehmen, was immer sie wollen, um die ohnmächtige deutsche Gesellschaft zum Kollabieren zu bringen. Das Ende des Liedes kann jeder sehen, der nicht ideologisch verblendet durch das Leben stolpert.

Wenn wir dieses wahnsinnige Sozialexperiment nicht stoppen, werden wir bald Bürgerkriege haben.

Denn der Beste wird auf Dauer nicht friedlich bleiben, wenn seine Frau und seine Kinder vergewaltigt, seine Söhne abgestochen werden, wenn ihre Kinder in den Schulen beleidigt, beschimpft, bedroht, verprügelt und ausraubt werden – wenn Menschen in einem ständigen Bedrohungsgefühl leben müssen und Frauen sich nicht mehr alleine auf die Straßen trauen. Es ist deshalb unsere Pflicht als Bürger dieses Landes, diesem Spuk ein Ende zu machen, wenn die Regierung keine Einsicht zeigt, bevor die Lage vollständig eskaliert und es in Deutschland zum undenkbaren schlimmsten kommt.

Und sollten sich dem unsere Politiker und Eliten entgegenstellen, müssen wir auch diese realitätsfremde und zerstörerische Elite an den gut bezahlten Futtertrögen aus ihren Ämtern verjagen. Über Wahlen, über Proteste, vielleicht sogar irgendwann mit einem Generalstreik. Dazu gibt es tatsächlich keine Alternative, wenn wir uns und unser Land retten wollen. Beginnen müssen wir damit heute, denn es ist nicht mehr 5 vor 12, sondern leider schon 03:15 Uhr. Gewaltaffine (gewaltbereite) Armutszuwanderer in Millionenstärke kann sich unsere wehrlose Gesellschaft nicht länger leisten, ohne über kurz oder lang im Chaos zu versinken.

Quelle: Das große Verbrechen der Regierung am Volk

Meine Meinung:

„Normalerweise könnten ein paar Millionen Einwanderer einer gefestigten und reichen Mehrheitsgesellschaft mit 80 Millionen nichts anhaben, kämen diese aus kulturell und sozial ähnlichen Verhältnissen." Das ist richtig, aber genau so hat muslimische Unterdrückung immer funktioniert. Eine kleine radikale Minderheit, die zu allem entschlossen war, hat ausgereicht, die große Masse des Volkes zu unterdrücken, sie gefügig zu machen und auszubeuten.

Darum ist es nebensächlich, ob die große Mehrheit der Muslime friedlich ist oder nicht. Entscheidend ist die kleine, aber gewaltbereite Minderheit, um ganze Staaten ins Unglück zu stürzen. So friedlich sind die "friedliebenden" Muslime allerdings auch nicht, denn die ganz große Mehrheit der "friedliebenden" Muslime sympathisiert mit der gewaltbereiten Minderheit und schließt sich ihr, wenn die Imame sie dazu aufrufen, gerne an.

Und außerdem gibt es keinen friedlichen Islam, denn 90 Prozent der Muslime haben den Islamfaschismus mehr oder weniger verinnerlicht, ohne dass ihnen dies überhaupt bewusst ist. Paul Watson sagt: „Sie verurteilen die Demokratie und die Menschenrechte, sie lehnen die Gleichberechtigung ab, sie sind gegen die Religionsfreiheit, gegen die Meinungs- und Pressefreiheit, sie tolerieren Ehrenmorde, die Zwangsheirat, grausame Strafen, wie z.B. die Todesstrafe bei Austritt aus dem Islam oder bei Ehebruch, sie tolerieren das Abhacken von Gliedmaßen bei Diebstahl und sie wollen aus Deutschland einen islamischen Gottesstaat machen.”

Was daran soll denn friedlich sein? Das ist nichts anderes als Terror und Gewalt gegen Andersdenkende, der im Prinzip von allen Muslimen geteilt wird. Wie eine kleine radikale Minderheit ein Land verändern kann, kann man zur Zeit sehr gut in Großbritannien beobachten. Die Integrationsbereitschaft der nachgebenden Linken und Konservativen führt immer stärker zur Islamisierung, Kriminalisierung und Zerstörung der einheimischen Gesellschaft.

Prof. Christian Pfeifer vom Kriminalistischen Institut Niedersachsen, der die Einstellung muslimischer Schüler in Niedersachsen untersuchte, ermittelte:

27,4 Prozent äußern die Überzeugung, dass die islamischen Gesetze der Scharia, nach denen zum Beispiel Ehebruch oder Homosexualität hart bestraft werden (Todesstrafe), viel besser sind als die deutschen Gesetze. 18,6 Prozent sehen es als die Pflicht jedes Muslims an, Ungläubige zu bekämpfen und den Islam auf der ganzen Welt zu verbreiten, und 17,7 Prozent bestätigen: „Gegen die Feinde des Islams muss mit aller Härte vorgegangen werden.“

Den muslimischen Versuch, durch Krieg einen islamischen Staat (IS) im Nahen Osten zu gründen, bejahen frank und frei 8 Prozent der Befragten. Für 3,8 Prozent ist es Muslimen erlaubt, ihre Ziele notfalls auch mit terroristischen Anschlägen zu erreichen. Und 2,4 Prozent noch frei Herumlaufende bekunden: „Predigten und Videos, in denen Muslime zu Gewalt gegen Ungläubige aufgerufen werden, finde ich gut.“ (Pfeiffer u.a. 2018, S. 60). Siehe auch hier. 

Das alles erreichten 4 Millionen Moslems, nur 4 Millionen von 66 Millionen Briten durch die Nachgiebigkeit der britischen Politiker:

Ein paar Fakten :

• Über 3.000 Moscheen
• Mehr als 130 Scharia-Gerichte
• Über 50 Scharia-Räte
• 78% der muslimischen Frauen sind arbeitslos und Wohlfahrtsempfänger
• 63% der muslimischen Männer sind arbeitslos und Wohlfahrtsempfänger
• ALLE Schulkantinen in GB servieren nur noch Moslem-Gerichte (Halal)

• Bürgermeister von London … Moslem
• Bürgermeister von Birmingham … Moslem
• Bürgermeister von Leeds … Moslem
• Bürgermeister von Blackburn … Moslem
• Bürgermeister von Sheffield … Moslem
• Bürgermeister von Oxford …Moslem
• Bürgermeister von Luton … Moslem
• Bürgermeister von Oldham … Moslem
• Bürgermeister von Rochdale … Moslem

Das zeigt, wie sehr eine Minderheit einen Staat verändern kann. Und nebenbei gesagt, hat der muslimische Londoner Bürgermeister Sadiq Khan London zur kriminellsten Hauptstadt der Welt gemacht. Ich vermute, diese Tendenz wird sich in allen muslimischen Städten fortsetzen, weil den muslimischen Bürgermeistern Herz, Hirn und Gerechtigkeitssinn fehlen. Die Linke redet zwar immer davon, dass alle Menschen gleich sind. Muslime denken in dieser Hinsicht aber ganz anders, sie bevorzugen die Muslime und benachteiligen die eingeborene Bevölkerung.

Wie demokratiefeindlich Muslime sind und wie stark man sie durch eine islamische Gehirnwäsche manipulieren kann, zeigt sich auch sehr gut bei den Erdogan-Anhängern. Sie haben keine Probleme damit demokratische Journalisten, Lehrer, Intellektuelle, Richter und Erdogan-Kritiker jahrelang einzusperren. Sie haben auch keine Probleme damit, die Todesstrafe für sie zu fordern. Das alles sind in meinen Augen Menschen, die selber aufgehört haben zu denken, bzw. was eher wahrscheinlich ist, es niemals gelernt haben, und die treu und brav dem Diktator Erdogan folgen, wie einst das deutsche Volk Hitler gefolgt ist.

Diese unterwürfige Fügsamkeit hat mehrere Gründe. Hauptsächlich ist sie das Ergebnis einer jahrhundertelangen Gehirnwäsche durch den Islam, der sich niemand entziehen kann, wenn er nicht von irgendwo liberales Denken vermittelt bekommt, womit man allerdings gleich zum Staatsfeind wird. Ein weiterer Grund ist die mangelnde Bildung, mangelnde Intelligenz und ein geringes Selbstbewusstsein bzw. Selbstwertgefühl.

Ich glaube, viele "Staatsfeinde" und "Terroristen" werden in der Türkei auch deswegen eingesperrt, weil man es wegen mangelndem Selbstbewusstseins und fehlender Diskussionskultur nicht erträgt und toleriert, wenn jemand eine eine andere Meinung hat. Diese Intoleranz ist auch eine der Grundlagen des Islam, denn wer es wagt den Islam zu kritisieren, kann wegen Gotteslästerung mit höchsten Strafen bestraft werden, sogar mit der Todessstrafe. Und diese Unterdrückung der Meinungsfreiheit, diese  Zensur, macht sich Erdogan ebenfalls zu eigen. Er verbietet ganz einfach die Meinungsfreiheit und erklärt die, die dagegen verstoßen, zu Staatsfeinden.

Siehe auch:

Familiennachzug: Die Nebelkerzen der Großen Koalition – wie Deutschland in Wirklichkeit mit Migranten überflutet wird

Video: Frauendemo in Kandel: Eine Mutter, die von Muslimen angegriffen wird, bricht das Schweigen (08:41)

Große Koalition importiert jedes Jahr eine neue Sozialhilfe-Großstadt

Video: Alternative Tagesschau von Oliver Flesch (20:02)

Adrian F. Lauber: Deutscher Multikulti-Wahnsinn – Ein ErklärungsversuchSiehe auch:

Bundeswehr: Nicht abwehrbereit – die deutsche Schrott-Armee

Wolfgang Hübner: Das wichtige Signal von Cottbus – Bürgeraufstand gegen Überfremdung und Gewalt

%d Bloggern gefällt das: