Facebook-Sperre für Lob einer feminismuskritischen Frau

10 Sep

Da man den Text von Kerstin Borbetomagus unten im Text nicht so gut lesen kann, habe ich ihn hier noch einmal eingefügt:

borbetomagus_kerstin_warum_frauen_links_sind

Bayern ist FREI

Heiko Maas, Reichszensurminister (nicht nach Amtsbezeichnung, wohl aber nach Amtsführung), Verfassungsfeind und AfD-Hasser, hat mit seiner Maulkorb-Kampagne gegen Facebook und seinem „Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken“ (NetzDG – Netzwerkdurchsetzungsgesetz, auch „Facebook-Gesetz“ genannt) (Wikipedia) genau das bewirkt, was er bewirken wollte: Eine Einschränkung der Meinungsfreiheit durch extreme Einschüchterung und Verunsicherung privater Unternehmen, die er zur Meinungsüberwachung verdonnert hat.
Jetzt wurde der AfD-Kreissekretär Burkhardt Brinkmann von Facebook gesperrt, weil er einen Beitrag seiner Freundin Kerstin Borbetomagus gelobt hatte, die die politischen Fehlleistungen von Frauen und deren psychologische Grundlagen in sehr prägnanter Weise analysiert hatte.

Am Beitrag von Borbetomagus hatte niemand etwas auszusetzen, aber das freundliche Lob von Burkhardt Brinkmann für diesen Beitrag muss die „Gemeinschaftsstandards“ verletzt haben, weil Brinkmann als AfD-Kreissekretär die Aufmerksamkeit eines größeren humanitären Hetzmobs genießt.

Ignaz Bearth verlor seine Facebook-Seite mitsamt 173000 Anhängern ebenfalls aus juristisch nichtigen Gründen.
Facebook löscht derzeit massenweise Profile. Einige zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 199 weitere Wörter

5 Antworten to “Facebook-Sperre für Lob einer feminismuskritischen Frau”

  1. strafjustiz 11. September 2017 um 12:27 #

    Man kann niemanden hier in Polit- West-Europa bekehren ! Das geht schlicht nicht! Entwe-der haben die Ansprechpersonen vom Thema null Ahnung, geben das aber nicht zu. Dann sagen sie: „Interessiert mich nicht.“, womit dann der Dialog bereits beendet ist. Oder aber sie haben davon ein Teil-oder Verquer-wissen, dann wollen sie auch nicht mehr wissen und blocken ab, gehen abrupt davon. Oder aber, ganz schlimm: sie versuchen einen von ihrer allein selig machenden Ideologie zu überschwatzen. Kurz: Ein Geben-nehmen-Ping-pong-Erfahrungs-, Wissensaustausch findet kaum je statt // So suche ich jeweilen das Gespräch mit einer Person am mobilen Stand bekanntester Christsekte, was dann darauf herausläuft, dass diese bezüglich Evangelien-Verse anders ausgebildet = gehirnge-waschen ist > heja, die haben ihre eigene rosinen-sortiert-gepickte Bibel da redet man buchstäblich in anderer Dialektik an einander vorbei. // Auf WordPress läuft z.Z. ein Forum, wo nur braune Doktrin rechtfertigende Artikel erscheinen, daher: jede Sekunde, die man da verwendet, dagegen zu halten, ist verschwendete Zeit. Die Leute sind völlig „zu“, leben in ihrer eigenen, verqueren Welt, wollen, wie die Religions-Fundis, nichts hören-lesen, was sie etwas kritisch gegenüber ihrem Halbwissen machen würde. Steht übrigens so in Mt. 24,11 „Viele falsche Propheten werden auftreten und werden viele irreführen“. D.h. nur seine Aussagen seien die allein seligmachenden, ja, aber, das sagen alle Heilsverkünder, Faschistenführer > Massenmörder, auch…..die (In)Sekten. Man kann den Leuten Belege, Beweise noch und nöcher bringen, deren Ohren sind einfach sicherheits-halber mal zu. > Die Obrigkeit > deren Weissbuch hat so grundsätzlich befohlen: „Alle Pilze seien, nein: s i n d schädlich, also grundsätzlich nicht essbar!“ So geht das, die wollen, ja dürfen nicht hören, dass es auch essbare Pilze gibt. Denn mit den essbaren (= abweichende Anschauung/Meinung) könnte eine Gesamtspeise ( Sicht der Dinge = eine Lehre) auf einmal auch etwas anders schmecken und damit das bisherige Weltbild (= Mia Kommerz) Zweifels-Risse bekommen und das will man tunlichst vermeiden. Drum verstehen sich zwei (An-)Schweigende so gut und die meisten Politiker so schlecht. Denn sobald einer was sagt, ist der andere schon dagegen, gleich, was er gesagt hat, einfach grundsätzlich, und wenn sie beide gleicher Meinung sind, dann ist der Erstsprechende noch gleicherer Meinung, und falls sie völlig uneins sind, ja dann hat der Widersprechende halt unrecht, denn wäre er im Recht, wäre er der recht sprechende, also ich. So einfach ist die Logik des Dialogs. Fazit: Den andern nie zum Reden kommen lassen, Wer zuletzt redet, wedelt; wer zuerst döst, schnarcht am besten. .

    Gefällt mir

    • nixgut 11. September 2017 um 19:57 #

      Boah, ich ziehe den Hut vor deinem Text. Du beschreibst das so präzise, so brilliant, wie ich es schon lange nicht mehr gelesen habe, oder ehrlich gesagt, noch nie. Du sprichst aus Erfahrung, das merkt man. Und ich würde mir wünschen, du versuchst auch weiterhin die Menschen von deiner Meinung zu überzeugen, denn in deiner Argumentation ist so viel Tiefe, so viel Wissen, das lese ich aus deinen Zeilen. Meine eigene Erfahrung ist, es ist besser mit einer Einzelperson zu diskutieren, als mit einer Gruppe, denn die Gruppe sieht uns durch die Medien in der Regel als politischen Gegner. Die wollen nicht nicht nachdenken, nicht diskutieren, sondern dich als Nazi und Faschisten bekämpfen. Mach weiter so.

      Gefällt 1 Person

  2. Burkhardt Brinkmann 11. September 2017 um 13:53 #

    Ist ja lieb, dass ihr mich zum „AfD-Kreissekretär“ befördert.
    Aber erstens gibt es eine solche Position gar nicht in unserer Partei. Allenfalls käme „Kreisvorstand“ in Betracht, oder, genauer, „Vorsitzender des Kreisvorstands“, aber das bin ich nicht.
    Denn zweitens bin ich zwar AfD-Parteimitglied – aber mehr auch nicht. 😉

    Gefällt mir

    • nixgut 11. September 2017 um 20:06 #

      Burkhardt, ich habe den Artikel von „bayernistfrei.de“ übernommen. Auch wenn die Bezeichnung nicht ganz korrekt ist, glaube mir, wie sind AfD-Sympathisanten und wünschen dir alles Gute. Und wir werden alles dafür tun, dass du so schnell wie möglich zum Kreissekretär befördert wirst. 😉

      Gefällt 1 Person

      • Burkhardt Brinkmann 11. September 2017 um 21:13 #

        Den guten Willen verkenne ich ja nicht; bin aber mit meinem Status als einfaches Mitglied vollauf zufrieden. 😉

        Und natürlich möchte ich nicht den Eindruck einer „Amtsanmaßung“ erwecken; deshalb habe ich auch auf bayernistfrei.de einen entsprechenden Kommentar hinterlassen. 😉

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: