Wien: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) von Linksextremen angegriffen

8 Feb

Er wehrt sich mit Pfefferspray-Pistole und die Presse macht aus ihm einen “schießwütigen Rechtsextremen”. Hätte man ihn brutal zusammengeschlagen, wie es wahrscheinlich beabsichtigt war, dann hätte die linksversiffte Lügenpresse bestimmt gejubelt, denn sie will Blut sehen, das Blut von Nazis Patrioten.


Video: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) von Linksextremisten in Wien attackiert (05:48)

Gestern wurde Martin Sellner, der Chef der Identitären Bewegung (IB) in Österreich im Wiener U-Bahnbereich Schottentor von vermummten Antifa-Extremisten attackiert und musste sich mit einer Pfefferspray-Pistole verteidigen. Die Lynchpresse titelt heute: „Identitären-Chef schoss in U-Bahn-Station um sich“ (Krone), „Waffenverbot gegen „Identitären“-Chef nach Akademikerball“ (Salzburger Nachrichten), ähnlich der ORF: „Waffenverbot gegen „Identitären“-Chef“.

Tendenziös wird fast überall ein Bild vom schießwütigen „Rechtsextremisten“ gezeichnet. Nicht der feige Angriff von einer Überzahl Linksextremisten, sondern die Notwehrreaktion Sellners wird als aktive Tat angeprangert. Im Video oben und auf Facebook nimmt der IB-Chef ausführlich Stellung zu den Geschehnissen und rückt einiges zurecht.

Quelle: Wien: IB-Chef nimmt Stellung zu Schussdrama

Noch ein klein wenig OT:

München: 23-jähriger Eritreer belästigt innerhalb von 2 Stunden 18 Frauen in der S-Bahn

muenchen-s-bahn

Die Bundespolizei in München ermittelt gegen einen 23-jährigen Eriteer. Der Mann wird verdächtigt, Ende Januar mehrere Reisende in der S-Bahn sexuell belästigt zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich weiß gar nicht, was die Frauen sich aufregen. Sie haben doch die Masseneinwanderung von Muslimen, Nordafrikanern und Schwarzafrikanern gewählt. Also mach weiter, mein Freund aus Eritrea. Die deutschen Frauen lieben Ficki-Ficki, besonders mit Schwarzafrikanern. Sie zieren sich nur noch ein wenig. In Wirklichkeit träumen sie von riesigen N****pimmeln, die es ihnen einmal ordentlich besorgen. Es darf auch ruhig einmal etwas fester zugehen. Und von der Justiz hast du sowieso nichts zu befürchten. Und da viele deutsche Frauen für gute Argumente nicht zugänglich sind, müssen sie es eben auf die harte Tour lernen, dass der Islam keine Friedensreligion ist und viele Migranten keine "Edlen Wilden", sondern asoziale Kriminelle, Sexisten und Frauenhasser. 😉

Manuela schreibt:

Ein Migrant aus Eritrea, hat Focus wohl vergessen zu erwähnen. Ich kann die Frauen ein bisschen verstehen, die nicht zur Polizei gehen – was passiert denn dann? Nix! Der typische Satz klingt mir in den Ohren "Es wurden Personalien aufgenommen und der Täter wieder auf freien Fuß gesetzt", Und es war ja nur "Begrapschen". Die Frauen sollen sich mal nicht so haben. Es war ja nicht mal ne Vergewaltigung. Also wirklich. Ob Frau Merkel jemals U-Bahn fährt?

Karl schreibt:

Derartige Täter sind doch völlig unberechenbar, vielleicht auch unter Drogen. Die rasten bei Gegenwehr möglicherweise völlig aus. Strafrechtliche Konsequenzen können die auch nicht schrecken, sie haben ja stets einen Verständnis-Bonus bei den Gutmenschen im Lande. Vermutlich würden sie sich sogar noch über den angeblichen "Rassismus" ihrer Opfer beschweren. Vermutlich besteht auch irgend ein Abschiebungs-Hindernis. So lange sich die politischen Verhältnisse nicht ändern, werden solche Übergriffe mit Sicherheit immer häufiger.

Harald schreibt:

Wenn ein einzelner Bahn-Passagier eingegriffen hätte, zum Beispiel mit Pfefferspray, oder als Inhaber eines kleinen Waffenscheins mit einer Gaspistole, säße dieser Mensch jetzt wahrscheinlich vor einem Richter, wegen unangebrachter Gewalt… und dürfte dem Täter am Ende noch Schmerzensgeld zahlen… Hätte sich ein Passagier dem Täter einfach so entgegengestellt, bestände für ihn die Gefahr, dass er schwer verletzt oder als Krüppel um seine persönliche Existenz kämpfen müsste und VIELLEICHT vom Weißen Ring unterstützt würde. Der Täter säße ihm in diesem Fall wahrscheinlich (lachend und mit erhobenen Mittelfinger) mit zwei vom Steuerzahler bezahlten Pflichtverteidiger gegenüber, die auf unschuldig plädierten, weil der Täter in einer seelischen Ausnahmesituation war….

Frank schreibt:

In Deutschland müssen sich die Dinge ändern. Ich hoffe, dass die beiden ermittelten Täter schnell und hart bestraft werden, auch wenn ich befürchte, dass beide Männer erst nach langer Zeit verurteilt werden und dann auch noch mit laschen Strafen davon kommen! So ist es ja leider oft in unserem Land. Verbrecher kommen in Deutschland viel zu oft mit laschen Strafen davon und Migranten werden besonders geschont. Als Sozialarbeiter und kritischer Bürger kenne ich die Zustände in unserem Land. Es wäre hilfreich für die Polizei, wenn sich noch mehr Opfer bei ihr melden würden. Schlimm ist auch, dass viele Menschen in Deutschland bei Unrecht einfach wegsehen. Kriminelle Migranten und Flüchtlinge müssen nach der Verbüßung ihrer Haftstrafe schnell und konsequent aus unserem Land abgeschoben werden!

Bastian schreibt:

"Rheinische Post" von heute: In Dortmund hat ein betrunkener, polizeibekannter Asylbewerber aus dem Kongo einem jungen Mädchen die Nase gebrochen, nachdem er zudringlich wurde und sie ihn ausdrücklich abgewiesen hat. Ein junger Helfer wurde von dem Mann aus dem Kongo, der 1,8 Promille im Blut hatte, auch noch k.o. geschlagen. Der Mann ist bereits mehrfach polizeibekannt (Schwarzfahren, Sozialbetrug etc.). Was machen wir hier dauerhaft mit so einem Kongolesen? Wie werden wir so einen wieder los? Wie viele muten Merkel und evtl. Schulz uns noch zu? Lösung: richtig wählen. Merkel muss weg! (Quelle der Geschichte: RP von heute).

Serkan (Ex-Boxer) schreibt:

Ich hätte eingegriffen (bezieht sich wahrscheinlich auf einen anderen Kommentar (habe nicht alle gelesen))! Da müsste ich aber mit den Folgen leben. Ich bitte ihn es zu unterlassen, er sieht es höchstwahrscheinlich nicht ein, wird aggressiv, laut und eventuell handgreiflich. Hab 7 Jahre geboxt 4 mal die Woche Training. Was passiert kann sich selbst jeder ausmalen. Dann stehe ich vor Gericht, als Kampfsportler der in der Notwehr übertrieben hat muss wahrscheinlich 2000€ Schmerzensgeld zahlen plus Gerichtskosten. Hab ein Eintrag im Führungszeugnis und bin vorbestraft. Wenn ich an die Folgen denke, lasse ich es lieber sein.

Siehe auch:

Akif Pirincci wegen Volksverhetzung zu 11.700 Euro Strafe verdonnert – Akif legt Widerspruch ein

Video: Trump-Bashing bei Anne Will: "Die Trumpokratie – Eine Gefahr für die freie Welt?" (59:46)

Video: Dr. Nicolaus Fest über Donald Trump’s Einreiseverbot, Wolfgang Schäubles abermalige Griechenlandrettung (86 Milliarden €) und über den Zusammenbruch der EU (04:28)

Akif Pirincci: Clausnitz – der Bus, der Mob und das Dorf – die politisch korrekte Entmündigung der Migranten

Sigmaringen (Baden-Württemberg): Kein Zutritt mehr für „Flüchtlinge“ in Diskothek – und der Krieg Merkels gegen die deutschen Männer

Michael Klonovsky zum Eugen-Bolz-Preis für Merkels obszöne und mörderische Flüchtlingspolitik

Advertisements

2 Antworten to “Wien: Martin Sellner (Identitäre Bewegung) von Linksextremen angegriffen”

  1. Matthias 10. Februar 2017 um 00:44 #

    Die Strafen für kriminelle Migranten sind zumeist unvorstellbar milde – aber in Sachsen wurde gestern (9.2.) ein NPD-Stadtrat, der eine als Asylbewerberheim vorgesehene Halle angezündet hatte, zu 8 Jahren Haft verurteilt. Dies erscheint mir extrem hart in Anbetracht der Tatsache, dass niemand verletzt wurde. Wie viel Jahre kriegt man eigentlich für Totschlag?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: