Leipzig-Grünau: Hohe Zäune sollen Anwohner vor Asylanten schützen!

3 Feb

Allee-Center,_Grünau,_Leipzig

By André L. – Allee-Center – Leipzig-Grünau CC BY 3.0

In Leipzig entsteht eine neue Flüchtlingsunterkunft für mehr als 300 Asylsuchende. Obwohl noch niemand dort wohnt, schotten sich die rund 400 Anwohner im benachbarten Plattenbau bereits ab. Mit einem 1,63 Meter hohen Zaun wollen sie sich vor ihren künftigen Nachbarn abschirmen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich weiß gar nicht, warum die Leipziger sich über die Zuwanderer beklagen. Haben sie bei der letzten Stadtratswahl 2014 nicht genau dafür gestimmt?  Und was der linksliberale Leipziger Bürgermeister, Burkhard Jung (SPD), für Meinungen vertritt, sollte den Leipzigern eigentlich auch bekannt sein. Man bekommt halt immer das, was man gewählt hat.

leipzig_stadtratswahl_2014

Hier noch ein paar Lesermeinungen:

Christine schreibt:

Andernorts stehen unzählige Flüchtlingsunterkünfte leer, aber hier soll für sechs Millionen ein Haus umgebaut werden. Das ist doch keine Notunterkunft mehr, das ist schon ein Umbau der Exklusivität. Ein mal eine der üblichen Prügeleien unter Asylsuchenden, und alles wird wieder kurz und klein geschlagen.

Michael schreibt:

Es ist doch mittlerweile in allen Lagen Konsens [Übereinstimmung], dass die Migranten in den Lagern, ohne Beschäftigung und mit ihrer Kultur im Gepäck, ihre Unterkunft nach kürzester Zeit "umgestalten". Und auch um diese Unterkünfte entwickeln sich, je nach Personenzahl, ein eingenwilliger Mikrokosmos, der von den ursprünglichen [deutschen] Zuständen mitunter erheblich abweicht.

Hinzu kommt, dass in vielen dieser Kulturen ein anderes Verständnis zu Grundstück und Eigentum herrscht, als bei uns. Ich habe erst einen Menschen mit Fäusten gegen ein Auto trommeln sehen, und das war ein arabisches Kind im Beisein seiner Großfamilie. Meine Gesten und Aufforderungen es zu unterlassen ernteten nur strafende und missbilligende Blicke. So gut passen diese Völker hier her. Ich, als Nachbar, würde auch nichts unversucht lassen um mein Eigentum zu schützen.

Sven schreibt:

6 Millionen Euro für die Renovierung einer Flüchtlingsunterkunft und in Leipzig-Engelsdorf fehlt das Geld für eine ordentlich Turnhalle für 400 Schuler der Christoph-Arnold-Schule. Danke, lieber Stadtrat.

Ingrid schreibt:

Neue Zäune [Grenzzäune?] braucht das Land. Lang lang ist es her, da konnte mann/frau abends unbesorgt spazieren gehen, gemütlich die Volksfeste besuchen, Silvesterpartys und Weihnachtsmärkte genießen und im Sommer gemütlich auf der Wiese im Schwimmbad sonnen und im Becken fröhlich plantschen.

Indexexpurgatorius's Blog

„Fachkräfte“ , „kulturelle Bereicherer“ fakenews Synonyme für die zumeist kriminellen und nicht integrierbaren Invasoren gibt es genug. Doch auch der letzte verträumte Leipziger hat erkannt, was hier her kommt sind keine Doktoren. Aus diesem Grund werden nun die Grünauer mit Zäunen vor Asylanten geschützt.

Die Flüchtlinge sind noch gar nicht da, doch die Zäune werden bereits gezogen. Nicht um das künftige Asylheim – sondern um die Häuser der rund 400 Anwohner.

In Leipzig-Grünau an der Weißdornstraße im Wohnkomplex 3 versperren seit wenigen Tagen 1,63 Meter hohe Zäune den Zugang zum Areal. Sie sollen die Bewohner von einer Flüchtlingsunterkunft abschirmen, die in wenigen Wochen schräg gegenüber eröffnet wird, knapp 100 Meter von den Plattenbauten entfernt.
Mehr als 300 Asylsuchende sollen im März in das ehemalige ökumenische Gästehaus einziehen. Für sechs Millionen Euro wird das seit fast zehn Jahren leerstehende Gebäude noch saniert und vorbereitet.

Ursprünglichen Post anzeigen

%d Bloggern gefällt das: